Skip to main content

Full text of "Psychiatrisch Neurologische Wochenschrift 12.1910 11"

See other formats












&SYÄ® 

••*'>S . :«s* 


«%s 


■ 


















































mmm 









































































Wochenschrift 


Sammelblatt zur Besprechung aller Fragen des Irrenwesens und. der praktischen 
Psychiatrie einschliesslich der gerichtlichen, sowie der praktischen Nervenheilkunde. 

Internationale* Correspondenüliiatt fflr Irrens»te .«nd. NerrenÄrate. 

Unter Mitwirkung zahlreicher ' hervorragender Fachmänner des In- um! Auslandes 

pt» K. jjtäinii&V fJ’oL tte.iXB.at T*\vi 1 >, il. ' n » p jr,y n*efa/yi TA. ■}Ufy t . r K«tde»bifke-n i_ 

Ltriehüns^n, .f'iot. Dr r Kifui?r. >! -r> ' ■. . ■. V • >S - *'■ r r/. v* r* • • * t. f.« <■ v - n Ai.v>i*ri*fn Prof 

•Dk, ,t r r-rüh>AjrV. i H-. v*l<er#,' *** tiAtOrr. Mad-Rur EV..'P: ** h^rV:;^*toicf» /linden) 

f*iii$ d* V fc. Ottrfcldv Ur ’ß iTKhrlnU.uA' ^ ^ 

‘jSvcfefcttti *-•t>r Pö^Um. >&*•#£***!ff?«-1);.- VttfrrwhrW'’.'- Pt uh Uxj- 


Unter Benutzung Materials 

rtadjiWtf t-on 

Oberarzt Dr. Joh. BTesler, Löben {Schlesien). 


Zwölfter Jahrgang 1910/1911 


Verlag von Carl . Marhold Verlagsbuchhandlung in Halle a. S. 


Digitized by 


Gov gle 


Original from fZ, 

UNIVERSITY OF MICHIGÄ^ 









Digitized by 


Google 


Original from 

UNIVERSITY OF MICHIGAN^ 



Sachregister. 

(Die Zahlen bedeuten die Seiten.) 


Aberglaube} böser Blick 210 
Abstinente Ärzte des deutschen Sprachgebiets 2 44 
Abstinenz, „Übertreibungen“ der 370; A. oder Mäßig¬ 
keit? 463 ; Abstinenzroman (Hellmut Harringa) 417 
Adalin 466 
Azetylsalizylsäure 83 

Affekt, Tötung im A. § 211, 214 StGB. 2; Affekt¬ 
verschiebung 406 

Alkoholdelirium, Abnahme in Breslau 489 
Alkoholismus 89 

Alkoholische Getränke nicht mehr in Württem- 
bergischen Anstalten 92 
Alkoholkranke, Fürsorge 338 

Alkoholismus chronikus, A. ch. und Dementia 
präcox 425, 463 

Alkoholikerheilstätte Waldfrieden 313 

Allensteiner „Offizierstragödie“ 147 

„Allmacht des Gedankens“ bei Zwangsneurose 407 

Alving, Oskar A. 408 

Ambivalenz 405 

Amidoarsenobenzol 137, 145, 158, 193, 200, 201, 
203,209,217,227,235,241,272,282,312,317, 
328,343,352,369,379 
Anonyme und pseudonyme Briefschreiberei 151 
Ansbach 306 

Anstalten, deutsche Heil- und Pflegeanstalten für 
Psychischkranke in Wort und Bild, Illustrationswerk 
249, 305, 359; Organisation des ärztlichen Dienstes 
325; Statut 325 

Anstaltsbau 269, 324 (Steinhof), 416 
Anstaltsfeuerwehr 141 
Anstaltsküche 97, 129 
Antipsychiatrisches 306, 339, 390, 488 
Antiskierosin 170, 390 

Anton, A., Prof., Mitglied der Leopold.-Karolin. Aka¬ 
demie in Halle 477 
Arbeitsverdienst 301, 327 
Arenberg, Fall A. 218 
Armee und Geisteskranke 303, 304 
Armenwesen und Psychiatrie 301 
Arsan 110 
Arsenferratose 435 
Arteriosklerose 159, 170, 390 

Arzt, Stellung und Aufgaben im Kulturleben der 
Gegenwart 434 
Ärztemangel an Anstalten 92 
Aspirin 66, 83 

Asymmetrien des menschlichen Körpers 150 
Ätiologie der Psychosen 94 

Baden 12, 50; Gesetz über die Irrenfürsorge 231, 
275, 287, 298, 309, 315 


Bangour Village, Anstaltsbericht 19 
Bazillenträger in Anstalten 97, 302, 347, 388, 389 
Belgien, Klerikales im belgischen Irrenwesen 161,166, 
187, 258, 281 

Berlin, Führer durch das psychiatrische Berlin 236; 
amtliche Widerlegung der Anschuldigungen gegen 
die Berliner städt Irrenanstalten 335; Erhöhung 
der Verpflegungssätze 415 
Berufsgeheimnis § 52 StPO. 3 
Bettbehandlung 96 

Bettmatratze, Köhlersche, für Unsaubere 463 
Bewußtlosigkeit des Angeklagten in der Haupt Ver¬ 
handlung § 230 StPO. 3 
Biographien hervorragender Psychiater 249 
Blick, der böse B. 210 
Blitzröntgenapparat 266 

Bombarda, Ermordung des Psychiaters B. 281 
Böhmen, Irrenpflege 471 

Bohnitz, neue Anstalt bei Prag, illustrierte Beschreibung 
471,481 

Brand, in einer französischen Irrenanstalt 89 
Brandenburg a. H., neue Anstalt 415, 479 
Buch, Anstalt B. der Stadt Berlin 192 
Buchka, Nachruf 198 
Burchardi, Frau B. 488 

Chininphytin 150 

Cholerabazillenträger, in einer Anstalt 388 
Chorea, Geistesstörungen dabei 38 

Dampfmangel 374 
Dauerbäder 96, 335, 452 
Defekte Mensch, der 552 
Degeneration, Preisausschreiben 487 
Degenerierte Frauen höherer Stände 300 
Dementia präcox 12, 38, 90, 93, 129 (Gedicht eines 
D.-p.-Kranken); mit Alkoholismus chronikus 425; 
Faxensyndrom 375; histologische Befunde 397, 
409; Mortalität 401; Verhalten der Pupillen 328, 
335» 337 ? 343 » 424» 45 °» 4^8; Verminderung des 
Schwefelgehaltes des Gehirns 140 
Denken 99 
Determinismus 321 

Diagnostik, Ergebnisse retrospektiver D. 199; Grund¬ 
riß psychiatr. Diagnostik etc. (Räcke) 204 
Diplosal 66 
Döckerbaracken 371 
„Doktor Mut“ 398 
Dösen, Anstalt 170 

Dulden! Lebensbeschreibung einer Armen 463 
Dysenterie 140, 302 
Dziekanka, Anstalt 469 


Digitized by LjQGQle 


255916 


Original from 

UN1VERSITY OF MICHIGAN 



SACHREGISTER. 


IV 

Ehe, zivilrechtlich § 1333, 1334, 1339, 1568, 1569 
BGB. 31, 32; Ehescheidung bei Geisteskrankheit 
§ 1569 BGB. 32; Prozeßfähigkeit 33; Urteile 
bezügl. § 1569 BGB. 419, 455 
Ehrlich, P., Porträt 248 

Einsicht, in die Strafbarkeit einer Handlung § 56 
StGB. 2; bei Schadenersatzpflicht § 828 BGB. 28 
Elektrodiagramm 82 

Empfindungsvermögen, Ausscheidung d. E.s 425 
Emailgeschirr in Anstalten 159 
England, Beschreibung englischer Irrenanstalten 443 
Entmündigung, § 6 BGB. 27; Anfechtung § 664 ZPO. 
35; bei Trunksucht § 6 BGB. 18; Überweisung 
§ 650 ZPO. 34; Versäumnis der Klagfrist § 668 
ZPO. 35; bei Verschwendung § 6 BGB. 18; Zu¬ 
stellung an Geistesschwache in der Anstalt nicht 
durch Angestellte § 660, 181 ZPO. 35; § 20, 57 
freiwill. Gerichtsbarkeit 37 
Entmündigungsrecht 63 
Entwicklung und Erblichkeit 416 
Epilepsia, Zeitschrift, 82, 177 

Epilepsie, Arsen-Eisen-Bromtherapie 331; internatio¬ 
nale Liga gegen Epilepsie 305; Simulation eines 
epileptischen Anfalls 485; E. u. Sexualität 29 
Epileptische, Anstalten für E. in Württemberg 143 
Epileptol 96, 143, 468 
Erblichkeit 94, 305, 416 
Ermüdung und Psychose 82 
Ernährung, Wege der fötalen E. 204 
Erotik, indische 416 

Familienpflege 97, 136, 302, 327, 430; Unglücksfall 
462; 469 
Fatalismus 321 
Faxensyndrom 375 
Fischwurst in Anstalten 40 

Forensischpsychologische Gesellschaft in Hamburg 433 
Freiwillige Aufnahmen 92 
Frühreife Kinder 314 

Fürsorge-Erziehung 98, 108, 109; in Pommern 179, 
191,205,207; 213,221,233,239,299,300,363, 
426, 442, 451, 462, 479 (Göttingen, Anstalt für 
psychopathische Zöglinge) 

Galvanischer Strom bei Erschöpfungszuständen des 
Gehirns 63 

Gansersches Symptom 375 
Gefängnisarzt, der 39 

Gefährlichkeit im Sinne des badischen Irrenfürsorge- 
gesetffes 442 

Gehirn, Gewicht 321; Operationen mittels Balkenstichs 
38; Temperatur426 ; Gehirnprobleme, alteu.neue321 
Geisteskrank, als beleidigender Ausdruck 360 
Geisteskranke, Eiweißreaktion im Harn 89; G. als 
Herrscher und Führer der Völker 52 ; Behandlung 
ohne Narkotika 177; ausländische G. 299; G. als 
Gefangene § 347 StGB. 3, 415; als Zeugen § 56 
StPO. 3; Prozehfähigkeit § 51, 52, 612 ZPO. 33; 
vorsätzliche Befreiung gemeingefährlicher Geistes¬ 
kranker 430; Fürsorge für entlassene G. 360 
(s. auch Hilfsvereine); G. im Orient 299; verbreche¬ 
rische G., Unterbringung 13, 118; geisteskranke 

Rekruten, Min.-Erl. 99; unbekannte G., Beilage 
zu Nr. 3; ob Zunahme der G. 291, 304; Ver¬ 
ringerung der Behandlungsdauer 379; Behandlung 


unruhiger G. 395; Beschäftigung 301; Arbeitsver¬ 
dienst 301, 327; Gesetzgebung in Baden 12, 50, 
231,275, 287, 298, 309*315; Fürsorge in Württem¬ 
berg 19, 46; Min.-Erlaß in Baden 50 
Geisteskrankheit, internationales Komit6 zur Be¬ 
kämpfung der Ursachen der Geisteskrankheiten 
305; G. und Kultur 298, 290, 391; Grundschema 
der Geisteskrankheiten 479; G. verursacht durch 
Zahnkrankheiten 470; Geisteskrankheit § 6 BGB. 
27; G. u. Ehescheidung § 1569 BGB. 32, 419, 
455 5 Veranlagung zu G. kein Grund zur Ehe¬ 
anfechtung § 1333 BGB. 31; G. u. Zwangserziehung 
§ 1666 BGB. 32 

Geistesschwäche § 6 BGB. 27; § 138 Abs. 1 BGB. 27 
Gemütsbewegungen (Lange) 64 
Geschäftsfähigkeit § 104 BGB. 27; bei Ehescheidung 
§ 51, 52, 612 ZPO. 33 
Geschlechtsliebe u. Religion 389 
Gesetzgebung, Irren-G., Österreich 235; Baden 12, 
50, 231, 275, 287, 298,309,315; Vorentwurf zum 
Strafgesetzbuch 237 

Gesicht, Spiegel des Körpers und der Seele 177 
Gugging, Bericht 327 
Gummibettunterlagestoff „Convenia“ 392 

Haftpflicht des Arztes 169; 99 
Heilanstalten, Wiener 416 
Heilung, Statistik 94 
Hellmut Harringa, Abstinenzroman 417 
Hemiplegie, zerebrale infantile 407 
Henry Phipps Institut 39 
Hilfsschulen, Verbandstag 478 

Hilfsverein, badischer 433; rheinischer 108, 355; in 
Berlin 360, 441 

Hochstaplerin, kriminalpsychologisch 244 
Holst, Otto v., Nachruf 354 
Homosexuelle 388 

Hygieneausstellung, internationale, in Dresden 415 
Hysterie, Analyse 30; Ehescheidung § 1568 BGB. 
32; Simulation epileptischer Anfälle durch einen 
Hysterischen 485 
Huntingtousche Chorea 485 

Idioten, Anstalten in Württemberg 144; Unterbringung 
in Anstalten § 1666, 1838 BGB. 33 
Impotenz 170 

Introjektion und Übertragung 64 
Irrenanstalten, ägyptische 57 • englische 443 ; Bazillen¬ 
träger siehe B.; Brand in einer französischen I. 89; 
Cholerabazillenträger 388: Detentionssicherheit 118; 
Entlastung 429; Schmähschrift 38; Verwahrung von 
Eigentum d. Pfleglinge 99; Verwaltung, ausgewählte 
Kapitel 203 ; Verwaltung der ungarischen I. 285 
Irrenärzte, Gehälter 218; siehe auch Standesangelegen¬ 
heiten; österreichischer Irrenärztetag 218, 272 
Inenpflege, Leitfaden, 50, 409; I. im Orient 299 
Isopral 2 I 1 

Israeliten, geistige Erkrankungen 93 
Jühlke, Dr. J., gestorben 
Jugendgericht 408 

Juristisch-psychiatrische Vereinigung in Stuttgart 477 
Kant und Swedenborg 64 

Kartoffelschälmaschine Ozeana für die Anstalten 490 
Kastration Geisteskianker 135 


Digitized by CjQCQle 


Original from 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 



SACHREGISTER. 


Kausalität, Determinismus, Fatalismus 321 
Kennenburg, Anstalt, Erweiterung 274 
Ketzergedanken eines Psychiaters 383, 393 
Kinder als Zeugen 408 
Kinderhaus in der Anstalt Dösen 170 
Klerikalismus im belgischen Irrenwesen 161, 166, 187, 
188, 258, 281 
Klingenmünster 347 
Klosterneuburg 327 

Kolportage-Roman, Psychiatrie u. K. 291 
Komik 390 

Kongresse, internationale, Organisation 4; internat. 
med. in Budapest, psychiatr. Sektion 49; Berlin, 
internat., zur Fürsorge für Geisteskranke, Programm, 
Beilage zu Nr. 18; Bericht 289, 298, 306; Aus¬ 
stellung des Kongresses 292; Festlichkeiten 293; 
K. der Irrenärzte u. Neurologen französ. Sprache 
478; internat. med. K. in London 1913 479 
Königslutter 129, 218 

Körperliche Begleiterscheinungen psychisch. Prozesse 64 
Körperverletzung, versicherungsrechtlich 36 
Kreisarztprüfung, Repetitorium 39 
Kriminalpsychologie 170, 244 
Kriminalistische Vereinigung in Österreich 281 
Küchenmaschinen für die Anstalten 453, 490 
Kultur und Geisteskrankheit 391 

Lang, Fall L., anonym, u. pseudonym. Brief Schreiberei 

151 

Lehmann-Hohenberg 306, 476 
Lenau 148 

Leonardo da Vinci, Psychoanalyse 452 
Lindenhof bei Coswig, Bericht 1895—1908 451 
Linoleum, Behandlung 54 
Lombroso, Biographie 41, 390 
Londoner Anstalten 138, 443 

Ludwig (Heppenheim), Nachruf 72, in (mitBild), 117 

Marienheim, Anstalt für nervenkranke Damen in 
Kreuzburg O.-S. 63 
Matteawan State Hospital, Bericht 39 
Mauer-Öhling 327 
Migräne 486; M.-Psychosen 486 
Militärärztliche Psychiatrie 159 

Minderwertigkeit, geistige, Anfechtung der Ehe § 1333 
BGB. 3 1 ; siehe auch Schwachsinn 
Mißbildungen des Nervensystems 149 
Mittäterschaft bei Unzurechnungsfähigen § 47 StGB. 1 
Möli, Geh.-Rat, Porträt 248; Sachverständiger in der 
Kommission für das neue Strafgesetzbuch 462 
Münchener Klinik, Jahresbericht 89 
Muskelatrophien 82 

Nachtwache 378, 414 
Nahrungsmittel und Ernährungskunde 148 
Narkotika, Behandlung ohne N. 177 
Naturforscher- u. Ärzte-Versammlung, deutsche, 1910 
Königsberg 157 
Negative, Zug ins N. 485 

Negativismus, schizophrener 171, 184, 189, 195 
Nerven, Erkrankungen der peripheren N. 81; Be¬ 
lehrungen über gesunde u. kranke N. 267; N.- u. 
Unterleibs-Krankheiten 463 
Nervenärzte, Gesellschaft deutscher N. 193, 487 
Nervenheilstätten 302, 411 


V 

Nervensystem, Mißbildungen 149; s. u. Zentralnerven¬ 
system 

Nervöse Frauen, Briefe an n. F. 219 

Nervosität und Weltanschauung 37 

Neurasthenie 52, 65; Heilung („Öd“) 150 

Neurobiologisches Institut in Berlin 199 

Neurofibrillen 314 

Neuronenlehre 314 

Neurosen 65; Verwandtenehe 29 

Neurosenlehre (Freud) 149, s. u. Psychoanalyse 

Neustrelitz, Erweiterung der Anstalt ^60 

New York, Anstaltsbericht, 50, 51 

Niederösterreichische Landesirren-etc.-Anstalten 323 

Onanie, Ehescheidung § 1568 BGB. 32 
Ophelia (Hamlet) 39 

Organminderwertigkeit, Bedeutung für Philosophie und 
Psychologie etc. 82 
Österreich, Irren-Gesetzgebung 219 
Ottilienheim in Abendberg 187 

Pädagogik, experimentelle P., Kongreß in St. Peters¬ 
burg 424; Psychopathologie u. P. 89, 177; siehe 
auch Fürsorgeerziehung, Psychopathologie etc. 
Paralyse, progressive, Liq. Bellostii 448, 476; Nuklein¬ 
säure-Injektion 145, 387, 462; Tuberkulin 415,469 
Paris, Preisverteilung der Pariser Akademie de Me- 
decine für psychiatrische u. neurologische Arbeiten4;8 
Paulus, war P. Epileptiker? 463 
Pelman, Doktorjubiläum 193 
Perpetuum mobile 390 

Pflegepersonal 92, 139; Ausbildung 188, 305; in den 
Berliner städt. Anstalten 336; Leitfaden zum Unter¬ 
richt 409 ; ein Pfleger als Mörder verurteilt 158; 
Tötung eines Pflegers durch einen Geisteskranken 
141; Prämien 95; Streik 28, 37; Untersuchung des 
P.s auf körperliche Beschaffenheit, Min.-Erlaß 433 ; 
weibliche P. auf Männerabteilungen 95 
Pflegeversicherung 360, 441 
Phobie 29; Psychoanalyse 407 
Physiognomie 177 
Phytin 150 
Plesch, Nachruf 127 
Polikliniken für Geisteskrankheiten 301 
Populär-wissenschaftliche Vorträge von Mach 390 
Porträts hervorragender Psychiater 249 
Privatirrenanstalten in Württemberg 141 
Prophylaxe von Idiotie, Epilepsie u. Störungen der 
geistigen Entwicklung 303 m 

Psychiatrie. P. u. Armen wesen 301; Attestwesen am 
Ausgang des 18. Jahrhunderts 121; für die Psychi¬ 
atrie wichtige gerichtliche Entscheidungen 1, 18, 
390, 419, 455; Lehrbuch (Kraepelin) 451; soziale 
Stellung der P. 258; allgemeine gerichtliche P. 
(H. Schäfer); militärgerichtliche P. in Österreich 159; 
Gutachtensammlung von Mingazzini 293; Stellung 
der gerichtlichen P. in Praxis und Unterricht 298 
Psychiatrische Abteilung d. Reichsgesundheitsamts 295 
Psychiatrische Diagnose und gesunder Menschenver¬ 
stand 385 

Psychiatrischer Fortbildungskurs in München 209 
Psychiatrische Korrespondenz 342 
Psychische, die Bedeutung des P. in der Medizin 64 
Psychoanalyse, Jahrbuch 29, 64, 65; Träume 101, 


Digitized by U,QGQle 


Original from 

UN1VERSITY OF MICHIGAN 



VI 


SACHREGISTER. 


127, 128, 129, 148, 149, 452; Phobie 407; was 
am Grund der Seele ruht 409 
Psychologie, ärztlich-pädagogische und biologische 
177; experimentelle P., Betriebsordnung der Samm¬ 
lung von Apparaten und Untersuchungsmethoden 
aus dem Gebiet der e. P. 313; Psychiatrie, Grund¬ 
züge der modernen P. u. Ps., Vortragszyklus 244 
Psychologische Institute, Organisation u. Aufgaben 65 
Psychologisches in moderner Kunst und Literatur 290 
Psychomotorische Störungen bei Geisteskranken 425 
Psychoneurosen 65 

Psychopathische Minderwertigkeiten im Kindesalter 
109, 314 

Psychopathologie, internationales Handbuch 73 ; P. u. 
Pädagogik 89, 177, 179, 199, 205, 206, 207, 299, 
300, 416; siehe auch Fürsorgeerziehung, Jugend¬ 
gericht, Schwachsinn etc. 

Psychose, P. u. Ermüdung 82; Spätheilungen 53; 
P.n infolge der Katastrophe von Courrieres 63; 
P. in Kindesalter u. Pubertät 170; s. a. Geisteskrank... 
Psychotherapeutische Briefe 229 
Pubertät und Schule 170, 479 

Pupillenbewegungen als Äquivalent psychischer Vor¬ 
gänge 337 

Pupillenreaktion bei Dementia präcox s. Dementia pr. 
Querulant, Entmündigung, 391 

Rechtsschutz der Psychiater gegen Angriffe in der 
Presse 339; s. a. Standesangelegenheiten 
Religion und Geschlechtsliebe 389 
Rochusbad, Anstalt 188 
Rockwinkel 218 
Rosenberg, Dr., Nachruf 144 

Rote Kreuz, Fürsorge für geisteskranke Soldaten im 
Kriege 305 

Sabromin 229 

Sachverständigentätigkeit § 163 StGB. 2; § 52 StPO. 3; 
§ 58 , 79 > 85 StPO. 3; § 243 StPO. 4; § 299 
Militär-StGO. 18; § 1568 BGB. 32; § 295 ZPO. 
33; § 402, 403, 406, 410, 412, 414 ZPO. 34; 
§ 654 ZPO. 35 ; § 3 » § l 7 Gebührenordnung 36, 37; 
Entscheidung bez. Honorar 88 
Salvarsanbehandlung, Technik 479; siehe auch Amido- 
arsenobenzol 

Säuglingsernährung und Kleinkinderfürsorge für die 
Verhütung von Idiotie etc. 303 
Schadenersatzpflicht § 254 BGB. 28; bei Mangel an 
Einsicht § 828 BGB. 28; § 831 31; § 304 ZPO. 
33; für Handlungen Geisteskranker § 823, 832 
BGB. 28 

Scheelstiftung 360 

Schizophrenie 171, 184, 189, 195, 375 
Schläfelappen, linker, Pathologie 109 
Schlafkrankheit 370 

Schlesien, Überschüsse der Prov.-Heil- und Pflege¬ 
anstalten 434 

Schönebeck, Fall v. Sch. 168 
Schottland, Bericht über die Irrenanstalten 73 
Schüle, 70. Geburtstag 194, 216 
Schulen, geistige Verfassung der Schüler höherer 
Schulen 64 

Schussenried 95, 97, 141 


Schwachsinn, jugendlicher, Erkennung und Behand¬ 
lung 149, 416; forensisch 360 
Schwachsinnigenfürsorge 213, 221, 327, 415, 416 
Sekte 281 

Selbstmord, versicherungsrechtlich 35; 81, 210; S. in 
Bamberg 390 

Sensationsprozesse, moderne 452 
Serodiagnose der Syphilis 398; 199, 187 
Sexualität, Psychoanalyse 29; Sexualpathologie 388 
Siechenkost 95 

Soldaten, Anamnese bei S. mit zweifelhafter Geistes¬ 
beschaffenheit 303, 301 
Solneß, „ Baumeister S.“ 453 
Somatose 140 

Sondenernährung, Verhinderung des Erbrechens, Elek¬ 
trode 467 

Sorau, Erweiterung der Anstalt 37, 199 
Sorgenkind, unser S. 416 
Spätheilungen von Psychosen 53 
Standesangelegenheiten 129 (Gehälter); 158, 416,488; 
306, 383, 385, 388, 390, 434, 437, 465; Arzthaft- 
pflicht 169; österreichische Irrenärzte gegen Irren- 
gesetzentwurf 235; Ärzte an den Berliner An¬ 
stalten 336; Rechtsschutz gegen Presseangriffe 339 
Statistik, Württemberg 91, 143, 305; Niederöster¬ 
reich 326 

Steinhof, Anstalt bei Wien 324 
Steppdecken 398 
Sterilisierung Geisteskranker 135 
Stimhirn, Beziehungen zur Psyche 487 
Stirnhirntumoren, psychische Störungen 487 
Strafgesetzbuch, Vorentwurf (in Deutschland) 237, 
298; schweizerischer Strafrechtsentwurf 398 
Straflosigkeit Jugendlicher § 47 StGB. 1 
Strafvollzug, Anrechnung der Unterbrechung in die 
Strafzeit § 493 StPO. 4 
Studienreiseberichte 461, 489 
Syphilisbehandlung s. Amidoarsenobenzol 
Syphilisreaktion, Porgessche 199; vereinfachte Wasser- 
mannsche 187 
Svedenborg 64 

Taschenbuch für Nervenärzte und Psychiater 229 
Tatbestandsdiagnostische Versuche bei Untersuchungs¬ 
gefangenen 407 

Templin, Heilerziehungsheim 463 
Transvestiten 321 

Träume, Psychoanalyse 101; Sprache d. Traumes 469 
Trunkenheit § 51 StGB. 1; §377 StPO. 4; Militär- 
StGO. § 298 18 

Trunksucht, Entmündigung, § 6 BGB. 19; Eheschei¬ 
dung § 1568 BGB. 32 
Tuberkulose, und Nervensystem 39, 140 
Türkei, Geisteskrankheiten und Psychiatrie 291 
Türpuffer in Anstalten 211, 399 
Typhus 97, 302, 389; Klingenmünster 347, 356 

TJchtspringe, psychiatrischer Fortbildungskurs 49, Be¬ 
such in U. 405 

Unfall, versicherungsrechtlich 35, 36; Haftpflichtgesetz 
§ 1 und § 3 36 

Ungarn, Verwaltung der Anstalten 285; Familienpflege 
302, 430; Irren wesen, Jahresbericht für 1909, 430 
Untermenschen oder Narren? 390 


□ igitized by Poesie 


Original from 

UN1VERSITY OF MICHIGAN 



NAMENREGISTER. 


VII 


Untersuchung nervöser und psychischer Krankheiten, 
Taschenbuch 73 

Untersuchungsgefangene, tatbestanddiagnostische Ver¬ 
suche 407 

Unzurechnungsfähigkeit 1; § 42, Militär-StGB. 18 

Verbrecher, Behandlung jugendlicher V. in Amerika 
426; Psychologie des V.s 148 
Verbrecherische Geisteskranke 219; sichernde Ma߬ 
nahmen im Vorentwurf zu einem Strafgesetzbuch 298 
Vereine: bayerischer Psychiater 72; deutscher V. für 
Psychiatrie 193, 388; pommersche Vereinigung für 
Neurologieu. Psychiatrie 137, 485; psychiatrischer V. 
der Rheinprovinz 98,320; V. ostdeutscher Irrenärzte 
345; V. südwestdeutscher Neurologen und Irren¬ 
ärzte 478; V. schweizerischer Irrenärzte 397, 405; 
V. zur Unterstützung Geisteskranker in Nürnberg 
199; V. für Erziehung, Unterricht und Pflege 
Geistesschwacher 199; s. a. Hilfsvereine, Hilfs¬ 
schulverbandstag, Kongresse 
Vererbung, V. und Arteigenheit, Assimilation 82; 94, 
305» 4i6 

Vererbungslehre, Beziehungen zur Psychologie, Psy¬ 
chopathologie und Kriminalpsychologie 52 
Veronalnatrium 177 
Volksnervenheilstätten 302, 411 

Vormundschaftsgericht, kann Unterbringung in Anstalt 
anordnen § 1838 BGB. 33 

Wachabteilungen, Wachdienst 75, 95, 97 
Wahnsinnige als Herrscher und Führer der Völker 52 
Waldfrieden, Trinkerheilstätte 313 
Warmwasserversorgung in Anstalten 83 
Wassermannsche Reaktion, vereinfachte, v. Dungerns 187 


Weinsberg, Bericht 96, 141 

Weißenau, Bericht 95, 96, 141 

Wiedemann, Dr., Ableben durch UnfaU 65 

Wien, Transferierung der psychiatrischen Klinik 440 

Willensfreiheit 321 

Willensbestimmung, freie, § 51 StGB. 1; § 104, Nr. 2, 
§ 105 BGB. 27 
Winnental, Bericht 95, 97 

Wissenschaftlich-humanitäres Komitee, Jahresbericht 

388 

Wuhlgarten 442 

Württemberg, Bericht über die Anstalten für Geistes¬ 
kranke, Epileptiker und Idioten für 1908 91, 
Mi» 143 

Ybbs, Anstalt, Bericht 327 

Zahnkrankheiten, als Ursache von Geisteskrank¬ 
heiten 470 

Zentralnervensystem, mikroskop.-topographischer Atlas 
63; Bericht über die Leistungen in der Anatomie 
etc. des Zjs 1907 und 1908 219 
Zeugenaussage § 163 StGB. 2; § 54 StPO. 3 
Zeugenaussage Geisteskranker § 56 StPO. 3 
Zivilisation und geistige Erkrankungen 289, 290, 391 
Zurechnungsfähigkeit, geminderte, bei Hysterie (Ehe¬ 
scheidung) § 1568 BGB. 32 
Zwangserziehung bei Geisteskrankheit und Geistes¬ 
schwäche § 1666 BGB. 32 
Zwangsneurose 407 
Zwiefalten, Bericht 95, 141 
Zwillingsirresein 78, 85 
Zwitter 245, 391 


Namenregister. 

(Die Zahlen bedeuten die Seiten.) 


Abraham 29 

Bresler 137, 203, 249, 

Ehrlich 137, 194, 228, 

Fürst 434 

Adler 82 

429 

354 » 382 

Fürstenheim 408 

Alt 129, 137, 228, 292 

Bruck 398 

Eitner 318 


Anton 38 

Bumke 64, 343, 450 

Elmiger 78, 85 

Oaspero, di, 468 
Gaudig 64 

A Pt 303 


Emmanuel 467 

Aronsohn 408, 453 

Cimbal 73 


Gaupp 81, 150 

Aschaffenburg 290 

Clingestein 381 

Fabinyi 302 

Geißler 89 

Aub 63 

Cohn 82, 99 

Fels 239 

Gerlach 151 

Bach 4 

Cramer 302 

Ferenczi 64,65, 101,127 

Glaubitt 39 


Ferrari 305 

Göddecke 485 

Berendt 299 

Dammarm 452 

Fischer, M. (Wiesloch) 

Gräter 425 

Berger 426 

Dannemann 108, 301 

50, 269, 298 

Grooser 204 

Beyer, E., 411 

Dees 301 

Fischer, 0 ., 462 

Grouven 352 

Biehlolawek 323 

Deventer, van, 301, 378 

Fischer, A., 65 

Gudden 426, 479 

Binswanger 29, 407 

Decknatel 304 

Flatau 81 

Guttenberger 38 

Blaschko 328 

Dobrick 383, 393, 465 

Fränkel 352 


Bleuler 29, 136, 171, 

Donath 145, 387 

Frankhauser 397 

Haardt 414 

184, 189, 195, 375, 

Domblüth 267 

Franze 390 

Halbey 487 

405, 406, 463 

Dörr 145, 228 

Frese 391 

Hamburger 82 

Bohac 227 

Drastich 159 

Freud 29, 129, 149,407, 

Hart 416 

Bonhöffer 312 

Dubois 65 

452 

Harttung 312 

Boodstein 314 

Duhot 319 

Friedländer 258, 305 

Heinicke 237 

Böttcher 389 

Forel 463 

Heinrich, F., 398 

Brändle 381 

Edinger 219 

Fröderström 337 

Hellpach 290 

Bredereck 208 

Ehlers 170 

Fuchs328, 335 » 424»450 

Hermann 109 




Digitized by 


Gck gle 


Original from 

UN1VERSITY OF MICHIGAN 



NAMENREGISTER 


VIII 

Herxheimer 272, 381 
Hesse 338 
Hirschfeld 321, 388 
Hoche 128, 391 
Hockauf 57 
Hoffmann 64, 235,343 
Hofmokl 416 
Hoppe 201, 241, 303 
Horstmann 485 
Hrase 471, 481 
Hüfler 177 
Hügel 347» 356 

Huggenberg 200 

Igersheimer 282 
I versen 283 

Jankau 229 
Jeunicke 466 
Jeronne 200 
Jödicke 331 
Joris 314 

Jung 29, 406, 407 
Junker mann 382 

Kahane 452 

Kerner 401 

Kerris 395 

Kleist 425 

Kluge 207 

Knauer 109 

Knecht 179, 191, 205 

Köhne 451 

Kotthaus 177 

Kowalewsky 52 

Kräpelin 305, 451 

Krause 304 

Kreuser 114 

Kromayer 194, 3 1 7» 3®° 

Lange 64, 227, 318 
Ledermann 241 
Lehmann 451 
Lentz 302 
Leppmann 39 
Lesser 201 
Lindau 170 
Löb 282 

Lomer 161, 187, 307 


Mach 390 
Mäder 29 
Maier 398 
Major 149, 4*6 
Manzoni 407 
Marburg 63 
Marie (Paris) 166, 168 
Marzinowski 37 
Mercklin 486 
Meyer 282 

Michaelis 193, 201, 227, 

282, 379 

Mingazzini 293 
Mohr 64 
Möli 289 
Mönkemöller 121 
Mörchen 300, 385 
Morel 305 

Näcke 127 
Nadastiny 390 
Neißer, A., 158, 203, 
242 

Neißer, CI., 302 
Nentra 219 
Nikolauer 490 
Nitsche 13 

Obersteiner 303 
Ohl 229 
Olih, v., 302 
Oppenheim 229 
Orlowski 170 

Pactet 303 
Pappenheim 244 
Payer 285 
Peretti 352 
Petersen 321 
Petren 53 

Pick 201, 291, 319 

Piekniczek 416 
Pilcz 469 
Plath 442 
Popert 417 

Räcke 204 
Rahner 39 
Raschid 291 


Reck 390 
Rehm 170 
Ricklin 407 
Ris 397 
Roches 425 
Rubner 148 
Rüdin 290, 305 
Rühl, K., 46, 39° 
Runze, G., 389 

Sadger 148 
Samojloff 82 
Sauermann 379, 443 
Schäfer, G., 52 
Schauer 390 
Scheerbart 390 
Schilling 370 
Schleich 385 
Schlöß 409 
Schmidt, R., 416 
Schob 213, 221, 233 
Scholz, L., 50 
Schonnefeld 381 
Schreiber 194, 201, 241 
Schröder 300 
Schüle 305,433.! 94.216 
Schnitze, E., 298 
Schultze, M., 305 
Schulz 282 
Schwalbe 149 
Seiffert 299, 363 
Seligmann 210 
Seligmüller 463 
Serog 487 
Siemens 339 
Sobotka 227 
Sommer, R., 52, 128, 
* 295,298,313,424, 

Spark 149, 210 
Spatz 209, 352 
Speyr, v., 406 
Spiethoff 329 
Stadelmann 82, 177 
Stein 407, 479 
Stekel 409» 469 
Stern 408 
Sternberg 63, 370 
Stier 304 


Stierlein 63 
Stransky 38 
Straßer 159 
Strohmayer qo 

Täge 283 
Tahssin 291 
Tamburini 289, 305 
Thiemich 303 
Tomaschny 476 
Tomasczewski 194, 282 
479 

Trapet 448 
Treupel 217 
Truffi 241 
Tuczek 89 

Uhthoff 313 
Upson 469 

Veraguth 5 2 
Viedenz 38 
Vocke 450 
Vogt, O., 199 
Volk 381 
Voß, 1, 390 

Wagner v. Jauregg 44 ° 
Wallenberg 219 
Warnke 303 
Weber, L. W., 291, 437 
Wechselmann 201, 227, 

243.369 

Wendt 321 
Westphal 468 
Weygandt 299,4 1 5> 4^ 1 » 
489 

Wieg-Wickenthal, v., 12 

Wiesel 159 
Wilhelm 245, 391 
Wille 118 
Witthauer 463 
Wolff 282 
Wolter 448 
Wulffen 148 

Zeißl, v., 352 
Zenker 75 
Zimmermann 409 


□ igitized fr. 


Google 


> lebe. Wt«, »• Sm I^f 2. 


Original frnm 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 



Psychiatrisch - Neurologische Wochenschrift 

Redigiert von 

Oberarzt Dr. Job. Brealer, 

LQben (Schlesien). 

Verlag: Carl Marhold Verlagsbuchhandlung in Halle a. S., Reilstraße 80. 

Telegr.-Adresse: Marhold Verlag Hallesaale. — Fernspr. Nr. 8S8 


Nr. i. 2. April 1910/11. 

Bestellungen nehmen jede Buchhandlung, die Post sowie die Firma Carl Marhold Verlagsbuchhandlung in Halle a. S. entgegen. 
Inserate werden für die 8 gespaltene Petitseile mit 40 Pf. berechnet. Bei größeren Aufträgen wird Rabatt gewährt. 

Zuschriften für die Redaktion sind an Oberarzt Dr Joh. Br es ler. L üben (Schlesien) zu richten. 


Inhalt * Artikel: Wichtige Entscheidungen auf dem Gebiete der gerichtlichen Psychiatrie. IX. Aus der Literatur des 
* Jahres 1909 zusammengestellt Von Privatdozent Dr. G. Voss. (S. 1.)— Zur Organisation internationaler Kongresse 
mit besonderer Berücksichtigung der psychiatrischen. Von Dr. Charles Bach, „Sonnenhalde 0 , Riehen bei Basel (Schweiz). 
(S. 4) — Mitteilungen (S. 12): Der Gesetzentwurf betr. die Irrenfürsorge, Baden. Internationaler Kongreß zur Fürsorge 
für Geisteskranke, Berlin. XXXV. Wanderversammlung der südwestdeutscben Neurologen und Irrenärzte. — Referate 

(S. 12.) — Personalnachrichten (S. 12). 


Wichtige^Entscheidungen au federn Gebiete^ der gerichtlichen Psychiatrie. IX. 

Aus der Literatur des Jahres 1909 zusammengestellt. 

Von Privatdozent Dr. G. Voss. 


I. Strafgesetzbuch. 

§ 47- 

Die persönliche Straflosigkeit eines jugendlichen 
Täters, weil er die zur Erkenntnis der Strafbarkeit 
seiner Handlung erforderliche Einsicht nicht besessen 
hatte, berührt die strafgesetzliche Verantwortlichkeit 
der Teilnehmer, namentlich auch des Anstifters, an 
der bestehenden strafbaren Handlung nicht. R. G. 
St., Bd. 25, S. 397 steht nicht entgegen. (R. G. III, 
16. März 1908.) Jahrb.*) pag. 11. 

§ 47- 

Mittäterschaft mit einem Unzurechnungsfähigen 
ist allerdings ausgeschlossen, möglich aber die An¬ 
nahme einer mittelbaren Täterschaft des Zurechnungs¬ 
fähigen, auch wenn ihm der Geisteszustand des 
andern nicht bekannt gewesen ist. Wesentlich ist 
nur, ob der Angeklagte mit dem Willen handelte, 
durch das Tuu des andern zugleich seine eigene Tat 
zu vollenden, und diesen Willen kann er auch ge¬ 
habt haben, wenn er den andern für zurechnungs¬ 
fähig hielt. Die Verantwortlichkeit für eine Tat, die 
er von vornherein als seine eigene wollte und die 
in seiner Anwesenheit sowie mit seinem Willen zur 
Ausführung gebracht wurde, kann der Angeklagte 
unmöglich bloß aus dem Grunde ablehnen, weil ihm 
die Zurechnungsfähigkeit der zur Ausführung benutzten 
Person nicht bekannt gewesen sei. Wenn der An¬ 
geklagte den Vorsatz des Mittäters hatte, so reicht 
dieser auch zur Annahme der Alleintäterschaft aus. 
(R. G. III, 5. Nov. 1908.) Jahrb. pag. 12. 

*) Jahrbuch des Strafrechts und Strafprozesses III. 1909. 
H annover-H elwing. 


§ 47- 

§ 55 StGB, verneint lediglich die Zulässigkeit 
strafrechtlicher Verfolgung einer Person unter zwölf 
Jahren, stellt aber keineswegs den Grundsatz auf, daß 
in solchen Fällen keine strafbare Handlung vorhanden 
sei. Daher ist eine strafbare Teilnahme an der Straftat 
straf unmündiger Personen, sei es in der Form der 
Beihilfe, der Mittäterschaft oder der Anstiftung, be¬ 
grifflich möglich. R. G. St. 17, 413, 25, 397 stehen 
damit nicht in Widerspruch. (R. G. III, 13. April 
1908.) Jahrb. pag. 11. 

§ 5i- 

Im Falle von Trunkenheit kann sehr wohl Un¬ 
fähigkeit zu freier Selbstbestimmung vorliegen, ohne 
daß der Rausch bis zur Bewußtlosigkeit fortgeschritten 
zu sein braucht. Stellt der Angeklagte eine Schutz¬ 
behauptung aus § 51 StGB, auf, so darf er nur ver¬ 
urteilt werden, wenn das Nichtbestehen des frag¬ 
lichen Schuldausschließungsgrundes direkt nachge¬ 
wiesen wird. (R. G. III, 30. Januar 1908.) 

Jahrb. pag. 16. 

§ 51. 

Der medizinische Sachverständige hat bei der 
Frage, ob eine krankhafte Störung der Geistestätigkeit 
vorliegt, nur zu untersuchen, ob der Geisteszustand 
zur Zeit der Tat ein krankhafter war oder nicht. 
Die Frage, ob die freie Willensbestimmung ausge¬ 
schlossen war, ist eine rein rechtliche und allein vom 
Richter zu entscheiden. Die als moralisches Irresein 
bezeichnete psychopathische Minderwertigkeit, die 
Unfähigkeit, sich in seinen Handlungen durch sitt¬ 
liche und rechtliche Motive bestimmen zu lassen, 
kann die Strafe auf Grund des § 51 StGB, nicht für 


□ igitized by LjQGQle 


Original from 

UN1VERSITY OF MICHIGAN 




i 


PSYCHIATRISCH-NEUROLOGISCHE WOCHENSCHRIFT 


[Nr. i 


sich allein, sondern nur dann ausschließen, wenn sie 
auf einer krankhaften Anlage beruht. (R. M. G. 
III, 20. Sept 1907.) Jahrb. pag. 16. 

§ 53. 

Ist der Angeklagte ein nervenkranker Mensch, 
der sich zu seiner Verteidigung auf nervöses Herz¬ 
klopfen berufen hat, so muß, auch wenn der Ver¬ 
teidiger nicht die Straflosigkeit des Exzesses geltend 
macht, das Gericht ausdrücklich zu der Frage Stellung 
nehmen, ob die Voraussetzung des § 53 Abs. 3 
StGB, gegeben ist oder nicht. (R. G. V, 8. Okt. 
1907.) Jahrb. pag. 17. 

§ 56. 

Die Ausführung des Gerichts, der Täter habe im 
Laufe der Zeit, in welchem die von ihm begangene 
fortgesetzte strafbare Handlung begangen wurde, das 
achtzehnte Lebensjahr vollendet, § 57 StGB, komme 
diesbezüglich nicht zur Anwendung, enthob es nicht 
der Prüfung und Entscheidung der Frage, ob der 
Beschwerdeführer in Ansehung derjenigen Einzelakte, 
welche vor die Vollendung des 18. Lebensjahres 
fallen, die zur Erkenntnis der Strafbarkeit erforder¬ 
liche Einsicht besessen hat. Denn vemeinendenfalls 
konnten sie ihm nicht zur Last gelegt werden. (R. 
G. V, 7. April 1908.) Jahrb. pag. 18. 

§ 56- 

Unter der zur Erkenntnis der Strafbarkeit der be¬ 
treffenden Handlung erforderlichen Einsicht ist die zu 
solcher Erkenntnis nötige geistige Fähigkeit zu ver¬ 
stehen. Daß der jugendliche Täter im Einzelfalle die 
Strafbarkeit seiner Handlung anerkannt habe, d. h. 
sich ihrer im Augenblicke der Tat wirklich bewußt 
gewesen sei, bedarf nicht des Nachweises und der 
Feststellung, und es enthält keinen Widerspruch, wenn 
einerseits das Vorhandensein jener Einsicht und 
andererseits festgestellt wird, daß der Angeklagte das 
Bewußtsein der Strafbarkeit seiner Handlung bei 
deren Begehung nicht gehabt habe. (R. G. V, 
18. Sept. 1908.) Jahrb. pag. 18. 

§ 56 . 

Das Gericht hat nur die Wahl zwischen der 
Überweisung des Angeklagten an seine Familie einer¬ 
seits und der Anordnung seiner Unterbringung in 
einer Erziehungs- oder in einer Besserungsanstalt 
andererseits, ob im letzteren Falle die Unterbringung 
des Angeklagten in einer Erziehungs- oder in einer 
Besserungsanstalt angemessen sei, unterliegt der Ent¬ 
scheidung der Verwaltungsbehörde, der in dem Urteile 
nicht vorgegriffen werden darf. (R. G. IV, Urteil 
vom 22. Januar 1909.) D. R.*) Entsch. Nr. 770. 

*) „Das Recht“ 1909. 


§ 57. 

Bei Bestrafung einer teils vor teils nach der Voll¬ 
endung des 18. Lebensjahres begangenen fortgesetzten 
Handlung ist der § 57 StGB, unanwendbar. Wer 
schon durch Einzelhandlungen, die in das voll straf¬ 
mündige Alter fallen, die ordentliche Strafe verwirkt 
hat, ist nicht milder zu beurteilen, weil seine fortge¬ 
setzte Straftat einen größeren, in das frühere 
Lebensalter sich erstreckenden Umfang gehabt hat. 
(R. G., 30. Okt. 1908.) Jahrb. pag. 18/19. 

§ >63- 

Wer unter Eid über eine der Vergangenheit an¬ 
gehörende Wahrnehmung oder Tatsache Auskunft zu 
geben hat, handelt pflichtwidrig, mithin fahrlässig, 
wenn er, ohne weiter nachzudenken, mittelbar eiu¬ 
schlagende Erinnerungsbilder zu benutzen und zu¬ 
sammenhängende Einzelheiten sich möglichst scharf 
zu vergegenwärtigen, mit einem Wort sich zu „be¬ 
sinnen“, vorschnell und leichtfertig seine Aussagen 
macht. (R. G. I, Urteil vom 8. März 1909.) 

D. R. Entsch. Nr. 3249. 

§ 163- 

Der einfache Ausspruch, daß die konkreten Um¬ 
stände dem Zeugen, der aus Irrtum falsche Aussage 
gemacht hat, zur Anstrengung seines Gedächtnisses 
Anlaß boten, genügt nicht. Vielmehr bedarf es der 
besonderen Feststellung und Anführung dieser ein¬ 
zelnen Umstände, sowie der Darlegung, inwiefern 
dieselben geeignet waren, das Gedächnis aufzufrischen 
und die Erinnerung an den richtigen Sachverhalt 
herbeizuführen. Wenn der Zeuge dann bei Anwen¬ 
dung der durch die Umstände gebotenen Aufmerk¬ 
samkeit sich sagen konnte, die Nichtbenutzung jener 
Hilfsmittel werde möglicherweise ein falsches Zeugnis 
verursachen, so ist seine Strafbarkeit aus § 163 StGB, 
gegeben. (R. G. IV, 26. November 1907.) 

Jahrb. pag. 53. 

§§ 211, 214. 

Wo die Tötung im Affekt ausgeführt wird, ist die 
Bestrafung wegen Mords ausgeschlossen, und zwar 
selbst dann, wenn die Tötung mit Überlegung be¬ 
schlossen war. Nur wenn der Täter bei der Aus¬ 
führung in genügend klarer Erwägung über den zur 
Erreichung seines Zwecks gewollten Erfolg der Tötung, 
über die zum Handeln drängenden und von diesem 
abhaltenden Beweggründe sowie über die zur Herbei¬ 
führung des gewollten Erfolges erforderliche Tätigkeit 
handelt, führt er die Tat mit Überlegung aus. Im 
Affekt aber handelt er dann, wenn ein die naturge¬ 
mäße Aufregung dessen, der einen anderen zu töten 
im Begriff steht, übersteigendes und das folgerichtige 


Digitized by t^QGQle 


Original from 

UN1VERSITY OF MICHIGAN 






x 9io] 


PSYCHIATRISCH-NEUROLOGISCHE WOCHENSCHRIFT 


3 


Abwägen der vorbezeichneten Umstände ausschließen¬ 
des Maß der Gefühlserregung sein Tun beherrscht. 
(R. G. IV, Urteil vom 26. März 1909.) 

D. R. Entsch. Nr. 3254. 

§ 347 . 

Ein nach § 3 Nr. 1 der Badischen Landes-V. 
vom 3. Oktober 1895 als „Seelengestörter, der für 
sich oder andere gefährlich ist“, vom Bezirksamte in 
eine öffentliche Irrenanstalt verbrachter Geisteskranker 
ist ein Gefangener im Sinne der §§ 120, 347 StGB. 
(R. G. I, 5. Okt. 1908.) Jahrb. pag. 151. 


II. Strafprozessordnung. 

§ 52 Nr. 3. 

Ärzte dürfen ihre Aussage nicht nur in Ansehung 
dessen verweigern, was ihnen bei Ausübung ihres Be¬ 
rufs mündlich oder schriftlich von Person zu Person 
anvertraut war, sondern auch bezüglich anderer Wahr¬ 
nehmungen, die sie bei der in Frage kommenden 
Gelegenheit infolge ihrer Zuziehung als Ärzte ge¬ 
macht haben. Hinsichtlich der Verteidiger (§52 
Nr. 2 StPO.) sagen die Motive ausdrücklich, zur Ver¬ 
weigerung des Zeugnisses genüge es, daß der Zeuge 
in seiner Eigenschaft als Verteidiger von der be¬ 
treffenden Tatsache Kenntnis genommen hat. Nach 
dem Zwecke des Gesetzes muß das gleiche auch für 
Ärzte gelten. (R. G. V, Urteil vom 8. Okt. 1909.) 

D. R. Entsch. Nr. 3271. 

§ 54 * 

Die strafrechtliche Verfolgung eines Zeugen, der 
das zwölfte Lebensjahr noch nicht vollendet hat, ist 
nach § 55 StGB, schlechthin ausgeschlossen; es 
können daher an ihn solche Fragen, durch deren 
Beantwortung er sich der Gefahr strafrechtlicher Ver¬ 
folgung aussetzen würde, gar nicht gestellt werden. 
Die in § 55 StGB, genannten Maßregeln sind nicht 
strafrechtlicher Art. Die Belehrung des Vorsitzenden, 
daß er auf derartige Fragen nicht zu antworten 
brauche, enthält eine Verkennung der Vorschrift des 
§55 StGB, und zugleich eine Verletzung des § 54 
StPO. Die Möglichkeit, daß die falsche Belehrung 
dem Zeugen eine unrichtige Vorstellung über seine 
Zeugenpflichten beibringt und ihn zu einer unwahren, 
dem Angeklagten nachteiligen Aussage veranlaßt, ist 
nicht von der Hand zu weisen. (R. G. V, Urteil 
vom 25. Juni 1909.) D. R. Entsch. Nr. 2761. 

§ 56. 

Nur die Zulässigkeit der Beeidigung kann unter 
Umständen durch die geistigen Eigenschaften und 
Fähigkeiten einer Person in Frage gestellt werden; 


die Zulässigkeit der zeugenschaftlichen Vernehmung 
ist davon nicht abhängig. Es besteht kein prozeß- 
rechtliches Hindernis, auch geisteskranke Personen 
als Zeugen zu vernehmen. (R. G. I, 7. Mai 1908.) 

Jahrb. pag. 204. 

§ 58. 

Der Umstand, daß ein Sachverständiger gleich¬ 
zeitig als Zeuge zu vernehmen ist, hindert nicht, ihm 
die Anwesenheit bei der Vernehmung des Ange¬ 
klagten zu gestatten. (R. G. St 22, 434.) (R. G. 
IV, 30. Dez. 1907.) Jahrb. pag. 205. 

§ 79 . 

Der Sachverständigeneid bezieht sich, wie in der 
neueren Rechtsprechung des Reichsgerichts stets an¬ 
genommen worden ist, nicht auf den Inhalt der sog. 
Personal- und Generalfragen. (R. G. V, Urteil vom 
16. Febr. 1909.) D. R. Entsch. Nr. 1083. 

§ 85. 

Die Nichtvereidigung des Sachverständigen als 
Zeugen verstößt gegen § 60 StPO., wenn der Sach¬ 
verständige in der Hauptverhandlung gleichzeitig als 
Zeuge vernommen worden ist, sei es auch als sach¬ 
verständiger Zeuge im Sinne des § 85 StPO. Werden 
dem Sachverständigen Fragen über die Art seines 
Geschäftsbetriebes zu dem Zwecke vorgelegt, um 
seine Tauglichkeit zum Sachverständigen beurteilen 
zu können, so wird durch Beantwortung solcher 
Fragen der Sachverständige noch nicht zum Zeugen, 
seine Auskunft ist noch keine Zeugenaussage. Solange 
die betreffende Auskunft nicht als Beweistatsache 
zur Unterstützung des Schuldbeweises verwertet werden 
soll, bedarf es ihrer Bekräftigung durch Zeugeneid 
nicht. (R. G. St. 12, 128.) (R. G. IV, 30. Dez. 

1907.) Jahrb. pag. 206/207. 

§ 85. 

Sachverständige Zeugen können als solche wegen 
Besorgnis der Befangenheit nicht abgelehnt werden. 
(Oldenburg, 11. Dez. 1907. Old. Z. f 35, 103.) 

Jahrb. pag. 206. 

§ 230 Abs. 2. 

Von einem Ausbleiben des Angeklagten kann 
dann nicht die Rede sein, wenn er durch ejnen von 
seinem Willen unabhängigen Umstand (Krankheit) 
am Erscheinen verhindert ist. Unter diesen Um¬ 
ständen darf sonach auch nicht in Abwesenheit des 
Angeklagten die j‘Urteilsverkündung gegen einen 
während der Beratung bewußtlos gewordenen Ange¬ 
klagten stattfinden, und zwar auch dann nicht, wenn 
wegen dieser Bewußtlosigkeit die Hauptverhandlung 
unterbrochen worden ist. Denn die Urteilsverkün¬ 
dung bildet auch im Falle der Aussetzung einen Teil 


Digitized by 


Gck gle 


Original from 

UN1VERSITY OF MICHIGAN 




4 


PSYCHIATRISCH-NEUROLOGISCHE WOCHENSCHRIFT. 


[Nr. i 


der Hauptverhandlung, welche erst mit ihr ihr Ende 
erreicht. (R. G. III, Urteil vom 15. März 1909.) 

D. R. Entsch. Nr. 3276. 

§ 243. 

Der Antrag des Angeklagten auf Vernehmung 
von Zeugen darüber, daß diese häufig beobachtet 
hätten, wie er plötzlich ohne jede äußere Veran¬ 
lassung den Eindruck eines Geistesgestörten gemacht 
habe, darf, da der Angeklagte diese Tatsachen nicht 
nur dem Sachverständigen, sondern auch dem Ge¬ 
richt unterbreiten will, nicht lediglich mit der Be¬ 
gründung abgelehnt werden, daß die Sachverständigen 
nach ihren eigenen Erklärungen auch bei Unter¬ 
stellung der behaupteten Tatsachen als wahr ihr Gut¬ 
achten nicht ändern würden. (R. G. III, 30. Jan. 
1908.) Jahrb. pag. 220. 

§ 377 - 

Der Antrag des Verteidigers auf Vernehmung 
von Zeugen darüber, daß der Angeklagte sinnlos be¬ 
trunken gewesen sei, kann nicht mit der Begründung 
abgelehnt werden, „daß die Zeugen höchstens be¬ 
kunden könnten, daß ihnen der Angeklagte sinnlos 
betrunken erschienen sei, was zur Sache unerheblich, 
da Angeklagter seiner eigenen Aussage gemäß nicht 
sinnlos betrunken gewesen.“ Die Frage der sinn¬ 
losen Trunkenheit kann Gegenstand eines Zeugen¬ 
beweises sein, und der Antrag des Verteidigers kann 
nicht abgelehnt werden, weil er im Widerspruch mit 
dem Vorbringen des Angeklagten stehe. Sodann 
aber kommt dem Umstande, daß die Zeugen nur 
angeben könnten, wie ihnen der Angeklagte er¬ 
schienen ist, nicht die ihm beigemessene Bedeutung 
zu, da dieser Umstand bei der Beurteilung wenigstens 


aller deijenigen Zeugenaussagen in Betracht zu ziehen 
ist, die zugleich die aus den wahrgenommenen Tat¬ 
sachen gezogenen Schlüsse enthalten. (R. G. V, 
3. Dez. 1907.) Jahrb. pag. 253. 

§ 493 . 

Ist ein Verurteilter vom Direktor der Strafanstalt 
ohne Mitwirkung der allein nach § 483 StPO, zur 
Anordnung von Unterbrechungen des Strafvollzugs 
zuständigen Staatsanwaltschaft, wenn auch auf An¬ 
ordnung des Justizministers, aus der Strafanstalt ent¬ 
fernt und auf Ersuchen des Direktors in eine Heil¬ 
anstalt gebracht worden, so muß die Dauer des 
Aufenthalts in der Heilanstalt in die Strafzeit einge¬ 
rechnet werden. (Düsseldorf, 13. September 1907 
und 31. Oktober 1907.) Jahrb. pag. 273. 

§ 493 - 

Das Wort „gebracht“ setzt nicht nur voraus, daß 
der Gefangene unfreiwillig, sondern auch, daß er 
nicht lediglich aus privater oder öffentlicher Fürsorge, 
sondern im Zusammenhang mit der Strafvollstreckung 
überführt wird. Das ist aber stets der Fall, wenn 
die Überführung auf Anordnung der Strafvollzugsbe¬ 
hörde, unter einiger Überwachung der Sicherheit der 
ferneren Aufbewahrung oder unter Vorbehalt der 
Rücknahme bei der Möglichkeit der Fortsetzung der 
Straftat erfolgt. Es ist aber auch dann der Fall, 
wenn die Strafvollzugsbehörde die Überführung an¬ 
ordnet und durch die Polizei ausführen läßt, ohne 
daß die Übergabe an die Polizei ersichtlich im In¬ 
teresse des Gefangenen oder der öffentlichen Ord¬ 
nung geschieht. (Düsseldorf, 13. Sept. 1907.) 

Jahrb. pag. 272/273. 

(Fortsetzung folgt) 


Zur Organisation Internationaler Kongresse mit besonderer Berücksichtigung 

der psychiatrischen. 

Von Dr. Charles Bach t „Sonnenhalde“, Riehen bei Basel (Schweiz). 


TVT achfolgende Zeilen entstammen Beobachtungen 
auf den internationalen Kongressen zu Amster¬ 
dam 1907 und zu Wien 1908. Hier und da 
wurde auch auf den Kongreß des französischen 
Sprachgebietes in Genf 1907 Bezug genommen, ob¬ 
wohl derselbe nicht international war. Der Zufall 
wollte aber, daß Verf. denselben besuchte und seine 
Organisation in vielen Punkten mustergültig fand; 
manches dürfte ohne weiteres auf internationale 
Verhältnisse anwendbar sein. 

Subjektivität wurde in vorliegenden Erörterungen 
möglichst vermieden. Sind doch dieselben das Resultat 
des Meinungsaustausches mit zahlreichen Mitgliedern 
der obgenannten Kongresse. 


Zu besonderem Danke bin ich jedoch Herrn 
Dr. Heß- Görlitz verpflichtet. Er war so freundlich, 
meine provisorischen Notizen zu durchgehen und mit 
Randbemerkungen zu versehen. Dadurch wurde in 
willkommener Weise eine Art Korreferat ge¬ 
schaffen. 

Wenn unsere Ausführungen dazu beitragen könnten, 
dem nächsten internationalen Kongreß für Irrenpflege 
in Berlin zu dienen, so ist deren Zweck erfüllt. 
Trotzdem jedoch hier bereits die Meinung zahlreicher 
Beurteiler niedergelegt ist, wird selbstverständlich 
jegliche Kritik pro et contra in hohem Maße 
willkommen und sogar erwünscht sein. Denn etwas 
Brauchbares muß immer das Werk vieler sein. Auch 


Digitized by 


Gck >gle 


Original from 

UN1VERSITY OF MICHIGAN 





PSYCHIATRISCH-NEUROLOGISCHE WOCHENSCHRIFT. 


5 


1910] 


nebensächliche Ergänzungen, Modifikationen, Amende¬ 
ments werden dankbar entgegengenommen werden. 

Vielleicht wird der Herausgeber dieser Zeitschrift 
so freundlich sein, von allen einlaufenden Desideraten 
eine zusammenfassende Darstellung zu veranstalten 
oder veranstalten zu lassen. 

I. Programm und Tageblatt (Journal). 

Es ist zweckmäßig, das definitive Programm 
nicht ins Tageblatt aufzunehmen, sondern getrennt 
von letzterem erscheinen zu lassen, das provisorische 
mag ruhig in der ersten Joumalnummer, die man den 
bereits angemeldeten Mitgliedern an ihren Wohnort 
senden würde, Aufnahme finden. 

Das definitive Programm (erst am Kongre߬ 
ort selbst zur Verteilung gelangend) erscheint am 
praktischsten in Taschenformat, eventuell leicht kar¬ 
toniert, mit einigen weißen Blättern für Notizen, ent¬ 
weder am Schluß desselben oder durchschossen. 
Ein oder zwei Täschchen zur Bergung von Ein¬ 
ladungskarten etc. wären auf der Innenseite der 
Deckel recht erwünscht Auf diese Weise hätte man 
eine Art „Kongreß-Bädecker“. Als Muster diene das 
Programm Genf 1907. Es war dies in aller seiner Ein¬ 
fachheit und äußeren Anspruchslosigkeit ein vorzügliches 
Vademekum, welches es nicht unter seiner Würde 
hielt, eine Menge praktischer Winke über Benutzung 
von Eisenbahnzügen, Trambahnen, klimatische Rat¬ 
schläge etc. zu geben. Eine große Fürsorglich¬ 
keit und primäre Rücksicht auf den Orts¬ 
fremden charakterisiert dieses Programm. Leider 
setzt man gewöhnlich viel zu viel als bekannt oder 
gar als selbstverständlich voraus! 

Das Programm sollte demnach außer den ange¬ 
gebenen Ratschlägen noch die definitive Tagesordnung 
der wissenschaftlichen und festlichen Anlässe enthalten. 
Eventuelle Programmänderungen (die mög¬ 
lichst vermieden werden sollten) oder un¬ 
vorhergesehene Extra-Anlässe würden entweder in 
den Spalten des Tageblattes angezeigt oder könnten 
eventuell als bedruckte Klebestreifen behufs Über¬ 
klebung der betreffenden Stelle des Programms dem 
Tageblatt bloß beigelegt werden oder sonstwie im 
Sekretariat zur Verfügung stehen. (Mehrere Modi¬ 
fikationen möglich!) 

Sollen im Programm wissenschaftliche 
und festliche Veranstaltungen in bunter 
Reihe d. h. nach chronologischen Gesichts¬ 
punkten aufgezählt werden oder besser 
ArbeitundErholungvoneinander getrennt 
und systematisch abgehandelt werden? 

Genf 1907 war streng chronologisch, Amsterdam 
1907 und Wien 1908 systematisch. 

Vorschlag: Am besten wäre Kombination der 
chronologischen und systematischen Einteilung, so 
zwar, daß die festlichen Anlässe nur ganz lakonisch, 
stichwortartig, lediglich pro memoria und vielleicht 
unter Hervorhebung durch besonderen Druck inner¬ 
halb der Aufzählung der wissenschaftlichen Trak¬ 
tanden angedeutet würden, während ein systematisches 
Festprogramm ausführlich die Einzelheiten der fest¬ 
lichen Anlässe mitteilen würde. 


Beispiel (unter Zugrundelegung des Wiener Pro¬ 
gramms). 

Mittwoch, den 7. Oktober 1908. 

10 Uhr vorm, bis 2 Uhr nachm. Eröffnungs¬ 
sitzung etc. etc. 

Folgt Aufzählung der Themata der Referate. 
Nachm. 3V2 Uhr Krafft-Ebingfeier! | Details siehe 
Abends 7 1 /, Uhr Rathausbankett! J Festprogramm! 

Noch ein Wort über das Tageblatt oder Journal: 

Die Referate werden am besten ins Journal auf¬ 
genommen, sonst hätte man ja nicht Stoff genug für 
dasselbe. 

Die Reihenfolge des Abdrucks der Referatauszüge 
im Tageblatt sollte sich möglichst nach der wissen¬ 
schaftlichen Tagesordnung richten, so zwar, daß in 
jedem Tageblatt die an diesem Tage mutmaßlich 
zum Vortrag kommenden Referate abgedruckt 
wären. In Wien war es bedauerlich, daß einige 
Referate in jedem neuen Tageblatt immer wieder zum 
Abdruck kamen, während die große Mehrzahl der 
Vorträge im Journal auszugsweise nicht vertreten 
war. 

Über die Frage, ob die Präsenzliste im Tage¬ 
blatt erscheinen soll oder als Separatdruck, darüber 
vergl. weiter unten: Kapitel Präsenzliste. 

Annoncen sind als Einnahmequelle eine er¬ 
wünschte Beigabe zum Tageblatt. Nur sollten die¬ 
selben so eingerichtet sein, daß man die betreffenden 
Blätter nach Kenntnisnahme leicht abreißen kann 
(also eventuell perforiert!), ohne damit etwas vom 
Text der Traktanden zu verlieren. 

Die Geschäftsordnung kann entweder im Pro¬ 
gramm oder im Tageblatt zum Abdruck kommen. 

Und nun zum Schluß noch eine Bemerkung über 
die kurzen Autoreferate. 

Dieselben sollten wirklich kurz sein (Ideal 
10 bis 50 Zeilen Umfang) und sollten nur dann ins 
Tageblatt aufgenommen werden, wenn dieselben diese 
Kürze besitzen. Wer das Bedürfnis nach ausführ¬ 
licherer Wiedergabe seines Vortrags empfindet, sollte 
denselben auf eigene Kosten besonders drucken 
lassen. Eine Ausnahme hiervon sollten nur solche 
Vorträge machen, welche auf Grund des Beschlusses 
eines vorhergehenden Kongresses und im Auftrag 
desselben gehalten werden (sog. Hauptreferate oder 
„Rapports“). Dieselben könnten nach Art des Kon¬ 
gresses französ. Sprachgebiets auf allgemeine Kosten 
in extenso zum Abdruck kommen und vor Kongre߬ 
beginn an die bereits angemeldeten Mitglieder abge¬ 
sandt werden. Es ist klar, daß eine solche Einrich¬ 
tung, wo sie möglich und am Platze ist, gute Kor¬ 
referate und Diskussionsbemerkungen zeitigen kann. 

Nachtrag zum Kapitel Programm 
und Jouinal. 

1. Möglicherweise werden spätere Kongresse 
die Neuerung bringen, daß das Tageblatt aus 
losen Blättern besteht, die gelocht zur Verteilung 
gelangen, so daß jedes Kongreßmitglied mittels eines 
der modernen Skripturen-Ordner (Loose-Leaf Systeme 
etc.), deren es die verschiedensten Arten gibt, sich 


Digitized by t^QGQle 


Original from 

UN1VERSITY OF MICHIGAN 




-6 


PSYCHIATRISCH-NEUROLOGISCHE WOCHENSCHRIFT. 


[Nr. I 


sein Journal nach seinem eigenen Geschmack zu¬ 
sammenstellen kann. Eventuell würde es auch ge¬ 
nügen, wenn ein oder mehrere Locher auf dem 
Sekretariat oder in dem dringend wünschens¬ 
werten Lese- und Schreibzimmer zur Ver¬ 
fügung ständen, so daß, wer es wünscht und solche 
„Ordner“ bereits in Gebrauch zu nehmen pflegt, sich 
ad hoc sein Journal in individueller Weise zurecht 
machen kann. 

Als Beispiel dieser Art sei erwähnt, daß das 
schweizerische Sanitätsgeschäft Hausmann & Co., 
St. Gallen, seine „Medizinische Neuigkeiten“ von 
vornherein gelocht zum Versand bringt und jedes 
Jahr dazu passende Skripturenordner zur Verfügung 
stellt. 

2. Praktisch wäre noch, dem Programm am 
Schlüsse als kurze Übersicht der Traktanden einen 
gedruckten Stundenplan zur schnellen Orientierung 
über gleichzeitige Veranstaltungen beizufügen. Ebenso 
praktisch ist am Kopf jedes Tageblatts eine kurze 
Inhalts-Übersicht, wie es in den politischen Blättern 
üblich ist und auch im Wiener Journal vorlag. 

Präsenzliste. 

Soll die Präsenzliste eher im Tage¬ 
blatt abgedruckt werden oder separat er¬ 
scheinen? 

Amsterdam: Separatausgabe, Wien: im Tageblatt. 

Amsterdam: Nachträge auf losen Supplementlisten. 
Wien: Nachträge im Tageblatt. 

Amsterdam: Damen und Herren in der gleichen 
Liste aufgeführt, Wien: für Damen eine besondere 
Liste. 

Dr. Heß zieht Abdruck der Präsenzliste im Tage¬ 
blatt vor, und zwar so, daß jede neue Journal- 
Nummer immer wieder die auf den Status quo des 
Tages ergänzte voll ständige Liste der wirklich an¬ 
wesenden Mitglieder bringt. 

Für sehr große Kongresse dürfte jedoch nach 
des Verf. eigener Ansicht eine Separatpräsenzliste 
nicht unpraktisch sein. 

Daß nur die beim Kongreß wirklich An¬ 
wesenden in die Präsenzliste gehören, ist 
selbstverständlich. Es mag immerhin nach Ablauf 
des Kongresses noch eine Mitgliederliste erscheinen 
(im Kongreßbericht), in weicher alle diejenigen auf¬ 
geführt werden, welche eine Mitgliedskarte gelöst 
haben. 

Die alphabetische Anordnung der Präsenzliste 
dürfte ziemlich selbstverständlich sein. 

Ob die Damen und übrigen Familienglieder 
ordentlicher Kongreßmitglieder in einer besonderen 
Liste aufgezählt oder nach dem Amsterdamer Prinzip 
dem Namen des Familienoberhaupts angereiht werden 
sollen, darüber ließe sich diskutieren. 

Dr. Heß zieht Trennung der Listen vor, aber 
so, daß die ordentlichen und außerordent¬ 
lichen Mitglieder in verschi edenen List en aufge¬ 
führt werden, ohne Unterschied der Geschlechter; 
Ärztinnen gehörten demnach in die erste Liste, 
Gattinnen, Töchter aber auch Söhne etc. von Ärzten, 


soweit sie nur außerordentliche Mitglieder wären, in 
die zweite Liste. 

Falls man dem Amsterdamer Prinzip den Vorzug 
gibt, könnte man ja in der einzigen Liste, um dem 
GedankenvonDr.Heß entgegenzukommen,die ordent¬ 
lichen und außerordentlichen Mitglieder durch ver¬ 
schiedenen Druck unterscheiden. 

Soll man für Delegierte und die anderen 
Mitglieder je eine besondere Liste auf¬ 
stellen? 

Eine einmalige Aufzählung der Delegierten in 
der ersten Nummer des Tageblatts ist ziemlich selbst¬ 
verständlich. Aber in die alphabetische Präsenzliste 
gehören sämtliche anwesenden Mitglieder 
ohne Unterschied der Würde. Will man jedoch ein 
Übriges tun, so mag man die Delegierten in der 
Präsenzliste mit einem diskreten Sternchen ver¬ 
sehen oder nach dem Namen die Bezeichnung „Del.“ 
folgen lassen. Im Wiener Tageblatt wurde eine 
Trennung von Delegierten und sonstigen Mitgliedern 
vorgenommen, die aber nicht konsequent durchgeführt 
wurde. Manche Delegierte wurden außer in der 
Delegiertenliste noch in der Mitgliederliste wieder¬ 
holt, während andere einzig und allein in der Dele¬ 
giertenliste zu finden waren. 

Eine gewisse Schwierigkeit ist noch 
folgende: 

Sollen die Nachträge zur Präsenzliste jedesmal 
alphabetisch in die bereits vorhandene eingereiht 
werden, oder sollen die später zum Kongreß Er¬ 
scheinenden einfach in Ergänzungslisten besonders 
aufgezählt werden? 

Das erstere dürfte wohl für den Kongreßbesucher 
das praktischere sein, das zweite für die Redaktion *) 
und den Drucker. Nun gilt es abzuwägen. 

Physiognomisches. 

Wie lernt man auf Kongressen der Phy¬ 
siognomie nach unbekannte Zelebritäten 
kennen. 

Dies ist einer der wichtigsten Punkte. Denn die 
Mehrzahl der Kongreßbesucher wird von dem Wunsche 
geleitet, die Forscher, aus deren Feder man schon so 
manches geschöpft hat, von Angesicht kennen zu 
lernen. Speziell der Psychiater legt auf Gesichtsaus¬ 
druck und gesamte Erscheinungsart großen Wert. 

Im allgemeinen ist es nun bei Kongressen sehr 
schwer, trotz des heißesten Bemühens in diesem Punkte 
auf seine Rechnung zu kommen. 

Sowohl in Amsterdam als in Wien fragte man 
oft auch die scheinbar Kompetentesten vergebens 
nach Persönlichkeiten, die sich später bisweilen durch 
Zufall als weithin bekannte Namen offenbarten.**) 

*) Es finden sich aber immer dienstbereite notariell ange¬ 
legte Persönlichkeiten (Studenten etc.), die sich eine Freude 
daraus bereiten würden, die Redaktion su entlasten, und die 
ihren Stolz darein setzen würden, eine tadellose Präsenzliste 
stetsfort auf dem laufenden zu erhalten. 

**) Besonders eindrücklich blieb dem Verf. der Fall, in 
welchem bei der Rückkehr von einem gemeinsamen Ausflug 
in der Bahnhofshalle zu Amsterdam ein wichtiges Telegramm 
einem namhaften Vertreter der Psychiatrie eingehändigt werden 
sollte, den fast niemand von Angesicht kannte, obwohl er einen 
Vortrag gehalten hatte. 


Digitized by CjQGQle 


Original from 

UN1VERSITY OF MICHIGAN 






IQIO] 


PSYCHIATRISCH-NEUROLOGISCHE WOCHENSCHRIFT 


7 


Wenn nicht ein glücklicher Zufall uns mit einem 
guten „physiognomischen Cicerone“, den man durch 
ein besonderes Abzeichen kenntlich machen könnte, 
zusammenführt, erfährt man sehr wenig und lernt 
höchstens die Vortragenden kennen, nicht einmal alle 
Diskussionsredner, da deren Namen bisweilen gar 
nicht oder doch so undeutlich ausgerufen werden, 
daß kein Mensch sie versteht. Verf. hat konstatiert, 
daß bisweilen Koryphäen der Wissenschaft das Wort 
zur Diskussion ergriffen, ohne daß irgend jemand aus 
der Umgebung angeben konnte, um wen es sich 
handelte. Ich möchte z. B. wissen, wie viel Mit¬ 
glieder des Amsterdamer Kongresses Gelegenheit 
fanden , einen Mann wie Ramon y Cajal zu identi¬ 
fizieren. 

In Amsterdam wurde wenigstens, wenn auch nicht 
so frühzeitig, als erwünscht gewesen wäre, eine photo¬ 
graphische Aufnahme des Kongresses gemacht, welche 
das Bekanntwerden mit den Physiognomien ziemlich 
erleichterte. Aber auch dabei machte Verf. die Be¬ 
obachtung, daß manche Komiteemitglieder selbst die 
berühmtesten Kongreßmitglieder nicht diagnostizieren 
konnten. 

Wie soll man nun diesem Übelstande ab¬ 
helfen? 

Theoretisch wäre manches denkbar. So zum 
Beispiel, daß jedes Kongreßmitglied verpflichtet wäre, 
eine neuere, unaufgezogene Photographie zu stiften, 
die mit dem Namen des Betreffenden versehen, in 
einem großen Album Aufnahme fände. Wenn man 
bloß die Köpfe der Photographien aufkleben würde, 
könnte man auf einer Albumseite schon viel an¬ 
bringen. Bei der alphabetischen Einordnung brauchte 
bloß der Anfangsbuchstabe des Namens berücksichtigt 
zu werden. Ein solches Album wäre z. B. ein 
passendes Andenken für die Ärzte-Gesellschaft der 
kongreßgebenden Stadt. 

Auch die Ausstellung solcher Photographien in 
aufgezogenem Zustande in Form einer alpha¬ 
betisch geordneten Porträtgallerie (z. B. an der Wand 
eines Wartezimmers, Aufenthaltszimmers, Ausstellungs¬ 
raumes) wäre denkbar und hätte noch gewisse Vor¬ 
teile gegen die primäre Anlegung eines Albums, da 
die Besichtigung gleichzeitig von vielen Leuten vor¬ 
genommen werden könnte. Selbstverständlich könnten 
sekundär nach Ablauf des Kongresses auch diese 
Photographien in einem Album behufs Dedikation an 
die organisierende Ärzte-Gesellschaft vereinigt oder 
jedem Mitglied dessen Bild wieder zurückgegeben 
werden. 

Theoretisch denkbar wäre ferner, daß jeder Kon¬ 
greßteilnehmer gehalten wäre, eine in seinem stän¬ 
digen Besitz befindliche und bei allen Kongressen 
benutzbare Plakette als Kongreßabzeichen zu tragen, 
auf welcher in deutlicher Weise sein Name eingraviert 
wäre. Dieselbe könnte nach Art einer Brosche oder 
eines Ordens würdig ausgeführt werden, z. B. in 
oxydiertem Silber. Man trüge dieselbe natürlich nur, 
wenn man unter sich wäre, also in den Sitzungs¬ 
lokalen, bei Besichtigung von Anstalten, Banketten, 
Ausflügen, aber natürlich nicht auf der Straße. 


Eine Abart dieses Gedankens wäre, daß der 
Name nicht auf die Plakette graviert wäre, sondern 
daß an derselben sich, wie bei gewissen Hotelservietten¬ 
ringen, ein Schlitz befände, in welchen man einen 
Abschnitt der Visitenkarte hineinschieben könnte. 
Obligatorisch könnte man natürlich ein solches Ab¬ 
zeichen, das Privateigentum des Betreffenden wäre, 
nicht machen. 

Dr. Heß modifizierte obigen Gedanken dahin, 
numerierte Kongreßabzeichen einzuführen, welche 
gleiche Nummer trügen wie die definitive am Kon¬ 
greßort einzulösende Präsenzkarte. Dr. Heß unter¬ 
scheidet demnach eine provisorische Mitglieds¬ 
karte, welche behufs Erzielung von Eisenbahnfahrt¬ 
begünstigung benutzt wird, und eine definitive Präsenz¬ 
karte. Eventuell könnte die provisorische Karte durch 
Eintragung der Nummer zur definitiven gemacht 
werden. Damit keine zu hohen Zahlen heraus¬ 
kommen, schlägt Dr. Heß vor, jeden Buchstaben 
extra zu numerieren, z. B. D7, Mis etc. Mit dieser 
Nummer kämen die Kongreßmitglieder in die Präsenz¬ 
liste. Dies könnte auf zweifache Weise geschehen. 
Entweder man hält sich bei der alphabetischen Reihen¬ 
folge bloß an den Anfangsbuchstaben und läßt die 
Namen der Nummer der Präsenzkarte entsprechend 
aufeinander folgen, oder man ordnet die Namen 
streng alphabetisch und setzt die Nummer der Mit¬ 
gliedskarte hinter den Namen. Solche Abzeichen 
könnten Eigentum des Kongresses für Irrenpflege 
werden und bei allen folgenden Kongressen aufs 
neue benutzt werden. Denkbar wäre auch, daß 
technische Filmen, die sich die Herstellung solcher 
Abzeichen zur Aufgabe machen würden, dieselben 
leihweise gegen Mietsentschädigung an alle möglichen 
internationalen Anlässe abtreten würden. Beachtens¬ 
wert ist diese Modifikation von Dr. Heß in hohem 
Grade. Ich gebe ihr unbedingt den Vorzug vor der 
ursprünglichen Idee, und es ist ein Beweis dafür, wie 
ein Derivat einer theoretischen Möglichkeit, welche 
an sich schwerer durchführbar gewesen wäre, prak¬ 
tisch leichter auszuführende Resultate zeitigt Dies 
ist ein Grund mit, warum Verf. auch theoretische 
Möglichkeiten, die er in Wirklichkeit nicht vorschlagen 
möchte, anzuführen nicht unterließ. Sie regen doch 
wenigstens an und können brauchbare Modifikationen 
nach sich ziehen. 

Die beste Lösung wäre vielleicht folgende, die 
mir ein Freund beim Vorlesen meines Manuskripts 
angab. Ein Schildchen, persönliches Eigen¬ 
tum, weist groß und deutlich den Anfangsbuch¬ 
staben des Familiennamens seines Trägers 
auf. An diesem Schildchen wird, wie bei Ohrringen, 
vermittels eines am Schildchen befindlichen federnden 
Hakens die Nummer, welche der Kongreß zur Ver¬ 
fügung stellt, aufgehängt. Letztere ist nach Beendi¬ 
gung des Kongresses dem Sekretariat zurückzugeben. 
Der Einfachheit wegen könnte sich übrigens jeder aus 
dem Abschnitt einer Visitenkarte diese Nummer selber 
herstellen, beziehungsweise könnten auf dem Sekretariat 
runde oder ovale Kartonscheiben zur Verfügung 
stehen, die entweder der Sekretär oder jeder selbst 
deutlich mit der erteilten Nummer beschreiben würde. 


Digitized by CjQGQle 


Original from 

UN1VERSITY OF MICHIGAN 




8 


PSYCHIATRISCH-NEUROLOGISCHE WOCHENSCHRIFT 


[Nr. i 


Ein anderes Mittel, welches die Identifikation er¬ 
leichtern würde, wäre das Tragen eines nationalen 
Abzeichens als Supplement zu dem eben erwähnten 
Kongreßabzeichen. Ein solches nationales Erkennungs¬ 
mittel, das ja überall zu haben ist, wäre natürlich 
Privatangelegenheit des einzelnen. Es liegt auf der 
Hand, daß das Tragen eines der Nationalflagge ent¬ 
sprechenden Wappenschildes oder einer entsprechen¬ 
den Schleife schon aus einiger Ferne die Diagnose 
erleichtern würde. Dahingestellt mag sein, ob solche 
nationale Abzeichen entsprechende Gegensätze und 
landsmannschaftliche Zusammenrottungen begünstigen 
würden. — Selbstverständlich könnten nur die Ab¬ 
zeichen der Hauptländer gelten und nicht etwa 
solche der einzelnen Gaue oder gar Städte. Auch 
wäre nicht die Nationalität, welcher der einzelne als 
Bürger angehört, maßgebend, sondern die Nation, in 
deren Mitte er wirkt. 

Ein ferneres Mittel zur Erleichterung des Bekannt¬ 
werdens wäre die rechtzeitige Aufnahme einer 
Photographie sämtlicher Teilnehmer. Mit Vorliebe 
unternimmt man so etwas am letzten Tage in dei 
Scheidestunde (z. B. in Wien). In Amsterdam wurde 
dieselbe ziemlich früh angefertigt auf Betreiben eines 
Kongreßteilnehmers, der sich für Physiognomisches 
besonders interessiert. Ich würde vorschlagen, alle 
Vorbereitungen zu einer Photographie vor Kon¬ 
greßbeginn zu beendigen, so daß die Aufnahme 
derselben am zweiten Kongreßtage stattfinden könnte. 
Praktisch war in Amsterdam, daß neben einer allge¬ 
meinen Photographie noch mehrere Gelegenheits- 
bilder und besonders ein solches namhafter Ver¬ 
treter der Wissenschaft angefertigt wurden. 

Probebilder sollten am Tag darauf zur Besich¬ 
tigung und Bestellung aufliegen (und zwar womög¬ 
lich in mehreren Bromsilberkopien). 

Man könnte bei einem dieser Probebilder die 
Referenten und bekannteren Persönlichkeiten mit 
Nummern versehen, die Namen derselben könnten 
deutlich leserlich in einer besonderen Liste ein¬ 
getragen werden. 

Denkbar wäre sogar, daß auf einem der Probe¬ 
bilder jede darauf dargestellte Person mittels weißer 
Tinte eine Nummer erhielte und jedermann ange¬ 
halten würde, auf einer Liste seinen eigenen Namen 
deutlich leserlich (nicht unter schriftlich) neben die 
entsprechende Listennummer zu setzen oder dem 
Vergnügungs- (resp. Photographiekommissar) eine 
Visitenkarte abzugeben mit Angabe der Nummer, die 
seinem Porträt entspricht. 

Praktisch wäre dann, wenn zu jedem bestellten 
definitiven Bilde ein mit lithographierten Nummern 
versehenes Pauspapier geliefert würde, an dessen 
Fuß die entsprechenden Namen abgedruckt wären. 

Alles, was mit der Besorgung der Photographie 
zusammenhängt (Unterhandlungen mit dem Photo¬ 
graphen, Besorgung der Gruppierung, Aufnahme, Be¬ 
sorgung der Probebilder, Anlage der Listen für Be¬ 
stellungen etc.) rechtfertigt Übrigens den Wunsch, für 
diesen Posten vom Vergnügungskommissar einen be¬ 
sonderen Unterbeamten bestimmen zu lassen, dei 
sich ausschließlich mit diesem „Ressort“ beschäftigt. 


Der Vergnügungskommissar kann unmöglich allen 
bisher an ihn gestellten Forderungen genügen. Es 
sollten überhaupt die Rollen viel besser verteilt 
werden und es sollte im Programm angegeben werden, 
an wen man sich in dieser oder jener Spezial- 
angelegenheit zu wenden hat. (Besondere Abzeichen 
oder besondersfarbige Schleifen.) 

Schließlich wäre noch ein überaus einfaches Mittel 
vorhanden, die Personenkenntnis zu vermitteln. Es 
besteht darin, daß in den wissenschaftlichen Sitzungen 
jedesmal der Name des gerade Sprechenden (sowohl 
Referenten wie Diskussionsredners) groß und deutlich 
an die schwarze Tafel geschrieben würde. Es 
könnte dies Ehrenamt einem Studenten (oder sogar 
Gymnasiasten, z. B. dem Sohne eines Lokalkomitee¬ 
mitgliedes) übertragen werden. In Amsterdam machten 
sich Studenten und Studentinnen sehr verdient um 
den glatten Ablauf geschäftlicher Details. Die Art 
und Weise z. B., wie Studentinnen in stiller und 
geräuschloser Weise zwischen Auditorium und 
Präsidententisch vermittelten, war sehr lobens¬ 
wert. Jeder Sprecher sollte durch Vermittlung solcher 
dienstbarer Geister seine Visitenkarte am Präsidenten¬ 
tisch abgeben lassen und dieselbe würde sodann dem 
Anschreiber an der schwarzen Tafel überreicht werden. 
Das Heraus treten der Diskussionsredner auf das 
Podium des Präsidententisches sollte obligatorisch 
sein für alle Fälle, in denen es sich nicht bloß um 
eine aus ein bis zwei Sätzen bestehende Bemerkung 
handelt. 

Kongreßsprachen. 

Als Kongreßsprachen für Vorträge und Dis¬ 
kussionen sollten ausschließlich die drei internationalen 
Sprachen im engeren Sinne in Betracht kommen, 
nach alphabetischer Reihenfolge: deutsch, englisch 
und französisch (allemand, anglais, fran^ais). 

Es war ein zwar aus politischen Gründen begreif¬ 
liches, aber vom internationalen Standpunkt aus zu 
weitgehendes Entgegenkommen, wenn in Wien auch 
italienische Referate zugelassen wurden. So herrlich 
und melodisch diese Sprache auch ist, vergesse man 
nicht, daß es sich um eine Sprache handelt, die 
nicht, wie die drei oben erwähnten, ziemlich allge¬ 
mein erlernt wird. 

Das Programm könnte allenfalls neben den 
drei internationalen Sprachen noch eine andersartige 
Landessprache des Kongreßlandes berücksichtigen. 

Soll jedes Programmexemplar bloß je 
in einer einzigen Sprache abgefaßt sein oder 
polyglott? Dr. Heß ist mehr für synoptisch¬ 
polyglotte Programme, besonders aus dem Grunde, 
daß die Übersetzungen oft weniger verständlich sind 
als der Urtext. Mehrsprachige Programme erhöhen 
vielleicht auch den internationalen Reiz der Sache. 
Aber die polyglotten Programme fallen gewöhnlich etwas 
voluminös aus, und es frägt sich, ob es deshalb nicht 
praktischer und übersichtlicher wäre, vom Programm 
je eine deutsche, eine englische, eine französische und 
eventuell eine landessprachliche Ausgabe zu veran¬ 
stalten. 

Während Dr. Heß das Tageblatt dreisprachig 
wünscht, macht er für das Programm die Kon- 


■t 


□ igitized by CjQGQle 


Original from 

UN1VERSITY OF MICHIGAN 





i9io] 


PSYCHIATRISCH-NEUROLOGISCHE WOCHENSCHRIFT 


9 


Zession, dasselbe je einsprachig oder höchstens je 
zweisprachig abzufassen, für Berlin z. B. deutsch¬ 
französisch und deutsch-englich. 

Vielleicht könnte dem Übelstand unpräziser Über¬ 
setzungen in Zukunft dadurch abgeholfen werden, 
daß nach dem Berlitz sehen Prinzip jede Über¬ 
setzung durch ein Mitglied des permanenten Komitees 
revidiert würde, dessen M utterspräche sie wieder¬ 
gibt. Dann hätten wir statt eines Urtextes und zwei 
bis drei Übersetzungen drei bis vier Urtexte. Sätze 
wie der folgende würden dann unmöglich sein : „Man 
wird ersucht, falls die Vorstellung nicht beigewohnt 
wird, darüber das Sekretariat zu erkündigen.“ 

Alle Vorschläge für Resolutionen sollten der 
schnellen Orientierung wegen und um ein möglichst 
exaktes Verständnis zu erleichtern in den drei Kon¬ 
greßsprachen im Tageblatt abgedruckt werden. Daß 
der französischen Sprache als derjenigen der 
Diplomatie immer ein gewisser Vorzug eingeräumt 
werden wird, sollte als historisches Faktum den Neid 
der Anderssprechenden nicht erregen. In Amsterdam 
galt immer das Französische als Hauptsprache, und 
wenn eine Bekanntmachung an der schwarzen Tafel 
der Raumersparnis wegen bloß in einer einzigen 
Sprache erfolgte, so wurde unbedenklich die franzö¬ 
sische gewählt. 

Hervorzuheben ist noch, daß im allgemeinen viel 
langsamer und deutlicher gesprochen werden sollte. 
Die meisten sprechen ganz so, wie wenn sie zu 
Hause wären, und vergessen ganz, daß sie zu Ohren 
sprechen, die vielleicht seit Jahr und Tag nicht mehr 
auf die betreffende fremde Sprache eingestellt waren, 
wenn auch die meisten dieselbe gedruckt ganz ge¬ 
läufig verstehen können. Man vermeide sorgfältig 
alle Provinzialismen und alles leider auch bei diesen 
Anlässen übliche Verschlucken von Silben, selbst 
wenn dies im eigenen Lande, wenn man unter sich 
ist, angängig ist. Man sollte für diese kurze Zeit 
sich alle Mühe geben, so zu sprechen, als ob man 
Taubstumme vor sich hätte, oder wenigstens so gut 
artikulieren, wie man auf dem Theater, oder wie ein 
Sprachlehrer zu seinem fremdsprachigen Schüler 
spricht. Auch sprechen manche viel zu leise, so daß 
sie nicht einmal in den ersten Sitzreihen gut ver¬ 
standen werden. Wer eine abnorme Stimmschwäche 
hat, sollte sich bei der Lektüre durch einen stimm¬ 
begabten Vorleser vertreten lassen. 

Organisation des gesohäftsführenden Ausschusses. 

Der geschäftsfübrende Ausschuß sollte im allgemeinen 
vielgliedrigerer sein. Zwei Vizepräsidenten neben dem 
Präsidenten ist nicht zuviel. In Amsterdam gab es zwei 
Generalsekretäre, einen Sekretär, eine Sekretariats¬ 
assistentin und zahlreiche aus Studenten und Studen¬ 
tinnen bestehende Unterbeamte. Daselbst stand auch 
dem Generalschatzmeister ein Schatzmeister zur Seite. 
Überhaupt war in Amsterdam das Sekretariat ausge¬ 
zeichnet organisiert und mit zahlreichen guten, dienst¬ 
bereiten und liebenswürdigen Kräften besetzt. Aller¬ 
dings handelte es sich in Amsterdam um einen sehr 
großen Kongreß, bei welchem außer der Irren pflege 
Psychiatrie-Neurologie und auf der anderen Seite 


Psychologie vertreten waren. Aber prozentual sollten 
kleinere Kongresse ebenso gut besetzte Sekretariate 
haben. 

Wünschenswert ist, daß im Sekretariatszimmer, 
welches nicht zu klein sein darf und womöglich 
zwei Türen haben sollte, behufs schneller und ge¬ 
räuschloser Orientierung hinter jedem Sekretariats¬ 
beamten an der Wand ein Plakat angebracht wäre, 
welches die spezielle Funktion desselben angibt. 
Denn wendet man sich in allen Fragen zuerst oder 
ausschließlich an den Sekretär oder Generalsekretär, 
so wird man bisweilen im Drange der Geschäfte mit 
einer halben Auskunft abgespeist. Die armen Sekre¬ 
täre haben gewöhnlich, selbst bei der besten Arbeits¬ 
teilung, so viel zu tun, sollen gleichzeitig überall sein, 
so daß sie vor Nervosität kaum wissen, wo ihnen der 
Kopf steht Und neben aller ihrer Extraarbeit sollen 
sie noch an den wissenschaftlichen Sitzungen teil¬ 
nehmen ! 

Deshalb muß die Art und Weise, wie das Sekre¬ 
tariat in Amsterdam eingerichtet war, eine muster¬ 
gültige genannt werden, und ohnehin hatte der 
Generalsekretär noch viel zu viel Arbeit zu be¬ 
wältigen. Besonders lobenswert war in Amsterdam 
die Verwendung von Damen auf dem Sekretariat. 
Die weibliche Psyche eignet sich ausgezeichnet zum 
Auskunftgeben. Die vielen Details der „Hauswirt¬ 
schaft“, wie ein Sekretariat sie bietet, sind dem weib¬ 
lichen Ingenium recht adäquat. Dazu kommt die 
Sprachgewandtheit des Weibes, dessen „Broca M nicht 
so schnell ermüdet, auch wenn hundertmal am Tage 
das gleiche wiederholt werden muß. Bessere Lei¬ 
stungen, als sie in Amsterdam die Sekretariatsassistentin 
Frl. M. darbot, kann man sich nicht denken. In 
allen möglichen Sprachen gab sie in ruhig-wohl¬ 
tuender Weise prompte und erschöpfende Auskunft. 
Ihre Leistungen verdienten das Prädikat: „Nec plus 
ultra“. Das sollte man übrigens nicht vergessen, daß 
auf dem Sekretariat je ein Unterbeamter vertreten 
sei, welcher die hauptsächlich in Betracht kommenden 
Sprachen nicht nur zur Not versteht, sondern auch 
geläufig sprechen kann. 

In Genf besorgte die mechanische Hauptarbeit 
(Listenanlegen, Einkassieren der versch. Beträge etc.) 
ein Genfer Bürger, der es sich zur Ehre anrechnete, 
sich dieser ermüdenden Arbeit zu unterziehen. 

Man kann nicht gut von einem Gelehrten ver¬ 
langen, daß er bei wissenschaftlichen Kongressen 
mehr tue, als die Direktive zu geben, und infolge 
mechanischer Arbeit sich gezwungen sehe, einem Teil 
der wissenschaftlichen Sitzungen fernzubleiben. Irgend¬ 
ein emeritierter Bank- oder Bureaubeamter wird viel¬ 
leicht gerne die Funktion des Schatzmeisters oder 
ähnliche Beamtung übernehmen. 

Das Sekretariat oder Kongreßbureau war in Wien, 
wo zuviel* Arbeit in den Händen von Ärzten lag, 
nicht lange genug geöffnet, nur von 9 bis 1 Uhr. 
In Genf war dasselbe von 9 bis 12 und 2 bis 6V 2 
zugänglich, über Amsterdam kann ich keine genaue 
Angabe mehr machen. Nachmittags brauchte ja das 
Sekretariat nicht vollständig besetzt zu sein, aber ein 


Digitized by t^QGQle 


Original from 

UN1VERSITY OF MICHIGAN 



IO 


PSYCHIATRISCH-NEUROLOGISCHE WOCHENSCHRIFT. 


[Nr. i 


Faktotum sollte doch daselbst auch während der 
Nachmittagsstunden zu treffen sein. 

In Genf wurde der Briefverkehr in tadelloser 
Weise durch das Sekretariat vermittelt, was um so 
wertvoller war, als man den ganzen Tag nicht in sein 
Hotel kam. Die Postdirektion hatte sogar extra ad 
hoc in der Universität, dem Kongreßgebäude, einen 
amtlichen Briefkasten anbringen lassen, der zu den 
reglementären Zeiten geleert wurde. 

Außerdem hatte der Verkehrsverein Genf auf 
dem Sekretariat für jeden Teilnehmer am dortigen 
Kongreß eine illustrierte Broschüre über Genf und 
einen Stadtplan zur Verfügung gestellt. Auch in 
Amsterdam erhielt jeder Teilnehmer einen guten 
Stadtplan mit sehr willkommener Einzeichnung der 
Tramlinien. In Wien wurden eine Anzahl pracht¬ 
voller Albums über die Stadt und Umgebung an die 
Damen und eine beschränkte Anzahl von Ärzten 
verteilt. In Genf standen auch Eisenbahnkursbücher, 
Schreibpapier etc. zur allgemeinen Verfügung. Aller¬ 
dings war in Genf der Raum zum Briefschreiben, 
Abfassen der Autoreferate etc. etwas knapp. In 
Amsterdam dagegen stand ein ganzer Saal mit 
vielen Tischen zur Verfügung derjenigen, die ent¬ 
weder ihre Privatkorrespondenz besorgen oder ihre 
Diskussionsbemerkungen zu Papier bringen wollten. 
Es lagen auch die Tageszeitungen zu freier Benutzung 
daselbst auf. 

Ein solcher Lese- und Schreibraum, ent¬ 
weder in einem Winkel des Sekretariats oder wegen 
der daselbst herrschenden Unruhe besser in einem 
besonderen, geräumigen und stillen Zimmer ist bei 
einem internationalen Kongreß ein absolutes Er¬ 
fordernis. Neben dem nötigen Schreibzeug und 
den nötigsten Bureauutensilien sollten auch einige 
Papierkörbe nicht fehlen. 

Bei ganz großen internationalen Kongressen sollte 
noch ein Preß-Ausschuß, ein Propaganda- bezw. 
Reklame-Ausschuß*) und ein Ausstellungs-Ausschuß 
vorhanden sein, außerdem sollte der Wohnungs-Aus- 
schuß auch während des Kongresses noch weiter zu¬ 
gänglich sein. 

Geschäftsführung in den Sitzungen. 

Dieselbe sei nicht pedantisch, aber so stramm als 
angängig. Sitzungseröffnung präcis (Angabe ob s. t. 
oder c. t. Angabe der Normalzeit [in Amsterdam: 
Bahnzeit und Stadtzeit, beide von der mitteleuro¬ 
päischen abweichend]). Dies verdient bei internatio¬ 
nalen Anlässen hervorgehoben zu werden, es ist 
nicht so selbstverständlich, wie man gemeiniglich an¬ 
nimmt, daß man daran denkt, am wenigsten bei Ge¬ 
lehrten. 

Am besten würde jede Sitzung beginnen mit Ver¬ 
kündigung der Tagesordnung. Bekanntlich bleiben 

*) Behufs Bekanntmachung so mancher Dinge, die nicht 
erst im folgenden Tageblatt mitgeteilt werden können. Unter 
Umständen wäre es praktisch, dringende Bekanntmachungen 
nach Art der politischen Blätter per Extrablatt mitzuteilen. 
Zu diesem Zweck könnte man jüngere Gymnasiasten (Quar¬ 
taner oder Tertianer, Söhne von Komiteemitgliedern) verwenden, 
die sich die Mühe nicht verdrießen lassen würden, am Eingang 
«um Kongreßlokal Posto iu fassen und dieselben zu verteilen. 


immer Vorträge des vorigen Tages unerledigt, die 
dann nachgeholt werden müssen, so daß trotz genau 
festgestellten Programms die Tagesordnung sich ver¬ 
schiebt.*) 

Ehrenpräsidentschaften sind zur Dekoration 
nicht zu vermeiden, aber für stramme Handhabung 
der Geschäftsordnung nicht immer sehr geeignet. 
Große Gelehrte sind deshalb nicht immer große 
Parlamentarier. Fremdländische Ehrenpräsidenten 
haben oft Mühe, für sie fremdsprachige Namen 
richtig zu entziffern. So kam es einmal vor, daß ein 
mir bekannter Kollege, obwohl er andächtig in den 
ersten Reihen dasaß, im Gehrock und sein Manuskript 
in der Hand, beinahe als angeblich abwesend Über¬ 
gangen worden wäre, weil er, trotzdem er im nötigen 
Erwartungsaffekt dasaß, seinen eigenen Namen in der 
Aussprache des Ehrenpräsidenten nicht verstand. 
Der Präsident sollte aber nicht nur deutlich, sondern 
so laut ausrufen, daß seine Worte auch in der 
hintersten Reihe verstanden werden. Nicht bloß den 
Namen ausrufen, sondern auch den Wirkungsort! 

Praktisch wäre, dem Ehrenpräsidenten, wenn nötig, 
einen stimmbegabten Ausrufer **), eine Art „Herold“, 
an die Seite zu geben, der mit deutlicher und durch¬ 
dringender Stimme ausrufen würde: „Das Wort hat 

nun Dr.aus .... für seinen Vortrag: .... 

(Eventuell könnte diese Ankündigung in den drei 
Kongreßsprachen geschehen.) 

Referenten, die auf ihren Vortrag verzichten, 
sollten dies regelmäßig dem betr. Sekretär im voraus 
mitteilen. Als Gegenprobe könnten die anwesenden 
und zum Vortrag bereiten Referenten sich vorher mit 
dem Sekretär bekannt machen und ihm ihre An¬ 
wesenheit signalisieren. 

Die Dauer der Vorträge sollte nicht so häufig 
überschritten werden. Fünf Minuten vor Ablauf der 
Redefrist wäre ein provisorisches, als solches er¬ 
kennbares Avertissement nützlich. 

Zu überlegen wäre noch, ob es bei den wissen¬ 
schaftlichen Sitzungen nicht empfehlenswert wäre, 
während der Dauer eines Vortrags nur eine oder 
zwei Hintertüren dem Verkehr zugänglich zu lassen. 
Es geht doch oft ein wenig zu geräuschvoll her. 

Zum Schluß noch eine die Geschäftsführung be¬ 
treffende Bemerkung: Abänderungen des Programms 
sollten nicht bloß durch Anschlag am schwarzen Brett 
oder durch Abdruck im Tageblatt, sondern auch 
mündlich in den Sitzungen verkündigt werden, am 
besten vor oder nach Eröffnung der großen Pause. 
Man sollte sich nicht scheuen, lieber etwas zweimal 
in Erinnerung zu bringen, da manchen bei dem 
hastigen Betrieb der großen Kongresse doch vieles 

*) Eventuell könnte man auch daran denken, im Programm 
eine numerierte Aufzählung der Referate aufzunehmen, ohne 
letztere von vornherein auf die einzelnen Tage zu verteilen. 
Für die H auptreferate (rapports) dürfte man natürlich auch 
bei diesem Modus von vornherein bestimmte Tage festsetzen. 

**) Je nachdem könnte der Sekretär diese Funktion über¬ 
nehmen , oder wenn er nicht das geeignete Stirn material 
besitzt, von vornherein mehrere mit Komraandostimme begabte 
Persönlichkeiten (Deutscher, Franzose, Engländer) für diese 
Funktion ins Auge gefaßt werden. 


Digitized by LjQGQle 


Original from 

UN1VERSITY OF MICHIGAN 





PSYCHIATRISCH-NEUROLOGISCHE WOCHENSCHRIFT. 


1910I 


und oft recht Wesentliches entgeht. Ich könnte Bei¬ 
spiele genug anführen. 

Festlichkeiten. 

Über diesen Punkt will ich mich kurz fassen, 
nicht etwa aus dem Grunde, weil derselbe unwichtig 
wäre. Im Gegenteil, er ist so wichtig, daß man darüber 
eine eigene umfangreiche Arbeit schreiben könnte, und 
es ist dies bereits geschehen und wird noch ge¬ 
schehen. Ich beschränke mich hier, dem wissen¬ 
schaftlichen Charakter dieser Zeitschrift entsprechend, 
auf einige kurze Thesen. 

1. Daß internationale Kongresse bloß aus wissen¬ 
schaftlichen Zusammenkünften bestehen sollen, wird 
wohl kaum dem Wunsche der Mehrheit entsprechen. 
Auf der andern Seite kann man nicht leugnen, daß 
es auch ein Übermaß von Festlichkeiten geben kann. 

2. Wissenschaftlicher und geselliger Teil sollen 
einander in psychologisch richtiger Weise ablösen. 
Das zweite soll eine faktische Erholung vom ersteren, 
wichtigem sein, oder zur Erweiterung des allgemein- 
menschlichen Gesichtskreises dienen. 

3. Des Solidaritätsgefühls wegen hat es Vorteil, 
wenn möglichst wenig offizielle Anlässe stattfinden, 
bei denen die Kongreßmitglieder sich trennen müssen. 
Die Trennung ruft leicht unlustbetonte Dilemmas 
hervor. Gemeinsame Theatervorstellungen sind z. B. 
zum Ausdruck dieser Gemeinschaftlichkeit sehr zweck¬ 
mäßig. (NB. In Amsterdam war alles Offizielle ge¬ 
meinschaftlich.) 

4. Es ist der Erholung wegen praktischer, den 
Kongreß statt Anfang der Woche erst Mitte der¬ 
selben zu beginnen (z. B. Genf 1907). Ein Sonntags¬ 
ausflug ist dann eine willkommene natürliche Unter¬ 
brechung. 

5. Bei längerer Kongreßdauer ist es am besten, 
die wissenschaftlichen Sitzungen nur vormittags ab¬ 
zuhalten. Der Nachmittag gilt dann der Erholung. 
Unter Umständen kann man auch am Schlüsse einer 
abgekürzten Nachm i ttagssitzung vom Sitzungs¬ 
lokal aus etwas Gemeinschaftliches unternehmen (Amster¬ 
dam: Schiffahrt nach Zaandam, Genf: Abendfahrt auf 
dem Genfer See). Zur Erholung von wissenschaft¬ 
lichen Sitzungen rechnet auch die Belehrung auf 
andern Gebieten (Besuch von Museen etc.). Der 
Abend sollte nie ganz ohne Programm sein, d. h. es 
sollte Gelegenheit geboten sein, sich in irgendeinem 
Kongreßstammlokal mit Kongreßmitgliedern zusammen¬ 
zufinden, falls ein sonstiger offizieller Abendanlaß 
nicht stattfindet oder man auf denselben verzichtet. 
Dr. Heß, der hauptsächlich auf die sub 5 zusammen¬ 
gefaßten Punkte aufmerksam gemacht hat, hebt noch 
hervor, daß gerade dieser Verkehr im engeren Kreise 
a® meisten zum geistigen Austausch bringt 

6. Wenn Anzugsvorschriften bestehen, 
müssen sie klar und deutlich — wie in Wien — 
mitgeteilt werden. (In Amsterdam war dies bedauer¬ 
licherweise nicht der Fall und brachte manche in 
große Verlegenheit.) 

7 . Um der Polemik gegen die vj e | en Bankette, 


11 


besonders diejenigen auf Kosten *) der Stadtverwal¬ 
tungen, Gerechtigkeit widerfahren zu lassen, könnte 
man öfters, als es geschieht jeden Teilnehmer sein 
Kuvert selber bezahlen lassen. Beim Bankett in 
Scheveningen, 1907, war trotz dieser Maßregel die 
Beteiligung eine riesige. 

Diejenigen, welche an so großen Anlässen nicht 
gerne teilnehmen, können sich ja zusammentun und 
privatim etwas Einfacheres arrangieren. 

8. Man setze nicht gleichzeitig mit wissen¬ 
schaftlichen Sitzungen durch offizielle Ankündigung 
im Programm festliche Anlässe an (die also mitein¬ 
ander kollidieren, wobei die Wahl oft Qual macht). 
Den Damen gebührt allerdings Ersatz für die wissen¬ 
schaftlichen Sitzungen. Man kann aber den ersteren 
private Extraeinladungen zukommen lassen. Man 
setze jedoch nicht zur Zeit der Sitzungen solche Unter¬ 
haltungsanlässe an, die, wenn sie auch den Damen 
in erster Linie gelten sollen, von allgemeinem 
Interesse auch für die Gelehrtenwelt sind 
(z. B. in Wien, Besichtigung des Hofmarstalls etc.). 
Dadurch wird dem wissenschaftlichen Programm direkt 
Konkurrenz gemacht. 

9. Da für Museen eine „herdenmäßige“ Besich¬ 
tigung nicht gerade empfehlenswert ist, schlägt Dr. 
Heß vor, daß gegen Vorweisung der Mitgliedskarte 
den Kongreßteilnehmern gestattet werde, auch außer¬ 
halb der vorgeschriebenen Zeit Zutritt zu erhalten. 
(In Amsterdam bestand eine dieser Forderung nahe¬ 
kommende, in manchem Sinne dieselbe sogar über¬ 
treffende Einrichtung. Sie bestand darin, daß der 
General-Direktor des Ryksmuseums und der stell¬ 
vertretende Direktor des Niederl. Museums sich bereit 
erklärten, an gewissen Tagen und bestimmten Stunden 
Kongreßmitglieder in zwangloser Weise durch die 
Sammlungen zu führen.) 

10. Eventuell ist es praktisch, daß für alle die¬ 
jenigen, welche schon vor Beginn des offiziellen 
Kongresses in der Kongreßstadt eintreffen können, 
bereits vor der Eröffnung des Kongresses Führungen 
durch die Stadt und zu deren Sehenswürdigkeiten 
veranstaltet würden. Natürlich kämen als „Cicerone“ 
nicht Komiteemitglieder, die mit Arbeit überhäuft 
sind, in Betracht, sondern eventuell Studenten 
oder dienstwillige Bürger der Stadt. In diesem Falle 
wären das Genußbedürfnis und der Erwartungsaffekt 
bereits etwas abgestumpft, man wäre dafür wissen¬ 
schaftshungriger. Außerdem hätte man schon mit 
manchen Kongreßmitgliedern Bekanntschaft gemacht. 

11. Dr. Heß schlägt vor, daß man für Anlässe, 
bei denen die Witterung in Betracht kommt, für den 
Fall ungünstigen Wetters von vornherein einen Ersatz 
ins Auge fasse, den man auch bei zweifelhafter 
Witterung festhalte! 

Vereinzelte Bemerkungen: 

1. Um von Kongreß zu Kongreß die Tradition 
zu wahren für Einrichtungen, die sich bewährten, 
wäre die Ernennung einiger ständiger Sekretäre 
wünschenswert, die das jeweilige Lokalkomitee beim 

*) cf. Dr. Mamlock, Zur Frage der Kongreßorganisa¬ 
tionen. Deutsche med. Wochenschrift 1908, pag. 2079 ßf. 


Digitized by CjQGQle 


Original from 

UN1VERSITY OF MICHIGAN 



12 


PSYCHIATRISCH-NEUROLOGISCHE WOCHENSCHRIFT. 


[Nr. i 


Arrangement unterstützen würden. Der Kongreß des 
französischen Sprachgebietes besitzt einen solchen 
„secretaire permanent“, und der hauptsächliche, treff¬ 
liche Organisator des Genfer Kongresses 1907 gestand 
unumwunden zu, von demselben recht beherzigens¬ 
werte Winke erhalten zu haben. Bekanntlich postu¬ 
liert Prof. Manes in Berlin ein v zentrales Kongre߬ 
bureau“. (Internat. Wochenschrift für Wissenschaft, 
Kunst und Technik, 29. August 1908.) 

2. Vielleicht wäre das Auflegen eines Wunsch - 
(resp. Beschwerde-) buches in mancher Beziehung nicht 
unzweckmäßig. Allerdings wäre dasselbe für den 
gerade gegenwärtigen Kongreß nur dann von Bedeu¬ 
tung, wenn eine Kommission täglich kurze Sitzungen 
zur Prüfung des Inhaltes abhalten würde. 

3. Jede wissenschaftliche Sitzung sollte (wie es 
übrigens meistens der Fall ist) in zwei Teile zer¬ 
fallen, die durch eine Pause unterbrochen würden, 


in welcher Besprechungen, Bekanntmachungen etc. 
erfolgen könnten. 

4. Anregung zur Fahrtbegünstigung sollten recht¬ 
zeitig genug bei den betreffenden Eisenbahndirektionen 
eingereicht werden, und sobald dieselbe erteilt ist, 
sollte den bereits angemeldeten Mitgliedern ganz 
genau mitgeteilt werden, welche Formalitäten zu er¬ 
füllen sind, um in den Genuß der Vergünstigung zu 
gelangen. 

5. Man sollte, falls man die ernstliche Absicht 
hat, am Kongreß teilzunehmen, zunächst in un¬ 
verbindlicher Weise sich vormerken lassen 
können und in diesem Falle die provisorischen Kon¬ 
greßpapiere zugesandt erhalten. 

Mögen die im vorliegenden gegebenen Anregungen, 
die keineswegs den Anspruch erheben, wesentlich 
Neues zu bringen, neue Vorschläge ins Leben rufen! 


Mitteilungen. 


— Baden. Der Gesetzentwurf betr. die 
Irrenfürsorge. Die Kommission der Ersten Kammer 
für Justiz und Verwaltung empfiehlt den Gesetzentwurf 
betr. die Irrenfürsorge mit einer Anzahl von Ände¬ 
rungen, zumeist redaktioneller Natur, zur Annahme. 
Die Regierung hat sich mit der neuen Fassung ein¬ 
verstanden erklärt. In dem von Oberbürgermeister 
Wilckens erstatteten Bericht heißt es u. a.: Die ge¬ 
setzliche Regelung, welche die Großh. Regierung 
nunmehr vorschlägt, stellt sich in der Hauptsache als 
eine Kodifikation des zurzeit auf dem Gebiete des 
Irrenwesens bei uns geltenden Verordnungsrechtes 
dar, von dem gesagt werden darf, daß es sich in der 
Praxis im großen und ganzen bewährt hat. Die 
Kommission steht deshalb prinzipiell auf dem Boden 
der Regierungsvorlage. 

— Dem internationalen Kongreß zur Für¬ 
sorge für Geisteskranke, Berlin, vom 3. bis 
7. Oktober d. Js., soll ein Empfang durch die 
städtischen Körperschaften im Rathause dargeboten 
werden. 

— Die XXXV. Wanderversammlung der 
südwestdeutschen Neurologen und Irrenärzte wird in 
diesem Jahre am 28. und 29. Mai zu Baden-Baden 
im Konversationshause abgehalten werden. Wir 
bitten, Vorträge recht bald, spätestens bis zum 
15. Mai bei einem der Unterzeichneten anmelden 
zu wollen. Wollenberg. Laquer. 

Referate. 

— Wieg-Wickenthal, Zur Klinik der Dementia 
praecox. (Sammlung zwangloser Abhandlungen von 
Hoche, Bd. VIII, Heft 2/4.) Carl Marhold Verlags¬ 
buchhandlung, Halle a. S. 

Die Arbeit stellt einen Versuch des Verf. dar, 


die mannigfaltigen Krankheitsbilder der Dementia 
praecox nach ihren verschiedenen Verlaufsformen zu 
trennen und zu ordnen, wobei er sich im allgemeinen 
an den von Kraepelin aufgestellten Krankheits¬ 
begriff anlehnt. Er bildet hierbei zwei große Gruppen 
mit einer Reihe von Unterarten. Zur ersten Gruppe 
zählt er: 1. Die reine Hebephrenie; 2, die reine 
Katatonie; 3. die Dementia simplex. Der zweiten 
Gruppe gehören an: 4. Die depressiv-paranoide Ver- 
luafsform; 5. Fälle mit hysteriformem Beginn; 6. Fälle, 
die mit Verworrenheit einsetzen; 7. Fälle mit inter¬ 
mittierendem Verlauf; 8. reine Fälle von Dementia 
paranoides. Die Differentialdiagnose ist in ausführ¬ 
licher Weise besprochen. Der Arbeit sind 21 Krank¬ 
heitsgeschichten beigefügt, denen sorgfältige und ein¬ 
gehende Beobachtungen zugrunde liegen. 

Tomas chny-Treptow a. R. 


Personalnachrichten. 

— Stettin. Dr. v. Sydow ist als Assistenzarzt 
bei der Provinzialheilanstalt bei Ückermünde an¬ 
gestellt worden. 

— Hannover. Dr. med. Vorbrodt ist zum 
Assistenzarzt bei der Provinzial-Heil- und Pflege¬ 
anstalt für Geistesschwache in Langenhagen ernannt. 

Ich wohne seit 1. April in Lüben (Schlesien) 
und bitte an meine Adresse bestimmte Sen¬ 
dungen dorthin zu richten. 

Dr. Bresler. 

Dieser Nummer liegt ein Prospekt der Firma 
E. Merk, Chemische Fabrik, Darmstadt 
betr. „Dionin“ 

bei, den wir der Beachtung unserer Leser empfehlen. 


Für den redactioncllcn Tlieii verantwortlich: Oberarzt Dr. J. Uresler, Düben, (Schlesien). 

Erscheint ieden Sonnabend. — Schluss der Inseratcnannahme 3 Tage vor der Ausgabe. — Vertag voj Carl Marhold in H all e a. S. 
Hevnemann’sche Buchdruckerei (Gebr. Wolf!), in Halle a. S. 


Digitized by t^QGQle 


Original from 

UN1VERSITY OF MICHIGAN 



Psychiatrisch - Neurologische Wochenschrift. 

Redigiert von 

Oberarzt Dr. Joh. Bresler, 

Lüben (Schlesien). 

Verlag: Carl Marhold Verlagsbuchhandlung in Halle a. S., Reilstraße 80. 

Telegr.-Adresse: Marhold Verlag Hallesaale. — Fernspr. Nr. 823. 

Nr. 2. 9. April 1910/11. 


Bestellungen nehmen jede Buchhandlung, die Post sowie die Firma Carl Marhold Verlagsbuchhandlung in Halle a. S. entgegen. 
Inserate werden für die 3 gespaltene Petitxeile mit 40 Pf. berechnet. Bei größeren Aufträgen wird Rabatt gewährt. 

Zuschriften für die Redaktion sind an Oberarst Dr. Joh. Bresler, Lüben (Schlesien) zu richten. 


Inhalt * Artikel: Die Unterbringung der Geisteskranken mit verbrecherischen Neigungea. Von Dr. Paul Nitsche, 
- Oberarit in Dresden. (S. 13.) — Wichtige Entscheidungen auf dem Gebiete der gerichtlichen Psychiatrie. IX. 
Aus der Literatur des Jahres 1909 zusammengestellt. Von Privatdozent Dr. G. Voss. (Fortsetzung ) (S. 18.) — Mitteilungen 

(S. 19): IrrenfÜrsorge in Württemberg. — Referate (S. 19). — Personalnachrichten (S. 20). 


Die Unterbringung der Geisteskranken mit verbrecherischen Neigungen. 

Von Dr. Paul Nitsche , Oberarzt in Dresden. 


Tn der Sitzung der forensisch-psychiatrischen Ver- 
einigung zu Dresden vom 7. März 1910 wurde 
das nachstehende Referat erstattet. Die Vereinigung 
richtete an den Referenten die Aufforderung, es mit¬ 
samt der im Anschluß daran gefaßten Resolution zu 
veröffentlichen. 


M. H.l Die Frage, in welcher Weise die Geistes¬ 
kranken mit verbrecherischen Neigungen am zweck¬ 
mäßigsten unterzubringen seien, ist seit langem Gegen¬ 
stand eifriger Erörterungen. Es ist klar, daß neben 
den Ärzten besonders auch die Gerichte und Be¬ 
hörden, schließlich die Gesellschaft überhaupt ein er¬ 
hebliches Interesse an ihr haben. Das Studium der 
recht umfangreichen Literatur, die mit der Zeit über 
diesen Gegenstand angewachsen ist, lehrt nun, daß von 
Übereinstimmung der Meinungen keine Rede ist. Zwar 
ist die Zahl der Möglichkeiten, wie das Problem praktisch 
gelöst werden kann, nicht groß; fast jede dieser Mög¬ 
lichkeiten ist auch bereits irgendwo in den in Be¬ 
tracht kommenden Ländern verwirklicht, so daß Er¬ 
fahrungen über die betreffenden Arten der Unter¬ 
bringung dieser Kranken vorliegen; — aber der Streit, 
welcher von den verschiedenen Möglichkeiten der 
Vorzug zu geben ist, ist noch unentschieden. Es 
wird meine Aufgabe sein. Ihnen eine gedrängte Dar¬ 
stellung der ganzen Frage zu geben und schließlich 
meine Meinung zum Ausdruck zu bringen und zu 
begründen. 

Bevor wir uns indessen unserem eigentlichen 
Thema zuwenden, bedarf es einer Verständigung dar¬ 
über, um welche Art von Kranken es sich denn über¬ 
haupt handelt. 

In der Literatur wird bekanntlich vielfach unter¬ 


schieden zwischen geisteskranken Verbrechern und 
verbrecherischen Geisteskranken, eine Unterscheidung, 
die auch mehrfach in praktischer Beziehung ma߬ 
gebend gewesen ist. Man versteht unter geistes¬ 
kranken Verbrechern bekanntlich solche Personen, 
die erst, nachdem sie verbrecherische Handlungen 
begangen haben, geisteskrank geworden sind, während 
die als verbrecherische Geisteskranke bezeichneten 
Individuen im kranken Zustande Delikte verübt haben. 
Die Erfahrung lehrt, daß diese Unterscheidung prak¬ 
tisch belanglos ist. Denn einmal kommt es nicht 
selten vor, daß Menschen, die tatsächlich in 
krankhaftem Zustande rechtbrechen, verurteilt und 
erst später als krank erkannt werden. Zweitens und 
vor allem aber ist für die ganze hier zu erörternde 
Frage nicht so sehr die Tatsache von Bedeutung, daß 
ein Kranker einmal kriminelle Handlungen begangen 
hat, als vielmehr die, daß seinem Zustande nach 
fortwährend noch solche Handlungen von ihm zu be¬ 
fürchten sind. 

Wenn wir aber zunächst bei den kriminellen 
Kranken bleiben wollen, so haben wir zu unter¬ 
scheiden : 

1. Personen, die im Strafvollzrjge oder in der 
Untersuchungshaft von einer Geisteskrankheit be¬ 
fallen werden; 

2. Leute, die im Zustande der Geisteskrankheit 
eine verbrecherische Handlung begangen haben, 
die deswegen außer Verfolgung gesetzt oder frei¬ 
gesprochen und nun zur Heilbehandlung oder zur 
Verwahrung für die Dauer der Gemeingefährlich¬ 
keit psychiatrischer Obhut überwiesen worden sind. 

Es liegt in der Natur der Sache, daß die Ver¬ 
hältnisse für die zur ersten Gruppe gehörigen Kranken 


Digitized by LjQGQle 


Original from 

UN1VERSITY OF MICHIGAN 




14 


PSYCHIATRISCH-NEUROLOGISCHE WOCHENSCHRIFT. 


[Nr. 2 


etwas anders liegen als für die der zweiten Gruppe. 
Wer im Gefängnis geistig erkrankt — möge er sich 
noch in Untersuchungshaft befinden oder bereits im 
Strafvollzüge —, steht jetzt unter Bedingungen, die 
auf die Krankheit verschlimmernd einwirken. In 
seinem Interesse ist zu fordern, daß der geisteskrank 
gewordene Gefangene möglichst rasch in irrenärztliche 
Behandlung kommt Die möglichst schnelle Ent¬ 
fernung solcher erkrankten Individuen wird aber meist 
auch im Interesse der Strafanstalt liegen, denn diese 
geisteskrank Gewordenen* stören deren geordneten Be¬ 
trieb in mehrfacher Hinsicht. Hierzu kommt, daß 
zwingende Gründe dafür sprechen, auch alle die Ge¬ 
fangenen, die der Geisteskrankheit nur vorläufig ver¬ 
dächtig sind, baldigst sachkundiger Beobachtung zu 
unterwerfen, wie sie aber unter den Bedingungen des 
Strafvollzuges sehr erschwert ist. 

Die Erfahrung lehrt, daß die nächstliegende Art 
der Fürsorge für diese Elemente, nämlich ihre Über¬ 
führung in eine Irrenanstalt, im allgemeinen die ge¬ 
gebenen Schwierigkeiten nicht in ausreichendem Maße 
beseitigt. Bei der größeren räumlichen Entfernung, 
die meist zwischen Strafanstalt und Irrenanstalt be¬ 
steht, vor allem aber bei dem weitläufigen Instanzen¬ 
wege, den die Überführungsverhandlungen zu gehen 
haben, wird gerade die, wie wir sahen, so dringend 
zu fordernde rasche Versetzung der Erkrankten oder 
der auf Krankheit zu Beobachtenden nahezu unmög¬ 
lich; es ist nur zu natürlich, daß angesichts solcher 
Umständlichkeiten es nur in den offenkundig dring¬ 
lichen Fällen zur Elimination der Kranken kommt 
*und eine Reihe von Individuen zu lange im Straf¬ 
vollzüge verbleibt. 

Alles das hat dazu geführt, daß man in Ländern 
wie Preußen, Sachsen, Württemberg und Baden 
an Strafanstalten Annexe für Geisteskranke ange¬ 
gliedert hat. Diese Abteilungen leitet ein Irrenarzt, 
der in ärztlichen Dingen selbständig ist, sonst aber 
der Direktion der Strafanstalt untersteht. Die Annexe 
sind mit den zur Behandlung Geisteskranker erforder¬ 
lichen Einrichtungen versehen und haben die Auf¬ 
gabe, alle in der zugehörigen Strafanstalt Erkrankten 
oder auf Geisteskrankheit zu Beobachtenden schleunigst 
aufzunehmen. Wo ein Annex mehreren Strafanstalten 
dient, ist durch Verordnungen Sorge dafür getragen, 
daß auch bei größerer räumlicher Entfernung die 
Überführung der Aufzunehmenden schnellstens, unter 
Umständen von einem Tage auf den andern, vor 
sich geht. 

Überall werden die geheilten Gefangenen, sofern 
ihre Strafzeit nicht abgelaufen ist, natürlich mit ein¬ 
getretener Heilung in die zuständige Strafanstalt 


zurückversetzt. Wird die Krankheit als unheilbar 
erkannt, so erfolgt Versetzung in eine Irrenanstalt. 
Für die preußischen Annexe ist die Dauer des 
Aufenthaltes im Annexe auf sechs Monate begrenzt. 
Dauert der krankhafte Zustand länger, so kommt der 
Kranke in eine Irrenanstalt, mag er heilbar sein oder 
nicht. Vorzuziehen ist demgegenüber die z. B. in 
dem badischen Annexe zu Bruchsal bestehende Ein¬ 
richtung, daß die Patienten, wenn es die Dauer der 
Erkrankung erfordert, bis zum Ende ihrer Strafzeit 
in der Abteilung verbleiben. Denn die Annexe 
haben vor allem noch zwei wesentliche Vorzüge: 
einmal ist jederzeit die Rück Versetzung des krank 
gewesenen Gefangenen in den Strafvollzug versuchs¬ 
weise möglich, da bei eintretendem Rückfalle ohne 
Schwierigkeit abermalige Aufnahme in die Kranken- 
abteilung erfolgen kann; und zweitens wird die im 
Annexe verbrachte Zeit dem Gefangenen auf seine 
Strafe angerechnet, während ja bei Überführung in 
eine Irrenanstalt Strafunterbrechung ein tritt. 

Bekanntlich gibt es unter den geisteskranken Ver¬ 
brechern eine nicht geringe Anzahl von Individuen, 
welche, einmal psychisch erkrankt, längere Zeit 
zwischen Strafanstalt und Irrenanstalt hin und her 
wandern, weil sich ihr Zustand in der letzteren rasch 
bessert, bei Rückversetzung in den Strafvollzug aber 
sofort ein Rückfall eintritt. Es sind das fast stets 
von Hause aus abnorm veranlagte, wenig widerstands¬ 
fähige Naturen, die dauernd als gemindert zurech¬ 
nungsfähig zu gelten haben. Auf die Unannehmlich¬ 
keiten des Strafvollzugs reagieren sie früher oder 
später mit eigenartigen Psychosen, die nach Ent¬ 
fernung aus demselben und Versetzung in die mil¬ 
deren Bedingungen der Krankenabteilung sich oft 
rasch bessern, nicht selten sogar bald abklingen. Es 
pflegt sich aber dann, nachdem die eigentlichen 
Krankheitserscheinungen geschwunden sind, öfters ein 
Zustand von psychischer Labilität herauszubilden, der 
dem Arzte die Entscheidung, ob der Betreffende 
wieder strafvollzugsfähig ist, außerordentlich erschwert. 
Und doch ist diese Frage für den Patienten selbst 
von großer Wichtigkeit. Jeder in der Irrenanstalt 
verbrachte Tag bedeutet für ihn eine Hinausschiebung 
des Strafendes, denn die Strafzeit ist unterbrochen. 
Eine zu früh ins Werk gesetzte Zurückverlegung in 
den Strafvollzug hat anderseits einen Rückfall zur 
Folge, die erneute Überführung in die Irrenanstalt und 
damit gleichfalls weitere Hinausschiebung des Straf¬ 
endes. Da für die wieder eingetretene Strafvollzugs¬ 
fähigkeit meist alle objektiven Kriterien fehlen, ist 
der Arzt in vielen Fällen hier in einer sehr schwie¬ 
rigen Lage, und sehr oft muß er schließlich ins Un- 


Digitized by t^QGQle 


Original from 

UN1VERSITY OF MICHIGAN 



jqwi 


*2 


•• hiifiski o'tMjn Veraäcfc mit der Zu *•'•■• • 

cj<* An den' Stiafv<>{iz% xn^dkf^i. 

Die Yojfteife die St rafunstafisanneWe dieser« 
B*äl^r> bieten. hegen k*«ir aiitage. Eirjmäi 

kd,i>if bei sp unklarer Sachlage; wie sie eben ge- 
«CftHdöiV--ivurflfs vföl eher -ijßboiißnkti^h^r ein 
Ver*ii<rh der Zuiüd* Verlegung derartiger gebesserter 
Kfifefefcii- irn den Seiafv*>)!iug weiden; denn 

4*t es mh uth fJjitotfeli zusammengeh«brige Austete;- 
'i&itr /*&&.' Versetzung aus» einem Hauae 

te «hi anüem läufige Tortefrbtäiep Ua irUMt, 

toJeüte't' ä&i; fetf. - ’ den ..kibitejtf *. durch hitfee 
•kldi'tf-dem Qki4vge : wirht getatebcteit p$y$tä&hr 
jmuuterwertiger Gefangenen eine weniger lief ein- 
Änderung seiner Lage als dfe Ttanspprt 
äm -*ikk' Irrenanstalt in die entfern Le Straf umtate Man 
•Ikanr also, Wo ein Arme* bestellt» damit rechnete 
dflL ^me »gvßßete? Anzahl von krank gewesenen Ge¬ 
fangenen mit gutewi Eift -ige tf£>hä;kn&mähig Acitig 
v/iedtir ?jfratvoliau^sfaltig wird 

• Dist. Umstand;. dal?” die im i\»Hex /erbt^uuth K*it 
d'eöi Geiäng^tf auf seine • Strafe ao^re^Junur .*«#, 
ist H\t tHfiöe Rillte gteicb falls von großfa Bedeutung', 
Muß ein au eine* PsvvhMse oikrhnMej Gefangener 
«iieaer Art '• i.c* .meU*toi(i.vdVr' Beli^nBUteg iVbergefölnt 
werden, so kommt der Knuike über 3 II» wo es keine 
Strafanstailsannexe gibt, in eine irren&nstalL Nach 
§ 4&7 StPQ. wird nun ajig'eme'm dfe Atek itet£*> 
tiwLfcMi, die, ganze io der bremmslalt tYe ; tb«ichte Zelt 
wird iietn Gelungenen mehr ungerechnet. Ist er £fc~ 
iicüb sv %i mdft et r»nn ers« noch den Rest seine? i£ka5e 
4&tean,. Wie ich seUori sagte,haudei* ■**;&?$/qt • 
citeiwm gar öM»f i’eftBSrefb • R&Heh, um von Baüs&.'siö#'- 
. psychiacb mjridnfvovriige, uüüßrgewAUDHdi widetstendbr 
'unfähige ür<4 dafer \bn Nätrn dete -gewolinlkHel» 

st^ivviirjM^e »dch; gcwacltsxme ludiv-b,;.-.. f>r-t 

| co de • h ■ ijfe h\ ■■■ ' i i ; .•■ ■ 

uiodiem-n und \vi« be.or.t w^deo' mub, amch diie 
Halt auSgelbäten Psyclios^. ob aüfteprirdenteh layige 
In«, dänern nicht söÖeo Jahre -.m. /a es gibt -nv 
irf döTttyi d|e l>.ren,k^u ßic)i» wlede» 
«trajydiiAt^efSteg werden \Vitd ' diesen Leuteti niefd 
ciitrCb St?afemst1utb oder Ilegitadigung die Kilt kkui.r 
iö*s • Trete Lebert erxn^gitfh't- niid damit <& sKHeaste 
Z'ur .Gen^üng voy 4 er S\n StmivofiÄii«; ,äv 
waflienön fCtankheif gebol'erVv -so ' wUit . ihnen -d«?- Prer- 
K<sb wstt iähei das bei ZuiUKneTung dei ite^fe bsnb- 
^Utgte Id^iC .• bfitaukÄl diese. 
Le,ute ted teiret U^ukhahön K>naktio3i aut itefi 
eme G^vh>übejtetiädi^teig‘ '. ^rÜVtmr . 
fAiw j&hhdig<ip$ also, die 

m&lZ#*ckv; ücgi — b.U etäiihv, es L\un -b.b 


uienuind der ßinsidtt verschiießen, daj? fOr diese 
Ibdk iduen die KicHteftreöUnung der ih Inenanstaiten 
verUradlten Zeit eine nicht m rechtfertigende Härte 
ist. Di<530 Härte Wird da veTiniedlen, wo Strafanstalb- 
annexe bestehen. Kommt ein Kranker der eben er¬ 
wähnten Kategorie in einen solchen Annex, so bleibt 
er faktisch in der Strafanstalt; die hier verbrachte 
Zeü wird von de? Strafe abgewogen, 

E# kann hier r»anVh*?h fäm* r noi h f rage- 
aufgewrutün werden, ob nioht d.wh ^ine gesetzbrlv^ 
V et Ordnung diese Vergünstigte^ ättefc deri KranV^t 
gewährt werden k^rtinic, die, wt$ es Strafansfaltsamiesc 
nteilt gibt, für die Dauer det K^nVheit in frr^b- 
anstalten gebracht werden. Zwar TälU. sich die 
herrschende Gepflogen heit t^h d«u te ^oiithfer» 
iWtp SimfitaHchub emLio : , A!>s. 1 StPO 

ableiten; aber s 403 ]*met; dur A r rrürfej!ie nach 
Beginn der Sirateßifeueck'tm^. Krankheit in 

eine von der Strafanstalt gefrfcmtte Krankcnanstali 
gebracht worden, so ist die Dauer des AufetUbabe*» 
in der Krankenanstalt in die Strafee^ 
wenn nicht der VermteiHe. rnd der ÄbsichL Straf¬ 
vollstreckung za unterbrechen, die : Kj^iikhcit' hörnet- 
geführt i;ai. u Dieser § 4 *)J spricht Higemein Von 
Krankheit and IvrankenuiiBtalt.; es ist aber tedn ein- 
znsehen, warum unter diese bekteh Begriffe uteht 
auch die der Geisteskrankheit und IrrenansUtU fatfe» 
soHen. Es läßt sich, sollte 'Wh. meinen, auf Grtmd 
dieses f 4^. die Antechmmg det in eiuer Irren- 
apÄh varbr^chten Zeh. auf che Strafmt wohl recht- 
fevtigcNi. 

; Kciite-0 w Lt nach dieser kurzen Abschweifung 
wieder zur Besprechung dm, StnifactjiiäU^innexe zwüßt, 
VVi» $rih.fAiv daß sie,, wo sie best ehern* die Aufgabe? 
ihtban. Äe m Gafä.ngn^se oder Zt/chthauäje gcis% 
Erkrankten oder der Gaste^krankbeit verijächtig 'G&* 
■if^pMPep äut>urtehmen ünd für dia Daueg der Fiei- 
iipiw&hyik^ oder/ wie in Preuiten, für die. Zeit von 
b .*• ''. ■. - |■ .7. • • 31 . te?hdudeh\ falle nicht vorbei 

tiedun# eitefüi l\te die aks unheilbftr teknnnten 
Kterte$f: vrerdea vtlspüfd. aus dön Auue^eii ztißernt 
u> m• mi frr&ijabstefien bbageführt. 

hakf^ji ‘öfch übet' ihre- mti diesen "IftcteHbteL 
langen ^.emai-hten Litährungetj auch einige der sie 
h.n.'mhm hi zu*. misge?pro,cher». Die ITneiic lauten 
"wkierspyecheßd- • ■ ; Ewi.f^fc. dieser Arsve äußern sich 
rddii bc«vyodavs. betdac%h Ihre Efnwändt- gehen im 
iAnnexen ivätp der Geist 
df^t /^b afveibuiy^ än ; dtis Phegepei^oml ümerstette 
jeu ■' \tew' : Shiffth^. >rtei 'Stofa^täh'^dMWtby;dte 


KTindcft ^öben''»it-Vrm sokheu IrreuaitßiÄften 
UnbühiügV'h hB & Irreriän^aiten: Difieraw&cbeü 


;tu-- 




Dipitized b 


Go gle 


Original from 

UNIVERSiTY OF MiCHfGAN 




i6 


PSYCHIATRISCH-NEUROLOGISCHE WOCHENSCHRIFT. 


[Nr. 2 


ärztlicher Leitung des Annexes und Strafanstaltsleitung 
seien kaum zu vermeiden und schädigten die Sache. 
Andere, gleichfalls an solchen Annexen tätige oder 
tätig gewesene Ärzte sind anderer Meinung und 
befürworten die Einrichtung nachhaltig. Ich möchte 
mich nicht näher über das Für und Wider aus¬ 
sprechen und will nur sagen, daß ich mich nach dem 
Studium dieser Schriften durchaus auf die Seite der 
Anhänger der Irrenabteilungen an Strafanstalten, 
soweit sie die Fürsorge für die noch im Strafvollzüge 
Befindlichen zum Ziele haben, stellen muß. Es ist 
meiner Ansicht nach dringend erwünscht, daß das 
mit dieser Einrichtung bereits in verschiedenen deut¬ 
schen Staaten gegebene Beispiel noch weitere Nach¬ 
ahmung findet. 

Eine unerläßliche Ergänzung der mit der Errich¬ 
tung solcher Irrenabteilungen an Strafanstalten zum 
Ausdruck kommenden Bestrebungen wird aber die 
Berücksichtigung der krankhaften Individualität solcher 
geistig Minderwertigen sein, die nicht nach § 51 frei¬ 
zusprechen waren, aber infolge ihrer angeborenen 
Eigenart den für geistig Normale notwendigen Straf¬ 
vollzug nicht vertragen. Es wird zu erwägen sein, 
ob für diese Leute besondere Strafabteilungen zu er¬ 
richten sind oder ob die Rücksichtnahme auf ihre 
Individualität im gewöhnlichen Strafvollzüge durch¬ 
führbar ist. 

Wir kommen nun zu der Frage nach der Unter¬ 
bringung aller der Kranken, die nicht mehr in Be¬ 
ziehungen zum Strafvollzüge stehen, zur Frage nach 
der Unterbringung aller Geisteskranken also, die mit 
dem Strafgesetze in Konflikt gekommen, aber nicht 
strafbar sind und wegen verbrecherischer Neigungen 
eine Gefahr für die Allgemeinheit bilden. Diese 
Frage ist vor allem noch ein Streitobjekt. 

Die Gründe, weswegen eine besondere Form der 
Unterbringung dieser Art von Kranken erwogen und 
vielfach gefordert wird, lassen sich auf diese zwei 
Formeln bringen: 

1. Eis ist nicht korrekt, in einer und derselben 
Anstalt, auf den gleichen Krankenabteilungen be- 
scholtene und unbescholtene Patienten unterzu¬ 
bringen. 

2. Die kriminellen Kranken verursachen viel¬ 
fach in den Anstalten erhebliche Störungen; sie 
können durch die in den Irrenanstalten ange¬ 
wandten modernen Behandlungsmethoden zudem 
nicht mit genügender Sicherheit an der Betäti¬ 
gung ihrer gemeingefährlichen Neigungen gehindert 
werden. 


M. H.! Es ist zweifellos, daß nur der letzteren 
dieser beiden Begründungen eine Berechtigung zuge¬ 
sprochen werden kann. Die Menschen, um die es 
sich hier handelt, sind Kranke, und können für die 
Art, wie sich ihre Krankheit äußert, nicht verant¬ 
wortlich gemacht werden. Hat es ihr Zustand mit 
sich gebracht, daß sie mit dem Gesetze in Konflikt 
gekommen sind, so haftet ihnen deshalb kein Makel 
an. Sie sind nicht „bescholten“. Wenn nicht ihr 
gesamtes krankhaftes Verhalten Anlaß zu besonderen 
Maßnahmen gibt, — die Tatsache, daß sie eine unter 
normalen Umständen mit Strafe bedrohte Handlung 
begangen haben, berechtigt für sich allein hierzu noch 
nicht. Gilt also jener eine Grund für die aus 
krankhaften Ursachen kriminell Gewordenen 
nicht, so hat er aber auch andererseits denen gegen¬ 
über keine Berechtigung, die vor einer geistigen Er¬ 
krankung in diesen Fall gekommen waren. Denn 
lediglich die jetzt bestehende Geisteskrankheit bedingt 
in der Anstalt das Verhalten des betreffenden 
Kranken; er verhält sich jetzt wie jeder andere 
Geisteskranke seiner Art, und ihn in einer von der 
sonst geübten abweichenden Art und Weise unter¬ 
zubringen, dafür besteht ebensowenig Anlaß, wie man 
sich etwa scheut, Lungenkranke, die früher einmal 
gerichtlich bestraft worden sind, in den allgemeinen 
Krankenhäusern zu behandeln. 

Die ärztliche Erfahrung lehrt denn auch, daß 
sowohl die sogenannten unbescholtenen Kranken als 
deren Angehörige nur selten Beschwerde führen über 
die gleichzeitige Anwesenheit von bestraften Kranken 
in der Irrenanstalt. Meist ist ihnen von deren Ver¬ 
gangenheit gar nichts bekannt; und wo tatsächlich 
solche Klagen geäußert werden, da hat, wenn man 
genau zusieht, das im allgemeinen störende, imbe¬ 
queme oder anstößige Verhalten des betr. kriminellen 
Kranken den Anlaß gegeben, also sein krankhafter 
Zustand als solcher, und seine Kriminalität ist von 
dem Beschwerdeführer nur als ein besonders schlagen¬ 
des Argument verwertet worden. 

Also: die Tatsache der kriminellen Vorgeschichte 
an und für sich ist kein genügender Grund, einen 
solchen Geisteskranken anders als jeden anderen in 
einer Irrenanstalt unterzubringen. 

Wie steht es nun mit dem zweiten Argumente? 

Mit ihm wird geltend gemacht, die kriminellen 
Kranken verursachten in den Irrenanstalten erheb¬ 
liche Störungen; sie könnten in ihnen nicht mit ge¬ 
nügender Sicherheit von gefährlichen Handlungen zu¬ 
rückgehalten werden; die in den modernen Anstalten 
gegebenen Sicherheitsmaßnahmen reichten nicht aus, 
um das Entweichen dieser Kranken und damit die 


Digitized by LjQGQle 


Original from 

UN1VERSITY OF MICHIGAN 





PSYCHIATRISCH-NEUROLOGISCHE WOCHENSCHRIFT 


i 7 


1910] 


erneute Gefährdung der Gesellschaft durch sie zu 
verhindern. 

Um die Berechtigung dieser Behauptungen zu 
prüfen, muß ich etwas weiter ausholen. 

Wenn wir die Geschichte des Irrenanstaltswesens 
kurz charakterisieren wollen, so können wir sagen, sie 
bestehe in der Entwicklung der Irrenanstalt von der 
Detentionsanstalt zum Krankenhause. Als solches soll 
die moderne Anstalt bekanntlich nach Anlage und 
ganzem Betrieb den Anschein des Zwangs und der 
Absperrung vermeiden; an Stelle der früher einseitig 
geübten Verwahrung unter Anwendung weitgehender 
mechanischer Hilfsmittel ist die individualisierende Be¬ 
handlung des einzelnen nach medizinischen Grund¬ 
sätzen und unter Gewährung eines möglichst großen 
Maßes von Freiheit, unter möglichster Annäherung 
des Anstaltsmilieus an die im freien Leben gegebenen 
Bedingungen getreten. Das Motiv dieser Entwicklung 
ist vor allem die ärztliche Erfahrung gewesen, daß 
der Verlauf der Geisteskrankheiten unter solchen Be¬ 
dingungen sich günstiger gestaltet, die Krankheits¬ 
äußerungen gemildert, in vielen Fällen die Heilungs¬ 
aussichten verbessert werden. 

Es zeigt sich nun, daß bei weitem die meisten 
Anstaltsinsassen mit Erfolg und ohne Störungen in 
dieser milden Weise behandelt werden können. 

Wie steht es aber mit den kriminellen Kranken? 
Gilt das auch für sie? 

Gute und auf der Höhe der Zeit stehende An¬ 
staltseinrichtungen vorausgesetzt, ist diese Frage für die 
Mehrzahl dieser Elemente unbedingt zu bejahen. 

Die Mehrzahl dieser Kranken, der sogenannten 
geisteskranken Verbrecher und verbrecherischen Gei¬ 
steskranken, unterscheidet sich hinsichtlich ihres Ver¬ 
haltens innerhalb der Anstalt in nichts von den übrigen 
Patienten gleicher Krankheitsarten. Je nach der bei 
ihnen bestehenden Krankheitsform können sie nach 
diesem oder jenem ärztlichen Verfahren behandelt 
werden. Die größere Mehrzahl dieser Individuen 
ist also, im Gegensätze zu ihrem Verhalten im freien 
Leben, in der Anstalt beeinflußbar genug. Nur von 
einem wesentlich kleineren Teüe dieser Kranken kann 
man das nicht sagen. Das sind Kranke, die unter 
allen Umständen wegen hartnäckiger Neigung zu 
schweren Ordnungsstörungen unter den freieren Ver¬ 
hältnissen der gewöhnlichen Irrenanstalten nicht be¬ 


handelt werden können. Es sind das namentlich alle 
diejenigen, von Hause aus psychopathisch minder¬ 
wertigen Persönlichkeiten, deren krankhafte Anlage 
sich äußert in außergewöhnlicher affektiver Erregbar¬ 
keit, in der Neigung zur Affektentladung ohne Rück¬ 
sicht auf Leib und Leben, in dem Hange zum 
Entweichen unter Aufbietung des größten Raffinements, 
in ständigem Hetzen und Komplottieren. Solche Kranke, 
die vielfach erst nach längerer •'Verbrecherlaufbahn 
anstaltsbedürftig geworden sind und die hohe Schule 
des Verbrechertums durchgemacht haben, spotten der 
in der gewöhnlichen Irrenanstalt anwendbaren Sicher¬ 
heitsmaßnahmen ; sie wirken auch auf die übrigen 
Kranken ungünstig ein. Einer Anstalt, die gezwungen 
ist, auch nur wenige solcher Individuen zu bewahren, 
bleiben nur zwei Möglichkeiten, sich damit abzufinden; 
beide Möglichkeiten sind aber mit großen Nachteilen 
verbunden: entweder die Anstalt sucht unter allen 
Umständen der Forderung der absolut sicheren Ver¬ 
wahrung dieser rein numerisch gewöhnlich ganz in 
den Hintergrund tretenden Elemente gerecht zu 
werden, — das ist aber nur um den Preis der gleich¬ 
zeitigen, sachlich unbegründeten und schädlichen 
Beschränkung von einer Anzahl anderer Kranken 
durchführbar; — oder aber die betr. Anstalt ver¬ 
zichtet, um nicht einer großen Anzahl von freierer 
Behandlung bedürftigen Patienten in dieser Weise 
Unrecht zu tun, auf die wirklich sichere Verwahrung 
jener Gemeingefährlichen. Es ist klar, daß der ge¬ 
wissenhafte Anstaltsarzt sich eher auf diesem letzteren 
Wege aus dem Dilemma ziehen wird. Freilich kann 
er dabei nicht froh werden; denn das Bewußtsein, in 
der anderen Richtung die ihm auf erlegte Verpflich¬ 
tung nicht immer erfüllen zu können, drückt ihn. 
Zudem sind es gerade die hieraus sich bisweilen er¬ 
gebenden Ordnungsstörungen, wie Entweichungen 
gemeingefährlicher Kranker aus den Anstalten mit 
darauffolgenden kriminellen Handlungen, die in der 
Öffentlichkeit unliebsames Aufsehen erregen und aus 
denen dann infolge der allgemeinen Unkenntnis des 
wirklichen Sachverhaltes das weitverbreitete Mißtrauen 
gegen die Irrenanstalten und das Vorurteil immer 
neue Nahrung erhält, die Irrenärzte wollten die Ver¬ 
brecher in einer Art von weltfremder Sentimentalität 
nur vor der gerechten Strafe schützen, um sie dann 
wieder laufen und auf die Gesellschaft loszulassen. 

(Schluß folgt.) 


Digitized by t^QGQle 


Original from 

UN1VERSITY OF MICHIGAN 




i8 


PSYCHIATRISCH-NEUROLOGISCHE WOCHENSCHRIFT 


[Nr. 2 


Wichtige Entscheidungen auf dem Gebiete der gerichtlichen Psychiatrie. IX 

Aus der Literatur des Jahres 1909 zusammengestellt 
von Privatdoxent Dr. G. Voss. 

(Fortsetzung.) 


III. Militärstrafgesetzbuch und Militär¬ 
strafgesetzordnung. 

§ 42. 

In dem nach § 42 Abs. 2 MStGB. stattfindenden 
Nachtrags verfahren kann sich der Angeklagte nicht 
darauf berufen, er sei bei Begehung der Tat unzu¬ 
rechnungsfähig gewesen. Die von dem rechtskräftigen 
Urteile des bürgerlichen Gerichts ausgesprochene 
Annahme der Zurechnungsfähigkeit des Angeklagten 
zur Zeit der Tat ist vielmehr für das Militärgericht 
bindend und kann lediglich durch einen Antrag auf 
Wiederaufnahme des Verfahrens vor dem bürger¬ 
lichen Gerichte angefochten werden. (R. M. G. II, 
24. Aug. 1907.) Jahrb. pag. 174. 

§ 298. 

Stellt ein Beweisantrag eine sinnlose Trunkenheit 
des Angeklagten unter Beweis, so kann derselbe 
nicht mit der Begründung abgelehnt werden, daß 
hochgradige Trunkenheit als wahr unterstellt werde. 
(R. M. G. II, 16. März 1907.) Jahrb. pag. 294. 

§ 299. 

Die nur als Sachverständige geladenen Personen 
sind nicht gleichzeitig als geladene Zeugen anzusehen. 
Sie gelten daher insoweit nicht als herbeigeschaffte 
Beweismittel. Als herbeigeschaffte Beweismittel können 
nur diejenigen Zeugen angesehen werden, die aus¬ 
drücklich als solche benannt und als solche vor¬ 
schriftsmäßig geladen bezw. gestellt und in der Haupt- 
veihandlung zugegen sind. Das Gericht ist daher 
befugt, den gestellten Antrag, die geladenen Sach¬ 
verständigen auch als Zeugen zu vernehmen, auf 
Grund des § 298 Abs. 2 MStGO. abzulehnen. (R. 
M. G. I, 11. und 18. März 1907.) Jahrb. pag. 295. 

IV. Bürgerliches Gesetzbuch. 

§ 6 . 

Der rechtliche Standpunkt des BG. ist zu billigen. 
Es geht richtig davon aus, daß gemäß § 6 Abs. 2 
BGB. die Entmündigung wieder aufzuheben sei, wenn 
der Kläger den Nachweis erbringt, daß gegenwärtig 
der Entmündigungsgrund der Verschwendung nach § 6 
Ab. 1 BGB., das ist der Hang zu sinnloser Vergeu¬ 
dung seines Vermögens, bei ihm nicht vorliege. Von 
dem Standpunkte aus, daß der derzeitige Zustand 
des Klägers entscheidend sei, spricht das B. G. folge¬ 


richtig aus, daß grundsätzlich und unbedingt für die 
Wiederaufhebung der Entmündigung nicht der Nach¬ 
weis erfordert werden dürfe, daß in dem Verhalten 
des Klägers gegenüber dem bei der Entmündigung 
vorhanden gewesenen Zustande eine Besserung ein¬ 
getreten sei. Demgemäß wird zutreffend im BU. 
ausgeführt, ein nach dem früheren Rechte mit leich¬ 
teren Erfordernissen oder ein nach jetzigem Rechte 
zu Unrecht Entmündigter müsse sich zur Erzielung 
der Aufhebung der Entmündigung nicht notwendig ge¬ 
bessert haben, wenn er nur nicht jetzt mit dem für 
die Entmündigung nach dem BGB. erforderlichen 
Mangel behaftet sei. 

Ist aber auch hiernach der gegenwärtige Zustand des 
Entmündigten prinzipiell entscheidend, so ist hiermit 
nicht etwa ein Zurückgehen auf das frühere Ver¬ 
halten des Entmündigten ausgeschlossen. Denn um 
den gegenwärtigen Zustand zu beurteilen, kann es 
nach der Sachlage geboten sein, zur Erforschung der 
ganzen Persönlichkeit des Entmündigten auf dessen 
Vorleben auch vor und zur Zeit der Entmündigung 
einzugehen. Das BG. hat dies im vorliegenden Falle 
für erforderlich erachtet, insbesondere mit Rücksicht 
darauf, daß die nach der Entmündigung erfolgte Be¬ 
vormundung des Klägers und die damit verbundene 
unfreiwillige Einschränkung desselben in seinen Aus¬ 
gaben und seiner Vermögensverwaltung nicht ohne 
weiteres und für sich erkennen lassen, ob nicht die 
im Charakter des Klägers begründete und für die 
frühere Zeit nachgewiesene Verschwendungssucht trotz 
der gegenwärtigen äußerlichen Maßhaltung latent im 
Kläger immer noch vorhanden sei. Dies ist in keiner 
Weise rechtlich zu mißbilligen. Es ist aber dann 
auch rechtlich durchaus einwandsfrei, wenn das BG. 
zur Aufhebung der Entmündigung von dem Kläger 
den besonderen Nachweis verlangt, daß er gegenüber 
dem betätigten Vorleben nunmehr die innere Kraft 
und Energie eines gereiften und zielbewußten Mannes 
gewonnen und damit die Garantie geschaffen habe, 
daß er sich dauernd von seiner früheren Verschwen 
dungssucht abgewendet habe. Damit verlangt das 
BG. lediglich eine durch die Sachlage gebotene 
stringente Beweisführung für den gegenwärtigen 
Charakter des Klägers, keineswegs erfordert es aber 
andere als die gesetzlichen Voraussetzungen der Auf¬ 
hebung der Entmündigung oder in unzulässiger und 
widerspruchsvoller Weise den Nachweis der Besserung 


Digitized by CjQGQle 


Original from 

UN1VERSITY OF MICHIGAN 




I 9 I °] 


PSYCÖiATklSCH-NEÜkOLOGISCHE WOCHENSCHRIFT 


*9 


(S. c. St., Urteil vom 18. Febr. 1909, 261/08 IV, 
Cöln.) J. W.*) pag. 198/199. 

§ 6, Nr. 3. 

Der Ber.-R. stellt fest, daß Kläger zwar der in 
wiederkehrenden Zeitabschnitten sich äußernden Trunk¬ 
sucht ergeben ist, verneint aber, daß er infolgedessen 
seine Angelegenheiten nicht zu besorgen vermöge, 
und hat, da die sonstigen Voraussetzungen des § 6 
Nr. 3 BGB. nicht in Betracht kommen, aus diesem 
Grunde den Entmündigungsbeschluß aufgehoben. 
Dabei ist mit Recht angenommen, daß jenes Unver¬ 
mögen schon zur Zeit der Entmündigung vorhanden 
sein müsse. Das ergibt die vom Gesetze gebrauchte 
Präsensform („zu besorgen vermag“), während nur 
bei der zweiten und dritten Alternative eine erst für 
die Zukunft zu besorgende Sachlage („Gefahr des 
Notstandes, Gefährdung der Sicherheit anderer“) für 

*) Juristische Wochenschrift 1909. 


ausreichend erklärt wird. Ob das Unvermögen des 
Klägers zur Besorgung seiner Angelegenheiten er¬ 
wiesen sei, ist im übrigen Tatfrage. Zutreffend und 
in Übereinstimmung mit der Rechtsprechung des 
R. G. hebt der Ber.-R. hervor, daß es hierbei auf 
die Gesamtheit der Angelegenheiten und auf das 
Gesamtergebnis der wirtschaftlichen Tätigkeit des 
Klägers ankommt. Deshalb ist dem Umstande, daß 
Kläger während des Zustandes der Trhnkenheit tage¬ 
lang unfähig war, einzelne Geschäfte zu besorgen, 
mit Recht keine entscheidende Bedeutung beigelegt, 
da er im ganzen in seiner Wirtschaft nicht nur nicht 
zurückgegangen, sondern sogar vorwärts gekommen 
sei. Endlich ist nicht abzusehen, wie daraus das 
Unvermögen des Klägers zur Besorgung seiner An¬ 
gelegenheiten sich ergeben soll, daß während seiner 
Trunkenheit einzelne unaufschiebliche Geschäfte von 
seiner Frau oder seinem Sohne erledigt worden sind. 
(K. c. B., R. G. IV, Urteil vom 16. Sept. 1909.) 

J. W. pag. 654. 

(Fortsetzung folgt.) 


Mitteilungen. 


— Irrenfürsorge in Württemberg. Ein Erlaß 
des Ministeriums des Innern sucht der andauernden 
Überfüllung der württembergischen Staatsirrenanstalten 
zu begegnen. In dem Erlaß wird zunächst fest¬ 
gestellt, daß auch die im Spätherbst d. Js. in Aus¬ 
sicht stehende Inbetriebnahme der in Winnental im 
Bau begriffenen neuen Anstaltsgebäude nur vorüber¬ 
gehend Abhilfe bringen wird. Da die gegenwärtige 
ungünstige Lage der Staatsfinanzen es in absehbarer 
Zeit nicht gestatten wird, den für die Geisteskranken 
fürsorgepflichtigen Angehörigen und Armenverbänden 
eine weitere Staatsirrenanstalt zur Benutzung bereit 
zu stellen, muß beizeiten auf andere Weise geholfen 
werden. Eis kommen hierfür zwei Maßnahmen in 
Betracht: 1. die Entlastung der Staatsirrenanstalten 
von solchen Kranken, die nicht mehr der Irren¬ 
anstaltspflege bedürfen; 2. die Erweiterung mancher 
örtlichen und Bezirksirrengelasse. 

Bezüglich der erstgenannten Maßregel ist für 
Kranke der erwähnten Art, welche ganz oder 
zum größeren Teil aus öffentlichen Kassen unter¬ 
halten werden, ein Verfahren zum Zweck ihrer ander¬ 
weitigen Unterbringung insbesondere unter Mitwirkung 
des Oberamts und Oberamtsphysikats vorgesehen. 
Weiter sind Verzeichnisse sämtlicher pflegeanstaltsbe¬ 
dürftigen Kranken, für die keine geeignete Unterkunft 
gefunden werden kann, anzulegen; eine Zusammen¬ 
stellung dieser Verzeichnisse erhalten die Landarmen¬ 
behörden. Endlich wird zur Beschleunigung der an¬ 
gestrebten Entlastung das Verpflegungsgeld für die der 
Irrenanstaltspflege nicht mehr bedürfenden Kranken 
mit Wirkung vom 1. April d. Js. an auf den ordent¬ 


lichen Verpflegungssatz von 600 M„ der übrigens 
immer noch unter den Selbstkosten des Staates bleibt, 
erhöht. 

Was die zweitgenannte Maßnahme betrifft, so 
haben die angestellten Erhebungen ergeben, daß die 
örtlichen und Bezirksirrengelasse öfters, insbesondere 
in manchen mittleren Städten, den an sich zu stellen¬ 
den Anforderungen weder der Zahl noch der Ein¬ 
richtung nach genügen. Eis soll nun darauf hin- 
gewirkt werden, daß wenigstens in jeder Oberamts¬ 
stadt die für die vorübergehende Unterbringung von 
Geisteskranken in örtlichen oder Bezirksirrengelassen 
erforderlichen Einrichtungen vorhanden sind, zumal 
in vielen (statistisch nachgewiesenen) Fällen plötzlich 
auftretender Geistesstörung die vorübergehende Unter¬ 
bringung in örtlichen oder Bezirksirrengelassen genügt 
und diese auch im Interesse des späteren Fort¬ 
kommens vieler Kranken liegt. Endlich ist es wün¬ 
schenswert, daß wenigstens an den größeren Kranken¬ 
häusern mit mehreren Betten für Geisteskranke unter 
den Pflegepersonen eine in der Irrenpflege ausge¬ 
bildete sich befindet und daß einer der Ärzte am 
Krankenhaus eine Zeitlang an einer Irrenanstalt 
tätig war. 

Referate. 

— In: the fourth Annual Report of 
Bangour Village berichtet der Edinburgh District 
Board of Lunacy über 920 im Berichtsjahre verpflegte 
Kranke, deren Bewegung sich folgendermaßen ge¬ 
staltete : 


Digitized by oie 


Original from 

UN1VERSITY OF MICHIGAN 








□ igitized by 


Gov gle 


Original from 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 



Psychiatrisch - Neurologische Wochenschrift. 

Redigiert von 

Oberarzt Dr. Joh. Bresler, 

Löben (Schlesien). 

Verlag: Carl Marhold Verlagsbuchhandlung in Halle a. S., Reilstraße 80. 

Telegr.-Adresse: Marhold Verlag Halles aale. — Fernspr. Nr. 828. 


Nr. 3. 16. April 1910/11. 

Bestellungen nehmen jede Buchhandlung, die Post sowie die Firma Carl Marhold Verlagsbuchhandlung in Halle a. S. entgegen. 
Inserate werden für die 8 gespaltene Petitzeile mit 40 Pf. berechnet. Bei gröfleren Aufträgen wird Rabatt gewährt. 

Zuschriften för die Redaktion sind an Oberarzt Dr. Joh. Bresler, Löben (Schlesien) zu richten. 


Inhalt ’ Artikel: Die Unterbriügung der Geisteskranken mit verbrecherischen Neigungen. Von Dr. Paul Nitsche, 

_ * Oberarzt in Dresden. (Schluß.) (S. 21.) —Wichtige Entscheidungen auf dem Gebiete der gerichtlichen Psychiatrie. 

IX, Aus der Literatur des Jahres 1909 xusammengestellt von Privatdozent Dr. G. Voss. (Fortsetzung.) (S. 27.) — Mitteilungen 
(S. 28): Streik der hessischen Irrenpfleger. — Referate (S. 29). — Personalnachrichten (S. 30). 


Die Unterbringung der Geisteskranken mit verbrecherischen Neigungen. 

Von Dr. Paul Mische, Oberarzt in Dresden. 

(Schluß.) 


M. H.! • Mit dem zuletzt Gesagten habe ich die 
Notwendigkeit anerkannt, einen geringen Teil der 
kriminellen Geisteskranken von den gewöhnlichen 
Krankenabteilungen der Irrenanstalten fern zu halten. 
Was soll nun aber mit ihnen geschehen? 

Ich will die verschiedenen Möglichkeiten, die 
sich da darbieten, nacheinander erörtern, indem ich 
Vorzüge und Nachteile jedes einzelnen Systems kurz 
darlege. 

Da ist zunächst zu erwähnen, daß einige psychia¬ 
trische Autoren die Notwendigkeit, die zuletzt er¬ 
wähnten Kranken in besonderer Weise unterzubringen f 
überhaupt leugnen. Sie erklären, ihre Zahl sei so 
gering, daß es sich nicht verlohne, besondere Ma߬ 
nahmen für sie zu treffen. Daher müsse man sie 
eben in den Irrenanstalten lassen und unter die 
übrigen Kranken verteilen. 

Daß Irrenärzte diese Ansicht vertreten, kann ich 
mir nur so erklären, daß die Elemente, von denen 
ich zuletzt sprach, unter den den betr. Autoren an¬ 
vertrauten Pfleglingen nicht vertreten gewesen sind. 
Das ist durchaus denkbar. Denn diese Kategorie 
von Kranken rekrutiert sich zum großen Teil aus 
Gewohnheitsverbrechern, und sie wird vorwiegend in 
dem Krankenbestand von Anstalten angetroffen, die 
ihre Patienten aus dichtbevölkerten und industriellen 
Gebieten, also besonders aus den Großstädten zuge¬ 
führt erhalten. So kann es Vorkommen, daß Irren¬ 
anstalten mit rein ländlichen Aufnahmegebieten 
längere Zeit hindurch von derartigen Patienten frei 
bleiben, und es ist dann ganz erklärlich, wenn die 
betr. Ärzte die besprochenen Schwierigkeiten gar nicht 
kennen lernen. 


Aber sie bestehen anderswo doch, und der beste 
Beweis dafür ist die geringe Zahl derer, die sie 
leugnen. 

Einige der Anstalten, in denen sich die fraglichen 
Elemente in besonders großer Zahl anzusammeln 
pflegen, haben sich nun dadurch geholfen, daß sie 
auf dem Anstaltsgebiete ein eigenes Gebäude für 
geisteskranke Verbrecher errichtet haben,' mit be¬ 
sonderen, weitgehenden Sicherungsmaßnahmen, wie 
sie sonst in modernen Irrenanstalten nirgends mehr 
angewandt werden. In dieser Weise sind in letzter 
Zeit z. B. einige preußische Anstalten vorgegangen, 
besonders die der Stadt Berlin. Um einen Begriff 
von der Größe solcher Pavillons zu geben, erwähne 
ich, daß der der Berliner städtischen Anstalt zu 
Dalldorf 70, der der Provinzialanstalt zu Düren 
48 Plätze enthält. 

Bei den hohen Kosten, die der Bau und der 
Betrieb dieser Häuser verursachen, verlohnt sich ihre 
Anlage nur in solchen Gebieten, wo die betreffenden 
Kranken in größerer Zahl vorhanden sind. Bei 
großstädtischer Bevölkerung wird diese Bedingung 
leicht erfüllt sein. Für andere Anstalten empfiehlt 
es sich, sich zu mehreren zusammenzutun; das Ver¬ 
wahrungshaus, in das die dem Verbände angehörigen 
Anstalten ihre gefährlichen Kriminellen abgeben, wird 
dann einer von ihnen angegliedert. So ist z. B. das 
Haus für irre Verbrecher in Düren dazu bestimmt, 
alle derartigen Elemente aufzunehmen, die in den 
Irrenanstalten der Rheinprovinz nicht behandelt werden 
können. 

Was ist nun für oder gegen die Annexe an 
Irrenanstalten zu sagen? Die ausführlichen Be 


□ igitized by LjQGQle 


Original from 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 









22 


PSYCHIATRISCH-NEUROLOGISCHE WOCHENSCHRIFT 


r ichte, die aus einigen der betr. Anstalten veröffent¬ 
licht worden sind, klingen nicht sehr erfreulich. 
Überall hat man eifrig versucht, den Insassen durch 
Beschäftigung in Werkstätten und ähnliche Maßnahmen 
ihr Los zu erleichtern; die Sicherheitsmaßnahmen be¬ 
stehen in intensiver Überwachung durch reichlich be¬ 
messenes Personal, in besonders fester Bauart des 
Hauses, in der Sorge für weitgehende Möglichkeit 
zur Trennung der Pfleglinge voneinander während der 
Nacht, in gelegentlicher Isolierung einzelner Elemente. 
Aus den veröffentlichten Berichten geht aber hervor, 
daß es unter den Insassen dieser Häuser beständig 
gärt, daß fortwährend komplottiert und mit un¬ 
ermüdlichem Eifer an Befreiungsversuchen gearbeitet 
wird. 

Wenn es trotz alledem nach den vorliegenden 
Nachrichten den Anschein hat, daß man auf diese 
Weise mit den betr. Kranken wenigstens auskommt, 
so sprechen doch gewichtige Gründe gegen die Nach¬ 
ahmung des mit solchen Verbrecherannexen an Irren¬ 
anstalten gegebenen Beispiels. 

Die Sonderstellung, die ein solches Haus in der 
Anstalt einnimmt, das in ihm herrschende ganz be¬ 
sondere Regime, der Umstand, daß seine Insassen 
sich gewissermaßen als Kranke II. Klasse, als die 
härter Behandelten im Vergleiche zu den übrigen 
Kranken fühlen, ist ein erheblicher Nachteil. Da 
ein solcher Verbrecherpavillon Teil einer Irrenanstalt 
ist, so werden immer gelegentlich, je nach den 
Schwankungen ihres Zustandes, Versetzungen krimineller 
Kranker aus ihm nach anderen, freieren Kranken¬ 
abteilungen Vorkommen und umgekehrt Das hat ja 
zweifellos seine Vorteile; aber die werden doch, wie 
ich glaube, aufgewogen dadurch, daß gerade solche 
Verlegungen in den Insassen des Sonderpavillons das 
Gefühl bestärken, mit anderem Maße gemessen zu 
werden. Wer mit derartigen Kranken zu tun gehabt 
hat, der weiß, in welchem Grade ein solches Moment 
die Behandlung erschwert, und ich glaube darin die 
wesentliche Ursache für die erheblichen Schwierigkeiten 
sehen zu müssen, die man in den Irrenanstaltsannexen 
mit den fraglichen Kranken fortwährend hat 

Als zweites, gegen die reinen Verbrecherannexe 
an Irrenanstalten sprechendes Moment kommt nun 
noch folgendes in Betracht. Diese den Detentions- 
zweck schon in ihrer ganzen äußeren Erscheinung 
deutlich zur Schau tragenden Häuser, ihr weder den 
übrigen Kranken der Anstalt noch dem Publikum 
verborgen bleibender Charakter als Verbrecher- 
Verwahrungshaus muß auf die ganze Anstalt einen 
Schatten werfen; dadurch wird gerade dem ärztlichen 
Pestreben entgegengewirkt, die Vertrauensstellung der 


[Nr. 3 


Irrenanstalten zu stärken und die Anerkennung ihres 
Krankenhauscharakters in weitesten Kreisen durch¬ 
zusetzen. 

Um diesen letzteren Übelstand zu beheben, hat 
man nun neuerdings folgenden Schritt getan. Man 
hat gesagt: Die auch in den Anstalten in erheblichem 
Maße gefährlichen kriminellen Kranken sind jedenfalls 
und trotz alledem Kranke. Es liegt kein Grund vor 
und ist ein Unrecht, wenn immer noch ihre ver¬ 
brecherische Vorgeschichte, die doch fast bei ihnen 
allen mehr oder weniger Ausdruck einer von vornherein 
gegebenen krankhaften Anlage, bei vielen direkte Folge 
einer schweren Geisteskrankheit ist, — es ist, so sagt 
man also, ein Unrecht, diese Leute dauernd als Ver¬ 
brecher zu kennzeichnen. Sie sind eben nichts als 
besonders gefährliche Kranke, als solche gleichzu¬ 
achten und gleichzubehandeln wie die in jeder 
Anstalt in geringer Zahl vorhandenen, nie mit dem 
Strafgesetze in Konflikt gekommenen Geisteskranken, 
die wegen ihrer besonders unsozialen Krankheits¬ 
äußerungen das freiheitliche Regime der modernen 
Irrenanstalt nicht vertragen, das weitaus der Mehrzahl 
ihrer Insassen so gut bekommt Mögen sie ver¬ 
brecherische Handlungen bereits tatsächlich begangen 
haben oder nicht, wir dürfen nicht unterscheiden 
zwischen verbrecherischen und nichtverbrecherischen, 
bescholtenen und unbescholtenen Kranken, — wir 
kennen nur solche, die frei zu behandeln sind, und 
andererseits die im Vergleich zur Gesamtzahl dieser 
Geisteskranken kleine Anzahl von Patienten, deren 
Zustand durch die freie Behandlung nicht in dem 
Maße günstig beeinflußt wird, daß sie nicht auch 
innerhalb der Anstalt unsozial und für andere gefähr¬ 
lich blieben. Für diese müssen .wir besondere Ein¬ 
richtungen schaffen. Wir bauen also keinen Pavillon 
für Verbrecher, sondern ein Haus für unsoziale 
Geisteskranke überhaupt. Handelt es sich um Auf¬ 
nahmegebiete, in denen die Zahl solcher Kranker 
erfahrungsgemäß sehr gering ist, etwa einen kleineren 
Bundesstaat mit wenigen größeren Städten, so wird 
dieses Haus nur einer der in dem betr. Gebiete vor¬ 
handenen Irrenanstalten angegliedert, und es werden 
darin aus allen übrigen die auch innerhalb des ge¬ 
wöhnlichen Anstaltsbetriebes gefährlichen Geistes¬ 
kranken vereinigt. 

Zu diesem Standpunkte haben sich z. B. in aller¬ 
letzter Zeit die hessischen Irrenärzte bekannt, und es 
wird demgemäß bei der im Baue begriffenen Heil- 
und Pflegeanstalt in Gießen ein Haus für stark ge¬ 
meingefährliche Geisteskranke errichtet werden, das 
derartige Patienten aus allen hessischen Anstalten 
aufnehmen soll. Auch die Provinz Hannover hat ipa 


Digitized by t^QGQle 


Original from 

UN1VERSITY OF MICHIGAN 



PSYCHIATRISCH-NEUROLOGISCHE WOCHENSCHRIFT 


23 


1910] 


wirtschaftlichen Zusammenhänge mit der Göttinger 
Irrenanstalt, doch räumlich etwas von ihr getrennt, 
ein Verwahrungshaus für unsoziale Geisteskranke der 
Provinz errichtet, das im vorigen Jahre in Betrieb ge¬ 
nommen worden ist. Welche Erfahrungen man damit 
gemacht hat, ist noch nicht bekannt geworden, ich 
glaube aber, man muß in diesem Auswege eine 
wesentliche Verbesserung gegenüber den Irrenanstalts¬ 
annexen für geisteskranke Verbrecher sehen, von 
denen ich zuvor gesprochen habe. Für Anstalten 
oder Anstaltsgruppen, die nur mit einer verhältnis¬ 
mäßig geringen Zahl von .solchen Elementen zu 
rechnen haben, ist diese Methode zweifellos die 
empfehlenswerteste. 

Ein anderer Weg, die den Gegenstand unserer 
Erörterungen bildenden Schwierigkeiten zu beheben, 
ist die Verwendung der Strafanstaltsannexe, die ja 
zunächst und meist nur für die Aufnahme der im 
Strafvollzüge Erkrankten bestimmt sind, auch zur 
dauernden Verwahrung von schwer zu behandelnden 
kriminellen Kranken. Dieser Modus ist in Waldheim 
verwirklicht Die in räumlichem Zusammenhänge mit 
der dortigen Strafanstalt bestehende Irrenabteilung 
nimmt also bestimmungsgemäß nicht nur die im 
Strafvollzüge psychisch erkrankten Sträflinge für die 
Dauer der Strafzeit auf, sondern sie behält sie auch, 
nachdem sie als in absehbarer Zeit nicht heilbar er¬ 
kannt worden sind; sie nimmt ferner besonders ge¬ 
fährliche Geisteskranke männlichen Geschlechts aus 
anderen Anstalten zur dauernden Verwahrung auf. 

Man wendet gegen dieses Verfahren vor allem 
ein, daß wir unter keinen Umständen berechtigt seien, 
Geisteskranke, die für alle Zeiten aus dem Strafvoll¬ 
züge ausgeschieden oder ihm nie unterworfen gewesen 
seien, in einer Strafanstalt unterzubringen. Es ist 
nicht zu leugnen, daß sich unser Empfinden dagegen 
sträubt; wenn man bedenkt, daß die betr. Abteilungen 
ja tatsächlich nur räumlichen und wirtschaftlichen Zu¬ 
sammenhang mit der Strafanstalt haben, daß sie ihrem 
ganzen Betriebe nach eben doch Irrenabteilungen 
sind, so verliert jener Einwand allerdings etwas an 
Gewicht. Man sagt ferner, die Nähe der Straf¬ 
anstalt werfe ihre Schatten auf das in der Abteilung 
herrschende therapeutische Regime. Man darf in¬ 
dessen nicht vergessen, daß man mit Anerkennung 
der Notwendigkeit, eine verhältnismäßig kleine Zahl 
von gemeingefährlichen Kranken anders unterzubringen, 
als es im Rahmen einer modernen Irrenanstalt mög¬ 
lich ist, — man darf nicht vergessen, daß man mit An¬ 
erkennung dieser Notwendigkeit für die betreffenden 
Individuen ein zwar humanes und die Tatsache ihrer 
Unverantwortlichkeit nie verleugnendes, aber doch 


mit außergewöhnlichen Sicherungsmaßnahmen arbei¬ 
tendes Regime gefordert hat. Der Gesichtspunkt der 
Sicherung soll hier durchaus im Vordergründe stehen. 
Ich glaube, daß die räumliche Vereinigung einer 
solchen Abteilung mit einer Strafanstalt der Erreichung 
dieses Zweckes förderlich sein kann: ich kann aber 
nicht glauben, daß es dem die Irrenabteilung selbst¬ 
ständig leitenden Arzte nicht gelingen sollte, das 
darin herrschende therapeutische Regime vor un¬ 
günstiger Beeinflussung durch die Nachbarschaft der 
Strafanstalt zu behüten. Immerhin mag das seine 
Schwierigkeiten haben; es mag auch für beide Teile, 
für Strafanstaltsleitung und leitenden Arzt, oft nicht 
leicht sein, die verschiedenen Gesichtspunkte in Ein¬ 
klang zu bringen ; es wäre vor allem auch interessant, 
zu erfahren, welche Schwierigkeiten etwa dem Betriebe 
der Strafanstalt aus der Angliederung der Verwahrungs¬ 
abteilung erwachsen. 

Bedenkt man das alles, so muß man doch die 
Frage aufwerfen: bietet die Errichtung eines Verwah¬ 
rungshauses für kriminelle oder überhaupt stark un¬ 
soziale Geisteskranke im Zusammenhänge mit einer 
Strafanstalt sachliche Vorteile, die ihr den Vorrang 
vor anderen Möglichkeiten einräumen? 

Wir haben vorhin gesehen, daß für Bezirke mit 
einer nur geringen Zahl solcher stark unsozialen 
Kranken, die mit den gewöhnlichen Einrichtungen der 
modernen Irrenanstalt nicht behandelt werden können, 
Annexe für unsoziale Geisteskranke empfehlenswert 
sind. Wie sind ihnen gegenüber nun die, Straf¬ 
anstalten angegliederten Verwahrungshäuser zu be¬ 
werten? Handelt es sich nur um eine geringe Zahl 
von Insassen, etwa 40 bis 60, so stehen sie den mit 
Irrenanstalten verbundenen Verwahrungshäusem ent¬ 
schieden nach. Denn diese vermeiden die meisten 
den Strafanstaltsannexen anhaftenden Nachteile. Sie 
können aber eine gewisse Größe nicht überschreiten, 
wenn sie nicht ein der gesamten Anstalt schädliches 
Übergewicht erhalten sollten. Das der Strafanstalt 
angegliederte Verwahrungshaus für hochgradig Gemein¬ 
gefährliche kann schon eine etwas größere Ausdehnung 
erfahren; doch dürfte die in Waldheim gegebene Zahl 
von Insassen die alleräußerste Grenze sein. Was 
soll nun aber geschehen, wenn die Anzahl der auf 
diese Weise Unterzubringenden größer ist? 

Dann entsteht die Frage, ob für diese Kranken 
eine besondere Anstalt gebaut werden soll. 

Zentralanstalten für kriminelle Geisteskranke gibt 
es seit längerer Zeit in Amerika, England und Italien. 
Es ist schwer, etwas Bestimmtes über die damit ge¬ 
machten Erfahrungen festzustellen. In der Form, wie 
sie in diesen Ländern existieren, kann ihre Nach- 


Digitized by t^QGQle 


Original from 

UN1VERSITY OF MICHIGAN 



PSYCHIATRISCH-NEUROLOGISCHE WOCHENSCHRIFT. 


[Nr. 3 


*4 


ahmung bei uns schon deshalb nicht empfohlen 
werden, weil dann alle Arten von Geisteskranken, die 
einmal mit dem Gesetze in Konflikt gekommen sind, 
ohne Rücksicht auf ihren Zustand, untergebracht sind. 
Wir sahen ja schon, daß alle diese Kranken aus 
moralischen und sachlichen Gründen in die gewöhn¬ 
lichen Irrenanstalten gehören mit Ausnahme der im 
Verhältnis zur Gesamtzahl der Geisteskranken immer 
geringen Anzahl von Individuen, für deren Unter¬ 
bringung ganz besondere Sicherungs Vorrichtungen 
nötig sind. 

Bei uns könnte es sich aber nur darum handeln, 
da, wo die Zahl dieser gefährlichen Kranken immer¬ 
hin zu groß ist, als daß ein Annex an einer Straf¬ 
anstalt oder an einer Irrenanstalt ausreichen könnte, 
eine besondere Anstalt für sie zu bauen. Solche 
Verhältnisse scheinen z. B. in Sachsen vorzuliegen. 

Hier haben wir ein außerordentlich dicht be¬ 
völkertes, industrie- und verkehrsreiches Land mit 
einer verhältnismäßig großen Anzahl größerer Städte. 
Das sind Bedingungen, wie sie erfahrungsgemäß zu 
einer relativ reichlichen Ansammlung der Art von 
Kranken führen, von der wir hier sprechen. Die 
Gründe für diesen Zusammenhang hier zu erörtern, 
würde zu weit führen. 

Soll man nun wünschen, daß die in einem der¬ 
artigen Gebiete bestehenden Irrenanstalten alle, oder 
daß doch mehrere von ihnen mit einem solchen Ver¬ 
wahrungshause für besonders Gefährliche versehen 
werden? Wäre es nicht vielmehr zweckmäßiger, alle 
diese Elemente in einer besonderen Anstalt zu ver¬ 
einigen ? 

Dieser Vorschlag hat bisher nicht allzuviel Für¬ 
sprecher gefunden. Es ist auch nicht zu leugnen, 
daß sich Gründe dagegen anführen lassen. 

Einer der am häufigsten erhobenen Einwände ist 
folgender. Vereinigt man eine Anzahl derartiger 
Elemente, so beeinflussen sie sich gegenseitig un¬ 
günstig, und die Situation wird zu gefährlich. Man 
muß sie daher voneinander trennen, indem man sie 
mit harmlosen Kranken vermischt. Diese harmlosen, 
vermittelnden Kranken würden aber in den Spezial¬ 
anstalten fehlen, die wir jetzt im Auge haben. 

Dieser Einwand ist m. E. nicht stichhaltig. Wenn 
ich einer gewöhnlichen Irrenanstalt mit freiheitlichem 
Regime einen Pavillon für 60 gefährliche Verbrecher 
oder ein Verwahrungshaus für 60 besonders gefähr¬ 
liche Kranke überhaupt angliedere, so muß ich in 
diesem Hause mit seinen Insassen auch ohne ein 
solches „Verdünnungsmaterial“ von harmlosen Kranken 
auskommen. Das geht zwar nur unter Schwierig¬ 
keiten, wie ich früher ausfühlte, aber es geht doch 


schließlich. Warum soll es also nicht auch möglich 
sein, daß ich vier oder fünf oder sechs solcher Häuser 
zusammenstelle, zu einer Anstalt vereinige ? Wie ich 
gleichfalls schon früher andeutete, werden sich auf 
diese Weise die Schwierigkeiten wahrscheinlich sogar 
verringern. Es fällt in den Augen der Insassen das 
zweierlei Maß weg, das sie in dem einzelnen, der 
Irrenanstalt angegliederten Pavillon zu ihren Ungunsten 
angewandt sehen; es fällt der Stachel weg, den für 
sie der Anblick der übrigen, größere Freiheiten ge¬ 
nießenden Kranken bedeutet Es wird aus diesen 
Gründen also, wie ich- bestimmt glaube, besser mit 
den betr. Kranken auszukommen sein, ohne daß doch 
etwa weitergehendeSicherungsmaßnahmen nötig würden, 
als sie in den heute schon mehrfach bestehenden 
Spezial-Pavillons vorhanden sind. Unter diesen Um¬ 
ständen besser mit diesen Kranken auskommen, das 
heißt aber zugleich auch ihnen ihre Lage erleichtern. 
Das wäre also ein wesentliches Argument, das ich für die 
Erbauung einer Spezialanstalt anführen möchte. 

Zu ihm gesellt sich noch der Vorteil, der für die 
anderen Anstalten des gleichen Bezirkes erwachsen 
würde, wenn sie auf die Errichtung eines Verbrecher¬ 
pavillons oder Verwahrungshauses für besonders ge¬ 
fährliche Kranke verzichten könnten. Denn welche 
ungünstige Bedeutung ein Verbrecherpavillon für eine 
Anstalt hat, das habe ich bereits auseinandergesetzt 
Und auch der Wegfall eines Verwahrungshauses ist 
schließlich doch ein sachlicher Gewinn für die Irren¬ 
anstalt. Das Publikum, die den Irrenanstalten so 
gerne mit Mißtrauen begegnende vox populi wird 
stets geneigt sein, den Eindruck der Detention, den 
man von dem Verbrecherpavillon und auch von dem 
Verwahrungshause unvermeidlich empfängt, auf die 
ganze Anstalt und auf das Irrenwesen überhaupt zu 
übertragen. Befinden sich aber diese Elemente in 
einer besonderen Anstalt, zu der die übrigen Irren¬ 
anstalten in einem offenkundigen Gegensatz stehen, 
dann wird weiten Kreisen die Sachlage verständlicher; 
man wird sich leichter überzeugen, daß nur ein kleiner 
Teil von Kranken derartige Beschränkung erfährt, und 
zwar vor allem im allgemeinen Interesse; daß jeden¬ 
falls die große Mehrzahl aller Kranken erheblich 
freier behandelt werden kann und behandelt wird. 

Das alles, meine Herren, spricht m. E. sehr für 
Spezialanstalten, vorausgesetzt, daß die Zahl der in 
dieser Weise unterzubringenden Individuen groß genug 
ist, um den kostspieligen Bau lohnend erscheinen zu 
lassen. 

Nun wird dies System aber zweifellos auch seine 
Nachteile haben, und die wollen wii jetzt noch kennen 
lernen. 


Digitized by t^QGQle 


Original from 

UN1VERSITY OF MICHIGAN 



'irQIOl 


PS YiZW ftZSCH- WEUKULOGI5CHE WJCHKNSCH.K1FT. 


Befinden sich dietfü K tau Van in einem eine? 
Ineuanstatt angefügten Spezmlhause, sp ka?»B jeder¬ 
zeit eineVerlegung eines udei des -Utottatetö Inkzssw- 
iu eine Ahteilimg mit [teieicm Regime xtottfimlfti». 
.Oer Zustand diese? Kraiifen schwankt ja rti omzeiuen 
Fällen, und diesen Schwan kvmgem die für Zeiten eme 
etwas freiere Bdiaotflung de? Betreffenden? .grlatibsn, 
kann unter diesen Umständen leicht Rechnung ge¬ 
tragen werden; in der Spezfalanstalt wird das nicht 
möglich sein* wenigstens lange nicht m diesem Grade. 
Fs ist bei der Bewertung dieses Nachteils nur zu 
bedenken, daß die Zahl der Individuen, bei denen 
er sich fühlbar machen könnte, mir klein sein würde. 
Denn die Auswahl der für die %£&ifefiStäU zu be- 
stirnmenden Kranken dürfte iwtci allen Unistämten 
nur diejenigen liehen, deren Entfernung aus der 
Irrenanstalt in Rücksicht aut die Übrigen Patienten 
und auf die■ öffentliche Siel ferhe.it iink&cüngt notig- ist. 

$dflh kann weiter nodi gegen den Vorschlag der 
Kltichüiiig sicher ^hdcnndstfUfeu das Bedenken 
geltend machen, d-^Li tiie aüsschheßliche Beschäftigung 
aut derartigen Kranken dun ärztitelte und Pflege- 
Uersaiuxl rlei hi dstv modernen Irrenanstalten herr; 
Nvhn'rükn Beltün dhuvgsart entfremden und -so die 
Durchführung humaner Grundsätze,. von denen oaUir* 
.lieh aiAcIt die Behandlung dieser Kranken stets geh 
tragen sem soll« in Frage stellen werde, 

M. H.! Dies Bedenken verdient entschieden 
Baach lutig. Ich glaube aber, d*$ Matkiahnfeo utOg* 
lieh SBM, diese Gofela xu drugel\eu.l Mau muih^ 
vbr altem dafür morgen* dkß die Ai^, rUh Ausnahme 
d^ ättihVheo DM:tors, alchr zu tätige an iier .Bp'nder- 
austait tätig wäicii.; Ui lyinde od.tr einer 

Provinz mit eine? Anzahl vfei ÄGrifnH die ulte an lei; 
eiuamier ritegi&ren* liefe sich 'die#. 'äUßhUtren' 

Öje jüngeren Ärzte künrtier» ohne erhebliche Sekkierte- 
l'CiiC>» upd Umstände voß &eit x\\ Zen, Alle zw ca . oder 
diei • jiilta? vieUeictd, vorsofzl werden. • Auf diese 
Wtasc vvütxle erreicht daß die an der Son der- 
tätige» Ärzte der psychiatrischen Anstalt»* 
ttiiigheit mcJyi entfremdet werden; es tiilrften auch 
von 'vornherein an Aßt Sunderanstalt nur Arzm ynge- 
fcteJU werder», die eine gewisse Zeit der Abbildung 
iu- ekvez Heil- und Phegeanstait hinter sich haben. 
In ähahcheir Weise könnte, auch fpr gelegentliche 
Versetzung des Fffegepejscmah gesorgt werden, falls 
sich das nötig machen sollte, falls der Üt etliche Eih a 
duü altem äUi Aufreehteihattuiig des rechten Getefes 
unter dem Personal nichf ausre.id»en sollte* 

Durch die erwähr■•.». hTafeegel des zeitweiligen 
Wechsels der Arzte würde auch on ariderer Nachteil' 
den solche Spemlanstalteo mit >st »:h bringen können» 


ausgeglichen. Man kann nämlich befürchtete da& 
•Mcb für den »weifeilos sGwierigeja und 
UwipehmlicI teilten verbundeaieii äwtUefceu Oims t 
um* uogurue Arzte finden milden, daü vor allem aber 
für diese Ärzte bei dem einseitigen Krankenmaterial 
die Gefahr der einseitigen Ausbildung bestünde. 
Diesem Übelstande Würde also durch die vorge- 
sch lagen e Regelung enigegengearbeitet Übrigens muß 
betont weiden; d^ß die Krankheitsfälle einet solchen 
AnStaU interessant Und für kriminalpsyclutlogtsche 
Studien sehr ergiebig wären, 

Wijüfp idr ateo Vorteile und Nachteile gegenein¬ 
ander ahwüge, So komme ich mit Bestimmtheit zu 
derr? ßfge'bnissbt ?U£ in einem Bezirke, der eine 
solche Aria^w votr hochgradig gemeingefährlichen 
Kranken liefert, r&iB tfee Unterbringung in einem 
Annexe einer audeceu Irrenanstalt nicht mehr rnög- 
Uch i*f, »JW Erijchtuiig einer Souderanstalt für be- 
sondets gefälirifehe Geisteskranke zu empteW«b iihd 
aGderen Mögiidikeiteti d^r Unterbijn^uv^ YfaßÜ» 
ziehen ist 

Diese Sonderaustatt äteo 

Kranken aufzuuehuien, die in den (ihrigen staat¬ 
lichen oder kouuauuälen des betreffen¬ 

den Ixodes oder" der butrcfleudeii Provinz Wtgeü 
ihiei, durch die BehancUungern»ttel gewöhoiich.eu 
Inenanstalt nicht ta? tieefDfhktsenden nüs*^zialen Kranke 
hmtsäußüiungen nicht gehatfen werden können, ohne 
dte übdgon Kröntet zu schädigen oder die Gesc)U 
schaff iJUrroh EviwcarbUfigeo und gerßein^efäl»tl»che 
>.u geßtlrrden. 

Es wären Maßnahmen zu ircffen f iiiii 

av.civ witkifdi. mtr.vidfe die Elemente in diu Sonder^ 

bei dunen das un!>c 
4d^n Ä/xig .-fej. die heue Einrichtung 

da rf 0 m k einen Pr eis. ei n e H i u ter t ü r werde n * 
i- '.f.h 0:o} mit vieler Mühe aus 

dVr Irrt : 4:b vkan dlu wg vci bannte, mit ün- 
Aöli^r 8tädkurtg der Kranken arbeG 
‘tftnde Systmis. wieder in die pky ckiÄtn : ««&e 

Praxrs 

Der Gefühl\ daß dfe Iodikation fiir die.Über-' 
fahrimg' Kfenker in d»e SQöderap&taiti über Gebühr 
riuFgedehrit vdt<l\ tnßß von vornherein mk aller Energie 
gestüuet? svecifeb- . Ajudp ajjuifi dafür gesorgt v erden, 
däö kein Kfankex läöger> als es sein Zißtand er- 
iö?de*A «)%. dci; SbhÄanstah bleibt. 

Tn dhisem Sinne wü’fde tch folgende BeÄtimmungcr» 
füi nötig haUen. 

Nie darf du Kv^nker direkt aüsAlem ffefeh X^bei*- 
in die SouderanstaH atifgcuouiwmn weiden Die 
Soudeiahstuit kann üütex alten Üm«tätuten nui 




Digitized b - 


Go gle 



Original frem 

UNIVERSITV OF MICHIG® 




26 


PSYCHIATRISCH-NEUROLOGISCHE WOCHENSCHRIFT. 


[Nr. 3 


Patienten aufnehmen, die aus einer anderen Irren¬ 
anstalt kommen. Darin allein liegt die Gewähr, daß 
alle der gewöhnlichen Irrenanstalt zu Gebote stehen¬ 
den Behandlungsmethoden versucht werden, ehe zur 
Überführung in die Sonderanstalt geschritten wird. 

Den Antrag auf Überführung stellt der Direktor 
der Irrenanstalt, in der sich der Kranke befindet, 
unter ausführlicher Begründung. Über ihn entscheidet 
die dem Anstaltswesen Vorgesetzte Behörde, nach¬ 
dem der ärztliche Leiter der Sonderanstalt gehört 
worden ist. 

Sobald dieser Vorstand der Sonderanstalt der 
Überzeugung ist, daß einer seiner Pfleglinge in einer 
gewöhnlichen Irrenanstalt behandelt werden kann, er¬ 
stattet er der Vorgesetzten Behörde Anzeige, die dann 
nach Anhören des zuständigen Irrenanstaltsdirektors 
entscheidet. 

Ich möchte nun das Ergebnis meiner Betrach¬ 
tungen nochmals kurz zusammenfassen. 

Hinsichtlich der Unterbringung der Geisteskranken 
mit kriminellen Neigungen erwachsen uns zweierlei 
verschiedene Aufgaben, je nachdem es sich um Indi¬ 
viduen handelt, die im Strafvollzüge erkrankt sind, 
oder um solche, die als unzurechnungsfähig nicht mehr 
in strafrechtlichen Beziehungen stehen, sondern wegen 
Gemeingefährlichkeit in Anstalten untergebracht werden 
sollen. 

Für die erstere Kategorie von Kranken sind Irren¬ 
abteilungen in Verbindung mit Strafanstalten zu er¬ 
richten; diese Abteilungen dienen dazu, die im Straf¬ 
vollzüge psychisch Erkrankten und auf Geisteskrankheit 
zu Untersuchenden möglichst rasch ärztlicher Behand¬ 
lung züzuführen, und, soweit es sich um heilbare 
Zustände handelt, für die Dauer der Krankheit, 
aber nicht über die Strafzeit hinaus, zu behandeln, 
während die als unheilbar Erkannten sofort in eine 
Irrenanstalt zu überführen sind. 

Die zweite Kategorie von Kranken sind die, die 
wegen krimineller Neigungen dauernd oder für Zeit 
in einer Anstalt untergebracht werden müssen. 

Die Neigung zu kriminellen Handlungen an sich 
ist kein Grund, diese Kranken in anderer Weise 
unterzubringen als die übrigen Geisteskranken. Viel¬ 
mehr kann die große Mehrzahl derselben gut in ge¬ 
wöhnlichen Irrenanstalten behandelt werden. Es ist 
aber anzuerkennen, daß unter ihnen ein verhältnis¬ 
mäßig kleiner Prozentsatz von Kranken sich befindet, 
die durch die im Regime der modernen Irrenanstalt, 
wie es für fast alle Geisteskranken die angemessene 
Behandlungsart ist, gegebenen Maßnahmen nicht hin¬ 
reichend gvi beeinflussen sind. Diese Kranken bleiben 


auch in der gewöhnlichen Irrenanstalt gefährlich, 
wirken dort auf ihre Mitkranken nachteilig ein und 
können nicht mit genügender Sicherheit an der Be¬ 
tätigung ihrer gemeingefährlichen Neigungen verhindert 
werden. Sie müssen deshalb vom Gros der Geistes¬ 
kranken abgesondert und unter Beobachtung von 
Sicherheitsmaßnahmen verwahrt werden, wie sie für 
die übrigen Kranken unnötig und schädlich sind. 
Diese eine besondere Behandlungsart erfordernde 
Eigenart solcher Kranken liegt aber nicht an und 
für sich in der Tatsache begründet, daß sie je mit 
dem Strafgesetze in Konflikt gekommen wären. Sie 
ist lediglich gegeben durch den besonders gefähr¬ 
lichen Charakter der Krankheitsäußerungen. Daher 
gehören zu diesen Kranken auch solche, die im freien 
Leben nie eine strafbare Handlung begangen haben, 
von denen aber doch solche Handlungen zu be¬ 
fürchten sind, wenn sie nicht besonders sicher unter¬ 
gebracht sind. Es ist aber in der Natur der Sache 
begründet, daß Individuen, die schon wirklich kriminell 
geworden sind, unter diesen Kranken die Mehrzahl 
bilden. 

Aus dem Gesagten ergibt sich, daß die Forderung 
nicht lauten muß: gesonderte Unterbringung der 
geisteskranken Verbrecher und verbrecherischen Geistes¬ 
kranken, sondern: gesonderte Unterbringung besonders 
gefährlicher Geisteskranker. 

Unter den verschiedenen Möglichkeiten der Ver¬ 
wirklichung dieser Forderung können zwei empfohlen 
werden. 

Ist die Zahl der in dem betreffenden Bezirke in 
dieser Weise zu versorgenden Individuen so gering, 
daß ein Haus genügt, so wird einer der Anstalten 
ein Verwahrungshaus für besonders gefährliche Geistes¬ 
kranke angegliedert, doch zweckmäßig in einem ge¬ 
wissen räumlichen Abstande. In dieses Haus geben 
die Irrenanstalten des betreffenden Gebietes ihre in 
dieser Weise zu versorgenden Insassen ab. 

Wo die Anzahl solcher Kranken zu groß ist, als 
daß ein solches Haus genügte, ist der Bau einer 
psychiatrisch geleiteten Sonderanstalt für besonders 
gefährliche Geisteskranke zu empfehlen. Unter der 
Voraussetzung, daß der ärztliche Dienst und der Modus 
der Aufnahmen und Entlassungen in bestimmter Weise 
geregelt wird, sind gegen solche Anstalten keine Be¬ 
denken zu erheben. 

Der Verwendung von Strafanstaltsannexen auch 
zur dauernden Verwahrung von besonders gefährlichen 
Geisteskranken stehen gewisse Bedenken gegenüber; 
jedenfalls bietet sie den anderen beiden Unterbringungs¬ 
arten gegenüber keine Vorteile. 


Digitized by t^QGQle 


Original from 

UN1VERSITY OF MICHIGAN 




PSYCHIATRISCH-NEUROLOGISCHE WOCHENSCHRIFT 27 


1910] 


Im Anschlüsse an das vorstehende Referat ent¬ 
wickelte sich in der forensisch-psychiatrischen 
Vereinigung zu Dresden eine längere Diskussion, 
an der sich beteiligten die Herren Geheimer Rat Dr. 
Weber-Sonnenstein, Oberarzt Dr. Ranniger- 
Waldheim, Oberarzt Dr. Hof mann-Bautzen, Dr. 
St eg mann-Dresden, Geh. Sanitätsrat Dr. Ganser- 
Dresden und der Referent. Man stimmte den 
Ausführungen des Referenten im allgemeinen zu und 
beschloß, das Referat der Kgl. Staatsregierung 
mit folgender Resolution zu überreichen: 

Die forensisch-psychiatrische Vereini¬ 
gung zu Dresden hält es für wünschenswert, daß 


statt der jetzigen mit der Strafanstalt Waldheim ver¬ 
bundenen Anstalt für Geisteskranke eine selbständige, 
unter psychiatrischer Leitung stehende, mit allen Hilfs¬ 
mitteln der Irrenbehandlung ausgestattete zentrale 
Sonderanstalt errichtet werde, in welche erstens die 
in den Strafanstalten psychisch erkrankten Verbrecher 
und zweitens diejenigen Geisteskranken mit verbreche¬ 
rischen Neigungen oder mit besonders gefährlichen 
Krankheitsäußerungen aufgenommen werden, die nach 
sorgfältiger Prüfung der Sachlage als ungeeignet zur 
Behandlung in einer gewöhnlichen Heil- und Pflege¬ 
anstalt anzusehen sind. 


Wichtige Entscheidungen auf dem Gebiete der gerichtlichen Psychiatrie. IX. 

Aus der Literatur des Jahres 1909 zusammengestellt 
von Privatdoient Dr. G. Voss . 


(Fortsetiung.) 


§ 6 und § 104 Nr. 2. 

Das BG. bringt die Prüfung der Frage, ob sich 
der Erblasser bei Errichtung des Nachtragstestaments 
im Sinne des § 104 Nr. 2 BGB. in einem die freie 
Willensbestimmung ausschließenden Zustande krank- 
Kaftftr Störung der Geistestätigkeit befunden hat, in 
Verbindung mit der Erörrei un 6> H ftr Fall einer 

Entmündigung wegen Geisteskrankheit nach § 6 Nr. 1 
BGB. gegeben und das geistige Vermögen des Erb- 
lassere dem eines Kindes unter sieben Jahren gleich¬ 
zusetzen war. Dies wird von der Revision zutreffend 
als rechtsirrtümlich gerügt. Die Geisteskrankheit in 
§ 6 deckt sich nicht mit dem Tatbestände des § 104 
Nr. 2. Der Begriff der krankhaften Störung der 
Geistestätigkeit im Sinne des § 104 ist, wie der er¬ 
kennende Senat schon in seinem Urteil vom 30. März 

1908 Rep. IV 364/07 ausgesprochen hat, ein weiterer 
als der Begriff der Geisteskrankheit in § 6. Er kann 
sowohl Fälle der Geisteskrankheit als auch der Gei¬ 
stesschwäche umfassen. Der Auffassung des BG. 
steht die Entstehungsgeschichte des Gesetzes ent¬ 
gegen. (Wird ansgeführt) Die Tatbestandsmerkmale 
der Geschäftsunfähigkeit nach § 104 Nr. 2 sind dem¬ 
nach lediglich aus dieser Gesetzesbestimmung selbst 
und nicht im Anschluß an § 6 Nr. 1 zu gewinnen. 
Die Erforschung des Geisteszustandes auf der Gnind- 
lage des § 104 Nr. 2 wie die Unterscheidung 
zwischen Geisteskrankheit und Geistesschwäche im 
Falle des § 6 (vergl. R. G. 50, 203 ff.) hat durch 
das Gericht unter pflichtmäßiger Berücksichtigung der 
Ergebnisse der Verhandlung und Beweisaufnahme 
insbesondere auch der eingeholten Gutachten der 


ichverständigen zu geschehen. (L. c. L., Urteil 
)m 4. Juni 1909.) J. W. pag. 411. 

^J^jßjjnocnälleridemTCaufver- 
ag^Cd^füllü^geschäft beide Geschäfte nach 
io 5 BGB. für nichtig erklärt werden, so ist zu 
nnen, on ae, E.klarenüc »»wohl beim Vertragsschluß 
ie bei Vornahme des Erfüllungsgeschäfles sich in 
inem Zustande vorübergehender Störung der Geistes- 
Itigkeit befunden hat (vergl. R. G. Z., Bd. 68, 

, ioo.) (R. G. II, 19- Okt. 1909 ) 


§ 105 Abs. 2. 

Zur Darlegung, daß jemand im Zustande der 
Bewußtlosigkeit oder vorübergehender Störung der 
Geistestätigkeit gehandelt habe, genügt nicht die all¬ 
gemeine Behauptung der Willensunfähigkeit, vielmehr 
müssen die einzelnen Tatsachen dargelegt werden, 
aus denen sich das Zutreffen jenes Rechtsbegnffs 
ergeben soll. (Karlsruhe, 20. Juni 1908.) 
c D. R. Entsch. Nr. 196. 


§ 138 Abs. 1. 

Ein Vertrag, der einem geistig Geschwächten zu 
großem Nachteil gereicht, ist nicht schon aus diesem 
Grunde gegen die guten Sitten. Zur Erfüllung des 
Tatbestandes des § 138 Abs. 1 muß ein weiteres, 
nämlich das Ausbeuten der erkannten Geistesschwäche 
zur Erlangung außergewöhnlicher Vorteile, hinzu¬ 
kommen. (R. G. Z., Bd. 67, S. 393 . „ Recht “ I<)o8, 
Nr. 3218.) (R. G. II, 19. Oktober 1909) 

D. R. Entsch. Nr. 2 5 22 * 


Digitized by t^QGQle 


Original from 

UN1VERSITY OF MICHIGAN 





PSYCHIATRISCH-NEUROLOGISCHE WOCHENSCHRIFT. 


[Nr. 3 


Der Beschädigte ist zur Verringerung des ent¬ 
standenen Schadens unter Umständen auch für ver¬ 
pflichtet anzusehen, sich einem anderen angemessenen 
Beruf zuzuwenden oder an einem anderen Ort Woh¬ 
nung zu nehmen. Allerdings widerspricht die Zu¬ 
mutung, daß der Kläger eine bestimmte einzelne 
Arbeitsgelegenheit aufsuchen oder sich einem anderen 
Berufe zuwenden oder einen anderen Wohnort 
nehmen solle, um sich einen größeren Verdienst zu 
verschaffen, dem Rechte des Klägers auf freie Selbst¬ 
bestimmung. Es kann indes der Fall so liegen, daß 
die Nichtbeachtung eines solchen Gesichtspunktes zu 
großer Unbilligkeit gegen den Ersatzpflichtigen führen 
würde. (R. G. VI, 21. Dez. 1908. 649/07.) 

D. R. Entsch. Nr. 428. 

§ 828. 

Den Mangel der Einsicht hat der Minderjährige 
zu beweisen; Zielen mittels eines Teschinggewehrs 
auf einen Menschen kann auch einen neunjährigen 
Knaben haftbar machen. (R. G. VI, n.Jan. 1909.) 

D. R. Entsch. Nr. 680. 

- _ §§ 823,832. 

in einem Laden des~tFatSfe^% Beklagten hat die 

wohnte, angestellte Klägerin mit einem 7 ro^ 
an den Händen verletzt. Di. dctJ 

Ehemann auf Schadenersatz erhobene Klage war ab¬ 
gewiesen worden. Das R. G. hob auf: Eine Haft¬ 
pflicht des Beklagten läßt sich aus § 832 Abs. 1 
BGB. nicht begründen. Keinenfalls leidet diese Ge¬ 
setzesvorschrift hier unmittelbare Anwendung. Sie 
trifft nur denjenigen, der kraft Gesetzes zur Führung 
der Aufsicht über eine wegen Minderjährigkeit oder 
wegen ihres geistigen oder körperlichen Zustandes 
der Aufsicht bedürfende Person verpflichtet ist; so 
insbesondere den Vater, die Mutter, den Vormund 
und Pfleger (§§ 1631, 1686, 1800, 1897, 1901, 

1915 BGB.), den Lehrherrn (Gew.-O. § 127 f.), den 
Lehrer. Eine solche gesetzliche Aufsichtspflicht liegt 
dem Ehemann hinsichtlich der Ehefrau nicht ob. 
Die Ehefrau als solche bedarf nicht der „Beaufsich¬ 
tigung , und sie steht nach der heutigen Rechtsord¬ 
nung weder in der Gewalt oder Vogtei noch unter 
der Vormundschaft des Ehemannes. Aber selbst 


wenn eine Ehefrau im konkreten Falle wegen ihres 
geistigen oder körperlichen Zustandes der Beaufsich¬ 
tigung bedarf, ist nicht ihr Gatte — als Ehemann — 
kraft Gesetzes der Aufsichtspflichtige (vgl. Planck, 
Komment, zu § 832 Bern. 1, 3. Aufl., S. 1009; 
Staudinger, Komment, zu § 832 Anm. 1 a, S. 899, 
1 b, S. 900; Fischer, Die nicht auf Privatwillen ge¬ 
gründete Zurechnung fremden Verschuldens usw. § 12 
Seite 93 und Note 4). Auch eine analoge Ausdeh¬ 
nung auf andere, außerhalb des positiven Rechts¬ 
satzes liegende Tatbestände verträgt die Sondervorschrift 
des § 823 nicht. Dagegen ist, was das Berufungs¬ 
gericht übersehen hat, eine Verantwortlichkeit des 
Ehemannes für Schadenstiftung durch die geistes¬ 
kranke Ehefrau aus den allgemeinen Bestimmungen 
des BGB. — § 823 in Verbindung mit § 276 — 
bei einer Sachlage, wie sie hier von der Klägerin 
behauptet wird, unbedenklich herzuleiten. Zweifellos 
gibt es Fälle, in denen man nach Maßgabe jener 
Bestimmungen und abgesehen von den Spezial Vor¬ 
schriften in §§ 278, 831, 832 BGB. wegen des durch 
einen anderen herbeigeführten Schadens den dritten 
Beschädigten ersatzpflichtig wird. So wird der Ehe¬ 
mann berechtigt und verpflichtet sein, wegen Unter- 
oiiikgLug Her Ehefrau in einer Heilanstalt die er- 
forderliche Verfügung, jedenfalls bei Gefahr im Vor¬ 
züge, zu treffen «*onn die Frau zu einer Selbstbe¬ 
stimmung zeitweilig unfähig geworden ist und ihr 
nicht ein gesetzlicher Pfleger zur Seite steht. Das 
sind nun allerdings zunächst Rechte und Verpflich¬ 
tungen des Ehemannes gegenüber der Ehefrau, nicht 
gegenüber von dritten. 

Den Ehemann (und Haushaltungsvorstand) aber 
wird man mit Fug verantwortlich machen, wenn er 
die, wie ihm bekannt, geistesgestörte und infolgedessen 
gemeingefährliche Frau, anstatt für ihre Unterbringung 
im Krankenhause oder einer Heilanstalt zu sorgen, 
in der ehelichen Wohnung behält, keine Maßnahmen 
für ihre Bewachung trifft, sie im Hause frei umher¬ 
gehen läßt, ihr auch Gegenstände, die in den Händen 
solcher Kranken gefährlich sind, wie Messer, zum 
Gebrauche überläßt, und wenn nun infolge hiervon 
die Geisteskranke einen dritten am Körper verletzt. 
(K. c. K., Urteil vom 23. Nov. 1908.) 

J. W. pag. 17. 

_ _ (Fortsetiung folgt) 


Mitteilungen. 

.wibSif SiStrÄ. ^ t d “”„ ,w ‘ i d » i—*- in». 
■“ D “““ d ‘ sd >» - 


□ igitized by Google 


Original frnm 

UNIVERS1TY OF MICHIGAN 



PSYCHIATRISCH-NEUROLOGISCHE WOCHENSCHRIFT. 


29 


1910] 


teuerung der Lebenshaltung eine Besserstellung seiner 
Gehaltsverhältnisse anstrebt. Die Folge war eine 
Anzahl Besprechungen, verbunden mit Vorstellungen, 
die anscheinend ohne Erfolg geblieben sind, denn 
nun wird direkt mit einem Ausstand aller hessischen 
Irrenpfleger gedroht, was zu einer großen Kalamität 
im Ernstfälle führen könnte. Zwecks Beilegung des 
Konfliktes fand im Ministerium des Innern zwischen 
.den beteiligten Faktoren eine Verhandlung statt, in 
der anscheinend für den Augenblick durch beruhigende 
Erklärungen ernstliche Störungen der Betriebe beseitigt 
wurden. Es wurde mitgeteilt, daß 65 Mann der 
hessischen Sanitätskolonne vom roten Kreuz vorbe¬ 
reitet sind, im Falle eines plötzlich ausbrechenden 
Ausstandes die leerwerdenden Stellen sofort provi¬ 
sorisch zu besetzen. 


Referate» 

— Jahrbuch für Psychoanalytische und 
Psychopathologische Forschungen. Herausge 
geben von Prof. Dr. E. Bleuler in Zürich und Prof. 
Dr. S. Freud in Wien. Red. von Dr. C. E. Jung, 
Privatdoz. der Psych. in Zürich. I. Bd. I. Hälfte. 
Leipzig und Wien. 1909. Franz Deut icke. 

Das Jahrbuch entsprang dem Wunsch der An¬ 
hänger der Freudschen Schule, es möchten in einem 
Periodikum alle die Arbeiten gesammelt werden, die 
z. Z. überall zerstreut die Freudschen Probleme be¬ 
handeln. Ref. begrüßt mit Freude die Verwirklichung' 
düwes *** - ■ ■ n h-e* nnri hofft, daß diese neue Zeitschrift 
Verbreitung in den Kreisen flncten möchte, die be¬ 
rufen sind, sie zu lesen; nur so wir<r~rmv- y r \\ 
das, was augenblicklich noch dunkel erscheint, was 
anfechtbar ist und vielleicht über das Ziel hinausgeht, 
Erscheinungen, von der keine neue Lehre verschont 
bleibt, sich klären; soviel steht aber jetzt schon fest, 
wir haben in der Therapie der Neurosen und Psychosen 
durch die Freudsche Lehre ein Moment erhalten, das 
taktvoll, gemäßigt und mit Verständnis angewendet 
einer Bereicherung unseres psycho - therapeutischen 
Könnens ist, die man in geeigneten Fällen wohl un¬ 
gern jetzt noch missen will. 

Es ist ausgeschlossen, bei dem einem Referat zur 
Verfügung stehenden Raum die im I. Halbjahrsband 
enthaltenen Arbeiten eingehend zu besprechen. Ref. 
muß sich dabei in der Hauptsache mit der Anführung 
der Titel begnügen, kurze Inhaltsangaben oder kritische 
Bemerkungen hier und da anschließend. 

Die erste Arbeit von Freud selbst behandelt die 
Analyse der Phobie bei einem 5 jährigen Knaben; 
das Verdienst Freuds dabei ist, mit Hilfe des die 
Analyse unter seiner Leitung zumeist ausführenden 
Vaters, der selbst Arzt ist, den Grund der Phobie 
in scharfsinniger Weise gefunden und somit deren 
Heilung herbeigeführt zu haben; gelegentlich hat man 
dabei die Meinung, daß der Knabe durch das Forschen 
nach seinem ihm selbst noch unklaren sexuellen Seelen¬ 
leben noch mehr auf die bei ihm schon von frühester 
Jugend an überwertig vorhandene Beachtung seines 
und anderer Genitale, das er „Wiwimacher“ nennt, 
hingeleitet wird, und so neue Objekte dieser oder 


ähnlicher Art in seinen Denkbereich bekommt; an¬ 
dererseits war dieses Forschen zur Analyse und Heilung 
nötig; gelegentlich auch scheint es, als überschätze 
Freud die Leistungsfähigkeit des 5 jährigen Gehirns 
und supponiere dessen Träger, aus dessen Reden her¬ 
aus, Gedanken, die nach meiner Meinung kaum ein 
Knabe in dem Alter hat; sei dem, wie es sei. Das 
wichtige, was wir aus der Arbeit lernen, ist das: 
Phobien sind an sich bei Kindern etwas öfter Vor¬ 
kommendes; ähnliche Zustände Erwachsener greifen 
auf wenig in Erscheinung getretene oder durch Ver¬ 
hältnisse zurückgedrängte Kinderphobien, die also 
nicht analytisch behandelt wurden, zurück; es bestand 
also bei derartigen Neurotikern eine unausgesetzte, 
aber auch ungestörte Seelenarbeit, die sich von jenen 
Kinderkonflikten durchs Leben fortspann. Deshalb 
ist die analytische Behandlung der Kinderphobien eine 
Forderung; Freud ist der Ansicht, die gewiß richtig 
ist, daß der kleine Hans durch die Analyse keinen 
Schaden gelitten hat; das Anslichtziehen der ver¬ 
drängten Komplexe hat nicht etwa vorhandene böse 
Triebe verstärkt. Die einzigen Folgen der Analyse 
sind vielmehr, daß Hans gesundet, sich vor Pferden 
nicht mehr fürchtet, und daß er mit seinem Vater 
eher familiär verkehit, wie dieser belustigt mitteilt. 
Was der Vater etwa an Respekt einbüßt, das gewinnt 
er an Vertrauen zurück: „Ich hab’ geglaubt, du weißt 
alles, weil du das vom Pferd gewußt hast.“ 

Ein an Phobie leidendes 

Tjciiunddtes Kmd uagt nicht cuclu jene Keime ver¬ 
drängter Komplexe in sich, die für das spätere Leben 
stets etwas bedeuten, die mehr weniger Charakter- 
Yerbltdtmg 1 txiot S o> Nourosendisposition mit sich 
bringen. 

Die zweite Arbeit, die Stellung der Verwandten¬ 
ehe in der Psychologie der Neurosen von Dr. Carl 
Abraham-Berlin, zeigt die Ehe unter Verwandten 
in erster Linie als die Folge neuropathischer Veran¬ 
lagung und erst sekundär ein die nervöse Disposition 
steigerndes Moment; dem „sexuellen Infantilismus“ 
kommt in der Verwandtenehe, im Seelenleben dieser 
Erwachsenen, eine ganz bedeutende Rolle zu. 

Die Ansicht des Verf.’s hat in vielem etwas Be¬ 
stechendes; jedenfalls ist die Arbeit und die mit ihr 
aufgeworfenen Fragen ein Moment, das zur Nach¬ 
prüfung anregt. 

Sexualität und Epilepsie heißt die dritte Arbeit 
von Dr. Alphonse M aeder-Zürich; er faßt die 
Resultate seiner Forschung wie folgt zusammen: Die 
Sexualität der Epileptiker ist charakterisiert durch das 
Hervortreten des Aut- und Allerotismus. Sie hat 
vieles der infantilen Formen behalten, hat aber eine 
gewisse Entwicklung genommen, welche er mit dem 
Ausdruck sexuelle Polyvalenz bezeichnet. Die Libido 
scheint aus noch unbekannten Gründen eine beson¬ 
dere Intensität erlangt zu haben. 

In einer weiteren Arbeit: Die Bedeutung des 
Vaters für das Schicksal des Einzelnen von Dr. Jung, 
kommt Verf. an der Hand trauriger, aber über¬ 
zeugender Schicksalsschilderungen zu dem Schluß, 
daß der Vater das für die kindliche Phantasie ma߬ 
gebende und gefährliche Objekt ist, und w'enn es die 


Digitized by CjQGQle 


Original from 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 



30 


PSYCHIATRISCH-NEUROLOGISCHE WOCHENSCHRIFT. 


[Nr. 3 


Mutter einmal ist, so konnte er hinter ihr einen Gro߬ 
vater entdecken, dem sie innerlich angehört. Unsere 
Lebensschicksale sind mit den Schicksalen unserer 
Sexualität im wesentlichen identisch. 

Die Schlußarbeit des I. Bandes I. Hälfte dieses 
Jahrbuches betitelt sich: Der Versuch einer Hysterie¬ 
analyse von Dr. Ludwig Binswanger, die deshalb 
unternommen wurde, weil der Fall durch ganz spon¬ 
tane Äußerungen schwerer psychischer Traumen be¬ 
sonders günstig für die psycho - analytische Methode 
schien. 

Die Arbeit ist noch nicht vollständig; der Schluß 
folgt im zweiten Halbjahrsband. 

H e i n i c k e - Waidheim. 

Personalnachrichten. 

— Waldbröl. Assistenzarzt Dr. Weinbrenner 
(Merzig) wurde von der Rheinischen Provinzialver¬ 
waltung vom i. April ab zur Versehung der Assi¬ 
stenzarztstelle an der hiesigen Heil- und Pflegeanstalt 
beurlaubt. 

Die chronischen Erkrankungen der Ge¬ 
lenke nnd ihre Behandlung* Von Dr. P. £. 

Pfeffer (G. Ibershoffs Verlag, Bad Oeynhausen). 

In dieser aus Anlaß des 50jährigen Stadtjubiläums des 
Bades^Oe ( 'yn ha u sen veröffentlichten Festschrift gibt Verfasser 


eine kurze Übersicht zunächst über die Ursachen der chro¬ 
nischen Gelenkerkrankungen (Gicht, Rheumatismus, Mandel¬ 
entzündung), Gonorrhöe, Tuberkulose, Skrofulöse, Lues, Arthritis 
deformans, Trauma, Erkältung, zentrale Lähmung, Tabes), dann 
über die Behandlung derselben (Behandlung des Grundleidens, 
Diätetik, Bewegungstherapie, Mechanotherapie, Elektrizität, 
Lichttherapie, Stauungs- und Saugetherapie, thermische An* 
Wendungen, Hydro- und Balneotherapie) und in einem 
Schlußkapitel über die Bäderbehandlung der chronischen Ge¬ 
lenkerkrankungen speziell in Bad Oeynhausen, dem „Dorado 
der Gelähmten“. Es kommen dort für diese Leiden in An¬ 
wendung einerseits Thermalquellen mit etwa 4°/ 0 festen Be¬ 
standteilen, darunter 3,2 °/ 0 Kochsalz, einer Temperatur von 
etwa 33,25 0 C und einer Kohlensäurebeimischung von mehr als 
1000 cm 8 per Liter, andererseits die kalten kohlensäurefreien 
Solquellen, welche bis 9,07 °/ 0 Kochsalzgehalt haben und zum 
Gebrauch auf 34 0 erwärmt werden. „Wir sehen in den Fällen 
von protrahiertem akutem und subakutem Gelenkrheumatismus 
oder gonorrhoischer Arthritis, ebenso bei septikämischer Gelenk¬ 
erkrankung, nach wochen- und monatelangem Sichhinziehen des 
Krankheitsprozesses oft schon innerhalb der ersten Woche 
einen so überraschenden Heilaffekt, daß die Kranken freudig 
überrascht und nach weiteren ein bis zwei Wochen geneigt 
sind zu glauben, daß sie die Erkrankung schon vollkommen 
überwunden hätten. Das gleiche gilt von manchen Fällen von 
Gicht und traumatischen Gelenkerkrankungen .... Eine be¬ 
sondere Stellung nimmt auch bei uns die Arthritis deformans 
ein. Fast durch kein sonstiges natürliches oder anderes Heil¬ 
mittel zu beeinflussen, läßt sie sich bei uns in einer er¬ 
freulichen Zahl von Fällen nicht nur in der Entwickelung 
hemmen, sondern auch bereits bestehende Veränderungen 
bilden sich zurück“ ... Es werden selbstredend auch die 
übrigen physikalischen Heilmethoden herangezogen. 


Für den redactionellen Tbcil verantwortlich: Oberarzt Dr. J. Brcsler, Lüben (Schienen), 
loden Sonnabend. — Schluss der Inseratenannahme 3 Tage vor der Ausgabe. — Verlag \c j Carl Merhold in Halle a. S- 
u «mann 'sehe Buchdruckerei (Gebe. WnlPTi TT ’l« 1 * 0 - 




□ igitized by Google 


Original frnm 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 















Psychiatrisch - Neurologische Wochenschrift. 

Redigiert von 

Oberarzt Dr. Joh. Bresler, 

Loben (Schlesien). 

Verlag: Carl Marhold Verlagsbuchhandlung in Halle a. S., Reilstraße 80. 

TelegT.-Adresse: Marhold Verlag Hallesaale. — Fernspr. Nr. MS. 

Nr. 4. 23. April 1910/11. 

Bestellungen nehmen jede Buchhandlung, die Post sowie die Firma Carl Marhold Verlagsbuchhandlung in Halle a. S. entgegen. 
Inserate werden für die 8 gespaltene Petitzeile mit 40 Pf. berechnet. Bei größeren Aufträgen wird Rabatt gewährt. 

Zuschriften filr die Redaktion sind an Oberarzt Dr. Joh. Bresler, Loben (Schlesien) zu richten. 

Inhalt* Artikel: Wichtige Entscheidungen auf dem Gebiete der gerichtlichen Psychiatrie. IX. Aus der Literatur des Jahres 
* 1909 xusammengestellt von Privatdoxent Dr. G. Voss. (Schluß) (S. 31.) — Mitteilungen (S. 37): Streik der 
hessischen Irrenpfleger. Erweiterung der Prov.-Irrenanstalt zu Sorau. IV. internationaler Kongreß der Fürsorge für Geistes¬ 
kranke, Berlin 1910. — Referate (S. 39). — Personalnachrichten (S. 40). 


Wichtige Entscheidungen auf dem Gebiete der genchtlichen Psychiatrie. IX. 

Aus der Literatur des Jahres 1909 zusammengestellt 
von Privatdoxent Dr. G. Voss . 

(Schluß.) 


§ 831. 

Für den dem Geschäftsherrn aus § 831 BGB. 
zustehenden Entlastungsbeweis, daß er bei der Aus¬ 
wahl der bestellten Person die im Verkehr erforder¬ 
liche Sorgfalt beobachtet habe, kommt derjenige Zeit¬ 
punkt in Betracht, zu dem der Bestellte die schädigende 
Handlung begangen hat. (K. G., 10. Juni 1908.) 

D. R. Entsch. Nr. 468. 

§ 831. 

Die Haftung des Geschäftsherrn tritt nur ein 
wegen des Schadens, den der Bestellte in Ausführung 
der Verrichtung einem dritten zugefügt hat, nicht 
auch wegen bloß bei Gelegenheit der Verrichtung 
verursachter Schäden. (R. G. VI, 29. April 1909.) 

D. R. Entsch. Nr. 1884. 

§ 831. 

Wie das R. G. in zahlreichen Entscheidungen 
anerkannt hat, besteht eine Aufsichtspflicht des Ge- 
schäftsherm über den ganzen Umfang seines Ge¬ 
schäftsbetriebes, derzufolge er die Verrichtungen seiner 
Angestellten zu überwachen hat (vgl. insbes. J. W. 
1906, 745 16 und die dort angeführten Urteile). Der 
Geschäftsherr kann sich nicht damit entlasten, daß 
er die Angestellten sorgfältig ausgewählt hat. Auch 
wenn er dies getan hat, muß er sich während ihrer 
Tätigkeit in seinem Betrieb vergewissern, ob ihre 
Fertigkeit und ihre Verlässigkeit den eingezogenen 
Erkundigungen entsprechen, und er muß ferner mit 
der Erfahrung rechnen, daß der Angestellte, der das 
Auge des Herrn nicht über sich weiß, in seinen Ver¬ 
richtungen, besonders wenn es sich um solche alltäg¬ 
licher und niedriger Art handelt, lässig zu werden 


pflegt. Umfang und Maß der Aufsicht haben sich 
wiederum nach den Umständen des Einzelfalls zu 
richten. (M. c. E. und St., Urt. vom 23. Sept. 1909.) 

J. W. pag. 660. 

§ 892. 

Diese Bestimmung kommt dem Erwerber einer 
zugunsten eines Unzurechnungsfähigen bestellten Hypo¬ 
thek nicht zu statten. (Stuttgart, 22. Juni 1906.) 

D. R. Entsch. Nr. 1685. 

§ 1333 . 

Bloße Veranlagung zur Geisteskrankheit (Hysterie), 
auch wenn sich daraus in der Ehe Geisteskrankheit 
entwickelt hat, berechtigt nicht zur Anfechtung. 
(K. G., 24. April 1908.) D. R. Entsch. Nr. 2270. 

§ * 333 - 

Geistige Minderwertigkeit berechtigt zur Anfech¬ 
tung. (Marienwerder, 11. Mai 1908.) 

D. R. Entsch. 2271. 

§§ 1333 , 1334 . 

Sowohl der § 1333 als auch der § 1334 setzen 
zu ihrer Anwendung eine verständige Würdigung des 
Wesens der Ehe voraus. Das Wesen der Ehe ist, 
vom Standpunkt des Gesetzes betrachtet, für jeder¬ 
mann gleich und unwandelbar. Da es aber ver¬ 
schieden gewürdigt werden kann, verlangt das Gesetz 
ausdrücklich eine verständige Würdigung. Damit 
sollen alle willkürlichen, der persönlichen Laune und 
Stimmung entsprungenen Anfechtungsgelüste abgewehrt 
und die Anfechtungsansprüche auf das durch die Ehe 
als einer vorwiegend sittlichen Einrichtung gebotene 
Maß zurückgeführt werden. Die oben bezeichneten 
Tatsachen aus dem Vorleben der Beklagten konnten 


Digitized by LjQGQle 


Original from 

UN1VERSITY OF MICHIGAN 













PSYCHIATRISCH-NEUROLOGISCHE WOCHENSCHRIFT. [Nr. 4 


den Kläger bei verständiger Würdigung des Wesens 
der Ehe von der Heirat abhalten. (R. G. IV, 
10. Juni 1909.) D. R. Entsch. Nr. 2272. 

§ 1339 - 

Ein bloßes Gerücht steht der Entdeckung des 
Irrtums nicht gleich. Daß der Berufungsrichter an 
das Erfordernis der die Frist in Lauf setzenden Ent¬ 
deckung des Irrtums zu weitgehende Anforderungen 
gestellt habe, kann der Revision nicht zugegeben 
werden. Die allein festgestellte Tatsache, daß dem 
Beklagten vor dem n. Oktober 1906 ein Gerücht 
zu Ohren gekommen sei, kommt rechtlich einer Ent¬ 
deckung des Irrtums nicht gleich. Diese erfordert, 
daß der Beklagte das, was er gehört, auch für wahr 
gehalten hat (Urt. IV, 181/05 vom 12. Okt. 1905). 
Früher kann ihm die Unrichtigkeit seiner gegen¬ 
teiligen Meinung nicht zum Bewußtsein gekommen, 
er also seines Irrtums nicht gewahr geworden sein. 
(R. G. IV, 4. Oktober 1909.) 

D. R. Entsch. Nr. 3 777. 

§ 1568. 

Ist die Trunksucht weder ausschweifend noch be¬ 
harrlich, so liegt darin keine schwere Verletzung der 
durch die Ehe begründeten Pflichten. Um so 
weniger als die Trunksucht, selbst wenn sie vorüber¬ 
gehend zum Ausbruch des Säuferwahnsinns geführt 
hat, für sich allein als gesetzlicher Scheidungsgrund 
nicht anerkannt ist. (R. G. IV, 10. Mai 1909.) 

D. R. Entsch. Nr. 2964. 

§ 1568. 

Über die Frage, ob und inwieweit die Zurech¬ 
nungsfähigkeit der Ehefrau durch Hysterie gemindert 
ist, braucht der Richter keinen Sachverständigen zu 
vernehmen. 

Es handelt sich nach den mit den ärztlichen Attesten 
in Übereinstimmung stehenden Anführungen der Be¬ 
klagten um ein nervöses Leiden, das nach den 
wechselnden Erregungs- und Gemütszuständen in ver¬ 
schiedener Stärke auftritt. Um den Einfluß des ner¬ 
vösen Leidens auf die Größe des Verschuldens und 
die Schwere der Verfehlung richtig bemessen zu 
können, sind wesentlich die Persönlichkeit und 
die Art der Verfehlung in Betracht zu ziehen. 
Die Beurteilung dieser Verhältnisse muß dem er¬ 
kennenden Richter überlassen bleiben, der, wenn er 
es für nötig hält, einen Sachverständigen zuziehen 
kann, aber nicht hierzu gezwungen ist. (R. G. IV, 
5. Juli 1909.) D. R. Entsch. Nr. 2429. 

§ 1568. 

Gewohnheitsmäßige Selbstbefleckung des Mannes 
stellt ein unsittliches Verhalten dar, auch wenn er 


dabei „unter einem unwiderstehlichen, psychologischen 
Zwange“ gehandelt zu haben behauptet. 

Denn dadurch würde seine sittliche und recht¬ 
liche Verantwortung für sein Tun nicht ausge¬ 
schlossen. (R. G. IV, 28. Juni 1909.) 

D. R. Entsch. Nr. 2428. 

§ 1568. 

Bei Beantwortung der Frage, ob der Frau wegen 
Trunksucht des Mannes die Fortsetzung der Ehe 
zuzumuten ist, muß die Sachlage zur Zeit der letzten 
mündlichen Verhandlung in der Berufungsinstanz ge¬ 
würdigt werden. 

Denn noch in diesem Zeitpunkte müssen, wie das 
Reichsgericht in beständiger Rechtsprechung anerkannt 
hat, alle gesetzlichen Tatbestandsmerkmale des § 1568 
verwirklicht sein. (R. G. IV, 10. Mai 1909.) 

D. R. Entsch. Nr. 2965. 

§ 1568. 

Wenn der Ehemann zwar durch beharrliche 
Trunksucht eine Zerrüttung der Ehe herbeigeführt 
hat, aber dafür wegen geistiger Minderwertigkeit 
nicht voll verantwortlich ist, so liegt ein Scheidungs¬ 
grund nicht vor. (Rostock, 4. März 1908.) 

D. R. Entsch. Nr. 1524. 

§ 1569- 

Zu der Feststellung, daß die geistige Gemeinschaft 
zwischen den Ehegatten aufgehoben ist, genügt nicht 
die Tatsache, daß die Geisteskrankheit unheilbar ist 
und daß die häusliche Gemeinschaft durch sie völlig 
aufgehoben ist, vielmehr ist erforderlich eine völlige 
Umnachtung des Geistes, ein „geistiger Tod“, welcher 
dem kranken Ehegatten das Bewußtsein nimmt, von 
dem anderen Teil lieblos verlassen zu sein. (Ham¬ 
burg, 7. Mai 1909.) D. R. Entsch. Nr. 2003. 

§ 1666. 

Die Anordnung der Zwangserziehung ist unsta‘t- 
haft, solange Verdacht auf Geisteskrankheit od jr 
Geistesschwäche des Kindes besteht. 

Die Zwangserziehung soll den Minderjährigen 
durch förderliche Einwirkung auf Verstand und Gemüt 
vor dem drohenden sittlichen Verderben bewahren 
und ihn zu einem brauchbaren Mitglied der mensch¬ 
lichen Gesellschaft heranbilden; ihre Mittel versagen 
aber gegenüber einem in krankhafter Störung oder 
Schwäche bestehenden geistigen Gebrechen, und die 
Verkennung eines solchen Zustandes kann zu schwerer 
Schädigung des mit dem Gebrechen Behafteten 
führen. Wenn der Knabe, wie es nach der Ansicht 
des Vormundschaftsgerichtes den Anschein hat, die 
Anlage zu Geistesschwäche oder Geisteskrankheit hat, 
so wird es für den Laien nicht möglich sein, auf 


□ igitized by Google 


Original from 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 



IQ IO] 


PSYCHIATRISCH-NEUROLOGISCHE WOCHENSCHRIFT. 


33 


Grund einer kurzen Besprechung festzustellen, wie 
weit die Anlage sich schon entwickelt hat und mit 
welchen Mitteln der Knabe „geistig gerettet“ werden 
kann. Das Beschwerdegericht ist auf die Frage nach 
dem Geisteszustände des Knaben nicht eingegangen, 
obwohl es von dessen „verbrecherischen Anlagen“ 
spricht, sondern hat sie mit der Ansicht des Vor¬ 
mundschaftsrichters, „daß der Knabe zurzeit keines¬ 
falls geisteskrank“ sei, für erledigt erachtet. Darin 
muß ein wesentlicher Mangel des Verfahrens ge¬ 
funden werden; es fehlt der Annahme, daß es sich 
um die Verhütung des völligen sittlichen Verderbens 
des Knaben im Sinne des Art. i Abs. i Ziflf. 3 
Bay. Zw.-Erz.-G. handle, die sichere Grundlage, 
solange Zweifel darüber besteht, ob das beanstandete 
Verhalten des Knaben nicht etwa auf Geistesschwäche 
oder krankhafter Störung der Geistestätigkeit beruht. 
(Bay. Ob.-L.-G., 23. Dezember 1908.) 

D. R. Entsch. Nr. 284. 

§ 1666 Abs. 1. 

Die Unterbringung eines nicht vollsinnigen Kindes 
in eine Anstalt zur Heilung oder Ausbildung darf 
nur angeordnet werden, wenn sie im Interesse des 
Kindes geboten und wenn sie durchführbar ist, sowie 
wenn die Weigerung des Vaters eine schuldhafte ist. 
(K. G., 2. Juli 1908.) D. R. Entsch. Nr. 484. 

§ 1838. 

Das Vormundschaftsgericht kann die Unterbringung 
auch eines volljährigen Mündels in einer geschlossenen 
Anstalt anordnen, wenn es im Interesse des Mündels 
angezeigt erscheint. (Karlsmhe, 14. Nov. 1908.) 

D. R. Entsch. Nr. 487. 

§§ 1886, 1897. 

Auch eine tiefgehende Verstimmung zwischen 
Vormund und Mündel kann zur Entlassung des 
ersteren genügen. 

Die Entlassung des Vormundes ist nicht bloß 
w eg»n pflichtwidrigen Verhaltens, sondern überhaupt 
dann geboten, wenn die Fortführung des vormund¬ 
schaftlichen Amtes das Interesse des Mündels ge¬ 
fährden würde (Bay. Ob.-L.-G. n. S. Bd. 5, S. 368). 
Auch eine Entfremdung zwischen Mündel und Vor¬ 
mund kann der Erfüllung der Aufgabe des Vor¬ 
mundes, insbesondere in der Sorge für die Person 
des geistesschwachen Mündels, so hinderlich werden, 
daß von der Belassung des Vormundes im Amte 
eme Schädigung des Interesses des Mündels zu be¬ 
rgen ist. (Bay. Ob.-L.-G., 5. Juli 1909.) 

D. R. Entsch. Nr. 2431. 


V. Zivilprozessordnung. 

§§ 51, 52 und § 612. 

Ein Geisteskranker ist nicht schon wegen der 
Geisteskrankheit notwendig prozeßunfähig. Dem Aus¬ 
spruche der Ehescheidung wegen Geisteskrankheit 
braucht deshalb nicht stets die Bestellung eines 
Pflegers für die geisteskranke Partei bezw. deren Ent¬ 
mündigung voranzugehen. Vielmehr hat das Gericht 
in jedem einzelnen Falle zu prüfen, ob die Geistes¬ 
krankheit derart ist, daß sie die Prozeßfähigkeit aus¬ 
schließt 

In Ehesachen ist nach § 612 Abs. 1 ZPO. auch 
ein in der Geschäftsfähigkeit beschränkter Ehegatte 
prozeßfähig. Ob ein nicht entmündigter Geistes¬ 
kranker geschäftsunfähig ist, entscheidet sich nach 
§ 104 Nr. 2 BGB. Nach den Feststellungen der 
Vorinstanzen aber und mit Rücksicht darauf, daß die 
Entmündigung des Beklagten wegen Geisteskrankheit 
gerade deshalb, weil er infolge eingetretener Besserang 
seine Angelegenheit zu besorgen imstande war, wieder 
aufgehoben wurde, kann es keinem Bedenken unter¬ 
liegen, daß der Beklagte prozeßfähig ist (R. G. IV, 
1. April 1909.) D. R. Entsch. Nr. 2009. 

§ 295- 

Hält das Gericht es für zulässig und angebracht, 
einen Sachverständigen erst nach Abschluß seiner 
Vernehmung zu beeidigen, so kann bei Nichtbeeidigung 
von einem Mangel des Verfahrens erst dann die 
Rede sein, wenn die Vernehmung des Sachverstän¬ 
digen vollständig abgeschlossen war. Beschließt in 
einem solchen Fall das Gericht, von der Beeidigung 
vorläufig abzusehen, so mag die Berechtigung eines 
solchen Beschlusses dahingestellt bleiben. Jedenfalls 
beruhte dann die Nichtbeeidigung des Sachverstän¬ 
digen nicht mehr auf einem Mangel des Verfahrens, 
sondern auf einer Entscheidung des Gerichts, die 
nicht gerügt zu werden brauchte und im Sinne des 
§ 295 überall nicht gerügt werden konnte, sondern 
nur mit dem Endurteil anfechtbar war. (R. G. VII, 
15. Dez. 1908.) D. R. Entsch. Nr. 515. 

§ 304 . 

Ist ein Schadenersatzanspruch dem Grande nach 
für berechtigt erklärt, so ist damit festgestellt, daß 
der Schade auf das vom Beklagten zu vertretende 
Ereignis als seine Ursache zurückzuführen ist. 

Dieser Feststellung gegenüber kann der Beklagte 
in dem Verfahren über den Betrag des Schadens 
nicht einwenden, daß der Schaden nicht allein auf 
die von ihm zu vertretende Körperverletzung, als 
vielmehr zum Teil auf die unrichtige Behandlung des 
verletzten Fußes zurückzuführen sei. Tatsächlich sind 


Digitized by 


Gck gle 


Original from 

UN1VERSITY OF MICHIGAN 



34 


PSYCHIATRISCH-NEUROLOGISCHE WOCHENSCHRIFT. 


[Nr. 4 


auch die durch falsche Behandlung erwachsenen 
Heilungskosten durch die Verletzung entstanden, und 
es könnte sich nur fragen, ob auf diese Kosten der 
§ 254 BGB. anzuwenden ist. Aber auch diese Frage 
ist grundsätzlich in dem Verfahren über den Grund 
und nicht in dem über die Höhe des Anspruchs zu 
entscheiden. (Hamburg, 6. April 1909.) 

D. R. Entsch. Nr. 2146. 

§ 402. 

Prozeßtatsachen, die ein Sachverständiger seinem 
Gutachten zugrunde legt, müssen in der von der 
ZPO. vorgeschriebenen Form, insbesondere also durch 
gerichtliche Zeugenvernehmung bewiesen werden. 
(Bolze, Praxis Bd. 20 Nr. 784, J. W. 1901 S. 718 
Nr. 6, 1903 S. 66 Nr. 9, Gruchot Bd. 47 S. 1167.) 

Eine Vernehmung der Zeugen durch den Sach¬ 
verständigen selbst, auch wenn sie mit Zustimmung 
des Prozeßgerichtes oder eines beauftragten oder er¬ 
suchten Richters geschieht, steht der gerichtlichen 
Vernehmung nicht gleich. (R. G. I, 2. Okt. 1909.) 

D. R. Entsch. Nr. 3407. 

§ 403. 

Die Einholung der Auskunft einer Fachbehörde 
hängt vom richterlichen Ermessen ab. 

Die Einholung der Auskunft einer Fachbehörde 
ist in der ZPO. nicht wie im § 83 StPO, besonders 
vorgesehen. Daraus folgt, daß die Parteien hierauf 
kein prozessuales Recht haben, sondern daß die Ein¬ 
holung der Auskunft einer Fachbehörde, wie über¬ 
haupt die Anordnung eines Sachverständigenbeweises 
vom Ermessen des Gerichts ab hängt. (R. G. II, 
2. Juli 1909.) D. R. Entsch. Nr. 2475. 

§ 406. 

Wenn gegen die Zurückweisung der Ablehnung 
eines Sachverständigen Beschwerde erhoben, das Ge¬ 
richt aber, ehe über sie befunden worden ist, in der 
Sache selbst entschieden hat, so ist die Beschwerde 
noch zulässig. (K. G., 16. Januar 1908.) 

D. R. Entsch. Nr. 529. 

§ 406. 

Nicht zur Sache gehörige Ausfälle in einem Gut¬ 
achten können, zumal bei Wiederholung, die Ableh¬ 
nung begründen. (R. G. VII, 8. Januar 1909.) 

D. R. Entsch. Nr. 3595. 

§ 4io. 

Die Ansicht, daß für Sachverständige der Voreid 
zwingend vorgeschrieben sei, ist keineswegs unzweifel¬ 
haft und vom R. G. schon früher widerlegt (J. W. 
1894 S. 516 Nr. 8). Sicher ist jedenfalls soviel, daß 
es Mittel und Wege geben muß, die unterbliebene 
Beeidigung auf rechtzeitig erhobene Rüge einer Partei 


nachzuholen. Ob dies nun in der Weise geschieht, 
daß der Sachverständige das abgegebene Gutachten 
(assertorisch) bekräftigt, oder daß er nach Leistung 
des (provisorischen) Eides sein Gutachten einfach 
wiederholt, ist sachlich gleichgültig. Verboten ist also 
die Nachbeeidigung keinesfalls. (R. G. VII, 15. Dez. 
1908.) D. R. Entsch. Nr. 530. 

§ 412 . 

Die Zurückweisung der Vernehmung weiterer 
Sachverständiger setzt nicht voraus, daß gegen sie die 
Voraussetzungen der Ablehnung bestehen. 

Das Gericht hat nach § 412 ZPO. nur zu prüfen, 
ob ihm die bisherigen Gutachten genügten, und da 
diese nach seiner Annahme eingehend und folge¬ 
richtig begründet waren, so lag kein Anlaß vor, noch 
eine Reihe anderer Sachverständiger zu vernehmen, 
die das Gericht nach seinem freien Ermessen für 
unglaubwürdig hielt. Daß die in Rede stehenden 
neun Personen zugleich als Zeugen benannt waren, 
kommt nicht in Betracht, da wegen Ablehnung eines 
Zeugenbeweises eine formgerechte Beschwerde (§ 554 
ZPO.) nicht erhoben ist. (R. G. VII, 26. Okt. 1909.) 

D. R. Entsch. Nr. 3822. 

§ 4 M- 

Sachverständige Zeugen sind Zeugen über ver¬ 
gangene Tatsachen und Zustände und unterscheiden 
sich von anderen Zeugen nur darin, daß zu ihren 
Wahrnehmungen eine besondere Sachkunde erforder¬ 
lich war; ihre Vernehmung kann daher, wenn die 
Beweistatsache erheblich war, nicht abgelehnt werden. 
(R. G. VI, 12. November 1908.) 

D. R. Entsch. Nr. 119. 

§ 650. 

Die Überweisung entfällt, wenn das Verfahren 
nach § 167 GVG. (Vernehmung im fremden Bezirk 
mit Zustimmung des betreffenden Gerichts) nach der 
Sachlage anwendbar ist. 

Das Amtsgericht A. kann mit Zustimmung des 
Amtsgerichts M. den zu Entmündigenden in der 
dortigen Heilanstalt vernehmen (§ 167 GVG.). Die 
Kosten hierfür sind bei der geringen Entfernung A.s 
von M. (61 km) nicht bedeutend; sie können auch 
ohne weiteres gedeckt werden, weil H. nicht unbe¬ 
mittelt ist und nach § 658 Abs. 1 ZPO. die Kosten 
des Verfahrens entweder er oder die Staatskasse zu 
tragen hat. Bei der Entscheidung über die Anwen¬ 
dung des § 650 ist auch der Erwägung Raum zu 
geben, daß die Gerichte, in deren Bezirke sich An¬ 
stalten für die Unterbringung Geisteskranker oder 
Geistesschwacher befinden, mit Verhandlungen und 
Entscheidungen in Entmündigungssachen ohne hin 


Digitized by kjQGQle 


Original from 

UN1VERSITY OF MICHIGAN 



i9 io] 


PSYCHIATRISCH-NEUROLOGISCHE WOCHENSCHRIFT 


35 


reichende Gründe überbürdet werden könnten, wenn 
von dieser Bestimmung nicht mit einer gewissen Vor¬ 
sicht Gebrauch gemacht wird. Die Überweisung der 
Verhandlung und Entscheidung an das Amtsgericht 
M. ist hierdurch mit Rücksicht auf die Verhältnisse 
des zu Entmündigenden nicht erforderlich und des¬ 
halb nicht gerechtfertigt. (Bay. Ob.-L.-G., 26. April 
1909.) D. R. Entsch. Nr. 1914. 

§ 654. 

Das richterliche Protokoll über die persönliche 
Vernehmung des zu Entmündigenden muß erkennen 
lassen, welche Fragen an ihn gestellt, welche Ant¬ 
worten von ihm gegeben worden sind, ob nament¬ 
lich die gestellten Fragen auch denjenigen Kreis be¬ 
rührt haben, in welchem sich die Wahnideen des zu 
Entmündigenden bewegen, und ob solche Fragen mit 
Unterstützung des Sachverständigen, d. h. nach vor¬ 
heriger Verständigung mit diesem durch den Richter 
oder auf Ersuchen des Richters durch den Sachver¬ 
ständigen gestellt worden sind. (Colmar, 30. Juni 
1909.) D. R. Entsch. Nr. 2824. 

§§ 660, 181. 

Die Zustellung an einen Angestellten der Anstalt, 
in der der Geistesschwache untergebracht ist, ist un¬ 
zulässig. (Breslau, 13. Nov. 1908.) 

D. R. Entsch. Nr. 3136. 

§ 664. 

Der wegen Geisteskrankheit Entmündigte kann 
den Entmündigungsbeschluß im Wege der Klage 
selbständig anfechten. Die Anfechtungsfrist beträgt 
einen Monat. Sie beginnt nach § 664 Abs. 3 ZPO. 
mit dem Zeitpunkt, in welchem der Entmündigte von 
der Entmündigung Kenntnis erlangt. Es fragt sich, 
was das Gesetz unter Kenntnis des Entmündigten 
von der Entmündigung versteht, insbesondere ob 
diese Kenntnis schon dann vorliegt, wenn dem Ent¬ 
mündigten die bloße Tatsache der Entmündigung 
bekannt geworden ist, oder ob auch die Kenntnis 
des Entmündigungsgrundes (Geisteskrankheit bezw. 
Geistesschwäche) hinzutreten müsse, oder ob sogar 
die Kenntnis des ganzen Entmündigungsbeschlusses 
mit Einschluß der Begründung zu erfordern sei. Das 
R. G. (IV. Z. S.) hat sich über diese Fragen in¬ 
zwischen in der Bd. 68 S. 402 abgedruckten Ent¬ 
scheidung vom 21. Mai 1908, der ein gleicher Fall 
zugrunde lag, ausgelassen. Danach hängt der Beginn 
der in § 664 Abs. 3 ZPO. vorgeschriebenen Klage¬ 
frist für den Entmündigten davon ab, daß er nicht 
nur die Entmündigung erfährt, sondern auch von 
dem Entmündigungsgründe Kenntnis erlangt. Zu 
dieser Kenntnis gehört aber nicht, daß der Entmün¬ 


digte von dem ganzen Inhalte des Entmündigungs¬ 
beschlusses Kenntnis erhält. J. W. pag. 665. 

§ 668 . 

Auch wenn die Klagfrist versäumt ist, muß dem 
Antrag des Entmündigten, ihm gemäß § 668 einen 
Anwalt beizuordnen, stattgegeben werden. (Celle, 
5. Juni 1908.) D. R. Entsch. Nr. 538. 


VI. Versiohernngsreoht. 

Die Bestimmung in den Bedingungen einer Un¬ 
fall versichemng, daß als Unfall jede für den Arzt 
sicher erkennbare Körperverletzung anzusehen sei, 
hat im Zweifel nicht die Bedeutung, daß dadurch 
der aus der natürlichen Betrachtung sich ergebende 
Zeitpunkt des Unfalls für die rechtliche Beurteilung 

— z. B. des Beginns eines Fristenlaufs — ver¬ 
schoben wird. Als eingetreten hat der Unfall viel¬ 
mehr in dem Zeitpunkt zu gelten, in dem sich die 
Tatumstände vollzogen haben, durch die der Körper¬ 
schaden herbeigeführt worden ist, mag auch der 
Schaden als solcher und als Folge des Unfalls — 

— traumatische Neurose — erst später dem Arzt 
sicher erkennbar geworden sein. (R. G. VII, 
28. September, 18. Oktober 1909.) 

D. R. Entsch. Nr. 3485. 

Für die Annahme, daß der infolge Selbstmord 
verschiedene Versicherte den Selbstmord „in einem 
Zustande von Unzurechnungsfähigkeit 4 begangen hat, 
genügt nicht die Feststellung, daß der Verstorbene 
infolge schwerer Schicksalsschläge (Tod seiner Frau 
und seines Bruders, geschäftliche Sorgen) in eine 
tiefe Gemütsverstimmung geraten und hochgradig 
nervös geworden war, sondern es ist der Beweis 
einer die freie Willensbestimmung ausschließenden 
krankhaften Störung der Geistestätigkeit erforderlich. 
(Hamburg, 26. April 1909.) 

D. R. Entsch. Nr. 1941. 

Ist in den Bedingungen einer Unfallversicherung 
bestimmt, daß die Gesellschaft nur für solche Unfalls¬ 
folgen hafte, die ursächlich auf kein anderes Ereignis 
als auf den Unfall selbst zurückgeführt werden 
können, so ist die Haftung ausgeschlossen, wenn 
ein krankhafter Zustand — infolge einer Anstrengung 
des Versicherten war ein bereits bestehendes Magen¬ 
geschwür geplatzt, hierdurch war Bauchfellentzündung 
eingetreten, die zum Tode führte — für die Unfalls¬ 
folgen mit ursächlich gewesen ist. 

Beim Versicherungsvertrag steht es den Parteien 
grundsätzlich frei, Art und Umfang der Verpflichtung 
in den zulässigen Grenzen durch Abrede zu be- 


Digitized by U,QG<ae 


Original from 

UN1VERSITY OF MICHIGAN 



36 


PSYCHIATRISCH-NEUROLOGISCHE WOCHENSCHRIFT 


[Nr. 4 


stimmen. So muß es auch dem Versicherer ge¬ 
stattet sein, die Voraussetzungen seiner Haftung 
durch geeignete Vertragsbestimmungen wirksam zu 
begrenzen, und hat er das getan, dann kann seine 
Haftung nicht über das gesteckte Maß hinaus aus 
Rücksicht für das Interesse des Versicherten erweitert 
werden. Eine Vertragsauslegung, die eine ent¬ 
sprechende Verschiebung der Grenzlinie zum Ziele 
hätte, ist grundsätzlich unzulässig. Im vorliegenden 
Falle besteht eine Haftpflicht für die Versicherungs¬ 
gesellschaft hiernach nicht, da für die Unfallsfolgen 
eine Krankheit des Versicherten, wenn auch nur als 
mitwirkende Ursache, in Betracht zu ziehen ist. 
(R. G. VII, 28. Mai 1909.) 

D. R. Entsch. Nr. 2712. 

Ist in den Versicherungsbedingungen einer Un¬ 
fallsversicherung bestimmt, daß ein unter die Ver¬ 
sicherung fallender Unfall nur vorliege, wenn die 
Körperverletzung durch eine plötzliche Einwirkung 
hervorgerufen sei, so ist eine solche Plötzlichkeit der 
Einwirkung gegeben, wenn bei einer Operation des 
Versicherten dessen rechter Arm behufs Kontrolle 
der Narkose längere Zeit in eine ungünstige Lage 
gebracht und unmittelbar hierdurch die Lähmung des 
Armes verursacht worden ist. 

Die Überdrehung des Armes hat den Kläger 
unmittelbar physisch und auch plötzlich verletzt. Vor 
der Operation war der Arm gesund, nach der Be¬ 
endigung der Narkose war er gelähmt, das Unfall¬ 
ereignis ist also auch zeitlich bestimmbar. (R. G. 
VII, 15. Dez. 1908.) D. R. Entsch. Nr. 594. 

Die Versicherungsbestimmung, daß der gegen Unfall 
Versicherte bei einem erlittenen Unfall sich bei Verwir¬ 
kung des Entschädigungsanspruchs den von der Gesell¬ 
schaft betr. Förderung des Heilverfahrens getroffenen 
Anordnungen (Klinikbehandlung) zu unterwerfen 
habe, ist nach Treu und Glauben und unter Vorbe¬ 
halt der Entschuldigung des Versicherten anzuwenden. 
Solche Bestimmungen sind allerdings gemäß §§ 133, 
157 BGB. nach Treu und Glauben auszulegen; ein 
unbedingtes Folgeleisten kann nur gefordert werden, 
sofern die Anordnung auch der Billigkeit entspricht, 
andernfalls ist die Weigerung des Versicherten ent¬ 
schuldigt, und die Verwirkung des Anspruchs tritt 
nicht ein. (R. G. VII, 16. März 1909.) 

D. R. Entsch. Nr. 3222. 

Wer sich bei einer Unfallversicherung als Ver¬ 
sicherungsnehmer der Verpflichtung unterwirft, den 
zur Beförderung der Heilung getroffenen Anordnungen 
unbedingt Folge zu leisten, begibt sich des Ent¬ 


schädigungsanspruchs für den Fall, daß er sich 
nicht bereit findet, das Maß der Selbstbeherrschung 
und Selbstüberwindung zu üben, das auch von einem 
besonders schmerzempflndlichen Menschen verstän¬ 
digerweise verlangt werden darf. (R. G. VII, 
9. Februar 1909.) 

D. R. Entsch. Nr. 1073. 


VII. Reichshaftpflichtgesetz. 

§ 1. 

Führen die beim Betriebsunfall erlittenen Ver¬ 
letzungen später zu einem weiteren Unfälle des Be¬ 
schädigten, so haftet die Eisenbahn auch für diesen 
Unfall. 

Der Kläger ist infolge der am 21. August 1905 
erlittenen Schädel Verletzung und Gehirnerschütterung 
mit epileptiformen Anfällen behaftet, und wie festge¬ 
stellt, infolge eines auf jenes Leiden zurückzuführenden 
Schwindelanfalls am 7. Januar 1906 zu Fall ge¬ 
kommen. Damit ist ein (adäquater) ursächlicher 
Zusammenhang der fraglichen Schädigung mit dem 
Unfall vom 21. August 1905 in unanfechtbarer Weise 
(§§ 286, 287 ZPO.) tatsächlich festgestellt Daß zu 
dem zweiten Unfälle eine Fahrlässigkeit des Klägers 
mitgewirkt habe, ist von der Beklagten bisher nicht 
behauptet, keinesfalls dargetan worden. (R. G. VI, 
4. Januar 1909.) D. R. Entsch. Nr. 759. 

§ 3 ». 

Der Verletzte kann nach dem Reichshaftpflicht¬ 
gesetz nicht auch Schadenersatz dafür beanspruchen, 
daß die Verletzung voraussichtlich eine Verkürzung 
seiner Lebensdauer zur Folge hat. 

D. R. Entsch. Nr. 3232. 


VIII. Gebührenordnung. 

§ 3. 

Eine als Zeuge geladene und als solche ver¬ 
eidigte Person hat den Anspruch auf Sachverständigen¬ 
gebühren, wenn ihre Vernehmung sich inhaltlich als 
die eines Sachverständigen darstellt Es ist insbe¬ 
sondere auch die Beeidigung als Zeuge nicht ma߬ 
gebend, denn ein in dieser Richtung etwa vorhan¬ 
dener prozessualer Verstoß ist für die Frage der Ge¬ 
bührenfestsetzung ohne Einfluß. (Bay. Ob.-L.-G., 
29. Nov. 1907.) Jahrb. pag. 310. 


Digitized by tjQGQle 


Original frnm 

UN1VERSITY OF MICHIGAN 




PSYCHIATRISCH-NEUROLOGISCHE WOCHENSCHRIFT. 


37 


I 9i°l 


§ i7- 

Die Zeugen- und Sachverständigengebühren sind 
vom Gericht festzusetzen. Erst gegen die Festsetzung 
durch das Gericht, nicht die Anweisung durch den 
Vorsitzenden, ist die Beschwerde zulässig. (Colmar, 
ii. Juli 1907.) 

Jahrb. pag. 312. 


IX. Gesetz über die freiwillige Gerichts¬ 
barkeit. 

§§ 20, 57. 

Weder der wegen Geisteskrankheit Entmündigte 
selbst noch sein Prozeßbevollmächtigter im Anfech¬ 
tungsprozeß hat ein Beschwerderecht dahin, daß er 
die Bestellung eines anderen Vormundes verlangen 
könnte. (K. G., 12. Juni 1908.) 

D. R. Entsch. Nr. 561. 


Mitteilungen. 


— Streik der hessischen Irrenpfleger (cf. 
Nr. 3, S. 28). Der für den 1. April d. Js. befürch¬ 
tete allgemeine Streik der an den vier hessischen 
Irrenanstalten bediensteten Wärter ist nicht zur Aus¬ 
führung gekommen. Es besteht vielmehr begründete 
Hoffnung, daß die Lohnbewegung in befriedigender, 
ruhiger Weise zum Austrage gelangt. Die in einem 
Landesverband organisierten Wärter, zirka 180 an 
der Zahl, haben beschlossen, sich in einem Gesuch 
an die Staatsregierung zu wenden. Sie fordern die 
Ablösung der nach sechsjähriger Dienstzeit in Aus¬ 
sicht gestellten Prämie von 1000 M. sowie die Auf¬ 
hebung des Verbots der Verheiratung. An Stelle der 
in Wegfall kommenden Prämie sollen die Jahres¬ 
gehälter, die bisher neben freier Kost und Logis 
350 M. resp. 400 und 500 M. vom dritten Dienst¬ 
jahre ab betrugen, entsprechend erhöht, überhaupt 
die Einkommen den gesteigerten Lebensverhältnissen 
entsprechend geändert werden. Bis jetzt sind nur 
einige wenige Wärter aus dem Dienste getreten, 
dafür trat sofort reicher Ersatz ein. Sanitätssoldaten 
waren wohl in Darmstadt und Mainz bereits für den 
Dienst in den Anstalten bereitgestellt worden. 

— Strelitz i. M. Seit einigen Tagen ist der 
zweite Arzt an der Landesirrenanstalt in Strelitz i. M., 
Dr. med. Jühlke, spurlos verschwunden. Als er 
nicht zum Dienst erschien, wurden Nachforschungen 
nach seinem Verbleib angestellt, und man sah schlie߬ 
lich seinen Hut und Stock auf dem Domjüchsee 
treiben. Vermutlich ist der Vermißte im See er¬ 
trunken; die Leiche hat noch nicht aufgefunden 
werden können. Ob er das Opfer eines Unfalles 
oder Verbrechens geworden oder ob ein Selbstmord 
vorliegt, bedarf noch der Aufklärung. 

(Berl. Tageblatt.) 

— Sorau. Die Stadtverordneten beschlossen den 
Verkauf von 850 Morgen der von der Stadt seiner¬ 
zeit angekauften königl. Domäne an die Provinz zur 
Erweiterung der Irrenanstalt. Die Provinz 
tauscht das Irrenanstaltsgehöft gegen 'das Hauptgut 
der Domäne mit der Stadt aus und zahlt als Ent¬ 
schädigung für den Mehrwert des Domänengehöfts 
136170 M. an die Stadt. Mit dem Hauptgut wird 
auch die Brennerei (!?) mit einem jährlichen Kon¬ 
tingent von 60000 Litern mit allen Rechten gegen 
eine einmalige Abfindung von 40000 M. an die 


Provinz veräußert. Die Provinzialverwaltung will die 
Zahl der Pfleglinge auf das Doppelte, zirka 1600, er¬ 
höhen, was für die Stadt, die sonst bef dem Verkauf 
nichts verdient, von hoher wirtschaftlicher Bedeu¬ 
tung ist. (Vossische Zeitung. 12. 4. 10.) 

— IV. Internationaler Kongress der Für¬ 
sorge für Geisteskranke, Berlin, 3. bis 7. Oktober 
1910. Wie bereits mitgeteilt, hat der Berliner Magi¬ 
strat einen Empfang des Kongresses im Rathause be¬ 
schlossen. Es ist ferner bereits die Besichtigung des 
Virchow-Krankenhauses, des Instituts für Infektions¬ 
krankheiten, der Anstalt Teupitz und Buch vorge¬ 
sehen. Die erste wissenschaftliche Sitzung soll Montag, 
den 3. Oktober d. Js. nachmittags unter Vorsitz des 
französischen Ehrenpräsidenten stattfinden, während 
am Vormittag die offizielle Eröffnung des Kongresses 
und der Ausstellung erfolgt. 

Referate. 

— Marcinowski, Dr. J., Nervosität und Welt¬ 
anschauung. Studien zur seelischen Behandlung 
Nervöser. Zweite verbesserte Auflage. Verlag von 
O. Salle, Berlin, 1910. 

Gar mancher Mensch, insonderheit mancher Ner¬ 
vöse, der die Unklarheiten und Unverständlichkeiten 
um sich herum als eine gefühllose Willkür empfindet, 
leidet unter schweren inneren Konflikten. Solchen 
soll der Arzt eine Weltanschauung lehren, die den 
verängstigten Sinn vom persönlichen Leid ablenkt 
und ihn zu Ewigkeitsgedanken hinführt, eine Welt¬ 
anschauung, die geeignet ist, das sittliche Triebleben 
zu stärken und die vorhandenen Schwächen erzieherisch 
zu beeinflussen. Ein naturwissenschaftliches Glaubens¬ 
bekenntnis ist es, das der Verf. im vorliegenden 
Büchlein niedergelegt hat, ein Bekenntnis, das nicht 
nur den von Zweifeln gequälten Kranken psycho¬ 
therapeutisch dienen soll, sondern das ebenso manchem 
Gesunden Frieden bringen kann, der sich den Zweck 
des Daseins zu ergründen müht. Die Grundzüge 
eines „monistischen Idealismus“ bietet Verf. seinen 
Lesern und seinen Patienten. Nicht an solche Per¬ 
sonen wendet er sich, die sich ihrer Natur nach eine 
bestimmte Glaubensnorm zu eigen machen können, 
sondern an die, welche eine festgelegte Lehre in 


Digitized by t^QGQle 


Original from 

UN1VERSITY OF MICHIGAN 




38 PSYCHIATRISCH-NEUROLOGISCHE WOCHENSCHRIFT. [Nr. 4 


ihrer Geschlossenheit ablehnen und doch die Rätsel 
des Lebens deuten wollen, suchen, streben und nach 
Wahrheit ringen. Keineswegs hält er seine An¬ 
schauungen für einzig berechtigt, er weiß, daß sich 
der sehnende Drang zu Gott in den verschiedensten 
Formen äußern kann; die Hauptsache ist ihm nicht 
die Richtung, sondern die Stärke des religiösen Emp¬ 
findens und der Fortschritt der inneren Entwicklung. 
Der Arzt soll nach des Verf. Vorbild unter Umständen 
auch seelsorgerisch kurieren, und zwar nicht nur nach 
einer bestimmten Formel, sondern er soll verschiedene 
Zungen sprechen können, in höchstem Grade duldsam 
für jede Bodenart den Samen, der auf ihr gedeihen 
kann, wählen, und immer lehren, daß unendlich 
wichtiger als alle Formen das ewig Unwandelbare 
ist, das hinter den Erscheinungen ruht und in all den 
verschiedenen Ausdrucksformen offenbar werden will. 
Verf. versichert, daß er mit der Weltanschauung, 
die er in seinem Büchlein des Näheren 
darlegt, manch dumpfe Verzweiflung wandeln durfte, 
daß er die Abhängigkeitsvorstellungen erfolgreich be¬ 
kämpfen konnte, die z. B. als Sünde und Strafe, 
erbliche Belastung oder unentrinnbares Schicksal so 
oft eine verhängnisvolle Rolle spielen. Die Krankheit 
kann der Arzt ja so oft nicht bannen, wohl aber 
kann er es mildern helfen, daß der Kranke unter 
seiner Krankheit seelisch allzusehr leidet; man muß 
den Patienten dazu erziehen, daß er sich vermittelst 
krankhafter Geringschätzung aller Außendinge in seinem 
Glücksempfinden nicht beeinträchtigen läßt. 

G. Ilberg. 

— Anton, Prof. G., Allgemeiner Bericht über 
22 Gehirnoperationen mittels Balkenstiches. S.- A. 
aus der Medizin. Klinik, Jahrgang 1009, Nr. 48. 

Bei sämtlichen 22 Fällen wurde von Professor 
v. Bramann der Balkenstich ausgeführt, um einen 
Ausgleich der örtlichen Druckverhältnisse durch Her¬ 
stellung einer Kommunikation der Ventrikel mit dem 
ganzen Subduralraum anzubahnen. Die Operation 
wird gut vertragen. Die Öffnung persistierte, wie bei 
drei Fällen, die an interkurrenten Erkrankungen 
starben, nachgewiesen werden konnte, nach vier und 
sechs Monaten. Verf. empfiehlt die Operationen bei 
stärkerem Hydrozephalus der Kinder, in jenen Fällen 
von Gehirngeschwülsten, wo es zu Hydrozephalus int. 
kam, als Hilfsoperation bei Schädeleröffnungen, wenn 
bei Gehirnschwellung und Gehirndruck eine Gehirn¬ 
hernie oder ein Durchreißen der Gehirnoberfläche zu 
befürchten steht, ferner bei jenen Erkrankungen der 
Sehnerven, welche bei Turmschädeln und ähnlichen 
Deformitäten entstehen. Während des Balkenstiches 
ist es auch möglich, die Ventrikel zu sondieren und 
etwaige Formveränderungen oder abnorme Resistenz 
daselbst zu eruieren. Berze. 

— Viedenz, Dr. F., Über Geistesstörungen bei 
Chorea. S - A. aus dem Archiv für Psychiatrie, 
Band 46, Heft 1. 

Eine ausgesprochene Psychose ist bei der Chorea 
Sydenham etw'as Seltenes (Möbius). Verf. berichtet 
über fünf Fälle, die er während der letzten zehn 
Jahre beobachtet hat. In allen traten die psychischen 
Störungen erst nach längerem Bestehen der Chorea 


auf. Zunächst vorübergehende Zustände von traum¬ 
hafter Benommenheit mit lebhaften Sinnestäuschungen, 
zwischendurch völlige Klarheit; dann unter Zunahme 
der choreatischen Unruhe massenhafte Sinnestäu¬ 
schungen und schwere Bewußtseinstrübung, welche 
mit Nachlassen der Muskelunruhe wieder leichter 
wird. Danach bei einem Falle geistige Hemmung 
von kurzer Dauer, bei zweien monatelang anhaltender 
Zustand von paranoischer Färbung und erst allmäh¬ 
lich volle Krankheitseinsicht und Genesung. Bei 
einem Falle exitus letalis; bei der Obduktion ergibt 
sich Endokarditis. Kurzdauernde Psychosen kann 
man mit Möbius als Infektionspsychosen auffassen, 
die monatelang bestehenden Geistesstörungen dagegen 
glaubt Verf. richtiger als Erschöpfungspsychosen zu 
deuten. Berze. 

— Stransky, Doz. Dr. Erwin, Über die Dementia 
praecox. Streifzüge durch Klinik und Psychopatho¬ 
logie. Wiesbaden, 1909. 46 Seiten. 

In dieser Arbeit, welche zugleich das 67. Heft 
der „Grenzfragen des Nerven- und Seelenlebens“ 
bildet, unternimmt es der bekanntlich um die Er¬ 
forschung der Dementia praecox hochverdiente Verf., 
in einer auch dem gebildeten Laien verständlichen 
Art, „Streiflichter“ auf die Frage dieser Psychosen¬ 
gruppe zu werfen. Wenn er auch nichts Neues 
bringen wollte, so bietet seine Darstellung, die sich 
fast in allen Kapiteln auf eigene Erfahrung und 
eigene Aibeit stützen kann, auch dem Fachmanne 
viel Interessantes, zumal da und dort doch auch 
Neues mit eingeflossen ist. Ref. möchte u. a. die 
seiner Meinung nach durchaus zutreffende Kritik des 
Versuches Jungs hervorheben, der Pathogenesefrage 
von psychologischen Gesichtspunkten aus beizukommen. 
Mit Recht erklärt St., daß die Arbeiten, welche die 
psychogene Entstehungsweise der Dem. praec. dartun 
wollen, „über Wesen und Pathogenese nicht den 
rechten Aufschluß geben“, und sagt weiter: .. ja, 

sie illustrieren uns vielleicht erst so recht gerade 
durch die Schwierigkeiten ihrer Beweisführung, durch 
die Nötigung, schließlich doch wieder die Selbstver¬ 
giftung, dies alte Auskunfts- und Verlegenheitsmittel, 
zu Hilfe zu rufen, um dieser Schwierigkeiten zur 
Gänze Herr zu werden, wie sehr die Dem. praec. 
dem Bemühen, ihre Mechanismen rein psychogen er¬ 
klären und verstehen zu w r oIlen, spottet.“ Berze. 

— Guttenberger, Fr., Irrenanstalten! Wie sie 
sind und wie sie sein sollten. Lehrreich für Arzte und 
Laien. 1. und 2. Teil. Heidelberg. 218 Seiten. 

Äußerst weitschweifige Schmähschrift gegen Irren¬ 
anstalten und Irrenärzte, an welche die Kritik nur 
ungern herantritt, da dem Leser fast in jeder Zeile 
die Psychopathie des Schreibers unverkennbar ent¬ 
gegentritt. Es verlohnt sich wahrlich nicht, auf den 
Inhalt der Schrift näher einzugehen, obw r ohl der Titel 
u. a. verspricht, daß im Anhang des zweiten Teiles 
Antwort auf folgende zweifellos recht interessante 
Fragen gegeben wird: „Gibt es einen Gott? Gibt 
es eine göttliche Offenbarung (Selbsterlebtes) ? Gibt 
es eine geistige Welt außer uns? Wer war Jesus 
Christus?-' Was sollen wir tun?“ „Die unumstößlichen 
Wahrheiten“, gemeint sind die Antworten auf diese 


Digitized by LjQGQle 


Original from 

UN1VERSITY OF MICHIGAN 



igio] PSYCHIATRISCH-NEUROLOGISCHE WOCHENSCHRIFT 


Fragen, ergeben sich dem Verf., wenn er das Fazit 
zieht „aus seinen Erlebnissen in der Irrenanstalt Burg- 
hölzli.“ In einer Anmerkung sagt er: „Man wird 
sich nicht wundern, wenn ich behaupte, daß vieles in 
meiner Schrift Inspiration ist.“ — Wasser auf ihre 
Mühle ist für Skribenten wie Verf. die bekannte 
Lomersche Schrift über Jesus Christus; Verf. kann 
daher nicht umhin, sie zu besprechen, wenn man so 
sagen darf. Die Schrift beweist ihm nichts anderes, 
als daß er selbst recht hat, wenn er die Psychiatrie 
eine — recht merkwürdige „Wissenschaft“ (!) nennt 
und den „Herrn Psychiatern“ jede Urteilsfähigkeit 
abspricht. B e r z e. 

— Glaubitt, Dr. Otto, Repetitorium für die 
Kreisarztprüfung. Berlin, 1910. (S. Karger.) 358 S. 

In knapper Form bringt das Buch, was sich der 
praktische Arzt zur Kreisarztprüfung aneignen muß, 
ohne daß aber dem Verf. die Absicht vorschweben 
würde, die ausführlichen Werke über die einzelnen in 
Frage kommenden Disziplinen entbehrlich zu machen. 
Die Hauptabschnitte sind: Medizinal-Gesetzgebung und 
Verwaltung, öffentliche Gesundheitspflege, gerichtliche 
Medizin und Psychiatrie und ein Anhang (Daten, 
Formulare, Beispiele für Atteste und Gutachten). — 
Was speziell den psychiatrischen Teil betrifft, darf 
gesagt werden, daß sowohl die Interpretation der in 
Betracht kommenden gesetzlichen Bestimmungen als 
auch die Zusammenstellung der Geisteskrankheiten, in 
so engem Rahmen, recht gut gelungen ist; eine um 
eine Spur breitere Behandlung hätte vielleicht die 
„Geisteskrankheit auf hysterischer Basis“, bekanntlich 
ein sehr heikles Gebiet, verdient. Jedenfalls wird das 
Buch dem Examenskandidaten außerordentlich gute 
Dienste leisten. B e r z e. 

— Leppmann, Der Gefängnisarzt. Leitfaden 
für Ärzte an Gefängnissen, Zucht- und Arbeitshäusern, 
Zwangs- und Fürsorgeerziehungsanstalten. Berlin, 
1909. Rieh. Schoetz. 

Verf. macht in vorliegender Arbeit denVersuch, mono¬ 
graphisch die Stellung und Tätigkeit des Gefängnisarztes 
in ihren verschiedenen Richtungen zu erörtern. Dieser 
Versuch ist durchaus gelungen; überall macht sich die 
reiche eigene Erfahrung des Verf. geltend, der seit 
einer Reihe von Jahren an der Strafanstalt Moabit 
tätig*ist Man gewinnt den Eindruck, daß die Tätig¬ 
keit eines Gefängnisarztes — auch bei der gebotenen 
Einengung seiner Kompetenzen — eine erfolgreiche 
und befriedigende sein kann, wenn der Leiter ein so 
moderner, naturwissenschaftlich denkender Mensch 
ist, wie Finkelnburg, der Direktor der Moabiter Straf¬ 
anstalt. Dann hebt Verf. mit Recht die psychische 
Eigenart seiner Schutzbefohlenen,' insbesondere ihre 
hypochondrischen Neigungen hervor. 

Auch Verf. findet, und damit komme ich zu dem 
für die Leser dieser Zeitschrift besonders wichtigen 
Abschnitte der Erkrankungen des Zentralnerven¬ 
systems, daß trotz der Häufigkeit der Lues Paralyse 
verhältnismäßig selten ist. Der von Bratz aufge¬ 
stellten Affektepilepsie steht er noch etwas skeptisch 
gegenüber. Ausführlich bespricht er die in ihrer 
klinischen Gruppierung jetzt so viel beaibeiteten Haft¬ 
psychosen, die er anschaulich schildert. Es handelt 


sich hier um Dämmerzustände, um chronische epilep¬ 
tische Psychosen, um akute, heilbare, unbedenklich als 
Paranoia acuta zu bezeichnende Formen, um Dem. 
praecox, in selteneren Fällen um echte chronische 
Verrücktheit, und schließlich um chronische Wahn¬ 
bildungen auf degenerativer Grundlage. 

Ref. haben noch besonders interessiert die Hin¬ 
weise auf die Fürsorgeerziehungsanstalten; auch aus 
vorliegendem Buche gewinnt man die Überzeugung, 
daß da noch vieles zu bessern ist. 

Wird das Buch von jedem Arzte studiert, der an 
Gefängnissen tätig ist, und das verdient es durchaus, 
dann wird sicher die Häufigkeit der Simulation bald 
abnehmen. Wie viel gerade in diesem Kapitel heute 
noch gesündigt wird, ist unglaublich; und wenn hierin 
durch Leppmanns Buch Wandel geschaffen wird, 
so ist das allein ein großer Erfolg. Schultze. 

— In: the fiftieth Annual Report of the Matteawan 
State Hospital for the Insane criminals, New- 
york, for the year ending Sept. 30, 1909 berichtet der 
Superintendent zunächst über die Halbjahrhundert¬ 
feier des Bestandes der Anstalt, bei welcher der 
Nestor der amerikanischen Irrenfürsorge, der frühere 
Superintendent der Anstalt und jetzige emeritierte 
Professor für Psychiatrie an der Universität in New- 
york Dr. Carlos F. Macdonald die Festrede hielt, 
in der er die glorreiche Geschichte der Irrenfürsorge 
in den Union-Staaten Amerikas Revue passieren ließ. 

Es wurden im .Berichtsjahre. durchschnittlich täg¬ 
lich 755 Kranke verpflegt, für welche 155000 Dollars 
oder 205,197 Dollars pro Kopf und Jahr gegen 
194,59 Dollars des Vorjahres aufgewendet wurden. 

Ein neues Pflegerinnenheim wurde bezogen, das 
alte Farmhaus in ein neues Wohnhaus des Verwalters 
umgebaut. Die Kanalisierung wurde assaniert, die 
Maschinenanlage verbessert. 

Unter der Überschrift Habeas Corpus beschreibt 
der Superintendent 15 Fälle eingehend. 

Die Gärten und Felder wurden gut bewirtschaftet, 
denn die gewonnenen Produkte hatten einen Wert 
von 4123,85 und 9758,54, zusammen 13882,39 Dollars, 
Summen, w r elche den praktischen Wert der Arbeits¬ 
therapie um so auffälliger demonstrieren, als es ja 
kriminelle Kranke sind, welche als Arbeiter verwendet 
werden. 

Die statistischen Tabellen sind gut und übersicht¬ 
lich gearbeitet. Dr. Anton Hoc kauf, Gugging. 

— Rahner,R.,„Ophelia“ in Shakespeares Hamlet. 
Eine psychologisch - psychiatrische Studie. Leipzig, 
1910. Xenien-Verlag. 30 S. 

Verf. setzt sich mit anderen Interpreten aus¬ 
einander. Er betrachtet die Ophelia klinisch. Sie 
leidet nach Rahner an einer Pubertätspsychose, an 
„maniakalischem Irresein mit hebephrenen Symp¬ 
tomen“. Horstmann. 

— Fifth annual report of the Henry Phipps In¬ 
stitute. Philadelphia 1909. 463 S. 

Forschungsergebnisse über Tuberkulose im allge¬ 
meinen werden hier gebracht. Auf zwanzig Seiten 
weiden dabei die Beziehungen der Tuberkulose zu 
Erkrankungen des Zentralnervensystems besprochen. 

Hör s tmann. 


□ igitized by Google 


Original from 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 




PSYCHIATRISCH-NEUROLOGISCHE WOCHENSCHRIFT. 


PersoMlnachrichten. 

— Pommern. Der Assistenzarzt Dr. Ermisch 
ist bei der Provinzialbjsilanstalt zu Treptow a; R. 
zütö »i, Js. zürn Oberarzt befördert. 

Der Pmvinjjiajaufsschuß der Provinz Pommern hat 
unterm i 5, März d. J.$, beschlossen, daß die Stelle 
des Direktor?« der im . Bau begnttenen. Provin^ialhei)- 
imstalt in Stralsund zum 1. Juli Kilo erd. l»tet 
wird, nnö zum .Direktor den Oberarzt Dr Tl.otst- 
nvanri bei der zu Trepto w a. R. 

zum i, juit 1010 unter Versetzung nach Stralsund 
ernannt. 

— Hubertusbiurg. FrpF. Dr. Näcke wurde 
zum auswärtigen Mitglied der Sodcto de .Psychiatrie 
clinique in Paris ernannt. 


Es ist eine allgemein bekannte Tatsache, datf »jis Betieutuog 
der Seeäadtkost für die Aoetaltsverpfleguog v^n ganz liescyO' 
der cm Interesse ist, zumal deren Hau pierfordernisse•: „na-krhrdt 
und hiO ig h gegeben sind. — Doch dieurnMäotilichen Arbehen 
zur Genulibcreiiscbart, das Vorhandensein der Grälen, dic .Ver- 
iellijög der Portionen pp. sind äußerst bürende Faktoren , rUe 
die obenerwfihntcn VorzUge iilusonscb machen. —- 

AU* diese sebwerwiecenden Nachteite in vollem Mab«? *ü, 
beseitigen, ist der Plr/na lv. Sehfin^tJ & Cöo Ättoöä n v E. 
gelungen, in der von ihr ;dlein fabrizierteo 
die den Seelisch i« konzentrierter Form enthält uarl 
sofort :g3?qitßl J 6reil isf. Dcön die wertlosen und mwer* 
daubeto. BeshtudieUe: Kopf, Gräte* Hani, Schwans, Flosse, 
pp. sind i^aifeiht .üjiu -lürcb: einen eigenertigen und imeasiven 
Eauchcrungsprpxeti.dift tihc^chU^sigeu Wasserteile nusgeschierten, 
w*ti'. die ri&cS\H 3 igfiiKte des ehern tjiUwsüchungsamfes 

.Altonr bewert: Asche t r,$5 *j H . Stickstoff 9,77 % 
Protein u. Fett 39,0*"/.. , auf Trocken- 


(enmprechepd bl .04 
«üihftättZ bercohßei 

Eine viejjahrigfi Erfahrung m der AnsbtlisrverpHegung mit 
dieser Pvscb wt} rat hat auch ergeben, daß die. theoretischen 
V brtOgc sich auch' p tsi k tim h vollauf hewUftrt babeo; jfentj 
die. 2?.W der regeliuöiügeo Abnehmer nimmt von Jahr zu J*ht 
mehr m, — Insbesondere ist hinsichtlich dei Wohlgcschmacfe 
und der BaHbarkei't Vieles verbessert worden, so datJ diejenigen, 
die etwa jhi Anfänge der .Einführung 11%;—<$> der. Elsch- 
witrst keinen Geschmack jütigewiooen konnten, jetzt , hei der 
gegenwärtigen Herstelhiflgsmethode sicherlich ihre Anerkennung 
nicht vers;i^eti werdend 


— RUjenigen der verehri, Teilnehmer am 
IliaEtmioaswefk: Deutsche Heil - xmd 
Pfi^g^aöstalten £&? PsycMsckkraBkUj 
welche ihre Aastältab^ckreibung nach nicht «in* 
gesandt haben* werden höftichat gebeten, dieselbe 
tUöliebst bis L ittai an den Unterzeichneten 
gelangen lassen zu wollen. Cliches wolle man 
direkt an den Verlag.. Carl Marhold Verlagsbuch¬ 
handlung, Halle a. S M HeilstraBe 80, senden. 

Dr. Br «Vier, Lüben j. Schl. 


W^ST* Dieser Nummer'liegt ein Prospekt der Firma 
E. Merck, Darmstad fc* betr. , Joflipln^ 
bei, den wir der Beachtung unserer Leser empfehlen. 


ur ilvü rwburüonobcn Tbsir verantwortlich : Oberar** Dr. J . HxfUßkury Lol (Scäüawcni. 


Erscheint jeden Sonnabend 


Schluss Jn»?rate.ntumahme 3 Tage vor der. AnÄgabe. — Verlag \c 
HevnüauujjQ f <cbft IBacbdt uckerei tGebr^ WohSf.k & Bille a. S. 


Carl Marhojd in Halle ».S 


Soeben gelangte zur Ausgabe: 

Ausgewählte Kapitel 


öffentlicher 

Irrenanstalten 


neues Brom * Pflanzenöl weiß - Praparal -von Neb^iv/irkun-- 

Eien freies ScnJäuy'öfj.v vw> Atig*n«firner Ersetz 

hu-Bfem-kHlr. .4 «j r«rl»i«öHr-«n. hhn»:4aii 

N.« 5 böi/wirkti.«»veA 'XwSt&iqti ikijv, ? 4 *iivenkf;ml»(w»{»?ji bp$g»'iid.ars 
Mysiüfir, Ivpilf-pyA N«nirtvtbeinv. ; :yer^‘.i : s^. Äji^$tzu5tär>d^ ^ei>fdjgie, 
Gbory.i. ifct: Äurc.hbrervbr^eröfei>e StMaf* 

lü^irdi«:il i -ntb>v m vr.r' 4 fnm LT^cti«u»iu^vir,wiv Malu^ked ::Ahsytndv;l 
Kp. Tabli BroT».0idm Ord^d.alp^druhK. ' Des; nienirnab lagt t l 
Jude f ,'tbieHv? e/Ahäit U,Ü^.^ an 'PHän^Cne^weifi gebünd^nel '&r 
Preis. I Ori^inahOhrcheTi 25 f ^bbM, 2> Lit^rutur.u. Proben 

Chemische F abr Dr Voikmar KlopleT. Dresden-Lvuhnitz, 


Oberarzt Dr. Job. Bresler 
Lubiiuitz. 

4 tS 0 if 8 lL - 0 \m& M, ZM, 

Aua dem Inh&ttei StfelJung des 
Direktors, Stellung der Avrate. - 
Otr Jahresbericht. — Die Snar^amkclt 
ln der Aftstatt.— Die BeKosUgun^.— 
5<eralreuimgeni UnrCtrliÄltimgr .4er 
KrartkiUi. — Die Arheitsenü<ifuiiine,.H 
Up la.ll.üissoi'fee iä* Gcisie^krfetiike JA- 
Anstalten. , D>vs Pficeepeffiaftnl* -- 
Ihl «Ititddskr^TiHjifcliijn'lii meiiansdiüteu 
>•• Hit den Anstaltsbelf^b wjchU^c^ 
gerh.iifhehe Eßtieh^td uhgeft. Aßs^ 

staftdn^ der wissenöchafthehe» l.abo- 

hast 

emCf Wifefö-herc 9 ^Eöhfichtütig_ . ' 


aller Ah i» nur I a Qualitlit aus erster Hum! empfiühk 1t 1 

Sfidfruchtgroßhandiung 

H. Richter, Hamburg 24 , ^ 

Liefernd t vMer Tegeturici un4 ßfÄwatalfo«. 


beziehen durch jede Bticbhand 
lang oder Carl Marhold Verlags 
?:■ ucimsndlung Halle a. S. 


VrelÄfi«h* ?u Difnsien 


igitized by GO gk 


















Psychiatrisch - Neurologische Wochenschrift 


Redigiert von 

Oberarzt Dr. Joh. Brealer, 

Lüben (Schlesien). 

Verlag: Carl Marhold V er? ag'sbuchhand lang in Halle &. S, f Reilstraße 8a 

Telegr.-Adrrsar; M *r I* o l 4 V e» \ *g Halt es * «? e. — Kcraspr. Nr. 8 WI '. 


igiQ/ii 


B^steiiuugen nehme» jede HiuhhauUlung, qie l'ost sowie die Fi* er«. C»r l Mftrhw (d Verljjgtbubbhandiung uj H*l}e!«, S. «nsgregen. 
FxteetÄte wenteu für di® 8g«paUene PetiUeile mit 4 P Pf. berechnet Bei gröteren Apftrihfii?» Wirt} Rabatt gewährt. 
ju*chrift*K fdr 4 >e Redaktion sind, an Obe»rit br lo’d, B r jeei fer, !-Wbe'O (SrJile*iei»F *u richten. 


(S. 46).: Die Maßnahmen gegen die Obertälluag; der 


lull eilt * Artifee); Ce&tt Leipbroso,. ,{S. 4i\)< Mitteilungen \ . „, t ( _ „ . „ 

, ; .., )r x * : . Wüjtterob«giicHen Staat^irrebörisfahea. Erlaß des K. Wlirttemhex gische» Ministeriums de* Innern betTeßend die 

v*?i< tjdstedtrftrikv/S. Serk&i Uber die Sektion Psychiatrie des teter national«^ meditttoscHen Kongresses -zu 
Budapest, Prtmna Sachsen, Uchtbpringe. ÜeseUschKft deutscher Nervenärale. — Referate {S. 50). — Personal« 
nach rieht*» f§. $3 ) — Austaltstechuische Neuheiten und Fortschritte. {$. $4.) 


Cesare Lombroso. 

5, J*öuaf 583fr, gest t% Okt t<>ö£ 


hatten Er saß dabei auf einem ßänkchta sra Fttßen 
seiner Mutter* deren Schoß ihm als Lesepult diente. 
Er las 4k: „Vitae“ vod Plularchv und allemal/wenn 
er ein Leben zu Ende gelesen habe, erzählte er es 
der?Mutter und bekam von ihr eine kleine Belohnung 
daföi; Ungefähr im selben 

1 5 Aber 'ietpfa er ygö einem Onkel, 
Dävjd Levtu der später ein ge- 
Schätzer Dichter wurde, Dan¬ 
te deklamieren. Auf einem 
Tutch stehend, trug er den 
X.XXilf,. Gesang aus der „Gött¬ 
lichen Komödie“: I! CovAe 
Ugdlirio Vor und Kielt dabei ein 
Br dich*« jb der Hand, das ihm 
den Schädel ersetzte, in den er 
mit grimmiget Gebär de die Zähne 
vergrub, was einen unsagbar 
tragikomischen Effekt machte» 
Ph ilologie und ^Jesdiwätie 
waren die Zweige, welchen £r'.; 
zu dieser Zeit seine Tätigkeit 
mit Vorliebe widmete* Ala 
zweijähriger Knabe sprach er 
geläufig lateinisch und griechisch ; 
Sa linst, Titus Livius und Tacitus 
waren seine Li ebiingsatüoren, 
und rm Alter .von 14 Jahren 
yerödeutjichte er einen Aufsatz 
über die Größe upd den Verfaß Roms (Sulla grart- 
e lä di Rotaa), welcher großes Auf» 

sehen erregte» ■ : /.. , 

Zu dieser 2ett leniie et den großen italienischen 
Philologen M arzolo kennen, unter dessen Leitung 
ei die chaldaische 4 koptische. chinesische und 


E in langet Leber* voll; fieberhafter Arbeit ist durch 
den Tod Cesa re L<> öa.brosos zeratört worden.. 
Mit ihm ist eine der schönsten Gestaltend die im 
letzten halben Jahthüiid&rt auf der intellekiuelJen 
Weitbühne geglänzt haben, entschwunden, einer tie/e 
Trauer in der garten wissen- ' . / : . ,G 

schaftiiehen Welt nmtefJagend. ■MBpG/ 
LoirdJtoso svordc :u?> £LG;’'/o :i - • 
io, Januar 1836 au Veröna als |G 
Sohn eines Kaufmanns geboren. ^UBSradUir 

Von seiner -Mutte», *>?kha: ein-:- X •, 

scharte Intelligenz U-gi eitel -/o;, ^;-,0v : . 

werktätiger Güte besaß, frei er- 
zogen und selbst fieidertkeöd 4 

war, hatte er das Bedürfnis 
nach Arbeit und Betätigung. 
die Idealität a» den .Bestie*, 
butigcn. die Notwendigkeir, lies 
innigen Zusammenhanges zwi- 
sehen dem Gedanken und der 
Tat geerbt; und auch von der % 

Mütter stammte die für die 
Entwicklung des geistigen und 
intellektuellen Lebens Lom- 
bro&.0s so charakteristische Vor- 

Stellung «aneft Weltalls ohne Gott, 'f&y 

aber voll zwingetMler materieller 
und moralischer Gesetze, welche 
immer deutlicher zu verstehen 

und immer aufrichtiger sich zu eigen zu machen die 
Bestimmung der Menschheit ist. 

Schon in seiner ersten Kindheit zeigte er eine 
bewundernswerte Begabung. Im Alter von vier 
Jahren konnte er fließend Italienisch lesen, ohne 
Mühe und ohne genau zu wissen, wie er e& gelera? 


Digitized by GOOglC 











4 * 


PSYCHIATRISCH-NEUROLOGISCHE WOCHENSCHRIFT. 


[Nr. 5 


hebräische Sprache lernte. Alles schien darauf hin¬ 
zudeuten, daß aus ihm ein großer Philologe werden 
würde. Dagegen verließ Lombroso auf Anraten 
Marzolos diese Studien und bezog 1853 die Uni¬ 
versität Padua, um Medizin zu studieren; von dort 
begab er sich nach Pavia, dann nach Wien, und 
1859 wurde er in Padua als Arzt approbiert. Bereits 
als Student beschäftigte er sich mit Vorliebe mit 
Forschungen auf dem Gebiete der Psychiatrie und 
veröffentlichte einige Arbeiten, unter denen ein Auf¬ 
satz über den Einfluß der Kultur auf den Irrsinn 
und des Irrsinnes auf die Kultur (Influenza della 
dviltä sulla pazzia e della pazzia sulla civilta) besonders 
nennenswert ist. 

Nach Erlangung der Doktorwürde begab er sich nach 
Wien, um seine psychologischen Studien dort fortzu¬ 
setzen; aber der Krieg zwischen Italien und Öster¬ 
reich, welcher in dem Jahre ausbrach, veranlaßte ihn, 
in sein Vaterland zurückzukehren, wo er freiwillig als 
Arzt in die Armee eintrat. Er machte den ganzen 
Feldzug mit und blieb auch nach demselben im 
Militärdienste. Die von ihm auf dem Schlachtfelde 
und im Feldlazarett gemachten Beobachtungen ver- 
anlaßten ihn zur Veröffentlichung einer kleinen Arbeit, 
seine einzige auf dem Gebiete der Chirurgie, über 
Amputationen (Memoria sulle amputazioni), durch 
welche er sich einen akademischen Preis erwarb. 

Die Zeit des Feldzuges und des späteren Militär¬ 
dienstes ging jedoch nicht für seine psychologischen 
Studien, zu denen sich auch die anthropologischen 
gesellten, verloren. In stetem Umgänge mit Soldaten, 
die aus den verschiedensten Gegenden stammten, 
und die er täglich unter den Augen hatte, wurde ihm 
die Gelegenheit zu zahlreichen Beobachtungen ge¬ 
boten, auf Grund deren er eine „anthropologische 
Geographie von Italien“ schrieb. Er hatte auf diesem 
Gebiete eine solche Erfahrung erworben, daß er fast 
jeden Menschen bei dem ersten Anblick geographisch, 
d. h. in Bezug auf seine Geburtsregion zu klassifi¬ 
zieren wußte. 

Die ganz hervorragenden Fähigkeiten und die 
große geistige Kraft Lombrosos kamen schon 
früh zum Vorschein. Die erste bedeutende Frucht 
seiner Tätigkeit, die er auf Grund seiner früheren 
philologischen und historischen, und neueren anthro¬ 
pologischen Forschung schrieb, und die fast gleich¬ 
zeitig mit Charles Darwins „On the origin of 
species“ erschien, war das Werk „Der weiße und der 
farbige Mensch“ (L’uomo bianco e l’uomo di colore), 
in welchem er zu Schlußfolgerungen kam, deren einige 
genau mit den Grundsätzen der Deszendenzlehre des 
genannten Naturforschers übereinstimmten. 


In diese Zeit gehören auch seine ersten Beobach¬ 
tungen auf dem Gebiete der kriminellen Anthropo¬ 
logie. Bei der Sektion eines Verbrechers entdeckte 
Lombroso bei demselben eine mittlere Hinterhaupt¬ 
grube am Schädel und einige andere anatomische 
Abnormitäten: diese Entdeckung veranlaßte ihn zu 
neuen Untersuchungen am toten und lebenden Ver¬ 
brecher und lenkte seine Aufmerksamkeit auf eine 
ganze Reihe von neuen resp. vorher unbekannten 
Tatsachen. So war es seinem Genius Vorbehalten, 
die kriminelle Anthropologie zu gründen; auf Grund 
seiner zahlreichen, nach tausenden zu zählenden und 
jahrelang gesammelten Beobachtungen an Verbrechern 
jeder Art entstand das bahnbrechende, wohlbekannte 
Werk: L’uomo delinquente in rapporto alla antropo- 
logia, alla giurisprudenza ed alla discipline carcerarie 
(Der Verbrecher in anthropologischer und juristischer 
Beziehung sowie als Strafgefangener), welches mehrere 
Jahre später erschien, und durch welches nicht nur 
der Grund zur kriminellen Anthropologie gelegt, 
sondern die Strafrechtspflege in ganz neue Bahnen 
gelenkt wurde. 

Lombroso hatte sich indessen schon seit langer 
Zeit von der Unvereinbarkeit seines unabhängigen 
Sinnes, welcher gewohnt war, sich nur der Wahrheit 
zu beugen, mit dem schablonenhaften Wesen des 
militärischen Lebens überzeugt, weshalb er 1863 den 
Militärdienst verließ. Es folgten zunächst für ihn, 
wie er selbst erzählte, bittere Zeiten. Er hatte keine 
Hilfsquellen und konnte auch die Familie nicht um 
Beistand bitten, weil seine Angehörigen selbst eine 
Zeit der schmerzlichsten Bedrängnis durchmachten. 
Es waren Monate heldenhaften Kampfes. Am Tage 
studierte Lombroso und in der Nacht erwarb er 
sich das tägliche Brot dadurch, daß er alles über¬ 
setzte, was er über Hygiene, Medizin und sogar über 
Ackerbau von den Verlegern bekommen konnte. 
Monate und Monate lang hat er nur von Brot, Milch 
und Kastanien gelebt. Und doch verlor er nicht 
einen Augenblick den Mut, sondern widmete sich 
mit der gewohnten ruhigen Klarheit seinen Studien 
weiter. 

1862, während Lombroso noch im Militärdienste 
war, wurde er zum Dozenten der Psychiatrie und 
der gerichtlichen Medizin an der Universität Pavia 
ernannt. Hier begann er, während er seine psychia¬ 
trischen und anthropologischen Studien fortsetzte, 
seine für alle Zeiten grundlegenden Forschungen und 
Versuche über die Pellagra. Hierbei bewies er von 
neuem seine ungemeine Zähigkeit, die ihn mit seinem 
klugen, klar und ruhig abwägenden, energischen Geiste 
in den Stand setzte, die Ziele, die er sich einmal 


Digitized by Google 


Original from 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 



i9io] 


PSYCHIATRISCH-NEUROLOGISCHE WOCHENSCHRIFT. 


43 


gesteckt oder als die richtigen erkannt hatte, trotz 
aller Hindernisse, die sich ihm entgegenstellten, auch 
zu. erreichen. Es ist wirklich zu bewundern, mit 
welcher Ausdauer dieser kindlich einfache und sanfte 
Mann gegen tausend Schwierigkeiten zu kämpfen 
wußte, welche ihm nicht nur von den unabänderlichen 
Umständen entgegengestellt wurden, sondern noch 
mehr von der Ungerechtigkeit und dem Übelwollen 
der Menschen. 

Nach langer, mühsamer Arbeit entdeckte Lom- 
broso als Ursache der Pellagra, welche zu den da¬ 
maligen Zeiten, besonders in der Lombardei und in 
Venetien, jährlich tausende von Menschen zugrunde 
richtete, ein Gift, welches sich in den Maiskörnern 
bildet, wenn diese durch die Feuchtigkeit dem Ver¬ 
derben ausgesetzt sind. Welch weittragende Bedeu¬ 
tung diese Entdeckung hat, ist leicht zu begreifen, 
^wenn man bedenkt, daß es sich bei der erwähnten 
Krankheit bekanntlich um Gegenden handelt, deren 
Bevölkerung sich fast ausschließlich von Maisbrot er¬ 
nährt. Als aber Lombroso die Resultate seiner 
Forschungen veröffentlichen wollte, traf er auf einen 
starken, unbeugsamen Widerstand, und es fehlte nicht 
viel, daß seine ganze Laufbahn dadurch zerstört 
worden wäre. 

Zwei Strömungen vereinigten sich in diesem 
Widerstand: einerseits waren es die Großgrundbesitzer, 
welche durch die Unterbindung oder die Verminde¬ 
rung des Absatzes für ihre geringwertigen Maissorten 
und für den verdorbenen oder verschimmelten Mais 
einen beträchtlichen Schaden erlitten haben würden, 
auf der anderen Seite das wissenschaftliche resp. 
akademische Element, welches aus Blindheit, aus 
Böswilligkeit oder Neid gegen den Kollegen, der sich 
so plötzlich in den Vordergrund zu stellen drohte, 
entschieden die Ernsthaftigkeit der Experimente in 
Abrede stellte. Lombroso zeigte im Lombardischen 
Institute der Wissenschaft zwei Hühner vor, welchen 
er einen Auszug aus verdorbenem Mais eingeimpft 
hatte, und welche der Pellagra ähnliche Symptome 
aufwiesen. Ein Mitglied des Instituts, Porta, er¬ 
klärte, die Behauptungen Lombrosos beruhten auf 
Betrügerei. Lombroso wies auf die Hühner, welche 
mit ihren konvulsivischen Bewegungen den deut¬ 
lichsten Gegenbeweis zu den Worten Portas lieferten. 
Dieser erwiderte, die Hühner seien dazu abgerichtet. 
In demselben Jahre hatte jemand, so unglaublich es 
klingen mag, den Mut, dem oberen Schulkollegium 
Lombrosos Absetzung als Dozent an der Univer¬ 
sität Pavia vorzuschlagen, und sie wäre angenommen 
worden, wenn nicht ein hervorragender Physiker, 
Cantoni, dagegen gewesen wäre. 


Die folgenden Jahre wurden von Lombroso da¬ 
rauf verwendet, um über die Gegner zu triumphieren: 
er verlor niemals den Glauben an seine Theorie 
und dachte keinen Augenblick daran, die Waffen 
zu strecken. Erba, ein bedeutender Industrieller 
in Mailand,erbot sich, mit den besten Hilfsmitteln 
seiner Fabrik die giftigen Bestandteile des verdorbenen 
Maises auszuziehen, und das Resultat übertraf alle Er¬ 
wartungen. Die Wirkung des eingeimpften Maisaus¬ 
zuges auf die Hühner war um ein vierfaches energischer 
als alles früher Erlangte. Trotzdem glaubte man ihm 
noch nicht; man machte den Einwand, die Auszüge seien 
ohne sein Wissen mit Strychnin vergiftet worden und 
verlangte das Urteil eines der bedeutendsten euro¬ 
päischen Chemiker, Marcellin Berthelot, welcher 
feststellte, daß die in Frage kommende Substanz von 
Strychnin verschieden war. Es gab keinen Kongreß 
von Ärzten oder Ackerbaugesellschaften, an dem er 
nicht teilgenommen hätte. Er reiste dritter Klasse 
und trug den Käfig mit den Versuchshühnern, die 
Maiskolben und die Fläschchen mit den Giftauszügen 
selbst, um sich den Zuhörem, die sich überall in 
großer Zahl um ihn drängten, demonstrativer und 
leichter verständlich zu machen. 

1864 wurde er zum außerordentlichen Professor 
der Psychiatrie und zum Direktor der Irrenanstalt in 
Pavia ernannt. Seine Antrittsvorlesung über „Genie 
und Irrsinn“ erregte großes Aufsehen, und bildete 
die Einleitung zu seinem großen, weltbekannten, später 
veröffentlichten und heutzutage in mehrere Sprachen 
übersetzten Werke „L’uomo di Genio u (Der geniale 
Mensch). 1870 erfolgte seine Berufung als Direktor 
der Irrenanstalt nach Pesaro: dieselbe wurde aber 
abgelehnt. 1876 folgte er der Berufung als ordent¬ 
licher Professor nach Turin, und in dreißigjährigem 
Wirken hat er in der Turiner medizinischen Fakultät 
die gerichtliche Medizin und die Psychiatrie mit 
reichem Erfolge gelehrt Im Jahre 1906 wurde die 
kriminelle Anthropologie zum offiziellen Lehrfach er¬ 
hoben und Lombroso wurde zum ordentlichen Pro¬ 
fessor dieses Faches ernannt. Er war über diese 
Ernennung so glücklich, als ob er damit seinen Traum 
in Erfüllung gehen sähe und als ob sie gleichbedeutend 
wäre mit einer Anerkennung der Lehre, die er ver¬ 
fochten hatte, und des Fonds soziologischer Wissen¬ 
schaften, die er kräftig auf dem Wege des Fortschritts 
weitergebracht hatte. 

Was nun seine wissenschaftliche Tätigkeit anbetrifft, 
so würde es zu weit führen, alle seine einzelnen 
Arbeiten aufzuzählen, da_es über 500 sind. Ich habe 
schon einige seiner weltbekannten Meisterwerke genannt, 
und will von den übrigen nur die wichtigsten erwähnen: 


Digitized by UQGQle 


Original from 

UN1VERSITY OF MICHIGAN 





44 


PSYCHIATRISCH-NEUROLOGISCHE WOCHENSCHRIFT. 


[Nr. 5 


1888. Palimsesti del carcere (Kerker Palimpsesten). 

1890. 11 delitto politico e le rivoluzioni (Das 
politische Verbrechen und die Revolutionen), zu¬ 
sammen mit B. Lase hi. 

1892. Trattato profilattico e clinico della pellagra 
(Lehrbuch der Prophylaxe und Behandlung der 
Pellagra). 

1893. La donna delinquente, la prostituta e la 
donna normale (Das Weib als Verbrecherin und 
Prostituierte), zusammen mit G. Ferrero. 

1894. L’antisemitismo e le scienze moderne (Der 
Antisemitismus). 

1895. Manuale di grafologia (Handbuch der 
Graphologie). 

1897. Genio e degenerazione (Genie und Ent¬ 
artung). 

1900. Trattato di medicina legale (Lehrbuch 
der gerichtlichen Medizin). 

1902. Delitti vecchi e delitti nuovi (Alte und 
neue Verbrechen). 

Auch ein vollständiges Verzeichnis der Arbeiten 
Lombrosos würde kaum genügen, um eine schwache 
Vorstellung seines Wirkens zu geben. 

Mit erstaunlicher und seltener Vereinigung von 
genialer Intuition und forschender Geduld, von syn¬ 
thetischer Kraft und analytischer Ausdauer, von 
arbeitender Klarheit und kampfeslustigem Eifer, von 
Kühnheit in der Induktion und Gerechtigkeit in der 
Erkenntnis begangener Irrtümer, hat Cesare Lom- 
broso ein durch seinen Umfang und seine Mannig¬ 
faltigkeit, durch die zur Nacheiferung anspannende 
Anregung so vieler Ideen, die blitzartige Erleuchtung 
so vieler bisher unerforschten Wege, das mächtige, 
geniale Ungestüm, welches das ganze Werk durch¬ 
dringt und endlich durch die weiten Gesichtspunkte, 
die es nicht nur den Geistesarbeitern von heute, 
sondern auch denen der Zukunft eröffnet hat, außer¬ 
ordentliches und Aufsehen erregendes wissenschaft¬ 
liches Werk vollbracht. 

Seine Theorien wurden zwar nicht immer ohne 
Diskussion angenommen; sie wurden sogar nicht 
selten auf das lebhafteste bestritten. Man kann 
aber trotzdem nicht in Abrede stellen, daß viele von 
ihnen doch endlich triumphiert haben und einen 
großen und tiefen Einfluß auch auf praktischem Ge¬ 
biet ausgeübt haben. Wenn die Theorie des kriminell 
veranlagten Menschen, welcher durch erbliche Be¬ 
lastung und durch angeborene körperliche und psy¬ 
chische Anomalien imvermeidlich zum Verbrechertum 
prädestiniert ist — auch nicht von allen anerkannt 
worden ist, wenn sie nicht den Begriff der individu¬ 
ellen Freiheit und Verantwortlichkeit zerstört hat und 


nicht die beinahe göttliche Pflicht, zu strafen, durch 
das menschliche Recht sich zu wehren, ersetzt hat, so 
hat sie doch ganz und gar die alten Grundsätze des 
klassischen Strafrechts umgeändert, hat den Grund 
zu einer neuen positiven Wissenschaft des Strafrechts 
gelegt, und auch den rückständigsten Gerichtshöfen 
hat sie die Notwendigkeit einer eingehenden Prüfung 
der spezifischen Verantwortlichkeit des Angeklagten 
auferlegt. So hat die Lombrososche Theorie des 
Genies — welche sich auf eine vermutete Verwandt¬ 
schaft zwischen dem Genie und der Neurose stützt 
— zwar nicht alle überzeugt, aber sie hat doch die all¬ 
gemeine Aufmerksamkeit auf ein merkwürdiges Zu¬ 
sammentreffen gewisser Offenbarungen oder gewisser 
Äußerungen des Genies und der Gleichgewichts¬ 
störungen des Geistes gelenkt, welches Zusammen¬ 
treffen sich zu oft wiederholt, um eine zufällige Er¬ 
scheinung zu sein. 

Endlich hat die Entdeckung der psychischen 
Äquivalente der Epilepsie und die Aufstellung des 
Theorems, daß unter gewissen Umständen dieselbe 
krankhafte Ursache — die Epilepsie — dem Genie 
oder dem Verbrechertum zugrunde liegen kann, die 
Lombrososche Theorie zu einem Ganzen verschmolzen 
und sie auf eine Basis von achtunggebietender Gro߬ 
artigkeit gestellt, welche nicht anders als tiefen Ein¬ 
druck machen kann. 

Das Werk Lombrosos erschien manchem ver¬ 
worren : aber mehr dem Anschein nach als in Wirk¬ 
lichkeit. Die Verwirrung entstand besonders durch 
das, was eines seiner Verdienste bildete, und zwar: 
durch die Wichtigkeit, die er den unbedeutendsten 
Handlungen, den kleinen menschlichen Dokumenten, 
beilegte; er war ein großer Sammler derselben, er 
nahm sie auf, wo er sie gerade traf, und flocht sie in 
seine Werke ein. Und diese Sammelarbeit war 
ununterbrochen. Auch die Stunden der Muße waren 
für ihn Stunden der Arbeit; was er auch tat, sein 
Kopf verarbeitete das, was er beobachtet hatte, die 
eventuellen Beziehungen der zufälligen Tatsache 
suchend; sogar bei Tisch unterwarf er seinen Organis¬ 
mus dem Experiment. Nichts schien ihm wertlos, 
weder die alte noch die neue Wahrheit: das aus den 
täglichen Erfahrungen aller Zeiten hervorgegangene 
Sprichwort oder das Heilmittel des einfältigen Weibes 
wurden genau untersucht, um festzustellen, ob sie 
nicht einen versteckten Kern von großer oder kleiner 
Wahrheit enthielten; alles was von der offiziellen 
Wissenschaft vernachlässigt wird, fand in ihm einen 
Geist, welcher eine vorgefaßte Meinung oder eine 
Verneinung a priori haßte: er behauptete, daß die 
Menschheit entweder zu viel oder zu wenig glaubt 


Digitized by 


Google 


Original from 

UN1VERSITY OF MICHIGAN 





IQIO] 


PSYCHIATRISCH-NEUROLOGISCHE WOCHENSCHRIFT 


45 


Zum Beweise, mit welchem Eifer er immer die 
Wahrheit suchte, mit welcher Nichtachtung er sich 
selbst der Gefahr aussetzte, kritisiert und sogar als 
lächerlich angesehen zu werden, immer bestrebt, etwas 
Neues zu studieren oder zu entdecken, sei es wichtig 
oder unwichtig, möchte ich folgenden Abschnitt aus 
seiner Vorrede zu dem Buche: „Ricerche sui feno- 
meni spiritici“ (Untersuchungen über die Erschei¬ 
nungen des Spiritismus) anführen, dem letzten, welches 
aus seiner Feder hervorgegangen ist: „Als ich am 
Ende einer Laufbahn, welche sicherlich wenn nicht 
an Siegen, so doch an schweren Kämpfen zugunsten 
der neuen Strömungen des menschlichen Geistes in 
der Psychiatrie und der kriminellen Anthropologie 
reich gewesen ist, zuerst die Forschungen und später 
die Herausgabe eines Buches über die Erscheinungen 
des sogenannten Spiritismus begann, erhoben sich von 
allen Seiten selbst meine liebsten Freunde gegen 
mich, um mir zuzurufen: „Du willst einen hochge¬ 
schätzten Namen, eine Laufbahn, welche nach so 
vielen Kämpfen endlich ans Ziel gelangt ist, zer¬ 
stören,' um einer Theorie willen, die nicht nur von 
der ganzen Welt abgelehnt, sondern, was schlimmer 
ist, verachtet und lächerlich gefunden wird.“ 

Dies alles hat mich nicht einen Augenblick 
schwankend gemacht, auf dem eingeschlagenen Wege 
weiterzugehen. Ich fühlte mich im Gegenteil eist 
recht dazu angetrieben, weil es mich anlockte, ein 
Leben, welches in der Aufsuchung neuer Ideale ver¬ 
braucht worden war, durch den Kampf für die ange- 
fochtenste und vielleicht am meisten verlachte Idee 
des Jahrhunderts zu krönen; und ich hielt es für 
meine Pflicht, bis zum letzten der wenigen Tage, die 
mir noch übrig blieben, dort zu verharren, wo die 
Hindernisse am steilsten und die Gegner am er¬ 
bittertsten sind.“ 

Diese vorurteilslose geistige Freiheit und dieser 
starke Philoneismus haben aus seinem Denken eine 
Fackel gemacht, mit welcher er in jedes Gebiet 
hineinleuchtete. Der Vorwurf, zuviel geglaubt zu 
haben, ist ihm gewöhnlich von denjenigen gemacht 
worden, die nie zweifeln, die sich hinter der soge¬ 
nannten offiziellen Wahrheit verschanzen und nicht 
begreifen, daß gerade diese in der Wissenschaft das 
größte Hindernis für neue Eroberungen bildet. 

Er blieb seinen Grundsätzen immer treu und ging 
geradeaus auf dem eingeschlagenen Wege voran ohne 
die geringste Besorgnis für seine Person. Ihn kränkten 
die Verleumdungen, die man ihm zur Zeit seiner 
Pellagraforschungen zuschleuderte, aber nicht die Be¬ 
leidigungen und noch weniger die Kritiken. In 
manchen Punkten verbesserte und veränderte er sein 


früheres Urteil, und er tat das immer mit einer so 
großen und mutigen Aufrichtigkeit, wie wir sie nur 
selten bei den bedeutendsten Männern antreffen. 
Und was noch mehr unsere Bewunderung heraus¬ 
fordert, ist, daß er auch in seinen späteren Jahren 
diesen Kultus für das, was ihm als Wahrheit er¬ 
schien, beibehielt, auch wenn er zuweilen dafür etwas 
von dem Schatz seiner Ideale, welche die Grundlage 
seines Ruhmes bildeten, opfern mußte. Der dritte 
Band von „Der Verbrecher usw.“ bewies deutlich, 
wie er, früher ganz von materialistischen, vorwiegend 
anthropologischen Ideen durchdrungen, nachher öffent¬ 
lich und aufrichtig anerkannte, daß er hierin zu weit 
gegangen war und dem sozialen Faktor sowie der 
Erziehung, deren modifizierende Bedeutung er in 
vielen Polemiken herabzusetzen gesucht hatte, einen 
wenn nicht überwiegenden, so doch bemerkenswerten 
Einfluß zugestand. 

Übrigens erkämpfte er sich, trotzdem er sehr 
scharf kritisiert und bekämpft und von einigen wenigen 
auch verlacht wurde, große und ruhmreiche Siege, 
wie man deren selten in der Geschichte aufzählen 
kann. Wegen seiner Entdeckung über die Krank¬ 
heitsursachen der Pellagra der Täuschung beschuldigt, 
sah er doch seine Methoden der Prophylaxe dieser 
Krankheit allgemein eingeführt. Als Beschützer der 
Verbrecher behandelt, sah er auf Grund seiner Studien 
und Forschungen eine italienische Schule des Straf¬ 
rechts entstehen, deren vorwiegende Idee der sozialen 
Verteidigung in der ganzen Welt die ersten Kriminal- 
Irrenanstalten entstehen ließ und so der menschlichen 
Gerechtigkeit die erbarmungslose Axt der sozialen 
Nemesis aus der Hand nahm. 

Das Werk „Pensiero e Meteore“ (Gedanken und 
Meteore) hatte ihm den Namen eines Astrologen ein¬ 
getragen; „Genie und Wahnsinn“ den eines Be¬ 
leidigers des Höchsten, was die Menschheit besitzt, 
seine Zugeständnisse an den Spiritismus und die 
Graphologie ließen ihn als einen Chiromanten er¬ 
scheinen. Trotz alledem bildete sich um seine Per¬ 
sönlichkeit und um sein Werk ein außerordentliches 
jugendliches Ferment, wie es in Italien selten gesehen 
worden ist. Lombrosos Bücher wurden in alle 
Sprachen übersetzt. Die kriminelle Anthropologie 
wurde offiziell als eine neue Wissenschaft anerkannt. 

Die großen Festlichkeiten vor drei Jahren bei 
Gelegenheit seines 70. Geburtstages zeigten, welch 
hohes Maß von Achtung er sich bei Freunden und 
Gegnern in allen Teilen der Welt erworben hatte. 

Auch außerhalb des intellektuellen Gebietes kann 
man von Lo m b r oso nur Gutes sagen. Sein Familien¬ 
leben war ein mustergültiges, verklärt durch Liebe, 


Digitized by LjQGQle 


Original from 

UN1VERSITY OF MICHIGAN 



46 


PSYCHIATRISCH-NEUROLOGISCHE WOCHENSCHRIFT ~ 


[Nr. 5 


Zartgefühl und Güte. Diejenigen, welche das Glück 
hatten, ihn in seinem Familienkreise kennen zu lernen, 
bezeugen einstimmig, daß er eine der bewunderungs- 
und verehrungswürdigsten menschlichen Gestalten ge¬ 
wesen sei, sowohl beim Aufleuchten seiner Gedanken¬ 
blitze, wie bei den Äußerungen seines Gefühlslebens. 

Und mit ihm geht somit eine der schönsten Ge¬ 
stalten dahin, welche an der wissenschaftlichen Ent¬ 


wicklung der letzten Hälfte des vorigen Jahrhunderts 
mitgewirkt haben, gleich hervorragend durch seine 
Unermüdlichkeit in der Sammlung von Tatsachen, 
den Mut in der Aufstellung theoretischer Begriffe 
und durch die Größe seiner Hingabe an die soziale 
und moralische Mission der Wissenschaft. 

Ehre seinem Andenken! 

Dr. med. Karl Rühl -Turin. 


Mitteilungen. 


— Die Maßnahmen gegen die Überfullung 
der Württembergischen Staatsirrenanstalten. 

Die unaufschiebbar gewordene Entlastung der Württembergischen 
Staatsirrenanstalten soll durch ein System erzielt werden, das 
die ernstesten Bedenken der Fachwelt erweckt. Im Nach¬ 
folgenden wird der darautbezügliche Ministerialerlaß veröffent¬ 
licht und im Anschluß daran die kritische Beleuchtung eines 
Autors, der die dortigen Verhältnisse genau kennen dürfte. 
Ich möchte dazu nur bemerken, daß im Erlaß bei der statistischen 
Angabe unter 2 (1908 924 Geisteskranke, 682 in städtischen 
oder Bezirks,,irrenräumen“ behandelt und davon nur 233 in 
eine Heilanstalt überführt, während 36} als genesen oder ge¬ 
bessert entlassen werden konnten) zur Beurteilung eine Unter¬ 
scheidung erwünscht wäre, wieviel von diesen 363 Genesenen 
Alkoholdeliranten und andere Kranke mit vorübergehenden 
alkoholischen Störungen warenund wie viel von den 682 Geistes¬ 
kranken in die Irrenabteilung des Stuttgarter Bürgerhospitals 
kamen. 

Von jenen 924 Geisteskranken, die Gegenstand amtlicher 
Fürsorge waren, entfallen nämlich 625 auf den Neckarkreis, in 
welchen Stuttgart liegt. (Cf. Württ. Med.-Bericht pro i9o8,pag.62.) 

An die merkwürdige Entdeckung, daß jemand, der aus einem 
Bezirksirrengelaß kommt, einem geringeren Vorurteil begegnet 
als einer, der in einer Königlich Württembergischen Staats¬ 
irrenanstalt untergebracht war, wird man selbst dann nicht zu 
glauben nötig haben, wenn es in einem Württemb. Ministerial- 
Erlaß zu lesen ist! Dr. Bresler. 

Erlaß des K. Württembergischen Ministe¬ 
riums des Innern an das K. Medizinalkollegium, die K. 
Kreisregierungen, die Landarmenbehörden, die Direk¬ 
tionen der K. Heilanstalten, die K. Oberämter und die 
K. Oberamtsphysikate, sowie an die Gemeindebehörden, 
betreffend die Unterbringung von Geistes¬ 
kranken. Vom 6. Februar 1910. Nr. 1077809. 

Die württembergischen Staatsirrenanstalten sind 
andauernd überfüllt. Die im Spätherbst d. Js. in 
Aussicht stehende Inbetriebnahme der in Winnental 
im Bau begriffenen neuen Anstaltsgebäude wird nur 
vorübergehene Abhilfe bringen. Da die gegenwärtige 
ungünstige Lage der Staatsfinanzen es in absehbarer 
Zeit nicht gestatten wird, den für die Geisteskranken 
fürsorgepflichtigen Angehörigen und Armenverbänden 
eine weitere Staatsirrenanstalt zur Benutzung bereit¬ 
zustellen, muß beizeiten auf andere Weise geholfen 
werden. Es kommen hierfür zwei Maßnahmen in 
Betracht: 

1. die Entlastung der Staatsirrenanstalten von 
solchen Kranken, die nicht mehr der Irren¬ 
anstaltspflege bedürfen; 

2. die Erweiterung mancher örtlichen und Bezirks¬ 
irrengelasse. 

1. Nach § 30 des Statuts der Staatsirrenanstalten 


vom 20. März 1899 (Reg.-Blatt S. 249) müssen bei 
drohender Überfüllung der Anstalten oder einzelner 
Abteilungen derselben und daraus erwachsender Ver¬ 
zögerung der Aufnahme Kranke, die der Irrenanstalts¬ 
pflege nicht mehr unbedingt bedürfen, entlassen 
werden. Wenn dieselben ganz oder zum größeren 
Teil aus öffentlichen Kassen unterhalten werden, so 
ist zum Zweck ihrer anderweitigen Unterbringung 
(Familienpflege, Kranken-, Siechen- und Armen¬ 
anstalten) das Oberamt und das Oberamtsphysikat 
um ihre Mitwirkung anzugehen. 

In Anwendung dieser Bestimmungen haben die 
Direktionen der staatlichen Irrenanstalten solche in 
den letzteren von Orts- oder Landarmenverbänden 
untergebrachte Kranke, die auch in anderweitige 
Pflege gegeben werden könnten, den zuständigen 
Oberämtern zu bezeichnen. 

Die Oberämter haben bei den fürsorgepflichtigen 
Armenverbänden zu erheben, ob und wie sie für 
etwa anderweitige geeignete Unterbringung der be¬ 
treffenden Kranken zu sorgen vermögen. Darüber, 
ob die vorgeschriebene Unterbringungsart den nach 
Lage der Verhältnisse zu stellenden Anforderungen 
genügt, ist der Oberamtsarzt und nötigenfalls auch 
die Direktion der Heilanstalt, in welcher der Kranke 
sich bisher befindet, zu hören. Außerdem ist von 
den Oberämtem bei den Ortsarmenbehörden zu er¬ 
heben, ob sich in ihren Gemeinden sonst noch pflege¬ 
anstaltsbedürftige Kranke befinden, deren Unter¬ 
bringung in einer Anstalt versucht, aber wegen Platz¬ 
mangels in den vorhandenen Anstalten nicht möglich 
war. Ein Verzeichnis sämtlicher pflegeanstaltsbedürf¬ 
tiger Kranker, für die keine geeignete Unterkunft ge¬ 
funden werden kann, ist sodann von jedem Oberamt 
der Vorgesetzten Kreisregierung vorzulegen. Die 
Kreisregierung hat eine Zusammenstellung dieser Ver¬ 
zeichnisse der Landarmenbehörde mitzuteilen und 
gegebenenfalls gemäß Art. 25 des Württ. Ausführungs¬ 
gesetzes zum Unterstützungswohnsitzgesetz v. 17. April 
1873 das Weitere zu veranlassen. 

Die Erhebungen und die Mitteilung der Zu¬ 
sammenstellung an die Landarmenbehörden sind so 
zu beschleunigen, daß die Landarmenbehörden bis 
zur Etatsberatung im Besitz der Zusammenstellung 
sind. Die Kreisregierungen haben eine Abschrift der 
Zusammenstellung und einen Bericht über die ge¬ 
troffene Verfügung dem Ministerium vorzulegen. 


Digitized by LjQGQle 


Original from 

UN1VERSITY OF MICHIGAN 



i9“>] 


PSYCHIATRISCH-NEUROLOGISCHE WOCHENSCHRIFT 


47 


Um die Entlastung der Irrenanstalten von solchen 
Kranken, die der Irrenanstaltspflege nicht mehr be¬ 
dürfen, möglichst zu beschleunigen, ist das Ver¬ 
pflegungsgeld für diese Kranke mit Wirkung vom 
i. April d. Js. an auf den ordentlichen Verpflegungs¬ 
satz von 600 M., der immer noch unter den Selbst¬ 
kosten des Staates bleibt, zu erhöhen. Das Medizinal¬ 
kollegium hat sich von den Anstalten darüber be¬ 
richten zu lassen, bei wie vielen Kranken diese Er¬ 
höhung auf 1. April d. Js. Platz gegriffen hat, und 
dem Ministerium eine Zusammenstellung hierüber 
vorzulegen. 

2. Bezüglich der örtlichen und Bezirks-Irrengelasse 
haben die angestellten Erhebungen ergeben, daß sie 
öfters, insbesondere in manchen mittleren Städten, 
den an sie zu stellenden Anforderungen weder der 
Zahl noch der Einrichtung nach genügen. Es ge¬ 
hört zu den Aufgaben der örtlichen Polizei- und 
Armenverwaltung, dafür zu sorgen, daß wenigstens in 
jeder Oberamtsstadt die für die vorübergehende 
Unterbringung von Geisteskranken erforderlichen Ein¬ 
richtungen vorhanden sind. In vielen Fällen plötz¬ 
lich auftretender Geistesstörungen genügt die vorüber¬ 
gehende Unterbringung in einem Gemeinde- oder 
Bezirksirrengelasse den Bedürfnissen. So wurden im 
Jahre 1908 von 924 Geisteskranken nur 85 unmittel¬ 
bar in eine Irrenanstalt verbracht, 682 wurden zu¬ 
nächst in den städtischen oder Bezirksirremäumen 
behandelt. Von da aus wurden nur 233 in eine 
Heilanstalt überführt, während 363 als genesen oder 
gebessert entlassen werden konnten. Die Aufnahme 
in ein städtisches oder ein Bezirksirrengelaß liegt 
auch im Interesse des späteren Fortkommens vieler 
Kranker, weil ihnen, wenn sie nach kurzer Zeit 
wieder entlassen werden können, beim Suchen einer 
Erwerbsgelegenheit nicht mit dem Vorurteil begegnet 
wird, mit dem solche Personen, die einmal, wenn 
auch nur vorübergehend, in einer Irrenanstalt unter¬ 
gebracht waren, häufig zu kämpfen haben. 

Die K. Kreisregierungen haben im Benehmen mit 
dem K. Medizinalkollegium, das die in Betracht 
kommenden Erhebungen bereits angestellt hat, darauf 
hinzuwirken, daß in jedem Oberamt die für die 
vorübergehende Unterbringung von Geisteskranken 
erforderlichen Einrichtungen getroffen werden. 

Wünschenswert ist es, daß wenigstens an den 
größeren Krankenhäusern mit mehreren Betten für 
Geisteskranke unter den Pflegepersonen eine in der 
Irrenpflege ausgebildete sich befindet, und daß einer 
der Ärzte am Krankenhause eine Zeitlang an einer 
Irrenanstalt tätig war. 

Stuttgart, den 6. Februar 1910. 

K. Ministerium des Innern. 

Pische k. 

Der vorstehende Minist erial- Erlaß erfährt im 
„Med. Korrespondenz-Blatt des Württembergischen 
ärztlichen Landes Vereins“ vom 19. III. 1910 folgende 
kritische Besprechung: „Hatte man in den ärzt¬ 
lichen Kreisen des Landes gehofft auf eine Aus¬ 
dehnung der öffentlichen Irrenfürsorge auf Epileptiker 
und Idioten, so muß die Aussicht auf Verwirklichung 


eines solchen Wunsches in unabsehbare Entfernung 
gerückt erscheinen, nachdem ein Ministerialerlaß vom 
6. Februar d. Js. mit Rücksicht auf die Finanzlage 
des Landes Anordnungen getroffen, in denen nur 
eine Zurückschraubung der seitherigen Irrenfürsorge 
erblickt werden kann. Unter Hinweis auf § 30 des 
Statuts für die Staatskrankenanstalten soll eine ver¬ 
mehrte Abschiebung von Geisteskranken, die der 
Irrenanstaltspflege nicht unbedingt bedürfen, in 
Familienpflege, Kranken-, Siechen- und Armen¬ 
anstalten in die Wege geleitet werden. Eine solche 
Abschiebung ist, um drohender Überfüllung der 
K. Heilanstalten vorzubeugen, schon seit 1875 im 
Statut enthalten; von der betreffenden Bestimmung 
wird in geeigneten Fällen stets Gebrauch gemacht, 
würde sie vernachlässigt werden wollen, so würden 
die regelmäßigen Visitationen der Medizinalbehörde 
nicht verfehlen, Entsprechendes zu veranlassen. Trotz¬ 
dem ist eine anhaltende Überfüllung der Staatsirren¬ 
anstalten seit Jahrzehnten zu beklagen. Soll ihr jetzt 
plötzlich durch vermehrte Abschiebung abgeholfen 
werden, so kann dies nur geschehen, wenn der Be¬ 
griff der Anstaltsbedürftigkeit der Geisteskranken auf 
ein engeres Maß eingeschränkt wird, als die Anstalts¬ 
direktoren seither mit ihrer Verantwortlichkeit für 
vereinbar halten konnten. Geschähe es, Publikum 
und Behörden würden sich wohl bald dagegen auf¬ 
lehnen, da allerhand Unzuträglichkeiten unfehlbar 
folgen müßten. Sind doch die Erfahrungen mit der 
Familienpflege noch unter Aufsicht der Anstalten 
keineswegs nur erfreuliche gewesen. Kranken- und 
Armenhäuser aber, die zur Aufnahme von chronisch 
Geisteskranken sich einigermaßen eignen würden, 
leiden längst gleichfalls unter Platzmangel. Irren¬ 
anstaltspfleglinge finden dort in der Regel nur unter 
dem Vorbehalt Aufnahme, daß sie nötigenfalls sofort 
wieder in die Heilanstalt zurückgenommen werden. 
Freie Verfügung über den Platz gewännt man also 
hier nicht, wenn auch die Armenbehörden lieber ein¬ 
mal einen solchen Versuch wagen, als daß sie sich 
zur Bezahlung des vollen Verpflegungsgeldes ent¬ 
schließen. Denn die Pfleglinge, um die es sich 
handeln kann, bleiben unberechenbare Geisteskranke, 
die im Anstaltsbetriebe vielleicht ganz nützliche 
Glieder zu dessen Verbilligung sein können, deren 
bedingte Pflegebedürftigkeit aber nur allzu leicht 
wieder zur unbedingten werden kann, wenn sie in 
Verhältnisse versetzt werden, die ihnen weniger Zu¬ 
sagen. 

Bedenklicher noch erscheint die Empfehlung einer 
Erweiterung des Systems der Bezirksirrenlokale: Ent¬ 
schiedene Verwahrung fordert die Darstellung heraus, 
als ob dort günstigere Behandlungserfolge erzielt 
würden als in den Heilanstalten. Ist doch bei den 
angeführten Zahlen keinerlei Ausscheidung getroffen 
worden nach der Art der Erkrankungen und nach 
der Beschaffenheit jener Lokale. Daß flüchtige 
Geistesstörungen Vorkommen, die innerhalb kurzer 
Zeit sich verlieren, auch unter wenig günstigen äußeren 
Verhältnissen, ist eine bekannte Tatsache, die nichts 
ändert an der allgemeinen Erfahrung, daß die in den 
meisten Bezirksirrenlokalen unvermeidlichen Isolie- 


Digitized by U,QGQle 


Original from 

UN1VERSITY OF MICHIGAN 





48 


PSYCHIATRISCH-NEUROLOGISCHE WOCHENSCHRIFT. 


[Nr. 5 


rangen psychisch Gestörter allerlei schwere Nachteile 
für diese mit sich bringen. Mit Recht ist daher in 
den letzten Jahren das allgemeine Bestreben darauf 
gerichtet gewesen, den Aufenthalt in diesen Lokalen 
so viel als möglich abzukürzen, die Verbringung der 
Kranken in die Heilanstalten tunlichst zu beschleunigen. 
Wenn dagegen jetzt eine weitere Ausbildung der Be¬ 
zirksirrenlokale anempfohlen wird und die Heilanstalten 
mehr für Dauerpatienten Vorbehalten werden sollen, 
so muß man zur Begründung einer solchen Maßregel 
geradezu die Vorurteile heran ziehen, gegen die man 
bisher zu kämpfen bemüht gewesen ist. Der Raum¬ 
mangel in den Irrenanstalten aber wird nicht dadurch 
beseitigt, daß man ihnen die Kranken vorenthält, die 
daselbst rasch genesen können. Chronische Pfleg¬ 
linge sind es, die den heilbaren den Platz versperren; 
für sie billigere Verpflegungsformen zu finden im 
Rahmen eines größeren Anstaltsbetriebs, ist die Auf¬ 
gabe, die anzustreben unserer Ansicht nach erfüll¬ 
bar ist. 

Die Ausbildung besonderer Irrenabteilungen an 
Krankenhäusern kann nur für Großstädte empfohlen 
werden; auch hier stößt sie auf allerlei Schwierig¬ 
keiten, die mit dem Wachstum der Großstädte un¬ 
vermeidbar verbunden sind. Den Einrichtungen des 
Stuttgarter Bürgerhospitals und seiner Leitung tritt 
man nicht zu nahe, wenn man offen ausspricht, daß 
die meisten der von dort nach der Irrenanstalt über¬ 
führten Kranken den Wechsel wohltätig empfinden, 
weil ihnen in den größeren Verhältnissen mehr Be¬ 
wegungsfreiheit und mehr Berücksichtigung von be¬ 
sonderen Wünschen zuteil werden kann. — Alle 
Schattenseiten eines Stadtasyls stehen ungefähr im 
umgekehrten Verhältnisse zu seiner Bettenzahl. Die 
Errichtung von solchen für Städte von mittlerer Größe 
kann nicht als empfehlenswert bezeichnet werden, 
auch wenn es gelingen sollte, dafür ständig eine in 
der Irrenpflege ausgebildete Pflegeperson und einen 
Arzt zu gewinnen, der eine Zeitlang an einer Irren¬ 
anstalt tätig gewesen war. Psychiatrische Leistungen 
bleiben von entsprechenden Einrichtungen ebenso bis 
zu einem gewissen Grade abhängig, wie die der 
Chirurgie und anderer Spezialgebiete der Medizin. 
Die für eine angemessene Behandlung gerade auch 
der akut geistig Gestörten notwendigen Einrichtungen 
sind aber zu kostspielig, als daß sie an den Kranken¬ 
häusern mittelgroßer Städte für zweckmäßig erachtet 
werden könnten. 

Der Ministerialerlaß vom 6. Februar läßt sich 
aus sachlichen Gründen nicht verstehen, nur aus 
finanziellen. Solange dem Staate eine Verpflichtung 
zur Irrenfürsorge nicht zukommt, solange er auf 
diesem Gebiete nur Unternehmer ist, der im öffent¬ 
lichen Interesse mit Verlust arbeitet, muß er die 
steigenden Lasten, die ihm hieraus erwachsen, drückend 
empfinden, zumal in einer Zeit allgemeiner Finanznot 
Derselben Erscheinung begegnet man darum auch an 
anderen Orten: wie die Zeitungen berichten, soll in 
Böhmen eine große Anzahl der Irrenanstaltspfleglinge 
um der Kosten willen entlassen werden. Wie solche 
Maßregeln auf die Allgemeinheit zurück wirken, wird 
wohl schon eine nahe Zukunft offenbaren. Der 


württembergische Ministerialerlaß hat, durch die Presse 
allgemein bekannt gegeben, schon bei nicht wenigen 
Anstaltspfleglingen Beunruhigung hervorgerufen: mehr 
oder weniger nachdrücklich betonen ihre Entlaßbarkeit 
gerade diejenigen Kranken, denen sie am wenigsten 
zugestanden werden kann. Wir fürchten, der ohne 
Nachteil Abschiebbaren werden es recht wenige sein, 
die Aufnahmen werden noch mehr verzögert werden 
und die Lasten werden nur vom Staate auf die 
Armenverbände überwälzt werden. Verus.“ 

Wegen der prinzipiellen und über den ursprünglichen Bereich 
hinausgehenden Wichtigkeit der beabsichtigten Maßnahmen gegen 
die Überfüllung der Kgl. Württembergischen Staatsirrenanstalten 
seien noch die weiteren Ausführungen von „Veras* zu dem 
Gegenstand aus dem Correspondenzblatt vom 9. April wieder¬ 
gegeben. Der Verfasser bestreitet die anderwärts (Schwäbischer 
Merkur No. 134) ausgesprochene Behauptung, daß die Württem¬ 
bergische Regierung durch die kundgegebene Rechtsauffassung 
eine Klärung der Situation geschaffen hat, und fährt fort: 

„Klar ist nur, daß der Regierung die Kosten des 
Irrenwesens zu viel geworden sind. Unklar bleibt, 
wie dessen Aufgaben in befriedigender Weise gelöst 
werden sollen, wenn der Staat eine Verpflichtung zu 
seinem weiteren Ausbau ablehnt. Nur Notbehelfe 
hat der Ministerialerlaß genannt; um ihre Ausgestal¬ 
tung bemüht sich einigermaßen der Merkurartikel. 
Er findet dabei einen Lichtpunkt, für dessen Wahr¬ 
nehmung uns zunächst das Organ fehlt. Liegt doch 
nichts weniger vor als ein Programm, zu dessen 
Durchführung sich irgend jemand als verpflichtet oder 
bereitwillig erklärt hätte. 

Zugegeben, daß es den Steuerzahlern gleichgültig 
sein kann, an wen sie ihren Beitrag für die öffent¬ 
liche Irrenfürsorge abzuführen haben, so verbinden 
sich doch mit der Irrenfürsorge noch ganz erhebliche 
andere Interessen, namentlich auch sozialer und recht¬ 
licher Natur, für deren Wahrung in der Hauptsache 
der Staat zuständig bleiben muß. Wohl hat sich in 
anderen Ländern die Irrenfürsorge in den Händen 
der Selbstverwaltung mustergültig entwickelt; man 
empfindet dort aber immer wieder die sicherheits¬ 
polizeilichen Aufgaben im Irrenwesen als einen 
fremden Bestandteil, der besser staatlicher Zuständig¬ 
keit unterstellt geblieben wäre. Wo, wie in Württem¬ 
berg, der Staat sich des Irrenwesens unmittelbar an¬ 
genommen hat, sei es auch nur als hauptsächlichster 
Unternehmer, kommen die Schwierigkeiten einer an¬ 
gemessenen Abgrenzung von humanitären und polizei¬ 
lichen Aufgaben auf dem Gebiete des Irrenwesens 
größtenteils in Wegfall. Dieser in der Praxis unge¬ 
mein wichtige Vorteil ist erheblich genug, um jeden 
Gedanken an völligen Verzicht auf staatliche Irren¬ 
fürsorge schon im Keime ersticken zu lassen. Nur 
deren weiteren Ausbau will ja auch der Ministerial¬ 
erlaß hintanhalten — aus finanziellen Gründen. 

Werden aber die Steuerzahler weniger belastet 
werden, wenn nun anstatt einer weiteren Staatsirren¬ 
anstalt von den vier Landarmenbehörden des Landes 
besondere Einrichtungen getroffen werden müssen für 
die Unterbringung von nicht mehr unbedingt irren¬ 
anstaltsbedürftigen Geisteskranken? wenn in einer 
ganzen Anzahl von Städten des Landes die Bezirks¬ 
irrenlokale zu Stadtasylen erweitert werden ? Wir 
bezweifeln das stark, auch wenn die einzelnen Neu- 


Digitized by t^QGQle 


Original from 

UN1VERSITY OF MICHIGAN 



PSYCHIATRISCH-NEUROLOGISCHE WOCHENSCHRIFT. 


49 


1910I 


Einrichtungen noch so einfach und billig erstellt 
werden sollten. 

Doch sehen wir uns auch sachlich den Licht¬ 
punkt an, den der Einsender des Merkurartikel freudig 
begrüßt! Zu den bestehenden Irrenanstalten kommen 
zwei neue Kategorien hinzu: Anstalten für Geistes¬ 
kranke, denen man die Irrenanstalt sparen zu können 
hofft, und Anstalten für Geisteskranke, die der „ge¬ 
schlossenen“ Anstalt nicht mehr bedürfen; für erstere 
sind die Irrenanstalten nicht gut genug, für letztere 
za gut eingerichtet, wenigstens wenn es sich um 
Kranke handelt, die auf öffentliche Kosten verpflegt 
werden müssen. Den bestehenden Irrenanstalten 
wird es so tunlichst schwer gemacht, sich für die 
verschiedenen, im Verlaufe der Krankheit immer 
wieder wechselnden Bedürfnisse ihrer Pfleglinge ein¬ 
zurichten und weiter zu entwickeln. Denn an ihnen 
muß gespart werden, wenn Mittel für die neuen 
Schöpfungen flüssig gemacht werden sollen. Ihnen 
droht Stillstand, wenn die Zukunft andersartigen Ein¬ 
richtungen gehören soll, eine Ansicht, die nicht ohne 
nachteilige Rückwirkungen bleiben wird auf den vor¬ 
her schon ungenügenden Zugang zur irrenärztlichen 
Laufbahn. Denn strebsame Leute werden sich von 
einem Berufe femhalten, in dem es an Unannehm¬ 
lichkeiten und Verantwortung nicht fehlt, bei dem 
aber alle möglichen und unmöglichen anderen Ge¬ 
sichtspunkte maßgeblicher werden sollen als die ärzt¬ 
lichen. 

Fehlen doch solche zur Unterscheidung jener drei 
Kategorien von Anstalten, wie sie in einer fortschritt¬ 
lichen Entwicklung des Irrenwesens gelegen sein sollen. 
Eine entsprechende Auswahl der Kranken macht sich 
ja sehr schön auf dem Papier, trifft aber nur allzu 
häufig schon nach wenigen Wochen unter veränderten 
äußeren Verhältnissen nicht mehr zu. Es wird also 
eine gewisse Anzahl von Kranken zwischen den 
dreierlei Anstalten hin und her fluten. Das muß 
aber umständliche Schreibereien verursachen, da jede 
Art von Anstalten wieder unter anderer Verwaltung 
steht und verschiedene Aufnahmebedingungen hat. 
Trägt das bei zur Vereinfachung und zur Übersicht¬ 
lichkeit des Betriebes? Kann es vor allem beitragen 
zum Wohle der einzelnen Kranken, zur Verminderung 
der Verpflegungskosten und zur Wahrung der öffent¬ 
lichen Sicherheit? Alle diese Fragen brauchen doch 
nur gestellt zu werden, um sie auch sofort verneinen 
zu lassen. 

Unserer Ansicht nach kann es nichts Bedenk¬ 
licheres für unser Irren wesen geben, als wenn man 
seine Zersplitterung anstrebt. Mag seine Lasten über¬ 
nehmen wer will, so soll es doch einheitlich gestaltet 
und geleitet werden; nur dann ist eine organische 
Entwicklung möglich, wie sie das Wohl der Kranken 
und das allgemeine Interesse erfordern. Diese Ent¬ 
wicklung dürfte allerdings eine lebhaftere sein, als sie 
sich seither in unserem Staatswesen gestaltet hat, 
teilweise jedenfalls weil sich der Staat bis jetzt zu 
viel auf private Unternehmungen verlassen hat. Diese 
braucht er nicht zu unterbinden, wie er auch Stadt¬ 
asyle da fördern mag, wo sie, wie in Großstädten, ein 
Bedürfnis sind. Im übrigen aber sollte der Staat bei 


dem, was er einmal begonnen hat, nicht auf halbem 
Wege stehen bleiben, sollte er ganze Arbeit machen 
und bei der nächsten Gelegenheit eine Gesetzesvor¬ 
lage zur Verabschiedung bringen, durch die seine 
Verpflichtungen auf dem Gebiete ebenso festgelegt 
werden, wie die Wege zur Beschaffung der erforder¬ 
lichen Mittel! Veru s.“ 

— Ein ausführlicher Bericht Uber die Sektion 
Psychiatrie des Internationalen medizinischen 
Kongresses zu Budapest findet sich in dem eben 
erschienenen Heft 1 des V.Bandes von Prof. Sommers 
„Klinik für psychische und nervöse Krank¬ 
heiten“. Er sei den Abonnenten dieser Zeitschrift 
wärmstens empfohlen. (C. Marhold Verlagsbuchhand¬ 
lung, Halle^a. S., Preis 3 M.) 

— Provinz Sachsen. Bei Mühlhausen i. Th. 
wird eine Prov.-Heil- und Pflegeanstalt für 800 Geistes¬ 
kranke errichtet werden. 

— Uchtspringe. Vom 23. Mai bis einschlie߬ 
lich 4. Juni findet in Uchtspringe wiederum ein 
Psychiatrischer Fortbildungskursus statt. Prof. Alt 
hält täglich nachmittags von 6 bis 8 Uhr einen 
klinischen Kurs der Psychiatrie mit besonderer Be¬ 
rücksichtigung der Bedürfnisse des Praktikers und des 
Gerichtsarztes. Im Laufe des Vormittags wird den 
Herren Teilnehmern Gelegenheit geboten, G eisteskranke 
praktisch zu untersuchen, über gerichtliche Fälle Gut¬ 
achten anzufertigen und an pathologisch-anatomischen 
Arbeiten teilzunehmen. Oberarzt Dr. Hoppe hält 
einen etwa achtstündigen Kurs mit Demonstrationen 
über Stoffwechseluntersuchungen und deren Anwen¬ 
dung und Bedeutung in der neurologisch-psychiatri¬ 
schen Praxis. Dr. Jach liest in ungefähr der gleichen 
Stundenzahl Topographie und ausgewählte Kapitel 
aus der pathologischen Anatomie des Zentralnerven¬ 
systems. Die psychiatrisch bedeutsamen zytologischen 
und serologischen Untersuchungsmethoden werden 
praktisch vorgeführt. Ein neuzeitliches Röntgenlabo- 
ratorium steht zur Verfügung der Herren Kursteil¬ 
nehmer. Honorar wird — außer einer Einschreibe¬ 
gebühr von 20 M. — nicht erhoben. Anmeldungen 
sind baldigst an Prof. Dr. Alt-Uchtspringe (Altmark) 
zu richten. 

— Die diesjährige (IV.) Jahresversammlung der 
Gesellschaft deutscher Nervenärzte tagt vom 
6.—8. Oktober in B erlin. Referatthemata: i.Über 
die neueren Fortschritte in der topischen Diagnostik der 
Erkrankungen der Pons, der Oblongata und des Klein¬ 
hirns. Referenten: Wallenberg-Danzig und Mar¬ 
burg-Wien. 2. Die Pathologie und Therapie der 
nervösen Angstzustände. Referenten: Oppenheim- 
Berlin und Hoche-Freiburg i. B. Anmeldung von 
Vorträgen bis spätestens 25. Juni an Exzell. Prof, 
v. Erb, I. Vorsitzender, Heidelberg oder Professor 
H. Oppenheim, II. Vorsitzender, Berlin W. 10, 
Königin Augustastr. 28, oder Dr. S. Schönborn, 
Schriftführer, Heidelberg, Blumenstr. 11. 


Digitized by LjOOQle 


Original from 

UN1VERSITY OF MICHIGAN 





5 ° 


PSYCHIATRISCH-NEUROLOGISCHE WOCHENSCHRIFT. 


[Nr. 5 


Referate. 

— Fischer-Wiesloch, Max, Denkschrift über 
den Stand der Irrenfürsorge in Baden. Erstattet im 
Aufträge des Großh. Min. d. Innern. Karlsruhe, 
1909. 4 0 . 64 S. 

Die vorliegende Schrift des auf dem Gebiet der 
Anstaltsorganisation bewährten Verf. erhält ihren Wert 
durch die gründliche Beleuchtung des badischen 
Irrenwesens, die reichliche vergleichende Heranziehung 
der Lage der Irrenfürsorge in anderen Bundesstaaten 
und die kritische Besprechung zahlreicher Fragen des 
derzeitigen Anstaltswesens überhaupt. Die in der 
bekannten Denkschrift von 1901 (Verff.: Schüle, 
Franz Fischer, Haardt, M. Fischer) aufge¬ 
stellten Forderungen erweisen sich als zu niedrig an¬ 
genommen. Abgesehen von den noch stark im 
Wandel begriffenen Verhältnissen der neuen Anstalt 
Wiesloch besteht in Baden eine beträchtliche Über¬ 
legung der Anstalten (36,98%), der Zudrang zu den 
Anstalten ist ein ganz unverhältnismäßig großer, weit 
über die durch die Bevölkerungsvermehrung bedingte 
Zahl. Hieraus schließt F., daß ein beträchtliches 
Mehr von Kranken noch außerhalb der Anstalten 
vorhanden und der irren ärztlichen Behandlung be¬ 
dürftig ist, aber aus Platzmangel nur schwer Unter¬ 
kommen findet. Das vorläufige Mindestmaß des 
jährlichen Platzmehrbedarfs in Baden wird auf 130 
bis 140, der wirkliche jährliche Platzmehrbedarf auf 
160 berechnet. Die Notwendigkeit der Einführung 
einer Zählung der Geisteskranken, etwa alle fünf bis 
zehn Jahre, gleichzeitig mit der. Volkszählung, wird 
begründet. Auch F. fordert, daß bei der Annahme 
von vier Geisteskranken auf 1000 Einwohner min¬ 
destens drei Anstaltsplätze auf 1000 Einwohner in 
wirklichen Irrenanstalten zu beschaffen sind, während 
ein Kranker auf 1000 Einwohner sich zur Privat¬ 
pflege in irgendeiner Form eignen wird. Die Ver¬ 
suche der Familienpflege haben allerdings in Baden 
bisher zu keinem bemerkenswerten Resultat geführt. 
F. ist der Ansicht, daß die Erklärung dieser Tatsache 
nicht ganz einfach ist. U. a. scheint die größere 
Selbständigkeit auch der einfacheren Bevölkerungs¬ 
schichten in Süddeutschland der Hingabe an eine so 
selbstlose und mühsame Aufgabe entgegenzustehen. 
Auch sei der Charakter der dortigen Kranken und 
ihrer Krankheitserscheinung derart, daß sie sich seltener 
und schwerer unter den Verhältnissen der Familien¬ 
pflege halten lassen. Obgleich die Begünstigung dieser 
Verpflegungsform energisch fortgesetzt werden soll, 
erwartet F. hiervon für die staatliche Irrenfürsorge 
keine wesentliche Erleichterung; für die Heranziehung 
von Wohltätigkeits- und Kreispflegeanstalten, von ein¬ 
fach und billig gehaltenen reinen Pflegeanstalten 
kann er sich nicht erwärmen. So gipfeln seine For¬ 
derungen für die Weiterentwicklung der badischen 
Irren pflege hauptsächlich in der Erbauung weiterer 
staatlicher Heil- und Pflegeanstalten. Zunächst habe 
Wiesloch mit zunehmendem Ausbau für den Mehr¬ 
bedarf einzutreten. 1913 sei dann dieKonstanzer 
Anstalt mit zirka 500 Plätzen zu eröffnen. Bis 
1917 würde dann diese Anstalt nicht nur ihrem Auf¬ 
nahmebezirk dienen, sondern auch die Nachbarbezirke 


entlasten. Zugleich müßte aber die veraltete Anstalt 
Pforzheim aufgelöst und ein Ersatz im Mittellande 
geschaffen werden. Als solchen wünscht F. ein 
großes Irrenasyl — zwei im Betriebe selbständige 
Heil- und Pflegeanstalten von je 900 bis 1000 Betten, 
auf ein und demselben Gelände gelegen, mit einigen 
wichtigen, gemeinsamen Zentraleinrichtungen. Auch 
dieses große Irrenasyl werde auf die Dauer nicht ge¬ 
nügen. Die rasch anwachsende Bevölkerung im 
Unterlande wird dazu führen, daß eine weitere An¬ 
stalt, — welche bei Mosbach angenommen wird — 
erbaut werden muß. Dann erst würden geordnete 
Verhältnisse in der badischen Irrenfürsorge zu er¬ 
warten sein. — Von vielen interessanten Einzelheiten 
erwähne ich nur die Besprechung des modifizierten 
Pavillonsystems und die wohlbegründeten Ausein¬ 
andersetzungen über die zeitweilige Notwendigkeit 
von Mammutanstalten, um die Lektüre der Denk¬ 
schrift nochmals zu empfehlen. Mercklin. 

— Scholz, L., Leitfaden für Irren pfleger. 
Siebente Auflage. 1910. Carl Marhold Verlagsbuch¬ 
handlung, Halle a. S. 

Es ist erfreulich, feststellen zu können, daß der 
Verf. bemüht gewesen ist, die neue Auflage des weit¬ 
verbreiteten Leitfadens zu vervollkommnen. Vor 
allem ist der Ersatz zahlreicher alter Abbildungen 
durch neue, deutlichere zu begrüßen. Auch der Text 
hat mehrfach zweckmäßige Zusätze erhalten. So 
findet sich u. a. eine Anleitung zur Anfertigung 
schriftlicher Aufzeichnungen über Kranke und eine 
ausführlichere Schilderung der Nachteile der Zellen¬ 
behandlung, einige wichtige Winke über die Be¬ 
köstigung sind vor die Besprechung der Nahrungs¬ 
verweigerung gestellt, dem „Anfassen aufgeregter 
Kranker“ ist ein besonderer Abschnitt gewidmet. Für 
die nächste sicherlich bald erforderliche Auflage ist 
zu wünschen, daß auf Seite 11 neben der Definition 
der Lähmung auch gleich die Definition des „Krampfes“ 
gegeben wird, und daß die Schlagworte Krampf und 
Lähmung dann auch in das Sachregister kommen. 
Da namentlich bezüglich der „Krämpfe“ viel Kon¬ 
fusion herrscht, ist auf die richtige Einübung dieser 
Grundbegriffe Gewicht zu legen, damit Krankenbeob¬ 
achtung und Meldungen der Pfleger hierüber an 
Sicherheit gewinnen. Mercklin. 

— In: the twenty-second Annual Report 
of the Board of Managers of St. Lawrence State 
Hospital et Ogdensburg Newyork to the State Com¬ 
mission in Lunacy for the year ending September 30, 
1908 berichtet der Board of Managers über 2396 
im Berichtsjahre verpflegte Personen, von welchen 
102 geheilt, 1 sehr gebessert, 57 gebessert, 16 unge- 
bessert, 12 als nicht geisteskrank entlassen wurden 
und 157 starben. 8 Kranke meldeten sich nach 
dem neuen Gesetze freiwillig zur Aufnahme. Es 
werden die Krankengeschichten derselben ausführlich 
mitgeteilt, aus welchen die Notwendigkeit des neuen 
Gesetzes erhellt. 

Täglich wurden im Beisein und unter Vorsitz des 
Direktors die ärztlichen Konferenzen abgehalten, in 
welchen die Krankheitsfälle sowie alle ärztlichen 
Agenden besprochen, die Therapie für die einzelnen 


Digitized by LjQGQle 


Original from 

UN1VERSITY OF MICHIGAN 



191 o] PSYCHIATRISCH-NEUROLOGISCHE WOCHENSCHRIFT 


akuten Fälle erörtert wurden. Daran schloß sich erst 
die Kranken-Visite, welche ganz oder teilweise vom 
Direktor mit den Ärzten gehalten wurde. Bei diesen 
Konferenzen und gemeinsamen Visiten spielten selbst¬ 
verständlich nur praktisch-ärztliche und wissenschaft¬ 
liche Fragen die Hauptrolle. 

Besonders wurde auf die Unterhaltung der Kranken 
Wert gelegt, um ihnen den Aufenthalt in der Anstalt 
so kurzweilig als möglich zu machen. 

Die akuten und somatisch Kranken wurden auch 
in dieser Anstalt soweit als möglich in Freiliegehallen 
mit dem größten Erfolge behandelt. 

Der Bericht enthält gut gearbeitete statistische 
Tabellen. Dr. Anton Hoc kauf, Gugging. 

— In: the twentieth Annual Report of State 
Commission in Lunacy of the State of Newyork 
Oktober i, 1907 to September 30, 1908 berichtet 
die Irrenbehörde über 30436 in den öffentlichen 
Staats-, den zwei Verbrecher- und den 25 privaten 
Irrenanstalten Newyorks im Berichtsjahre verpflegte 
Kranke, welche auf eine Bevölkerung von 8066780 
Menschen des Staates Newyork entfallen. Es stellte 
sich also das Verhältnis der Kranken zur Bevölkerung 
wie 1:265. 

Am 1. Oktober 1907 waren 27 102 Kranke ver¬ 
blieben. Erstaufnahmen im Berichtsjahre gab es 


5301 . 

Entlassen im Berichtsjahre wurden als 

Geheilt.1622 

Sehr gebessert*).166 

Gebessert.928 

Ungebessert.404 

Nicht geisteskrank, und zwar*): 

Trinker. 26 

An chronischer Intoxikation leidend . 6 

Andere nicht geisteskranke .... 26 

Gestorben sind ......... 2333. 


Am 30. September 1908 verblieben 28344 Kranke 
in Anstaltsbehandlung. 

Da der Fassungsraum aller Anstalten nur für 
26 882 Kranke ausreicht, die Durchschnittszahl der 
täglich Verpflegten aber 27651 betrug, so ergab sich 
ein Oberbelag, welcher nicht mehr durch An- und 
Zubauten in den einzelnen Anstalten und Vermehrung 
der Anzahl der Betten in denselben behoben werden 
konnte, weshalb die Erbauung einer neuen Irren¬ 
anstalt in Rockland County in der Nähe von New¬ 
york von der Irrenbehörde vorgeschlagen wird. 

Zur Verhütung von Gefahren durch Irre und zur 
Erhöhung der Sicherheit des Publikums vor den 
Geisteskranken wurden die Aufnahmen überhaupt und 
die freiwilligen Aufnahmen durch den Direktor oder 
dessen Stellvertreter insbesondere durch ein Gesetz 
erleichtert und nur an die Bedingung geknüpft, inner¬ 
halb dreier Tage nach vollzogener Aufnahme und 
Untersuchung des aufgenommenen Kranken durch 


*) Die Estlassungsart „sehr gebessert“ ist entschieden der 
„geheilt mit Defekt“ vorzuziehen, weil sie dem Entlassenen 
kein Gebrechen (mit Defekt) mit auf den Weg in die Freiheit 
gibt. Auch die Spezifizierung der „nicht Geisteskranken“ in 
Trinker, Intoxikationen und andere ist ganz zweckmäßig. 


den Direktor ein motiviertes Gutachten an die Irren¬ 
behörde gelangen zu lassen. 

Die Kosten der Behandlung betrugen im abge¬ 
laufenen Berichtsjahre 4953635,44 Dollars oder 
3,44 Dollars pro Kopf und Woche. 

Die Untersuchungen der Kranken durch die Ärzte 
unter Leitung des Direktors wurden besonders gründ¬ 
lich betrieben. Im Manhattan State Hospital auf 
Wards Island wurde sogar wegen der großen Anzahl 
akuter Fälle aus Newyork City ein eigener Direktor 
für klinische Psychiatrie bestellt. Selbstverständlich 
stehen den Ärzten alle Mittel der Wissenschaft, reich 
ausgestattete Bibliotheken, Operations- und Unter¬ 
suchungsräume zur Verfügung. 

Eine große Zahl von Spezialisten in allen Fächern 
— Consulting physicians — ist jedem Spital bei¬ 
gegeben. Fortbildungskurse für Ärzte am patho¬ 
logischen Institute des Professors Dr. Adolf Mayer 
auf Wards Island wurden auch im abgelaufenen Be¬ 
richtsjahre in der Dauer von je drei Monaten ge¬ 
lesen. 

Der Arzt ist nicht mit Schreib- und administra¬ 
tiven Geschäften überbürdet. Zur Herstellung der 
Krankengeschichte dient die Schreibmaschine nach 
vorgelegtem Stenogramm des untersuchenden Arztes. 
Ein Arzt kommt auf 176 Kranke. Eine Pflegeperson 
kommt auf neun Kranke. 

Die Bett- und Bäderbehandlung, besonders aber 
die Freiluftbehandlung der Kranken in den Summer 
Camps, in offenen Zelten und weiten nach Süden 
offenen Veranden an der See zeitigten vorzügliche 
Heilerfolge. 

Die chronisch Kranken wurden in den kolonial 
betriebenen Anstalten nützlich beschäftigt Wie prak¬ 
tisch diese Arbeitstherapie angewendet wurde, ergibt 
sich aus der Summe von 248446,05 Dollars, welche 
die Farmen abwarfen, und dem Werte von 317434,38 
Dollars der Artikel, welche die Kranken in den ver¬ 
schiedenen Werkstätten verfertigten. 

Die familiale Krankenpflege — das boarding-out- 
System — wurde durch ein besonderes Komitee 
nach dem Muster des Staates Massachusetts weiter 
studiert. 

Die tuberkulös erkrankten Patienten — eine be¬ 
sondere Gefahr sowohl für die Kranken als Be¬ 
diensteten jeder, besonders wenn überfüllten Irren¬ 
anstalt — werden in eigenen Tuberkulosenheimen 
und die an Infektionskrankheiten daniederliegenden 
Kranken in den Isolierspitälern besonders behandelt, 
wodurch eine Übertragung der ansteckenden Krank¬ 
heiten wohl sicher vermieden wird. 

Neben den jedem Spital beigegebenen wissen¬ 
schaftlichen Laboratorien, in denen viel gearbeitet 
wurde, sind besonders die wissenschaftlichen Unter¬ 
suchungen des pathologischen Institutes für alle An¬ 
stalten auf Wards Island hervorzuheben, welche in 
einem eingehenden Berichte des Leiters Professor Dr. 
Adolf Mayer — welcher im Jahre 1909 an die 
Universität Baltimore berufen wurde — niederge¬ 
legt sind. 

Ebenso vieles Nützliche erfahren wir auch heuer 
aus dem eingehenden Berichte des ärztlichen Inspek- 


Digitized by CjQGQle 


Original from 

UN1VERSITY OF MICHIGAN 












tors Dr. Russell über seine Inspektionen in den öffent¬ 
lichen und privaten Spitälern und unlicensed houses 
— den nicht konzessionierten Irrenpflegehäusern — 
und den Protokollen über die vierteljährlichen Kon¬ 
ferenzen der Irrenbehörden mit den Direktoren und 
Verwaltern der Anstalten. Seit Januar 1909 er¬ 
scheinen als Bulletins dieser Konferenzen alle drei 
Monate die Archives of Neurology and Psycho- 
pathology. 

Die Gehälter der Ärzte, Beamten und Matronen 
wurden im Februar 1906 definitiv wie folgt ge¬ 
regelt: 

Dollars*) jährlich. 


Superintendent and Medical Direktor 

(Direktor). 6000 

Medical superintendents (Direktoren) 3600—5040 
Clinical Direktors of Psychiatry 

(Kliniker).2500—3500 

First assistant physician (Direktor- 

Stellvertreter) .2 2 50 —3150 

Senior assistant physician (Abteilungs- 

Vorstände) . 1900—2660 

Assistant physicians (Assistenten) . . 1600—2240 

Junior physicians (Assistenten) ... 1200 

Women physicians (weibl. Ärzte) . . 1300—1800 

Medical internes I. grade (Volontär- 

Ärzte) .. 1000 

Medical internes II. grade (Volontär- 

Ärzte) . 600 

Stewards (Verwalter): 

Residentsteward (Anstaltsverwalter) . 1500—2500 

Purchasingsteward (Zentralverwalter) . 3500—4500 


Assistantsteward (Verwalter-Stellvertr.) 2000 
Superintendents of the training schools 
for nurses (Leiter der Pflegerunter¬ 
richtskurse) .1200 

Matrons (Oberpflegerinnen) .... 65— 75 

den Monat. 

Hierzu kommen noch die verschiedenen Emolu¬ 
mente, welche den Gehalt der einzelnen noch be¬ 
trächtlich erhöhen. Jeder Arzt hat sechs Wochen 
Jahresurlaub. 

Besonders zu begrüßen ist die Bestellung eines 
eigenen Leiters der Unterrichtskurse für das Pflege¬ 
personal, weil diese dadurch viel gründlicher gehalten 
und einheitlicher gestaltet werden können. Zudem 
ist der Anstaltsarzt an den Unterrichtstagen nicht von 
der Krankenvisite abgezogen. 

Der Board of alienists of Ellis Island berichtet 
eingehend über seine Wahrnehmungen bei der Unter¬ 
suchung der krank angekommenen Einwanderer und 
macht seine Vorschläge. 

Es folgen dann nach den allgemeinen statistischen 
Tabellen die mehr oder weniger interessanten Be¬ 
richte der einzelnen Anstalten mit der neueingeführten 
Statistik. 

The sixteenth Annual Report of the State Aid 
Association to the State Commission in Lunacy New- 
york mit den angehängten Visitationsberichten ihrer 

*) 1 Dollar = 4 M. = 5 Kronen. 


einzelnen Überwachungskommissare beschließt den 
interessanten Bericht. 

Dr. Anton Hoc kauf-Gugging. 

— Sommer-Gießen, Die Beziehungen zwischen 
Psychologie, Psychopathologie und Kriminalpsycho¬ 
logie vom Standpunkt der Vererbungslehre. Berlin, 1910. 
Medizin. Verlagsanstalt. 30 S. 

Bei der Erforschung der Individualität haben die 
rein dialektischen Methoden zurückzutreten gegenüber 
einer genauen Untersuchung der angeborenen Anlage 
unter dem Gesichtswinkel der experimentellen Psycho¬ 
logie und der Familienforschung. Auf dem Boden 
der letzteren die drei im Titel genannten Disziplinen 
zusammenzuführen, wird eine aussichtsreiche Aufgabe 
der kommenden Zeit sein. 

Wer in moderner Auffassung psychiatrischer und 
allgemein psychologischer Fragen nicht rückständig 
werden will, muß durchaus versuchen, sich in die 
scharfsinnigen und originellen Gedankengänge Sommers 
einzuleben. Einen kleinen Einblick hierin gewährt 
der vorliegende Vortrag. Horst mann. 

— Schäfer, II., Allgemeine gerichtliche Psychiatrie 
für Juristen, Mediziner, Pädagogen. Berlin, 1910. 
E. Hofmann & Co. 

Eine Reihe mehr lose zusammenhängender Kapitel, 
ihrem Inhalte nach entschieden von didaktischem 
Werte. Die Darstellungsweise ist allgemein verständ¬ 
lich, dabei treffend, eigenartig und fesselnd. Beson¬ 
ders instruktiv wirkt die Kasuistik. 

Selbstüberhebung und Ausfälle gegen Vertreter 
des Standes, dem er selbst angehört, konnte Verf. 
auch diesmal nicht unterdrücken. Horst mann. 

— Kowalewskij, Prof. P. J., Wahnsinnige als 
Herrscher und Führer der Völker. Erster Teil. Über¬ 
setzt von W. Henekel. München, 1910. Gmelin. 

Verf. gibt in anschaulicher Weise die interessanten 
Pathographien von Peter III., Paul I., Nebukad- 
nezar, Saul und Ludwig II. Der Übersetzer ver¬ 
heißt noch einen zweiten Teil, in dem Ssuworow, 
die Jungfrau von Orleans, Mohammed und 
Swedenborg behandelt sind; wir sehen dieser Fort¬ 
setzung gern entgegen. G. Ilberg. 

— Veraguth, Dr. Otto, Neurasthenie. Eine 
Skizze. Berlin. Verlag von J. Springer, 1910. 

Verf. erörtert zunächst aufs genaueste das Wesen 
der Neurasthenie. Als die physiopathologische Grund¬ 
lage der Krankheit betrachtet er eine Störung einer 
oder mehrerer oder aller Komponenten der Erregbar¬ 
keit der Nervenzellen. Diese Störungen sind der 
Ausdruck eines abnormen Tonus der Neurone. Die 
Ursachen der Abweichungen können zum Teil in der 
Struktur der Neurone präformiert sein, sie müssen 
aber immer aus der Nachwirkung von Reizen ent¬ 
stehen, die tonusschädigend gewirkt haben. Nach 
dem Vorwiegen der Tonusanomalie in den einzelnen 
Neuronprovinzen unterscheiden sich die klinischen 
Unterarten der Krankheit. Die neurasthenische 
Anomalie der Psyche betrifft die oberbewußten 
Sphären durch übernormal ausgedehnte Depression 
der logischen und affektiv-kritischen Fähigkeiten. Sie 
betrifft die unterbewußten Sphären durch Begünstigung 


Digitized by Google 


Original from 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 










IQIO] 


PSYCHIATRISCH-NEUROLOGISCHE WOCHENSCHRIFT 


53 


der Bildung „gefühlsbetonter Komplexe von relativer 
Tenazität 4 *. 

Treffend sind die differentialdiagnostischen Erörte¬ 
rungen. Die in großen Zügen gegebenen therapeu¬ 
tischen Auseinandersetzungen sind ebenfalls sehr wert¬ 
voll; natürlich wird die Psychotherapie in allen ihren 
Zweigen eingehend gewürdigt G. Ilberg. 

— Petr6n, Alfred, Über Spätheilung von Psy¬ 
chosen. Eine monographische Studie. Verlag von 
P. A. Norstedt & Söner in Stockholm. 

Verf. hat sich der sehr dankenswerten Aufgabe 
unterzogen, die gesamte in- und ausländische Literatur 
auf Spätheilungen von Psychosen zu unter¬ 
suchen. Erbringt ferner acht Fälle eigener Kasuistik. Alle 
verarbeiteten Krankengeschichten sind in der 324 Seiten 
umfassenden Dissertation mitgeteilt und kritisch ge¬ 
sichtet. In jedem Fall bemüht sich Petren, Diagnose, 
Zustandsbild, Entwicklung der Krankheit und Verlauf 
der Rekonvaleszenz festzustellen; er berechnet die 
Krankheitsdauer und teilt vor allem auch die Beob¬ 
achtungszeit nach der Entlassung mit. Es ist ihm 
gelungen, ein Material von 33 Spätheilungen zu¬ 
sammenzubringen. Sechszehn hiervon gehören dem 
manisch-depressiven Irresein an. Die Hälfte 
dieser Fälle begann erst nach dem 45. Jahr. Die 
verschiedenen bei dem manisch-depressiven Irresein 
vorhandenen Zustandsbilder waren vertreten, auch das 
Zustandsbild des Wahnsinns; nur rein manische Zu¬ 
stände fehlten. Heredität lag nur in geringem Grade 
vor. Fast stets waren bestimmte exogene Ursachen 
vorhanden. Die Krankheitsdauer betrug dreimal ca. 
5, dreimal 6, fünfmal 7, dreimal 9, einmal 10 und 
einmal 12 Jahre. Bei Heimweh bezw. sehr zögernder 
Rekonvaleszenz war Einrichtung freierer Pflegeform 
bezw. Entlassung von günstiger Bedeutung. 

Sieben Fälle von Spätheilung gehören der Kata¬ 
tonie an. Hiervon setzten nur zwei akut ein, 
während sich fünf mehr chronisch entwickelten. Zwei¬ 
mal geschah die Genesung ziemlich schnell, in den 
anderen Fällen erfolgte sie meistens langsam. Die 
Katatonie begann einmal im 14., einmal im 28., drei¬ 
mal im 30., einmal im 38. und einmal im 42. Lebens¬ 
jahr. Sie dauerte zweimal ca. 5, zweimal ca. 7, 
zweimal ca. 11 und einmal nahezu 12 Jahre. Die 
Beobachtungszeit nach der Entlassung betrug im 
letzten Fall über 14 Jahre; der betr. Patient war im 
31. Jahr erkrankt und war neun Jahre lang stuporös; 
für diese Zeit bestand später völlige Amnesie. Here¬ 
dität lag auch bei diesen katatonischen Spätheilungen 
weniger vor als sonst bei Katatonikern. In der 
Mehrzahl der Fälle waren auch hier bestimmte exo¬ 
gene Ursachen vorhanden. Es kamen Stupor, wie 
Erregungszustände zur Spätheilung. Die betreffen¬ 
den Kranken waren früher sämtlich psychisch gesund 
gewesen. 

Vier weitere Fälle entprechen dem d£lire syste- 
matise Magnans. Langsame Heilung. Krankheits¬ 
dauer einmal 6, zweimal 7 und einmal 9 Jahre. 
Katamnestische Beobachtungszeit in drei Fällen mehr 
als sechs Jahre. 

Einzelne Fälle betrafen: Angstpsychose (1 Fall) 


Nach neunjähriger Dauer Heilung im Anschluß an 
Erysipel und Rheumatismus. Traumatische Psy¬ 
chose (1 Fall). Dauer vier Jahr. Heilung nach 
Trepanation. Epileptische Psychose (2 Fälle). 
Dauer fünf beziehungsweise vier Jahre. Alter bei der 
Erkrankung vierzehn bezw. sechs Jahre. Beide 
Male bestand tiefer Blödsinn. Das eine Mal trat die 
Genesung nach Eintritt der Menstruation, das andere 
Mal nach sehr heftiger Influenza ein. Gefängnis¬ 
psychose (2 Fälle). Dauer sechs Jahre. Alter bei 
der Erkrankung 26 bezw. 28 Jahr. Das eine Mal 
trat die Genesung ein, nachdem Arbeit im Freien ge¬ 
stattet worden war. G. Ilberg. 


Personalnachrichten. 

— Lüben i. Schl. Dem Direktor der hiesigen 
Provinzial-Heil- und Pflegeanstalt, Herrn Sanitätsrat 
Dr. Simon, wurde der Titel eines Geheimen 
Sanitätsrates verliehen. 

— Irrenanstalt Friedrichsberg bei Hamburg. 
Assistenzarzt Eduard Opel ist mit dem 14. d. Mts. 
aus dem Dienst der hiesigen Anstalt getreten. 

— Speichersdorf bei Königsberg. M. Ehr¬ 
lich, bisher Assistenzarzt des Asyls Carlsfeld, ist 
am 1. April d. Js. als Assistenzarzt in die „Nerven¬ 
heilanstalt“ zu Speichersdorf bei Königsberg ein¬ 
getreten. 

— Posen. Geh. San.-Rat Direktor Dr. Kayser- 
Dziekanka bei Gnesen wurde als Medizinal-Assessor 
in das Medizinal-Kollegium der Provinz Posen be¬ 
rufen. 

— Roda. Dr. Friedei wurde zum Oberarzt an 
der Irrenheil- und Pflegeanstalt in Roda ernannt. 

— Berlin. Med.-Rat Dr. Leppmann wurde 
als Med.-Assessor in das Medizinal-Kollegium der 
Provinz Brandenburg berufen. 

— Dalldorf-Wittenau. Dem Oberarzt an der 
städtischen Irrenanstalt Dalldorf bei Berlin, Geh. Med.- 
Rat Dr. W. J. König, Med.-Assessor bei dem Med.- 
Kollegium der Provinz Brandenburg, wutde beim 
Ausscheiden aus dem Med. - Kollegium der Rote 
Adler-Orden 4. Klasse verliehen. 


— Verein der Irrenärzte Niedersachsens 
und Westfalens. 45. Versammlung am 7. Mai 
1910, nachm. 2 Uhr in Hannover, Lavesstr. 26, part. 
Tagesordnung: 1. Bruns- Hannover: Neuropatho- 
logische Mitteilungen. 2. Cr am er -Göttingen: Über 
die Bedeutung der Symptomenkomplexe in der psy¬ 
chiatrischen Diagnostik. 3. S c h i e c k - Göttingen: 
Demonstration von Präparaten zur Genese der Stau¬ 
ungspapille. 4. B e h r - Langenhagen: Zur Histo¬ 
pathologie der juvenilen Form der familiären amauro¬ 
tischen Idiotie. 5. Wendenburg-Osnabrück: De¬ 
monstrationen. 6. Redepenning-Göttingen: Die 
Beobachtungsstation für Fürsorgezöglinge in Göttingen. 
7.Wendenburg -Osnabrück: Anstaltspflegebedürftig¬ 
keit bei Hysterie. Der Vorsitzende: 

Gerst enberg- Hildesheim. 


Digitized by t^QGQle 


Original from 

UN1VERSITY OF MICHIGAN 




PSYCHIATRISCH-NEUROLOGISCHE WOCHENSCHRIFT, 


Anstaltstechnische Neuheiten und Fortschritte 


U.b«r die Rch&mUimg Linoleums. Linoleum ist 
ein angenehmer FuÖboc(enhdag:,es wirkt schalldämpfend, hält 
•warm und ; *& abwaschbar. So ist es dehn aheh gekommim, 
ciaß unser«** Irren- und &Krok&&äusem euigcbürgect 

hat Freilich bah sich Lioftfc um iu. Häusern rmf 2entndhe«vuog 
weniger Ittige-ais in solchen ohne diese Das Xiqoh’um iröcknei 
infolge ctei stetigen W&nie aus, es 3 cXmmp/t xusämineu, seine 
Elastteifät büül da, cs wird mürbe* v;dl 4a* ÖbtdcniiUd» «ins 
sogenannte Linoxttf, schwindet 


Bohnerwachs entfernt wird und dann immer ein neue« t*m- 
reiben mit Wachs crforriniM» «st. „Das -R einigen :».o f. 
lzocke ft«m Wege * reicht in Kr 3 uk?na#vtäUeö nicht 3uSv, 
Zu warnen ist beim Kernigen von Linoleum vor Soda, ßstuti», 
Spiritus, ibrosmehl und ;iiW aad«r»;o schar fco JSubmh*ep, die 
das Litioleui« feügr«ihm und defti sicheren Verderben entgegien^ 
führen, Gelwhnerte Böden behaltet* mir InirzX 2t$i dxf£ü 

Ohne Bohnern wird das Linoleum grim ößd öesnschfjbcli. 
Der V«fa,uch, Linoleum tu dt*;b, kann ak febige- 
schlügen bereichnet werden, nachdem sirh geicigt h^l, daö 
darnkb dns•'Linokum klebt und -schwarz wird. Die staub-- 
bindenden Öle haben sich flir Lmöletim*Uelng nicht bewahrt. 

Seit ca 3 Jahren ist in aller StUIc von einigen gnjdeu An¬ 
stalten ein neues Mittel', '.aasprobkift 'worden..' ife 

nachstehendem aufm.crkXtm gemacht werden sdlL 

E* Ö St «gv 1- 's. .echi« Lina l«u m-Pajitut. Diese 
Politur besteht sus präparierter» französische» Terpentin «mV 
bs«»tn älk Bestand teile, die jtjr ErbiJtung dr s 'Uaoleuini er- 
fordernd» sind; sj* geht nu? dem Xibox «q eine' V^rtruiUöog’ eis' • 
und gibt der. Färb? und des Korladleheo ste$ Linoleum ihre 
ürspnlngllcbe Frische wieder 5 leger *.%. Liaoictim.-.PAJ&tft? 
i *1» aiso ei ü K. o <5 $ ety Ktuö gs in \ L t« 1, da s 0 \ c E i^es^- 
s .fciifl b e 311 *I, i« a( lei atti^et rock net es L i not r« : n* 
e iozudf Ing fcb. 


Neues Linoleum, FfocbschmU, 
Oho« Steger's echte Liaokum-Politur, 


Dö 5 Kernigen des Linoleum, auch wenn noch jo Vor 
geschieh^ befötdert, de» JlcrsUHuhg?prozeÖ. 


Sichtig geschieht, beftftderl de»\^döttmg*prozeö. 1 ja Vt q e r 
grbßr» A-nstaSi Lun »tu hac« 27 j Öhrigei- EcLvhcb'no 
ülChi Cs leih, werden:, was so oft iVc.h4uptet 

•wird:. ^üitnUum ktfsseimere »ich. in sich selbst.^ 
K» kt dorV ted gebohnert' wop3.js& aber 

dtp dadurch entstehende ’oiätk sci^fe diesem Verfahreu sehjfcfc 
lich .seine Grenieo,. Auch Unfälle, durch sind m 

Irren* und Krankertha^eiu 4u» das Konto rf*s Bobpeins m 


scin^ilHjn. Dk Feoerg»-fU'hrlu>.hktit de? Bohne?Wuchses 
kosick vor noch nicht langer 'ZrM. ü» einer, g'foße« Kivmk^j- 
anstaft einer jungen Fliegerin das Leben dadurch, daü, dieselbe 
Bohnerwachs twuck* leichtere« Auftrages erwärmIc / wobe«' 03 
eine Explosion gab, an deren Folge» fe/^SegErift 'versfarb. 
Gegenwärtig (st garantiert reines Bohnerwachs sehr teuer 
geworden* Terpentin und Wachs sind im Preise --ehr gostiegen. 
Mr» hat v«fsüphsweiic zu Ersalzmdteli) gegriffen, jedoch itim 
Schreien des. Linoleums. So wird jctEt Bohncrmnssc aogefertigt^ 
iu der das \V:«cVls mit Soda odej. l^ttasr.hc gelöst Wird-, <du 
Ferfährchv dq»ch das Linoleum nicht konservJerf sohdem. ter~ 
jitört wird. Pa* Bohneru ist auch vom h ygienischen Slaftd- 
püüht hiebt gaon einwaodfiei« denn gerade in frr©#- urid Kranken* 
tiivusern, in denen die peinlichste. Sauberkeit verlmsgt werden 
ümi5, ist darauf jtu halUm ? dmj der Fußborien tägheb gtUntllicii 
auf Wasser au/gewischt wird. Das könne« aber yeboftmute 
Bdden ^chj schlecht verüageu, weil flotch das Wischan das 


Dasselbe-neue Linoleum. FUchÄChnitt 
M.h Steger’s echter Linolciuu Politui. ; ABc Pore» gcscliiossRn. ) 


Dabei gU-iiet die Politur deir Fhdb0d?ft absuJul 
n i chf, sic Schliem aber .alle vorhandenen. Porjen durch- ihr L:n- 
dringen d>chi a> ; Die . Folhiir. varfeifi:f e»riea 

IrisChc-n der r,uch bei fort£«<:!?.lfm Avlwisthun mit 

Was*v.n erhalte» bleibt, denn die Politur ist w Was ; sci ntchv 

lbv|i.‘h, 

-•ji'V Ui ergiebig im Q*:br^)y { dabei e« wy 60®/, v ' billiger 
$i.v ÄjUneto. .Mit 1 ";k£ hbjsrG -:Xii ini rfch|ige,r An^etidung 
die Ifihbirkeit emE emi längere. 
Bk. Politot kaftt» ädeb #öf Jifdsa' abdcrco Fu.lib«>d«n.bekg 


Digitfzeö by (XO ^lC 


Original frorri 

SiTY OF Ml 


CHIGAN 




iqio] PSYCHIATRISCH-NEUROLOGISCHE WOCHENSCHRIFT 


55 


mit demselben Erfolg gebraucht werden, also für Parkett, Xylopal, 
Torgament usw. usw. 

Nachdem die neue Politur einige Jahre praktisch in Kranken¬ 
anstalten erprobt worden ist, interessierte es, wissenschaftlich 
zu untersuchen und zu prüfen, worin diese guten Eigenschaften 
bestehen. Das wurde unter Zuhilfenahme des Mikroskops und 
der Mikrophotographie bald ersichtlich und kann in jeder 
Krankenanstalt nachgeprüft werden. 

Steger’s echte Linoleum-Politur, die farblos ist, wurde mit 
Pariser Blau und Schwarz gefärbt, dann auf neues, noch nicht 
gebrauchtes und auf altes, schon gebrauchtes Linoleum ver¬ 
schiedener Fabrikate aufgetragen. Nachdem die Stücke numeriert 
und getrocknet waren, wurden Dünnscbnitte mittels eines 
Mikrotoms gemacht und diese Präparate photographiert. Die 
Herstellung solcher Dünnschnitte ist zwar eine etwas schwierige 
und zeitraubende Arbeit, aber sie ist lohnend. Zwei der ge¬ 
wonnenen Bilder veranschaulichen dies. 

Aus den mikropbotographischen Linoleumaufnahmen geht 
hervor, daß Linoleum nicht der festgeschlossene 
Stoff ist, für den man ihn allgemein hielt, daß aber durch 
die Verwendung der Politur die Poren geschlossen 
werden und die Oberfläche des Linoleum absolut dadirch 
dicht wird. Öffnungen in der Linoleumoberfläche kommen daher, 
daß nach dem Verlassen der hydraulischen Presse die Kork¬ 
teilchen sich wieder ausdehnen. Die Aufgabe, bei neuem 
und altem Linoleum die Poren zu schließen, ist 
einleuchtend, damit sich in den Poren keineSchmutz- 
teilchenund Bakterienherde ansiedeln können. 
Ist die Oberfläche des Linoleums durch die Politur dicht ab¬ 
geschlossen, so sind diese Nachteile des Linoleums behoben. 


Es ist dadurch auch abwaschbar und dauernd glänzend ge¬ 
worden und die großen Vorzüge der Linoleum-Fußbodenbelage 
kommen voll zur Geltung. 

Die Farbe tritt durch das Polieren frisch hervor, auch bei 
altem graugewordenen Linoleum, bei welchem natürlich das 
Aufstreichen ungefärbter Politur einige Male wiederholt werden 
muß. Altes Linoleum saugte die Politur noch beim dritten 
Aufträgen auf. 

Eine Glätte der mit der Politur behandelten 
Linoleumoberfläche ist nicht wahrzunehmen. Nach 
den Erfahrungen einiger großen Krankenanstalten dürfte Steger’s 
Linoleum-Poltiur ein neues, recht beachtenswertes Mittel sein 
zur richtigen Behandlung und Instandhaltung des Linoleum¬ 
belages in Krankenanstalten. 

Diese Politur ist direkt durch die Politur-Werke Bethel 
bei Bielefeld zu beziehen und wir möchten dabei zugleich auf 
Steger’s regulierbare Linoleum-Politur-Auftrag walze aufmerksam 
machen Diese Walze ist extra für das Aufträgen der genannten 
Politur, aber auch für sogenannte staubbindende Öle konstruiert. 

Mit den bisherigen Apparaten war es nicht möglich, so 
wenig und gleichmäßig Öl aufzutragen, da es oft plötzlich und 
in solcher Menge ausfloß, daß ein Beschmutzen von schlep¬ 
penden Kleidern oder auf den Boden fallender Gegenstände 
nicht zu vermeiden war. Dieser Übelstand fällt bei der neuen 
Auftrag walze fort, da durch den dazu gehörenden Verreiber, 
der kein Öl mehr abgibt, die Politur un 1 alle anderen Fu߬ 
bodenöle vollständig gleichmäßig verteilt und eingerieben werden. 
Auf Grund ihrer besonderen Bewährung haben beide Apparate 
deutschen Reichsmusterschutz erhalten. 


Für den redactionellen Tbeil verantwortlich: Oberarzt Dr. J. Üresicr, Lüben (Schlesien). 

Erscheint ieden Sonnabend — Schluss der Inseratenannähme 3 Tage vor der Ausgabe. — Verlag \c 1 Carl Marhold in Halle a.S 
Hevnetnann’sche Buchdruckerei (Gebe. Wolff), in Halle a S 


Der geeignetste Wärmeentwickler 

für die zentrale Beheizung von 

Krankenhäusern, Sanatorien, Heilanstalten aller Art 

ist der 

Original-Strebelkessel. 

Ausführliche Drucksachen auf Wunsch kostenlos. 

STREBELWERK MANNHEIM. 



bartglasplatten 

Unruhigen- und Tobzellen v 
sowie für Beobachtungsfenster 

infolge ihrer grossen Widerstandsfähigkeit 

unbedingt zuverlässig, 

bei vielen Anstalten seit langen Jahren im Gebrauche, 
. liefert unter Garantie billigst 

Gurt Zieger, r.*,».»*. Dresden-A. 18 . 


1 —- 

Soeben gelangte zur Ausgabe: 

Ausgewählte Kapitel 

der 

Verwaltung 

öffentlicher 

Irrenanstalten. 

Von 

Oberarzt Dr. Job. Breal er 
Lubliuitz. 

41 Seiten. — Preis geheftet M. 2,80. 

Aus dem Inhalte: Stellung des 
Direktors. — Stellung der Aerzte. — 
Der Jahresbericht — Die Sparsamkeit 
in der Anstalt. — Die Beköstigung. — 
Zerstreuungen, Unterhaltung der 
Kranken. — Die Arbeitsentlohnung — 
Unfallfürsorge für Geisteskranke In 
Anstalten. — Das Pflegepersonal. — 
Infektionskrankheiten inlrrenanstalten. 
— Für den Anstaltsbetrieb wichtige, 
gerichtliche Entscheidungen. — Aus¬ 
stattung der wissenschaftlichen Labo¬ 
ratorien. — Muster"einer Küchen- und 
einer Wäscherei-Einrichtung. 


Zu beziehen durch jede Buchhand¬ 
lung oder Carl Marhold Verlags- 
£■ buchhandlung, Halle a. S. 


Digitized by LjQGQle 


Original from 

UN1VERSITY OF MICHIGAN 






















PSYCHIATRISCH-NEUROLOGISCHE WOCHENSCHRIFT 


Johftnues Rüde Verlag ln 
AUenbirr? (S»-Alt.). 


nl ■ I Kuranstalt för 

R ünkpnhlirar Nerven!eidende und 

UiaimtJllUUI £ Erholungsbedürftige 

von San.-Rat Or. MÖLLER find San.-Rat Dr. REHffl. 

Gegründet 1862 alt» eröfe derArtige Anstalt, Auch iw Winter gut besucht. 


Dop FftniitisiKUM als 
Quelle der Tcrbreebeu 


Aus. LQweiiättmni 

Küfotärk Hofrat im JfQöUaimülatiirfiam ln 
SU Telerabarg 

Seiten. — Preis M. , 


Dr. Kahlbauitiy Görlitz 

Heilanstalt für Nerven- u. Gemütskranke 

Offene Kuranstalt für Nervenkranke. 

Ärztliches Pädagogium f jugendL Nerven- u. Gemütskranke 


Nervosität and Kultur 


Privfltdo/eüi Dr. Willy Hrlljtncii 

*MQ Seiten — Prek & 2 »oö. 


Sanatorium Dr. Arndt, Meiningen. 
Für Nervenkranke and Erholungsbedürftige 


Die Ekstase 


Professor. Dr. Thomas AcüeUs 
230 Steifen. — Preis 2 M 


(auch EnUiefittugekuren) 


Dr. mcd. Erich Arndt. 


Moderne Wissenschaft 
und Anarchismus 


HEILANSTALT SVETLIN 


Feter Krö|>otkla 

99 Suiten. Preis 31. 1 


f« Nerven« und G««niiUkranke 

WIEN III, Leeuttarft^asse 3. 

•Nordberg» irxii. Leiter. Or. F. Ängerer, loh. u. «dm. Leite 
Prospekte auf Verlangen. 


Der ideal staut 


rohpn Dr. Boddens Heilanstalt 

LuIiUlI für Nerven- und Gemütskranke 

BOfllt l.RiJ. Alkoiio!- dfid Morphium-EöUißtiUBpkiireB 


Dr. Rüge» Hefnriels GehniUt 

272 Soiteu. — Preis M 2«0 


Aberglaube 
und Ntnrfredit 

Bla fWtVag »ur ßrforiohuöu Aa» Siofiüas«v «Ui 
Yo!i*»n*chBmifcjg*m ahf diu Vactihuug Ton 
Verbrach»» ’ 

Mit mnom Yürwört voü i'rcfessOr t>p 
Im. Ko hier. 

> *, /-'iV ‘A ■'^W' \ ' Vuö . 

iüp LÖweo.siimi» 

. k'-ubwrl ,■Hoff Kt i*»i JunilKCimivtwtium »»• 

- Preis. 


:> Ifthwä ipi. 65 Ahirj^ Park, 5 3 A$izte, — Prosu. durch pvr Arzt 

tn> PkW#*#*'Kann. Atzt? SanftNtsrst t>r. üudrttn, Bonn, Buschstraße. 


Am Fyße des Kreuzberges gelegen. Von? Bahnböf 0«pni in 10; AÜIn mit der tdektr. 
Bahn zu erreichen Gegt \M4. 10 Älqr^« grabet Park Äriiej- Gfefc SöhttÖlsrai Or. 
Oebeke und Dr. yon der Helm ; außerdem t A.s*istenz.irst — Feroapirtchet Bonn i,36B 
Prpepekte vm. ßf« y&fi tlar Helm, Bntiu-aEfldefttcX)* 


Diese Werke sind diifuh jede Buch- 
hhndlabg sowuj iHmkt vom Verlage zu 

'.'‘ ' ; beÄiVaen. 


hei Stettin 

für Nervenkranke, Msrfinlsten, Alkoholiker 

Dr. Coli*. 


FoHsetzung diaaer Rubrik auf der 3« Umechtae-Seite. 
























Psychiatrisch - Neurologische Wochenschrift. 

Redigiert von 

Oberarzt Dr. Joh. Bresler, 

Ltlben (Schlesien). 

Verlag: Carl Marhold Verlagsbuchhandlung in Halle a. S., Reilstraße 80. 

Telegr.-Adress e: Marhold Verlag Hallesaale. — Fernspr. Nr. 888. ___ 

Nr. 6. 7. Mai 1910/11. 

Bestellungen nehmen jede Buchhandlung, die Post sowie die Firma Carl Marhold Verlagsbuchhandlung in Halle a. S. entgegen 
Inserate werden für die 8 gespaltene Petiueile mit 40 Pf. berechnet. Bei gTÖÄeren Aufträgen tvird Rabatt gewährt. 

Zuschriften für die Redaktion sind an Oberarzt Dr. Joh. Bresler, Lüben (Schlesien) zu rich ten 

Inhalt’ Artikel: Ägyptische Irrenanstalten. Von Primararzt Dr. Anton Hockauf, Gugging. (S. 57.) — Mitteilungen 
AlllldU * (S. 61): „Marienheim* für nervenkranke Damen in Kreuzburg O.-S. — Referate (S. 63). — Personal¬ 
nachrichten (S. 66.) 


Ägyptische Irrenanstalten. 

Von Primararzt Dr. Anton Hockauf\ Gugging. 


Ä gypten zu besuchen war schon lange mein Wunsch. 

Durch den Anschluß an die zweite österreichische 
ärztliche Studienreise nach Griechenland und Ägypten 
im November des Jahres 1909 wurde er erfüllt. 

Nachdem unser prächtiger Dampfer Thalia uns 
durch die Adria, den Golf von Korinth und durch 
den Korinthischen Kanal in den Piräus gebracht 
hatte, besuchten wir Athen und verlebten zwei ange¬ 
nehme Tage in der Gesellschaft unserer griechischen 
Kollegen, welche uns einen tiefen Einblick in ihre 
wohlgeordneten und gut eingerichteten Institute ge¬ 
währten. Mit Befriedigung über das Gesehene segelten 
wir nach Port Said, wo wir am 13. November 1909 
eintrafen, sofort ans Land gingen und mittels Extra¬ 
zuges nach Kairo weiterfuhren, welches wir um 
12 Uhr mittags erreichten. 

Nachdem wir durch 14 Tage die herrlichen Natur¬ 
schönheiten und historischen Merkwürdigkeiten des 
Wunderreichs Ägypten bei günstigem Wetter be¬ 
wundert hatten, kamen wir am 26. November früh 
wieder in Kairo an, um am Nachmittage desselben 
Tages noch nach Alexandrien weiterzufahren, wo uns 
die Thalia erwartete. 

Den freien Vormittag nun benutzte ich zu einem 
Ausfluge nach Abbassieh zum Besuche des Egyptian 
Govemement Hospital for the Insane, welches der 
Engländer Direktor Dr. Warnock leitet. 

Durch Vermittlung meines Freundes, des Leib¬ 
arztes des Khedive Dr. Kautsky-Bey in Kairo war 
ich Herrn Dr. Warnock empfohlen worden. 

Ich traf ihn am Schreibtisch sitzend, den Fez auf 
dem Kopfe mitten in seiner Arbeit. — Trotzdem 
leitete er mich persönlich durch die umfangreiche 
Anstalt, erklärte mir alle Ubikationen, stellte mir in¬ 


teressante, besonders Pellagrafälle vor, so daß ich 
nach 4 Stunden voll befriedigt ins Hotel Continental 
zu meiner Gesellschaft zurückkehrte, mit der ich um 
2V2 Uhr p. m. nach Alexandrien weiter fuhr. 

Die Irrenanstalt liegt im Norden von Kairo und 
ist mit der von Kairo nach Abbassieh führenden 
elektrischen Bahn leicht zu erreichen. 

Sie erhebt sich an der Stelle des alten Militär- 
Spitales, welches zu Irrenanstaltszwecken im Jahre 
1895 umgebaut und allmählich im Laufe der 15 Jahre 
nach dem Pavillon-System erweitert wurde. 

Die Anstalt umfaßt gegenwärtig ein Areal von 
zirka 3 7 ha, von welchen zirka 17 ha derart verbaut 
sind, daß rund um die Anstaltsbaulichkeiten ein 100 m 
breiter, nach außen durch ein eisernes Gitter abge¬ 
grenzter Streifen unbebauten Grundes von zirka 20 ha 
Rauminhalt erübrigt, welcher für eine künftige noch 
weitere Ausgestaltung der Anstalt reserviert ist. 

Auf diesen outer grounds befindet sich in der 
nordöstlichen Ecke des Areales das Wohngebäude 
des Direktors, im Osten des Areales das seines Stell¬ 
vertreters. 

Die Anstalt hat ihre Hauptfassade im Norden, 
woselbst sich auch der Haupteingang befindet, zu 
welchem eine gut angelegte Fahrstraße führt. 

Vom Haupteingange führt eine 120 m lange 
Fahrstraße an der Portierloge vorüber zum Admini¬ 
strationsgebäude mit seinen diversen Bureaus, der 
Hausapotheke, einem photographischen Atelier etc. 

Hinter dem Administrationsgebäude eröffnet sich 
der Zentral-Hof, von welchem man westlich in die 
Männer-Abteilung, östlich in die Frauen-Abteilung 
gelangt. 

Für die Frauen-Abteilung ist jedoch auch ein 


Digitized by CjQGQle 


Original from 

UN1VERSITY 0F MICHIGAN 






PSYCHIATRISCH-NEUROLOGISCHE WOCHENSCHRIFT. 


[Nr. 6 


58 


separater Eingang geschaffen worden, zu welchem vom 
Haupteingange ein separater Fahrweg führt. 

In der südöstlichen Ecke des Zentralhofes liegt 
der Frauen-Abteilung am nächsten das Waschhaus. 

Hinter der Frauen-Abteilung befindet sich die 
Anstalts-Hauptküche und die Bäckerei. Diesen 3 Ge¬ 
bäuden wurde sehr zweckdienlich eine zentrale Lage 
eingeräumt. 

Hinter dem Zentrahof in der Hauptachse der 
Anstalt liegt der Anstalts-Hauptgarten. 

Vom Zentralhof gelangt man zunächst in den 
Arbeitshof, in welchem sich das Wohngebäude des 
Anstalts-Ingenieurs mit Räumen für das Nachtdienst¬ 
personal und eine separate Küche befinden. 

Vom Arbeitshof gelangt man in den Maschinenhof 
mit dem Maschinenhaus, dem Wasserturm, den Werk¬ 
stätten und Stallungen für die Büffelkühe, welche die 
Anstalt mit Milch versorgen. 

Auch dem Maschinenhaus wurde eine zentrale Lage 
aus selbstverständlichen Gründen eingeräumt. 

In demselben befinden sich die Dampfkesselanlage 
und die elektrische Kraftanlage, in der Nähe sind 
die Kohlenmagazine zweckentsprechend situiert. 

Vom Maschinenhof kommt man in den Ökonomie¬ 
hof, im Nord-Westen der Anstalt gelegen, mit dem 
Wohngebäude des Verwalters und den Gemüsegärten. 
Die Kranken sind nach den Geschlechtern räumlich 
getrennt. 

A. Die Männer-Abteilung, welche die westliche 
und südliche Hälfte der Anstalt einnimmt, besteht 
aus separierten Pavillons, in denen die Einteilung der 
Kranken durch die Schaffung von 20 Unter-Ab¬ 
teilungen strenge durchgeführt ist. Diese sind: 

a) Eine Aufnahms-Abteilung für die neu aufge¬ 
nommenen Kranken; dieselbe liegt im Arbeitshofe 
und hat einen Belegraum von 20 Betten. 

b) Ein Krankenhaus (Infirmary-Lazarett) für bett¬ 
lägerige Kranke, mit einem Belegraum von 3 5 Betten. 
Dasselbe liegt in der Mitte der westlichen Hälfte der 
Anstalt. 

An die Infirmary schließt sich 

c) eine Abteilung für Paralytiker mit einem Be¬ 
legraum von 35 Betten. 

In nächster Nähe befindet sich 

d) eine Abteilung für subakute Fälle mit einem 
Belegraum von 35 Betten; 

e) eine Abteilung für Epileptiker an der süd¬ 
lichen Peripherie des Anstalts-Hauptgartens mit einem 
Belegraum von 35 Betten; 

f) zwei Abteilungen für demente Fälle im Süd¬ 
osten der Anstalt mit einem Belegraum von 92 Betten; 


g) zwei Abteilungen für gefährliche Geisteskranke 
(die eine in der Nähe des Krankenpavillons, die 
zweite im Südosten der Anstalt, südlich von der 
Frauen-Abteilung); sie haben einen Belegraum von 
zusammen 63 Betten; 

h) fünf Abteilungen für kriminelle Geisteskranke; 
(drei dieser Abteilungen grenzen an den Anstalts- 
Hauptgarten, zwei derselben sind in separaten, im 
Südwesten der Anstalt errichteten neuen Blocks, und 
sind daselbst auch separate Werkstätten für diese 
kriminellen Geisteskranken errichtet; diese Abteilungen 
haben insgesamt einen Belegraum von 225 Betten; 

i) eine Abteilung für ruhige, nicht beschäftigte 
Patienten, angrenzend an den Anstalts-Hauptgarten, 
mit einem Belegraum von 35 Betten; 

k) drei Abteilungen für chronische, arbeitende 
Kranke; die eine Abteilung für Korbflechterei am 
Eingänge, gegenüber dem Administrations-Gebäude, 
die beiden anderen Abteilungen angrenzend an den 
Anstalts-Hauptgarten, letztere für die in der Bäckerei, 
Küche und in den Stallungen beschäftigten Arbeiter 
mit einem Gesamtbelegraum von 105 Betten; 

l ) ein separater Pavillon für zahlende Patienten 

I. Klasse im Osten der Anstalt mit einem Belegraum 
von 10 Betten; 

m) ein separater Pavillon für zahlende Patienten 

II. Klasse im Osten der Anstalt mit einem Belegraum 
von 10 Betten. 

Der gesamte Belegraum auf der Männer-Abteilung 
betrug Ende 1909 700 Betten. 

B. Die Frauen-Abteilung (the Hareem) nimmt den 
nordöstlichen Teil der Anstalt ein. 

Sie umfaßt: 

a) eine Abteilung für Neu-Aufnahmen in der 
Vorderfront, rechts vom Eingänge zum Harem mit 
einem Belegraum von 52 Betten; 

b) eine Abteilung für ruhige Kranke in der 
Vorderfront, links vom Eingänge zum Harem, an¬ 
grenzend an das Administrations-Gebäude, mit einem 
Belegraum von 40 Betten; 

c) ein Krankenhaus (Infirmary-Lazarett) für bett¬ 
lägerige Geisteskranke, im Südwesten des Harems, mit 
einem Belegraum von 35 Betten; 

d) eine Abteilung für unruhige Geisteskranke, im 
Südosten des Harems, mit einem Belegraum von 
40 Betten; 

e) eine Abteilung für gefährliche Geisteskranke 
im Osten des Harems, mit einem Belegraum von 
40 Betten; 

f) eine Abteilung für chronisch Geisteskranke, 
welche im Waschhause beschäftigt werden; diese 
Abteilung liegt ungefähr in der Mitte des Harems in 


Digitized by CjQGQle 


Original from 

UN1VERSITY OF MICHIGAN 



PSYCHIATRISCH-NEUROLOGISCHE WOCHENSCHRIFT. 


59 


1910 ] 


der Nähe des Waschhauses, mit einem Belegraum 
von 40 Betten; 

g) ein separater Pavillon für zahlende Patientinnen 
I. und II. Klasse; derselbe liegt außerhalb des 
Harems an dem zum Harem führenden Hauptwege 
und hat einen Belegraum von je 10 Betten. 

Der gesamte Belegraum der Frauen-Abteilung be¬ 
trägt 257 Betten, doch ist im Harem ein Belegraum 
von weiteren 50 Betten vorhanden. 

Zwischen den Gebäuden und angrenzend an die¬ 
selben sind an der Südseite geräumige Gärten, Luft¬ 
höfe geschaffen worden, in letzteren zum großen Teil 
Sonnenschutzdächer (Sun Shelters) von 14 m Länge 
und 5 m Breite errichtet. Sie haben den Zweck, die 
Kranken auf eine größere Fläche zu verteilen und 
so den schädlichen Wirkungen des leider derzeit noch 
nicht zu umgehenden Überbelags abzuhelfen. 

Die Anstalt ist vollständig modern eingerichtet; 
sie besitzt eine elektrische Beleuchtung, Telephone, 
Feuerlöschvorrichtungen, ein großes Netz von Kanälen, 
Wasserleitungen etc. 

Die Wasserversorgung bot anfangs große Schwierig¬ 
keiten dar, da die Anstalt sich aus einem ehemaligen, 
auf ödem Wüstengrunde stehenden Gebäude ent¬ 
wickelte. Das Wasser wird noch heute von der 
Cairo Water-Company bezogen; durch die Erwerbung 
von zwei im Norden der Anstalt gelegenen Brunnen, 
aus welchen das Wasser mittels elektrischer Pumpen 
geschöpft wird (2500 1 pro Stunde), durch die An¬ 
lage von Reservoiren und die Anlage eines Netzes 
von Wasserleitungen ist es jedoch gelungen, die nörd¬ 
liche Hälfte der Anstalt von dieser, von Jahr zu Jahr 
teurer werdenden Water-Company unabhängig zu 
machen. Bohrversuche nach neuen Quellen werden 
fortgesetzt. Auch werden die Abfallwässer der Küche, 
des Waschhauses und der Bäder in Reservoiren 
(septic tanks) gesammelt und zur Bewässerung der 
Felder wieder verwendet. 

Die Kanalisationsfrage ist glücklich gelöst. Die 
Kanäle münden in die südlich von der Anstalt ge¬ 
legene Wüste aus, so daß die Anstaltsluft durch die 
Miasmen des Kloakenwassers nicht verpestet wird 

Was die Details der Gebäude anbelangt, die sich 
durchaus als gefällige, teils ebenerdige, teils ein¬ 
stöckige Pavillons präsentieren, so ist zu erwähnen, 
daß. sie Tagräume, gemeinsame Schlafsäle, Zellen 
oder Einzelnzimmer *) (single rooms or separate 
isolation rooms) von je 36 m 8 Luftraum, womit dem 
südlichen Klima Rechnung getragen wird, für akute 

*) Bei den englischen Anstalten werden für die Polster¬ 
zellen von den Commissioners in Lunacy nur 21,3 m 3 verlangt. 


Fälle (im ganzen 122), ferner Badezimmer, Klosetts 
etc. enthalten. Viele dieser Pavillons sind mit 
Veranden geschmückt, welche den Patienten selbst 
bei strömendem Regen den Aufenthalt im Freien er¬ 
möglichen. 

Die Kosten der Um- und Zubauten inklusive 
Ausrüstung beliefen sich in der Zeit vom 1. Januar 
1895 bis 1. Januar 1908 auf 52873 j£E = 
1321825 K. 

Der Kapitalswert des Hospitales stellte sich bis 
zum 1. Januar 1908 auf 93 873 j?E —■ 2346825 K., 
bei einem Belegraume von 877 Betten. Die Kosten 
pro Bett betrugen inklusive Ausrüstung 107 j£E = 
2675 K. gegenüber 243 j£E = 5832 K. pro Bett 
exklusive Ausrüstung in der in jüngster Zeit er¬ 
richteten und den Lesern dieser Zeitschrift bekannten 
Londoner Irrenanstalt Long Grove. Diese Differenz 
resultiert aus dem Umstande, daß die Um- und Zu¬ 
bauten des Hospitales in Abbassieh zum großen Teil 
in eigener Regie durcbgeführt wurden, und daß die 
Ausrüstung gegenüber Long Grove noch eine primi¬ 
tive, der weiteren Komplettierung bedürftige ist. 

Für das Jahr 1910 ist die Errichtung von Woh¬ 
nungen für zwei ägyptische Ärzte, für die Moawin, für 
zwei Magazinaufseher, sowie für 20 Wärter geplant, 
wofür in das Präliminare pro 1910 ein Betrag von 
10 ocx) = 250000 K. eingestellt ist. 

Ende 1907 war die Zahl der Patienten bei einem 
Belegraum von 827 Betten und einer Total-Kapazität 
von 877 Betten auf 1017 gestiegen, obwohl im 
Laufe des Jahres 266 nicht geheilte Patienten infolge 
Raummangels entlassen worden waren. 

Die Aufnahme der Kranken findet auf Grund 
einer Certification of Lunatics statt. Diese Zertifikate 
müssen von zwei Ärzten, der Lokalbehörde und dem 
Mudir gefertigt sein. 

In demselben muß die Lokalbehörde des Aufnahms¬ 
bezirkes — es gibt deren in ganz Ägypten 18 mit einer 
Gesamtbevölkerung von 11 129372 Seelen — das 
Nationale und die Vermögenslage oder Zahlungsfähig¬ 
keit des Kranken, seiner Verwandten etc. angeben, 
eine Liste seiner Kleidungsstücke und der ihn be¬ 
gleitenden und eskortierenden Personen anschließen. 

Von den untersuchenden zwei Ärzten wird eine 
erschöpfende Darstellung der Geisteskrankheit mit 
Angabe der Quellen und besonders einer Bestimmung 
der vom Kranken etwa erworbenen Verletzungen ge¬ 
fordert. Nach Überprüfung des Zertifikats durch den 
Anstaltsarzt erfolgt die Aufnahme des Kranken. 

In dringlichen Fällen kann der Kranke ohne 
weiteres aufgenommen werden. 


Digitized by kjQGQle 


Original from 

UN1VERSITY OF MICHIGAN 



6 o PSYCHIATRISCH-N EUROLOGISCHE WOCHENSCHRIFT [Nr. 6 


Bei der Aufnahme krimineller Kranker genügt die 
Angabe der Behörde zur Aufnahme. 

Freiwillige Kranke werden über ihr Verlangen 
nach Untersuchung durch den Anstaltsarzt aufge¬ 
nommen. 

Von den aufgenommenen Kranken des Jahres 
1908 waren 335 als gefährlich, 197 als selbst¬ 
mordverdächtig, 13 ohne Zertifikat aber als der An¬ 
staltspflege dringend bedürftig bezeichnet — acht 
Staatsangestellte wurden als geisteskrank und die 
sieben freiwilligen Kranken als Epileptiker, Neurasthe¬ 
niker, Melancholiker etc. bei der Untersuchung be¬ 
funden. 

In den Police Regulations vom Jahre 1906 werden 
genaue Vorschriften betreffend den Transport 
Geisteskranker durch den Minister des Innern ge¬ 
geben. 

Zur Überführung der Geisteskranken ist an 
einem bestimmten Orte — Bab el Hadid in der 
Nähe der Eisenbahnstation — ein omnibusartiger 
Wagen für acht Personen vorhanden. 

Jeder auf der Straße betretene Geisteskranke muß 
sofort arretiert und zur nächsten Polizeistation ge¬ 
bracht werden, von wo er ohne Handschellen nach 
vorausgegangener Leibesvisitation auf Waffen, Gifte 
etc. mittels dieses Sanitätswagens in die Anstalt ge¬ 
bracht wird, wo den Polizisten die Übernahme des 
Kranken vom Aufnahmsarzte bestätigt wird. Ebenso 
werden die Kranken, die von der Provinz mittels 
Bahn in Kairo ankommen, von der Station mit 
diesem Wagen in die Anstalt transferiert. 

Interessant für jeden Besucher einer ägyptischen 
Irrenanstalt ist die ungewohnte Hautfarbe und das 
bewegliche südländische Wesen der Kranken, die 
leicht zu Gewalttätigkeiten neigen. 

Neben den gewöhnlichen auch bei uns vor¬ 
kommenden Geisteskrankheiten sind es in Ägypten 
besonders die kriminellen, die Pellagra- und die 
Intoxikationspsychosen nach Haschisch- und Opium¬ 
mißbrauch, welche den Besucher einer dortigen Irren¬ 
anstalt interessieren. 

Die Zahl der Kriminellen ist in Ägypten erheb¬ 
lich. Unter 85 kriminellen Kranken waren 31 Diebe, 
10 Mörder und 9 wegen versuchten Mordes Inter¬ 
nierte, gewiß eine stattliche Zahl sehr gut zu über¬ 
wachender, weil sehr gefährlicher Kranker. 

Unter den Diagnosen bei diesen kriminellen 
Kranken finden wir an erster Stelle 14 Fälle geistiger 
Minderwertigkeit, je 10 Fälle chronischer Demenz, 
Pellagrapsychosen und 10 Nicht-Geisteskranke (Simu¬ 
lanten), 8 Fälle von Schwachsinn, 4 Fälle von Epi¬ 
lepsie, je 5 Fälle von Jugendirresein und chronischem 


Alkoholismus. Hauptsächlich ist das männliche Ge¬ 
schlecht mit 81 Fällen beteiligt, während das weib¬ 
liche Geschlecht nur 4 Fälle aufweist. 

Unter Überwachung (Kuratel) stehende Kranke 
wachsen von Zeit zu Zeit zu. Zur Hereinbringung 
der Verpflegsgebühren müssen ihre gesetzlichen Ver¬ 
treter: der Maglis el Hassby oder, wenn die Kranken 
Christen sind, ihre Patriarchen der Anstalt die nötigen 
Vermögensangaben machen. 

Wegen der großen Zahl der kriminellen Fälle 
werden diese meist in die Anstalt Turah, welche 
einen Belegraum von 79 Krankenbetten hat, abge¬ 
geben. 

Bis 81 % der Kranken dieser Anstalt sind kriminell. 

Der Minister für innere Angelegenheiten scheidet 
die angeklagten Irren in zwei große Klassen: in 
solche, welche angeklagt sind wegen Vergehen (accused 
of minor offences) und solche, welche angeklagt sind 
wegen Verbrechen (accused of serious offences). Die 
Entlassung der ersteren kann durch den Direktor mit 
nachfolgender Anzeige an den Minister, die der 
letzteren aber nur mit Bewilligung des Ministers selbst 
erfolgen. 

Die Anstalt Turah wird vierteljährlich durch den 
Anstaltsdirektor von Abbassieh oder seinen Vertreter 
und durch den Gefängnisarzt besucht. Ihnen wird 
jeder Kranke der Anstalt vorgestellt, von ihnen über¬ 
prüft und eventuell zur Entlassung vorgeschlagen. 
In zweifelhaften Fällen werden bei Dissens der Mei¬ 
nungen der untersuchenden Ärzte die Kranken ent¬ 
weder zur weiteren Beobachtung und endgültigen 
Entlassung in das Abbassiehspital transferiert und 
dann, wenn geheilt, von hier entlassen oder ungeheilt 
nach Turah rückversetzt. 

Von den kriminellen Irren wurden im Jahre 1908 
10 geheilt, 6 gebessert, 2 nicht gebessert entlassen 
und 9 starben. Unter den Entlassenen und Ver¬ 
storbenen waren 5 Haschisch- und 7 Pellagrapsy¬ 
chosen. 

Der Haschisch- und Opiummißbrauch ist in 
Ägypten ziemlich ausgebreitet. Die Haschischkranken 
machen ungefähr 14% der Gesamtkranken aus. 
Opiummißbrauch läßt sich bei vielen Kranken nach- 
weisen. Eine Ägypten eigentümliche Psychose ist die 
Mania pellagrosa, welche eine Folge der Pellagra ist. 
Die Krankheit kommt meist bei armen Leuten vor. 

Sie wird nach den einen durch einen Pilz, das 
Panicillium glaucum oder Sclerotinum Maidis ver¬ 
ursacht, welcher auf den Maispflanzen vorkommt; 
nach den andern ist sie eine Intoxikationskrankheit, 
welche von verschiedenen, im durch Feuchtigkeit oder 


□ igitized by Google 


Original from 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 



PSYCHIATRISCH-NEUROLOGISCHE WOCHENSCHRIFT. 


61 


igiol 


andern Ursachen verdorbenen Mais sich entwickelnden 
Giften herrührt. 

Die Krankheit entwickelt sich im Frühjahr unter 
Verdauungsbeschwerden und Fieber. Es treten auf 
den der Luft ausgesetzten Hautstellen rosenrote oder 
bräunlichrot gefärbte entzündete Stellen auf. Im 
weiteren Verlaufe gesellen sich dazu nervöse Störungen 
in Gestalt von gesteigerten Kniereflexen, Lähmungen, 
spastisch paretischem Gang, Krämpfen, Schwindel, 
Doppeltsehen, dann Halluzinationen, welche bis zu 
Delirien sich steigern, daher der Name Mania pella- 
grosa. 

Die Kranken, welche sehr zu Selbstmord neigen 
uod daher sehr überwachungsbedürftig sind, verfallen 
meist unheilbarem Blödsinn. 

Bei der Obduktion findet sich Hinterseitenstrang- 
sklerose. 

Der Direktorstellvertreter Dr. Dudgeon berichtet, 
daß seit elf Jahren 576 Kranke mit Pellagrapsychosen 
im Abbassiehspitale behandelt wurden, darunter viele 
kriminelle Fälle. 

Von 206 Psychosen zeigten 193 Zeichen von 
Pellagra. 

Es wurde als Mittel Atoxyl, *) eine in Wasser 
leicht lösliche Substanz verwendet. Dieses Heilmittel 
wurde in 158 Fällen subkutan angewendet. In 
93 Fällen blieb es unwirksam, in 65 Fällen trat 
Besserung ein. 

Das Atoxyl wurde durch sieben Tage bis zu 0,10 
einmal täglich, dann die folgenden sieben Tage bis 
zu 0,20 einmal täglich und die folgenden vier Tage 
wieder 0,20 bis zu 1,0 täglich durch einen Monat 
unter die Haut gespritzt. Darauf folgte eine längere 
Pause bis zur Wiederholung des Mittels. 

Dr. Wamock verspricht sich von dem Mittel keine 
besonderen Heilerfolge. 

Neben Pellagra kommen unter den Kranken der 
Irrenanstalt hier und da Pest (Plaque) und Blattern 
vor, wie überhaupt Infektionskrankheiten in Ägypten 
nicht selten sind und daher trotz größter Vorsicht 
eingeschleppt werden können. 

Als Ursachen der Geisteskrankheiten bei den 
1908 im Abbassiehspital aufgenommenen 561 Kranken 
werden angegeben: Morphium in 1, Haschisch in 36, 
Alkohol in 35, Pellagra in 88, Epilepsie in 21, Syphi¬ 
lis in 25, Alter in 5, Pubertät in 31, Kongenital- 

*) Atoxyl ist p-amidophenylarsinsaures Natrium, 

NH, . CH, . As 0<g«, 

rin weißes, kristallinisches, geruch- und geschmackloses Pulver, 
welches in sechs Teilen Wasser bei gewöhnlicher Temperatur 
löslich ist. 


Defekt in 1, Fieber in 5, Puerperium in 6, Schwanger¬ 
schaft in 3, Schädeltrauma in 3, Gram und Kummer 
in 22, übertriebene Religiosität in 3, Ausschweifung 
in venere in 4 Fällen. In 238 Fällen konnte die Ur«r 
Sache nicht nachgewiesen werden. Zwölf der Aufge-? 
nommenen waren nicht geisteskrank. 

Die Beköstigung der Kranken ist landes¬ 
üblich, gut und reichlich, dem südlichen Klima an¬ 
gepaßt. 

In der folgenden Tabelle ist die Diät für einen 
Kranken III. Klasse wiedergegeben. 



i Gramm 

1 

i 


Nährwert 



Eiweiß 

g 

Fett 

g 

Kohle¬ 

hydrate 

g 

Salz 

g 

Gemüse . . . 
Zwiebel . . . 

1 

[ 200,— 

' 5 °»— 

| 5.4 

h 5 


2,1 

Salat (ungekocht) 
Reis. 

50,— 

50,- 

1 

2.5 

0,4 

41,6 

0,25 

Mehl .... 

30 ,- 

3 » 3 ° 

0,6 

21,09 

0,51 

Milch .... 

50 ,~ 

2,— 

1,85 

2,40 

o ,35 

Zucker od. Sirup 

50 — 

1,50 

— 

48,25 

0,25 

Salz. 

15 .— 

— 

— 

— 

15.- 

Pfeffer (schwarz) 

0,25 

— 

— 

— 

— 

Hausbrot (450 g 
Mehl) . . , 

562,— 

49 » 5 ° 

9 — 

316,35 

7.65 

Fleisch .... 

150,— 

22,50 

12,60 

— 

2,40 

Linsen .... 

50,—! 

ii.— 

I 

26,50 

1,20 

Butter .... 

2 5 , | 

0,075 

22,75 

— 

0,70 

Käse. 

5 °-—: 

16.75 

12,15 

— 

2,70 

Gesamtsumme 

1332,25 

114,52561,85 

473.59l33.il 

in Grammen 


In Grammen 683,075 


Die Zubereitung ist gut, wird ärztlich überwacht. 

Die Bäckerei befindet sich in eigener Regie. Sie 
liefert täglich 1180 Kilogramm oder 4200 Laib Brot für 
die Irrenanstalt, das Kasiel Ainy Hospital, das Kasr el 
Ainy Infektionshospital und das Serum-Institut zum 
Preise von 3,34 Milliemes pro Laib von 281 Gramm 
Gewicht, während die Kairiner Bäcker den Laib Brot 
von demselben Gewichte um 3,65 Milliemes ver¬ 
kauften, so daß jetzt eine tägliche Ersparnis von 
509,082 j£E erzielt wird. Außerdem ist noch die 
vollständige Sicherheit der Reinheit des verwendeten 
Mehles gegeben. 

Die Büffelkühe gaben 45,007 Liter Milch zum 
Werte von 14V2 Milliemes per Liter, während vom 
Kontrahenten noch 7575 Liter h 21 Milliemes dazu 
gekauft werden mußten. 

Die Kleidung der Kranken ist dem Klima an¬ 
gepaßt, in Schnitt und Farbe gefällig, nicht uniform, 
was wohltuend auffällt. 


Digitized by t^QGQle 


Original from 

UN1VERSITY OF MICHIGAN 






6 2 


PSYCHIATRISCH-NEUROLOGISCHE WOCHENSCHRIFT. 


[Heft 6 


Die Behandlung ist so frei, wie es in Ägypten 
eben möglich ist. Das südliche Temperament der 
Bevölkerung und die zahlreichen kriminellen Fälle 
ziehen dem Open-door- und No-restraint-System der 
kolonialen Behandlung der Geisteskranken gewisse 
Grenzen, machen die familiale Krankenpflege über¬ 
haupt unmöglich. 

Neben der Bettruhe werden die nassen Packungen, 
welche aber direkt als Beschränkungsmittel angegeben 
werden, bei gefährlichen, erregten und zerstörungs¬ 
süchtigen Kranken angewendet. Sie kamen bei 18 
sehr gefährlichen Kranken durch 50 Stunden in An¬ 
wendung. Handschellen wurden im ganzen durch 
4946 Stunden angewendet, und zwar bei 15 unruhigen 
Kranken durch 2524 Stunden aus chirurgischen 
Gründen, bei vier Kranken durch 119 Stunden zur 
Verhinderung der Selbstbeschädigung und bei einem 
Italiener durch 2303 Stunden zur Verhinderung eines 
Selbstmordes. 41 Kranke wurden bei 2171 Ge¬ 
legenheiten mit der Schlundsonde künstlich genährt 
und so monatelang am Leben erhalten. 

Die Zahl der Separierungen Kranker ist eine 
hohe wegen der großen Zahl der Kriminellen. 

Als Narkotikum wurde meist Paraldehyd ver¬ 
wendet. 

Die Arbeitstherapie wurde fleißig gepflegt. 
Die Kranken wurden im Häuslichen, zum Reinigen, 
im Garten, in der Bäckerei, der Matten- und Korb¬ 
flechterei, der Schneiderei, der Küche, den Maga¬ 
zinen, der Wäscherei, den Stallungen etc. verwendet. 

Es wurden so 2820 Körbe im Werte von 15 jj?E 
334 Milliemes, 2475 Reisstrohmatten im Werte von 
70 j£E 200 Milliemes verfertigt, 318 Meter Kleider¬ 
stoffe gewebt im Werte von 7 ü^E 690 Milliemes, 
was eine Gesamtsumme von 93 j£E 134 Milliemes er¬ 
gibt. [1 i£E (ägyptisches Pfund) = 100 Pt (Piaster) 
= 1000 Milliemes = 25 Kronen.] 

Die Kranken werden sehr häufig in sehr ver¬ 
letztem Zustande mit gebrochenen Knochen und 
vielen Wunden, mit Verbrennungen aller Grade, all¬ 
gemeinen Beschädigungen, mit Pellagra, Typhus, 
Blattern, Pest, Dysenterie, Cholera, Blutvergiftung etc., 
besonders wenn sie nicht, wie es nur in zweifelhaften 
Fällen geschieht, die Beobachtungsabteilung des Kasr 
el Ainy Kasrel Aini Hospitales durchlaufen und dort 
von der körperlichen Krankheit bis zur Abtransportie- 
rung in die Irrenanstalt geheilt werden, zur Aufnahme 
gebracht. 

Es ist daher nur selbstverständlich, daß die Infir- 
mary und die Infektionsabteilungen meist dicht besetzt 
sind und den Ärzten viel zu tun geben. So be¬ 
richtet der Direktorstellvertreter über 1624 Fälle 


und Verletzungen, darunter über fünf Tuberkulose¬ 
erkrankungen, eine Influenzaendemie in den Monaten 
Juli, September und Oktober, zusammen 30 Fälle, über 
eine Halsentzündungsendemie von 12 Fällen im De¬ 
zember 1908 und über eine Epidemie der Augen¬ 
erkrankungen mit Ödemen der Augenlider, kompliziert 
mit einer Bindehautentzündung. Auf Behandlung mit 
kalten Borkompressen wurde die Krankheit zum Er¬ 
löschen gebracht. Als Urheber wurden die in Ägypten 
zahllos vorhandenen Fliegen und Thermitenschwärme 
angesehen, welche besonders im September 1908 die 
Menschen quälten. Ägypten ist bekanntlich das 
klassische Land der Augenkranken und Blinden, 
insonderheit des Trachoms, welches ja direkt die 
ägyptische Augenkrankheit genannt wird. Auf eine 
Bevölkerung von 11189978 Menschen kommen 
511982 oder 4,57% Blinde. Auch hier hat der 
praktische Engländer zum Nutzen der Ägypter das 
Richtige getroffen. Angeregt durch den großen Wohl¬ 
täter Sir Ernst Cassell, welcher namhafte Summen 
zur Errichtung von Augenspitälern hergab, hat die 
Regierung drei große Augenspitäler und zwei trans¬ 
portable Spitäler erbaut und vollständig ausrüsten lassen 
und sie unter die Oberleitung des bestbekannten 
Augenarztes Dr. A. F. Maccallan gestellt, welcher 
eine große Anzahl arabischer Ärzte zu seinen Schü¬ 
lern zählt. 

Die oft endemisch auftretende Trachomkrankheit 
in Irrenhäusern ist bekannt Niederösterreich hatte 
eine solche im Jahre 1891 in der Anstalt in Ybbs, 
welche die kostspielige Errichtung einer eigenen Zweig¬ 
anstalt für trachomatöse Irre in Langenlois zur Folge 
hatte. 

Es war also in meinem eigensten Interesse, wenn 
ich in Lucksor, wo zur Zeit unseres Aufenthaltes 
gerade das Zeltaugenspital seit fünf Tagen im Betriebe 
war, mich beeilte, hinzugehen und an Ort und 
Stelle die Trachomkrankheit mit allen Folgekrankheiten, 
ihrer Behandlung und den notwendigen Operationen 
zu besichtigen und eingehend zu studieren. Und wahr¬ 
lich, die aufgewendete Mühe wurde reichlich belohnt! 

Eingehend und doch präzise erklärte uns unser 
englischer Kollege die Entstehung, den Verlauf, die 
Behandlung und die Ausgänge der verderblichen 
Krankheit und demonstrierte sie an zahlreichen Fällen 
und Operationen. 

Wir sahen bei 200 ambulante Augenkranke, 
mehrere Distichiasisoperationen und Trachombehand¬ 
lungen sowohl frischer wie chronischer Fälle und end¬ 
lich einige Endausgänge. 

Selbstverständlich ist es wohl, daß ein gut einge¬ 
richtetes Laboratorium, welches alle Behelfe zur 


Digitized by LjQGQle 


Original from 

UN1VERSITY OF MICHIGAN 






i<?io] 


.. Krankenuntersuchung enthält, unter Leitung des Direk¬ 
torstellvertreters steht. Die Anstaltsapotheke leitet 
ein geprüfter Apotheker. 

107 oder 11% der Kranken starben; darunter 
waren 22 Paralysen. 

Es wurden 63 Obduktionen vorgenommen. 

Die Art der Entlassung der kriminellen Kranken 
wurde bereits oben erwähnt. Die Entlassung der 
nichtkriminellen Kranken erfolgt nach ihrer Heilung 


63 

sofort durch die Direktion. Gebessert oder auch un- 
geheilt entlassen werden müssen die Kranken jetzt noch 
vorzeitig wegen Platzmangel zu Verwandten und 
Freunden, wenn diese bemittelt und verständig genug 
sind, die Obsorge über die Kranken übernehmen zu 
können. 

Um diesem Übelstande der vorzeitigen Entlassung 
abzuhelfen, wird die Anstalt in Khanka gebaut. 

SchluU fol^t. 


PSYCHIATRISCH-NEUROLOGISCHE WOCHENSCHRIFT 


Mitteilungen. 


— „Marienheim“ für nervenkranke Damen 
in Kreuzburg O.-S. In Kreuzburg O.-S. wird in 
Verbindung mit dem dortigen Diakonissenhause 
„Bethanien“ als Stiftung des Fräulein Marie von 
Kramsta auf Muhrau Kr. Striegau am 1. Juli d. Js. 
ein „Heim für nervenkranke Damen“ eröffnet, in 
welchem solche Patientinnen Aufnahme finden, welche 
nervös bezw. körperlich nervenkrank sind oder solche, 
bei denen leichte psychische Störungen auftreten 
(sogen. Grenzfälle). Im Hinblick darauf, daß eine 
Trennung zwischen Geisteskranken und nervösen, 
psychopathischen Kranken oft nicht ohne weiteres 
zu ziehen ist, hat die Anstalt die Konzession für 
eine Privatirrenanstalt (mit Ausschluß der Tobsüch¬ 
tigen und für gemeingefährlich erklärten Kranken) 
beantragt und erhalten. 


Referate. 

— Aub, Wirkung des galvanischen Stromes bei 
Erschöpfungszuständen des menschlichen Gehirns. 
München, 1910. 

Verf. möchte der Kopfgalvanisation nicht nur eine 
rein suggestive Wirkung zuschreiben, sondern sieht das 
Wesentliche dieser Heilmethode in rein materiellen 
Vorgängen. Er empfiehlt ihre Anwendung besonders 
bei jenen Zuständen, die der Ausdruck einer gewissen 
psychischen Impotenz sind (Neurasthenia cerebri, 
Psychasthenie, Cerebrasthenie). Die bei Anwendung 
der Kopfgalvanisation sonst häufig beobachteten un¬ 
angenehmen Begleiterscheinungen in Form von 
Schwindel und optischen Reizerscheinungen schaltet 
Verf. durch von ihm konstruierte Kopfgalvanisations¬ 
spangen aus, bei deren Anwendung die sonst üblichen 
Schwankungen der Übergangswiderstände an den 
Applikationsstellen in Wegfall kommen. 

Tomaschny-Treptow a. R. 

— Stierlein, Über die medizinischen Folgezu¬ 
stände der Katastrophe von Courrieres. Berlin, 
1909. 

Verf. berichtet eingehend über das Ergebnis von 
Untersuchungen, die er zusammen mit Prof. Zangger 
an 21 bei der Katastrophe von Courrieres (10. März 
1906) geretteten Bergleuten an Ort und Stelle vor¬ 


nahm und auch noch weiterhin lange Zeit hindurch 
fortsetzen konnte. Die hierbei festgestellten Krank¬ 
heitsbilder teilt Verf. in vier Gruppen: 1. Psychosen 
im Gefolge schwerer CO-Vergiftung. 2. Psvcho- 
neurosen im Gefolge schwerer CO-Vergiftung. 3. Etno- 
tionspsychosen. 4. Traumatische Neurosen gemischter 
Ätiologie. Die gewonnenen Resultate unterzieht Verf. 
einer vergleichenden Betrachtung mit den von ihm 
bei anderen schweren Katastrophen (Radbod, Val¬ 
paraiso, Messina) gemachten Beobachtungen. Inter¬ 
essant ist, daß er infolge des Erdbebens in Valparaiso 
eine ganze Anzahl von Fällen typischer „traumatischer 
Neurose“ auftreten sah, obwohl hierbei die Renten¬ 
frage auch nicht die geringste Rolle spielte. Bei 
Besprechung der Ursachen, welche die Katastrophen 
von Courrieres und Hamm herbeiführten, sieht sich 
Verf. leider genötigt, den betreffenden Bergwerks¬ 
gesellschaften einen nicht unwesentlichen Teil der 
Schuld durch Unterlassung von Vorsichtsmaßregeln 
zuzuschieben. Tomaschny-Treptow a. R. 

— Marburg, Otto, Mikroskopisch-topographischer 
Atlas des menschlichen Zentralnervensystems mit be¬ 
gleit. Text. Zweite Auflage. Leipzig und Wien, 
Deuticke, 1910. 

Der in unseren Laboratorien beliebte und ge¬ 
schätzte Atlas liegt in neuer Auflage vor. Die Zahl 
der Tafeln ist um vier vermehrt. Unter den hinzu¬ 
gekommenen Abbildungen finden wir vor allem Dar¬ 
stellungen der wichtigsten Rindenpartien vor. Großhirn 
und Kleinhirn sowohl im Zell- als im Faserpräparat. 
Tafel IX bringt einen neuen Querschnitt der Vesti- 
bularisgegend. Ferner sind die Abbildungen von 
Sagittalschnitten des Hirnstamms vermehrt. Das Ziel 
des Verf., bei voller Gründlichkeit und Berücksich¬ 
tigung der neuesten Forschungen so leicht verständ¬ 
lich zu bleiben, daß auch der Fernerstehende sic h 
bald zurecht findet, scheint glücklich erreicht. Das 
Werk reizt in seinem ganzen Aufbau gerade auch 
den Fernerstehenden zum Studium der Hirnanatomie 

Mercklin. 

— Sternberg, Dr. Moritz, Entmündigungsrecht. 
Wien, 1909. 175 Seiten. 

Die groß angelegte Arbeit wurde durch den von 
der Regierung im österr. Abgeordnetenhause einge- 


Digitized by LjQGQle 


Original from 

UN1VERSITY OF MICHIGAN 



PSYCHIATRISCH-NEUROLOGISCHE WOCHENSCHRIFT. 


64 


[Nr. 6 


brachten Gesetzentwurf über die Entmündigung ver¬ 
anlaßt und dient auch zunächst der Kritik dieses 
Entwurfes. Andererseits wird aber das Entraündigungs- 
recht auf breiterer Basis besprochen, wobei unter 
anderem das deutsche Recht zur Unterstützung heran¬ 
gezogen wird, das übrigens nach der Ansicht des 
Verf. in vielen Fällen den richtigeren Weg vorge¬ 
zeichnet hat. — Der Entwurf hat bekanntlich nicht 
die Zustimmung der Psychiater, die es sicherlich mit 
Recht als eine Herabsetzung empfinden, daß das 
Mißtrauen des Gesetzgebers gegen sie an so vielen 
Stellen ganz unverhüllt zum Ausdrucke kommt; Verf. 
meint, sie hätten nicht ganz recht, der Entwurf leide 
„nur mitunter an einer hyperdemokratischen Tendenz.“ 
Unzufrieden seien übrigens auch die Juristen ; nament¬ 
lich bringe der Entwurf „allzu wenig Verständnis für 
die Notwendigkeit advokatorischer Intervention“ in 
den Entmündigungsfragen mit. Andererseits erwarte 
sich der Entwurf zuviel von dem „Vertrauensmann“, 
der „selten jenes Vertrauen verdienen dürfte, das ihm 
nach dem Gesetzesinhalt entgegengebracht werden 
soll“. Berze. 

— Bumke, Doz. Dr. Oswald, Über die körper¬ 
lichen Begleiterscheinungen psychischer Vorgänge. 
Wiesbaden, 1909. (68. Heft der „Grenzfragen des 

Nerven- und Seelenlebens“.) 

Wiedergabe eines in der Naturforschenden Ge¬ 
sellschaft in Freiburg i. B. gehaltenen Vortrages. Be¬ 
sprochen werden die Psychoreflexe der Pupille, die 
Beeinflussung der Atmung und der Herztätigkeit durch 
Gemütsbewegungen, die im Gefolge bestimmter psy¬ 
chischer Vorgänge auftretenden allerfeinsten Muskelbe¬ 
wegungen und das psychogalvanische Reflexphänomen 
(Veraguth). Ein näheres Eingehen auf die er¬ 
örterten Erscheinungen und namentlich auf die ver¬ 
schiedenen Meinungen der Autoren über dieselben 
schloß der enge Rahmen der Arbeit selbstverständ¬ 
lich aus. Berze. 

— Lange, Dr. C., Die Gemütsbewegungen. 
Zweite Auflage, besorgt und eingeleitet von Dr. 

H. Kure 11 a. Würzburg, 1910. 96 Seiten. Preis 

I, 80 M. 

Das allgemein bekannte Werk selbst bedarf keines 
Referates mehr. Besonders zu erwähnen aber ist die 
„Einleitung“, in welcher Kurella ausführt, daß der 
befruchtende Einfluß der Schrift Langes auf die psy¬ 
chiatrische Forschung, der „trotz aller Indifferenz 
der gegenwärtig herrschenden Moderichtung“ sicher 
zu erwarten ist, erst zur Geltung kommen muß, und 
auf die Tatsache hinweist, daß in psychiatrischen 
Schriften, die sich mit dem gleichen Thema befassen, 
bisher merkwürdigerweise jede Würdigung der Lange¬ 
schen Affekttheorie unterblieben ist; so namentlich 
wieder in der jüngst erschienenen kleinen Arbeit von 
O. Bumke („Über die körperlichen Begleiterschei¬ 
nungen psychischer Vorgänge“). Die einzige Aus¬ 
nahme habe bisher Rob. Sommer mit einem ge¬ 
legentlichen Hinweis auf die Langesche Theorie ge¬ 
macht. Berze. 

— Hoffmann, Lic. Richard Adolf, Professor 
an der Universität Königsberg, Kant und Sweden¬ 
borg. Wiesbaden, 1909. 29 Seiten. 


69. Heft der „Grenzfragen des Nerven- und 
Seelenlebens“. — Verf. kommt nach Besprechung der 
Visionen und Geisteroffenbarungen Swedenborgs zu 
dem Ergebnis, daß „um die Anerkennung des Hell¬ 
seherischen in der Persönlichkeit des großen Schweden 
auch eine nüchterne wissenschaftliche Betrachtungs¬ 
weise . . . nicht herumkommt“. „Swedenborg mag 
ein noch so großer Phantast gewesen sein, wie Kants 
Scharfsinn richtig erkannt hat, man mag ihn auch 
mit gewissem Rechte, wie unser Königsberger Philosoph 
es getan hat, den Kandidaten des Hospitals zuzählen, 

— er hat nun doch einmal in seiner Ekstase Dinge 
erkannt, die ein gewöhnlich organisierter Mensch 
nicht erkennen konnte.“ Besonders hervorgehoben 
sei noch folgender Passus: „Es wird sich in der Tat 
bei gewissen Geisteroffenbarungen Swedenborgs um 
geistige Eindrücke handeln, die von einem anderen 
Geiste, wenn auch keinem überirdischen, auf ihn aus¬ 
gegangen sind. Diese Eindrücke haben sich ihm 
nach dem Gesetz der „vergesellschaftenden“ Begriffe 
in Gestalten und Worte gekleidet, die er zu sehen 
resp. zu hören glaubt. Es handelt sich bei diesen 
Gedankenübertragungen um Erlebnisse Verstorbener, 

— und diese Verstorbenen treten leibhaftig an ihn 
heran und reden mit ihm!“ Wenn man von uns 
verlangt, dies zu glauben, fragt es sich wohl, was 
man denn eigentlich nicht glauben soll! Berze. 

— Gaudig, Hugo, Die geistige Verfassung der 
Schüler höherer Schulen. Zeitschrift für pädagogische 
Psychologie, Pathologie und Hygiene. 

In einem Zeitbild der geistigen Verfassung der 
Schüler fordert Verf. nachhaltige Kultur des Vor¬ 
stellungslebens, der Gedächtnispflege, eine bessere 
Pflege der Phantasie und Kombinationsgabe. Die 
Entfaltung der Apperzeptionskraft sieht er als eine 
Hauptaufgabe der Schule der Zukunft an. Das 
Schiboleth der geistigen Verfassung muß aber die 
Selbsttätigkeit sein, die Fähigkeit zu freiem, selbst¬ 
reguliertem geistigen Tun bei guter Ausbildung der 
Arbeitstechnik. Neben der Ausbildung der intellek¬ 
tuellen Fähigkeiten ist aber ebenso wichtig diejenige 
des Willens. Den Schülern muß neben den Pflichten 
der werdenden Persönlichkeit auch ein Recht auf 
Selbstbestimmung, das Recht der Individualität ge¬ 
währt werden. K i n d 1 e r - Großschweidnitz. 

— Ferenczi, Dr. S., Introjektion und Über¬ 
tragung. Eine psychoanalytische Studie. Verlag von 
Franz Deuticke. 

Verf. behandelt die Übertragung und Introjektion 
bei Neurotischen im Sinne Freuds und die Rolle, 
welche die Übertragung bei der Hypnose und Sug¬ 
gestion spielt. Er kommt zu der Auffassung, daß 
Suggestion und Hypnose nur die absichtliche Her¬ 
stellung von Bedingungen ist, unter denen die jedem 
Menschen innewohnende Neigung zu blindem Glauben 
und Gehorchen auf die Person des Suggerierenden 
und Hypnotisierenden unbewußt übertragen werden 
kann. K i n d 1 er - Großschweidnitz. 

— M oh r-Koblenz, Dr. Fritz, Die Bedeutung des 
Psychischen in der inneren Medizin. Sonderabdruck 
aus der Medizinischen Klinik. Verlag von Urban & 
Schwarzenberg. 


□ igitized by LjQGQle 


Original from 

UN1VERSITY OF MICHIGAN 



19 IO] PSYCHIATRISCH-NEUROLOGISCHE WOCHENSCHRIFT 65 


Verf. wünscht eine bewußte und systematische 
psychophysische Behandlung der inneren Krankheiten, 
indem er überzeugt ist, daß eine größere Beachtung 
des seelischen Faktors für die Diagnose, Prognose 
und Therapie von bedeutender Wirkung ist. 

K i n d 1 er - Großschweidnitz. 

— Fischer, Aloys, Über Organisation und Auf¬ 
gabe psychologischer Institute. Zeitschrift für päda¬ 
gogische Psychologie, Pathologie und Hygiene. 

Verf. ist der Meinung, daß die Psychologie weder 
ihrem Gegenstand noch ihrem methodischen Ver¬ 
fahren nach eine Naturwissenschaft sei. Zur Leitung 
eines psychologischen Institutes sei demnach auch 
nicht ein Naturforscher, besonders nicht ein Physiker, 
Mathematiker, Physiologe, Psychiater berufen, sondern 
nur ein Psycholog; denn die Psychologie verfolge 
heute vielfach andere Probleme mit anderen Bedürf¬ 
nissen als früher; namentlich müßten Phänomenologie 
und Pädagogik ein Unterkommen im psychologischen 
Institut finden. Kindl er-Großschweidnitz. 

— Ferenczi-Budapest, Dr. S, Über Aktual- 
und Psychoneurosen im Lichte der Freudschen 
Forschungen und über die Psychoanalyse. Wiener 
klin. Rundschau, 1908. 

Verf. hat sich zu den Anschauungen Freuds 
bekehrt, die dahin gehen, daß bei Entstehung der 
Neurosen der Sexualität eine spezifische Rolle zu¬ 
komme, und daß nur die Entlarvung einer abnormen 
Vita sexualis die Krankheitsäußerungen der Neurosen 
verständlich und der Heilung zuführbar mache. Als 
Aktualpsychosen unterscheidet Verf. zwei Gruppen: 
die durch exzessive Masturbation entstandene Neur¬ 
asthenie (neurasthenische Neurose) und die Angst¬ 
neurose. Diese entsteht immer nur dann, wenn die 
geschlechtliche Libido auf irgendeine Weise vom 
Psychischen abgelenkt wird und die sexuelle Spannung 
sich ausschließlich innerhalb spinaler und subkoni- 
kaler Bahnen verteilen muß. 

Von Psychoneurosen werden Hysterie und Zwangs¬ 
neurosen unterschieden. Die hysterischen Krankheits¬ 
erscheinungen sind Symbole latenter Erinnerungen 
an erlittene Psychotraumen. Das Individuum war 
im Momente der seelischen Erschütterungen daran 
verhindert, auf den Reiz mit adäquater motorischer 
Entladung, mit Rede, Geste, Mimik, Weinen, Lachen 
oder den Ausdrucksbewegungen des Ärgers, des 
Hasses zu reagieren, oder aber diese Gefühle auf 
dem Wege der Ideenassoziation zu zerteilen. Die in 
der Psyche unerledigt gebliebenen, zur unbewußten 
Erinnerung gehörenden Gefühle konnten dann auf 
das Körperliche ausstrahlen, sich in hysterische 
Symptome „konvertieren“. Die Behandlung, von den 
Autoren (Breuer und Freud) „Katharsis“ benannt, 
verschaffte dann dem Patienten Gelegenheit, das Ver¬ 
säumte nachzuholen, die unerledigten Gefühle „abzu¬ 
reagieren“, worauf die pathogenen Wirkungen der 
bewußt und affektfrei gewordenen Erinnerung auf¬ 
hörten. — Weiter behandelt Ferenczi in diesem 
Vortrag die Seelenuntersuchungsmethode, Traumdeu¬ 
tung, Psychopathologie des Alltagslebens von Freud 
und gibt verschiedene Beispiele von angewandter 
Psychoanalyse. V. Vogel- Colditz. 


— Dubois-Bern, Prof. Dr., Pathogenese der 
neurasthenischen Zustände. Sammlung klinischer Vor¬ 
träge begr. von Rieh. v. Volk mann. Nr. 511/12. 

Verf. unterscheidet: 1. Neurasthenie, 2. Psych- 
asthenie, 3. Hysterie, endlich 4. Hypochondrie sowie 
5. Melancholie und gibt dann ein Bild der neurasthe¬ 
nischen Zustände, die sich gewissermaßen als chronisch 
angehäufte Müdigkeit bezeichnen ließen. Er möchte 
die Bezeichnung neurasthenischer Zustand bloß 
auf diese Ermüdungszustände beschränkt wissen, 
welche die verschiedensten „psychogenen“ Ursachen 
haben. Bei der Neurasthenie zeigen sich: Psychische 
Depression, Mangel an Aufmerksamkeit, Abulie, Emo- 
tivität und Autosuggestibilität im Sinne hypochondri¬ 
scher Vorstellungen. Psychasthenie soll die erb¬ 
liche oder konstitutionelle Neurasthenie genannt 
werden. 

Dubois betrachtet mit Jane t die Erziehung des 
Geistes als die mächtigste Waffe, die uns im Kampfe 
gegen die verschiedenen Psychoneurosen zu Gebote 
steht. 

Tatsache bleibt 1. die nahe Verwandtschaft der 
Psychoneurosen untereinander und mit den Psychosen, 

2. die Bedeutung der Geistesverfassung als primäre 
Ursache der durch wechselnde und zufällige äußere 
Veranlassung hervorgerufenen Geistesstörungen. Die 
geistige Minderwertigkeit aller hier in Betracht kom¬ 
mender Kranker kann man nach Belieben Ent¬ 
artung oder Unvollkommenheit nennen. 

V. Vogel - Colditz. 

Personalnachrichten. 


Rottenmünster bei Rottweil. Sanitäts¬ 
rat Dr. Wiedenmann, seit 1896 Direktor 
der Heilanstalt St. Vinzenz in Gmund und seit 
der Übersiedlung der Anstalt im November 
1898 nach Rottenmünster Direktor dieser An¬ 
stalt, wurde am 13. März 1910 abends 9V2 Uhr 
von einem Radfahrer, der ohne Beleuchtung 
fuhr, auf dem Heimwege vom Bahnhof Rott¬ 
weil kurz vor der Anstalt umgefahren, erlitt 
einen Schädelbruch und starb nach einigen 
Stunden am 14. März morgens 4V2 Uhr. 


— Andernach. Dem Direktor der Irrenpflege- 
Anstalt St. Thom as, Dr. Weiche lt, ist der Charakter 
als Sanitätsrat verliehen. 

— Bayreuth. Zum Nachfolger des in den Ruhe¬ 
stand getretenen Direktors der oberfränkischen Kreis¬ 
irrenanstalt Med.-Rat Dr. Kraussold wurde der 
Oberarzt der schwäbischen Kreisirrenanstalt, Dr. Josef 
Hock ernannt. 

— Lengerich i. W. Dem Direktor der Prov.- 
Irrenanstalt, San.-Rat Dr. Schaefer, wurde der 
Charakter als Geheimer Sanitätsrat verliehen. 

— Breslau. Dem Direktor der städtischen Irren¬ 
anstalt, Dr. E. Hahn, wurde der Charakter als 
Sanitätsrat verliehen. 

— Zehlendorf. Dem dirigierenden Arzt im 


Digitized by CjQGQle 


Original from 

UN1VERSITY OF MICHIGAN 





PSYCHIATRISCH-NEUROLOGISCHE WOCHENSCHRIFT 


[Nr. 6 


Sanatorium Schweizerhof, Dr. Georg Laehr, 
wurde der Charakter'als Sanitätsrat verliehen. 


Dr. Pierre Barbier: „8alic>lic acid and itS 
derivative 9 a comparison of their respective therapeutic 
value.“ 

Der Verfasser weist darauf hin, daß die von Germain Sde 
eingeführte Anwendung des salicylsauren Natrons in den letzten 
Jahren wieder von der von Stricker empfohlenen Medikation 
der freien Salicylsäure verdrängt worden ist, und daß man in 
dem Bestreben, die freie Salicylsäure durch Salicyl-Derivate zu 
substituieren, zu Präparaten gelangt ist, welche die wirksamen 
Eigenschaften der Salicylsäure besitzen und dagegen von den 
bekannten Nebenwirkungen derselben befreit sind. Auf 
diese Weise ist man zur Acetylsalicylsäure (Aspirin) und 
neuerdings zu dem Salicylester der Salicylsäure (Diplosal) 


gelangt. Diplosal soll wegen seiner geringen schweißtreibenden 
Wirkung in vielen Fällen den Vorzug verdienen, da es ohne 
Gefahr Tuberkulosekranken und schwächlichen Personen ge¬ 
geben werden kann, die durch die Schweißeruption noch mehr 
geschwächt würden. Außerdem soll das Diplosal, ohne gleich 
manchen Salicylderivaten der freien Salicylsäure in der Wirkungs¬ 
stärke nachzustehen, vollständig frei von Nebenwirkungen auf 
den Magen sein, welcher Vorzug sich durch die günstigen 
Löslichkeitsverhältnisse des Präparates ergibt. Unter den von 
Dr. Barbier behandelten 50 Fällen von verschiedenen rheuma¬ 
tischen Erkrankungen hat das Diplosal besonders bei den 
akuten Formen überraschende Erfolge gebracht. Diplosal wurde 
in solchen Fällen, wo Acetylsalicylsäure Verdauungsstörungen 
verursachte, gut vertragen. Die Wirkung des Präparates bei 
chronischen Fällen war ebenfalls befriedigend, zum mindesten 
ebensogut als die mit früheren Behandlungsmethoden erzielten 
Resultate. 


Für den redactionellen Theil verantwortlich: Oberarzt Dr. J. liresler, Lüben (Schlesien). 

Erscheint ieden Sonnabend. — Schluss der Inseratenannahme 3 Tage vor der Ausgabe. — Verlag \c 1 Carl Marhold in Halle a. S 
Hevnemann’scho Bachdruckerei CGebr. Wolff), in Halle a. S 


Als Getränk für Nervenkranke ist nach 


dem Gutachten erster medizinischer Autoritäten, 
wie v. Ziemssen u. a., Kathreiners Malzkaffee in 
allen Fällen zweckmässig. Er verbindet ange¬ 
nehmen Geschmack mit absoluter Unschädlich¬ 
keit. Sein billiger Preis ermöglicht es, ihn auch 
Minderbemittelten zu verordnen. 

Den Herren Ärzten stellt die Firma Kath¬ 
reiners MalzkafFee-Fabriken, München, auf Wunsch 
Versuchsproben kostenlos zur Verfügung. 


IE 


erfolgreichste Behandlung mit 

Pulvis antiepilepticus Dr. Weit 

Seit 10 Jahren bewahrtes Haemoglobinbromeiseu- 
präparat dosiert. Die Einzeldosen entsprechen 
den yoii ersten Autoritäten u. a. Prof. A. Forcl 
vorgescliriebeneii Bromgaben. Frei von üblen Nach¬ 
wirkungen. 

Probesendung und Literatur kostenlos durch die 

Nchwaiien-Apotlicke Frankfurt a. M. 


Ideale, prompt wirkende, 
angenehm schmeckende 

Laxantia 


für Kinder und Erwachsene sind 

jTpothekerXanoldPs 


Tamarinden - Konserven 


in Schachteln (6 Stück) für 80 Pf, 

Purgier-Konfekt 


(ä 0,12 Phenolpht. u Extr. Tamarind ) 
in Schachteln i9 Stück) für 60 Pf., 

Purgier - Pralines 


(a 0,06 Phenolphalein) 
in Schachteln (8 Stück) für 40 Pf, 

Durch alle Apotheken. 


Nur echt, wenn von Apotheker 

C. Kanoldt Nachf. in Gotha. 


Soeben erschienen 

ist die neue, 7. Auflage vom 


Dr. Ludwig Scholz. 

Vom Deutschen Verein für Psy¬ 
chiatrie gekrönte Preisschrift. 

__ Preis M. 1 , 50 . ■■ ■ ■ 

Zu beziehen durch jede bessere 
Buchhandlung oder direkt von 

Carl Marhold Verlagsbuchhandlung, 
Halle a. S., Reilstraße 80 . 


g Carl Weissert, § 

§ Stellenvermittler für § 

Pfleger und Pflegerinnen, a 

9 Berlin 0., Breslauerstr 33 ■- » 

Q ’ O 

Q Anstalten und Herrschaften Q 
^ haben kostenlose Vermittlung, 

rr r . w ece*€>€€c©©©©©©©€>©© 


□ igitized by Google 


Original from 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 

















PSYCHIATRISCH-NEUROLOGISCHE W 


OCH ENSCHRIFT 


.Eifcö, ■' UmwilKttttg • in- 4er b&iwrigtm Afuititltabeköstiguiig mit ^öfiäeben bedeutet 

üli« v«ou' uns bereust e} he 


FISCHWURST 


iHtrch ihm. G rät en f reihet t, Pürürtfisgiciokheit, Afbeitsersparnisso tn Hrrriubtim^ £am Gemme, 
.act,fertig (jf^BöSb^l^sfebufr pp, 13 t ümsm VbtpÖag’.sw'eise oitiff. Ideale xu tiermen, und baeb die etwaig 
pTdktkeb ihmiifälH barft Furiu tlet flbetatis fcUhr\mt-iger» SfioJtebhkost. die fftr die An* 
$taltevor ptiberhaupf ln, 'ffettmchl koiu}&eT) kaim. Selbst in don heißesten Sommermonaten Über¬ 
nehmen wir für »irr^«4freie tm4 Ankunft wijiS#t‘hor{dste Garantie. Gratisproben stoben 

franko zur Verfügung. 

Df* alt einten Fabrikanten: 

K, Sdldnau &€o„ Fk&vmvmiHi^-teellsiiialt, Altönaa.E., BMwstr.43. 


No 0 Iti'rC'«>ldjil\n 

Abt Hl Aug. Becker’s Mikrotome und Nebenapparate 

Gehirn- Mikrotome 

***=¥—.=*==; von bis jetzt unerreichter .Leistung von 14 unter Flüssigkeit 

Schnitte Ms m 210X210 mm unter Flüssigkett. 

Neueste Geiriermikrofome D. It. G. M. 

Preislisten (deutsch, englisch und französisch) gratis and franko. 
Vertreter an allen grösseren Plätzen im In und Auslände 













PSVCHrATRISCH-NEUROLOGISCHR WOCHENSCHRIFT 


e nlfpnhlirir Nervenleidende und 
ImuHwUig Erholungsbedürftige 

San,-Rat Dr. MÜLLER und San.-Rat Dr. REHM. 

rietet 1862 als erste derartige Anstatt, ******** Auch im Wl-nter gut besucht. 


Bt-r der siädljseliön twwinstftf) zu 
nkf«rt M. ts>; Vota r. i qiQ ^b 
i As»i$tenzarztstehe äü besetz«!. Oe-, 
‘ nr> i Jn|ire j68o M , fy 2 , Jihr« 
M bei Tr ei er Sirüiou. M etdungeö 
ftf Beifügung Vdtt Zeugnissen aa die 


Ar der Wfestpreußsaehen Prov\- 
irre&jtaiialt bei Pr 

St^rgftfd ist fee 

Assistenzarztsteile 

ftir einon .Qiiveirhßinit^ieo : 

Arzr zu hevpr^cn. Gehalt nh)0 M', 
Glu lieh, dnricb^i. IfeköstfeniJ 1 
fvia.sst'. scnvre ' IHoostwobuuDir. 
Hfeiug, Besuch Hi ng ut'.i W^che- 
rduii>nug brt Warte von Ü70 M. lh- 
Ätifeihiqg rirfölgt 
(lreürif>UQtii«:b£4 K»fe 

•JigürijK. . •NftcbvRr.Ciijabr; 'Dieu*ue<: 
^rfol^r Anstettatrg ■ au.F f 
mit cUirtHid et*i GfeU % ifefefeJOM. 
juLrlfe .fehkn, irfer, JfeuBon- 
wokn iife Heiz uhg, B^löuebuiD.g ife 
t ferenfeiur znt% w ;•: 

% kbnrmo ' Ärztliche 

Tx&ktik&litm fenfe, 

yveleböh nfe?& Station f, 

■Ktasite monatlich :1t)0 &L Reirruiifc- 

ratioö gevv&hr^ 

tuüp ^iob jfefe, zu febr iiihifc- 
stetis, fthihnorntti^iün . 
v , ot r i>flkbi^i& f ' HeiddvigS ; ö • m ■ dfe 

Üirekior 

Göb. fedlfeelrat Dr. Krp6)2)er< 


Dr« Kahlbaum, Gorlifi 

Heilanstalt für Nerven-« Gemütskranke 

Offene Kuranstalt für Nervenkranke. 

Ärztliches Pädagogium f. jugendl Rsrven- u. Gemütskranka 


Sanatorium Dr. Arndt Meiningen. 
Für Nervenkranke und ErfiolMgsfeeftfta 


(auch Entziehungskuren) 


i^j:. ine«, Kiicii Arndt 


bei Stettin 

fßr Nervenkranke, Morfinisten, Alkoholiker 


An fer ifeöu Großh. Badischen 
Heil- und Püegeanatalt hei Wies- 
loch in der Krihe von Heidelberg 
fei', eim ; 

Hi Ifsands teile 

zu besetzen. Afefi^g^halt 2000 jtf. 
und uopbr jb tfeh Vorbild d«- 
m ir.eie Statubt Kögelfeßige Zai- 
Iageu„ Etatwnlißige Aiiatctllnng bei 
Bbwäbumg fe Ikieiife, 

Ä'rnvb wm ' : 


n. Be* ; ür. Pulpers 


Br. Warda, früher I. Assistenzarzt von Herrn Geheimrat fPro¬ 
fessor Dr. Binswanger in Jena, empfiehlt seine Hellartstait 
für Nervenkranke 

i. i Villa Emilia ■ .' 

zu Blankenburg im Schwanatai (Thünngen). Die Anstalt ist 
durch einen schönen ttud weckmäBigen Neubau vergrößert 
und das gatrze Jahr geöffnet. 


m 0 » ; i. 

vrerden an den unfcec« 
^At^taltiadhrelctor erbeijan, 

M^ediÄÜaÄjlrat Br. Max Fischfcr, 


Weitere Stellengesuche siehe auch 
!L und Hi. Umschiagsette. 


Fortsetzung dieser Rubrik auf der 3. Umschlag-Seite 


Go gle 


















Psychiatrisch - Neurologische Wochenschrift 

•Redigiert von •: iA - ^ 4 

Oberarzt Dr. Job« Bröslet,^* 

Lüben (Schlesien). 4 ; ' ! r 

Verlag: Carl Marhold Verlagsbuchhandlung m ilalle a. S., Reilstraße 8ö. 

Telegr.-Adresse: Marho Id Verl ag Halle t aal e.— Feirtispr. Nr.'828. 


Nr- 7- 


15. Mai 


I9IO/II. 


Bestellungen nehmen jede Buchhandlung, die Post sowie die Firma Carl Marhold Verlagsbuchhandlung in Halle a. S. entgegen. 
Inserate werden für die 8 gespaltene Petitzeile mit 40 Pf. berechnet. Bei größeren Aufträgen wird Rabatt gewährt.' f 
Zuschriften für die Redaktion sind an Oberarzt Dr. Job. Br es ler, Lüben (Schlesien) zu richten. 


Inhalt* Artikel: Ägyptische Irrenanstalten. Von Primararzt Dr. Anton Hockauf, Gugging. (Schluß.) (S. 69.) — Mit- 
* t ei Lungen (S. 72): Geheimrat Ludwig (Heppenheim a. B.) gestorben. Jahresversammlung des Vereins bayrischer 
Psychiater. Internationales Handbuch der Psychopathologie. — Referate (S.73). — 


Ägyptische Irrenanstalten. 

(Schloß.) 


Das Lunatic Asylum in Khanka ist als 
eine Ergänzung der Anstalt für nicht kriminelle 
Kranke in Abbassieh zu betrachten. Sie dient zur 
Aufnahme der zur Entlassung nicht geeigneten Fälle, 
d. i. jener Fälle, welche sich unter Irrenanstaltsüber¬ 
wachung als ziemlich ruhige Fälle erweisen, die nur 
periodisch ‘gefährlich werden. 

Hunderte solcher Fälle werden jetzt alljährlich 
entlassen, und verschiedene Verbrechen resultieren 
aus dieser Entlassung. Die Kranken kehren häufig 
zurück und mehren die Reihen der kriminellen Geistes¬ 
kranken. 

So mußten wie oben erwähnt im Laufe des Jahres 
1907 in der Anstalt zu Abbassien infolge Raummangels 
266 nicht geheilte Patienten entlassen werden, und trotz¬ 
dem stieg die Zahl der in der Anstalt verbleibenden 
Patienten bei einem Belegraum von 827 Betten und 
einer Totalkapazität des Hospitales von 877 Betten 
auf 1017. 

Die in Rede stehende Irrenanstalt zu Khanka ist 
gegenwärtig im Bau begriffen; sie erfordert zu ihrer 
Komplettierung auf 600 Betten einen Kostenaufwand 
von j£E 214000 = 5350000 K., eine Summe, in 
welcher die Verlängerung der Bahn von Marg nach 
Khanka bis zur neuen Anstalt inbegriffen ist. 

Es wurde beschlossen, zunächst das Administra¬ 
tionsgebäude, ferner Abteilungen für 300 Patienten 
nach dem Pavillon- und Kolonie-System und Be¬ 
amtenwohnungen zu errichten. Für diesen ersten 
Teil der Anstalt dürfte wahrscheinlich mit der Hälfte 
der obigen Gesamtkostensumme das Auslangen ge¬ 
funden werden, und wird die Anstalt alljährlich durch 
Errichtung der restlichen Gebäude ergänzt werden. 

Das Gesamt-Areal der Anstalt beträgt zirka 70 ha, 
von welchen zirka 50 ha verbaut werden. 


Nach dem vorliegenden generellen Bauplane 
werden die einzelnen Gebäude, Pavillons auf regu¬ 
lären, viereckigen Baublocks in geraden, 15 bis 30 m 
breiten, in der Richtung von Norden nach ^ Süden 
und von Osten nach Westen laufenden Straßen, 
durch letztere vollständig isoliert, errichtet. 

Vom Haupteingange gelangt man auf einer 20 m 
breiten Fahrstraße, an der Portierloge vorüber, zu 
dem im Osten in der Mitte der Anstalt, rechts von 
der Hauptachse derselben liegenden Administrations¬ 
gebäude: . 

I. In der ersten Straße hinter dem Administrations- 
gebäude liegt rechts an der Hauptachse der Auf¬ 
nahmspavillon für die Neuaufnahmen, weiter rechts, 
durch eine von Osten nach Westen laufende Straße 
vom vorstehenden Baublocke getrennt, der Pavillon 
für gefährliche Geisteskranke. 

Links von der Hauptachse (Ost-West) liegt in 
dieser Straße das Krankenhaus und der Pavillon für 
Paralytiker. 

II. In der zweiten von Süden nach Norden 
laufenden Straße liegen vier Pavillons für chronische 
Arbeiter. 

In der dritten von Süden nach Norden laufenden 
Straße liegen a) rechts von der Hauptachse ein 
Pavillon für chronische Arbeiter und von diesem voll¬ 
ständig isoliert weiter rechts ein Pavillon für unruhige 
Geisteskranke, b) links von der Hauptachse ein 
Pavillon für Epileptiker. 

III. Die dritte, 31m breite, in der Richtung von 
Nord nach Süd angelegte Straße trennt das klinische^ 
Viertel von dem industriellen Viertel und liegt in 
der zweiten Nord-Süd-Hauptachse der Anstalt. 

In dieser Straße liegt rechts von der Ost-West- 
Hauptachse ein größerer Baublock, auf dem sich 


□ igitized by Google 


Original from 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 

















70 


PSYCHIATRISCH-NEUROLOGISCHE WOCHENSCHRIFT 


[Nr. 7 


vorne die Hauptküche der Anstalt, die Bäckerei, das 
Maschinenhaus mit seinen Kesseln und der Dynamo- 
Anlage, diverse Magazine und Werkstätten befinden. 

Anschließend an diesen Baublock in südlicher 
Richtung reiht sich ein Pavillon für chronische Ar¬ 
beiter, ferner der Wassertuim, mit dessen Bau zuerst 
begonnen wird, ferner in einer Seitenstraße im Süd¬ 
westen der Anstalt, von den übrigen Gebäuden mög¬ 
lichst isoliert, der Infektions-Pavillon an. 

Von der Ost-West-Hauptachse nach links liegen 
in dieser Straße das Waschhaus und ein Pavillon für 
chronische Arbeiter, welche im Waschhause beschäftigt 
werden. 

IV. Hinter diesen Gebäuden durch eine vierte 
Straße getrennt, liegt im Nord-West der Anstalt der 
Ökonomie-Hof mif'den*'diversen Stallungen. 

Im Norden der Anstalt befinden sich die Wohn¬ 
gebäude i. des Direktors, 2. des Direktor-StellVer¬ 
treters, 3. der Anstalts-Ärzte und Sekretäre, des Ver¬ 
walters, des Ingenieurs und 4. der Möawen, ferner 
die Wohngebäude der Wärter (Wärterdorf}. 

Die Anstalt twird auf ganz moderner'Basis ein¬ 
gerichtet: Elektrische Beleuchtung, Telephone, Hei¬ 
zung, Kanalisierung, Wasserversorgung (Artesische 
Brunnen, aus denen das Wasser mittels elektrischer 
Pumpen geschöpft wird), Feuerlöschvorrichtungen etc. 
sind vorgesehen. 

Dem Waschhause, der Hauptküche, der Bäckerei 
und dem Maschinenhause wird eine möglichst zentrale 
Lage eingeräumt. 

Es gibt drei Verpflegsklassen für die Kranken. 
Die Kranken I. Klasse zahlen 30, die der II. 20 
und die der III. 10 Piaster pro Tag. Die I. und 
II. Klassenkranken sind, wie bereits oben erwähnt, 
in eigenen Abteilungen zu je zehn Personen unter¬ 
gebracht, haben größeren Komfort und eine bessere 
Kost. 

Die Verpflegsgebühren für sie sowie für die zah¬ 
lungsfähigen Kranken der III. Verpflegskiasse werden 
durch die Behörden eingehoben. 

Die einbringlichen Verpflegsgebühren betrugen im 
Jahre 1908 für die 

I. Klasse 764 j£E 125 Milliemes 

n. „ 931 „ 765 „ 

ui. « 1577 « 580 

Summa 3273 470 Milliemes. 

Die uneinbringlichen Verpflegsgebühren im Be¬ 
trage von 24601 Ü?E 822 Milliemes wurden von 
den Lokalbehörden eingezahlt. (1 jj?E — 2 5 Kronen 
= 20 3 /4 Mark. 1 Krone = 4 Piaster = 40 Mil¬ 
liemes. x Mark = 5 Piaster = 50 Milliemes.) 


Nach dem Vorschläge durch die Anstaltsdirektion 
werden zur Vermeidung von gerechtfertigten Klagen 
über die drückende Zahlungspflicht für zahlungsfähige 
Verwandte, die Kranke in den Anstalten gegen ihren 
Willen haben, in Zukunft die Lokalbehörden ihre 
Vermögenslage prüfen. Darauf soll der Anstalts¬ 
direktor gemäß seiner Instruktion nach den von den 
Behörden erhaltenen Informationen die Taxe be¬ 
stimmen. 

Die N etto gesamt kos ten der Behandlung im 
Jahre 1908 betrugen 24601,822 jgE oder bei einer 
täglichen Durchschnittszahl von 952 verpflegten 
Kranken III. Klasse 25,831 j£E pro Kopf und Jahr 
oder 71 Milliemes pro Kopf und Tag, während ein 
Patient I. oder II. Klasse weit über 200 Milliemes 
pro Kopf und Tag kostete. 

Die Krankenbewegung im Jahre 1908 ge¬ 
staltete sich folgendermaßen: 

Es waren 



M. 

F. 

Zus. 

am 1. Januar 1908 verblieben . . 

655 

241 

896 

Erstaufnahmen im Jahre 1908 . . 

362 

I IO 

472 

Wiederaufnahmen im Jahre 1908 . 

92 

29 

121 

Zusammen 

454 

139 

593 

Gesamtzahl d. Verpflegten i. J. 1908 1109 

380 1489 

Entlassen wurden als 

Geheilt. 

52 

33 

85 

Gebessert . .. 

179 

37 

216 

Nicht gebessert. 

45 

5 

50 

Nicht geisteskrank. 

14 

— 

r 4 

Entwichen.. . 

— 

— 

— 

Gestorben sind. 

78 

29 

107 


3 öb 

104 

* 

oc 

Verblieben am 31. Dez. 1908 . . 

74 i 

276 

1017 


Die Zahl der durchschnittlich täglich Verpflegten 
betrug 952. 

Es sind 196 Pf 1 ege per so ne n zur Betrauung 
der Kranken bestellt. Sie sind in Tag- und Nacht¬ 
dienstpfleger eingeteilt. An der Spitze der Abtei¬ 
lungen, der Werkstätten, der Wäscherei stehen die 
Head-Nurses oder -Attendants, an der Spitze des 
ganzen Wartepersonals die Matron — ganz so wie 
in England. Die geschulte Pflegerin (Traktpflegerin) 
heißt Hakima. 

Eine Pflegeperson kommt auf fünf Kranke. Die 
Pflegepersonen haben Wohnung, Beheizung, Beleuch¬ 
tung und Verköstigung in der Anstalt. Die ständig 
Angestellten werden nach folgender Tabelle entlohnt: 


Monatlich 

i Matron.13 jfE = 325 Kr. 

1 Oberpfleger.n „ =275 „ 

1 Wäschepflegerin. 7 „ =175 „ 


Digitized by t^QGQle 


Original from 

UN1VERSITY OF MICHIGAN 













, 9 I °] 


PSYCHIATRISCH-NEUROLOGISCHE WOCHENSCHRIFT 


7i 


Monatlich 

6 Traktpflegerinnen je . . . 7 = 175 Kr. 

i Traktpflegerin (Nachtdienst) 8 „ = 200 „ 

Dazu kommen noch 2 SSE monatlich Transport¬ 
expensen. Die Löhne der provisorischen Pflegeper¬ 
sonen schwanken neben freier Station zwischen 8 /i 
und 4 im Monat. 

Dr. Waraock charakterisiert das Pflegepersonal 
folgendermaßen: 

„Die Schwierigkeit in der Anstellung der Pflege¬ 
personen besteht fort Die Pflegepersonen sind un¬ 
wissend, lärmend und nicht lehrfähig: sie kommen 
und gehen so schnell, daß nur wenige genügend lange 
bleiben, um etwas von ihrer Aufgabe zu verstehen, 
kaum einige von ihnen nehmen eine einfache Kenntnis 
der Anstaltsaxbeiten an, d. i. die sichere Überwachung 
ihrer Schlüssel, die Schließung der Türen, die Tren¬ 
nung streitender Kranker, die Reinhaltung der Schlaf¬ 
säle etc. Viele von den Hakimas (geprüfte Pflegerin) 
zeigen aber auch wenig Interesse für ihre Aufgaben, 
und es kommen viele Wechsel in ihren Stellungen 
vor. Drei Hakimas verließen plötzlich zur großen 
Unannehmlichkeit der Anstalt den Dienst. Ohne 
einmonatliche Kündigung ist ihr Verdienst ver¬ 
fallen. Diese Wechsel haben ihren Dienst so herunter¬ 
gebracht, daß es als unmöglich befunden wurde, 
einer jeden Pflegerin mehr als einen halben Tag in 
der Woche dienstfrei zu geben. Sobald als eine 
Hakima angestellt wird, muß man ihr einen Wochen¬ 
tag Urlaub geben; einige resignieren oder werden 
krank und hindern so die anderen, Urlaub zu nehmen. 
Ihre Arbeiten, gleich den anderer Bediensteten der 
Anstalt, verlangten früher viele Stunden; aber jetzt, da 
acht Hakimas sich in ihre Arbeit teilen, hat jede einzelne 
leichtere Dienstpflichten als früher. Es ist eine 
schwere Aufgabe, weibliche Pflegepersonen in dieser 
Gegend in der Anstalt festzuhalten. 

Lokale Gebräuche hindern die Fortschritte in 
dieser Angelegenheit Wenn wohlerzogene junge 
Frauen zu bekommen wären, würde ein Versuch ge¬ 
macht worden sein, sie hier auszubilden und ihnen 
Diplome zu geben; das gegenwärtige System, Hakimas 
anzustellen, welche geschult worden sind wie ordent¬ 
liche Spitalspflegerinnen, ist ein Fehler.“ Pflegerkurse 
finden also derzeit nicht statt. Es wurde aber eine 
neue Ausgabe einer Dienstinstruktion für das Pflege¬ 
personal in arabischer Sprache herausgegeben. 

Elf Pflegepersonen wurden gestraft für schlechte 
Behandlung der Kranken und sechs wegen Dieb¬ 
stahls. Dr. Warnock plädiert für die Belohnung 
der guten Pflegepersonen, um die anderen anzueifem, 
obwohl er die Geldstrafen für Fehltritte in der Dienst¬ 


leistung als empfindlich für den sparsamen und nicht 
Intelligenten Araber und deshalb als ein Mittel zur 
Verhinderung weiterer Fehler im Dienste ansieht. 

Es sind an der Anstalt sechs Assistenzärzte 
angestellt. Ein Arzt kommt auf 125 Kranke. 

Die Assistenzärzte sind Ägypter und haben das 
medizinische Kolleg in Kairo absolviert Dieses 
wurde von Franzosen gegründet Gegenwärtig leiten 
englische Ärzte den Unterricht in englischer Sprache, 
woran sich die Araber bald gewöhnt haben. In der 
praktischen Psychiatrie werden die Medizinstudenten 
an der Irrenanstalt in Abbassieh von dem Direktor 
und seinem Stellvertreter in dreimonatigen Kursen 
unterwiesen. 

Die Gehälter gehen aus nachfolgender Tabelle 


hervor: 

1. Assistenzarzt . . 

Jahresgehalt 

. . . 396 j£E = 9900 Kr. 

2. 

. . . 204 

n 

= 5100 „ 

3 * w • • 

. . . 192 

» 

= 4800 „ 

4 . 

. . . 192 

w 

= 4800 „ 

5 * r> • • 

. . . 192 

n 

= 4800 „ 

6. 

. . . 192 

yy 

= 4800 „ 

Außerdem haben 

sie freie Station 

und 4 J?E 


Reisediäten für den Monat. 

Dr. Warnock gibt über diese Assistenzärzte nach¬ 
folgendes Urteil ab: 

„Obwohl die Assistenzärzte mehr dienstfreie Zeit 
— einen ganzen Tag, drei Nachmittage und Nächte 
,wöchentlich, die älteren vier Nachmittage und Nächte, 
außerdem sechs Wochen Urlaub im Jahre haben, und 
obwohl ihr Anfangsgehalt — 180 SSE im Jahre — 
größer ist, alb'es den jüngeren Ärzten an englischen 
Anstalten gezahlt wird, kann ich nicht sagen, daß alle 
von ihnen ihren Gehalt voll verdienen, teils wegen 
ihrer vollständigen Unwissenheit des Anstaltsdienstes 
bei ihrem Eintritte in die Anstalt, aber auch deshalb, 
weil sie nicht genügendes Interesse nehmen an ihren 
Fällen. Die Begeisterung zu dem Berufe fehlt für 
einen erfolgreichen Anstaltsarzt; und die Bereitwillig¬ 
keit, die persönliche Bequemlichkeit gelegentlich zu 
opfern, ist nicht immer offenbar. Gewiß, sowohl 
die Fähigkeit, die Persönlichkeit der Kranken zu 
verstehen wie die Sicherheit von der Gefährlichkeit 
zu unterscheiden, kommt nur mit einer beträchtlichen 
Erfahrung und Arbeit bei Verfassung der Kranken¬ 
geschichten.“ 

Neben dem Verwalter, dem dem Direktor 
verantwortlichen Leiter der Buchhaltung und Admini¬ 
stration, sind noch fünf Beamte angestellt 

Die Anstalt repräsentiert nach außen der D irekt o r, 
in seiner Vertretungjsein Stellvertreter. 


Digitized by t^QGQle 


Original from 

UN1VERSITY OF MICHIGAN 









72 


PSYCHIATRISCH-NEUROLOGISCHE WOCHENSCHRIFT. 


[Heft 7 


Dieser versieht die ärztlichen Agenden, unterweist 
die Assistenzärzte in ihren ärztlichen Pflichten, macht 
die ärztliche Visite gemeinsam mit den Ärzten, kon¬ 
trolliert diese in ihren Arbeiten, beaufsichtigt das 
Pflegerpersonal, verfaßt die ärztlichen Berichte und 
teilt sich mit dem Direktor in den praktischen Unter¬ 
richt der Medizinstudenten von der Kairiner medizi¬ 
nischen Schule. 

Er bezieht einen Jahresgehalt von 600 j£E = 
15000 Kr. neben freier Wohnung und hat acht 
Wochen Jahresurlaub. 

Da er überbürdet und außerdem für die Direktor¬ 
stelle der Anstalt in Khanka vorgeschlagen ist, emp¬ 
fiehlt Dr. Wamock die Kreierung einer II. Direktor¬ 
stellvertreterstelle, um die entstehende Lücke gleich 
auszufüllen. 

Der Direktor bezieht nebst freier Wohnung einen 
Jahresgehalt von iooojj^E =25 000 K. und hat gleich¬ 
falls acht Wochen Jahresurlaub. Er ist Mitglied des 
Departement of Public Health, des obersten 
Sanitätsrates für Ägyten. 

Dieser ist der fachliche Berater des Ministers 
des Innern, welcher der oberste Beamte des Irren¬ 
wesens in Ägypten ist. Der Minister signiert alle Ver¬ 
ordnungen und kontrasigniert die Gesetze. Ihm obliegt 
die Kontrolle der Irrenanstalten, welche er durch seine 
Organe, die Mudirs, Mamourß, Governors, die 


Polizei, die dem Justizminister zugeteilten Maglis EI 
Hassby, und wenn es sich um fremdländische Geistes¬ 
kranke handelt, durch die bei der ägyptischen Regie- 
run gakkreditierten Konsul en und Geschäftsträger, und 
wenn es Christen sind, durch ihre Patriarchen ausübt 
Im Jahre 1877 besuchte ein englischer Arzt die 
Anstalt in Kairo. Er schreibt darüber: „Die ganze 
Anstalt ist ganz außerhalb der Fassungskraft zivili¬ 
sierter Menschen, daß sie selbst für diesen dunklen 
Kontinent ein scheußlicher Schandfleck ist.“ 

Wenn man dieses niederschmetternde Urteil des 
englischen Fachmannes mit der jetzigen wohleinge¬ 
richteten und mit allem Komfort ausgestatteten An¬ 
stalt vergleicht, so gewinnt man so recht den Ein¬ 
druck von der Größe der zivilisatorischen und Wohl¬ 
fahrtseinrichtungen, welche die Engländer seit 1882 
in Ägypten geschaffen haben. 

Ein Kollege schrieb unlängst in dieser Wochen¬ 
schrift, daß die Wohlfahrtsbestrebungen der Regie¬ 
rungen in der Irrenpflege den Kulminationspunkt 
bereits überschritten haben und nun eine rückläufige 
Bewegung wahrzunehmen sei. 

Diese Ansicht paßt auf die amerikanische und 
englische Irrenreform gewiß nicht. Denn hier gül 
nach wie vor das Sprichwort: 

Nunquam retrorsum. 


Mitteilungen. 


Geheimrat Ludwig (Heppenheim a. B.), der 
Senior der h essischen Psychiatrie, ist 
am3.Mai ds.Js. im84.Lebensjahre gestorben. 
Vor 43 Jahren erbaute er die für die damalige 
Zeit mustergültige, jetzt noch in Blüte stehende 
Landesirrenanstalt Heppenheim a. Bergstraße 
und zählte zu den Gründern des Vereins Süd- 
westdeutscher Psychiater, dessen Tagungen er 
lange Zeit präsidierte. Persönliche Freundschaft 
verband ihn mit den namhaftesten Führern in 
der psychiatrischen Welt und sein Name hatte 
als Reformator auf dem Gebiet der Irrenpflege 
weit über die Grenzen seines engeren Vater¬ 
landes einen guten Klang. 


— Die Jahresversammlung des Vereins 
bayrischer Psychiater findet am 18.—21. Mai er. 
in der Pfalz statt. 18. Mai abends 8 Uhr Zusammen¬ 
kunft in Landau i. Pf., Hotel Schwan. 19. Mai 
7 V* Uhr früh ab Landau mit Wagen nach Klingen¬ 
münster. Sitzung 9 Vi— H*U und 12V2—2 Uhr; 
dann Besichtigung der Anstalt Rlingenmünster, Rück¬ 


fahrt nach Landau, gemeinschaftliches Essen im Hotel 
Schwan. 20. Mai 8 87 Fahrt von Landau nach Homburg 
i. Pf., Besichtigung der dortigen neuen Heil- und Pflege¬ 
anstalt, 3 64 nachm. Rückfahrt nach Frankenthal. 
21. Mai Besichtigung der Anstalt Frankenthal, Kranken¬ 
demonstrationen. Anmeldung der Teilnehmer an 
Herrn Medizinalrat Dr. Karrer in Klingenmünster 
erbeten. Wohnungsbestellung in Landau an den Be¬ 
sitzer des Hotel Schwan. 

Referat: Die Unterbringung der geisteskranken 
Verbrecher und der verbrecherischen Geisteskranken 
in Bayern. Referenten: Direktor Kundt-Deggen¬ 
dorf, Oberarzt Priv.-Doz. Rüdin, Psychiatr. Klinik 
München. 

Vorträge: Damköhler-Klingenmünster: Über 
Erblichkeit. Hügel-Klingenmünster: Über Typhus in 
der Anstalt und seine Bekämpfung. Reichhardt- 
Würzburg: Über einige Methoden der physikalischen 
Hirn - Untersuchung. Ec c a r d - Frankenthal: Über 
tuberöse Idiotie mit Demonstrationen. Dehler- 
Frankenthal : Über den heutigen Stand der chirur¬ 
gischen Behandlung der Epilepsie. 

Eglfing, den 4. Mai 1910. Dr. Vocke. 

— Internationales Handbuch der Psycho¬ 
pathologie. Von dem groß angelegten „Traite inter- 


□ igitized by Google 


Original from 

UN1VERSITY OF MICHIGAN 





19 io] 


PSYCHIATRISCH-NEUROLOGISCHE WOCHENSCHRIFT 


73 


national de psychologie pathologique“, welches Direktor 
Prof. A. Marie (Villejuif) herausgibt, ist soeben der 
erste umfangreiche Band erschienen. (Paris, F. Alcan 
1910, 1028 S., 353 Abbildungen im Text.) Als Mit¬ 
herausgeber sind Bechterew, Clouston, Grasset, Lugaro, 
Magnan, Pilcz, Raymond, Ziehen genannt. In diesem 
Bande, welcher der allgemeinen Psychopathologie ge¬ 
widmet ist, behandelt Grasset die Beziehungen der 
Psychiatrie und Neurologie, Del Greco die allg. Ge¬ 
schichte der Psychiatrie, Marie die psychiatrische 
Anthropologie (zahlreiche Abbildungen), Mingazzini 
das Verhalten der Hirnwindungen und Furchen, Marie 
den Chemismus der Himsubstanz, Marie und Dide die 
Untersuchung der körperlichen Begleiterscheinungen, 
Levaditi die syphilidologischen Fragen. — Klippel, 
Lugaro u. A. haben die allgem. pathol. Anatomie 
bearbeitet, Marro die psychische Entwickelung im 
Pubertätsalter; Clouston, Bechterew, Ferrari, Carrarra 
die psychiatrischen und forensisch-psychiatrischen 
Untersuchungsmethoden. Der zweite Band wird die 
Klinik und Psychologie der Psychosen, der dritte die 
Therapie behandeln. Das Werk soll bis Ende 1910 
vollständig erschienen sein. M. 


Referate. 

— Cimbal, Dr. W., Taschenbuch zur Unter¬ 
suchung nervöser und psychischer Krankheiten und 
krankheitsverdächtiger Zustände. Berlin, 1909. 

Ein sehr nützliches Büchlein, und zwar nicht nur 
für den Anfänger, der sich mit seiner Hilfe leicht 
bei der Untersuchung Geisteskranker zurechtfinden 
wird, sondern, aufrichtig gesagt, auch für den Er¬ 
fahreneren, der nicht Zeit oder Gelegenheit gehabt, 
sich etwa über psychophysische Methoden oder über 
gewisse weniger bekannte Methoden der Prüfung 
der geistigen Fähigkeiten zureichend zu informieren. 
Weite Verbreitung ist diesem Taschenbuche sicher 
und auch zu wünschen. Berze. 

— Fifty-first Annual Report of the 
General Board of Commissioners in Lunacy 
for Scotland. 


Kein Land hat eine so geordnete Irrenpflege wie 
Schottland. 

Im Zentralamte des General Board of Commissio- 
ners in Lunacy for Scotland in Edinburg werden alle 
im Lande lebenden geistig abnormen Personen in 
einem Register geführt. Ihre Krankengeschichten sind 
dem Amte bekannt. Das Amt verteilt die Kranken 
in die Anstalten, die Familien-, offene oder geschlossene 
Armenpflege, überwacht sie durch seine Organe. 
Überall, wohin man blickt, sieht man Wissenschaft 
und Ordnung gepaart mit echter Humanität. 

Dies ersieht man wieder aus dem letzten Jahres¬ 
bericht des General Board für das Berichtsjahr 1908. 

Die Irrenbehörde berichtet über 18197 Geistes¬ 
kranke, von denen sie offiziell Kenntnis hatte, und 
welche auf eine Bevölkerung von 4 472 000 Menschen 
kamen. Also ein Kranker kam auf 245,75 Personen 
der Gesamtbevölkerung. 

Die Zunahme gegen das Vorjahr betrug 289. 
Diese Geisteskranken waren untergebracht in 26 Royal 
and Districts Asylums, das ist solchen Anstalten, 
welche aus öffentlichen Mitteln verwaltet werden, drei 
Privatanstalten, welche von Privatbesitzern auf Gewinn 
verwaltet werden; drei Parochial Asylums, das ist 
solche Anstalten, welche von den Bezirksarmenfonds 
dotiert werden. Zwölf Lunatic Wards of Poorhouses, 
das ist Irrenabteilungen bei Armenhäusern, in denen 
unheilbare nicht gemeingefährliche Kranke unterge¬ 
bracht sind; zwei national Institutions for the Training 
schools of Imbecile Children sind Wohltätigkeitsinstitute, 
welche von freiwilligen Beiträgen erhalten werden; 
The criminal lunatic departement of the Prison at 
Perth ist ein Adnex am Strafhaus Perth, wo kranke 
Verbrecher und verbrecherische Kranke auf Befehl 
des Königs untergebracht sind. Die Anstalt wird aus 
dem Strafrechtsfonds erhalten. 

Die folgende Tabelle zeigt die Verteilung der 
Kranken in den einzelnen Anstalten und in der 
Familienpflege, private Dwellings. 

Zahl der Irren am 1. Januar 1909. 


Art der Verteilung 

Männer 

Frauen 

. 8 
i a 

N s 

crj 

ca 

M 

Private 

W. 

Zus. 

M. 

Arme 

F. 

n 

Zu¬ 

sammen 

In Fondsanstalten. 

1670 

1971 

3641 

873 

1067 

1940 

797 

904 

1701 

In öffentlichen Anstalten. 

4955 

4754 

9709 

126 

203 

329 

4829 

455 i 

9380 

In Privatanstalten. 

3 1 

59 

90 

31 

59 

90 




In Adnexen an Armenhäusern mit un- 










beschränkter Lizenz. 

275 

285 

560 

— 


— 

275 

285 

560 

In Adnexen an Armenhäusern mit be- 










schränkter Lizenz. 

370 

366 

736 

— 

— 

— 

370 

366 

73 6 

In Familienpflege. 

1248 

1697 

2945 

39 

80 

119 

1209 

1617 

2826 


8549 

9132 

17 681 

1069 

1409 

2478 

0 

00 

7723 

«5203 

In Adnexen an das Gefangenhaus bei 










Perth. 

44 

7 

51 

— 

_ 

- 

_ 

_ 


In den Schulen für schwachsinnige Kinder 

299 

166 

465 

126 

7 » 

204 

173 

88 

261 

zusammen : 

SO 

cc 

93 ' »5 j 

18 797 

1 

1 «95 | 

>487 

2682 

7^53 

;Si 1 

15 l '»4 


Digitized by LjQGQle 


Original from 

UN1VERSITY OF MICHIGAN 





















74 


PSYCHIATRISCH-NEUROLOGISCHE WOCHENSCHRIFT. 


[Nr. 7 


Die Kranken sind entweder freiwillige, private oder 
arme, paupers. 

Die Gesamtkosten für die Behandlung und Be¬ 
kleidung der Kranken im Berichtsjahre betrugen 
398682 oder 44 £ 26 s 2 d pro Kopf und Jahr 
oder 40 9 s 1 d für die Behandlung pro Kopf 

und Jahr. 

Die direkten Aufnahmen über Auftrag des Friedens¬ 
richters, durch die Irrenbehörde oder eine andere ge¬ 
setzliche Behörde erreichten die Zahl 2913, die der 
Transferierungen 358. 106 Personen ließen sich mit 

Zustimmung des General Board freiwillig aufnehraen. 
Geheilt von den armen Kranken wurden 1181, unge- 
heilt 416 entlassen, 1141 sind gestorben. Von den 
Privatkranken wurden 234 geheilt, 150 ungeheilt ent¬ 
lassen und gestorben sind 171. 132 Kranke wurden 

beurlaubt, on probation, mit Bewilligung des General- 
Board entlassen. Davon wurden schließlich 23 ge¬ 
heilt entlassen, 22 blieben beurlaubt bei Freunden 
und Bekannten, 20 kehrten in die Anstalten zurück, 
1 starb. 

Die Verköstigung war im verflossenen Berichts¬ 
jahre wie immer eine vortreffliche, die Behandlung 
den Anforderungen der Zeit angepaßt, die Arbeits¬ 
therapie wurde in den kolonial geführten Anstalten 
und in der Familienpflege mit großem Erfolge durch¬ 
geführt. Beschränkungen und Entweichungen von 
Kranken kamen bei dem No-restraint und Open-door- 
system nur wenige vor. Die Unterhaltungen und 
das Vergnügen der Kranken wurden sehr gepflegt. 

In den einzelnen Anstalten wurden viele Ver¬ 
besserungen angebracht. 

942 Kranke wohnten bei Verwandten, 1884 waren 
bei Fremden in der Familienpflege untergebracht, 
zusammen 2826 Kranke, die höchste bisher erreichte 
Zahl des Boarding-out-Systems. 

Die Kranken in der Familienpflege wurden von 
den Distriktsärzten, den Boardsbeamten und den 
Commissioners in ihren Aufenthaltsorten öfter ein¬ 
gehend inspiziert. 

Nach 32 gut und übersichtlich gearbeiteten Tabellen 
und einigen Vorschlägen zur Verbesserung des Irren¬ 
gesetzes folgen die eingehenden Inspektionsberichte 


der drei Irreninspektoren, welche jeder mit Nutzen 
lesen wird. Dr. Anton Hockauf, Gugging. 

Etwas über Grätzer Bier. 

Unter den vielen jetzt angebotenen Erfrischungsgetränken 
nimmt, weil wirklich erfrischend, dabei aber auch gesund und 
bekömmlich und ohne jede schädliche Nebenwirkung, das 
Grätzer Bier einen hervorragenden Platz ein. 

Grätzer Bier ist von bestem deutschen Weizenmalz und 
feinstem Hopfen ohne jeden Zusatz gebraut, besitzt bei ver¬ 
schwindend geringem Alkoholgehalt eine fast unbegrenzte 
Haltbarkeit, bleibt stets kristallklar, goldig hell und wirkt 
durch seinen Reichtum an eigener, feinster, wohlbekömm¬ 
licher Champagnerkohlensäure sehr erfrischend, durststillend, 
appetitanregend und niemals berauschend. 

Analyse von Grätzer Bier (ausgeführt von der 
Versuchs- und Lehranstalt für Brauerei in Berlin): Saccharo¬ 
meter-Anzeige 1,95 °/ 0 , Extrakt 2,72%, Alkohol 1.74 %. schein¬ 
bare Vergärung 68,6%, wirkliche Vergärung 56,1%, End¬ 
vergärung 1,85%, Farbe des Bieres: hellgelb. Grätzerbier 
wird Rekonvaleszenten, Magenkranken, an Verdauungsstö¬ 
rungen Leidenden, ja selbst Zuckerkranken ärztlicherseits ge¬ 
stattet und vielfach empfohlen als hervorragend geeignetes 
Erfrischungsgetränk. 

In vornehmen Haushaltungen wird Grätzer Bier vielfach 
nach Festessen den Gästen angeboten und sehr gern getrunken. 
Abgesehen von der prickelnden Kohlensäure besitzt das Grätzer 
Bier einen leichten pikanten Rauchgeschmack, an dem man 
vielleicht das erste Mal Anstoß nimmt, der aber besonders 
gut bekömmlich ist. Grätzer Bier ist schon mehrere Jahr¬ 
hunderte alt, nicht etwa eine Erfindung der neuesten Zeit, 
sondern, wie Archivstudien ergeben haben, stammverwandt 
mit dem Pilsener. Ansiedler, die im 15. Jahrhundert in Grätz 
von Böhmen und Mähren einwanderten, waren an das beliebte 
helle Bier gewöhnt, versuchten es auch hier herzustellen und 
hatten damit überraschend guten Erfolg, weil das Quellwasser 
zur Herstellung dieses aus reinem Weizenmalz gebrauten 
Bieres als wunderbar geeignet sich erwiesen hat. 

Grätzer Bier, in gut abgelagertem, flaschenreichen Zu¬ 
stande versendet die bekannte Firma Biervertriebs-Gesellschaft 
m. b. H. Grätz i. Posen, die gern zu jeder weiteren Auskunft 
bereit ist. 


Dieser Nummer liegt ein Prospekt der Firma 
Karl Block, Breslau I., 
betr. Prof. Dr. Paul Dittrichs Handbuch der ärzt¬ 
lichen Sachverständigen-Tätigkeit 
bei, den wir der Beachtung unserer Leser empfehlen. 

Außerdem liegt Progamm nebst Anmeldungs¬ 
karte des „Vingtieme Congres de Medecins 
Alienistes et Neurologistes de France“ bei. 


Für den redactionellen Theil verantwortlich: Oberarzt Dr. J. Uresler, Lüben (Schieden}. 

Erscheint ieden Sonnabend. — Schluss der Inseratenannahme 3 Tage vor der Ausgabe. — Vertag voj Carl Marhold in Halle a.S. 
Hevnemann’ache Buchdruckerei (Gebr. Wolff), in Halle a. S. 




Y Der geeignetste Wärmeentwickler ^ 

für die zentrale Beheizung von _j 
Krankenhäusern, Sanatorien, Heilanstalten aller Art 

l>t der 

Original-Strebelkessel. 

Ausführliche Drucksachen auf Wunschfkostenlos. 

^ STREBELWERK MANNHEIM. ^ 

Wir richten an unsere Leser 
die höfliche Bitte, im Bedarfsfälle 
sich stets der 

Inserenten unserer Zeitschrift 

unter Berufung auf .dieses Blatt 
zu erinnern. 


Digitized by LjQGQle 


Original from 

UN1VERSITY OF MICHIGAN 















Psychiatrisch - Neurologische Wochenschrift. 


Redigiert von 

Oberarzt Dr. Joh. Bresler, 

Lüben (Schlesien). 

Verlag: Carl Marhold Verlagsbuchhandlung in Halle a. S., Reilstraße 80. 

Telepr.-Adresse: Marhold Verlag H all e* aale. — Femspr. Nr. 829. 

Nr. 8. 21. Mai IQIO/II. 

Bestellungen nehmen jede Buchhandlung, die Post sowie die Firma Carl Marhold Verlagsbuchhandlung in Halle a. S. entgegen. 
Inserate werden für die 3 gespaltene Petitteile mit 40 Pf. berechnet. Bei größeren Aufträgen wird Rabatt gewährt. 

Zuschriften für die Redaktion sind an Oberarzt Dr. Joh. Bresler, Lüben (Schlesien) zu richten. 

Inhalt* Artikel: Über verschiedene Arten von Wachabteilungen und über den Wachdienst daselbst. Von Dr. E. Zenker, 
* leitender Arzt der Heilanstalt Bergquell bei Stettin. (S. 75.) Beiträge zum Irresein von Zwillingen. Von Dr. 
Elmiger, II. Arzt, St Urban, Kanton Luzern. (S. 78.) — Referate (S. 81). — Fersonalnachrichten (S. 82). 


Über verschiedene Arten von Wachabteilungen und über den 

Wachdienst daselbst. 

Von Dr. E. Zenker , leitender Arzt der Heilanstalt Berg quell bei Stettin. 


I n der Nr. 51 der Psychiatrisch-Neurologischen 
Wochenschrift schreibt Herr Oberarzt Dr. Linke 
über Aufnahmestationen für Psychisch-Kranke. Er 
verneint von vornherein die Frage, ob wir mit dem 
Wachsaalsystem „die für die Behandlung frischer 
Psychosen zweckmäßigen Räume in ausreichendem 
Maße geschaffen haben“ und erklärt „diese Auf¬ 
nahmestationen noch heute für ein Kömpromiß 
zwischen unsem Wünschen und den zu Gebote 
stehenden Mitteln“. Ich kann dem Herrn Kollegen 
nur zustimmen. Die Aufnahmestationen nach dem 
Typus des Wachsaalsysteras sind keineswegs für alle 
frischen Psychosen eine geeignete Behändlungsslätte. 

In folgendem will ich auf eine andere Art von 
Wachabteilungen eingehen, wie sie zur Aufnahme 
und Behandlung gewisser akuter Psychisch-Kranker 
geeigneter erscheinen und sich auch, vorzugsweise 
wohl in Privatanstalten, als Wachabteilung bewährt 
haben. 

Zunächst noch wenige Worte über das Wachsaal¬ 
system. Der Wachsaal mit seinen Nebenräumen ist 
von großer Bedeutung bei der Behandlung Geistes¬ 
kranker geworden. Es erübrigt sich,, des längeren 
darauf einzugehen. Die Mängel, die dem System 
anhaften, hängen hauptsächlich von der Anzahl der 
unterzubringenden Kranken ab; je mehr Krankein einem 
Wachsaal behandelt werden müssen, je mehr Nach¬ 
teile und Mängel werden in Kauf zu nehmen sein. 
Im Interesse der Kranken ist daher der Wachsaal 
zur Aufnahme einer möglichst geringen Anzahl von 
Kranken einzurichten. Eine geschickte Gruppierung 
des Wachsaals mit seinen Nebenräumen um ein 
Zentrum, am besten um die Diele, erscheint für ein 
derartiges Gebäude am meisten geeignet. Auch wird 


man beim Bauen eines Gebäudes mit Wachsaalsystem 
immer mehr von dem Gesichtspunkte ausgehen 
können, demselben das Aussehen eines Wohngebäudes 
zu gebeiL Der Gesichtspunkt, unseren Krankenhäusern 
das Aussehen bürgerlicher Wohngebäude mehr im 
Sinne des Villenstils oder besser der Einfamilien** 
häuser, den Abteilungen dadurch das Aussehen 
* bürgerlicher - Wohnungen zu verleihen, kann nicht 
genug berücksichtigt werden. 

Ganz besondere Berücksichtigung verdient diese 
Forderung bei Wachabteilungen, auf denen frische 
Psychosen zur Behandlung kommen, die in Räumen, 
die für sie nichts Fremdes, Ungewohntes haben, am 
besten aufgehoben sind. Für eine derartige Wach¬ 
abteilung geeignete frische Kranke gibt es eine große 
Anzahl. Inanitionspsychosen, leichtere Formen des 
manisch-depressiven Irreseins, des Entartungsirreseins, 
Kranke mit Depressionszuständen aller Arten, gewisse 
imbezille, hysterische, neurasthenische, auch epilep¬ 
tische Kranke, auch Morphium- und Alkoholkranke, 
die noch unausgesetzter Beaufsichtigung bedürftig 
erscheinen, eignen sich zur Einzelzimmerbehandlung 
in wohnlich eingerichteten Wohnräumen, einer im 
Aussehen einer bürgerlichen Wohnung gleichkommen¬ 
den Wachabteilung. Ich habe dabei vorzugsweise 
Kranke im Auge, die in die Anstalt als Geisteskranke 
aufgenommen werden müssen, also weniger sogenannte 
freiwillige Kranke.^ 

Weiter bildet diese Wachabteilung für viele Kranke 
die Übergangsstation von der Wachsaal- zur freien 
Behandlung auf offenen Abteilungen. Viele Kranke 
mit den verschiedensten Krankheitsformen — die 
am wenigsten geeigneten bleiben alle zur Demenz 
neigenden — werden am besten, wenn sie ihre 


Digitized by 


Gck gle 


Original from 

UN1VERSITY 0F MICHIGAN 












76 


PSYCHIATRISCH-NEUROLOGISCHE WOCHENSCHRIFT. 


[Nr. 8 


schwersten Zeiten hinter sich haben, wenn sie zur 
Besserung kommen, sich lenken lassen, jedoch noch 
unausgesetzter Beaufsichtigung bedürftig sind, aus dem 
Wachsaal genommen und auf einer derartigen Wach¬ 
abteilung weiter behandelt. Für diese ist diese Ver¬ 
legung ein wichtiges psychisches Moment. Der 
Kranke empfindet die gewohnte Art zu wohnen an¬ 
genehm, er wird gehoben in seinem Selbstvertrauen, 
befestigt in der Hoffnung, zu gesunden. Wie oft 
hört man Kranke sagen, „bin ich noch nicht so weit, 
daß ich aus dem Wachsaal heraus kann, ein eigenes 
Zimmer haben kann“, wie oft, wenn die Verlegung 
vollzogen, „nun nicht mehr zum Wachsaal zurück“. 

Auch habe ich oft gesehen, daß die Erinnerung 
an die Zeiten im Wachsaal den Kranken milder er¬ 
scheint, wenn sie noch in einem eigenen Zimmer auf 
einer Wachabteilung behandelt wurden, sofern sie 
überhaupt des Aufenthaltes auf der Wachabteilung 
noch bedürfen. Jedem Kranken, der wieder mehr 
und mehr aus einer schweren Psychose aufwacht, 
bieten sich doch in jedem Wachsaal, in dem akute 
Kranke behandelt werden, häufig genug schwer zu 
verwindende Anblicke. Je schneller der Kranke ihnen 
wieder entzogen werden kann, um so besser für ihn, 
dennoch soll man nicht voreilig den geäußerten 
Wünschen der Kranken nachgeben. Ist der Kranke 
noch sehr labil, abhängig von äußeren Einflüssen, 
soll man lieber abwarten. Ich habe oft die Beob¬ 
achtung gemacht, daß besonders Kranke, die von 
Haus aus wenig beweglich, wenig elastisch sind, sich 
schwer in veränderte Situationen finden können, be¬ 
sonders vorsichtig bei derartigen Veränderungen ihrer 
Lage zu behandeln sind. Ihnen bekommt die zu 
früh vorgenommene Veränderung nicht gut, sie ge¬ 
raten wieder mehr ins Schwanken. Der Grund dafür 
liegt dann wohl darin, daß sie auf der anderen Ab¬ 
teilung mehr Selbständigkeit haben als auf der Wach¬ 
saalabteilung und daß sie sich an fremde Personen 
gewöhnen sollen. 

Die Vorteile dieser Wachabteilungen gegenüber 
dem Wachsaal liegen auf der Hand. Die Kranken 
sind voneinander getrennt, jeder bewohnt sein Zimmer, 
das den häuslichen Gewohnheiten angepaßt sein 
kann. Der einzelne hört und sieht nur wenig vom 
anderen, er bemerkt weniger die Verstimmungen, die 
Unruhe der anderen, er wird weniger vom Nörgeln 
und Quängeln des Nachbars angesteckt, hört die 
Unterhaltungen der Arzte, des Personals, die mit den 
Mitpatienten gepflogen werden, nicht mit an. Die 
Kranken haben ihre eigenen Sachen um sich. Kurz, 
der Kranke kann mehr als einzelner mit seinen 
besonderen, ihm eigenen, gewohnten Ansprüchen und 


Anforderungen an das Leben genommen werden. Es 
kann zweifellos vieles von ihnen ferngehalten werden, 
was ihnen nicht dienlich ist, und was sie im Wach¬ 
saal über sich ergehen lassen müssen. Wünsche der 
Kranken können mehr berücksichtigt werden. Es 
ergibt sich von selbst, daß der Kranke für den Arzt 
meist zugänglicher ist, er kann sich dem Arzt jeder¬ 
zeit, ohne daß erst andere Zimmer, Untersuchungs¬ 
zimmer, wie auf den Wachsaalabteilungen, aufgesucht 
werden müssen, rückhaltslos eröffnen. Die Möglich¬ 
keit, den Kranken psychisch günstig zu beeinflussen, 
ist daher für den Arzt eine größere. 

Diese Abteilungen sind, wie schon mehrfach er¬ 
wähnt, Wachabteilungen. Sie sind daher so über¬ 
sichtlich wie möglich zu bauen. Am zweckmäßigsten 
haben sie ein Zentrum, von dem aus alle Zimmer 
gleichmäßig gut zu übersehen sind. Man kann zwei 
Arten unterscheiden; die eine ist charakterisiert durch 
den Korridor, der das Haus in seiner Länge durchzieht, 
und auf den alle Einzelzimmer und am besten auch 
Nebenräume, wie allgemeines Wohnzimmer, Bade¬ 
zimmer und Klosett, münden, die andere durch die 
Diele, um die die Einzelwohnzimmer gruppiert sind. 
Welche Art zu wählen ist, hängt von der Belegzahl 
der Kranken ab. Für etwa sechs Kranke wird das 
Dielensystem zu verwenden sein, für mehr bis etwa 
zwölf Kranke ist das Korridorsystem vorzuziehen. 

In baulicher Hinsicht sind auch hier gewisse Vor¬ 
sichtsmaßregeln zu beachten. Es empfiehlt sich außer 
Zentralheizung und elektrischem Licht, Fenster mit 
kleinen Scheiben, besondere Fensterverschlüsse und 
Ventilationsfenster anzubringen, dann vor allem die 
Türen mit Öffnungen zu versehen, die dem Personal 
eine bequeme Übersicht über das ganze Zimmer ge¬ 
statten. Bei der Wahl der Möbel sind Formen zu 
berücksichtigen, die das Anbringen von Schnüren 
und Tüchern erschweren. Das Bett wird wohl so 
zu stellen sein, daß der ruhende Kranke leicht zu 
übersehen ist. Auf möglichst behagliche Einrichtungen 
und freundlichen Schmuck des Zimmers ist Gewicht 
zu legen. 

Betrachten wir Wachabteilungen dieser Arten, so 
ist die Beaufsichtigung bei Tag und Nacht leicht 
durchzuführen. Dem Wachdienst ist besondere Auf¬ 
merksamkeit zuzuwenden, er ist zu regeln wie im 
Wachsaal, tagsüber ist nach Stunden Ablösung inne¬ 
zuhalten, nachts empfiehlt sich schottische Wache. 
Die Tagwachen dürfen nur im Notfall für kurze Zeiten 
die Krankenzimmer betreten, andere Zimmer unter 
keinen Umständen; für alle Handreichungen, zur 
Ausübung der Pflege, zur Durchführung der ärztlichen 


Digitized by LjQGQle 


Original from 

UN1VERSITY OF MICHIGAN 




igio] 


PSYCHIATRISCH-NEUROLOGISCHE WOCHENSCHRIFT 


77 


Anordnungen beim einzelnen muß eine zweite Pflege¬ 
person anwesend sein, der der eigentliche Pflegedienst 
ausdrücklich übertragen ist. Bei Kranken, die gewisse 
Unruhe zeigen, ist es zweckmäßig, die Kleidung, auch 
sonstige Dinge in den Schränken unter Verschluß zu 
halten. Genau ist bei allen Kranken zu bestimmen» 
ob sie mit dem Messer essen, Handarbeiten ausüben 
dürfen und ähnliches mehr. Die Türen können tags¬ 
über offen bleiben. Ist ein Patient sehr empfindlich 
gegen Geräusche, die sich leicht auf ein Mindestmaß 
einschränken lassen — zumal wenn Anrichte-, Ab¬ 
wasch- und andere Nebenräume außerhalb der Ab¬ 
teilungen liegen —, und wünscht, daß die Tür ge¬ 
schlossen wird, so empfiehlt sich von selbst bei vielen 
Kranken, besonders bei depressiven, größere Vorsicht. 
Willfahrt der Arzt ihnen, wird er gut tim, eine Pflege¬ 
person ins Zimmer zu setzen, für deren Dienst die 
wachhabende Pflegeperson mit verantwortlich ist. Sie 
können beide mit Wachuhren versehen werden, was 
allerdings für erstere der Kranken wegen nicht immer 
zweckmäßig ist Nachts empfiehlt sich diese be¬ 
sondere Wache nicht. Kranke, für die die allgemeine 
Nachtwache nicht genügt, werden sicherer in dem 
Wachsaal aufgehoben sein. Das werden immer solche 
mit ausgesprochener Neigung zum Suizid oder zur 
Selbstbeschädigung sein. Die allgemeine Statistik der 
Unglücksfälle wird durch die Behandlung von diffizilen 
akuten Kranken auf solcher Wachabteilung nicht er¬ 
höht. Die Unglücksfälle können im gleichen Maße 
wie auf den Wachsaalabteilungen sich ereignen und 
vermieden werden. Ich will erwähnen, daß in der 
von mir geleiteten Anstalt Bergquell seit langem, ab¬ 
gesehen von offenen Abteilungen, neben drei kleinen 
Wachsälen zwei derartige Wachabteilungen nach dem 
Korridorsystem vorhanden sind. Und es sind in den 
letzten vier Jahren keine Unglücksfälle vorgekommen. 
Dabei kommen in der Hauptsache frische und meist 
ausgesprochene Psychosen zur Behandlung. 

In erster Linie wird, um die Sicherheit der 
Kranken ähnlich der im Wachsaal zu gewährleisten, 
der Arzt auf einer solchen Abteilung eingeschult sein 
müssen. Von seiner Schulung und seinem eingehenden, 
täglich von neuem alle wichtigen Momente berück¬ 
sichtigenden Dienst wird in erster Linie die Sicher¬ 
heit der Kranken abhängen, und zwar wesentlich mehr 
abhängen wie von seinem Dienst im Wachsaal. 

Der Krankendienst auf einer Wachabteilung nach 
dem Wachsaaltypus wird vom Pflegepersonal leichter 
erfaßt, als der auf einer anderen eben geschilderten 
Wachabteilung. Es ist daher erforderlich, daß der 
Arzt sich ganz besonders eingehend der Schulung des 


Personals solcher Wachabteilungen annimmt. Er wird 
sich außer durch theoretischen Unterricht und schrift¬ 
liche Instruktionen, in der Hauptsache aber durch 
tägliche, bei allen Visiten zu erstattende und sich 
immer wiederholende Anordnungen für jeden einzelnen 
Kranken, geschultes Personal heranbilden können. 
Die Verantwortung ist naturgemäß leichter, wenn 
zahlreiches und geschultes Personal auf den Ab¬ 
teilungen Dienst tut. Die Anzahl des Personals 
wird sich im Verhältnis zu den Kranken auf etwa 
3 :4 stellen. 

Was das anzustellende Personal anlangt, so ist es 
nach meinen Erfahrungen zweckmäßig, nur Pflege¬ 
personen Dienst tun zu lassen, die ihre Grundlage 
im Pflegedienst in einem Wachsaal erhalten haben. 
Ich habe es oft genug erlebt, daß das Personal sich 
auf einer derartigen Wachabteilung einfache Dienst¬ 
verrichtungen und Sicherheitsmaßregeln überaus schwer 
aneignet, die es im Wachsaal leicht lernte. Die 
Schwierigkeit liegt außer der größeren Verantwortung 
durch erschwerte Beaufsichtigung darin, daß den ein¬ 
zelnen Kranken wesentlich mehr Spielraum gelassen, 
seinen Wünschen weitgehende Rechnung getragen 
werden soll, und der Dienst der daraus sich ergeben¬ 
den größeren Anzahl von Einzelanordnungen wegen 
wesentlich komplizierter ist. Das Leben gestaltet sich 
von selbst auf der Wachabteilung zwischen Kranken 
und Personal zu einem intimeren. Es ist angebracht, 
einer Oberpflegeperson nicht mehr als zwei derartige 
Abteilungen zu unterstellen. Sie muß außer der Zeit 
zur Kontrolle und Belehrung des Personals viel Zeit 
behalten, sich mit dem einzelnen beschäftigen zu 
können. Von der Gewandtheit, von dem psychiatri¬ 
schen Verständnis des Oberpflegepersonals wird hier 
viel abhängen. 

Noch eins, ich habe die Erfahrung gemacht, daß 
dieser Wachabteilungsdienst das Personal mehr an¬ 
greift als der Wachsaaldienst. Man soll daher nicht 
mit Urlaub für dasselbe kargen. Ich bin nach meinen 
bisherigen Erfahrungen — es sei mir gestattet, dies 
hier anzufügen — am besten mit folgender Art der 
Beurlaubung ausgekommen. Drei freie Nachmittage 
in vierzehn Tagen. Von diesen fällt ein Nachmittag 
auf den Sonntag. Damit jedoch jede Pflegeperson 
möglichst häufig Sonntags Urlaub erhalten kann, habe 
ich die Einrichtung durchgeführt, daß für jede Pflege¬ 
person einmal der Sonntagsurlaub von Sonnabend 
6 Uhr abends bis Sonntag Mittag i Uhr, das andere 
Mal von Sonntag Mittag bis Sonntag Abend angesetzt 
wird. Das Fortbleiben nachts hängt wenigstens bei 
dem weiblichen Personal von besonderer Erlaubnis 


Digitized by LjQGQle 


Original from 

UN1VERSITY OF MICHIGAN 



7 « 


PSYCHIATRISCH-NEUROLOGISCHE WOCHENSCHRIFT. 


[Heft 8 


ab. Dem männlichen Pflegepersonal geben wir am wichtig, auf freie Abendstunden von 8 Uhr ab für 
Urlaubstage für die Nacht unbeschränkten Urlaub, die Tageswachen zu halten. 

Selten wird er von ihnen mißbraucht. Auch ist es 


Beiträge zum Irresein bei Zwillingen. 

Von Dr. Elmiger y II. Arzt, St. Urban, Kanton Luzern. 


Literatur über diesen Gegenstand ist nicht 
umfangreich. Campbel (Zwillingsirresein und 
induziertes Irresein, 1902) hatte 29 Fälle von Irre¬ 
sein bei Zwillingen gefunden, teils echtes Irresein, 
teils induziertes Irresein. Dieses geringe kasuistische 
Material mag auch die Ursache sein, daß man über 
die Bedeutung der Psychosen bei Zwillingen noch 
etwas im Unklaren ist. 

Ostermayer spricht von einem echten 
Zwillingsirresein nur dann, wenn beide 
Zwillinge an gleicher oder ähnlicher Psy¬ 
chose ganz unabhängig voneinander er¬ 
kranken und wenn der Verlauf der Geistes¬ 
störung bei beiden einen selbständigen 
Charakter beibehält. Die Gleichzeitigkeit 
des Ausbruches hat keine Bedeutung. Alle 
anderen Fälle sind hiervon als induziertes 
Irresein, Folie k deux bei Zwillingen als 
nicht hierher gehörig auszuschließen. 

Euphrat betont hingegen, daß der Entstehungs¬ 
modus bei der Zwillingspsychose dem der Folie k 
deux ein völlig analoger sei. Er leitet diese Ansicht 
davon ab, daß die Zwillinge in besonders hohem 
Grade fähig seien zur gegenseitigen Aufnahme nor¬ 
maler, aber auch krankhafter Seelenstimmungen. 

Jung mißt dem Einfluß psychischer Ansteckung 
keine so erhebliche Bedeutung bei, vornehmlich bei 
Fällen, welche Blutsverwandte betreffen. Es liegt 
allerdings der Einwand nahe, daß die zweite Er¬ 
krankung auch ohne Präzedenzfall entstanden wäre. 
Auch Geschwister können an gleichen oder doch 
ähnlichen Formen von Psychose erkranken. 

Herzfeldt berichtet von zwei Fällen von Melan¬ 
cholie bei Zwillingsschwestem von frappanter Ähn¬ 
lichkeit der Symptome und Kongruenz der Selbst¬ 
anklagen und Wahnvorstellungen. In beiden Fällen 
tritt Heilung auf. Er gelangt zur Annahme, daß bei 
der innigen geistigen und körperlichen Verwandtschaft 
von Zwillingen bei Erkrankung des einen Teils, ceteris 
paribus der andere stärker zu Geisteskrankheiten dis¬ 
poniert ist als die anderen Geschwister. 

Der bereits zitierte Euphrat berichtet, daß in 
den meisten Fällen ein Ereignis stattfinde, das beide 


Zwillinge in hochgradige Gemütseriegung versetze. 
Er findet in sieben Fällen nur in einem eine erbliche 
Anlage, in einem andern eine Familiendisposition. 
Die Form der Erkrankung war in allen Fällen bei 
beiden Zwillingen eine auffallend ähnliche. Nicht nur 
das Krankheitsbild im allgemeinen bot gleichen 
Charakter dar, sondern auch die Delirien und Hallu¬ 
zinationen hatten oft bis in die Details gleiche 
Färbung. 

Ball war der erste, der auf die Bedeutung der 
Zwillingspsychosen hingewiesen hat. Er spricht in 
den von ihm zitierten Fällen von einer Folie ge- 
mellaire und will dieselbe als eine Krankheitsform sui 
generis betrachtet wissen. Er weist ausdrücklich jede 
Beziehung dieser Zwillingspsychose zur Folie ä deux 
zurück. Ball versucht nämlich die Entstehung der 
Zwillingspsychose durch die Annahme zu erklären, 
diese sei der Ausdruck einer hochgradigen, wesent¬ 
liche Punkte betreffenden Ähnlichkeit im Bau des 
Gehirns der Zwillinge, so daß die Hirnfunktionen 
beider Individuen gleichsam gleichen Schritt hielten 
und sowohl in psychologischer als auch in patho¬ 
logischer Hinsicht einen auffallenden Parallelismus 
zeigen. 

Der oben zitierte Campbell folgert aus seinen 
Beobachtungen, daß beim Zwillingsinesein durch In¬ 
duktion eine Übertragung der Wahnideen stattfinden 
kann, vorausgesetzt, daß eine gewisse Disposition vor¬ 
handen ist. Die letztere ist auch bestimmend für 
die Form der sekundären Erkrankung. Die Induk¬ 
tion kann nur als auslösendes und beschleunigendes 
Moment betrachtet werden. Sie verleiht außerdem der 
sekundären Erkrankung ein gleiches äußeres Gepräge 
wie der primären Erkrankung. Die Gleichheit der 
Krankheitsform ist durch eine angeborene Disposition 
bedingt. Die Induktion bedingt mehr äußerliche 
und zufällige Gleichheiten, z. B. gleichen Inhalt der 
Wahnideen. Das Wesentliche beim induzierten Irre¬ 
sein ist doch die angeborene Disposition. 

Soukhanoff (Sur la Folie g£mellaire, 1902) 
bringt die interessante Krankengeschichte von zwei 
Brüdern in den dreißiger Jahren, welche dieselbe 
Erziehung und dieselben Schulen genossen hatten 


Digitized by LjQGQle 


Original from 

UN1VERSITY OF MICHIGAN 



PSYCHIATRISCH-NEUROLOGISCHE WOCHENSCHRIFT 


79 


1910] 


Sie erkrankten völlig unabhängig voneinander an 
Dementia praecox. Nur die kongenitale Anlage 
könne hier als ätiologisches Moment herangezogen 
werden. Beide Brüder waren von Kindheit auf etwas 
auffallend. 

Unsere eigenen Beobachtungen erstrecken sich 
auf folgende Fälle. 

I. Fall. 

Christine H., geboren 1868. Keine Heredität. 
Vater starb an Lungenschwindsucht. Näherin. In 
der Schule mittelmäßig und mißtrauisch. Lebte mit 
ihrem Zwillingsbruder daheim bei den Eltern und 
half neben ihrem Beruf als Näherin ein kleines Heim¬ 
wesen bearbeiten. Als ihr Zwillingsbruder 1893 wegen 
Arbeitsscheu in die Zwangsarbeitsanstalt versetzt 
werden mußte, zeigte sie sich in der Folge traurig 
und nachdenkend und äußerte Zeichen von Schwer¬ 
mut Unmotiviertes Lachen und Weinen wechselten 
ab mit Verfolgungsideen und Selbstanklagen. Im 
Alter von 25 Jahren, 8. August 1893, erfolgte der 
Eintritt in die Anstalt St. Urban. Mittelgroßes, 
schlechtgenährtes Mädchen. Ist orientiert über Zeit 
und Ort Hat intensive Gehörshalluzinationen, hört 
die Ihrigen sprechen. Zertrümmert einmal alle 
Fensterscheiben. Ab und zu arbeitet sie etwas im 
Nähzimmer. Sie hört, daß man sie töten wolle und 
machte aus Angst einen Strangulationsversuch. All¬ 
mählich äußert sie religiöse Größenideen. Sie ist 
die von Gott auserwählte Jungfrau. Kein Mensch 
hat ihr etwas zu befehlen; der Boden, worauf sie 
steht, ist heiliger Boden. Ihr Heimwesen zu Hause 
ist heiliges Land, weil sie stets einen gottseligen 
Wandel geführt hat. In das Essen gießt man Medi¬ 
zinflaschen, davon hat das Essen einen sonderbaren 
Geschmack. Man will sie vergiften. Durch das 
schlechte Essen ist ihr Kopf lang und schmal ge¬ 
worden, sie fühle es wohl. Auch das Herz sei ganz 
klein geworden. Die Beine werden auseinander¬ 
gesperrt, man windet die Wäsche in der Suppe aus, 
man mischt viereckige Eisenstücke dem Essen bei, 
darum kratze es sie im Halse. Ist eine furchtbare 
Schimpferin und stört Tag und Nacht. Am 4. Okt. 
1907 wird sie am Morgen auf dem Fußboden liegend 
gefunden. Rechte Körperhälfte paretisch. Diagnose: 
Apoplexie oder Embolie der Arteria cerebri media. 
Im Laufe des Tages nimmt die Lähmung zu; 
Schlucken erschwert. Seit dieser Zeit kommt kein 
Wort mehr über ihre Lippen, versteht das Gehörte 
nicht. Motorische und sensorische Aphasie. Dagegen 
perzipiert sie noch Drohungen, zuckt zusammen, wenn 
man die Faust ballt. Geruch und Geschmack scheinen 
reduziert. Auch Geschriebenes perzipiert sie nicht 
mehr. Offenbar, weil die Demenz zu fortgeschritten 
ist. Der Exitus erfolgte 1909. Die Sektion ergibt 
neben Hypertrophie des Herzens und Verdickung 
und Insuffizienz der Mitralklappen eine vollständige 
Atrophie der linken Inselrinde, des Nucleus lenti- 
formis und teilweise auch des Thalamus opticus in¬ 
folge Embolie. 

Der Zwillingsbruder J. H. lernte in der Schule 


schwer. Seit mehreren Jahren vor dem Eintritte in 
die Anstalt sei er, besonders im Frühling, schweigsam, 
mürrisch und bös gewesen. Trotzdem wurde er ein 
guter Zimmermann und Feldarbeiter. Eltern und 
Geschwistern gegenüber wurde er grob. Die Zimmer¬ 
arbeit mußte er wegen häufigem Nasenbluten auf¬ 
geben. Im April 1893 mußte er wegen Arbeitsscheu, 
Drohung und Verfolgung der Angehörigen von der 
Polizei aufgegriffen und ins Gefängnis abgeliefert 
werden. Der Amtsarzt bekam durch die Unter¬ 
suchung den Eindruck, daß die Zwangsarbeitsanstalt 
eher als die Irrenanstalt angezeigt sei. Er wurde 
dorthin verbracht und im November gleichen Jahres 
nach Hause entlassen. Die Gemeindebehörde stellte 
aber von sich aus die Diagnose auf Geisteskrankheit 
und ordnete die Überbringung in die Anstalt an. 
Der Eintritt erfolgte am 2. Juli 1894. Er wird gleich 
beim Eintritte als schwachsinnig taxiert. Leidet an 
Enuresis nocturna. Arbeitet auf dem Felde; leicht 
reizbar. Ist etwas größer und kräftiger als seine 
Zwillingsschwester, im Exterieur ist keine besondere 
Ähnlichkeit mit derselben auffallend. Wenn er sich 
zum Essen niedersetzt, staunt er eine Weile vor sich 
hin, macht dann plötzlich mehrmals hintereinander 
Bewegungen des Dreinschlagens gegen die Wand. 
Darauf ist er ruhig. Ist schwer zu leiten. Muß 
nachts auf den Nachtstuhl gehoben werden. Gibt 
nie irgendwelche Auskunft. In der freien Zeit ver¬ 
birgt er den Kopf im Hut. 1896 weigerte er sich 
zeitweise zur Arbeit zu gehen. Ganz unzugänglich, 
liegt er der Länge nach ausgestreckt und verbirgt 
den Kopf, indem er seinen Rock darüber zieht. Geht 
dann plötzlich wieder zur Arbeit. Wird mürrisch, 
abweisend, interesselos. Wird am 14. Dezember 
1898 in die Armenanstalt abgeholt; Diagnose: Para¬ 
noia (Katatonie). Im Jahre 1909 berichtet die Ge¬ 
meindebehörde: In der Armenanstalt arbeitet er 
wenig und behauptet, er sei nicht am richtigen Ort. 
Er arbeitet, wie es ihm beliebt. Im allgemeinen ist 
der Geisteszustand ein schlimmer. Der Mann brummt 
und summt viel und macht sich zeitweise durch ein 
heftiges Fluchen und Schimpfen bemerkbar. Im 
großen und ganzen darf er als unbrauchbarer Bürger 
taxiert werden. 

II. Fall. 

Marie St., geb. 1851. Ledig; zuerst Näherin, später 
Magd und Hausiererin. Mutter geisteskrank. Zwei 
Zwillingsbrüder starben jung. Sie hat acht lebende 
Geschwister, sechs Schwestern und zwei Brüder. Von 
den sieben Schwestern sind vier geisteskrank. Von 
den zwei Brüdern ist einer geisteskrank. Alle gehören 
in die Gruppe der Dementia praecox. 

War in der Jugend gesund, zeigte mittelmäßige 
Veranlagung. Die Erziehung war mangelhaft wegen 
der geisteskranken Mutter. Ihr Charakter war recht¬ 
haberisch und unverträglich. Lebte bei den Eltern 
bis zum 14. Lebensjahre und verdiente sich dann ihr 
Brot selber. Vier Jahre vor Eintritt in die Anstalt 
machte sie einen Herpes zoster durch. Im Alter von 
25 Jahren bemerkte man an ihr die ersten Störungen 
in Verbindung mit Bleichsucht. Als Hausiererin führte 
sie eine unregelmäßige Lebensweise, vernachlässigte die 


Digitized by CjQGQle 


Original from 

UN1VERSITY OF MICHIGAN 





8 o 


PSYCHIATRISCH-NEUROLOGISCHE WOCHENSCHRIFT 


[Nr. 8 


Körperpflege. Kam in Kollision mit der Umgebung, 
schimpfte heftig über dieselbe und wurde sogar 
aggressiv. Äusserte Selbstmordideen. Soll außerehelich 
geboren haben. Über das Kind ist nichts weiter 
bekannt. Im Alter von 31 Jahren (2. Mai 1882) er¬ 
folgte der Eintritt in die Anstalt. Ist mittelgroß, mäßig 
kräftig. Ist unzugänglich, desorientiert. Oft äußerst 
gereizt, unangenehme Gehörshalluzinationen. Schlägt 
mit Händen und Füßen um sich zeitweise, schimpft 
und flucht mit wutverzerrtem Gesicht In Haltung 
und Kleidung imordentlich und unrein. Ab und zu 
wieder etwas ruhiger, verkennt die Umgebung. Ihre 
häufigen, wutartigen Erregungszustände sind eine stete 
Gefahr für die Umgebung. Tod durch Herzparalyse, 
52 Jahre alt. 

Anna St., ihre Zwillingsschwester, ledig, Köchin. 
Ist groß und stark gebaut, in ihrem Exterieur keine 
Ähnlichkeit mit der Zwillingsschwester. Mittelmäßige 
Veranlagung. War schnell zornig. Stets abergläubisch. 
Im Alter von 15 Jahren war sie eine kurze Zeit 
geistesgestört. Im Alter von 45 Jahren äußerte sie 
Verfolgungs- und Versündigungsideen. Wurde des¬ 
halb am 16. Sept. 1896 in die Anstalt St. Urban 
verbracht. Schläft schlecht, spricht viel von ihren 
Sünden. Klagt über Druck in der Herzgegend, so 
daß es ihr fast den Atem benehme. Gehörshallu¬ 
zinationen. Zweifelt an ihrer Seligkeit, trotzdem sie 
doch nichts so Schlechtes begangen habe. Wird un¬ 
zufrieden, man meine es nicht gut mit ihr. Wird 
untraitabel, eigensinnig, wegen jeder Kleinigkeit ge¬ 
reizt. Beschäftigt sich mit Näharbeiten oder im Ge¬ 
müsezimmer. Die Versetzung auf die landwirtschaft¬ 
liche Kolonie mußte wieder rückgängig gemacht 
werden wegen ihrer Reizbarkeit. Jede Kleinigkeit 
brachte sie daselbst in wutartige Erregungszustände. 
Wird in der Anstalt wieder etwas ruhiger, bleibt aber 
mißtrauisch, verschlossen, unzugänglich. 

9. Juli 1903 wird sie gebessert nach Hause ent¬ 
lassen. Diagnose: Paranoia (Dementia paranoides). 
Seither blieb sie bei ihrer Schwester, hilft in der 
Haushaltung, zeigt aber ein mißtrauisches, unzugäng¬ 
liches und verschlossenes Wesen. 

III. Fall. 

Clementine M., geb. 1868. Ledig, Lingere. Vater 
jähzornig, litt lange an heftigen Supraorbitalneuralgien, 
starb 77 Jahre alt an Lungenkatarrh. Mutter lebt 
noch und ist eine boshafte Klatschbase. Leidet an 
hochgradigem Strabismus convergens. Eine Schwester 
des Vaters ist hysterisch. Ein Bruder der Kranken 
nervös. 

War geistig nur mittelmäßig veranlagt. Zirka drei 
Jahre vor der Aufnahme in die Anstalt litt sie an 
traurigen Verstimmungen und machte Todesdrohungen. 
Trat am 19. Januar 1905 in die Anstalt ein. Zeigte 
einen grazilen, zarten Körperbau und schlechten Er¬ 
nährungszustand. Alle Reflexe sind erhöht. Zeigte 
anfänglich ein affektiertes Wesen und ein kindliches 
Benehmen. Allmählich widerstrebte sie allen Ma߬ 
nahmen. Ihre Stimmungen fallen von einem Extrem 
ins andere. Ist zu keiner Arbeit zu gebrauchen. 
Wird ungebessert nach Hause entlassen auf Drängen 


ihrer unverständigen Angehörigen. Diagnose: Dem. 
praecox (Katatonie). Zu Hause lief sie dahin und 
dorthin, war nachts laut, so daß die Nachbarsleute 
reklamierten wegen Störung der Nachtruhe. Der 
zweite Eintritt erfolgte am 15. Nov. 1906. Sie schreit 
und lärmt, gibt auf keine Frage Bescheid, ganz und 
gar unzugänglich. Es bildet sich ein vollständiger 
Negativismus aus. Nimmt tagelang die gleichen un¬ 
bequemen Haltungen ein. Das Essen muß ihr ein¬ 
gelöffelt werden. Vollständige Verblödung. 1909 
wird sie von der Heimatsbehörde ins Armenhaus ab¬ 
geholt. Diagnose: Katatonie mit Ausgang in voll¬ 
ständige Verblödung. Starb einige Monate nachher 
im Armenhaus. 

Ihr Zwillingsbruder soll geistig und körperlich 
seine Zwillingsschwester weit überragen und ist ein 
geschickter Kunstschlosser. Beide sollen sich im Ge¬ 
sichtsausdruck sehr ähnlich sein. 

IV. Fall. 

Magdalene W., geb. 7. Januar 1852. Vater war 
jähzornig und wegen Geistesstörung eine Zeitlang in 
der Anstalt St. Urban. Großvater v. s. endete durch 
Suizidium. Eine Schwester des Vaters blödsinnig. 

Geistig gut veranlagt. Zornig, empfindlich, auf¬ 
brausend. Zeigte wenig Liebe zum Vater, dagegen 
mehr zur Mutter. Arbeitete auf dem Felde und half 
in der Haushaltung. Erkrankte zuerst 1876, äußerte 
die Idee, sie könne nicht mehr selig werden, sie 
arbeite zu wenig, wurde menschenscheu, hatte einen 
starren Blick. Äußerte Antipathien gegen verschiedene 
Personen ihrer Umgebung. Nach zirka einem Jahre 
trat Besserung ein. Nach zwei Jahren zeigten sich 
ähnliche Symptome, dann wieder nach sechs Jahren. 
Diese Störungen dauerten ein halbes bis ein Jahr und 
besserten sich dann wieder. 1894 erkrankte sie 
wieder. Sie klagte zuerst über allerlei körperliche 
Erscheinungen, Konstipation wechselte mit Diarrhöe; 
äußerte wieder Anti- und Sympathien ganz unmoti¬ 
vierter Art. Menstruation war unregelmäßig. Genoß 
ungesalzene Speisen. Redseligkeit wechselte mit 
Stummheit. Drohte oft, sich ein Leid anzutun. 
Wurde vom 2. August 1894 bis 2. September 1894 
in der Anstalt St. Urban verpflegt. Der zweite 
Aufenthalt dauerte vom 17. Oktober 1899 bis 
19. Juli 1907. Benahm sich in der ersten Zeit noch 
ziemlich geordnet, wurde aber dann immer schlimmer 
und untraitabler. Gegen die Umgebung grob, bos¬ 
haft und böswillig. Zog oft die Kleider aus, nahm 
oft unanständige Stellungen ein, entblößte die Ge¬ 
schlechtsteile; traktiert das Wartpersonal mit Fußtritten. 
Äußert vage Vergiftungsideen. Zerfällt geistig immer 
mehr. Wird verwirrt und desorientiert und unrein¬ 
lich. Spricht ganz zusammenhangslos. Wird in die 
Armenanstalt entlassen und wird seither dort ver¬ 
pflegt. Der geistige Zustand ist derselbe. Diagnose: 
Dementia praecox. 

Ihre Zwillingsschwester ist daheim in der Haus¬ 
haltung beschäftigt und bis jetzt vollständig gesund. 

V. Fall. 

Babette D., ohne Beruf, ledig, geb. 1883. Eltern 
sind gesund. Eine Schwester des Vaters epileptisch. 


Digitized by LjQGQle 


Original from 

UN1VERSITY OF MICHIGAN 






i9io] 


PSYCHIATRISCH-NEUROLOGISCHE WOCHENSCHRIFT. 


81 


Eine Schwester der Mutter ist geisteskrank. Von fünf 
Geschwistern ist sie die älteste. 

War stets schüchtern und unselbständig. Schul¬ 
fortschritte ließen zu wünschen übrig, Gemütsart weich, 
Wille schwach, Hang zur Lüge und Diebstahl. Der 
Lehrerin fiel ihr sonderbares Benehmen auf seit einer 
Woche. Sie äußerte Verfolgungsideen, hörte allerlei 
und sah Köpfe in Menge, wollte auf die Straße 
hinausrennen. Schlaf ordentlich, Appetit gering. Zu¬ 
gleich mit dem Ausbruche der Krankheit trat die 
Periode auf. Am 16. Nov. 1905 erfolgte der Eintritt 
in die Anstalt. Kleine, grazil gebaute Person von 
gutem Ernährungszustand. Sie erweist sich als eigen¬ 
sinnig, ist schwer lenksam und kann sich nur mit 
Mühe in die Anstaltsordnung fügen. Es sei ihr, als 
ob sie keine Beine mehr hätte, als ob dieselben an¬ 
gefressen würden. Lauscht oft längere Zeit, will nicht 
arbeiten, weil man die Geister hereinlasse. Sieht im 
Essen Schlangen, besonders aber im grünen Gemüse, 
überall züngeln und hervorkriechen. Deshalb könne 
sie die grüne Farbe nicht leiden. Das Essen werde 
von jemandem berührt, ebenso tauche man die Hände 
in die Milch, welche man ihr zu trinken gebe. Will 
nicht wissen, was für einen Beruf ihr Vater hat und 
lacht dann laut und blöde über diesen vermeintlichen 
Witz. Zeitweise sinnlos erregt, fluchte und spuckte 
•die andern an und raste dermaßen, daß sie ins 
Dauerbad versetzt werden mußte. Will nicht baden, 


weil das Wasser schmutzig sei (dasselbe ist in Wirk¬ 
lichkeit ganz klar). Sie habe früher eine schnee¬ 
weiße Haut gehabt und jetzt sehe dieselbe ganz gelb 
aus; sie sehe und fühle es ganz gut. Äußert allmäh¬ 
lich ganz zusammenhanglose und konfuse Wahnideen; 
äußert auch sexuelle Vorstellungen bizarren In¬ 
halts, sie sei schon längst gestorben und heiße nicht 
mehr Babette D., auch die anderen Kranken seien 
schon gestorben gewesen und deshalb wissen sie nicht 
mehr, wo sie seien usw. Ist zu keiner Arbeit fähig. 
7. Mai 1907 wird sie von der Heimatsbehörde in 
die Armenanstalt versetzt. Diagnose: Dementia 
praecox. 

Am 26. Juli 1909 erfolgte der zweite Eintritt. In 
der Armenanstalt soll sie nach dem ärztlichen Zeug¬ 
nisse Tobsuchtsanfälle gehabt haben und wurde für 
die Umgebung gefährlich. Wurde unrein mit Kot 
und Urin. In der Anstalt ist sie untätig, sitzt inter¬ 
esselos herum, wird plötzlich erregt, flucht und schimpft 
sinnlos. Löst sich oft die Haare auf und macht 
daraus einen einzigen Zopf, der mitten über die 
Stirne herunterhängt. Totale Verblödung. Befindet 
sich noch in der Anstalt. 

Ihre Zwillingsschwester gleicht ihr sehr in der 
äußeren Erscheinung, soll aber geistig und körperlich 
viel regsamer sein. Ist geistig vollständig gesund 
und befindet sich in Stellung in der französischen 
Schweiz. (Schluß folgt.) 


Referate. 


— Gaupp, Prof. Dr. Robert, Über den Selbst¬ 
mord. Zweite, vermehrte Auflage. München, 1910. 
32 Seiten. Preis 1 M. 

Die erste Auflage ist bekanntlich 1905 erschienen; 
in der nunmehr vorliegenden zweiten hat Verf. die 
neuesten Arbeiten und seine eigenen weiteren Unter¬ 
suchungen über den Selbstmord verwertet. Er versucht, 
nachdem er die Statistik hat sprechen lassen, ein 
richtiges Bild der Ursachen und Motive des Selbst¬ 
mordes zu entwerfen, und zwar auf Grund der zwei 
Jahre lang durchgeführten genauen Untersuchung des 
Geisteszustandes zweier Personen, die wegen eines 
Selbstmordversuches in die psychiatr. Klinik in München 
eingeliefert wurden (so wird in München mit jedem 
verfahren, der bei Ausführung eines Selbstmordver¬ 
suches betroffen wird). Ursachen (id est die treibenden 
Kräfte, die sehr oft dem Täter nicht zum Bewußtsein 
kommen) und Motive (die im Bewußtsein des Täters 
auftretenden Gründe seines Handelns) müssen unter¬ 
schieden werden. — Von 124 aufgenommenen Selbst¬ 
mordkandidaten erwies sich eine einzige Person 
als psychisch gesund. Dies ist nun allerdings ein 
Ergebnis, das auch den in Staunen versetzen muß, 
der von den nahen Beziehungen zwischen psychischen 
Defekten und Selbstmord überzeugt ist. Einigermaßen 
erklärlicher macht dieses Ergebnis allerdings die An¬ 
gabe des Verf., daß die größte Gruppe „krankhafte 


Persönlichkeiten von pathologischer Affektivität“ bilden, 
„die in meist noch jugendlichem Alter auf geringen 
Anlaß mit Selbstmordimpulsen reagierten 44 . Von dem 
in solcher Weise umschriebenen psychopathischen Zu¬ 
stand führen selbstverständlich fließende Übergänge 
ins Gebiet des Normalen, so daß es oft auf die 
subjektive Schätzung der konstatierten Defekte an¬ 
kommen wird, ob man die betreffende Persönlichkeit 
noch den Psychopathen zurechnen will oder nicht. 
Trotz alledem bleibt aber die von Gaupp betonte 
Tatsache unanfechtbar, daß es die Entarteten infolge 
krankhafter Veranlagung vor allem sind, deren Geistesbe¬ 
schaffenheit für den Selbstmordgedanken einen günstigen 
Boden abgibt. Mit Betrachtungen über den Zu¬ 
sammenhang des Grundzuges der modernen Kultur: 
Individualismus der gebildeten Elemente und durch 
ihn bedingte geistige Isolierung, mit dem Selbstmord¬ 
gedanken schließt Verf. seine gehaltvollen Ausfüh¬ 
rungen. Berze. 

— Flat au, Dr. Georg, Erkrankungen der peri¬ 
pherischen Nerven. Leipzig, 1909. 

Neuntes Heft der Sammlung: Die wichtigsten 
Nervenkrankheiten in Einzeldarstellungen für den 
praktischen Arzt (herausgegeben von Dr. G. Flatau)^ 
Verf. legt das Hauptgewicht auf gewisse den prakt^ 
Arzt besonders interessierende Fragen, z. B. auf c\i^ 
Beurteilung der Folgen und des Ausbreitungsbezirk 


Digitized by LjQGQle 


Original from 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 




8 2 


PSYCHIATRISCH-NEUROLOGISCHE WOCHENSCHRIFT’ 


[Nr. 8 


der Lähmungen, und berücksichtigt genauer die patho¬ 
logische Anatomie der behandelten Erkrankungen. 

— Cohn, Dr. Toby, Muskelatrophien. Leipzig, 
1910. 

Zehntes Heft derselben Sammlung. Der Haupt¬ 
nachdruck wird auf die Diagnostik gelegt, und be¬ 
sonders hervorzuheben ist das Kapitel über Unter¬ 
suchungsmethodik und allgemeine Diagnostik. — Beide 
Arbeiten reihen sich würdig an die bereits in dieser 
Sammlung erschienenen Arbeiten von Busch an, 
Cassirer, Flatau und Neumann an und werden 
sicher den Beifall der praktischen Ärzte finden. 

Berze. 

— Samojloff, Prof. A., Elektro-Kardiogramme. 
Jena, 1909. 

Die Abhandlung, welche das zweite Heft der 
„Sammlung anatom. und physiolog. Vorträge und 
Aufsätze“ (E. Gaupp und W. Nagel) bildet, befaßt 
sich mit der Natur und Bedeutung der elektrischen 
Ströme, welche vom Herzen während seiner Tätigkeit 
produziert werden, oder — in Hinsicht auf die 
graphische Aufzeichnung ausgedrückt — mit der 
Frage nach der Bedeutung der Elektro-Kardiogramme. 
In pathologischen Fällen ist die Methode einstweilen 
trotz des vorliegenden Materials noch nicht verwendbar, 
die Frage muß, wie Verf. betont, noch für längere 
Zeit Gegenstand ausschließlich rein wissenschaftlicher 
Untersuchung bleiben. Berze. 

— Epilepsia. (Revue Internationale Trimestri- 
elle . . .) 1. Jahrgang, 3. Heft. Amsterdam, 1909. 

Nahezu 100 Seiten des vorliegenden Heftes 
nimmt die ausgezeichnet redigierte Bibliographie und 
Analyse der Originalarbeiten mit einem Anhang von 
Vereinsberichten ein. — Außerdem enthält das Heft 
zwei Originalarbeiten: Über Epileplikeranstalten von 
Direktor Dr. Otto Hebold, und: Neuere Ergebnisse 
der segmentalen Sensibilitätsuntersuchungen von Dr. 
L. J. J. Muskens. — Hebold hebt die wesent¬ 
lichsten Gesichtspunkte hervor, die bei der Errichtung 
einer Anstalt für Epileptische in jedem Falle be¬ 
achtet werden müssen, ohne ein eingehendes Bau¬ 
programm aufzustellen. — Muskens berichtet über 
die seit dem ersten Versuch (Archiv für Psychiatrie, 
Bd. 36, 1903), die modernen physiologischen Erfah¬ 
rungen (Türck, Roß, Sherrington, Bolk) für 
die neurologische Klinik zu benutzen, erschienenen 
einschlägigen Arbeiten. Berze. 

— Stadel mann-Dresden, Nervenarzt Dr. Hein¬ 
rich, Die Beziehung der Ermüdung zur Psychose. 
Zeitschrift für angewandte Psychologie und psycho¬ 
logische Sammelforschung. Band II. J. A. Barth, 
Leipzig. 

Ermüdung äußert sich 1. durch gesteigerte, 2. durch 
herabgesetzte Reizbarkeit. Die Vorstellungsassozia¬ 
tionen gehen im ersten Stadium rascher und ausge¬ 
dehnter vor sich; ebenso die Vorstellungsdissoziationen. 
Die Gefühlsbildung ist eine intensivere. Die Gefühle 
werden leicht zu Affekten. Im zweiten Stadium, 
einem verminderten Lebensprozeß, sind die Vor¬ 
stellungsassoziationen verlangsamt, die Dissoziationen 
nehmen noch mehr überhand. Die Bildung der Ge¬ 
fühlstöne wird matter. Denken wir uns die Vorgänge 


bei der Ermüdung stark vergrößert, so haben wir 
psychotische Symptome vor uns. Die komplexen 
Vorstellungen lösen sich. Die Sinnestäuschungen sind 
psychisch analysierte Dissoziationsprodukte. Es be¬ 
ruht die geistige Gestörtheit psychologisch auf einer 
Dissoziation des Ichkomplexes. Das Handeln ist im 
normalen Ermüdungszustande impulsiv oder lässig, in 
stärkerem Grade in der Psychose. 

Man könnte die seelische Veranlagung der psycho¬ 
pathisch Veranlagten als eine Ermüdungsanlage be¬ 
zeichnen. Die sogenannten Kinderfehler der psycho¬ 
pathisch veranlagten Kinder sind Zeichen der Er¬ 
müdung. Auf Grund der Beziehungen, die sich aus 
der Betrachtung der Ermüdung zur Psychose ergaben, 
kann das naturwissenschaftlich faßbare Wesen der 
Psychose erkannt werden, auch die Therapie wird 
auf Grund dieser Beziehungen gewinnen. 

V. Vogel-Colditz. 

— Wissenschaftliche Beilage zum 21. Jahres¬ 
bericht (1908) der philosophischen Gesellschaft an der 
Universität zu Wien. Leipzig, 1908. 

Die Beilage enthält drei Vorträge. Dozent Dr. 
Fz. Hamburger spricht über: Arteigenheit, 
Assimilation und Vererbung. Die mitgeteilten 
Anschauungen sind des genaueren publiziert in „Art¬ 
eigenheit und Assimilation“. (Verlag Deuticke, 1903.) 
Die Vererbung väterlicher und mütterlicher Eigen¬ 
schaften beruht darauf, daß die aus mütterlicher und 
väterlicher Zelle entstandene Ausgangszeile für das 
Kind mit ihrem schon eine neue Individualität im 
biochemischen Sinne repräsentierenden Protoplasma 
die von der Mutter stammenden Nährstoffe in der 
neuen individualcharakteristischen Struktur assimiliert. 
— Dr. Alfred Adler behandelt das Thema: Die 
Theorie der Organminderwertigkeit und 
ihre BedeutungfürPhilosophieund Psycho¬ 
logie. Die Organminderwertigkeit führt zur Bildung 
„psychischer Achsen“, nach denen das Individuum 
gerichtet ist; so entspricht ursprünglich minderwertigen 
Augen „im Überbau eine verstärkte visuelle Psyche“. 
„Der psychische Organüberbau besitzt größtenteils Er¬ 
satzfunktion für die Mängel des Organs, um im Ver¬ 
hältnis zur Außenwelt seinen Lustgewinn zu erreichen.“ 
In kurzen Bemerkungen behandelt Verf. die Be¬ 
ziehungen der Organminderwertigkeit zur Philosophie, 
Psychologie und Ästhetik, die sich namentlich dadurch 
ergeben, daß sich in der Psyche nicht nur Ersatz, 
sondern auch Überkompensation ausbilden kann. — 
Dr. Karl v. Roretz trägt vor über: „Roberto Ardigo 
und seine Beziehungen zur neueren Philosophie“ und 
befaßt sich namentlich damit, vom Erkenntnisproblem 
ausgehend, die Stellung zu charakterisieren, welche 
das ardighianische System zu neueren philosophischen 
Systemen einnimmt. Berze. 


Personalnachrichten. 

— Schellhorner Berg. Dem dirigierenden Arzt 
des Sanatoriums Schellhorner Berg, Dr. O. 
Jaspersen, wurde der Charakter als Sanitätsrat 
verliehen. 


Digitized by 


Google 


Original from 

UN1VERSITY OF MICHIGAN 




PSYKHIAlU<lSCtl-Nl£UKaLOQii;CJrIl!: WOCHE'fSeHRiEf 


-bitiheft übtrrftäWE, iwipe im Magen liegen und VerrwyadÜM» däao 
MAgondrückcn . DbciLkeü und andere Nebenerscheinungen. •— 
Kein AnA Ivy.( aber beim Verordnen -vom Aeety Uaiic.y l#urc- 
Tsbfettfen die, Garanlie, daft sein Patient ein wirWch bfra.'tKjh- 
3 ^rcdukt- erbätti Ükse Garantie gewähren nur Aspiriir 
Gtlgrinaii/litekuu# hayor. 


— Haina. > 2 . Ätjst an den Ktöppex 

Anstalten, 1 >g mad Richer seit . 2 ;. Mai v. 

Js, an hiesiger Anstidf ut, wr zum ÄbtufüRg^iyt 
für jdte IrrcMifftaiWlten des BefciVksvejban.des. ,fm d$« 
Reg.-Bev.. Ctoscd unter Übertt^üne. einer■ Abteilung*» 
ar^tsiVite a*i hiesige; Änstali ernannt n\\xl etal&mä.liig 
angesteUt Warden. 


„Warmwasser im Wohnhaus.* 4 

t>je Notwendigkeit und Wichtigkeit von WannWtüaerv er~ 
3Qf£i»igs-Anlagen wird in einer neuen kleinen Btrisehörc, dj'e 
Str^bfelwerk; G. uu b. H. Mannheim hettusgehraebt hat. dar- 
gcle?j.b Hs wird darin betont npd r.thknmlUiig belegt, wieviel' 
-<tet Vetbrauch an warmem Wasser im B^uslialt ist 
artdc^tKm v uitd welche Vartpile die Zentral-Warmwasser*Erzeugung 
vob der Erwärmung rtn emzeVnuq Häii«.ba|l 4t»J dem ivOchberit 
besim, Wir Wonnen dje. kleine. hbb?cb ausgertatfetc Üroschüita 
unfein Leisem nttr. empfehlen, Der streng jraehHdi srthybebe 
T>:-ii iwxin sie auch rur Verbreitung in *>kh,ni• &uemp- 
fehienswm}, w denen sonst Rcklame-Bro^-himm Km»-' 

druck xu tnacben pti^gen. 


|fotfliMttH»«TftteieHen• Nachdem Dich- 
gaij«, Apotheker Tn den städtischen Krankenanstalten ..; : »w • 
Elbetfeid, »ich in Nr. 3 dev Phaftf», Leitung mit der nnüsr- 
äUchüng Übt?r dte Reinheit dfcj- im- Bäuderbentidlicben AftHyK 
saimylsäuren beadUÜUgt h’U; dehnt fir in Nr. S{,. <ier*eU»!<T 
Zeitschrift seine Unt*r>mi.nt^-'o such .auf .Acety!* 0 ü.} isdurer- 
T*bk?lt<?n aus. Er imterstiäbH^ «m ganten n Tahtettefck^rn'« yer< 
aebiedfc-üec HtAan/t &«*$AtrtUfe:' fystf-.&ü üfe-Dosierung ön ag- 
g^mpioen eine npttjiaf^ daE .nfeef vier Scbnicitpp»kt‘ der 
«Xtrt»b»ej<.en Acrtyb^b. yisäurefl aus in *o J> , ahrr Lüde -der. Rein« 
beitsan/ördCJttngea OrntspftiCh ^hMad ßQ ,, / (f der AcetyLäUcyt- 
sänreu einen SofimeUparAt vm 1 . uo- «33 p «eh'teil, si-m mß 
Ifai «Äjiiet öörmiilea Ai^tyNahlyi^iüre Hieraus sc blieb der 
V<yf.' mit 'Recht, »iaii entweder v:«rBer2.ielumg ■ von TnbloUen'' 
sv*ni%ejr Aeciylsidicy.tiüuj e verwende! ward oder aber, dail 

>Aumh : nugeej^aeie Vfiraibeituqg 2u T abletten eine Zer- 
■sg-urng: erleide..-'. 

c^Nfk>fcri*b‘scK - : war. die Zertiiillbrtcbeb /der Tab- 
lettfiüi 'r» t Wbssea um 2o n dinier den ti läblrttehscnten he- 
f4o>dk : n sNb «iÜt^1k|x--;S,' deren T^bleM»ib tsclbit nach ?4 
5 a \Vn*?cr übth/^f»r 4 n aortal Ten %%tfa 
Gerade die leidite ^ixlltjärkeb /ist hnk . djftx jibietieih 
- tw größter Staden tu n ; :, tiwt>-ichfaMi. 3 «ri;-;IU-n. h h«Hb laideUevi 
gehen mtuVi, ohne xuv XVukim^ ru k^n'^n ahribrb 

Ttvie Kuschktrne mit «Eti Fäsäri Wieder oft', ofli'r X\ii*rr~ sm 


Dieser Nuromei liefen Prospekte dej Firnen 

El M e 1 c l;, Cherr».- Füid t'V» ,Ö a f tr. stad t, bflr. 

„ A mit hy re,i* fdtn - Ato.bi 

Rudvdf Dctert, Berlin N W.. KaiTitr. y/ bttr. 

-■ r : ‘ V 

»md ■ : >• 

Kalk -.V Cx<. > A:d;ci..^'-d > :-,.-ai, Bibtifjhiv, hötr. 

, / ‘ ^D^rÄipil^ ' , _ _ ' - 

bt:n.'iik- -«*ir üe/ rbr^ü-rtiMrie unserer Lost*? empfelilen-. 


a»atvfttfie.ii/rn•.TluaJ v^*ataw<ai-^b\:.'iÖI««tw‘!tti Nt.-La-' 

öchtöM der TRscvsucoaunahtne ,/<w Aits^h»*. «s— Vertilg 

HevtJ«tuaQu’sche ni#rhdritcker>?>i fGotir, WollH* tu Ga>1«» *.T*- 


Erscheint ieden Sonnabend 


Ren tierßlirliöien Olreküflnen \?on M\~ 
und Pfleoe-Hnsislum owl Fnuat-Sanarorleu 
für fieraitf- urui Ncrüenkranke empiGhlen 
tuir* 2 ü'r iiiissütrtnimtni mm 

PHeger- und 
Pflegerinnen-Stellen 

die An unserem Veriöge ersdieineftde 
Seifsrimft 


bube» ötom- PflärtzönAiwfeili- Praparot. Rebdasg*. von Nebenwtrku^v 
gtvrl\ev S'^d#iiyUhu von nhdtster WirkatäipkviV - Angero*hm«r 

'• . • ' . <t{t i.t i.tace BrcmAmr-o) dHrchrihtNrcri. ..Oec d,Li. 

*> u'k *i-jft^vo ;i«itreteo. hidhu. • Ni^^ti.'k?tS'hkh«it4!jß ,b«r$o» 
tfy*►♦*»<>; Epjifäp ske> Nourruflbejue;- bkrVi^fi' A'M^tyustc-inüCv Nevralgie,. 
ßfip&X, t<c*)i?E'?:hmerzeii, dOrcb p^rA5ife^^'^e’tv»>r.$»rufyD«s. ScEbf*- 
s.öi^kv:^. kic-icH: n^urastlisn Frsdbäisiatlg^tHhW Scbwicd-ot 

feK ; ’ej(:bdm'-\Örijgirialp.a4R<.uji^ v ;• iMwt/'-“ rp«krcr>Aö lägi; 1 -iTabit 
:- Q.Ü5 4 an PibtdicenesWd|S gvbundv.ocs Br 

•'Prtjtö:-.hÖr^jb't^rdlUfbeo 25 TaHi Ml 2 - LdÄr^lur u.Rrobtjn koöt^fdicv 

Ö^öUsd*/*: F-obr Dr VoÜißirU Klupitz, Dresden-L^ubutlz. 


WormtSvMlrrirf 

för IrrenpSegc uwd RranftenpiJege, 
zur Beleüma und fortbltdunci des fflege- 
persooais ao Seih und pnefleanstaiien. 

Redigier! uon 

Dr. med. Carl Wldtel, 

Oberarzt an der Prouinztaldrreir-ftnstirlt 
Obretealde bei Meserlii in Posen; * 


Kontrolluhren 


nach PiVfe*fc«H’ K. Schnitzeäschern Systom, für Kranken- 5 
wa&ben nn'bmicbt,. bei vielen Krankonftnsfnlteft seit JabiOiv $ 
mbg&zvi&hmt bewährt und tot überall wiederholt naebbe- ® 
stellt, liefert unter Oarantie S 

C. Hahlweg, rhrmaeher, Stettin f pittufl. H 

.jlf^/VoyjiW.«Ji iifui unii fr*rttiko« m 


Öle zwßlgespaUenc FelUzeile bez«j- deren 
Raum ißird mR 3 o Pt. beredinat 

— Pröbe*Kammer sieht 20 Ölenslen. -- 

Carl Marltold Perlagsbuch- 
iiandiung, Halle a. S. 


Google 









I raCtMIliiM 


PSYCHIATRISCH-NEUROLOGISCHE WOCHENSCHRIFT 


Korn-Kaffee 


das Beste seiner Art! 

> nur in Ortginat-Pahefen f 


erfolgT^icbxfü Behandlung mit 


Obstipation 


Seit 10 Jahre» bewHhrt.es Hsentoslobinbromefscri* 
prüparat dosiert ftie Einste)dosen entsprechen 
den von ersten Autoritäten a. Prof A. Ford 
vorgeseUrleheUeu Itrorog&beit. Frei von ÜblenNaeb- 
wirknugeif. 

Probesendung und Literatur kostenlos durch die 

Schwanen-Apotheke Frankfurt a. M. 


HUmorrbolden. Kon^gstion*?^ 


ärztlich warm empfohlen sind! 

fflpotheker 3 Canoldl ’s 
Tamarinden-Konserven 

ln Sctuclittili» (6 5?tackV für 80 FL, 

Purgier-Konfekt 

(i 0 V \2 FbotirtiphL ü. lii tx. TjUnAiriHd i 
in ßcfiac-biciti (0 stack) fut «>d VC 

Purgier- Pralines 

{& 0,06 Fbc-uwlphlhivicitj ui KciavHtpI^ 
(Sih 40 H. V\**vA «U*> Ar^ite 
AHein «cht, wenn Von /VpdWteVv* 

^ €. Kanotdt Nacht. Ln Gotftg« . 


Aluminium-Industrie. 

Spezialität: 

Speisetransport 


Wir richten an unsere Leser 
die höfliche Bitte- im Bedarfsfälle 
sich stets der 

Inserenten oaserer Zeitschrift 

unter Berufung auf dieses Blatt 
zu erinnern. 


in allen Größen und Tormen aue 
reinem Alominium, 

Lljfr/orattt von mehr wie 1000 Anstalten. 
Offerten und Kataloge gratis und franko 
Muster bereit willigst. 


SpeSsetransporteiiner 

Ideal. 


Dr. Hommel’s Haematojen 


Alkohol- ihm] ätberfrel 
Her*- und Nervenschwäche, Rekonvaiestens, 


igenehmer OesebmaeA. Wird auch vou Kindern außerordentlich gern getrommen. -- 

WonÄarc. Irgend*thrhan •'•if<i,saric«rrt antibakfstMtjiefa Ämäc*««, außer 4«tu vflfllf* reinen 

titlichVsSabe'd/rs {fischen fiintcs iMfiMaetiern *neh 4le wiehtäfren PboRpk»jf5»*tte' N'atr»ura v K.<i 1 Hntri und A^cirßln), 
ErA*iÄ«oä« 4 «* i^romv in . w ' 

Jeiettaetres KrSIÜig-aagMaitt«i t> Kinder o Kr*iu4»ei»* be» Sc!iwrr.LHy.ti/»fcind< 

rhftit vor TuharkfilhaziMari KWihtWUt« • 4-nreh' da* mehrfach \ 


ßer 4*01 v<mr* 


«ereintptrr null Form üIr MotMMende#, 

Irgend wetrher Alt YöinhÖclnte«* Warte. 
.. n .i -. ..^4 ühs WefjSBeinK^t^v li«jl h^h»t tuvrt^ 

ni/gymtP TW » »UPI np»*Fa*n«on *ä*ii g <u Tejnperatür sur Anwendung kommende* Vtrfrfat« 

WtT Wir warueü 7or Nachahuiuogew und bitten, stete Haematogeu Houti&al zu ar.iiiniismi. *W| 

Saucri»**: 1-J i mir der Milch grcu'scljf f.TtipkM[inp.«f4tirtb Oir-• Üer* Kinder: i-l?tfei#H 

- --' £ t v»ach ticTr : 1—2 r>4öueUjigiteh vfit dem L*s*B v Vr*e«i ,&t|riei ragen hi tqUrih Vtnrfc ..» ppe iftnnretendrtt WfrkVi ng. 

.^^dehtKjiuaöf-a Stellen wir den Herren -Amten. welche sich durch Bigaiprotain «p Urteil h)Meii W<sil&3 v gern 


. . ; gratis and Iraakp zur. Vertttg'uög. ’ " 

Verkauf m Originalflusebew (250 Gr.). .Preis prri Flasche M. 3,—* 

Aktiengesellschaft Hommel r s Haematogen, Zürich (Schweiz) 

GMiietül-VmTMor für Deutschland: Gertk van Co«, Hanau O. M. 


Digitizc 


Google 


Orininal fron 


:HIGAN 
























Psychiatrisch - Neurologische Wochenschrift. 

Redigiert von 

Oberarzt Dr. Joh. Breßler, 

LQben (Schlesien). 

Verlag: Carl Marhold Verlagsbuchhandlung in Halle a. S., Reilstraße 80. 

Telegr.-Adresse: Marhold Verlag Hallesaale. — Fernspr. Nr. 888. 


Nr. 9. 


28. Mai 


igio/n. 


Bestellungen nehmen jede Buchhandlung, die Post sowie die Firma Carl Marhold Verlagsbuchhandlung in Halle a. S. entgegen. 
Inserate werden fUr die S gespaltene Petitzeile mit 40 Pf. berechnet Bei größeren Aufträgen wird Rabatt gewährt. 

Zuschriften für die Redaktion sind an Oberarzt Or. Joh. Br es ler, Lüben (Schlesien) zu richten. 

Inhalt : Artikel: Beiträge zum Irresein von Zwillingen. Von Dr. Elmiger, II. Arzt, St. Urban, Kanton Luzern. (Schluß.) 

* (S. 85.) — Mitteilungen: Ist der ärztliche Sachverständige verpflichtet, bei ärztlichen Gutachten für ein Gericht 
bei Überschreitung des Höchstsatzes der Gebührenordnung die besonderen Umstände und insbesondere die auf die Anfertigung 
des Gutachtens verwendete Zeit anzugeben? (S. 88.) Brand in einer französischen Irrenanstalt. (S. 89.) — Referate 

(S. 89). — Personalnacbrichten (S. 90). 


Beiträge zum Irresein bei Zwillingen. 

Von Dr. Elmiger , II Arzt, St. Urban, Kanton Luzern. 
(Schluß.) 


VI. Fall. 

Alois A., geb. 1879. Landwirt. Ledig. Keine 
Heredität. Geistige Anlagen mittelmäßig. Ist zum 
Verwechseln ähnlich mit seinem Zwillingsbruder. 
Intolerant gegen Alkohol. Erlangte eine kräftige 
Konstitution. Im Februar des Jahres 1909 erlitt 
er eine Schnittwunde beim Holzen, so daß er fast 
verblutete. Bis vor einem Jahr ging alles gut zu 
Hause. Um diese Zeit begannen Streitigkeiten mit 
dem älteren Bruder. Die Zwillinge hielten zusammen 
und mußten schließlich das Haus verlassen. Sie 
kamen erst im Herbst 1905 wieder heim. Beide 
waren seit ihrem Fortgange verändert, stille, ver¬ 
schlossen, man mußte sie überall stoßen, verblödeten 
langsam. Ab und zu heftig. Am 9. April ging 
Patient wie gewöhnlich morgens 7 Uhr in den Stall, 
eine halbe Stunde später fand man ihn in der Tenne 
aufgehängt Losgelöst atmete er kaum mehr. Nach¬ 
her ruhig, ohne Erregung, ziemlich teilnahmslos. 
Sprach vorher nie von Suizidideen. Schlaf öfters ge¬ 
stört. Erster Eintritt 10. April 1906. Patient ist 
zeitlich und örtlich gut orientiert, Stimmung leicht 
depressiv. Die Intelligenz scheint unter dem Mittel 
zu sein. Über die Motive zu seinem Suizid versuch 
gibt er keine präzise Auskunft, spricht ein paar all¬ 
gemeine Worte vor sich hin mit vagen Verfolgungs¬ 
ideen von Seite einer Weibsperson. Gibt hie und 
da zu, daß er Stimmen höre, welche ihm Trauriges 
zurufen. Über den Inhalt seiner Stimmen will er 
nie Auskunft geben. Beschäftigt sich etwas mit Ar¬ 
beiten. 

29. April. Wird heute plötzlich aufgeregt, ver¬ 
langt entlassen zu werden und schlug, da ihm das 
verweigert wurde, die Türfüllung des Zimmers heraus. 
Nachher wieder ruhig und erklärte, die Stimmen hätten 
ihm das befohlen. 2. Mai wieder plötzlich erregt, 
suchte die Türe des Wachsaals wieder aufzusprengen. 
Dann plötzlich wieder ruhig und legte sich ins Bett. 
Auf einmal sprang er aus dem Bett, stürzte sich auf 


den Wärter und warf ihn zu Boden. Nachher wieder 
ganz ruhig, weinerlich gestimmt und jammerte, er habe 
zu viel Kraft, man solle ihm etwas dagegen geben. 
Er wisse selber nicht, warum er das getan, er wolle 
lieber allein bleiben. Oft gibt er an, daß er eine 
innere Unruhe in sich spüre und verlangt dann selbst 
isoliert zu werden. Suchte noch mehrmals zu ent¬ 
weichen, sei es durch die Türe, sei es durch das 
Oberlicht oder durch das Fenster, das er vorher zu 
demolieren sucht. Rannte einige Male mit dem Kopf 
gegen die Wand. Allmählich wird er ruhiger, arbeitet 
und wird am 15. August von den Verwandten ab¬ 
geholt. Impulsives Irresein bei leichter Imbezillität. 
Zweite Aufnahme 12. Februar 1907. Arbeitete bei 
einem Bauer. Heute kam er zu seinen Eltern und 
verlangte, wieder in die Anstalt gebracht zu werden, 
da es ihm wieder im Kopfe fehle. Er habe öfters 
Angst gehabt und mehrmals geweint, er müsse sich 
erhängen. Klagte in der Anstalt oft über innere 
Unruhe und Schlaflosigkeit, bisweilen glaubt er zu 
verspüren, daß er wieder aufgeregt werde. Beginnt 
wieder fleißig zu arbeiten und wird am 29. April 
entlassen. Dritte Aufnahme 29. Januar 1908. Klagte 
seit einiger Zeit wieder, er könne nicht schlafen, er 
werde aufgeregt, sprach vom Davonlaufen. Wünschte 
selbst, wieder in die Anstalt verbracht zu werden. 
Klagte über „Jast“ (innere Unruhe), erscheint im 
ganzen etwas stumpf und apathisch. Beginnt all¬ 
mählich wieder zu arbeiten und wird am 9. Mai 1908 
gebessert entlassen. Vierte Aufnahme 8. September 
1908. War bei einem Bauer in Dienst; klagte in 
der letzten Zeit wieder über schlechten Schlaf, wurde 
erregter und verlangte wieder in die Anstalt gebracht 
zu werden. Er ist orientiert, macht geistig einen 
geschwächten Eindruck. Macht am 20. Dezember 
wieder einen Entweichungsversuch, gab nachher an, 
es sei ihm plötzlich in den Kopf gekommen und 
dann sei er halt davongelaufen. 21. Januar 1909 
zerschlug er beim Aufstehen plötzlich drei Fenster¬ 
scheiben und drohte auf den Wärter loszugehen. Er 


Digitized by LjQGQle 


Original from 

UN1VERSITY 0F MICHIGAN 


















86 


PSYCHIATRISCH-NEUROLOGISCHE WOCHENSCHRIFT. 


[Nr. 9 


gibt an, daß er jede Nacht onanieren müsse. In 
der Folgezeit wechseln plötzliche Erregungen ab mit 
ruhigen Zeiten. Gibt ab und zu an, er fühle, daß 
er wieder erregt werde und man solle Vorkehrungen 
treffen. Drohte auch, sich zu verstümmeln. Hilft 
ab und zu bei Hausarbeiten. Wird allmählich blöder. 
Befindet sich noch in der Anstalt. 

Josef A., Landwirt, ledig. Geistige Anlagen 
mittelmäßig. Zeitweise gutmütig, aber leicht auf¬ 
brausend, wenig Willensstärke, sehr religiös, aber¬ 
gläubisch. Immer etwas finster und verschlossen. 
Schon vor zwei Jahren größerer Aufregungszustand. 
Vor fünf Tagen wurde Patient wieder sehr erregt 
und zornig und bedrohte den Vater seiner früheren 
Geliebten. Tags darauf wurde er gegen seine 
Schwester und einen Verwandten tätlich (Messerstich 
in den Rücken). Eintritt 5. März 1908. Ist ört¬ 
lich und zeitlich gut orientiert. Stimmung indifferent. 
Intellektuell etwas schwach. Gibt an, daß er infolge 
Alkoholgenuß aufgeregt war und tätlich wurde Ver¬ 
hält sich aber ganz ruhig und harmlos. Beschäftigt 
sich etwas. Hat Heimweh, weil er nicht mit seinem 
Bruder austreten konnte. Wird auf die landwirt¬ 
schaftliche Kolonie versetzt. Arbeitet fleißig auf dem 
Felde. 3. August 1908 wird er auf freien Fuß ent¬ 
lassen. Gebessert. Diagnose: Imbezillitas mit Alko¬ 
holismus und impulsivem Triebleben (Dem. praecox). 
Zweite Aufnahme 5. Dezember 1908. Patient war 
in der Zwischenzeit bei einem Bauer als Knecht im 
Dienst. Seit einiger Zeit wollte er nicht mehr 
arbeiten, war oft etwas erregt, wollte zeitweise nicht 
mehr aufstehen, obwohl er über Schlaflosigkeit klagte. 
Patient ist zeitlich und örtlich gut orientiert, psycho¬ 
motorisch stark gehemmt, gibt auf Fragen langsam 
und mangelhaft Antwort. Er möchte ins Bett, sei 
müde und matt. Liegt in der ersten Zeit ruhig und 
apathisch zu Bett. Macht einen geistig reduzierten 
Eindruck. Erholt sich etwas und wird auf die land¬ 
wirtschaftliche Kolonie versetzt, wo er fleißig zu 
arbeiten beginnt. Ist aber im großen und ganzen 
stumpf und interesselos, erkundigt sich hier und da 
nach seinem Zwillingsbruder. 17. Februar 1909. 
Heute Morgen-ist er plötzlich entlaufen gegen M., wurde 
dort aufgegriffen und in die Anstalt zurückgebracht. Er 
weiß keinen hinreichenden Grund für seinen Flucht¬ 
versuch anzugeben. Es sei ihm plötzlich in den Sinn 
gekommen. Er macht sich offenbar auch keine Ge¬ 
danken darüber, daß der Versuch ihm mißlungen 
ist. 27. April. Wurde gestern plötzlich sehr erregt, 
zerschlug einen Stuhl und ging damit auf einen 
Wärter los. Er verlangt selber auf eine unruhigere 
Abteilung versetzt zu werden, er könne dort ruhiger 
sein. 9. Juli. Patient geht fast nie zur Arbeit oder 
wenigstens nur für ganz kurze Zeit. Meist liegt er 
stumpf und teilnahmslos auf der Abteilung herum. 
Er will nicht auf eine bessere Abteilung, er könne 
hier ruhiger sein. In der Folgezeit wenig verändert, 
hilft hier und da etwas bei Hausarbeiten, kümmert 
sich nicht um seine Familienangehörigen zu Hause, 
hier und da erkundigt er sich nach seinem Zwillings- 
bruder. Meistens ist er mißmutig, liegt stumpf und 
interesselos herum. 


Epikrise. 

Bei der Durchsicht unserer Fälle von Irresein 
bei Zwillingen ergibt sich, daß nur in der Hälfte der 
Fälle beide Zwillinge erkrankt sind, während in der 
anderen Hälfte der Fälle der eine Zwilling bis jetzt 
wenigstens völlig gesund geblieben ist. Es unterliegt 
keinem Zweifel, daß es sich dabei um Psychosen 
handelt, welche der Gruppe der Dementia praecox 
angehören. Es ist auch nicht anzunehmen, daß die 
Induktion eine wesentliche Rolle gespielt hätte. Im 
Falle I setzt die Dementia viele Jahre früher ein 
als die Erkrankung der Zwillingsschwester, deren 
Krankheit zudem einen ganz anderen Charakter zeigt 
als die ihres Zwillingsbruders. Während die Zwillings¬ 
schwester alle Zeichen des religiösen Größen- und 
Verfolgungswahnes zeigt, äußert der Zwillingsbruder 
keine Wahnideen, sondern zeigt ein blödes, ab¬ 
weisendes Benehmen. Dagegen hatte die Versetzung 
ihres Zwillingsbruders in die Zwangsarbeitsanstalt 
wahrscheinlich das auslösende Moment dargestellt für 
den Ausbruch der Psychose bei der Zwillingsschwester. 
Zudem zeigten die beiden nie das geringste Interesse 
für einander während des Aufenthalts in der Anstalt. 
Im Falle II kann von einer Übertragung der Psychose 
schon deshalb nicht gesprochen werden, weil Marie St. 
und Anna St. nicht mehr miteinander zusammen¬ 
lebten und zudem zu ganz verschiedenen Zeiten er¬ 
krankten. Marie St. erkrankte mit 25 Jahren und 
verblödete total im Laufe weniger Jahre. Anna St. 
war im Alter von 15 Jahren eine Zeitlang gestört, 
erholte sich aber wieder vollständig und erkrankte 
dauernd erst mit 45 Jahren. Sie äußerte deutliche 
Verfolgungs- und Versündigungsideen und litt an 
Gehörshalluzinationen. Für ihre kranke Zwillings¬ 
schwester zeigte sie keinerlei Interesse und Mitgefühl 
während des Anstaltsaufenthaltes. Sie konnte wieder 
gebessert nach Hause entlassen werden und hilft jetzt 
noch daheim in der Haushaltung, zeigt dabei aller¬ 
dings ein verschlossenes, unzugängliches Wesen. Im 
Falle VI handelt es sich um Zwillingsbrüder, die ein¬ 
ander in ihrem Exterieur zum Verwechseln ähnlich 
sehen. Als sie zu Hause Streit bekamen mit ihrem 
älteren Bruder, halten sie treu zusammen und ver¬ 
lassen das elterliche Haus. Als sie nach zirka einem 
Jahre zurückkehrten, zeigten beide bereits ein ziem¬ 
lich blödes, apathisches Verhalten. Es kann auch in 
diesem Falle nicht von induziertem Irresein ge¬ 
sprochen werden, da ja keine deutlichen Wahnideen 
existierten, die hätten übertragen werden können. 
Der erste Zwilling macht im Alter von 27 Jahren 
einen Selbstmordversuch durch Erhängen und wird 
deshalb in die Anstalt verbracht. Der andere Zwilling, 


Digitized by 


Gck gle 


Original from 

UN1VERSITY OF MICHIGAN 





PSYCHIATRISCH-NEUROLOGISCHE WOCHENSCHRIFT 


87 


1910] 


Josef A., wird zwei Jahre später interniert, weil er 
gegen seine Verwandten tätlich wurde. In der An¬ 
stalt zeigen sie ein ziemlich übereinstimmendes Ver¬ 
halten, trotzdem sie auf verschiedenen Abteilungen 
sich aufhalten. Bei beiden treten plötzliche und ähn¬ 
liche Erregungen auf und sie geben dann nachher 
übereinstimmend an, eine innere Unruhe sei über 
sie gekommen, sie wüßten nicht, warum sie dieses 
oder jenes getan hätten. 

Nach diesen Auseinandersetzungen dürfen wir 
wohl annehmen, daß es sich in diesen drei Fällen 
um echtes Zwillingsirresein im Ostermayerschen Sinne 
handelt und nicht um induziertes Irresein. Von einer 
auffallenden Ähnlichkeit des Krankheitsbildes kann 
aber nur im VI. Falle gesprochen werden. Im 
Falle I zeigt sich sogar eine in die Augen springende 
Unähnlichkeit des Krankheitsbildes. Der endgültige 
Ausgang ist allerdings in allen drei Fällen derselbe, 
nämlich eine mehr oder weniger hochgradige Ver¬ 
blödung. 

Mit Schütz und Ostermayer kommen wir zu 
der gleichen Annahme, daß die Zeit des Ausbruches 
der Psychose, ob gleichzeitig oder ungleichzeitig, ohne 
große Bedeutung ist und nicht als wesentliches Moment 
beim Zwillingsirresein in Betracht fällt. 

Bemerkenswert ist in unserem Falle VI die hoch¬ 
gradige Ähnlichkeit im Exterieur der beiden Zwillings¬ 
brüder, die zusammenfällt mit einer weitgehenden 
Ähnlichkeit der Psychose. Es dürfte vielleicht von 
dieser Analogie im Äußern geschlossen werden auf 
eine gleichartige anatomische Organisation der innem 
Organe, insbesondere des Gehirns. 

Es ist eine bekannte Tatsache, daß Zwillingsge¬ 
schwister oft in ihrer äußern Erscheinung zum Ver¬ 
wechseln ähnlich sind. Diese Übereinstimmung wird 
auch hier und da in geistiger Beziehung konstatiert, 
doch darf nicht voreilig von der somatischen Kon¬ 
gruenz auf die psychische geschlossen werden. Auch 
in der schönen Literatur finden sich Beispiele zu dem 
oben Angeführten. In dem Roman Fecondite, dieser 
Verherrlichung des fruchtbaren Weibes, berichtet Zola 
von Zwillingsbrüdern, Blaise und Denis Froment. 
Wenn sie in der Wiege schliefen, waren sie selbst für 
das Mutterauge nicht* zu unterscheiden, nur die ver¬ 
schiedene Farbe der Augen war ein Unterscheidungs¬ 
merkmal, der eine hatte graue, der andere schwarze. 
In intellektueller Beziehung waren beide gut begabt 
und zeigten hervorragende Veranlagung für die 
Maschinentechnik. Als der eine durch einen Zufall 
starb, konnte der andere ohne weiteres an seine 
Stelle treten als Leiter einer Maschinenfabrik. 


In der bizarr-romantischen Erzählung Hermin- 
garda von Heinrich Zschokke begegnen uns zwei 
Zwillingsschwestern von seltener Schönheit und so 
großer Ähnlichkeit, daß selbst das Auge der Liebe 
sie verwechselt. „Doch so täuschend sich die Ge¬ 
stalten der Zwillingsschwestem glichen, so unähnlich 
war beider Denkart. Sie flohen einander, und wenn 
sie zusammentrafen, entstand Zwietracht." 

Die Zwillingsbrüder Julian und Isidor Weidelich 
in Martin Salander von Gottfried Keller waren so 
zum Verwechseln ähnlich, daß selbst ihre Verehrerinnen 
sich ab und zu täuschten. Nur durch ein Erkennungs¬ 
zeichen waren sie zu unterscheiden, indem der eine 
ein eingerolltes Ohrläppchen besaß. Ihre geistige 
Entwicklung bewegte sich in ganz ähnlichen Bahnen. 
„An geistigen Gaben litten sie nicht eben Mangel, 
wohl aber an Ausdauer, die vorgenommenen Studien 
zu vollenden. Als sie in die oberen Klassen vor¬ 
rückten und das Leben und Lernen ihnen täglich 
ernster und tiefsinniger wurde, war Julian der erste, 
der nicht mehr „wollte" ... Er sprang ab und 
ging auf die Schreibstube eines Notars. Isidor hielt 
aus bis zum Schlüsse, machte aber die Prüfungen 
zum Übergang an die Hochschule nicht mehr mit 
und . . . stand dann auch auf einer Notariatskanzlei 
unter. Beide besaßen eine regelmäßig-schöne Hand¬ 
schrift, wie sie der angehenden Gelehrsamkeit, die 
andere Bedürfnisse hat, sonst nicht eigen zu sein 
pflegt, und beide liebten gleichmäßig, sich im Üben 
kalligraphischer Kunststücke zu ergehen." Sie hei¬ 
rateten zwei Schwestern; die Ehen waren unglücklich, 
weil beide Zwillinge im Grunde gemütlose, aller höheren 
Ideale bare Gesellen waren. Als Notare begingen 
beide ganz ähnliche Betrügereien und endeten im 
Zuchthaus. Daß bisweilen bei Zwillingen ganz ähn¬ 
liche Psychosen auftreten, ist schon genügend dar¬ 
getan worden. Denn unter denselben Verhältnissen 
wird der Keim deponiert, es bestehen dieselben here¬ 
ditären Einflüsse und die ganze intrauterine Lebens¬ 
periode ist für beide dieselbe, ebenso sind sie in der 
postnatalen Zeit denselben schädigenden wie günstigen 
Einwirkungen ausgesetzt. Nur sind diese Erwägungen 
für eine beschränkte Anzahl von Fällen anzuwenden. 
In den Fällen III, IV und V können wir nicht mehr 
von obigen Erwägungen ausgehen. Trotzdem die¬ 
selben hereditären, konzeptionellen, postkonzeptionellen 
und postnatalen Faktoren ein wirken, haben wir bei 
diesen Zwillingen eine verschiedene Entwicklung vor 
uns. Im Fall III erkrankt die mittelmäßig begabt^ 
Zwillingsschwester an vagen Versündigungsideen. lux 
Verlaufe weniger Jahre verblödet sie total. Ih** 
Zwillingsbruder ist geistig gut begabt und ein ge-^ 


□ igitized by LjQGQle 


Original from 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 



88 


PSYCHIATRISCH-NEUROLOGISCHE WOCHENSCHRIFT. 


[Heft 9 


schickter Kunstschlosser und geistig vollständig intakt. 
Im Falle IV und V sehen wir ein ähnliches Bild. 
Die eine Zwillingsschwester zeigt nach nicht allzu¬ 
langer Erkrankung das Bild deutlicher Verblödung, 
während die andere Zwillingsschwester vollständig 
gesund bleibt. 

Sofern wir bei einem so wenig umfangreichen 
Material die hereditären Verhältnisse in Betracht 
ziehen wollen, so ergeben sich in 66% hereditäre 
Belastung. Ob die Lungenschwindsucht des Vaters 
im Falle I eine Rolle spielt, lassen wir dahingestellt. 

Eine besondere Bedeutung beansprucht Fall II. 
Unter neun Geschwistern litten sechs an Psychosen; 
unter den sechs psychotischen Geschwistern zeigen 
die beiden Zwillingsschwestem in bezug auf ihre 
Psychosen keine irgendwie auffälligen Ähnlichkeiten 
in ihrem äußeren Gepräge und unterscheiden sich in 
keiner Weise von dem Krankheitsbilde bei den 
andern Geschwistern. 

Das Assoziationsexperiment konnte nur im Falle VI 
ausgeführt werden. Es zeigte sich eine auffallende 
Übereinstimmung in der Reaktionsweise der Zwillings¬ 
brüder. (Mitteilung von Dr. Lang.) 


Die obigen Ausführungen berechtigen uns zu 
folgenden Schlüssen: 

1. Die Psychosen bei Zwillingen sind in 
erster Linie als Psychosen bei Geschwistern 
zu betrachten und die Aufstellung des 
Zwillingsirreseins als eines Krankheits¬ 
bildes sui generis im Sinne Balls ist über¬ 
flüssig. 

2. Es zeigt sich bisweilen bei Zwillings¬ 
psychosen eine äußerst auffallende Ähn¬ 
lichkeit in ihrem äußern Gepräge, ohne daß 
dabei die Induktion eine nennenswerte 
Rolle spielt Es muß sich hier um eine 
ganz ähnliche, krankhafte Veranlagung 
handeln. 

3. In allen unseren Fällen handelt es 
sich um Psychosen, welche der großen 
Gruppe der Dementia praecox (Schizo¬ 
phrenie nach Bleuler) angehören. 

4. In der Hälfte der Fälle erkrankte nur 
der eine Zwilling, während in der anderen 
Hälfte beide psychotisch wurden. 


Mitteilungen. 


— Ist der ärztliche Sachverständige ver¬ 
pflichtet, bei ärztlichen Gutachten für ein Ge¬ 
richt bei Überschreitung des Höchstsatzes der 
Gebührenordnung die besonderen Umstände 
und insbesondere die auf die Anfertigung des 
Gutachtens verwendete Zeit anzugeben? 

Beschluß. 

In Sachen p. p. hat der IV. Zivilsenat des Kgl. 
Oberlandesgerichts in Breslau auf die Beschwerde des 
Dr. S. in Breslau gegen den Beschluß des beauf¬ 
tragten Richters des Kgl. Landgerichts in Breslau 
vom 24. November 1909 in der Sitzung vom 
2. Februar 1910 beschlossen: 

Unter Aufhebung des angefochtenen Beschlusses 
werden die Gebühren und Auslagen des Sachver¬ 
ständigen Dr. S. in Breslau auf 26,75 M. festgesetzt. 

Kosten dieses Beschlusses bleiben außer Ansatz. 

Gründe. 

Durch Beschluß vom 10. Juli 1909 war dem 
Dr. S. die Erstattung eines schriftlichen Gutachtens 
über den körperlichen Zustand der Klägerin, über 
die Ursache und Dauer der Krankheitserscheinungen 
und deren Einfluß auf die Erwerbsfähigkeit eventuell 
nach vorangegangener Untersuchung aufgegeben worden. 
Der Sachverständige hat darauf ein 23 Seiten um¬ 
fassendes schriftliches Gutachten erstattet und dafür 
24 M. sowie 3 M. Kopialien und 45 Pf. Postporto 


und Abtrag, zusammen 27,45 M. liquidiert. Er hat 
die Überschreitung des Mindestgebührensatzes moti¬ 
viert, dagegen die Angabe über den Zeitaufwand 
abgelehnt. Der mit der Beweiserhebung beauftragte 
Richter des Kgl. Landgerichts in Breslau hat darauf 
durch Beschluß vom 24. November 1909 die Zu¬ 
billigung von Sachverständigengebühren überhaupt ab¬ 
gelehnt. 

Gegen diese Entscheidung hat der Sachverständige 
die Beschwerde eingelegt mit dem Anträge: 

Die Gebühren auf 24 M. nebst Schreibgebühren 
und Portoauslagen festzusetzen. 

Die Beschwerde ist begründet. 

Für die Höhe derGebühren des Beschwerde¬ 
führers ist gemäß § 12 des Gesetzes vom 14. Juli 
1909 betreffend die Gebühren der Medizinalbeamten 
(Ges. S. S. 625 f.) der dem Gesetz beigefügte Tarif 
maßgebend. Nach A. III Nr. 13 des Tarifs ist für 
ein schriftliches, ausführliches, wissenschaftlich begrün¬ 
detes Gutachten, insbesondere über den körperlichen 
oder geistigen Zustand einer Person ein Mindest- 
und Höchstbetrag von 10 bis 30 M. vorgesehen. 
Nach Nr. 2 der Allgemeinen Bestimmungen zum 
Tarif des Gesetzes hat das Gericht innerhalb dieser 
Grenzen nach den besonderen Umständen des ein¬ 
zelnen Falles, insbesondere nach der Beschaffenheit 
und Schwierigkeit der Leistung sowie nach dem Zeit- 
aufwände die Höhe der Gebühr zu berechnen. Ab- 


Digitized by t^QGQle 


Original from 

UN1VERSITY OF MICHIGAN 



iqioJ PSYCHIAT|USCH-NEUROLOGl8CHg WOCHENSCHRIFT So 


satz 2 der Bestimmung enthält weiteihki die Q'rd- 
nu.ogsvoischTi& v daß, wenn mehr als der Mindestsatz 
einer Gebühr bean^nxicHt wird, dies in Uw Geb&hscn- 
berecbnung unter Angabe dei besonderen Umstände 
des einzvdüeri Fate näher zu begründen ist. Diese 
Vorschrift verfolgt den Zweck., dem Gericht eine 
treffende Beurteilung der Leistungen des Sachver- 
ständigenL zu erreichtem. Ihre Nichtbeachtung sieht 
aber nicht' den Verlust des Arspradu auf Gbfrtthr&n 
überhaupt, nach sich. .i$t- Ufer 

Vorschiift In Nr. 2 AbsAi?. 2 de& in 0 i&n 

Erklärungen vom 21 Oktober und i<£. 
igöc) ausreichend ö^ch&e&öt^meo; Dk* Äfygatfä des 
Zeitaufwandes ist jiadi dem TVn£? f«m Oi&dx. vom 
14. Juli Jp-m nidit mehr* dito* .früher r«adv$ ’to 

des O&tiHZt;* >'«m 9, Marz i&f* und der Yer.drd- 
rruiiu vom -‘ij.; Septembe« 1H96 ?u giisdieben haue, 
forderlich . ' , 

The sVekäutercä Uvnstitade dcV Täjfcsa ergeben 
sieb* hier utaxs weiteres aus. dem Inhalte; des Gnk 
achtens s&ite,; xmÄ aus «inari Umfang der lrt.fr 
die aufgeweadele Zeit einen geuügemleii Maiistah 
gewährt. 

Diese Uiü&ianrie lassen die ÜbembreUung de* 
Mindestsaizes bk cum Betrage von 24 .M. durchaus 
gßrecrht/crtigf erscheinen. 

Attf Sdireibgebrihien darf jedoch der Besc-hweidc- 
fiiteer nach Nr. i£ des Tarifs fhr die nicht selb-* 
gefertigte kefrrschrilb nach Maßgabe der für gedeht- 
liehe Sthreibgebühreti geltenden Besürmnungen (| 8to 
des Th Ger;-K.-Ges v Vom 18. Juni rÖfSJ fü'r ij'.&iteti 
Ix 10 Pf, nur 2 , 3)0 M; b^msprueheo. Hiermit waten 
die Gebühren des Baschtver\leführets mit 
der herechbeteö 45 Pf.. $'.ntüauishigtn »nag «samt ityf 
den Betrag, von -6,75 M. fesuti^eken. 

Die .feieh^^cheidbiig berühr auf •;$ M -&.&/ G 

gezc >\Uridtus Gamble^ Wltikotfii*, , 

IvDsssJ. • 

in Srr ij,. 

■ Vofl^jf W. t 3 - K^n», ÖtPsfaH. ) 

ÖrancJ in einer französischen Irrenanstalt 
D'.m;i; elften Bte/>Gi»J2; ,vUfde am i£, . M,u <j k, öiv 
Jrcc^aiMäitiftHaiilorji 1 »ei Ldlein Brand geeckt Urner 
den 71 fast ausschließlich aus Frauenbesiehehden 
Insassen entstand eine furchtbare Panik, Die 
Krankenschwestern gingen trotz des tobenden Ge¬ 
witters und furchtbaren KegenweUers hhl größtem 
Mut an die Rettung der ihnen an vertrauten G'e&ite'*' 
kranken. Außerordentlich erschwert wurde dtr Werk 
jedoch dadurch, daß sich viele, dei Frauen unter dem 
Bett oder im Winkel des Zimmern' verreckt hielten 
and sich entschieden weigerten, m das Freie zu 
gehen. Nur ruh größter Mühe gelang es. ade Kiatikeu 
aus dem brennenden Gebäude /.ix entfernen. Als 
die Feuerwehren aus Lille und Annenueres efschienen, 
konnte auch an die Rctiung eines TdU der K;:- .- 

tyng des Uteidiauso? gndacVu werden. Man Iktffi, 
w^iigsVeus eintrii Teil des aiLsgedehuteu Gebäude- 
Uomptexe* leiten - b^utte«. VaUje^e. Wihdstiite* die 
dem Gew kt er folgte, oruersttiizr ihr Werk. Der 
Schaden katift noch nicht abgeshhatzt werd^, Die 


■ 

Digitizea by GO ^lC 


G+üsleskranken sind yorJßu% Ui bpjiadibarten Häusern 
unter Aufsicht de? Krktvlb^iwartörivinen und SclkWostera 
uöteigebracht. 


Referate. 

— G r.»A lm - Kühi, I.'u. Walter, Fine Eiweiß- 
reaktiori im Bhm Geiäteskratiker. Mürichenet nredi- 
rn.^'he Wochftnfchvdt Nr. 1.;,. roio. 

Resumn; f. I>n Blutserum von Geisteskr4,tiken 
mit Hebephrenie und Katatotiie zirkalieren 
welche sich bej geistig Gesunden oiGbt ftedöü 

2. Die^e Stoffe shid scheinbar eiweißartig^ 
und dem Semm geistig Gesunder urltremd. 

5. Die im BJttifc *>.ier Hebepiiren.en kreisendea 
Körper sind jeiiem._tm Bitue Qei fc Katatonie nur zrtm. 
Teih aitgleich.- 

4- Die Stoffe- (at^en skh, mittels Voibehandlimg 
mit der Präzipiliureaktion nanhweraeni. 

5. Mofmaied>era d. h. Sera‘von gefctig ''Gesunden, 
$öy 4 e von köti><db.ch Kranken und Getßteskranketi 
anderer P^cb/f»eök^>mj 5 t®K.öJgeben' uls Amigeu äuge- 
Wqttdet dh&e K^äktiön nicht;/ 

0 • man nach diesen 

Urnersucbusigeh scJhateJßen dar./, am dm. beidbo ung-c- 
fnlideh Xi?y^f»ö?eri H^bepbitjxjie und Katabjbte uta 
/.usUcnmeivgeli 6 r ig erscheinet^ 

Öd die- :U&ktiüü" diü^isfj^dt,*’-vi^U^ciii ’n-ücU 
prögnv^tiscr^. aöwne forert'slsejb von Pedeutbog z&sein 
' scheittj, muß durch.' um(&sscn 4 % D>te^uckuugeü, und 
z\w . dirtpi. Vorbehandlung mit Seret^ von 
kranken döf vöfsehitidßästcif Formejrt, »nie solvhep 
vWi gek% : Ge?ti &Mii mid K'fkrfk## Äüi^e»- 

•'.«•?» '.v- 1 1 Aosuabmen v..o den evlK.-henen 

BcTumi^ü gil-t 

™-, Tkk , f <i i\vrlidp 4 *buiögi<'uud Päda-gkgi’k V 
K ■;>/:. 4 } 6 . 

■.% bc^aJvd'fiK -wie,. oft 'dh Ti>A f u& 

fbr. Laien vetstäudlich äi schwungvoller Rede. Der 
a$ eitter Hauptvty-^^ruluDg de& Hesfysdiet\ Vo)^- 
schnilehrer^relns gekaheue Vortrag. ist ?tir Yerlvei- 
mag m •^'tsprÄchendÄft JC^eisetr aebir zu empfehlen. 

( '• 'Ml € 5 1 ■ ' 

— Der A!k o hu 1 i s m u Seine Wirkungen und 
seine Bekilmpfung, Sechster Teil, bebe Folge. Berlin, 
ttyoq. 

Nimmer rastend hat der Bfcdnier Zen,traiverb*nid 
zur Bekämpfung des Alkohoksinus eine neue Samm¬ 
lung von Vor trägen herausge^ebet^ d(e im wiüöeu- 
sdiaftlichen Kurse zum Suidlitfu des, A'l.kdholtsraü«? 
gehalten werden. Die vei^ehiiedenen ö'tiitti i.ler ■ 
Alkoh<‘Urage werden dtesmcii viin Di, %. Arüdt f 
LaudesversicHeruugsrar HanseUj Dr. v. K^pff, Pfarrer 
Neuinanri. Strafaristaltedirektor Schw^iuiiver imd Syu- 
diküs Dr. Dau^waid bcleuchtev, MercLiic 

Jah ies berieh t über die Kgl. FsychiatriSöb«* 
Klinik (h Müu»;heli ;füt 1906 und ):<}&{,, München, 
Lehmann. 7900.. 18 ^ S, : 

Der erste jahrexberiebt, w^cfieirp K?a öp e i yxlL 
seuiea Mitarbeiter!.’ über die* neut Müridietier K.hm “ 


Original from 

UN!VERSiTY OF MfCHtGAN 







go 


PSYCHIATRISCH -NEUROLOGISCHfe WOCHENSCHRIFT 


[Nr. g 


erstattete# wurde mit begreiflichem Interesse entgegen¬ 
genommen. Der vorliegende zweite wird zweifellos 
nicht weniger aufmerksame Leser finden. Er bringt 
mit derselben Umsicht der Disposition Jdie Entwick¬ 
lung, die vielseitige Tätigkeit der Klinik und ihre 
Ergebnisse zur Anschauung. — Aus dem Abschnitt 
Krankendienst sei erwähnt, daß die Verwendung von 
Schwestern auf den Männerabteilungen sich dauernd 
gut bewährt hat. Im Anhang zu diesem Abschnitt 
beschreibt Weiler die Neueinrichtung der Tempe¬ 
raturregulierung für die Warmwasserbereitung, mit 
Abbildungen. Als Neueinrichtungen sind ferner er¬ 
wähnt die Errichtung kleiner Sonderbaderäume für 
besonders unruhige und die Schaffung kleiner 
Wachzimmer für besonders pflegebedürftige Kranke 
neben den größeren bereits vorhandenen Anlagen 
gleicher Art, zum Zweck oft wünschenswerter Trennung. 
Ferner: die Vervollständigung der psychologischen 
Laboratorien, die Eröffnung eines chemischen und 
eines serologischen Laboratoriums. Über die Tätig¬ 
keit des letzteren berichtet Plaut, der auch in den 
Abschnitten über progressive Paralyse und Lues 
cerebri serologische Beiträge bringt. Unter den Ge¬ 
samtaufnahmen (1906 = 1832, 1907 = 1914) über¬ 
wogen wieder die alkoholischen Geistesstörungen, 
über welche Fils er ausführlich berichtet. Auf An¬ 
regung von Kraepelin hat Hermann die „Trinker¬ 
ausreden“ von 47 Fällen gesammelt und mit ihrer 
Veröffentlichung einen bemerkenswerten Beitrag dafür 
geliefert, wie tief im Volke der Glaube an die „kraft¬ 
spendende“ Wirkung bezw. an die Unschädlichkeit des 
Alkohols festsitzt. Hermann berichtet auch über 
Untersuchungenjan 124 Paralytiker-Kindern. Mehr 
als die Hälfte trug deutliche Zeichen körperlicher 
oder geistiger Krankheit, teilweise die Disposition zu 
Erkrankungen an sich. — Die Diagnose der Dementia 
praecox ist jetzt erheblich*seltener gestellt worden als 
im ersten Biennium der Klinik. Die Gründe hierfür 
teilt Weiler mit. Da auf einzelne katatone Symp¬ 
tome jetzt weniger Wert gelegt worden ist, hat die 
diagnostische Gruppe des manisch-depressiven Irre¬ 
seins zugenommen. In prognostischer Beziehung 
zeigten die rein manischen oder depressiven Psy¬ 
chosen den günstigsten Verlauf, während die Prognose 
der Mischzustände sich weniger günstig erwies. Die 
Diagnose Paranoia wurde nur viermal gestellt. Alle 
vier Kranke waren schon über 60 Jahre alt, doch 
ließ sich die Krankheit bei allen lange Jahre zurück¬ 
verfolgen. — Es ist hier nicht möglich, auf alle ein¬ 
zelnen Abschnitte des Berichts einzugehen, besonders 
lehrreich erscheinen die kurzen Mitteilungen Alz¬ 
heimers über die Ergebnisse seiner mikroskopischen 
Untersuchungen. M e r c k 1 i n. 

— Strohmayer, Dr. Wilhelm, Vorlesungen über 
die Psychopathologie des Kindesalters für Mediziner 
und Pädagogen. Tübingen, 1910. 303 Seiten. Preis 
6 M. 

P Der Literatur über die psychopathischen Zustände 
des Kindesalters hat Verf. ein sehr berücksichtigungs¬ 


wertes Werk hinzugefügt« Nach einleitenden Be¬ 
merkungen, die sich u. a. auf die Kompetenzbestimmung 
zwischen Psychiatrie und Pädagogik in der Erkennung 
und Behandlung der psychopath. Zustände im Kindes¬ 
alter beziehen, und nach einer übersichtlichen Dar¬ 
stellung der allgemeinen Ätiologie und Prophylaxe 
kindlicher Nervosität, befaßt sich Verf. mit folgenden 
Themen: die psychopath. Konstitutionen des Kindes¬ 
alters, Neurasthenie und Chorea beim Kinde, die 
Hysterie und Epilepsie im Kindesalter, Ursachen und 
Symptomatologie des angeborenen Schwachsinns, Moral 
insanity, die wichtigsten akuten Geisteskrankheiten des 
Kindesalters. Man kann dem Verf. beipflichten, wenn 
er glaubt, nirgends das Wichtigste übergangen zu haben, 
wenn auch der enge Rahmen einesVorlesungszyklus Voll¬ 
ständigkeit ausschließe. Verf. wendet sich nicht eigent¬ 
lich an seine Fachkollegen, sondern an die Hausärzte 
und an die Pädagogen; doch bietet er, namentlich in 
der, wie er selbst mit Recht sagt, „nicht gerade alltäg¬ 
lichen Kasuistik“, die viele Kapitel des Buches unge¬ 
mein belebt und dem in ihnen Gesagten den Charakter 
des unmittelbar Erlebten verleiht, auch dem Psychiater 
recht viel Anregung. Besonders hervorheben möchte 
ich noch die Kapitel, die vom kindlichen Schwachsinn 
handeln, in denen Verf. mit großem Geschick die 
Ziehensche Auffassung des Schwachsinns als Defekt¬ 
psychose, die in die Domäne des Psychiaters gehört, 
vertritt und sich gegen das pädagogische Mißverständnis 
wendet, das behauptet, „Idioten oder Imbezille seien 
nicht Kranke, sondern nur Kranke gewesen und 
litten nur unter den Folgen einer früheren Krankheit 
oder einer Entwertung ihres Nervensystems urfd ihres 
Seelenlebens“ (Trüper). Berze. 


Personalnachrichten. 

— Hubertusburg. Prof. Dr. Näcke wurde 
zum korrespond. Mitgliede des Vereins für Psych. 
und Neurol. in Wien ernannt. 

— Halle a. S. Dem Geh. Med.-Rat Prof. Dr. 
Anton wurde der Rote Adlerorden IV. Klasse ver¬ 
liehen. 

— Jena. Dem Geh. Med.-Rat Prof. Dr. Bins- 
wanger wurde der Königl. preuß. Kronenorden 
II. Klasse verliehen. 

— Tapiau. Dr. Bogusat ist von Tapiau nach 
Bremen übergesiedelt. 

— Hohe Mark (Oberursel). Dr. Martin ist 
verzogen. 

— Wern eck. Dr. Röll, bisher Assistent an der 
psychiatrischen Klinik zu Würzburg, wurde zum Hilfe¬ 
arzt an der Kreisirrenanstalt Wern eck ernannt. 

— Homburg (bayr. Pfalz). Dr. Marggraf 
(Schweinfurt) wurde zum zweiten Anstaltsarzt ernannt. 

Dieser Nummer liegt ein Prospekt der Firma 

E. Merck, Chem. Fabrik, Darmstadt, betr. 

„Veronal“ 

bei, den wir der Beachtung unserer Leser empfehlen. 


Für den redactionellen Th eil verantwortlich: Oberarzt Dr. J. Bresler, Lüben (Schlesien). 

Erscheint jeden Sonnabend. — Schluss der Inseratenannahme 3 Tage vor der Ausgabe. — Verlag \c 1 Carl Marhold in Halle a. S 
Heynecnann’sche Bucbdruckerei (Gebr. Wolff), in Halle a. S. 


□ igitized by t^QGQle 


Original from 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 






Psychiatrisch - Neurologische Wochenschrift. 

Redigiert von 

Oberarzt Dr. Joh. Bresler, 

Lüben (Schlesien). 

Verlag: Carl Marhold Verlagsbuchhandlung in Halle a. S., Reilstraße 80. 

Telegr.-Adress e: Marho ld Verl ag H alle t aal e, — Fernspr. Nr, 883. _ 

Nr. IO. 4- Juni-_ 19 IO/II- 

Besteilangen nehmen jede Buchhandlung, die Post sowie die Firma Carl Marhold Verlagsbuchhandlung in Halle a. S. entgegen. 
Inserate werden für die 8 gespaltene Petitteile mit 40 Pf. berechnet Bei größeren Aufträgen wird Rabatt gewährt. 

Zuschriften für die Redaktion sind an Oberarrt Dr. Joh. Bresler, L üben (Schlesien) zu ri chten _ 

Inhalt’ Artikel: Bericht Über die im Königreich Württemberg bestehenden Staats- und Privatanstalten für Geisteskranke, 
lllllelll.. Schwachsinn5ge und Epileptische für das Jahr 1908. (S. 91.) — Mitteilungen (S. 98): Allgemeiner Für- 

sorge-Erziehungs-Tag. Tagesordnung der 84. ordentlichen Generalversammlung des Psychiatrischen Vereins der Rheinprovinz. 
Gegen die Einstellung geisteskranker Rekruten. Die Pflichten des Leiters einer Heilanstalt bei Verwahrung von Eigentum der 

Insassen. — Referate (S. 99). 


Bericht über die im Königreich Württemberg bestehenden Staats- und Privat¬ 
anstalten für Geisteskranke, Schwachsinnige und Epileptische für das Jahr 1908. 

Sonderabdruck aus dem Medizinalbericht von Württemberg für das Jahr 1908. 

Herausgegeben von dem K. Medizinalkollegium. 


r\as Erscheinen dieses Berichts wird in jedem Jahre 
mit besonderem Interesse von seiten der psy¬ 
chiatrischen Fachwelt begrüßt. Besitzen wir schon 
im Deutschen Reich keine Übersichten über das, was 
auf dem Gebiete der Irrenpflege vor sich geht, so 
vermissen wir noch mehr solche zusammenfassenden, 
von fachkundiger Seite bearbeiteten Berichte in den 
Bundesstaaten bezw. den größeren provinziellen oder 
städtischen Verwaltungsbezirken. Eben dieser württem- 
bergische Bericht ist eine der wenigen Ausnahmen 
und sollte öfter als Vorbild benutzt werden. 

Besonders der vorliegende Bericht bietet so viel 
Interessantes, daß ich nicht umhin kann, diesmal an 
dieser Stelle besonders ausführlich darauf einzugehen. 

Unter „Allgemeines“ wird mitgeteilt, daß die 
Hoffnung, im Hauptfinanzetat für 1909/10 Mittel 
bereitstellen zu können, um die immer dringender 
werdende Vermehrung der Anstaltsplätze, sei es durch 
den Neubau einer weiteren Heilanstalt, sei es auf 
dem Wege der Vergrößerung der schon bestehenden 
Anstalten durchzuführen, sich leider nicht erfüllt hat. 
Die ungünstige Finanzlage des Staates erlaubte eine 
derartige Ausgabe nicht, und so mußte dieselbe bis 
auf weiteres zurückgestellt werden. Das Mißverhältnis 
zwischen der Zahl der vorhandenen Anstaltsplätze 
und der Zahl der anstaltsbedürftigen Kranken kommt 
auch im Berichtsjahr wieder deutlich genug zum 
Ausdruck. Während im Jahre 1907 bei den Staats¬ 
irrenanstalten Gesuche um Aufnahme von 897 Kranken 
eingelaufen waren, von denen 38 wegen Raummangels 
abgelehnt werden mußten, sind im Berichtsjahre Ge¬ 


suche um Aufnahme von 946 Kranken eingereicht 
worden. Davon mußten 101 Kranke wegen 
Raummangels abgelehnt werden, abgesehen 
von 78 weiteren Kranken, welche von den Staats¬ 
irrenanstalten ebenfalls abgewiesen wurden, aber als 
Staatspfleglinge in den Privatirrenanstalten unterge¬ 
bracht werden konnten. Die Zahl der Aufnahmen 
in den Staatsirrenanstalten ist im Berichtsjahr auf 
688 zurückgegangen, während sie im Jahre 1907 
noch 702 und im Jahre 1906 noch 779 betragen 
hatte. Der Bestand andererseits ist im Berichtsjahre 
von 2523 auf 2571 gestiegen. Diese Steigerung 
wurde zum Teil durch die Einrichtung einer Frauen¬ 
kolonie bei der Heilanstalt Weißenau und durch die 
Einrichtung des Merkschen Hauses in Weißenau zu 
einer kleinen Freiabteilung ermöglicht, im übrigen 
blieb unter den obwaltenden Umständen nichts 
anderes übrig, als die schon bestehende Überfüllung 
der Anstalten noch zu steigern. Die vorgenannten 
Zahlen weisen aber darauf hin, daß die Auf¬ 
nahmefähigkeit der Staatsirrenanstalten 
seit einigen Jahren in stetem Sinken be¬ 
griffen ist, was wohl durch die auch in der Steige¬ 
rung des Bestands zum Ausdruck gelangende A n - 
häufung von unheilbaren, dauernd anstalts¬ 
bedürftigen Kranken bedingt sein dürfte. Auch 
bei den Privatirrenanstalten zeigt sich diese Erschei¬ 
nung. Die Aufnahmeziffer ist bei ihnen von 423 im 
Jahre 1907 auf 402 im Berichtsjahre zurückgegangen, 
während der Bestand von 1236 auf 1276 sicherhöht 
hat. Staatspfleglinge konnten im Berichtsjahr insge- 


□ igitized by Poesie 


Original from 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 







92 


i M CK1A 1 1 < 1 SCH -N EU ROLOGISCHE W OCH EN SC H K i FT. 


[Nr. io 


samt nur 159 gegen 170 im Vorjahr untergebracht 
werden; der Bestand an Staatspfleglingen hat anderer¬ 
seits von 737 auf 757 zugenommen. 

Die schon im letzten Jahresbericht erwähnte 
Schwierigkeit, Assistenzärzte bei den Irren¬ 
anstalten zu bekommen, hat sich auch im Be¬ 
richtsjahre sehr unliebsam bemerkbar gemacht. An 
allen Staatsirrenanstalten und zum Teil auch an den 
Privatirrenanstalten sind Assistenzarztstellen längere 
Zeit, ja zum Teil das ganze Jahr über, unbesetzt ge¬ 
blieben. Auf einer im Frühjahr mit den Direktoren 
der Staats- und Privatirrenanstalten veranstalteten 
Konferenz wurden u. a. auch die Maßnahmen er¬ 
örtert, welche zu ergreifen seien, um diesem Mi߬ 
stande abzuhelfen, die gestellten Anträge fanden 
jedoch zum größten Teil die Billigung des K. 
Ministeriums nicht, bezw. wurden, soweit sie Gehalts¬ 
aufbesserungen betrafen, bis zu der in den nächsten 
Jahren in Aussicht genommenen Erhöhung der Ge¬ 
hälter aller Staatsbeamten zurückgestellt. Durch Aller¬ 
höchste Entschließung Seiner Königlichen Majestät 
vom 10. November wurde den Oberärzten an den 
Staatsirrenanstalten der Rang auf der siebenten Stufe*) 
der Rangordnung verliehen. Behufs Weiterbildung 
nahmen auch dieses Jahr eine Anzahl Anstaltsärzte 
an Fortbildungskursen teil. 

Der Wechsel im Wartpersonal ist allgemein ein 
geringerer gewesen als im Jahre zuvor, auch war es 
weniger schwierig, entsprechenden Ersatz für ausge¬ 
tretenes Personal zu bekommen. Ob diese Besserung 
der Verhältnisse allein durch die Erhöhung der 
Löhne etc. herbeigeführt worden ist bezw. inwieweit 
auch die wirtschaftliche Depression dabei beteiligt war, 
werde sich in den kommenden Jahren zeigen müssen. 

Mit dem 1. Mai trat eine neue Speiseord¬ 
nung an den Staatsirrenanstalten in Kraft. Dieselbe 
enthält u. a. die grundlegende Änderung, daß alko¬ 
holische Getränke in den Anstalten weder 
an Kranke noch an Angestellte verabreicht 
werden, es sei denn, daß eine ausdrückliche Anord¬ 
nung des Direktors auf Grund besonderer Verhält¬ 
nisse eine Ausnahme gestattet. Als Entschädigung 
für den bisherigen Getränkebezug wird den freie Ver¬ 
pflegung genießenden Ärzten und Beamten und dem 
Pflege-Personal Getränkeentschädigung gewährt. 

*) Diese Stufe umfaßt: Amtsrichter. Oberamtsrichter, Land¬ 
richter, Forstmeister, Oberförster, Hauptleute, Rittmeister, 
Staatsanwälte (z. T.), Stabsärzte, StrafanstaltsVorstände, Oberamt¬ 
männer, Oberamtsärzte etc. — Die Direktoren rangieren in 
Stufe VI (Majore, Oberbeamte in Ratstellung, Regierungsräte, 
ordentl. Professoren der Universitäten etc. 


Auch in diesem Jahre war die Maximalbelegungs¬ 
ziffer in den Staatsirrenanstalten fast dauernd 
überschritten, obwohl noch gegen 70 Kranke in Fami¬ 
lienpflege untergebracht waren. 

Die Gesamtzahl der Verpflegten ist mit 3211 
gegenüber dem Vorjahr (mit 3167) um 44 gestiegen. 
Der Zugang übersteigt mit 688 Kranken den Abgang 
mit 640 um 48. 

Auf die Gesamtzahl der Verpflegten berechnet 
standen im Berichtsjahr gleichwie im Vorjahr 54,1 % 
Männer und 45,9% Frauen in Behandlung. 

Von den im Berichtsjahr insgesamt Verpflegten 
waren untergebracht in Klasse I 1,4%, in Klasse II 
8,3%, in Klasse III 90,3%. 

Das Verhältnis zwischen den einzelnen Klassen 
bleibt seit Jahren so ziemlich dasselbe. 

Die Gesamtzahl der Verpflegungstage betrug im 
Berichtsjahr im Durchschnitt aller Staatsanstalten für 
Männer 280 pro Kopf und für Frauen 319 pro Kopf. 

Im Mittel der letzten fünf Jahre erforderte eine 
weiblich e Kranke 15 Verpflegungstage mehr 
als ein männlicher. 

Bei den Staatsirrenanstalten liefen Gesuche um 
Aufnahme von 946 Kranken ein. Von diesen 
Kranken wurden 688 aufgenommen, 78 wurden in 
Privatirrenanstalten als Staatspfleglinge untergebracht, 
70 gelangten aus verschiedenen Gründen (Besserung, 
Tod, anderweitige Unterbringung) nicht zur Auf¬ 
nahme. Bei 101 Kranken war die Aufnahme wegen 
Raummangels nicht möglich zu machen, bei 9 ver¬ 
zögerte sich die Aufnahme bis nach Schluß des Be¬ 
richtsjahres. 

Die Zahl der freiwillig in die Staats irren - 
anstalten eingetretenen Kranken betrug im 
Berichtsjahr 29. 

Unmittelbare Aufnahmen im Sinne des 
§ 15 des Statuts für die Staatsirrenanstalten vom 
20. März 1899 fanden statt in Winnenthal 67% (im 
Voijahre 62%), in Schussenried 66% (49%), in 
Zwiefalten 43% (43%), in Weißenau 45% (43%) 
und in Weinsberg 77% (72%). 

Das Verhältnis von ersten und wiederholten Auf¬ 
nahmen in Prozenten der Gesamtaufnahmen war im 
Berichtsjahr folgendes: 

Erste Aufnahmen fanden statt ( 363 = 52,8! 
Wiederholte Aufnahmen nach J *57,7 

vorheriger Genesung .... I 34 =. 4,9] . 
Desgl. ohne vorherige Genesung 195 = 28,3 
Versetzungen aus anderen Würt¬ 
temberg. Anstalten .... 96 = 14,0 

688 


□ igitized by Google 


Original from 

UN1VERSITY OF MICHIGAN 




ll’Oj 


PSYCHIAtRlSCH-NfitmOtOGTSCHE V/OCHENSCHRIFT 




tfAhk rieh . 0 . .Verletzungen aus andern .witrttem- 
•l&^feheri .. 65 Abnahmen xiuS dev 

Psydiiätiüsoben Klinik in Tübingen. 

Der Pro/erusate dar ersten Aufa.atim.e.n liai in* 

. rtein Vbrjäfcr itör.v/Ä ab- 

.genommen, dagtrgcr.' hat derjenige. der wiederholten 

Genesung um ^°,n, Und 
derjenige itet '.vi^JerUdimt /lU&vÄhmco ohne vor- 
Itcdge Genesung Um ?$% Mgetimiitieif. 

VW < { er? 5f> .-: <u,H Ausschluß von $5 nnr vio 
•Beobachtung • ^HtcskruAkeu) 


^ewoe 

deugvj. K 

iraekeu Standetr bei 

der AuF • 

niiuia- ty oit / 

»ufain 

i , VwtüJ. c HdJJ>- 

1 fahr d, 



'F^r-: iaht- ■ 

tlfktaTr- 


bn isrstön Monat der 
Erkrankung ■/-> * ld,5% 






4 wg= 


&&>?M 


ititj ;. u v Moiiai |-*|* 

dev Erkrankung . i^^oj 
iM 4. bis % Mpu^V 
der Erkrankung v iy % 

Abi /. bis ( 2, Moxtar 

de»- fe^nki^g •’., 1 r J>% 


ßei den übrigen Krankeo (^9,5^0) bestand die 
F.ikrankimg Mange« -ab eie jdlu vor d§v Aufnahme, 
— Die Iui'Uianfüahinttu Ti&bun gbpenübet den Voi’• 

urin-en Hbgc«H»nrmerv. und wti irJopt^Vblich die¬ 
jenigen im ersten Monat der Erkrankung 

Unter der GesatuDahl fe Aufgcuoua menen bilden 
ß’rh im BonolitsiÄbre: ■■/• 

. Angchw&n<?-'Sf$iMng&'ti (fdjiob^ • 

Imbezillität).* , , ■; v ; ; : ;; : ; .. 4;^ : 

• Kbnatitatipneliea' • 

rasches, hysterisches Intfftpny :^PtVimsn; : ydy >, 
Depressives Irreaeiri . , 

Mariisches ■ Irresein ..., > . V y V f -V; r £; ^t ’'<■': i$. . n . 
Periodisches und xirkuläres. f fr^eip - +:;■<;}:*' • - n y, 
AJruk* hfilluz. Vc-rwrirdcci ■ »’•,. ••Aljitfc 

Wahnsinn 

Primäre. Denrenzforinerr «Dememtiatirneepv 


Habephrenie, Katatonie) , \ 
Chronische Verriiddheu , . > / d 

Sekundäre ycrblöriup^pfo^iQRSC'.. • . . 

GeistcsslGningen mit aiatom li#utiä' 
därunter Dementia y- 

hnib;»Mtsrd>o i 

IraoxTkativdtspsyuI^^^^^ . < . . 

ZU'f Be“huchtung •,. 


r 

■ ^ >: . 

: 

' r 


Auch, in diesem Jahre stehen die primären 
Dem ertjHormen mit beinahe r h aller Aidnahroeium. 
dei Spitze. Das periodische and zirkuläre Irresein 
hat gegenüber dem Vorfahr etwas abgenommen, 
wahrend die chronische Verrücktheit in diesem Jahr 
in dej» Diagnosen wieder häutiger auftritt.. Die. 
GfcialesstvWun;^*! mit pimtomisdrmn Befund sind in 
gleicher Jlöhe wie im geidiebco, doch im 

hei der Dementia paralyllea ein, weau'yCtU'it verhaft- 
nisnitlßig la.b^ltres, Aber ÄQ^teigen 

nicht äu verkennen. Em AnXvadtsen zc^'en 

attdi- di»- ej , >}leptW 4 »€.p' Oejst^tcb , 4 ir»e - 

'i&jhl -vr'ei»ß;n in diesem jafee -5^ ,4fe- ÄntOKifoirons- 
psvyjroseu und <h.e Vvm 

ab Derm-'.fAda t *ma?yu*.i; fvd uudo-n. tAven ? ; : .;t% 
MSrme? und 26,7 % Frauep 7-3/;% 

i'U Vorjahr lurii - J ^*^4 irit % :m 

jakr iooV). 

Die )) öufigsten Erk rank um gpn fallen un Berich ts- 
*d\.: Ui d^s AUci von •> j hh ’.vfaii^n ai*d ti ein - 
näC&t ; n «dasjenige von 2b bis ;vd. 

Die ZnsaramcnsU-il.inL; $#$ wchi\\ren 1 ..Ureo 
wieder v& .schan Veüher, c'ia-.» die iMäratö tec?Iehf.* 
lieh der Erkrankung vor dem 25. Debeie^ahr meid 
gefährdet sind als die Frauen, ln dem Lelrerbi^ltet 
zwisdreu 30 ncat ,50 (ähren tritt ein Ätgig^clt ~$iu* 

Nach dem 59. te.bpnsj^hr 'Ohc^^Pgmr die. Fjau^n Ui 

»Jer iteitßjgifeit Vier Vil L-'nsi’.n^:. 

V.v; i\r\\ • ' ■• . !-• V ' k»r- 

herig^r <Aen> 3 Stuig yiecie» HMDcbecmbeneu diränlren 
•vvariiU ferifg 2 < 14 V verh^ifÄtcf - 4 ^'h . wy.bwra -i»d>/ ijü- ' 

schievyeu.. rity vy . ‘ \ * ’; y. - y - y ; >;'-: .;•. / \' 

v-^o'frie'^loayc'iu • yfeF.-.«päi^ jb letÄton fuhr 
jnhien utUi-f i ? - ; Anfgen*'m neu •• 

Ex'ängelist'hey äfS — J 0 ^ t,.iÜ • 

Israetheu. und r -rr. 0..«% Amlgjsgl^n^gf.y Das Vcr- . 
Uibteis bleibt, -.'.-io v'hoi> lVidim' bcx<\ut f :' domnoch e':.*» 
2i\'ei>dich «ud wüypnVin be( ' Du . erste.;* 

Bei<t# >1 K or t f^t yet »au V^täfttfts d 04 

Gtsarnd ‘«v C ; 1 ker 11 ng WViVttetbbeigs- mit biib^v KVm» 
•/g^ftk.bAn,. 5f |^% &aihölikcr. uiuJ ;>>.f, ‘Vo •Anderv 
gl^ublgtf>. a'ähtjehd ifof I s ra-^ i I i.eo 'mU* ylA ’fei %' 

u«yV'd.'»s»ü»:iä:dx- cur»: Mve^ tro-j l j cli 
hohej»?, ; Erk/TMod;*iri-xUf^T. .avuVeism'i sb /&' . 

l/ivii 4 TOn -Roi'tC-.s ! OV;CVj. 


AufmJimen Uy f eni^ch ycIro V 1 « i: *• 



.folgendem Vcflhtliri^ 



Digiti^ 


Go gle 


Origiral frem 

UNivERsrnr of michigan 




94 


PSYCHIATRISCH-NEUROLOGISCHE WOCHENSCHRIFT 


Mit dem Strafgesetz kamen 



überhaupt 

davon vor der 

nach der 


in Konflikt 

Erkrankung 

Erkrankung 


% 

% 

% 

1908 

12,7 

9.7 

3 ,o 

1907 

13,9 

5,3 

8,6 

1906 

15,3 

10,0 

5,3 

1905 

16,6 

10,1 

6,5 

i-IJ 1900—04 

18,7 

6,8 

11,8 

( 5 11 £1895—99 

11,2 

4,8 

64 

Die Zahl der 

kriminellen Geisteskranken ist seit 


dem Jahr 1900 im Rückgang begriffen. 

Von den insgesamt 46 mit den Strafgesetzen in 
Konflikt gekommenen Geisteskranken — 46 Männer 
— litten (nach der Häufigkeit der Krankheitsformen 


zusammengestellt) an: 

Chronischer Verrücktheit.10 

Störung mit nachweisbar anatom. Befund 8 

Primären Demenzformen.8 

Akuten halluzinatorischen Formen . . 7 

Chronischem Alkoholismus.4 

Konstitut. Entartungsirresein .... 3 

Hysterischem Irresein.2 

Periodischen zirkulären Formen ... 2 

Imbezillität. 1 

Depressivem Irresein.1 


Im Vergleich mit den Voijahren litten von den 
mit den Strafgesetzen in Konflikt gekommenen Pfleg¬ 
lingen an 



1904 

1905 

1906 

1907 

1908 


ca- % 

«. % 

ca - 7 » 

ca. % 

ca* % 

chron. Verrücktheit . 

17 

8,3 

15.0 

5,8 

2 1,7 

epileptisch. Irresein , 

8 

9,7 

18,3 

21,2 


Imbezillität .... 
konst. Entartungsirre¬ 

10 

18,1 

10,0 

19,2 

2,2 

sein . 

7 

12,5 

5,0 

13,5 

6,5 

prim. Demenzformen 

20 

20,8 

20,0 

15,4 

17,4 

akut, halluz. Formen 

7 

2,8 

5 ,o 

i ,9 

15,2 

alkoholischen Formen 

—- 

— 

— 

19,2 

8,7 


Ätiologie der Geistesstörungen, 
a) Erbliche Belastung. 

Unter den 362 erstmals oder nach erfolgter Ge¬ 
nesung rückfällig aufgenommenen Kranken befanden 
sich 178 Fälle (49,1% der Aufnahmen) mit erb¬ 
licher Belastung und 184 (50,9%) ohne solche. 

Unter den 80 Kranken mit direkter Erblichkeit 
von seiten der Eltern fand sich Trunksucht in 
31 Fällen — 38,7% der direkt Belasteten. 

Auch in diesem Berichtsjahr überwiegt bei der 
direkten Erblichkeit die väterliche Seite: Von den 
80 in Betracht kommenden Kranken sind 51 von 
Vaters Seite, 29 von der Mutter Seite belastet. 


[Nr. lo 


An der erblichen Veranlagung beteiligen sich 1908 
54,5% Männer und 45,5% Frauen. 

b) Andere ätiologische Momente. 

Neben der erblichen Veranlagung in 48,6% der 
Aufnahmen waren als weitere vorzugsweise ätiologische 
Momente 1908 nachzuweisen: 


Alkoholismus . 

. in 3,0% 

Andere Intoxikationen . . 

• » 0,3 n 

Psychische Einflüsse . . . 

• »5.0 » 

Lues . . 

• *> X >7 71 

Akute Infektionskrankheiten 

• « f ,4 „ 

Chronische Krankheiten . . 

• n 0,6 n 

Verletzungen . 

• 71 3,3 11 

Puerperium .. 

• 99 n 

Sonstige bekannte Ursachen 

• » 5,5 TI 


Rechnet man die Fälle zusammen, in welchen 
entweder der Kranke selbst oder eines der Eltern 
Trinker waren (Trunksucht in der weiteren Familie 
nicht eingerechnet), so kommt der Alkohol in 11,6 % 
(gegenüber 16,8% im Vorjahr, 15,1% im Jahr 1906 
und 12,4% im Jahr 1905) der Aufnahmen als ätio¬ 
logisches Moment in Betracht. 


Entlassungen und Todesfälle, 
a) Entlassungen. 

Von den 640 im Berichtsjahr abgegangenen 
Kranken wurden 

geheilt entlassen . . 62 = 9,7 % 

gebessert entlassen . 276 = 43,1 „ der Ent- 

ungeheilt entlassen . 135 = 21,1 „ lassungen 

es starben.167 = 26,1 „ 

Die Zahl der geheilt und gebessert Entlassenen 
hat gegenüber dem Vorjahre wieder etwas abge¬ 
nommen. 

Die angeborenen Schwachsinnsformen abgerechnet 
beträgt die Zahl der Geheilten 10,1% der Ent¬ 
lassungen, bei den Männern 5,3%, bei den Frauen 
17,7% (im Vorjahr 20,4 bezw. 12,2%). 

Die meisten Heilungen kommen im Verhältnisse 
der Entlassungen bei den betreffenden Krankheits¬ 
formen auf: 


1907 1908 

Akute alkoholische Formen .... 57,1% — 

Akute halluz. Verwirrtheit mit . . . 52,2 „ 72,7% 

Akuter halluz. Wahnsinn mit . . . 43,8 „ 75,0 „ 

Periodische u. zirkuläre Formen mit 27,9 „ 36,9 „ 


Manisches Irresein mit.20,0 „ 25,0^ 

Depressives Irresein mit.13,7 „ 22,9 „ 

Primäre Demenzformen.6,6 „ 4,5 „ 


Nach der Krankheitsdauer vor der Aufnahme 
wurden geheilt in Prozenten der Genesungen (wobei 
die zur Beobachtung Aufgenommenen weggelassen 
sind): 


Digitized by 


Gck gle 


Original from 

UN1VERSITY OF MICHIGAN 


















Bei der Aufnahme ; 


worden. Dm Ve rsorgun g *rir»ei eiet Männer ab 


T..•' C* G.*-V 

iqoO 

.'4,. 

190 S 

te-iHingen mü weiblichem Wartpersoual Hat sich 


' ■>» '. 


- $lr K 
,:v, Yitf .■ 

a ufs bcBtc bewälut Die Wärtermneä haben sich 

L ÄJohjil 

■44 ,6 ' 


A*ti 

ebenso rasch m» t& männlicheu Kranken^ wie die 

- 

Ui* / 

J9,o 


Kranken ah weibliche Pflege gewöhnt. Die Pflege dei 

ki 

: ner-ptr m%0 

u.i 

1 1.3. 

Kranken ist entschieden aoigfälhgei., die Remlichkeit 

^f4 r 

. = • ' ' : 'W . 

12 ,;■ 

4r& 

größer und dOf To'u aüf riör Abteilung ruhiger geworden. 

eiitem’ jeim . 

4 

■0,5 

4.y‘ 

Weißetiau• Zwei Wärtern konnte nach zehn- 


Die ^a5ßib/fie v iJt‘!ttJ:lluDg aeigt ebenso wie hi (rflherön. 
Jüh^iiv wj fe Wattig für d*tif Verhlüf ricr ExJkraÄungj 
; insbesondere bei frfechec Fflilerydie jbögfiYri^t jixib*: 
a e • v o Aufrwibm* de: KranUn .fie A<j> m! ist- 
Vc»ü de« Gehegten erl^Uc-b W&tet 

\rjoy: 5 Jß%, -1906: ‘ 4 ?/?%. 

: ;; 4 y ;;y; •■;;•: .. 

Dfr? häufigste To dos ursar-Üc 'whf Laugen- und 
Parmluhfci jfc&löse tüit 3o % 

Atu? d r c« SonderbericHtcn der Anstalten sei 
idigende.'? her vergeh oben; ' - ■ 

\V h neuia l: Die aeii einiger ZoU auf de? 
ManneraVteiltmg efaßöffthrte besondere. Kon t y<ri1 e des. 
Naebtwachdienste« dOrsft Athen elfer O ber* 
wRrtef hat sich cedit gut b&w&bri, Klagen der Ftfeg- 
%gfc über die Wärter, welche deo Dien st bei Nashi: 
besorgen , sind seither sehe viel seltenem geworden, und, 
kleine Uarege{mä%"keiteh jh der B&iOrgtnig desHacht« 
wädidleofites- gefcrnge« 2 tu Anzeige, die sm irgendwie 
aLü Gewohnheit werden köW^o, Allerdings unter' 
'ti&tuii sich die Oherwurter nur sehr urigem diesem- 
..Dienste* da er neben den. Aufgaben des Tages eben 
dji<ib xiemüth anSt?ewgt und durch Beeinlr&chMgung 
«eii. Schlafes m$ einer gewisse».-. Nervosität disponiert-. 
Nach- -Erweisung der A'nsteU niiii diese Kcfrttjc^le 
rtö«;h; ^icWi@6r werden und wohl eine Neureglung' 
notwendig PMciwi. Sfrakveise Enfl^&irvg vvegen. 
Kmnfcenrmß!i ä. *>$ung war bei einem WdrterT notwendig 
eewvvdem Auch anderweitig D»* 5 Öjd>ioj!bo.$nv*f imgcn 
Aktiven selten, bofandeis .iiätfideia. ein ttwffei'zeudöö'- 
Element ans dem Wärtetbestawi ausgesthiedeh war. 

S<J»u j'sck: ic*«!: Emo erhebliche Zahl der Wörter 
mußte-aas disrriplmären Gründer* bestraft werden. 

Zw i e f tih en: Stehen Wärter sind aus ducziptindierr 
Gründen entlassen worden; drei Wärtern wurde der 
Dienst wegeh U rib{aüchbar!:ei> gekündigt. Eine 
Wärterin ist aus disziplinären Gründen entlassen 
worden. Zwei Wärtern und zwei Wattertmien .konnte 
nach zehnjähriger vorwurfsfreier Dienstzeit ein.£ fre- 
lohni'im \ or* ^öd M. und jBWfij Vv .rt. ; -M o».»d eine» 
Wärterin nach ftfflfjähnget DiensUeit efoe ^olHje yfyiv 
ifyo M. gwfckrt wcohm De W/m m- 
fetofch'wr ist hr An&ienmirtg 

tüv eiRor*. Wedm.. •: *. ••*? '• • :-.; it 


jähriger vonvwrpfroier DiensUeU ^ine Belohnung vor. 
je 3Q0 M, sdehs Wärtern und einer V^ärterin nach 
fünfjähriger Öi&iSlZßit eine jiö)*:Ue von je 200 M. go- 
wählt werden. 

Wiftiieixul : in der K 1 an V. $ n be lc>i n d.Vu0g ist 
eine Änderung nicht eingt&etem Im i^tidwiitschaft- 
lichen Betrieb konnten alle Ari)cUbf* mit den Pfleg- 
hngeu uud ungäieai Periioniit Iv^Ofgt wercfei». 

Sdhassenyiod: Die dferth die ÜhörffU 1 mig der 
Männerableifutig vflmolaUie Pberföhrung zahlreicher 
a^QitsfÄ'higtsr ‘ Ky»ftkeri in die Laxitlarmeuansrallerj ist 
nicht ohne Eanfhm nuf die Qualität der Kranken ge^ 

. Die der arbeitenden Kranken ist mehr 
ttttd rne^ir ge^duUe!! h*a äu 43 % des Bestandes gegen 
50% im Vorj^iti. Infolge, der Veraetztmg niclit uu* 
berlwigt ansfaIX^bfeidhtffi^er Krartkhn iti «ndere An- 
staHeh, vor 4?l<na in die Landiimieniurstaheri, utiri 
«sahli eiche NeurUiftuihmeu, waren die Wachrd^teifungen 
boständig öböJti'Uh rnui rödiUen daher mebriTach wadV* 
abteihhigsbcriürtt^ti m und eie Abteilungen 

verlegt werden. Dm seit mehreren Jahren einge- 
jfehirfeh uml durdi den Au<*ta!tsleiiret geleiteten U n tet- 
haltuog ^stunden finden anlialteTid saiilreichen Zti~ 
Spruch. Eine im Orte in* .Monat September stattgeh;d)te 
Anthiitvohcjlaufißteltu-ng ist von der Anstalt durch einen 
Geld beitrag unioi sUHt t mul von unserem Wartpersoxial 
und Pfleglingen besucht worden. 

.Zwiefalten. Für alte, .sieche und zahnlose 
Kranke haben wir am-1, April etrie besondere Kustloitn, 
die wir., t SJce •'■ Dimrien, eingcfrihrt. Dabei 

gifjgen vntjrtm der EiSv^gung aus, daß die für die 
litrdürhitsse kOrpetJicli gcsui*der, kräftiger ui\d mäßig 
*Ü?bvii;erider Personen borechnete gewöhniidve Kosl 
wai m tifich der neuen Speiseordnmig nichts 
zu wünsitberi übrig ‘lallt für die vielen alten und siechen, 
aber sowohl hinsichtlich ihres 
NairruhgsbedH£fnisses* wie ihrer Verdauungskraft weniger 
pah?.. Wb fAfJtteri uc^ die Aufgabe, eine Kosiform 
Äti baden; die in erster Linie die Nahfungszuluiu 
hh die i>! fiepvudit kOinmemlen Kranken statt auf 
die beideu Ha.t?plrnahizciten, zwischen denen für nicht 
ätbeitepde KräfikCf von dteu »ärm Veifpev ^ereichfetv. 
Ötoi abgesehen, eine Pai^e Vjän tv • tns 7 
Hegt. 4 uJ öftere UGncue Weife«: 




Digitize-d b 


Go gle 


Original from 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 





PSYCHIATRISCH-NEUROLOGISCHE WOCHENSCHRIFT. 


[Nr. io 


96 


hin sollte die Kost mit Rücksicht auf die zahlreichen 
unter die obengenannte Gruppe von Pfleglingen 
fallenden Kranken, die entweder gar keine oder doch 
nur so schlechte Zähne haben, daß sie nicht mehr 
gehörig kauen können, statt der üblichen festen eine 
weiche, breiige Beschaffenheit haben. Eine Nahrung, 
die nicht erst noch durch Bearbeitung mit den Zähnen 
zubereitet werden muß, erschien uns auch die zweck¬ 
mäßigste Kost für tief verblödete und andere Kranke, 
die zum Kauen wohl imstande wären, die Speisen 
aber gleichwohl zumeist ungekaut verschlingen, was 
häufige Verdauungsstörungen verursacht. Endlich 
sollten die Speisen, scr wie sie in der Küche zube¬ 
reitet werden, den Kranken verabreicht werden können, 
ohne daß es auf denjenigen Abteilungen, in denen 
den Kranken weder Messer noch Gabel in die Hand 
gegeben werden, noch einer Zerkleinerung seitens des 
Wartpersonals, wodurch die Speisen an Appetitlichkeit 
und Geschmack verlieren, bedurfte. Um eine diesen 
Bedürfnissen anpassende Kostform zu bekommen, 
haben wir die mittags zu reichende Fleischportion 
auf 125 Gramm herabgesetzt und dafür ein Vormittags¬ 
vesper von Vi Liter Milch und ein Nachmittagsvesper 
von V4 Liter Kaffee eingeschaltet. Sodann geben 
wir hin und wieder statt zweimal in der Woche drei¬ 
mal Mehlspeise o. dergl. Das Fleisch wird in der 
Küche zerhackt und den Kranken so vorgesetzt; auch 
lassen wir neuerdings den Leberwurstbrei von eigenen 
Schlachtungen nicht mehr in Därme füllen, sondern 
einfach als Haschee zubereiten. Sonst werden Würste 
in der Siechenkost nicht verabreicht, dafür geben wir 
zum Abendessen Fleischhäckselsuppe, Erbsensuppe 
mit Speck, die besonders gern gegessen wird, saure 
Kutteln, Brei, Kakao, Eiermilch u. dergl. An Brot 
erhalten die Kranken täglich vier Milchbrote und 
120 Gramm Weißbrot. Bei dieser Kost tritt aller¬ 
dings das Fleisch zugunsten der Kohlenhydrate etwas 
zurück. Wie die Erfahrung gezeigt hat, sind die 
Kranken selbst mit dieser Kostform fast durchweg 
wohl zufrieden; insbesondere schätzen sie das Milch- 
und Kaffeevesper. Die Siechenkost befriedigt aber 
nicht nur das Nahrungsbedürfnis der diese Kostform 
erhaltenden Kranken, sondern wird von ihnen nach 
dem Ergebnis der Körpergewichtsfeststellungen auch 
besser ausgenutzt als die Normalkost Die meisten 
der Siechenkost erhaltenden Kranken haben nämlich 
an Körpergewicht zugenommen. Eine Ausnahme 
machen nur Kranke, bei denen das Körpergewicht 
schon vorher im Abnehmen begriffen war, oder bei 
denen sich infolge von körperlicher Erkrankung oder 
schwerer Erregung eine Neigung zur Körpergewichts¬ 
abnahme einstellte. Die Siechenkost wird jeweils 


unter Anlehnung an die Kost 3. Klasse vom Direktor 
für eine Woche festgesetzt Ein Mehraufwand ent¬ 
steht nicht, vielmehr kommt dieselbe — etwa um 
zwei bis drei Pfennig für die Person und den Tag 
— billiger zu stehen als die gewöhnliche Kost. 
Auch der Küche erwächst eine wesentliche Mehrarbeit 
nicht, da die allgemeine Verabreichung der Siechen kost 
viele Sonderverordnungen entbehrlich macht Es ist uns 
somit gelungen, ohne Mehrbelastung des Etats und 
der Küche eine Kostform einzuführen, die ebenso 
abwechslungsreich und bekömmlich ist wie die ge¬ 
wöhnliche Kost 3. Klasse, den besonderen Bedürf¬ 
nissen einer großen Zahl von Kranken aber besser 
entspricht als die gewöhnliche Kost 

Der Werkstättenbetrieb erfuhr durch die Einrichtung 
einer Druckerei eine wünschenswerte Erweiterung. 

Weißenau: Dauerbäder wurden ausgiebiger als 
bisher in Anwendung gebracht und namentlich bei 
aufgeregten Frauen sehr gute Erfolge damit erzielt 
Bei den Epileptischen versagten sie fast ausnahmslos, 
was wohl in der besonderen Art der epileptischen 
Erregung und den mit ihr verbundenen starken moto¬ 
rischen Entladungen begründet sein mag. Mit den 
in neuerer Zeit in größerer Zahl hergestellten orga¬ 
nischen Brompräparaten (Bromeigon, BromgUdine, 
Bromokoll), ebenso mit Sabromin und dem von Dr. 
Rosenberg warm empfohlenen Epileptol — konden¬ 
sierte Amido-Ameisensäure — haben wir eingehende 
Versuche angestellt, sie haben uns aber nicht ver¬ 
anlassen können, von der altbewährten Behandlung 
mit Bromalkalien abzugehen. Bei der Darreichung 
von Epileptol war eine günstige Einwirkung auf die 
Häufigkeit der Anfälle eine Zeitlang unverkennbar, 
bei längerem Gebrauch ließ die Wirksamkeit des 
Mittels nach, die Anfälle kehrten wieder und traten 
schließlich so oft und so heftig auf, wie vor Beginn 
der Epileptolkur. 

Durch Veranstaltung von Konzerten, Theatervor¬ 
stellungen, Vorführung von Lichtbildern wurde den 
Kranken mannigfache Anregung und Vergnügen be¬ 
reitet. Während der Sommermonate wurden in ge¬ 
wohnter Weise Ausflüge an und über den Bodensee 
gemacht, so daß eine Reihe von Kranken nicht nur 
die nähere, sondern auch die weitere Umgebung der 
Anstalt kennen lernte. 

Weinsberg: Die Zahl der mit Bettruhe be¬ 
handelten Kranken überstieg die Hälfte sämtlicher 
Pfleglinge. Auf der Männerabteilung lagen 130 bis 
160 Kranke zu Bett bei einem Bestand von durch¬ 
schnittlich 270; auf der Frauenabteilung bedurften 
170 bis 180 Kranke der Bettruhe bei einem Bestand 
von durchschnittlich 275 Kranken. Mit zunehmender 


□ igitized by LjQGQle 


Original from 

UN1VERSITY OF MICHIGAN 



IQIO] 


Oberfüllung stieg auch die Zahl der überwachungs- 
bedürftigen Kranken auf der Frauenseite so erheblich, 
daß in einem offenen Landhaus (Frauen 4) eine 
Wachabteilung eingerichtet werden mußte, nachdem 
dort schon seit Monaten Bettbehandlung eingeführt 
war. Auf der Männerabteilung hat in dem ent¬ 
sprechenden offenen Hause (Männer 3) zwar auch 
die Bettbehandlung in steigendem Maße Eingang, ge¬ 
funden, doch hat sich eine Nachtwache in dieser 
Abteilung noch vermeiden lassen. Die Zahl der 
Wachabteilungen ist damit von 10 auf n, die Zahl 
der Nachtwachen auf den Krankenabteilungen (also 
ohne den Nachtwächter) von 12 auf 13 gestiegen. 
Von der Unterbringung im geschlossenen Einzel¬ 
zimmer wurde nur ganz selten und vorübergehend 
Gebrauch gemacht. Dagegen wurden infolge der 
großen Anhäufung unruhiger Kranker zeitweise mehr 
Schlafmittel verwendet, als wünschenswert war. Im 
übrigen wurde an den bewährten Behandlungsmethoden 
festgehalten und namentlich auch Dauerbäder bei Tag 
und bei Nacht reichlich benutzt. 

Im Interesse der Kranken wäre eine Dezentrali¬ 
sation der Küche sehr zu wünschen, wodurch auch 
die Verschlechterung der Speisen durch den Transport 
und die Umständlichkeit der Speisenzufuhr verringert 
würde. Es darf bei dieser Gelegenheit erwähnt 
werden, daß wir in der Zentralküche Speisezimmer 
für Beamte und Bedienstete eingerichtet haben und 
die Erfahrung machen konnten, daß dieselben Ange¬ 
stellten, die vorher oft genug über die Kost geklagt 
hatten, nunmehr sich sehr zufrieden äußerten. Es 
ist kein Zweifel, daß beim Pavillonsystem die Kost, 
wenn sie auch gut zubereitet ist, durch den Transport 
sehr notleidet, und daß diese Schwierigkeiten nur 
durch Verteilung der Küchen überwunden werden 
könnten. Namentlich für die I. und*II. Klasse mit 
ihren vielen Einzelgerichten ist die Zentralküche un¬ 
zweckmäßig. Wenn die Pensionärvillen eigene Küche 
hätten, würden sich wohl auch die gebildeten Damen 
unter den Kranken eher zu Arbeiten in der Küche 
herbeilassen. Hoffentlich werden neue Anstalten auf 
diesem Gebiete weitere Fortschritte bringen. Die 
Vorteile des Pavillonsystems für die Behaglichkeit 
der Kranken werden noch mehr zur Geltung kommen, 
wenn auch die zur Beschäftigung dienenden Betriebe 
einigermaßen dezentralisiert werden. Das Verwal¬ 
tungsinteresse drängt in der Regel nach möglichster 
Zentralisation. Die Kranken aber arbeiten am liebsten 
da, wo die Beschäftigung einen häuslichen und 
familiären Charakter zeigt. Wir hoffen, in den 
nächsten Jahren diese Erfahrungen verwerten zu 
können und wollen in den Erholungsgärten der ein¬ 


97 


zelnen Landhäuser mehr Gelegenheit zu nützlicher 
Arbeit schaffen. 

Für die Unterhaltung und Belehrung der Kranken 
war in der hergebrachten Weise reichlich gesorgt. 
Tum- und Singstunden wurden fortgeführt, ebenso 
der Handarbeitsunterricht 

Schussenried: Nach den jetzt fünfjährigen 
Erfahrungen, die hiermit der Familien pflege ge¬ 
macht worden sind, können wir die begeisterte Auf¬ 
nahme, die die Familienpflege besonders in Deutsch¬ 
land gefunden hat, nicht teilen, bei aller Anerkennung 
der wohltätigen Wirkung in einzelnen Fällen. Wir 
hoffen, daß die Erstellung von genügend geräumigen 
Wärterwohnungen mit der Zeit die Ausdehnung der 
Familienpflege fördern wird. 

Winnental: Als bemerkenswertestes Ereignis ist 
hervorzuheben die Einschleppung des Abdominal¬ 
typhus durch einen Ende Juli mit hohem Fieber zu¬ 
gegangenen erregten Kranken. Irgendwelche typhösen 
Erscheinungen waren bei ihm nicht nachzuweisen ge¬ 
wesen, insbesondere fehlten Störungen von seiten der 
Bauchorgane; er schien vielmehr einer Miliartuber¬ 
kulose verdächtig. Bei den bestehenden Verhältnissen 
mußte er auf einer Wachabteilung mit gegen vierzig 
Kranken untergebracht werden. Baulicher Verände¬ 
rungen wegen hatten diese auf einen noch beschränk¬ 
teren Raum zusammengedrängt werden müssen. So 
waren für die Weiter Verbreitung einer Infektionskrankheit 
die günstigsten Bedingungen gegeben. Nach ihrer 
Feststellung und nach Ergreifung entsprechender Ma߬ 
regeln hat die Verbreitung der Krankheit rasch ein 
Ende gefunden. Die Epidemie ist beschränkt ge¬ 
blieben auf eine einzige Abteilung der Männerseite, 
auf der noch zehn Pfleglinge und zwei Wärter er¬ 
griffen worden sind; dazu kam dann ein Wärter einer 
anderen Abteilung, der sich unbefugterweise bei Ver¬ 
legung der Typhuskranken in die Isolierbaracke zu 
schaffen gemacht hatte. Diese Isolierbaracke war 
alsbald nach Ausbruch der Epidemie vom K. Medi¬ 
zinalkollegium zur Verfügung gestellt und im Anstalts¬ 
garten aufgerichtet worden; eine zweite, die vorsorg¬ 
licherweise daneben noch aufgestellt worden ist, mußte 
nicht mehr belegt werden. Die erkrankten Wärter 
sind dem Bezirkskrankenhause in Winnenden über¬ 
geben worden; von ihnen war der erste ganz leicht, 
der zweite mittelschwer, der dritte recht bedenklich 
ergriffen gewesen. Am Jahresschlüsse hatten sie alle 
wieder ihren ordentlichen Dienst übernommen. Bei 
den teilweise recht hinfälligen Pfleglingen hat es sich 
durchweg um mittelschwere Fälle gehandelt, bei zwei 
kam es zu Darmblutungen, bei fünf zu Nachschüben 
und Rückfällen. Fast durchweg fehlten anfangs Funk- 


PSYCHIATRISCH-NEUROLOGISCHE WOCHENSCHRIFT 


Digitized by 


Gov gle 


Original from 

UN1VERSITY OF MICHIGAN 




PSYCHIATRISCH-NEUROLOGISCHE WOCHENSCHRIFT 


98 


tionsstörungen von seiten des Darms, erst in der 
Rekonvaleszenz erforderten sie mehr Berücksichtigung. 
Roseola war nur bei einigen, Milzschwellung in keinem 
Falle sicher nachzuweisen. Auch bei dem einen 
Pflegling, der dem Typhus erlag, war die Milz klein 
und derb, während Darmgeschwüre von pathognomi- 
scher Beschaffenheit in mäßiger Menge Vorlagen. Un¬ 
mittelbare Todesursache wurde bei ihm ein allge¬ 
meiner Kräfte verfall; hatte schon zuvor die Nahrungs¬ 
aufnahme stetige Schwierigkeiten gehabt, so hat er 
während des Typhus alles, auch das Wasser ver¬ 
weigert: selbst Kochsalzinfusionen konnten so den 
Kräfteverfall' nicht mehr verhindern. Ein anderer 
Pflegling mußte während des Typhus ganz wie vorher 
und nachher mit der Sonde genährt werden. Nicht 
ganz leicht war es bei einigen andern Kranken, auf 
deren kräftige Ernährung vorher besonderer Nach¬ 
druck gelegt worden war, im Typhus die Diät durch¬ 
zuführen ; sie klagten jetzt teilweise bitter über unge¬ 
nügende Verköstigung. Nach abgelaufenem Typhus 
— bei der Leichenöffnung war er eben noch er¬ 
kenntlich — ist einer der davon Befallenen einer 
Lungentuberkulose erlegen, deren er schon gleich bei 
der Aufnahme hier verdächtig gewesen war. Alle 
übrigen Erkrankungen sind günstig abgelaufen. Bei 
drei davon hat sich im unmittelbaren Anschluß eine 
nicht unwesentliche und nachhaltige Besserung des 
geistigen Zustandes eingestellt. Ein schon seit Jahren 
schwer melancholisch Deprimierter, dessen Ernährung 
während des Typhus auf besonderen psychischen 
Widerstand gestoßen war, ist so erheblich freier ge¬ 


[Nr. 10 


worden, daß seine Beurlaubung für absehbare Zeit in 
Aussicht genommen werden kann. Bei zwei Defekt¬ 
zuständen vom Charakter der Dementia praecox hat 
sich die Sperrung der psychischen Vorgänge teilweise 
gelöst, so daß sie aus bettlägerigen Pfleglingen mit 
allerlei unangenehmen Stereotypien jetzt zu brauch¬ 
baren Arbeitern geworden sind, die mit der Zeit 
vielleicht auch dem bürgerlichen Leben wieder zurück¬ 
gegeben werden können. Bei einem derselben hatte 
eigentümlicherweise schon mit dem Fieber eine 
Euphorie eingesetzt, die den Typhus überdauernd in 
diese unerwartete Besserung des psychischen Zu¬ 
standes übergegangen ist. Bei den übrigen Pfleg¬ 
lingen hat sich irgendein Einfluß des Typhus auf den 
Verlauf der Geisteskrankheit nicht geltend gemacht; 
auch die beiden davon befallenen Paralytiker haben 
irgendeine Verschlimmerung ihres Zustandes nicht er¬ 
fahren. 

Die zahlreichen psychopathisch Degenerierten mit 
krimineller Vergangenheit haben auch im letzten Jahre 
wieder manche Erschwerung des Krankendienstes ver¬ 
ursacht durch Unverträglichkeiten, anspruchsvolles 
Wesen, Gewalttätigkeiten und Bestrebungen 2ur Ent¬ 
weichung. Bei diesen Kranken konnte zwecks sicherer 
Verwahrung auch die Unterbringung im geschlossenen 
Einzelzimmer nicht vermieden werden. Bei solchen 
Kranken ist dies zweifellos das einzige erfolgreiche 
Mittel auch im therapeutischen Sinne, und bei den 
Erweiterungsbauten ist darum eine besondere kleine 
entsprechende Abteilung für solche Kranke vorgesehen 
worden. (Schluß folgt.) 


Mitteilungen. 


— Allgemeiner Fürsorge-Erziehungs-Tag. 
Die diesjährige Versammlung findet vom 27. bis 
30. Juni in Rostock statt. Für die Ärzte, speziell 
für die Psychiater, ist diese Versammlung insofern 
von großer Bedeutung, als dieselbe wiederum über 
die Mitwirkung des Irrenarztes bei der Fürsorge- 
Erziehung verhandeln wird. 

Aus dem Programm sei erwähnt: 

Montag, den 27. Juni 1910, 8 Uhr abends in 
der Philharmonie, Patriotischer Weg 33: Erziehungs- 
Inspektor P. Thiele-Magdeburg: Mitteilungen über 
Bedeutung, Erfolge und Mißerfolge der Fürsorge-Er¬ 
ziehung.“ Dienstag, den 28. Juni, vormittags 9 Uhr, 
im großen Saal der Philharmonie: Begrüßungen durch 
Behörden. Vortrag: Referent: Landesassessor Hart¬ 
mann-Hannover: „Unsere Wünsche zum Entwurf 
der Strafprozeß- und Strafrechtsreform hinsichtlich 
der Fürsorge-Erziehung.“ Um 4*/ 4 Uhr nachmittags: 
Abfahrt mit dem Dampfer von der Schnickmanns¬ 


brücke zur gemeinsamen Besichtigung der Rettungs¬ 
anstalt Gehlsdorf. Mittwoch, den 29. Juni, vor¬ 
mittags 9 Uhr in der Philharmonie, Patriotischer 
Weg 33: Vortrag über die Behandlung der schwer¬ 
erziehbaren Fürsorge-Zöglinge, a) „Vom psychiatri¬ 
schen Gesichtspunkt.“ Dir. Dr. med. Kluge-Pots¬ 
dam. b) „Vom pädagogischen Gesichtspunkt.“ An¬ 
stalts-Vorsteher P. B red er eck-Strausberg. 

Vollständiges Programm durch Direktor Seiffert, 
Straußberg (Mark). 

— Tagesordnung der 84. ordentlichen Ge¬ 
neralversammlung des Psychiatrischen Vereins 
der Rheinprovinz am Samstag, den 18. Juni 1910, 
nachmittags 1 V 4 Uhr in Bonn in den Räumen der 
Lese- und Erholungs-Gesellschaft, Coblenzerstr. 35. 
1. Geschäftliche Mitteilungen. — 2. Kassenrevision. 
— 3. Aufnahme neuer Mitglieder. — 4. Vorträge: 
a) Westphal-Bonn: Kranken Vorstellung; b) Der 
Vorentwurf zu einem neuen Strafgesetzbuch. Referenten: 


Digitized by t^QGQle 


Original from 

UN1VERSITY OF MICHIGAN 







Avcli.H f t'eioT> ; uT$~C$ltr und Brot Di jitv- Reim* 

&e rg'-fer - Bonn (G&*t );, c; : W i e hl- B6ifn Sog;et/öojite 
Krisen bei Geistes.^upken-; dj' S^er-tz-Boiiii ■ Über 
'K.e^id.iJ^jycdip bea’.’Ä’licohc>jfdl.eiir^r,feb;, e). Slo li “Gälfe* 
hauten: H\»sK>.lü^cher BeLnrid .bei; eineifl Fall Von 
Tab^> \tnd Psychose*.— 4;V* Uhr Oeme«jrt^hclt'ihcbes 
MUfcagtefÄerh 

Gez.,6 bete, Fe| m M it, T hofflaeu, U tft pf<2« ba'eh, 
W e s t ] * h d 1 

— Gegen die Ein Steilung geisteskranker 
Rekrutep. Da bei üW Anmnustemng der Militär- 
pilicbiiicb Geisteskr^kh^ite^ «vcbi izwmw mit Siehci- 
heit fetgesf&tft & erden \Oui\eo, $tvbat der p.reXi.ßsfhe' 
Kdibimiinista im- Jahre ;i$o6 yerifägk daß die'Leite* 
iViri IireriansviUen der Kraats&omm \mm von defc 
Emiij&süng MÜttäfpEichdge? regelmäßig Anzeige e/- 
stauen. Im (irc^ißiscitev 4ltolsU*cMbhatt für Medfrinib 
angeiegerfheiten. wird ernent aat diesen Erlaß Gift* 
gewiesen;, 

— Die Pflichten dea Leiters einer Heil- 
anstatt bei Verwahrung von Eigentum der 
Insassen* Der Veri^gsbuf Mandler $. h Cb. 
war ata aftgehlfch, gerneingetÄbrttbhei Gefeteskranker 
in . die T?>v^t-EfcFai)slatt für Gemüter und NefVen- 
kr^rdie des Sanität^ts Dr, E. dtifj+woUftfli-ti Worden. 
.Sein Portömorimiffe mit Inhalt sowie die Schlüssel, 
Jammer die GefdschraükÄddüi^e), wurde» ihm 
von dfe« Ähgfe^feltten der Anstalt abgenominen 
Tmd : seiner Ehefrau übcrgebort* trotzdem er dem 
widersprach. Dfc EntmtiediginVg des E, würde ab« 
gelohnt, weil er nicht geistesküiuk -sei; Et be¬ 
hauptete nun, seifte Ehefraii, von flfcr e* mxwisohei'i 
ÄesdldVieu ist, habe uns dem GeldschranJi Werl- 
f Spiere ent Wender und den Erlös dafür und das vor¬ 
handene Ba*^ ftxr sich verwebcfelvfiie 
dieser Summe nach. Abzug dtrSj^Mgec. Beba&ev, den 
ei sein et Eher raudau &v«u*r.UutßrG&Ue LsMte 
Töüssen, fördette E. nun. vpTi Br. ii., dem Leder »(er 
Anstatt. Seine Klagt; -vranie mm nmi 

vom Kammercetich« De* vo;, Cm beim 

Reichsgericht eingelegte Revision haifc- |&Ioch Erfolg; 
Der 3. Zivilsenat erklärte 

Der Leiter einer jjyiäust&ft, - lp Sachen 

der aüfgenonnnenctj Krank eo irr 
"< *o!. me e$ bet GeieiesVr^r*i^n übVuUi.'.Hi/ dm ‘.in- 
gehehirten Kc£rtkeu aboeiuneia lullLChät ; .Ä*% : > ; Ker- 
pflidmitig, sie för die Kian^t? anCzübewabren, mag 
f:r in einem nrtaiitteibaren VerttägsVerhältnis 7 ,\i dem 
Kranken -itcherj -oder uictit. K.s kann aus dem Lm- 
3fan»Ie, daJÖ ein Dritter die. Eärtttefenbig <fes ^rainkeb. 
voran Iaht nnd rtte Kosten des Anf-e niUatts in der 
Anstatt trftgt,’ nielit '-diwa gefolgert würdbtt, duß diesem 
Dritten ein Recht auf itte Sachen des Kraftken ?m~. 
«tehe. Der Leiter der Anwalt kann (iahe» ilbet die^e 
Sardiüb .grundsätzlich nur mjl Zitatirnrrutbg »U^ Ki aviken 
Selbst, odeij wenn dieser gesi itättsiKifähig ifti; seihen 
gwetaHcben Verireteis a-etfü^en. dlterdttriii .-v-ird 1 
tfeilich nicht aasgesohk'vrsera Oy.h der Andatt.dett.ei 
als unbeoMhio^rs V.m.-iap-vic'inTO dös K-iantcn- ül..c- 

dessen 'Afsstttlt febipieföi i ns - 

bösnndf-rfi Sachen vorc ANVittr tfch 


Irötjgen des Kranken hera^g-jüt: Sülbftl eine £Tit- 
gegenslebende WfUenserkiÜrung des Kranken braucht 
ihn liier von nicht zmiidi^nliaften, wen» dieser ge- 
schäftsitjifähig ist oder ckidr (IftJdf gehalter» werden 
durfte. In weiterem Umfange ist dem AnsUilsldiei 
das Recht auzugestehen, im Eirtvettielimtari mit d^m 
Ehegatten des Kranken über /iessen Sachen at ver¬ 
fügen, nämhdi sowch nach den Beah/nmwtgeu dös 
Eherecbts dem einen G^tteh flh: den anderen eine 
VertretungsCQacht odet eine Ve/fügungsgcwatt (ib&t 
dessen Vermögen zBStelit. D^tyäkll ytfrd äerr 
eines Kranken '.mliedeftkUolt alles iieranAgegfbeft 
werden ß.(xflejt \. wa*- diese braucht, um -di*. hft\isJieJtB 
WiirtSJciijaf« > . hfu- imteibfilh ihrea him«- 

hr.hen AVijinttgÄkreisesr die GeMlIiüfte des ffib 

■ ’di^seu- &J. bgöde^eri und .rh.ri 'm v'^rtrctelh Die Vet> 
•.tretangsbefi^rrfe. der Ehefraa ist- aber $ 13 $$ 

des BG B. auf ihren. hAu^ichen Wtfkung^kr^ts boe^htifüü -u 
Ym \Huiiogeri(ieft Eahf/’wiyd detn Bekhi^kfn besdtid^ 
zixtn Vorwurf gemacht, «kß der Ehefrau des fCUlgäre 
der SäVüSße! zu seinem Geldarchpatik 
vvo.K^'.n »ab Dies war in der Tat nhdt dem xurzttit 
varJiugetxdeii Sachverhalt mclu gerecUifGrUgl. Ein 
Recht, tifc« den Mialt chesivs Sclirauk^ M v^rfü^, 
siand der Ehefrau des Klägers uju so £ti, 

al:< der Kläger Ge^;cb.Htehaan w#r t ■ 

War darnach die Herausgabe die» 
mein gcrochtfertigt, so sind auch cter '$k : kDgh'. WWt 

dessen Ariestet!te. ^oweu der 

gesielit ist v ketuoSwegH von etnem V r crsthulden frei- 
zirspreehen Es il^t d^U Leitern s^jlcher Änstatter)., 
wie riet BekUrgt^.sie besttzt, ob, sich jedes t3ftberadnigt«5ft 
EingrifTs in.ijie Vermog^usrcchie. der 
Kranken ?rü önfhaUen. Wollen sie Ahe dem RnirAen 
abgenomßroiten Rächen anderen henmsgcbeh, »0 darf 
dies fttXf oa'dv Fiühih^ d?n Sarhlage 

gösS hD?5Mi v Dttö Wne ' »pEh'fe '-' prclftuig hier vor- 
gc»>oum»nv wyp:d.üi> '^Ar<,.,dafe tHdt bisher. jo»jcr 
xVnhuit. nicht tf. hl echt - 

hjhv den Äog^hfjMgeu, YusW)kiaä&kV.. der Ehehau, 
duTih^^ ctiMber mürben die 
Letter solcher Aiishdien imienuTUet iein. G«ade 
tie müssen ’ittch notwendig liih det Mt^lhchkeil 

>v-.‘a ociV, daß die \ ; cdctio»»^c ie du l -cnibfv 

Gei»te.skrnnKfyi g,eriüütit r«iid und die. Gefahr emes 

.Mißbrütirf^ $-t*gebeiL fvt (Akten?-- HI 251 /ö^j 

[tte* feichiÄs^itl ;l)Cil. *. r B«tib. Ab«ütfi*as.t * > 3 ></. fyo.) 


R$ferate : 

— Cohn, Df. Mas, Uber (h»> Derikcii. Beiltn 
Jrltö: ,l 4 o ' iTQife J,So 

ßrnatt. Arbeit, die ife Evgeliin’s cf«i jahte»<lftgen 

ttc«:4tlftigufig; tttö V*2th UB't- der Id’Mtrspphic F euc% 
buöhs i^t und- Tfidhf wis<#en,sc{iä.lilich e» 

ffasis mit JWwftiieVnr rhjrfi : cliicbiigur»g neüesfer 
sdhUü^en rttj'it. Den KfcrAiHihki djCr.Stiulie hj h)p\ die 
LC suug d%' VddntfUii?ses. zwisv hß<c .Denken pmCFhip,* 
findung. ÜM ■ r sucht Ve/f.. ein«? bC»hcr-P 

b "Z\\. dtv .Vh.do de- Mdilcv*« »fOd 




iz0d by GO >gle 


v!^:y..‘vs 



Original fram 

UNIVERSITV OF MICHIGAN 




PSYGHIATIIISGH^EÜHOLOGISCHE WOCHENSCHRIFT. 


formung unseres Empfindens“ (Nietzsche).— Weder 
der spekulative Materialismus ntfeh der Idealismus 
sind im Rechte, Verf. vertritt einen dem Universum, 


der ei origer. Substans, die anzuerkennen ist, inne¬ 
wohnenden Realismus, einen geklärten Empirismus; 

Berze. 


r*dacüor»* 5 iJ<"H TK*U yt-c^JU'vvprtJJc'h ; Dr.J. ilr.es.lt.-t,. Löben (Schienen). 

— ScV.Iw.s d,v xt‘*v rat^«annähme 3 Tagr? vor der Ausgabe. — p \c, Carl ä? arhoid Ja Halle ä*S 
[fevruwumn'scCje Rucbdruckereo (Getrr. Vfolff), in Halle a. SL 


Den veretirüthen Direktionen von Hell- 
snd Pfiefie-Riisialfen und Privai'Sanölorleri 
für Geistes' und ffemnkranfce empfehlen 
©Ir zur Ätissteiimn« oon 

PRsger- und 
Pflegerinnen-Stellen 

di« tn unserem Verlage ersmemende 
Zelisdif»! 


Kathreiners Matzkaffee 


enthält kein'* Koffein, ist 
auch trei von anderen 
Reizstoffen und; /außer- 
ordentlich billlq 


Älcaßtssdu’ll! 

für .'Irrenpflege und Krankenpflege, 
rar Belehroag ORd ForlWIduna des PDeae- 
Personals ßn IWi* und PDegeaflstnüeö, 

Redigiert «tut 


Ofeerurzl m der Prooinzial-irfen-ilasialt 
OkrsKolde bei tässediz in Pose«. 


* You v^ifcrtem Bau- bez. Vörw.*Eac-hjB., zur Begründung eines Sanatoriums 
in jnnedersiuirsr. Tiefebene, herrliche Kiefern- und .Buchenwälder, mildes Klima, 
Nutte der Seeküste, jüngerer Nervenarzt mit Kapital gesucht. Gefl. Anerbieten 
mit iUuiiötfgjtng, Alters und Hohe der verfiigb*. Mittel unter II. II. 1608 an die 

fei# 4 


Öle stoejgasp/illeflfi PstHzeile beza, deren 
Rimra lölrd; mit 3o Pf. betetet. 

— Wöbe^ammer steht zu Diensten,, - 

Earl MarRold üerlagstmcfi- 
handlang, Halle a. 5 . 


W.J. Schmitz, Iserlohn 20 

Atuminium-Industne. 

- ■ Spezialität: 

Speisetransport- 
:: geschirre :: 

•ift allen örafle» aaä Forste» &.»« 

;C; , rei»«tn AluiKinluin, 

Lieferant von mehr nie. 10€)0 Anstalt et«, 
Offerten üntt Kat&lotre gratis, und franko 
3tn^ti*r befeHnlHigst. 


Wir ricMen an unsere Leser 
die höfliche Bitte, im Bedarfsfälle 
sich stets der 

Inserenten unserer Zeitschrift 
unter Berufung auf dieses Blatt 
zu erinnern. 


SpeisetrHusporteiincf 

liteat 


I Carl Wetsserl, 's 

£ Steflcnverm*tt^r Rif ^ 

$ Pfleger und Pflege rinnen. : -4 

$ Berlin O.jfeslausrslr 31 ! - § 

ijji ^ 

5* Änstajteb und Herrschaften <**• 
$ Haben kostenlose Vermittlung. ^ 


Avaebbn unerreicht, bei Tieleri .K>4fitfahren ft 
anis^eichmd hewiMirt untl fa^f öberait imnhbeF ft 

steJIK liefert unter Oßrantie t 

O/flahlwcg, Uhrmacher, Stettin, Kl: | 

/ frank*. ' ■& 


KeF'V’en wu und uvi 


Digitized by GOUgk 


Original fram 

SSTY OF MICHIGAN 





























Psychiatrisch - Neurologische Wochenschrift. 

Redigiert von 

Oberarzt Dr. Joh. Bresler, 

Lüben (Schlesien). 

Verlag: Carl Märhold Verlagsbuchhandlung in Halle a. S., Reilstraße 80. 

Telegr.-Adresse: Marhold Verlag Halles aale. — Ferespr. Nr. 828. 


Nr. ii. u. Juni. igio/n. 

Bestellungen nehmen jede Buchhandlung, die Post sowie die Firma Carl Marhold Verlagsbuchhandlung in Halle a. S. entgegen. 
Inserate werden für die 8 gespaltene Petitzeile mit 40 Pf. berechnet. Bei gröfieren Aufträgen wird Rabatt gewährt. 

Zuschriften für die Redaktion sind an Oberarzt Dr. |oh. Bresler, L üben (Schlesien) zu richten. 

Inhalt : Artikel: Die psychologische Analyse der Träume. Von Dr. S. Ferenczy, Nervenarzt, gerichtl. Sachverständiger 
* in Budapest. (S. ioi.) — Mitteilungen (S. 108): 9. Jahresbericht des Hilfsvereins für Geisteskranke in der 
Rheinprovins. Allgemeiner Fürsorgeerziehungstag, Rostock. — Referate (S. 109). — Personalnachrichten (S. no). 


Die psychologische Analyse der Träume. 

Von Dr. S. Ferenczi , Nervenarzt, gerichtl. Sachverständiger in Budapest.*) 


E s ist keine seltene Erscheinung in der Entwick¬ 
lung der Wissenschaften, daß die berufsmäßigen 
Arbeiter der Gelehrsamkeit mit allen ihnen zu Ge¬ 
bote stehenden Mitteln, mit dem ganzen Rüstzeug 
ihres Wissens und Könnens irgendeinen Grundsatz 
der Volksweisheit bekämpfen, der aber vom Volke 
mit der gleichen Zähigkeit verteidigt wird, und daß 
am Ende die Wissenschaft bekennen muß, im wesent¬ 
lichen sei nicht sie, sondern die volkstümliche Auf¬ 
fassung im Rechte. Es wäre besonderer Unter¬ 
suchungen wert, zu ergründen, warum das Wissen 
anstatt auf einer allmählich ansteigenden Bahn, auf 
einer unregelmäßigen Zickzacklinie fortschreitet, die 
sich eine Weile der naiven Weltanschauung des 
Volkes nähert, um sich dann ganz von ihr abzu¬ 
wenden. 

Ich erwähne diese eigentümliche Erscheinung, weil 
die neuesten psychologischen Forschungen über die 
Träume, diese merkwürdigen und bizarren Kund¬ 
gebungen des Seelenlebens, Tatsachen ermittelt haben, 
die uns zwingen, unsere bisherigen Anschauungen von 
der Natur des Traumes fallen zu lassen und mit ge¬ 
wissen Einschränkungen zur volkstümlichen Auffassung 
zurückzukehren. 

Das Volk hat nie aufgehört, an die Bedeutsam¬ 
keit der Träume zu glauben. Die ältesten uns er¬ 
haltenen schriftlichen Aufzeichnungen, die zum Lobe 
der altbabylonischen Könige in Stein gehauen wurden, 
ferner die Mythologie und Geschichte der Inder, 
Chinesen, Azteken, Griechen, Römer, Juden und 
Christen stehen, wie der heute lebende Mann aus 

*) Vortrag gehalten in der köngl. Gesellschaft der Arzte 
zu Budapest, den 16. Okt. 1909. S. auch: American Journal 
of Psychology, April 1910. 


dem Volke, auf dem Standpunkte, daß der Traum 
sinn- und bedeutungsvoll ist, daß man Träume deuten 
kann. Die Traumdeutung war Jahrtausende lang 
eine eigene Wissenschaft, ein besonderer Kult, dessen 
Priester und Priesterinnen nicht selten über die 
Schicksale von Ländern entschieden und weltgeschicht¬ 
liche Umwälzungen hervorriefen. 

Diese nunmehr veraltete Wissenschaft fußte auf dem 
unerschütterlichen Glauben, daß der Traum, wenn auch 
verhüllt und in dunklen Anspielungen, aber für den 
Eingeweihten wohl verständlich, die Zukunft bedeute, 
und daß die höheren Mächte mittels dieser nächt¬ 
lichen Erscheinungen die Sterblichen auf bevor¬ 
stehende wichtige Begebenheiten vorbereiten wollen. 
In den breiten Schichten der Bevölkerung erfreut 
sich das Traumbuch, dieses merkwürdige Überbleibsel 
altbabylonischer Sterndeutung, noch heute großer Be¬ 
liebtheit und kann, ohwohl seine Einzelheiten in den 
verschiedenen Ländern wesentlich voneinander ab¬ 
weichen, als Produkt des allgemeinen Volksgeistes 
betrachtet werden. 

Demgegenüber finden wir bei der überwiegenden 
Mehrzahl der neuen Seelenforscher eine fast voll¬ 
kommene Geringschätzung des Traumes als psychischer 
Leistung und demgemäß auch das Leugnen jeglicher 
Bedeutsamkeit des Trauminhaltes. 

Manche dieser Forscher betrachten den Traum 
als sinnlosen Halluzinationskomplex, der im Gehirn 
des schlafenden Menscheij regellos aufleuchtet. Nach 
der Ansicht anderer ist der Traum nichts als die 
psychische Reaktion auf jene äußeren (objektiven) 
oder inneren (subjektiven) Reize, die die sensiblen 
Endorgane des Körpers während des Schlafes auf¬ 
nehmen und zum Zentrum leiten. 


Digitized by LjQGQle 


Original from 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 













102 


PSYCHIATRISCH-NEUROLOGISCHE WOCHENSCHRIFT. 


[Heft n 


Es fanden sich nur wenige, die sich auf den 
theoretischen Standpunkt stellten, daß die schlafende 
Psyche eine verwickelte, nicht wertlose Tätigkeit ent¬ 
falten könne, oder daß dem Traum irgendeine sym¬ 
bolische Bedeutung zukommt. Doch auch den letzteren 
gelang es nicht, die Absonderlichkeiten der Träume 
verständlich zu machen, ohne die Traumerklärung in 
das Prokrustesbett eines gekünstelten Spiels mit Alle¬ 
gorien zu zwängen. 

Seit Jahrhunderten stand also das Heer der aber¬ 
gläubischen Traumdeuter dem der Ungläubigen gegen¬ 
über, bis vor ungefähr zehn Jahren der Wiener 
Neurologe Prof. Freud Tatsachen entdeckte, die 
eine Vermittlung zwischen beiden einander feind¬ 
lichen Auffassungen ermöglichten, und die einerseits 
zur Entdeckung des wahren Kerns im Jahrtausende 
alten Aberglauben verhalfen, andererseits auch dem 
wissenschaftlichen Bedürfnis nach der Kenntnis des 
Zusammenhanges zwischen Ursache und Wirkung 
vollkommen genügen. 

Ich bemerke gleich hier, daß Freuds Theorie des 
Traumes und seine Art der Traumdeutung sich nur 
insofern der volkstümlichen Auffassung nähert, als sie 
den Träumen Sinn und Bedeutung zuschreibt. 
Keineswegs aber stützen die neuentdeckten Tatsachen 
den Glauben jener, die den Traum auf das Eingreifen 
höherer Mächte zurückführen und in ihnen Prophe¬ 
zeiungen sehen möchten. Auch die Freudsche 
Theorie betrachtet also den Traum als ein durch das 
endopsychische Geschehen bedingtes Geistesprodukt, 
und ist nicht geeignet, den Glauben jener zu stärken, 
die den Traum als Kundgebung übernatürlicher Kräfte 
oder der Hellseherei des Schläfers betrachten. 

Die Psychoanalyse, ein neues Verfahren der 
Untersuchung und Behandlung von Psychoneurosen, 
setzte Freud in den Stand, die wahre Bedeutung der 
Träume zu erkennen. Dieses Verfahren geht von 
der Grundtatsache aus, daß die Kennzeichen dieser 
Krankheiten nur die Sinnbilder gewisser, für das Be¬ 
wußtsein lästiger, darum verdrängter, vergessener, doch 
im Unbewußten fortlebender, gefühlsschwangerer Ge¬ 
dankengruppen sind, und daß die Ersatzbildungen für 
das Verdrängte verschwinden, sobald es gelingt, die 
unbewußten Gedanken mit Hilfe der freien Asso¬ 
ziation aufzudecken und bewußt zu machen. Im 
Laufe dieser analytischen Arbeit kamen auch die 
Träume der Patienten zur Sprache und Freud machte 
auch deren Inhalt zum Gegenstände psychoanalytischer 
Forschung. Zu seiner Überraschung fand er in der 
Traumanalyse nicht nur eine mächtige Stütze der 
Behandlung von Nervenkrankheiten, sondern er ge¬ 
wann, gleichsam als Nebenprodukt, eine neue und 


mehr als alle bisherigen einleuchtende Erklärung des 
Traumes als psychischer Leistung. 

In manchen chemischen Gewerben erweisen sich 
Stoffe, die man bei der Herstellung gewisser Chemi¬ 
kalien nebenbei gewinnt und vielleicht lange Zeit als 
unbrauchbar weggeworfen hat, mit der Zeit oft als 
wertvolle Stoffe, die sogar das frühere „Hauptpro¬ 
dukt“ der Fabrikation an Wert übertreffen können. 
So ungefähr dürfte es der von Freud nebenbei ge¬ 
fundenen Traumerklärung ergehen, sie eröffnet solche 
Aussichten für die Erkenntnis der gesunden und 
kranken Seele, daß daneben der eigentliche Aus¬ 
gangspunkt, die Behandlung gewisser nervöser Krank¬ 
heitserscheinungen, als eine wissenschaftliche Frage 
zweiten Ranges erscheint. 

In der mir zu Gebote stehenden kurzen Zeit 
kann ich Freuds Traumtheorie nicht ausführlich 
wiedergeben. Ich muß mich vielmehr darauf be¬ 
schränken, die grundlegenden Erklärungen und die 
wichtigsten Tatsachen der neuen Lehre vorzutragen 
und durch Beispiele zu belegen. Ich bilde mir auch 
nicht ein, daß dieser Vortrag die Hörer überzeugen 
wird. Nach meiner bisherigen Erfahrung kann man 
sich in Sachen der Psychoanalyse eine Überzeugung 
nur selber holen. Ich will also hier nicht mit den 
wenigen und recht oberflächlichen Kritikern Freuds 
polemisieren, sondern nur die wichtigsten Punkte der 
Lehre selbst kurz beleuchten. 

Vor allem einige Worte von der Methodik. 
Wollen wir einen Traum analysieren, so gehen wir 
gerade so vor, wie bei der psychologischen Er¬ 
forschung psychoneurotischer Symptome. Hinter jedem 
scheinbar noch so unlogischen Zwangsgedanken sind 
sinnvolle aber unbewußte Gedanken versteckt, und 
diese ausfindig zu machen, ist die Aufgabe der 
Psychoanalyse. 

Freud wies aber nach, daß auch die Bilder und 
Ereignisse, aus denen der Traum besteht, zumeist 
nur Entstellungen, symbolische Anspielungen ver¬ 
drängter Gedankenreihen sind. Hinter dem be¬ 
wußten Trauminhalt steckt also ein latentes 
Traummaterial, das seinerseits durch sinnvolle, 
logische Traumgedanken angeregt wurde. Die 
Traumdeutung ist nichts anderes, als die Übersetzung 
des Traumes aus der hieroglyphisch-symbolischen 
Traumsprache in die Begriffssprache, die Zurück¬ 
führung des offenbaren Trauminhalts durch den 
Assoziationsknäuel des verborgenen Traummaterials 
auf die logischen Traumgedanken. Das Mittel dazu 
ist die sogenannte freie Assoziation. Wir lassen uns 
den Traum erzählen, teilen das Erzählte in mehrere 
Teile oder Sätze und fordern den Träumer auf, alles 


Digitized by LjQGQle 


Original from 

UN1VERSITY OF MICHIGAN 



ig io] 


psychiatrisch-neüro logische Wochenschrift 


103 


zu sagen, was ihm einfällt, wenn er seine Aufmerk¬ 
samkeit nicht auf das Ganze des Traumes, sondern 
auf einen bestimmten Traumteil, auf eine darin vor¬ 
kommende Begebenheit oder deren Wortbild richtet 
Diese Assoziation muß aber ganz frei sein, das 
einzige dabei Verbotene ist also das Waltenlassen 
der kritischen Auswahl unter den Einfällen. Jeden 
halbwegs verständigen Menschen kann man dazu 
bringen, alle sich an die Bruchstücke des Traumes 
knüpfenden Gedanken, ob klug oder „dumm“, sinn¬ 
voll oder sinnlos, angenehm oder unangenehm, unter 
Überwindung der damit etwa verbundenen Scham, 
herzusagen. Auf diese Art lassen wir dann auch die 
übrigen Traumbruchstücke bearbeiten und sammeln 
so das „latente Traummaterial“, das heißt alle Ge¬ 
danken und Erinnerungen, als deren Verdichtungs¬ 
produkt das bewußte Traumbild zu betrachten ist. 

Es ist nämlich ein Irrtum, zu glauben, daß die 
freigelassene Assoziationstätigkeit aller Gesetzmäßigkeit 
bar sei. Sobald wir bei der Analyse die bewußten 
Ziel Vorstellungen des Denkens fallen lassen, machen 
sich bei der Auswahl der Assoziationen die Richt¬ 
kräfte der unbewußten Seelentätigkeit geltend, also 
gerade dieselben seelischen Mächte, die beim Auf¬ 
bau des Traumes tätig gewesen waren. Wir be¬ 
freundeten uns längst mit dem Gedanken, daß es 
in der physischen Welt keinen Zufall gibt, also kein 
Geschehen ohne zureichenden Grund; auf Grund der 
psychoanalytischen Erfahrung müssen wir aber eine 
ebenso strenge Bestimmtheit jeder noch so willkür¬ 
lich erscheinenden geistigen Tätigkeit annehmen. Es 
ist also eine unberechtigte Befürchtung, daß die von 
allen Schranken befreite Assoziationstätigkeit bei der 
Analyse wertlose Ergebnisse liefern wird. Der zu 
Analysierende, der anfangs vielleicht selber mit ver¬ 
ächtlicher Ungläubigkeit seine scheinbar sinnlosen 
Einfälle wiedergibt, merkt bald zur eigenen Über¬ 
raschung, daß die vom bewußten Willen unbeeinflußte 
Verkettung zum Erwecken von Gedanken und Er¬ 
innerungen führt, die längst vergessen, oder wegen 
der Unlust, die sie hervorbringen würden, verdrängt 
waren, durch deren Auftauchen aber das aus dem 
Traum herausgegriffene Bruchstück verständlich oder 
deutbar geworden ist. Wiederholen wir diesen Vor¬ 
gang mit allen Teilen des Traumes, so sehen wir, 
daß die von den einzelnen Bruchstücken ausgehenden 
Gedankenreihen sich gegen einen meist wichtigen 
und am Vortage des Traumes rege gewordenen Ge¬ 
danken, gegen den eigentlichen Traumgedanken 
zu konvergieren, nach deren Erkennung nicht nur 
die einzelnen Bruchstücke, sondern auch der Traum 
als Ganzes sinnvoll und verständlich erscheint. Und 


wenn wir zum Schluß den Ausgangspunkt des 
Traumes, den Traumgedanken, mit dem Inhalt des 
naiv erzählten Traumes vergleichen, so sehen wir, 
daß der Traum nichts anderes ist, als die 
verhüllte Erfüllung eines unterdrückten 
Wunsches. 

Dieser Satz faßt die wichtigsten Ergebnisse der 
Freudschen Traumforschungen in sich. 

Die Auffassung, daß der Traum Wünsche erfüllt, 
die in der rauhen Wirklichkeit versagt bleiben, scheint 
die in der Sprache niedergelegte Volksweisheit zu 
teilen. „Träumen“ wird in den meisten Sprachen 
metaphorisch für „wünschen“ gebraucht, und Ha« 
ungarische Sprichwort besagt geradezu, daß „das 
Schwein von Eicheln, die Gans von Mais träumt“, 
was nur eine Anspielung auf die ähnliche Traum¬ 
richtung beim Menschen sein will. 

Ein Teil der Träume Erwachsener und die 
meisten der Kinder sind reine Wunscherfüllungsträume. 
Das Kind träumt von Leckerbissen, die ihm bei Tag 
versagt blieben, vom Spielzeug, um das es seinen 
kleinen Kameraden beneidete, von sieghaften Kämpfen 
mit Altersgenossen, von der guten Mutter oder dem 
freundlichen Vater, sehr häufig dünkt er sich im 
Traume „groß“, mit allen Freiheiten und Macht¬ 
mitteln der Eltern ausgestattet, die er bei Tage so 
sehnsuchtsvoll erwünscht. Auch bei Erwachsenen 
kommen ähnliche reine Wunschträume vor. Die 
schwere Prüfung (um die uns so bange ist) erscheint 
im Traume als glänzend überstanden, liebe Ver¬ 
wandte erwachen aus ihrer Gruft und versichern uns, 
sie seien nicht gestorben, wir selber kommen uns 
reich, mächtig, mit großer Rednergabe ausgestattet 
vor, die schönsten Frauen bewerben sich um unsere 
Gunst usw. Zumeist erreichen wir im Traume gerade 
das, was wir im Wachen schmerzlich vermissen. 

Die gleiche Tendenz nach Wunscherfüllung be¬ 
herrscht nicht nur die nächtlichen, sondern auch die 
Tagträume, die Phantasien, bei denen wir uns in 
unbeschäftigten Augenblicken oder bei eintöniger 
Tätigkeit ertappen können. Freud hat beobachtet, 
daß die Frauen zumeist von Dingen phantasieren, 
die unmittelbar oder mittelbar zum Geschlechtsleben 
gehören (Geliebt-, Angebetetwerden, schöne Kleider), 
die Männer in erster Linie von Macht und Ansehen, 
aber auch von geschlechtlicher Befriedigung. 

Auch Phantasien über die- Rettung aus einer 
wirklichen oder erträumten Gefahr und über das 
Vernichten wirklicher oder erdichteter Feinde sind 
sehr häufig. 

Diese einfach wunscherfüllenden Träume und 


Digitized by t^QGQle 


Original from 

UN1VERSITY OF MICHIGAN 




104 


PSYCHIATRISCH-NEUROLOGISCHE WOCHENSCHRIFT 


[Nr. ii 


Phantasien verstehen sich von selbst, bedürfen also 
keiner besonderen Deutungsarbeit. 

Das Neue, Überraschende und vielen Unglaub¬ 
liche an der Traumerklärung Freuds ist aber die Be¬ 
hauptung, daß alle Träume, selbst die scheinbar 
gleichgültigen oder unangenehmen, auf diese Grund¬ 
form zurückzuführen sind und sich bei der Analyse 
als verkappte Wunscherfüllungen erweisen. Um das 
zu verstehen, müssen wir uns zunächst mit den 
Mechanismen der psychischen Tätigkeit beim Träumen 
vertraut machen. 

Die assoziative Analyse eines Traumes ist nur 
die Umkehrung jener synthetischen Arbeit, die 
die Seele bei Nacht verrichtet, als sie die den Schlaf 
störenden unangenehmen Gedanken und unbefrie¬ 
digenden Empfindungen in wunscherfüllende Traum¬ 
bilder verwandelt. Diese Tätigkeit nennt Freud die 
Traumarbeit, und er gibt auf Grund triftiger Er¬ 
wägungen der Überzeugung Ausdruck, daß diese 
Arbeit während des Schlafes nimmer ruht, auch wenn 
wir uns etwa beim Erwachen nicht entsinnen können, 
etwas geträumt zu haben. Die althergebrachte Auf¬ 
fassung, daß der Traum die Ruhe des Schlafes stört, 
muß eben auf Grund der neugewonnenen Erfahrungen 
fallen gelassen werden; im Gegenteil, indem er die 
ruhestörebden, unlustvollen, peinlichen oder lästigen 
Gedanken nicht mit ihrem wirklichen Inhalte, sondern 
zu Wunscherfüllungen verzaubert bewußt werden läßt, 
müssen wir ihn förmlich als Hüter des Schlafes an¬ 
seh en. 

Der psychische Faktor, der über die Ruhe des 
Schlafes oft auch mit Hilfe der schon erwähnten 
Traumentstellung wacht, ist die Zensur. Sie ist die 
Türhüterin an der Bewußtseinsschwelle, die wir auch 
im wachen Geistesleben, besonders aber bei den 
Psychoneurosen so eifrig an der Arbeit sehen und die 
es auch für ihre Aufgabe erachtet, alle in ästhetischer 
oder ethischer Hinsicht mit dem Bewußtsein unver¬ 
träglichen Gedankengruppen entweder ganz zu unter¬ 
drücken, oder zu harmlos erscheinenden symbolisie¬ 
renden Symptomhandlungen oder Symptomgedanken 
zu entstellen. Die Zensur will eben die Ruhe des 
Bewußtseins sichern und alle unlustentbindenden, ruhe¬ 
störenden, psychischen Bildungen davon fernhalten. 
Und wie der Zensor zuzeiten des politischen Absolu¬ 
tismus, setzt die psychische Zensur auch bei Nacht 
ihre Tätigkeit fort, wenn sie auch während des 
Schlafes den Rotstift bei weitem nicht so streng hand¬ 
habt wie beim Wachen. Wahrscheinlich läßt sie 
sich durch die Idee einschläfem, daß die Beweglich¬ 
keit im Schlafe gelähmt ist, also Gedanken nicht zur 
Tat werden können. So erklärt es sich, daß in den 


Träumen häufig Bilder und Lagen als Wunsch¬ 
erfüllungen auftauchen, mit denen wir bei Tage jede 
Gemeinsamkeit verleugnen würden. 

Wir alle beherbergen in unserem unbewußten Ich 
eine Unzahl seit Kindheit verdrängter Wünsche, die, 
sobald sie bei Nacht das Nachlassen der Zensur 
wahrnehmen, die Gelegenheit zur Geltendmachung 
ihrer psychischen Intensität benützen. 

Es ist kein Zufall, daß unter den im Traume sich 
enthüllenden Wünschen, die am strengsten überwachten 
sexuellen Regungen und besonders deren meist ver¬ 
achtete Kundgebungen die größte Rolle spielen, und 
es ist ein sehr großer Irrtum zu glauben, daß die 
Psychoanalyse mit Absicht die Geschlechtstätigkeit 
in den Vordergrund stellt. Niemand kann dafür, daß, 
wo immer man die Grundlagen des Seelenlebens zer¬ 
legend zu erforschen versucht, man immer wieder 
auf das Geschlechtliche stößt. Findet also jemand 
die Psychoanalyse anstößig, so erniedrigt er damit 
die Beschreibung des unbewußten menschlichen Seelen¬ 
lebens zu einer Zote. 

Die Zensurierung der Sexualität ist, wie gesagt, 
im Traumleben viel milder als im Wachen, darum 
erlebt und begeht man in seinen Träumen so häufig 
schrankenlos geschlechtliche, ja an die sogenannten 
Perversitäten gemahnende Handlungen und Situationen. 
Ich berufe mich zum Beispiel auf den Traum einer 
im Leben außerordentlich schamhaften Kranken: Sich 
selbst sah sie in ein antikes Peplon gewickelt, das 
vorne mit einer Sicherheitsnadel befestigt war; plötz¬ 
lich fiel die Nadel heraus, die weiße Hülle öffnete 
sich vorne und so ließ sie von einer großen Schaar 
von Männern ihre Nacktheit bewundern. Eine andere, 
gleichfalls sehr zurückhaltende Kranke brachte mir 
diesen Exhibitionstraum in einer etwas veränderten 
Fassung. Sie war vom Scheitel bis zur Zehe in eine 
weiße Hülle gewickelt und an eine Säule gebunden; 
um sie herum stehen fremdländische Männer, Türken 
oder Araber, die um sie feilschten. Die Szene erinnert, 
wenn man von der Einwickelung absieht, lebhaft an 
einen orientalischen Sklavenmarkt, und tatsächlich 
brachte es die Analyse heraus, daß die jetzt so scham¬ 
hafte Dame als junges Mädchen bei der Lektüre 
der Märchen der „Tausend und einen Nacht“ sich 
sehr tief in das farbenprächtige Liebesieben des Mor¬ 
genlandes hineinphantasiert hat. Damals stellte sie 
sich noch vor, daß Sklavinnen nicht eingewickelt, 
sondern nackt zum Verkauf gestellt werden. Heute 
verwirft sie die Nacktheit selbst im Traume so streng, 
daß sie ihre darauf zielenden, verdrängten Wünsche 
nur ins Gegenteil verkehrt verwirklichen kann. 
Eine dritte Träumerin erlaubte sich nur noch soviel 


□ igitized by 


Gck gle 


Original from 

UN1VERSITY OF MICHIGAN 






IQIö] 


PSYCHIATRISCH-NEUROLOGISCHE WOCHENSCHRIFT 


105 


Freiheit in dieser Hinsicht, daß sie unvollkommen 
bekleidet, in Strümpfen oder mit nackten Füßen sich 
inmitten der übrigen Traumgestalten bewegte; und 
doch erwies die Analyse, daß sie als Kind sehr 
gerne und sehr lange sich möglichst aller Kleidungs¬ 
stücke entledigte, was ihr damals den Spitznamen 
einer „nackten Panczi“ (sie heißt Anna, und ungarisch 
auch Pan n a) einbrachte. Solche Schaustellungsträume 
sind so häufig, daß sie Freud unter den typischen 
Träumen, die nämlich bei den meisten Menschen 
von Zeit zu Zeit wiederkehren und den gleichen 
Ursprung haben, anführen konnte. Sie weisen darauf 
hin, daß in uns allen eine unsterbliche Sehnsucht 
nach der Wiederkehr der paradiesischen Zustände 
des Kindesalters fortlebt; das ist das „goldene Zeit¬ 
alter“, das Dichter und Utopisten aus der Vergangen¬ 
heit in die Zukunft projizieren. 

Ein recht häufiges Mittel zur Traumentstellung 
und zur Umgehung der Zensur ist es, daß der Wunsch 
nicht als solcher, sondern nur in Form einer An¬ 
spielung im Traume dargestellt wird. Wir würden 
es z. B. nicht verstehen, warum eine meiner Patien¬ 
tinnen so häufig von geschlechtlichen Szenen mit 
einem ihr ganz indifferenten Herrn namens Frater 
träumt, erführen wir nicht, daß in ihrer Jugend der 
Bruder (frater) ihr Ideal war und daß in der 
Kindheit die Zuneigung des Geschwisterpaares nicht 
selten rein erotische Formen angenommen hatte und 
sich in gegenseitigen Berührungen kundgab, vor denen 
sie jetzt als inzestuös zurückschrecken würden. 

Dieses Zurückschrecken vor dem Verbotenen ver¬ 
schafft sich oft auch in den Traum Eingang, beson¬ 
ders bei Personen, die infolge unvollständiger Be¬ 
friedigung der Libido zu Angstentbindung neigen 
(Angstneurotiker nach Freud). Die nächtliche Angst 
kann so hochgradig werden, daß der Träumer mit 
Unlustgefühlen erwacht (pavor nocturnus). Die 
physiologisch begründete Angst bietet in solchen 
Fällen den tiefst verdrängten, kindlich-perversen 
Regungen Gelegenheit, sich im Traume zu verwirk¬ 
lichen, in Form fürchterlicher, grausamer, grauen¬ 
hafter Szenen, die, wie schrecklich sie auch uns Vor¬ 
kommen, in einer gewissen Tiefe des Unbewußten 
wunschbefriedigend wirken, wie sie auch in dem 
„prähistorischen“ Zeitalter unserer eigenen geistigen 
Entwicklung, in der Kindheit, tatsächlich anerkannte 
Wünsche waren. 

Das Vorherrschen der tätigen und erduldenden 
Grausamkeit in diesen Träumen dürfte in der 
sadistischen Auffassung des Geschlechtsverkehrs durch 
die Kinder seine Erklärung finden, was Freud in 


seinen „infantilen Sexualtheorien“*) so schön nach¬ 
weist. 

Alle grausamen Handlungen solcher Träume er¬ 
scheinen nach der Analyse als ins Gewalttätige umge¬ 
setzte geschlechtliche Begebenheiten. Die geschlechtlich 
unbefriedigten Frauen z. B. träumen immerfort von Ein¬ 
brechern, Raubattentaten, von Angriffen wilder Tiere; 
aber irgendeine versteckte, unauffällige Einzelheit des 
Traumes oder seines sprachlichen Ausdruckes läßt 
erraten, daß die Attentate, denen die Träumenden 
zum Opfer fallen, eigentlich geschlechtliche Hand¬ 
lungen symbolisieren. Eine Hysterische in meiner 
Beobachtung träumte einmal, daß sie von einem Stier 
überrannt wurde, da sie ein rotes Kleid anhatte. Der 
Traum verwirklichte hier nicht nur den vorhandenen 
Wunsch nach dem Besitze eines solchen Kleides, 
sondern auch uneingestandene geschlechtliche Wünsche, 
die auch ihre Gemütskrankheit verursachten. Der Ge¬ 
danke des schrecklichen wütenden Stieres, der auch 
sonst ein allgemein verbreitetes Symbol männlicher 
Kraft ist, war bei ihr noch speziell durch den Um¬ 
stand herbeigeführt, daß ein Mann mit sogenanntem 
„Stiernacken“ eine gewisse Rolle in der Entwicklungs¬ 
geschichte ihres Geschlechtslebens gespielt hat. 

Beachten wir die stete und immer bedeutungsvolle 
Mitwirkung kindlicher Erinnerungsbestandteile bei der 
Traumbildung und berücksichtigen wir die durch 
Freud festgestellte Tatsache, daß das früheste Kindes¬ 
alter nicht nur nicht frei ist von sexuellen Regungen, 
daß vielmehr die infantile, von der Erziehung noch 
unberührte Geschlechtlichkeit von ausgesprochen 
perversem Charakter ist, bei der die orale und 
anal-urethrale erogene Zone, die Partial¬ 
triebe der sexuellen Sehbegierde und des Ex¬ 
hibitionismus, sowie sadistische und maso¬ 
chistische Regungen noch vorherrschen: so 
kommen wir zur Einsicht, daß Freud im Recht ist, 
wenn er auch Träume mit solch perversen Regungen als 
Wunscherfüllungen anspricht, allerdings als Erfüllungen 
von Wünschen aus der scheinbar längst überwundenen 
Kindheit. 

Es gibt aber auch Träume sehr unangenehmen 
Inhalts, die eigentümlicherweise unsere Nachtruhe 
fast gar nicht stören, so daß wir uns beim Erwachen 
Vorwürfe machen, wie wir so fürchterliche Ereignisse 
so mitleid- oder gefühllos erleben konnten. So er¬ 
ging es z. B. einer Patientin Freuds, als sie im 
Traume dem Begräbnisse eines geliebten Neffen bei¬ 
wohnte. Eine scheinbar unwesentliche Einzelheit des 

*)Siehe Freud, Sammlung kleiner Schriften mr Neurosen¬ 
lehre. Deuticke, Wien. 


Digitized by t^QGQle 


Original from 

UN1VERSITY OF MICHIGAN 



io6 


PSYCHIATRISCH-NEUROLOGISCHE WOCHENSCHRIFT. 


[Nr. II 


Traumes, ein Konzert-Billet, führte zur Aufklärung 
ähnlicher Vorkommnisse. Die Dame beabsichtigte 
in allernächster Zeit ein Konzert zu besuchen, wo sie 
die Aussicht hatte, den einst geliebten und noch 
immer nicht vergessenen Mann, dem sie vor längerer 
Zeit beim Begräbnis eines anderen Neffen zum letzten 
Male begegnete, wiederzusehen. Der Traum opferte, 
um die Begegnung zu beschleunigen, auch den 
anderen* Neffen, doch die Zensur scheint gewußt zu 
haben, daß damit nicht der Wunsch eines Todes¬ 
falles, sondern weit harmlosere Wünsche zu erfüllen 
sind; sie ließ also die Begräbnisszene „passieren“, 
ohne ihr eine angemessene Gemütserregung anzu¬ 
hängen. Diese Analyse kann als Muster für alle jene 
gelten, die der Wunschtheorie Freuds scheinbar 
widersprechend, von sehr unwillkommenen Dingen 
oder gar von der Nichterfüllung irgendeines Wunsches 
handeln. Erforschen wir die hinter diesen unlust¬ 
betonten Träumen versteckten latenten Traumgedanken, 
so wird uns klar, daß, wie Freud sich ausdrückt, die 
Nichterfüllung eines Wunsches im Traume 
stets die Erfüllung irgendeines anderen 
Wunsches bedeutet. 

Betrachten wir das an die bewußten Traum¬ 
elemente sich frei assoziierende Traummaterial, so 
fällt uns auf, daß es hauptsächlich aus zwei gegen¬ 
sätzlichen Quellen fließt, aus kindlichen Erinnerungen 
einerseits und aus den unbeachteten, nicht erledigten, 
oft ganz geringfügigen Erlebnissen des Traumtages 
anderseits. Ja jeder gut gefügte Traum steht nach 
dem Ausdrucke Freuds gleichsam auf zwei Beinen 
und erscheint nach der Analyse als überdeter¬ 
miniert, das heißt als die Erfüllung eines gegen¬ 
wärtigen und eines längst vergangenen Wunsches. 

Als Beispiel kann ich den Traum einer an ner¬ 
vösen Harnbeschwerden leidenden Patientin anführen: 
„Glänzender Fußboden. So naß, wie wenn ein 
Tümpel darauf wäre. Zwei Stühle sind an die Wand 
gelehnt. Wie ich hinsehe, merke ich, daß die 
zwei vorderen Füße beider Stühle fehlen, wie wenn 
man einem einen Jux machen will und ihn auf einen 
gebrochenen Stuhl sich setzen läßt, damit er umfällt. 
Eine Freundin von mir mit ihrem Bräutigam waren 
auch dabei.“ — Vom glänzenden, nassen Fußboden 
fällt ihr ein, daß ihr Bruder in seiner Wut am Vor¬ 
tage einen Krug zu Boden warf, wobei der Fußboden 
vom vergossenen Wasser aussah, wie der im Traume. 
Doch ein ganz ähnlicher Fußboden ist ihr auch aus 
ihrer Kindheit erinnerlich, damals hat sie derselbe 
noch sehr jugendliche Bruder auf eine Weise zum 
Lachen gebracht, daß sie den Harn nicht halten 
konnte. Dieser Teil des Traumes, der sich auch für 


die Symptombildung der Nervenkrankheit als bedeu¬ 
tungsvoll erwies, war also die Erfüllung infantil¬ 
erotischer Wünsche, die aber infolge strenger Zen- 
surierung jetzt nur noch in Anspielungen dargestellt 
werden konnte. Die zwei gebrochenen, an die Wand 
gelehnten Stühle erwiesen sich bei der Analyse als 
szenische Darstellung des Sprichwortes: „Zwischen 
zwei Stühlen auf die Erde fallen“ (d. h. von zwei 
Aussichten getäuscht zu werden). Die Patientin hatte 
nämlich schon zwei Bewerber, aber die schon er¬ 
wähnte familiäre Fixierung (die unbewußte Bruder¬ 
liebe) verhinderte die Heirat beide Male. Und ob¬ 
zwar ihr bewußtes Ich, nach ihrer wiederholten Aus¬ 
sage, sich längst mit dem Gedanken der Altjungfer¬ 
schaft versöhnt hat, scheint sie doch in ihrem Innern 
nicht ohne Neid an die jüngst stattgefundene Ver¬ 
lobung einer Freundin gedacht zu haben. Das Braut¬ 
paar machte gerade am Vortage des Traumes ihre 
Aufwartung bei ihr. 

Nach Freuds Traumlehre können wir uns die 
Entstehung dieses Traumes folgendermaßen vorstellen: 
Der Traumarbeit gelang es, zwei Ereignisse des Vor¬ 
tages, das Zerbrechen des Kruges und den Besuch 
des Brautpaares, mit jenen stets affekterfüllten Ge¬ 
dankengruppen zu verknüpfen, die, obzwar schon 
in der Kindheit verdrängt, doch immer geneigt sind, 
ihre affektive Energie irgendeinem gegenwärtigen, mit 
dem Verdrängten noch so entfernt analogen psychi¬ 
schen Gebilde zu leihen. Freud vergleicht den Traum 
mit der Gründung eines geschäftlichen Unternehmens, 
zu dem die unbewußten, verdrängten Komplexe das 
Kapital, d. h. die affektive Energie beisteuern, wäh¬ 
rend die rezenten und bewußten Erinnerungsbilder 
und Wünsche die Rolle des Unternehmers spielen. 

Eine andere Quelle des Traumes fließt von jenen 
sensorischen und sensiblen Nervenreizen her, von 
denen der Organismus während des Schlafens ge¬ 
troffen wird. Diese können sein: Hautreize, der 
Druck der Unterlage und der Decke, Abkühlung der 
Haut; akustische oder optische Einwirkungen auf den 
Schlafenden; Organgefühle: Hunger, Durst, Über¬ 
sättigung; Reizzustand der Geschlechtsteile usw. Die 
Mehrzahl der Psychologen und Physiologen sind ge¬ 
neigt, diesen Reizen übergroße Bedeutung beizumessen; 
sie glauben eine allgemeingültige Traumerklärung zu 
geben, wenn sie behaupten, der Traum sei nichts als 
die Summe psychophysischer Reaktionen, die durch 
solche Nervenreize ausgelöst werden. Demgegenüber 
verweist Freud mit Recht darauf, daß der Traum 
diese körperlichen Reize nicht als solche zum Be¬ 
wußtsein gelangen läßt, sondern sie eigentümlich ent¬ 
stellt und verändert; die Beweggründe und Mittel 


Digitized by t^QGQle 


Original from 

UN1VERSITY OF MICHIGAN 




PSYCHIATRISCH-NEUROLOGISCHE WOCHENSCHRIFT. 


107 


1910I 


dieser Entstellung werden aber nicht mehr durch den 
äußeren Reiz, sondern von seelischen Kraftquellen 
geliefert; die Nervenreize während des Schlafes bieten 
also gleichsam nur die Gelegenheit zur Entfaltung 
gewisser immanenter Tendenzen des Seelenlebens. 
Nach der Analyse erscheinen oft auch die Nervenreiz¬ 
träume als offene oder verhüllte Wunscherfüllungen: 
der Durstige trinkt viel Wasser im Traume, der 
Hungernde sättigt sich; der Kranke, dem ein Eis¬ 
beutel auf dem Kopfe den Schlaf stört, wirft ihn weg, 
weil er sich im Traume schon gesund dünkt; das 
schmerzhafte Pochen eines Furunkels am Damme 
führt zur Traum-Vorstellung des Reitens, und so 
wird es möglich, daß der Hunger, der Durst, dei 
auf dem Kopfe lastende Druck, die schmerzhafte 
Entzündung den Schlafenden nicht wecken, sondern 
durch psychische Kräfte in Wunscherfüllungen um¬ 
gewandelt werden. 

Die unter dem Namen „Alpdrücken“ bekannten 
ängstlichen Träume, zu denen der überladene Magen, 
eine Störung der Atmung oder des Blutkreislaufes 
oder eine Intoxikation Anlaß geben kann, können auf 
dieselbe Art erklärt werden; die unangenehmen 
körperlichen Empfindungen bieten sehr tief ver¬ 
drängten Wünschen Gelegenheit, sich zu erfüllen, 
Wftnschen, die die kulturelle Zensur nicht passieren 
ließe und nur in Verbindung mit Angst und Ekel- 
geföhlen zum Bewußtsein Vordringen läßt. 

Bei der Analyse legen wir, wie schon erwähnt, 
ungefähr denselben Weg, nur in umgekehrter Richtung, 
zurück, den die schlafende Seele bei der Traum¬ 
bildung beging. Und wenn wir den oft ganz kurzen 
manifesten Traum mit jenem riesigen Material ver¬ 
gleichen, das während der Analyse zum Vorschein 
kommt, und wenn wir bedenken, daß trotz dieses 
quantitativen Unterschiedes alle Elemente des latenten 
Trauminhalts im Geoffenbarten irgendwie vertreten 
sind, so müssen wir Freud Recht geben, wenn er 
diese Traum Verdichtung als den mühsamsten 
Teil der Traumbildung betrachtet. 

Ich versuche dies durch ein Beispiel zu erläutern. 
Ein an psychosexueller Impotenz leidender Kranker 
brachte mir einmal einen aus zwei Stücken be¬ 
stehenden Traum. Im ersten Stück hat es sich nur 
darum gehandelt, daß er anstatt der ungarischen 
Zeitung „Pesti Hirlap“, die ihm regelmäßig zukommt, 
die Wiener „Neue Freie Presse“ erhält, auf die 


eigentlich ein Kollege abonniert ist. Der zweite Teil 
des Traumes handelt von einer braunen Dame, die 
um jeden Preis von ihm geheiratet werden will. 

Es stellte sich heraus, daß er nicht die auslän¬ 
dische Zeitung, sondern hinter dieser eine ausländische 
Dame sich im Traume erwirbt, auf die in der Tat 
ein Kollege „abonniert“ ist und die schon lange das 
Interesse des Patienten erregte, da es ihm vorkam, 
als könnte gerade diese Person seine mit starken 
Hemmungen kämpfende Sexualität leistungsfähig 
machen. Die Gedanken-Verknüpfungen, die sich 
hieraus ergaben, machten es klar, daß er bei einer 
anderen Dame, mit der er sich aus der gleichen 
Absicht in ein dauerndes Verhältnis einließ, und die 
er, da sie eine Ungarin ist, im Traum hinter dem 
Zeitungsnamen „Pesti Hirlap“ versteckt hat, in seinen 
Hoffnungen getäuscht wurde und sich darum in 
letzterer Zeit viel damit beschäftigte, anstatt solcher 
fester Verhältnisse freiere geschlechtliche Verbin¬ 
dungen zu suchen, die zu nichts verpflichten. Wenn 
wir die große Freiheit, mit der sich der Traum der 
Symbolik bedient, kennen, werden wir uns nicht 
wundern, daß mein Patient auch den Ausdruck 
Presse in sexuellem Sinne verwendet. Der zweite 
Teil des Traumes weist gleichsam, als wollte 
er unsere Deutung bestätigen, darauf hin, daß 
der Patient oft nicht ohne Besorgnis daran denken 
mußte, daß allzu dauerhafte Verhältnisse, wie das 
zwischen ihm und jener Freundin bestehende, leicht 
zu einer Mißheirat führen können. Wer nicht weiß, 
daß, wie Freud es in einer Monographie bewiesen 
hat,*) die psychischen Beweggründe und Darstellungs¬ 
mittel der Witze fast die nämlichen sind wie jene, 
die sich im Traume kundgeben, könnte es billige 
Witzelei nennen, wenn wir behaupten, daß es dem 
Traume gelang, in den drei Worten „Neue Freie 
Presse“ alle jene Gedanken und Wünsche des 
Patienten zu verdichten, die sich mit dem deprimie¬ 
renden Krankheitszustande und seinen vermeintlichen 
Hilfsmitteln beschäftigen, nämlich mit dem Reiz des 
Neuen und der angestrebten größeren Freiheit. 
(Neuheit und Zeitung werden im Ungarischen 
durch dasselbe Wort „ujsag“ ausgedrückt.) 


*) Freud, Der Witz und seine Beziehung zum Unbe¬ 
wußten. Wien, Deuticke. 


(Fortsetzung folgt.) 


Digitized by t^QGQle 


Original from 

UN1VERSITY OF MICHIGAN 




io8 


PSYCHIATRISCH-NEUROLOGISCHE WOCHENSCHRIFT. 


[Nr. ii 


Mitteilungen. 


— Der 9. Jahresberi cht des Hilfsvereins für 
Geisteskranke in der Rheinprovinz (eingetragener 
Verein) gibt in der nachstehend abgedruckten „Übersicht 
der Einnahmen und Ausgaben des Hilfsvereins für 
Geisteskranke in der Rheinprovinz für 1909“ ein 
glänzendes Zeugnis von der außerordentlich erfolg¬ 
reichen und segensreichen Tätigkeit des Vereins. 

A. Einnahme. 


1. Laufende Beiträge der Mitglieder*) 29941,28 M. 

2. Einmalige Beiträge. 2916,37 „ 

3. Zinsen . .. 2 184,74 „ 

4. Sonstige Einnahmen (Kursdiffe¬ 

renzen und Überweisungen auf 
Scheckkonto). 5060,80 „ 


Summe der laufenden Einnahmen 40 103,19 M. 
*) Darunter: 

Provinxialverwaltung der Rheinprovinz mit 300,— M. 

1 Königliche Regierung.10,— „ 

27 Kreise.690,— „ 

53 Stadtkassen.1285,— „ 

4 Armen Verwaltungen. 75 »—' « 

269 Gemeindekassen.2012,— n 

3 Kirchenkassen. 65,— „ 

1 Verein zur Beförderung der Arbeitsamkeit 100,— „ 

1 Ortsgruppe des Zentralverbandes christ¬ 
licher Textilarbeiter. 2,— „ 


B. Ausgabe. 

1. Unterstützungen an Kranke . . 21 784,67 M. 


2. Für Drucksachen ....... 2 425,65 „ 

3. „ Porto und Fracht. 5 I 3» 21 » 

4. „ das Einsammeln der Beiträge 1 092,75 n 

5. Sonstiges (einschl. der Ausgaben 

beim Scheckkonto) ...... 6637,80 „ 


Summe der laufenden Ausgaben 32 454,08 M. 

Außerdem wurden 1930,41 M. Zinsen der Stiftung 
des früheren Hilfsvereins für Geisteskranke im Regie¬ 
rungsbezirk Düsseldorf verteilt. 

C. Abschluß. 

Summe der laufenden Einnahmen . 40 103,19 M. 

n » „ Ausgaben . . 32454.08 „ 

Bleibt Überschuß für 1909 7649,11 M. 

Dazu: 

Bestand aus dem Voijahre .... 65444,41 „ 

Bestand am 31. Dezember 1909 73093,52 M. 

Das Vermögen des Vereins hat sich 
gegen das Vorjahr vermehrt um rund 7 600,— M. 

Grafenberg, den 1. März 1910. 

gez. Seile, Kassenführer. 

An außerordentlichen Zuwendungen verdankt der Verein 
dem Landespsychiater Geheimen Sanitätsrat Dr. Oebeke (bei 
Gelegenheit seines 50 jährigen Doktorjubiläums) 2000 M., und 
dem Sanitätsrat Dr. Neuhaus (anläßlich seiner 25 jährigen 
Tätigkeit an der Departemental-lrrenanstalt in Düsseldorf 
xoo M. Aus den Einnahmen eines Konzertes in der Pro- 
vinzial-Heil- und Pßegeanstalt Merzig flössen der Kasse 
767,37 M. zu. 

Der Jahresbericht bringt nach einem warmen Nach¬ 
ruf an Brosius, „den geistigen Vater des Vereins“, 
geschäftliche Mitteilungen, und aus der Feder von 
Dr. Deiters einen Auszug aus den Verhandlungen 
des an praktischen Thematen so reich gewesenen 
Wiener Internationalen Kongresses für 


Irrenpflege. (Offizieller Bericht im Kommissions¬ 
verlag Carl Marhold Verlagsbuchhandlung, Halle a. S.) 

— Der diesjährige Allgemeine Fürsorgeer¬ 
ziehungstag (Rostock 27.—30. Juni 1910, siehe 
Programm - Auszug in voriger Nr.) erfreut sich des 
ganz besonderen Interesses in psychiatrischen Kreisen. 
Es darf dies geschlossen werden aus zwei Zuschriften, 
die auf die Tagung aufmerksam machen und hier 
wunschgemäß veröffentlicht werden. 

Herr Prof. Dr. Dannemann-Gießen schreibt: 

In wenigen Wochen findet zu Rostock der IV. all¬ 
gemeine Fürsorgeerziehungstag statt. Als vor 2 Jahren 
zur gleichen Veranstaltung nach Straßburg i. E. ein¬ 
geladen wurde, glaubten wir an dieser Stelle darauf 
hinweisen zu sollen (siehe Nr. 13 des X. Jahrgangs 
dieser Zeitschrift), daß das Programm ein lückenhaftes 
sei, insofern es weder ein Referat noch einen Vortrag 
von ärztlicher bezw. psychiatrischer Seite verzeichnete. 
Wir nahmen Gelegenheit, damals mit allem Nachdruck 
zu betonen, daß auf jedem Fürsorgeerziehungstag auch 
der Mediziner zu Worte kommen müsse, daß es 
ferner zu wünschen sei, wenn bei dieser Gelegenheit 
jedesmal den nichtmedizinischen Interessenten am 
Fürsorgeerziehungswesen ein Kapitel aus der Psycho¬ 
pathologie des Kindes nähergebracht werde. Wir 
sprachen den Wunsch aus, daß der zumeist aus Geist¬ 
lichen und Pädagogen bestehende Vorstand Ärzte in 
größerer Anzahl sich kooptieren möchte. — Natur¬ 
gemäß war die Reaktion des Vorstandes auf die da¬ 
malige kurze Darlegung eine ziemlich heftige. Doch 
hat die Fürsorgeerziehungssache aus jenen Erörte¬ 
rungen ohne Zweifel einen Vorteil gezogen. Das be¬ 
weist die Liste der Vorstandsmitglieder, welche zur 
diesjährigen Tagung einladen, das beweist ferner die 
Aufnahme eines psychiatrischen Themas in die Tages¬ 
ordnung des ersten Hauptversammlungstages. Von 
Ärzten sind in den Vorstand nämlich eingetreten die 
Herren Collegen Falckenberg-Herzberge, Neißer- 
Bunzlau und Kluge-Potsdam. Der Letztgenannte 
wird über „die Behandlung schwererzieh¬ 
barer Zöglinge vom psychiatrischen Stand¬ 
punkte“ reden. Weiter sind zahlreiche Referate 
und Vorträge von pädagogischer Seite angekündigt 
worden. Auch referiert ein Jurist (Landesassessor 
Hartmann-Hannover) über „Wünsche zum Ent¬ 
wurf der Strafprozeß- und Strafrechtsreform 
hinsichtlich der Fürsorgeerziehung.“ — 
Eine Fahrt nach Lübeck beschließt am 30. Juni die 
Tagung. Der Senat ladet die Teilnehmer zu einem 
Imbiß und zur Besichtigung des lübischen Fürsorge¬ 
erziehungswesensein. — Man daif somit wohl wünschen, 
daß die Tagung auch von zahlreichen Ärzten, speziell 
auch von Psychiatern, besucht werden möge, daß die 
sich bietende Gelegenheit zur Aussprache und zur 
Anknüpfung von Beziehungen gern und ausgiebig 
wahrgenommen wird. Die große Anzahl der im Er¬ 
ziehungswesen tätigen Männer hört dem Psychiater 
gern zu, der seinerseits nicht minder Vorteil aus der 
Berührung mit ihnen ziehen wird. 


Digitized by LjQGQle 


Original from 

UN1VERSITY OF MICHIGAN 
















1910 ] 


PSYCHIATRISCH-NEUROLOGISCHE WOCHENSCHRIFT. 


109 


Einstweilen ist es nur ein psychiatrisches Referat, 
welches der Vorstand den Teilnehmern bieten kann. 
Hoffen wir, daß auf der folgenden Tagung 1912 auch 
eine stattliche Reihe von Vorträgen über einschlägige 
Themata von Medizinern gehalten wird, und wünschen 
wir in diesem Sinne dem IV. allgemeinen Fürsorge¬ 
erziehungstag zu Rostock einen guten Erfolg und 
rege Beteiligung auch aus psychiatrischen 
Kreisen. 

Die zweite Zuschrift, ebenfalls aus psychiatrischer 
Feder, lautet: 

Die wissenschaftliche Vertiefung in die mit der 
Fürsorge-Erziehung zusammenhängenden mannig¬ 
faltigen Probleme und die aus der Praxis heraus ge¬ 
wachsenen Schwierigkeiten haben immer mehr zu 
der Erkenntnis geführt, daß die Fürsorge-Erziehung 
ebensowenig wie irgend ein anderes Gebiet der 
Jugend-Fürsorge der Tummelplatz irgend welcher 
partikularistischer Sonderbestrebungen sein kann, 
sondern des Zusammenwirkens aller an ihrer Fort¬ 
entwickelung interessierten Kreise, neben den Päda¬ 
gogen und Verwaltungsbeamten namentlich der Ju¬ 
risten und Psychiater, bedarf. Einmütig ist daher auf 
dem letzten Allgemeinen Fürsorge-Erziehungs- 
Tag im Jahre 1908 anerkannt und offen ausgesprochen 
worden, daß es nicht nur erwünscht, sondern erforder¬ 
lich sei, die Mitarbeit der Straf- und Vormundschafts¬ 
richter sowie der Ärzte zu gewinnen, auch haben die 
letzten Jahre wiederholt Gelegenheit geboten zu zeigen, 
daß es den Beteiligten mit dem Zusammenarbeiten 
Ernst ist, und daß — was das wichtigste ist — die 
Resultate dieser gemeinsamen Arbeit auch schon in 
den Fortschritten, die wir in der Fürsorge-Erziehung 
zu verzeichnen haben, deutlich werden. Auch für 
die diesjährige Tagung des (vierten) Allgemeinen 
Fürsorg e-Erziehungs-Tages ist der aus¬ 
drückliche Wunsch nach recht zahlreicher Beteiligung 
der Ärzte, namentlich der Psychiater und Kreisärzte, 
laut geworden, zumal die beiden Hauptvorträge 
Themata behandeln, die des besonderen Interesses 
der Psychiater sicher sein dürfen: Am 28. Juni wird 
Herr Landesassessor Hartmann-Hannover sprechen 
über „Unsere Wünsche zum Entwurf der 
Strafprozeß- und Strafrechtsreform hin¬ 
sichtlich der Fürsorge-Erziehung“, während 
der 29. Juni der „Behandlung der schwerer¬ 
ziehbaren Fürsorge-Zöglinge“ gewidmet ist, 
worüber „vom psychiatrischen Gesichtspunkt“ 
Herr Direktor Dr. med. Kluge-Potsdam, „vom 
pädagogischen Gesichtspunkt“ Herr Anstalts- 
Vorsteher P. Bred er eck-Strausberg, berichten werden. 
Mit der Tagung ist eine Ausstellung von Erzeugnissen 
der Werkstätten von 29 Anstalten für schulentlassene 
männliche Zöglinge verbunden, auch sind Besichti¬ 
gungen verschiedener Erziehungs- und Fürsorge-An¬ 
stalten sowie Ausflüge nach Warnemünde und Lübeck 
geplant. Auf dem letzteren wird Pastor Becker 
über Jugendfürsorge im Lübecker Staat 
referieren. Für die Abende sind eine Reihe kleinerer 
Vorträge angesetzt, von denen hier der von Direktor 
Fr. Jahn-Züllchow über „ Beschäftigungs- und 
Gesellschaftspiele als wichtige Erziehungs¬ 


mittelin Anstalten, Kolonien und Familien“ 
erwähnt sein mag. 

Ausführliche Programme mit Tagesordnung etc. 
sind durch den Direktor der Brandenburgischen Pro¬ 
vinzialschul- und Erziehungsanstalt zu Strausberg 
(Mark) Pastor Seiffert zu erhalten. F. 


Referate. 

— Knauer, Dr. A., Zur Pathologie des linken 
Schläfenlappens. Klinik f. psych. u. nerv. Krankh. 
(Sommer), Bd. IV, 2. Heft. 1909. 

Ein Fall von sensorischer Aphasie, für welchen 
die Diagnose: Geschwulst über dem hinteren Teile 
der linken oberen Temporalwindung, ausgehend von 
der Dura mater, vermutlich Sarkom, gestellt wurde, 
gibt dem Verf. Anlaß zu spekulativen Erörterungen 
über den Zusammenhang des beobachteten Kom¬ 
plexes von Erscheinungen: Logorrhöe, Perseverationen, 
Ideenflucht, Klangassoziationen mit der Zerstörung 
des sensorischen Sprachzentrums. Die große räum¬ 
liche Ausdehnung des einzelnen Klangassoziations¬ 
systems einerseits, die Tatsache, daß alle Worte einen 
mehr oder weniger großen Teil ihrer sie komponieren¬ 
den Laute gemeinsam haben, macht es erklärlich, 
warum nicht die eigentliche Aphasie, sondern die 
Paraphasie die charakteristische Störung ist. Durch 
den zerstörenden Krankheitsprozeß wird bewirkt, daß 
das Mehr an Erregung, welches das Klangbild des 
wirklich gesprochenen vor den miterregten Klang¬ 
bildern erhält, so vermindert wird, daß die ähnlich 
klingenden fast ebenso stark erregt werden. Diese 
Miterregung ähnlich klingender Klangbilder führt auch 
zu einer krankhaften Steigerung der Macht aller 
sensugen oder assoziativ geweckten Neben Vorstellungen 
(Liepmann), d. h. zur ideenflüchtigen Reaktion. — 
Auch das dem akustischen übergeordnete „dynamische 
Klangfeld“ ist so organisiert, daß die einzelnen Par¬ 
tialzentren wieder nicht immer nur einem Wort¬ 
klangbild angehören, sondern einer größeren Anzahl, 
nämlich all den Klangbildern, in deren Worten die 
gleichen Laute sich im gleichen zeitlichen Abstande 
folgen. Die partielle gegenseitige Verdeckung der 
Klangfelder gilt also auch hier; was über die akusti¬ 
schen Klangfelder gesagt wurde, erfährt somit durch 
die Ergebnisse der Betrachtung der sekundären (dyna¬ 
mischen) Klangfelder keine Erschütterung. — Bezüg¬ 
lich der weiteren Ausführungen, die Verf. an diesen 
und an einen zweiten kurz mitgeteilten Fall (von 
linksseitigem Schläfenlappenabszeß) knüpft, muß auf 
das Original verwiesen werden. Berze. 

— Hermann, Dr. med., Grundlagen für das Ver¬ 
ständnis krankhafter Seelenzustände (psychopathische 
Minderwertigkeiten) beim Kinde. Für den Zweck der 
Heilpädagogik, Jugendgerichte und Fürsorgeerziehung. 
Langensalza, 1910. 

Die Neigung der Heilpädagogen, sich beim Psy¬ 
chiater Rat zu erholen, ist offenbar im Wachsen be¬ 
griffen, und diesem Umstande ist es wohl zuzuschreiben, 
daß in letzter Zeit mehrere gediegene Werke erschienen 


Digitized by LjQGQle 


Original from 

UN1VERSITY OF MICHIGAN 





PSYCHIATRISCH-NEUROLOGISCHE WOCHENSCHRIFT 


welche eins allgeTnein\'srstäpdifche Einffifuu^ 
io dis Lehre von den Geistes^töiungeD mui namentlich 
vuw: dei> Idfehiereü psychischen ALweichuTigen ttitk 
KiüdeMter 2tim Zwecke haben. Urvtet diesen Werken 
kufomi das vot liegende-, welches als 67. Band vier 
*, Behage zur Kindei forschung und Heiter2 
^schienen* {fet* derb Fleier allgetWinet Veestamllichkeit 
iwvd fo&besonciete des für tilgen 

wob! um nacl«>itm)> was vor unem dem l' r mitande iin- 
/.i)<<))reiben. sein d(iifu% daß Verb von vornherein 
darauf ausgegangeb Lt. ^die psychcdogi.&'ht'Darstellung 
atir Kosten da medhlnischm» in ßm Vordergrund”' 
1 roten zu lasses. Dadurch, daß Veif, nudu nur die 
gdiis geläufige. LiteriUor berücksichtig 1 hat, r-ondwüauch 
auf einen oder »iea mdeien Aethf ^uröekgegrrffen hat, 
der m dm m dieser Hinsicht weniger Verwühr»f en 
K^piteT alter.nuch für den L&y- 
chiater üp. Wert gewonnen-. 7 B erg^. 


der hiesigen 


äs; "J&f 3* 

Anstalt ausgetreten 

— Höbe Mark b Frankfurt so M 
Hofmi Drv A. H. F r i e d 1 ft n <1 er 
Das Ritterkreuz. I. Klasse des 


Direktor 
verliehen 

Philipps des Giofonitigeu vom GroUhsrzng von Hessen 
und bei, Rhein; da» Ehrenriuerheufc X Klasse (mjv 
der griM. Krone) vom Großherzig vor» Oldenburg. 
Die kOnigl. Är^tegesells-chaft von Budapest erttoftitJe- 
fho srom i^Wartfgen Mitgtiede, — Ab überall 
trat Dt:. t\*rl Happ ich ein, ftL Assiifterr;d&rzl Dr, 
Srmmonds (früher bei Lüthje). 


Ars&ft tA^pÜJtiÄöjeiweto)- 

Aixan (PulMik: '"Fabrik Pr; Klopfer, DwJ*n- 

Leubnitz• ist eine. V«*!>sK-nuog vnn As auf rmkfeifftmtem, reiz¬ 
losem l > ß.inret>ci'vdß Tntteh 7 -j iese. frlrsdiiiig. ist die Gift Wirkung 
«fes \S wesentlich »iiß Grumt Inge für eine 

gleichmäßig ere VV.fkrmg ^egeiiühn der önotgamschen Dar» 
lek.huogsfctfni gesabaj&h. Das i« ctent Präparate. enthaltene 
&riw kann «och tS?u&-,T*£*n tmHar« «afh&ewiescc 
wenfen. -'Bei; dieser Äß .Oftfotmhiu* - mehr adäftöutcu Farm 
dtr As-‘Mtdilunijnn kann ttf.irv ..tSn^Äre Zeit hiuuftrch Äft-ICuteö 
ftitre hiü h ren, ahne teilt i m -altern eineo -nchäd iiefte Nebco w I tk uteg«: 
inifir^en. Dü? Verdnu»ingrswege werdet! •'nicht gerriu» «öd das 
PväpAfat wird in dieser angenehmen Form gern genommen. 


Unserer heutigen Nammsr liegt Ho Prospekt 

der Firma 

G. Hdl C ö m p. I ir T r o p p au. 
beirl Syrup, Colae coriß^ Hdl v 
bei, iltjft wjf der Beachtung unserer Leser empfehlen. 


Jtir rit*o fodactkmotien .'.Vinn} vuratilivötUlctj r OUciaxst Ojce»rcrj jLübc-n (Scniemea). 

Erachemt iodmt SonnaUtfid. — SdiluMi äet Iju^r^tesontVidtm« 3 T*ge i>or '4*? * Verla* ic ; Cat] M»rbotd fo HmU» 

^ Hali? * S- 


Den verehrlliTten DlreWIoncn non Keil- 
und Pneqe-flnstaltcn and Prlaal-SanatorieH 
für Scisies- and fteraankraak« empfehlen 
Mir zar Hussdirelbang »on 

Pfleger- und 
Pflegerinnen-Steifen 

ersßelnende 


Der geeignetste Wärmeentwickler 

für die zentrale Beheizung vsn 

Krankentiäusern, Sanatorien, Heifanataiten aller Art 

Ist der 


die in unserem Vertäfle 
Zsilsdirtfi 


Original-Strebelkessel 


AuafUhrliehB öracksaohen auf Witoscit kostenlos 

STRE BEL WERK MANNHEIM. 


Monatssdifjfl 

für trrenpflege snd Kreiikenpfiege 
ear Bstefirang und ForthJIdnng te Pffeqe 
persottßts 0ti Hell- and PfletjeansiaHert 
Redigiert non 


Dr, med. Sari Wldtel 

Oberörzi oo der ?rooinziatdrpen-flflstaft 
Öbrtiißölde bet Mßsertiz in Posen, 
öio zweiaespottene Petitzsll« htm deren 
Raum wird tuI! M R hembnet. 


PB Süd- und getrocknete Früchte @E 

aller Art .ln um im ftuäXität empfteblt 

1 m.,—.. 5 üdfru chtgroBhaoälrmg 

H. Richter, ‘Hamburg 24, Freiligratbsfr; ä. 

LicfßjrftBi vjfck.r H^anetaUtm and Vegtftarior, 

:-r--- AustührUche FretalUte zu Dteneten. 


igitized by GO gk 






Wochenschrift 


Redigiert von 

Oberarzt Dr. Job. Brealer, 

Löben (Schissien). 

Verlag: Carl Mar hold V er! agsbuch han diirng in Halle a, S., H«iisto*£e m. 

Titlet.•»Adresse: Ma r h o j d V r r l »*■ H all r. t a ul.e tfov ®#t 


Bestellungen oehmeu jede ßochhanditatg, die ä'o&i sowie die Firm* Car) & arhu l«l V>f *>g*fr«e.bftao4Tn 


Inserate werde» fttr dis 9 Petit* eile mit -10 Pt. bererltncl. Bet grä(fcf«M Aidirug**, wird RabaO gewährt. 

Zuscfrofteio fiir die .Redaktion sind an Qberurit Dr Job* ö.» 


S. entgegen 


e j 1 11 , L -ft fr t rt f£eHtesie*0 «u ridbten 


Inhalt' Artikel: Gs&rg Ludwig f, m) — Die iJsyc&oiQgisdw::. Analyse 4 er Traut/Uf. . Von - Dt. S iV-neoczy, Nerven 
, , .-.-.J. arzt, genefrÜ. SaehVcrstäadigec in Budapest. (Fortseiiwng-;) TS. 114.) — Mit(ei J uo £cn [S. t t'j): Deötemal f'üi 
Gcheiwrat Ludwig. Zur Fiage der Detenlioössiefeerhftit tn de« irtenanstaUen. — Referate (S. 119X. - Persona} 

wa-chirichten (S, ti§). 


Georg Ludwig. 


□ igitized by 



Original frcrm 

^ERSiTtf OF MICHIGÜ 



1 


I 


I 





I I 2 


PSYCHIATRISCH-NEUROLOGISCHE WOCHENSCHRIFT, 


für Heppenheim veröffentlichen, um sie der Beurteilung 
der Fachgenossen zu unterbreiten. 

Im Januar 1866 konnte der Betrieb in Heppen¬ 
heim unter Ludwigs Leitung eröffnet werden; bis 
1897 hat er an seiner Spitze gestanden. Konnte er 
jetzt auch des Amtes Bürde auf die Schultern seines 
Schwiegersohnes legen, so ist er mit seiner Schöpfung 
doch innig verbunden geblieben. So häufig als möglich 
hat er bis in seine letzte Lebenszeit die Anstalt auf¬ 
gesucht, mit allen ihren Geschicken ist er vollkommen 
auf dem Laufenden geblieben und gerne war er jeder¬ 
zeit zu willkommenem Rate bereit. 

Trotz einiger Altersbeschwerden war er rüstig und 
rührig geblieben. Erst im Frühjahr 1909 h a * 
eine Influenza schwerer zugesetzt; doch hat er bald 
agch der geschwächten Herztraft wieder regelmäßige 
Arbeit abgerungen. Drei Tage vor seinem Ableben 
erst nötigte ihn ein Katarrh zur Bettruhe, seine 
Kräfte nahmen jetzt merklich ab. Der Tod selbst 
trat so rasch und unerwartet ein, daß ärztliche Hilfe 
nicht mehr möglich war. Wohl aber haben die An¬ 
gehörigen sorgfältig vorbereitete Bestimmungen für den 
Todesfall vorgefunden. In aller Stille hatte nach den¬ 
selben die Beisetzung stattzuflnden. 

Um einigen Maßstab zu gewinnen für Ludwigs 
Wirken im Amte, war es nötig, die traurigen Verhält¬ 
nisse, in die er als junger Arzt eingetreten war, aus 
seinen eigenen Schilderungen hier wiederzugeben. 
Ihnen gegenüber steht die einstimmige Anerkennung 
der Fachgenossen für die in Heppenheim von ihm 
geschaffenen Einrichtungen. Wie der ganze Plan 
zu dieser Anstalt schon überaus sorgfältig durchdacht 
gewesen war unter Verwertung fremder und eigener 
Erfahrungen, so durfte auch die Ausführung als eine 
wohlgelungene bezeichnet werden, die sich seither 
vortrefflich bewährt hat. Einzelne Kollegen wie fach¬ 
ärztliche Versammlungen haben sich immer wieder 
dort eingefunden, um die Anstalt kennen zu lernen 
und sich ihres musterhaft geordneten Betriebes zu er¬ 
freuen. Kaum irgendwo sonst hat so sehr der Ein¬ 
druck vorgeherrscht, daß der Geist des Leiters bis in 
die unscheinbarsten Einzelheiten des Betriebs be¬ 
herrschend durchdringt. Nicht als ob er seinen An¬ 
gestellten eigene Aufmerksamkeit, selbständiges Denken 
und besonnenes Handeln hätte ersparen wollen; im 
Gegenteil, er hat sie dazu angeleitet und genötigt, 
eben indem er überall persönlich Bescheid wußte, in¬ 
dem nichts seinen Blicken entging. Die Selbstver¬ 
ständlichkeit treuester Pflichterfüllung, die ihn jeder¬ 
zeit beseelt hat, sie mußte sich auch auf andere 
übertragen. Bei aller Vorliebe für strenge Ordnung 
war ihm doch nichts fremder als die Schablone; sorg- 


[Heft 12 


fähiges Erfassen dessen, was das Wohl jedes einzelnen 
gerade erheischte, hat er ebenso gefordert als geübt. 

So sehr Ludwig das ganze Leben in der ihm 
unterstellten Anstalt mit seinem Geiste erfüllt hat, so 
wenig haben die unmittelbaren Aufgaben derselben 
seine Zeit allein ausgefüllt. Jahrzehnte hindurch ist 
er fast ausschließlich der psychiatrische Berater auch 
der hessischen Gerichte und Verwaltungsbehörden ge¬ 
wesen. Beim ganzen Ausbau des Irrenwesens seines 
Heimatlandes, bei allen Verordnungen und Neuerungen 
war seine Stimme von maßgeblichem Einfluß. Um 
bei alledem jeweils das Beste in Vorschlag bringen 
zu können, hat er einen sehr lebhaften Briefwechsel 
mit zahlreichen Kollegen unterhalten, sich eingehend 
erkundigt nach den anderwärts getroffenen Einrich¬ 
tungen. 

Ganz besonders war sein Augenmerk von jeher 
gerichtet gewesen auf die wirtschaftlichen und sozialen 
Schäden im Gefolge der Geisteskrankheiten. Die 
Verpflegungskosten zu erleichtern und zu verhindern, 
daß eine angemessene Behandlung aus finanziellen 
Gründen verzögert oder vorzeitig abgebrochen werde, 
war ihm eins der wichtigsten Anliegen. Um aber 
auch Nachteile, die über den Rahmen der unmittel¬ 
baren Krankenfürsorge hinausfallen, tunlichst aus- 
gleichen zu können, hat er 1874 eine Unterstützungs¬ 
kasse gegründet, die er dann später unter Erweiterung 
ihres Wirkungskreises zum Hilfsverein für die Geistes¬ 
kranken in Hessen ausgebaut hat. 

Diese Lieblingsschöpfung Ludwigs hat wohl ander¬ 
wärts Vorläufer gehabt, hat diese aber an Bedeutung 
alle weit hinter sich gelassen, wie sie auch von keiner 
Nachahmung erreicht worden ist. Es übertreffen 
nicht nur ihre Mitgliederzahl und ihre Leistungen — 
bei einer Bevölkerung des Landes von 1200000 
Seelen zählt der Verein 70000 Geber, 833 Ver¬ 
trauensmänner und 43 Mitglieder des Kuratoriums; 
die Jahreseinnahmen betragen gegen 40000, die jähr¬ 
lichen Unterstützungen mehr als 25000 M. — die 
aller anderen ähnlichen Vereine, sondern es tritt in 
dem ganzen Leben dieses Vereins eine Teilnahme 
der Bevölkerung an allen Fragen der Irrenfürsorge 
zutage, wie sie überall sonst das unerreichte Ziel 
frommer Wünsche geblieben ist. In diesem Vereine 
hat Ludwig wohl am meisten seine Ideale zu ver¬ 
wirklichen vermocht; ihn auf diese Höhe zu bringen, 
war ihm eine wahre Herzensangelegenheit, und kein 
Opfer an Zeit und Mühe hat er gescheut, um immer 
weitere Kreise für die Bestrebungen dieses Vereins 
zu gewinnen und zu erwärmen. Zu Vorträgen und 
zu Berichten mit werbender Kraft für seine Ziele war 
er jederzeit bereit, die Tagespresse hat er benutzt, 


Digitized by LjQGQle 


Original from 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 



PSYCHIATRISCH-NEUROLOGISCHE WOCHENSCHRIFT 


1910] 


um Gleichgültige aufzurütteln und ihnen ein besseres 
Verständnis für das Wesen der Geisteskrankheiten 
und die bei ihrer Behandlung und Verpflegung zu 
erfüllenden Aufgaben beizubringen, und in ungemein 
regem schriftlichem Verkehr hat er die Vertrauens¬ 
männer des Vereins an sich zu fesseln gewußt. 

Ober der Sorge um die wirtschaftlichen Verhält¬ 
nisse der Kranken war aber niemals die ärztliche 
Wissenschaft vergessen oder auch nur auf das engere 
Gebiet der Psychiatrie selbst beschränkt geblieben. 
Schon seine erste Veröffentlichung, eine „Aufforderung 
zum Gebrauche des Augenspiegels bei Irren“, beweist, 
daß er die Errungenschaften auch anderer Spezial¬ 
gebiete beherrschte, eine weitere, „Zur pathologischen 
Anatomie des dritten Himventrikels“, wie er eifrig 
bemüht war, auch die anatomischen Grundlagen der 
psychischen Störungen zu ergründen. Hat er später 
mehr praktische Fragen zur Erörterung gestellt, so 
geht aus seinen Ausführungen nicht weniger eine 
ungemein lebhafte Durcharbeitung der klinischen Psy¬ 
chiatrie hervor, wie er denn auch unter den Vor¬ 
kämpfern der Einführung eines klinischen Unter¬ 
richts in der Psychiatrie stets in erster Reihe ge¬ 
standen hat. 

Namentlich hat er aber auch, wo er nur immer 
konnte, den kollegialen Austausch der Erfahrungen 
gefördert und zu diesem Zwecke rege Beziehungen 
mit den akademischen Vertretern der Psychiatrie ge¬ 
pflegt. Zu den Besprechungen der Ärzte seiner 
Anstalt untereinander hat er regelmäßige Zusammen¬ 
künfte der hessischen Irrenärzte ins Leben gerufen, 
hat er auf das irrenärztliche Vereinsleben bedeut¬ 
samen Einfluß genommen. Hat doch schon die 
zweite Versammlung des Vereins deutscher Irrenärzte 
1867 in der neuen Anstalt Heppenheim getagt und 
sind die Berichte über dieselbe des Lobes voll nicht 
nur über Ludwigs lehrreiche Führung durch die An¬ 
stalt, sondern auch über die treffliche Vorbereitung 
der ganzen Versammlung. 

Ein halbes Jahr früher schon hatte er mitgewirkt 
bei Begründung der Versammlungen südwestdeutscher 
Irrenärzte in Karlsruhe. Auch diese Versammlungen 
haben wiederholt in Heppenheim stattgefunden. Der 
zahlreiche Besuch der 1875 er Versammlung daselbst 
auch von Vertretern anderer Spezialfächer ist Ludwig 
zum Anlaß geworden, Zusammenkünfte von Neuro¬ 
logen und Irrenärzten in Anregung zu bringen, wie sie 
dann im folgenden Jahre seinen Vorschlägen ent¬ 
sprechend organisiert worden sind und seit 1886 
Baden-Baden zu ihrem Standquartier erkoren haben. 

In allen diesen Vereinen ist ihm stets eine füh¬ 
rende Rolle zugekommen teils durch ihre Leitung, 


113 


teils durch seine Mitwirkung bei ihrer Organisation, 
durch die Aufstellung und Behandlung von Referat- 
Thematen. Bei Auswahl der letzteren war er es 
insbesonders, der immer wieder Fragen aus dem 
praktischen Anstaltsbetrieb zur Erörterung gebracht 
hat in einer auch über den Bereich des Versamm¬ 
lungsgebiets hinaus viel beachteten Weise. Soweit 
er die Referate selbst bearbeitet hat, war er darauf 
bedacht, die wesentlichsten Ergebnisse in kurzen und 
bündigen Thesen zusammenzufassen, wie er klar und 
deutlich hervorzuheben verstand, worauf es ihm an¬ 
kam. So sind seine Referate stets eine sichere 
Grundlage für die Diskussion geworden, für die er 
sich die nähere Begründung seiner Ansichten aufzu¬ 
sparen pflegte. 

Von den mancherlei Fragen, die er so in den 
Mittelpunkt der Beratungen gerückt hat, sei hier nur 
noch der Wärterfrage gedacht, die er mehrfach ein¬ 
gehend behandelt hat. Konnte sein Standpunkt 
hierin nicht immer ungeteilte Zustimmung der Kollegen 
finden, so dürfte doch unbestritten sein, daß er selbst 
in der Durchführung seiner Ansichten eine glückliche 
Hand gehabt hat, und daß er dabei ebenso das 
Wohl der Kranken, wie die künftigen Lebensschicksale 
des Wärterpersonals selbst im Auge behalten hat. 
Originell war sein Versuch, auch die Vertrauens¬ 
männer des Hilfsvereins für die Gewinnung eines 
tüchtigen Wartpersonals zu interessieren. 

Wer immer im Leben eine führende Stellung ge¬ 
winnt, läuft mehr als andere Gefahr, ab und zu an¬ 
zustoßen, zumal bei verwandten Geistern. Auch 
Ludwig sind in dieser Richtung unangenehme Er¬ 
fahrungen nicht ganz erspart geblieben. Gütlichen 
Ausgleich der Gegensätze zu erzielen, konnte ihm aber 
um so weniger schwer fallen, als es ihm bei etwaigem 
Widerstreit der Ansichten stets nur um die Sache zu tun 
gewesen ist, nie um die persönliche Geltung. Überall 
hat er die letztere zurücktreten lassen, bereitwillig 
anderen Ruhm und Ansehen zugestanden, soweit 
sich das irgend vertrug mit seinem strengen Gerech¬ 
tigkeitssinn. Wahr und offen war sein ganzes Wesen, 
ihm zuwider jede Schmeichelei. Selbst wohlver¬ 
dienten Ehrungen wich er aus, wo er konnte. So 
hat er jede Feier seines 80. Geburtstages abgelehnt, 
verlangte er auch in aller Stille bestattet zu werden. 

Neben dieser außerordentlichen Bescheidenheit 
ist als ein hervorstechender Zug seines Wesens zu 
bezeichnen der geradezu erstaunliche Fleiß, den er 
von frühester Jugend bis ins Greisenalter ununter¬ 
brochen an den Tag gelegt hat. Den Aufgaben, denen 
sein Leben gewidmet war, hat er alle verfügbare 
Kraft unermüdlich und mit zähester Ausdauer ge- 


Digitized by LjQGQle 


Original from 

UN1VERSITY OF MICHIGAN 



PSYCHIATRISCH-NEUROLOGISCHE WOCHENSCHRIFT 


[Nr. 12 


114 


widmet. Durch keine Schwierigkeiten entmutigt, 
hat- er immer wieder neu eingesetzt mit seiner 
Arbeit, um den Zielen näher zu kommen, die er 
seinem Wirken gesteckt hatte. Geleitet war all sein 
Tun von wärmstem Mitgefühl für das aus den gei¬ 
stigen Erkrankungen entspringende Elend; schon 
seine erste literarische Arbeit bringt dasselbe sprechend 
zum Ausdruck; es ist der Grundton auch seines 
letzten Vortrags im Kreise der Fachgenossen, worin 
er wie in einem Vermächtnisse den Unterschied der 
Anforderungen an die Pflege von körperlichen und 
von geistigen Invaliden so treffend auseinandergesetzt 
hat. Und doch war dieses Mitgefühl nie einseitig, 
ist es nie auf Kosten der Allgemeinheit gegangen, 
hat er berechtigte Schränken für die den Geistes¬ 
kranken zu gewährende Verpflegung und Freiheit 
stets anerkannt. Auch hierin war er eine feste, 
gerade Natur, die sich nicht von Zeit- und Mode¬ 
strömungen fortreißen ließ, sondern ruhig und stetig 
ihres Weges gegangen ist, ohne sich durch etwaige 
Verkennung ihres Standpunktes beirren zu lassen. 
Und doch hat er jede Herbheit im Auftreten zu ver¬ 
meiden verstanden, hat die Milde seines Wesens stets 
die Oberhand behalten. 


Ein gewisses Bild seines Wesens kann schon in 
seinen aufrechten, regelmäßigen Schriftzügen gefunden 
werden; kräftig und klar trat auch darin die Sorg¬ 
falt vor Augen, die ihn bei all seinem Tun ausge¬ 
zeichnet hat. Als ein lästiger Alterstremor ihm das 
Schreiben erschwerte, hat er, schon weit über siebzig 
Jahre, noch die Handhabung der Schreibmaschine er¬ 
lernt, um den Briefwechsel mit Kollegen und Ver¬ 
trauensmännern fortsetzen zu können, ohne diesen 
doch durch das Lesen seiner Briefe mehr Zumutungen 
als notwendig stellen zu müssen. 

Bezeichnender noch für sein Wesen ist die äußere 
Erscheinung, wie unser Bild sie gibt aus den Lebens¬ 
jahren voller Schaffensfreudigkeit und -kraft, verklärt 
durch die Ehrfurcht gebietenden Zeichen des nahen 
Alters. Die ruhige Entschlossenheit der Züge mit 
dem Ausdrucke freundlichen Wohlwollens erwecken 
unwiderstehliches Vertrauen zu den Gesinnungen ihres 
Trägers wie zu seiner Tatkraft. Diesem Eindruck 
wird sich nicht leicht jemand zu verschließen ver¬ 
mocht haben, der Ludwig im Leben gegenüber¬ 
getreten ist; wer näher mit ihm verkehren durfte, 
wird ihn als leuchtendes Vorbild unvergänglich im 
Gedächtnis bewahren! K re u s e r. 


Die psychologische Analyse der Träume. 

Von Dr. S. Ferenczi , Nervenarzt, gerichtl. Sachverständiger in Budapest. 
(Fortsetzung.) 


Sehr charakteristische Produkte der Traumver¬ 
dichtung sind die Mischbildungen von Personen, 
Gegenständen und Worten. Diese Monstrositäten 
der Traumwelt haben viel dazu beigetragen, daß 
die Träume bis auf unsere Tage als wert- und sinn¬ 
lose Geisteserzeugnisse angesehen wurden. Doch 
überzeugt uns die Psychoanalyse, daß, wenn der 
Traum zwei Gestalten oder Begriffe aneinanderklebt 
oder vermischt, er eigentlich ein minder gelungenes 
Produkt derselben Verdichtungsarbeit liefert, der auch 
die übrigen weniger auffallenden Teile des Traum¬ 
inhalts ihre Entstehung verdanken. Eine Regel der 
Traumdeutekunst schreibt vor, daß in Fällen solcher 
Mischgebilde zunächst das Traummaterial der einzelnen 
Bestandteile gesucht werden muß, dann kann man 
erst feststellen, auf Grund welcher Gemeinsamkeit 
oder Ähnlichkeit das Zusammenschweißen erfolgen 
konnte. 

Ein lehrreiches Beispiel dafür verdanke ich einer 
Patientin. Das Mischgebilde, das in einem ihrer 
Träume vorkam, war aus der Person eines Arztes 


und aus einem Pferde zusammengesetzt, das noch 
dazu ein Nachthemd anhatte. Die Assoziationen 
führten vom Pferd in die Kindheit der Patientin 
zurück. Sie litt als Mädchen lange Zeit an ausge¬ 
sprochener Phobie vor Pferden; sie scheute sich vor 
ihnen besonders ob der auffallenden und offenen 
Befriedigung ihrer körperlichen Bedürfnisse. Daraufhin 
fällt ihr ein, daß sie als kleines Kind öfter von ihrer 
Kindsfrau in das militärische Gestüt mitgenommen 
wurde, wo sie Gelegenheit hatte, alle diese Dinge 
mit damals noch ungehemmter Neugierde zu beob¬ 
achten. Das Nachthemd erinnerte sie an ihren Vater, 
den sie, als sie noch im Zimmer der Eltern schlief, 
nicht nur in solchem Aufzug, sondern auch bei Ver¬ 
richtung der körperlichen Bedürfnisse zu sehen Ge¬ 
legenheit hatte. (Dies ist ein sich sehr oft wieder¬ 
holender Fall; die Eltern nehmen sich vor drei- bis 
vierjährigen Kindern, deren Verstand und Beobach¬ 
tungsfähigkeit sie bedeutend unterschätzen, meist gar 
nicht in acht.) Der dritte Bestandteil des Misch¬ 
gebildes, der Arzt, erweckte in mir den sich als be- 


Digitized by GQGQle 


Original from 

UN1VERSITY OF MICHIGAN 



i9io] 


PSYCHIATRISCH-NEUROLOGISCHE WOCHENSCHRIFT 




gründet erweisenden Verdacht, daß die Patientin die 
geschlechtliche Neugierde unbewußt vom Vater auf 
den sie behandelnden Arzt übertragen hatte. 

Manchmal sind die Bestandteile einer Misch¬ 
person an der Bildung dieser in ungleichem Maße 
beteiligt; von der einen Person ist vielleicht nur eine 
bezeichnende Bewegung an die zweite Person ange¬ 
lötet. In einem Traume sah ich einmal, wie ich mir 
mit der rechten Hand ganz so die Stirne rieb, wie 
mein verehrter Meister, Prof. Freud, es tut, wenn er 
über eine schwierigere Frage nachdenkt. Es gehörte 
nicht viel Deutekunst dazu, zu erraten, daß diese 
Vermischung des Lehrers und Schülers — besonders 
beim Nachdenken — nur der Neid und Ehrgeiz 
beim nächtlichen Nachlassen der intellektuellen Zensur 
verschuldet haben kann. Im Wachen muß ich 
lächeln über das Gewagte dieser Identifizierung, die 
lebhaft an den Satz erinnert: Wie er sich räuspert 
und wie er spuckt, das habt ihr ihm weidlich 
abgeguckt.“ 

Als Beispiel eines Wortgemisches führe ich 
an, daß im Traum eines deutsch redenden Patienten 
ein gewisser Metzler oder Wetzl er vorkam. 
Personen mit solchen Namen sind aber dem Patienten 
unbekannt Sehr stark beschäftigte ihn hingegen am 
Vortage die bevorstehende Ehe eines Freundes 
namens Messer, der sich mit dem Patienten gerne 
hetzte (süddeutsche Bezeichnung für necken). Vom 
Messer fällt ihm aber auch ein, daß er als kleines 
Kind große Furcht vor seinem Großvater hatte, als 
jener ihn beim Wetzen seines Taschenmessers 
scherzweise mit der Kastration bedrohte, welche 
Drohung nicht ohne Einfluß auf die Entwicklung 
seiner Sexualität blieb. Die Namen Metzler- 
Wetzler sind also nichts als Verdichtungen der 
Worte: Messer, hetzen und wetzen. 

Die Traumverdichtung hängt sehr enge mit der 
Verschiebungsarbeit des Traumes zusammen. 
Diese besteht im wesentlichen darin, daß die psy¬ 
chische Intensität der Traumgedanken von der Haupt¬ 
sache auf etwas Nebensächliches verschoben wird, 
derart, daß der im Mittelpunkte des Interesses 
stehende Gedankenkomplex entweder gar nicht oder 
nur mittels einer schwachen Anspielung im bewußten 
Trauminhalt vertreten bleibt, während das Maximum 
des Interesses im Traume den bedeutungslosen Be¬ 
standteilen des Traumgedankens zugewandt ist. Ver- 
dichtungs- und Verschiebungsarbeit gehen Hand in 
Hand. Der Traum macht einen wichtigen, aber die 
Seelenruhe des Schlafenden störenden oder ethisch 
zensurierten Gedanken unschädlich, indem er ihn 
gleichsam überschreit und an eine nebensächliche 


Einzelheit des Störenfriedes so lange Erinnerungs¬ 
bilder knüpft, bis deren verdichtete psychische Inten¬ 
sität die Aufmerksamkeit von dem eigentlich inter¬ 
essierenden Gedanken abzulenken vermag. Als Bei¬ 
spiel für die so verschobene Zentrierung des 
bewußten Traumes im Vergleich zur Zen¬ 
trierung des Traumgedankens erwähne ich 
den bereits zitierten Traum einer Tante vom Tode 
des geliebten Neffen. Die in Wirklichkeit neben¬ 
sächliche Begräbnisszene nahm den größten Teil des 
Traumes ein, die für die Traumgedanken eigentlich 
bedeutungsvolle Persönlichkeit hingegen war nur durch 
eine entfernte Anspielung im Traume vertreten. 

Ich hatte einmal den ganz kurzen Traum einer 
Dame zu analysieren; sie hatte einem bellenden, 
kleinen, weißen Hunde den Hals umgedreht. 
Sie war höchlichst verwundert, daß sie, die „nicht 
einmal einer Fliege etwas zuleide tun könne“, so 
Grausames träumen konnte: sie erinnerte sich nicht, 
je dergleichen getan zu haben. Doch gab sie es zu, 
daß sie leidenschaftlich gern kocht und manchmal 
eigenhändig Hühner und Tauben geschlachtet 
habe. Dann fiel es ihr ein, daß sie den Hals des 
Hündchens im Traume gerade in der Art umge¬ 
dreht habe, wie sie es bei den Tauben zu tun pflegtet 
um dem Tiere weniger Pein zu verursachen. Die 
daran folgenden Gedankenverknüpfungen bezogen sich 
schon auf Bilder und Erzählungen über die Hin¬ 
richtung von Menschen, besonders darauf, daß der 
Henker, wenn er den Strick um den Hals des 
Verbrechers festgezogen habe, auch noch dessen Hals 
umdrehe, um den Eintritt des Todes zu beschleu¬ 
nigen. Auf die Frage, wem sie denn jetzt sehr 
feindlich gesinnt sei, nannte sie eine Schwägerin und 
war schier unerschöpflich in der Herzählung ihrer 
schlechten Eigenschaften und der böswilligen Machen¬ 
schaften, mit denen sie, nachdem sie sich wie eine 
zahme Taube in die Gunst ihres späteren Gatten 
eingeschlichen hatte, den früher so schönen Familien¬ 
frieden zerstörte. Unlängst spielte sich zwischen ihr 
und der Patientin eine sehr heftige Szene ab, die 
damit endete, daß die aufgebrachte Patientin der 
anderen mit den Worten die Türe wies: „Entferne 
dich, einen bissigen Hund kann ich in meiner Woh¬ 
nung nicht dulden.“ Nun war es klar, wer denn 
eigentlich der kleine weiße Hund war, dem sie im 
Traume den Hals umdrehte; ist doch die Schwägerin 
eine kleine Person von auffallend weißer Ge¬ 
sichtsfarbe. Diese kleine Analyse ermöglicht es, den 
Traum bei seiner verschiebenden und dadurch ent¬ 
stellenden Tätigkeit zu beobachten. Zweifellos hat der 
Traum den Vergleich tnit dem bissigen Hund dazu 


Digitized by LjQGQle 


Original from 

UN1VERSITY OF MICHIGAN 




PSYCHIATRISCH-NEUROLOGISCHE WOCHENSCHRIFT. 


[Nr. 12 


116 


benutzt, an Stelle des eigentlichen Gegenstandes der 
Hinrichtungsphantasie, nämlich der Schwägerin, einen 
kleinen weißen Hund einzuschmuggeln, ähnlich wie 
der Engel der biblischen Erzählung dem zum Opfern 
des Sohnes sich vorbereitenden Abraham im letzten 
Augenblick ein Lamm zu schlachten gab. Um dies 
zu erreichen, mußte der Traum Erinnerungsbilder 
über die Tötung von Tieren solange anhäufen, bis neben 
deren verdichteter psychischer Intensität das Bild der 
gehaßten Person erblaßte und der Schauplatz des 
offenbaren Traumes in das Tierreich verschoben 
wurde. Als Verbindungsbrticken der Verschiebung 
dienten Erinnerungsbilder über menschliche Hinrich¬ 
tungen. 

Dieses Beispiel bietet mir Gelegenheit, wiederholt 
darauf hinzuweisen, daß der bewußte Trauminhalt 
mit wenigen Ausnahmen nicht die treue Wiedergabe 
unserer Traumgedanken, sondern nur ein verschobenes 
und verdichtetes Zerrbild ist, aus dem man sie nur 
mittels Psychoanalyse wieder herstellen kann. ■ 

Eine besondere Erschwerung der Traumarbeit be¬ 
deutet der Umstand, daß uns beim Träumen die 
Bausteine des abstrakten Denkens, die Begriffe nicht 
oder nur unvollkommen zur Verfügung stehen, daß 
vielmehr der Traum die Gedanken nur in optischen 
oder akustischen Sinnesbildern, gleichsam drama¬ 
tisiert, zu Bühnenszenen verwandelt zur Darstellung 
bringen kann. Freud kennzeichnet sehr treffend die 
Schwere dieser konkretisierenden Arbeit des Traumes, 
wenn er erwähnt, daß der Traum selbst die Gedanken¬ 
gänge eines politischen Leitartikels in Illustrationen 
versinnbildlichen will. 

Mit großer Vorliebe benutzt der Traum die Zwei¬ 
deutigkeit der Worte und die Auslegbarkeit irgend¬ 
einer Redensart in konkretem oder metaphorischem 
Sinne dazu, um abstrakte Begriffe und Gedanken 
gleichsam bühnenfähig und dadurch traumfähig zu 
machen. 

Das Gedächtnis jedes halbwegs unterrichteten 
Menschen enthält eine Menge witziger Sprichwörter, 
Zitate, Redensarten, Parabeln, Versfragmente usw., 
und der Inhalt dieser bietet ein stets gegenwärtiges, 
sehr bequem verwendbares Material zur szenischen 
Darstellung eines Gedankens oder zur Anspielung 
auf denselben. Ich versuche, dies durch eine Reihe 
von Beispielen zu erläutern. Eine meiner Patientinnen 
erzählte mir folgenden Traum: „Ich gehe in einem 
großen Park, auf einem sehr langen Wege 
spazieren; ich sehe das Ende des Weges 
und den Gartenzaun nicht, doch habe ich 
dabei den Gedanken, so lange zu gehen, 


bis ich dahinter komme.“*) — Der Park und 
der Zaun des Traumes sah ganz so aus wie der 
Garten einer ihrer Tanten, bei der sie viele schöne 
Ferien ihrer Jugendzeit verbracht hatte. Von dieser 
Tante fällt ihr ein, daß sie gewöhnlich ihr Schlaf¬ 
zimmer mit ihr teilte, doch wenn der Onkel zu 
Hause war, wurde der Gast ins Nachbarzimmer „aus¬ 
gesetzt“. Das Mädchen, das damals von Sexualität 
nur höchst fragmentarische Begriffe hatte, versuchte 
es oft, durch Lauschen an der Türe und Gucken 
durchs Schlüsselloch zu erfahren, was wohl drin vor 
sich gehe, — doch waren ihre Bemühungen erfolglos. 
Der Wunsch, hinter den Zaun zu kommen, 
symbolisierte in diesem Traum den Wunsch, da¬ 
hinter zu kommen, was zwischen den Gatten 
geschehen ist. Dieser Wunsch war übrigens auch 
durch ein Ereignis des Vortages determiniert. 

Eine andere Patientin träumte vom Korridor 
des Mädchenpensionats, in dem sie erzogen 
wurde. Sie sieht ihren eigenen Schrank 
dort, will ihn öffnen, — findet aber den 
Schlüssel nicht, so daß sie das Schloß er¬ 
brechen muß. Wie sie aber die Türe ge¬ 
waltsam öffnet, stellt es sich heraus, daß 
nichts darin ist Der ganze Traum entpuppte 
sich als symbolisierte Masturbationsphantasie, eine 
Erinnerung aus der Pubertätszeit; das weibliche 
Genitale wird, wie so häufig, als Schrank dargestellt. 
Die dem Traum angehängte „es ist nichts darin“ 
bedeutet aber in ungarischer Sprache soviel wie das 
deutsche „es ist nichts daran“, und ist gleichsam 
eine Entschuldigung oder Selbstberuhigung der von 
Gewissensbissen Geplagten. 

Ein älteres Mädchen, deren Neurose durch den 
Tod ihres Bruders, der nach ihrer Ansicht zu früh 
heiratete und nicht glücklich in der Ehe war, ausge¬ 
löst wurde, träumt fortwährend vom Verstorbenen. 
Einmal sieht sie ihn im Grabe liegend, aber der 
Kopf ist ihm eigentümlich zur Seite ge¬ 
dreht, oder der Schädel ist an einem Ast 
angewachsen, ein anderes Mal sieht sie ihn in 
Kinderkleidern auf einer Anhöhe, von 
welcher er herunterspringen muß. Diese 
ganze Symbolik will eine Anklage gegen die Frau 
und den Schwiegervater des Verstorbenen sein, die 
dem Knaben den Kopf verdrehten, ihn noch 
fast ein Kind, in die Ehe hineinspringen 
ließen (was eine rein ungarische Redewendung ist) 

*) Jede Sprache hat ihre eigenen Redensarten und demgemäß 
eine eigene Traumsprache. Ich mußte an diesem Traum, der 
ungarisch geträumt wurde, einige Worte verändern, um den 
Traum für Deutsche verständlich au machen. 


Digitized by t^QGQle 


Original from 

UN1VERSITY OF MICHIGAN 



I9Iol 


PSYCHIATRISCH-NEUROLOGISCHE WOCHENSCHRIFT. 


117 


und ihn 'dabei nicht einmal als ihresgleichen be¬ 
trachteten, da sie ihn doch einmal, auf seine be¬ 
scheidene Abstammung anspielend* einen vom Ast 
gefallenen nannten, mit welchen Worten der Ungar 
einen „Dahergelaufenen“ zu bezeichnen pflegt. 

Sehr oft versinnbildlicht das Herunterfallen 
von großer Höhe den drohenden ethischen 
oder materiellen Niedergang; bei Mädchen 
kann das Sitzen ein Sitzenbleiben, bei Männern 
kann ein großer Korb das befürchtete Mißlingen 
der Freiung bedeuten; noch häufiger kommt es 
vor, daß der menschliche Körper durch ein 
Haus symbolisiert wird, dessen Fenster, Türen und 
Tore die natürlichen Körperöffnungen darstellen. 
Meine an sexueller Impotenz leidenden Patienten 
machen sich einen trivialen ungarischen Ausdruck 
für das Koitieren, nämlich das Wort schießen zu¬ 
nutze und träumen sehr oft von Schießereien, Nicht¬ 
losgehenwollen, Einrosten der Flinte usw.*) 

Es wäre eine verlockende Aufgabe, die symbo¬ 
lisch erklärten Traumstücke zu sammeln und ein 
modernes Traumbuch zu schreiben, in dem für die 
einzelnen Traumbruchstücke sofort die Erklärung zu 
finden wäre. Dies ist aber nicht möglich, denn wenn 
auch sehr viel Typisches in den Träumen wieder¬ 
kehrt und in den meisten Fällen auch ohne Analyse 
richtig gedeutet werden kann, so können doch die 
Symbole bei den verschiedenen Individuen, ja beim 
selben Individuum zu verschiedenen Zeiten Verschie¬ 
denes bedeuten. Wollen wir also alle Determinanten 
der einzelnen Traumfragmente für den besonderen 
Fall erkennen, so bleibt uns nichts anderes übrig, als 
die mühevolle Traumanalyse, zu der die Findigkeit 
und der Witz des Traumdeuters allein nicht aus¬ 
reichen, sondern die fleißige Mithilfe dessen, der ge¬ 
träumt hat, unumgänglich notwendig ist. 

Noch größere Schwierigkeiten, als die Darstellung 
abstrakter Gedanken sie schafft, erwachsen dem Traume 
aus dem Bestreben, die Denkrelationen der ein¬ 
zelnen Traumgedanken zu versinnbildlichen, und es 

*) S. Ferenczi, analytische Deutung der psychosexueilen 
Impotenz (Psych. Neurol. Wochenschrift 1908). 


ist Freud hoch anzurechnen, daß es ihm gelang, jene 
ganz versteckten formalen Eigentümlichkeiten 
des Traumgefüges, mit denen der Traum die 
Darstellung logischer Relationen versucht, ausfindig 
gemacht zu haben. Gedankliche Zusammen¬ 
gehörigkeit zweier Traumelemente (respektive der 
dahinter steckenden Traumgedanken) wird am ein¬ 
fachsten durch zeitliche, räumliche Annäherung oder 
gar Verschmelzung der Traumgestalten angedeutet. 
Zur Andeutung des ursächlichen Zusammen¬ 
hanges, des Entweder-oder, der Bedingtheit 
usw. mangelt es aber dem Traume an entsprechenden 
Darstellungsmitteln, so daß alle diese Beziehungen 
sehr dürftig durch ein Nacheinander der Traum¬ 
elemente zur Darstellung gebracht werden. Daraus 
erwachsen große Verlegenheiten für den Traumdeuter, 
aus denen ihn nur die Mitteilungen des Träumers 
heraushelfen. Manches läßt sich aber doch erraten. 
Verwandelt sich z. B. ein Traumbild zu etwas 
anderem, so können wir dahinter Ursache und 
Wirkung vermuten; diesen Zusammenhang stellt 
aber der Traum oft auch durch zwei vollkommen 
getrennte Träume dar, deren einer die Ursache, der 
andere die Folge bedeutet. Selbst die einfache 
Verneinung darzustellen, gelingt es dem Traum 
nur unter den größten Schwierigkeiten, so daß wir 
— wie wir es von Freud wissen — niemals im 
voraus erraten können, ob ein Traumgedanke in 
positivem oder negativem Sinne zu deuten ist. Bei 
der Kompliziertheit unseres seelischen Organismus ist 
es nur zu verständlich, daß Bejahung und Verneinung 
desselben Gedanken- und Gefühlkomplexes neben-, 
richtiger hintereinander in den Traumgedanken anzu¬ 
treffen ist. 

Als Zeichen des Mißfallens und Hohnes 
kann es aber ausgelegt werden, wenn etwas im Traum 
gestaltlich „verkehrt“ oder der Wahrheit direkt 
ins Gesicht schlagend dargestellt wird. Das so häufig 
vorkommende Gefühl des Gehemmtseins im 
Traume bedeutet einen Willens kon fl ikt, den Kampf 
entgegengesetzter Beweggründe. 

(Schluß folgt.) 


Mitteilungen. 


— Denkmal für Geheimrat Ludwig f. In der 
Vereinigung für gerichtliche Psychologie 
und Psychiatrie im Großherzogtum Hessen, welche 
am 4. Juni zu Mainz unter dem Vorsitz des Universitäts- 
Professors Dr. Mittermeier-Gießen tagte, widmete 
Medizinalrat Dr. Neidhardt -Darmstadt dem ver¬ 


storbenen Direktor der Irrenanstalt Heppenheim, Dr. 
Ludwig, einen Nachruf und schlug vor, das An¬ 
denken Ludwigs durch Errichtung eines Denkmals 
bei der Irrenanstalt in Heppenheim zu ehren. Die 
Versammlung stimmte dem zu. Es wurde ein Aus¬ 
schuß, bestehend aus Generalstaatsanwalt Preetorius, 


Digitized by kjQGQle 


Original from 

UN1VERSITY OF MICHIGAN 



118 


PSYCHIATRISCH-NEUROLOGISCHE WOCHENSCHRIFT. 


[Nr. 12 


Oberstaatsanwalt Dr. v. Hessert, den Geh. Medi¬ 
zinalräten Dr. Hauser und Dr. Neidhardt, Pro- 
vinzialdirektor Fey, sämtlich aus Darmstadt, den 
Universitätsprofessoren Sommer und Dannemann- 
Gießen gebildet, um die Vorarbeiten dazu in die Wege 
zu leiten. 

— Zur Frage der Detentionssicherheit in 
den Irrenanstalten. 

„ Aus dem Gefängnis entsprangen fünf schwere Jungen, die 
in Plötzensee längere Strafen zu verbüßen hatten . . Die 

Flüchtlinge hatten eine Zeit benutzt, zu der an der fraglichen 
Stelle kein Wachtposten stand. Es glückte ihnen auch, unbe¬ 
merkt über die hohe Gefängnismauer zu kommen*. . . 

(Tägl. Rundschau, 8. Juni 1910.) 

Dieser Vorgang — ein gleich bedenklicher ist in 
den deutschen Irrenanstalten wohl überhaupt noch nicht 
dagewesen — verdient in den Annalen nicht nur der 
Gefängnisverwaltung, sondern der Irrenpflege registriert 
zu werden, denn ihm gebührt der Platz an der 
Spitze einer Sammlung der unzähligen, fast jede Woche 
bekannt werdenden Fälle von Ausbrechen gefährlicher 
Delinquenten aus Zuchthäusern und Gefängnissen, und 
er ist Denen entgegenzuhalten, welche ohne aus¬ 
reichende Sachkenntnis und in unkritischen Abstrak¬ 
tionen von mangelhafter Verwahrung gemeingefähr¬ 
licher Geisteskranker in Irrenanstalten reden. — 

Im preußischen Herrenhause sagte Graf Fink 
von Finkenstein-Schönberg am 31. Mai d. Js. 
wörtlich: „Die Provinzen können niemals so (sc. wie 
der Staat) dafür sorgen, und Sie sehen ja auch alle 
Augenblicke, daß die gefährlichsten Verbrecher ent¬ 
springen und genau dasselbe Verbrechen wieder ver¬ 
üben, von dem sie freigesprochen worden sind.“ 

Der Redner unterscheidet nicht genau zwischen 
der technischen Seite der Frage und der verwaltungs¬ 
rechtlichen. Feste, gegen Ausbrechen gesicherte Häuser 
bauen, den Betrieb in diesen Häusern zweckent¬ 
sprechend gestalten und durchführen — das kann 
selbstverständlich jede Provinz ebensogut, manche viel¬ 
leicht besser, wie der Staat. Die Schwierigkeit der 
Sache und die Hindernisse lagen aber und liegen 
noch auf dem Gebiete der Zuständigkeitsfrage. Der 
preußische Justizminister bemerkte ja auch dazu, daß 
sich diese Frage nicht anders als durch die Gesetz¬ 
gebung wird lösen lassen. Man vermißt nur sehr, 
daß zu Entgegnung und Aufklärung ein Anlaß erblickt 
worden wäre in der Bemerkung des Redners, daß 
„die geisteskranken Verbrecher gewissermaßen auf die 
Menschheit losgelassen“ werden. Zu diesem Zweck 
brauchten nur die für die Polizei gültigen Bestim¬ 
mungen des allgemeinen Landrechts und die Mini¬ 
sterialerlasse vom 15. Juni 1901, 16. Dezember 1901, 
6. Jan. 1902 u. 20. Mai 1904 angeführt zu werden. 
Man sollte doch bei diesem Punkte stets daran 
erinnern, daß die Polizei einschreiten und die 
sichere Verwahrung herbeiführen muß auch bei un¬ 
gezählten Fällen gemeingefährlicher Geistesstörung, 
wo die gemeingefährliche Handlung noch recht¬ 
zeitig verhütet wurde und der Weg zur Irren¬ 
anstalt nicht durch Gericht und Gefängnis führte. 
Und gegenüber der Äußerung des Redners, daß „in 
neuerer Zeit von Gerichten ein sehr erheblicher Ge¬ 
brauch davon gemacht wird, Verbrecher für geistes¬ 


krank zu erklären und sie daraufhin freizusprechen*, 
hätten wirksam die Zahlen der amtlichen Statistik 
angeführt werden können. 

Nach dem „Statistischen Jahrbuch für den preußi¬ 
schen Staat“, IV. Jahrgang 1906, Verlag des Königl. 
Statistischen Landesamts in Berlin, erschienen 1907, 
Seite 204, betrug die „Anzahl der rechtskräftig ver¬ 
urteilten Personen“ (Verbrechen und Vergehen gegen 
die Reichsgesetze) im Jahre 1904 in Preußen: 322361! 
Nimmt man dieselbe Zahl der Einfachheit halber für 
1905 an — die wirkliche Zahl ist mir augenblicklich 
nicht zugänglich —, also in beiden Jahren zusammen 
644722, und hält man dagegen, daß in den Jahren 
1904 und 1905 zusammen 588 Personen als unter 
§ 51 StrGB. fallend nach Beobachtung in einer An¬ 
stalt begutachtet wurden, so ersieht man die wahr¬ 
haft winzige Inanspruchnahme der Psychiatrie seitens 
der Strafrechtspraxis! Man gelangt dabei zu der 
zahlenmäßigen Feststellung, daß es unter den Delin¬ 
quenten weniger Geistesgestörte gibt als sonst in der 
Bevölkerung — ein offensichtlicher Widerspruch mit 
den sonstigen Erfahrungstatsachen! 

Überzeugend und beruhigend würde auch die 
Anführung der amtlichen Statistik gewirkt haben, 
wonach in Preußen in den Jahren 1906 + 1907 + 
1908 nur bei 996 Personen nach Beobachtung ihres 
Geisteszustandes in einer öffentlichen Anstalt eine 
krankhafte Störung der Geistestätigkeit im Sinne des 
§ 51 StrGB. zur Zeit der Tat als vorliegend oder 
ihr Ausschluß als begründeten Zweifeln unterworfen 
erachtet wurde, bei einer Gesamtzahl von 1727 be¬ 
obachteten Personen, also 57,6%, in den Jahren 
1904 + 1905 dagegen 585 bei einer Gesamtzahl 
von 915 = 63,9%; demnach ein Rückgang um 

6,3%. 

Wer nun aber bei diesen 996 Personen — aufs 
Jahr kommen also 332 — auch von geisteskranken 
„Verbrechern“ sprechen wollte, den müßte man 
darüber auf klären, daß ein „Verbrechen“ das ist, was 
mit Tod oder mit Zuchthaus bestraft wird bezw. würde. 
Unter jenen 332 befinden sich gewiß nur 1 / s „Ver¬ 
brecher“, die übrigen */ 8 sind Personen, denen ein Ver¬ 
gehen oder eine Übertretung zur Last gelegt wurde. 
Es ist kein Grund, bei geisteskranken Delinquenten ein¬ 
fach allgemein von geisteskranken „Verbrechern“ zu 
sprechen und von dem allgemeinen Sprachgebrauch 
und der Sprache des Gesetzes abzuweichen. 

Dr. Bresler. 

Im Zusammenhang mit diesen Fragen mag die 
nachfolgende Veröffentlichung von Dr. Bruno Wille 
im „Berliner Tageblatt“ (Morgenausgabe vom 5. Juni 
1910) wiedergegeben werden. Sie zeigt recht ein¬ 
dringlich, daß auch extra muros nicht immer alles 
nach Wunsch geht. Dr. Wille schreibt unter dem 
Titel: „Der ,Attentäter* “ : 

Das * Attentat“, das der Russe Abraham Eierweiß durch 
Schleudern einer Konservenbüchse auf den Kronprinzen ver¬ 
übte, legt mir nahe, das Verhalten der Berliner Polizei zu 
prüfen. Seit ein paar Jahren bereits treibt jener Größenwahn¬ 
sinnige sein Unwesen, und die Polizei, wiederholt auf seine 
Gemeingefährlichkeit aufmerksam gemacht, hat es unterlassen, 
ihn wirksam einzuschränken. Bereits im Jahre 1908 bedrohte 
mich Eierweiß, indem er forderte, ich solle eine Versammlung 
von Gelehrten einberufen zur Prüfung der großen Erfindung, 


Digitized by LjQGQle 


Original from 

UN1VERSITY OF MICHIGAN 




PSYCHlAtRISCH-NEUROLOGISCHE WOCHENSCHRIFT 


dk Eierwhtf gemocht haben wollte, IVenn ich es unterließe, 
die Versammlung cintuberuiün. so wurde ich — so schrieb 
mit EtenvptU — demnächst in einer Veisamnnluo^ iotße- 
Diese Drohung versdurfto der GcbtesfcrariJuv 
m iüüicher \V*)se v f .,r etwa einem Jahre Als ich an .einem 
S&ftntäg# W der BerJ|ti^ ,E:reifehgTOSen ‘.kmeJnde yprac-'h, erhob 
sich pUiiahch Eier^thiL der unbemerkt in die Versammlung 
-W*r, «öd gtfig auf fnißh mit nngeschliigener Pistole 

döJbei rief er: ^eiligen! Löser» Sie erst Ihr. Wort eifi?*; 
Wohl «mir halbe Minute hielt er die ikhüßwufYe auf midi .;ü- 
richtet*r -w»r mir auf wenige Schritte nahe gekommen, ’di* 
wunis er von «in paar Männer Umringt und zur Polizeiwache 
^itföhri. Htet stylte $»ch nun freiJt$h heraus, daß .die fUst$c 
ungeladen vrar obwohl cs nicht ausgeschlossen, ist. daß 
Fier weiß während de-: Transports, der ohn^ C/fcWrtJtan^riduhg 
erfolgte, durch einen -Griff in seine- Tttsjajjfo:--%o' sich •.ujiÄj 
Pistole befand, die Patrone cnifemt hat. Pöih’ m^g auch dic- 
Waflfe diimäls -zu einem Attentat angceigsiei' o 

dieser Verrückte gehörte zix den Gero« ng« fMhrhchart v War 
ihm doch suzutruvert , daß er eines 'Liifos Frust ^mavrx> 
vvöTdef jüud «ein>bÄdrohend«örÄ«ftreteo w?u j<*dcq falls gjfef^Ätv 
eine Panik tn der Versammlung zu erVc&-<ft öder de» De:. 
drohten zu eine»; Tai der Ntatbirehr tnmsiirciUen. 

Um solchen Magliehkeifon voraufeeugm,; richtete' »eh : ela-, 
raals ah das Kgl. PoUzeipräsidium den Aülra& r IGerwriÜ einer 
i rr&nanstali x\x überweisen. Die angefiibrtcn ffriiihie wurileh 
«o ; ch vermehrt durch eine itn Jorn, jhOU im 

Selbst Verlage bcfäusgebrnchie Broschüre „Oe? ,\ltenh&or* 
worin gesehiidm wurde,, iitie, der Verttertei: s&böri•tn.c.hrerc 
Piir^anen mit seinem EfUndcrvcahir •'bölä^tigt. und wie er damr 
■m- dier l ? reireligiü>-en Gömeiade mit der Pistole.-•gedroht iJaite; 
Öbwöhi. alsc; iie Polizei ausreichend gew.ami wkr, ließ tac : 'i£} 
doch %%■ ‘g^eigneten. MäßhHbnst’ri weitere Täten 

vj;ü v«rl>mdgr?i - Nitch lung meiner Per- 

sori^iicm wurde er yw der Polizei onilusscn und ging rfuti 
Wieder frei umher Weder ein .-•Kihlcrhches fvio^eirrc lieh 
!• - erhielt teb auf meinen berechtigten 

Antrag übsrhaupt eifie .Ari^ovt vom Pobzeiprksidium., Ware 
damaiii von der Böho'rde- der Fall (Gw.weiil .gebührend fee- 
achtet worden-, $n v, v are detn Kronprinzen di« 'BcJastiguag, 
der ncf^nttjchk^it die BeuntuhigubJ; erspart worden/ Jecst 


Referate. 

— MöbiüJ?, E JV, Nietzsche. Dritte,.mit der 
zweiten utjferen^ummeririe Ausgabe. Leipzig, r 1/09. 
U}4 Seiten, 5 M. 

Die bekUwrte Schrift die 2902 in erster. 1904 an 
Äweüsr Auftage/ ei^chiener» ist, liegt uimmehr schon 
m dci dritten Auflage vor. Sie bildet den 5. Band 
der ,*stellen W&r ke u . Bcrze, 


Paraoöslttachnchtea. 

— Königreich Sachsen. Am 1. }uni d. Ja. traf 
Rät Dt, W e f> es ^Somveoslein in den;Röhestand. 

: : V-fj\ seUl wurden Oberarzt .Dr- 'N er lieh von 
HodiVveit^djcn uAch GrGilsehweidntiz; Oberarzt Df. 

: vor> Ubi^f)ltx^ch nach ChemnUz^Äiter4v 
dt*rf. Oberatzt Dr- Geist von Ci»en»0itz - A Uendorf 
nach ■ 

Zum GebürtsU^ S« MajesUU des Königs erhjeHen 
das Kvuerfeuz I. Kinsse des Yerdienstorderi« die 
f >ber to edtxifvalrÄtc Dr, KT eil - Großschweidnitz und 
Dr, Sch uit ze - Untergbltzsch und das Ritterkrewz 
I. Kiasse ii«4 Aibrechtsortjens Anstüftsoberitrzt Dr. 
Aeketf m^iDi-Stajnehä^ean. 

—Trrenärs&talt Friednchsberg-Harnburg, Dr. 
med. Albert H e}ht»ann ist als Volontitwzt in den 
Dienst dev iUesscdigen Anstalt getreten, —• Der 
iH^it dem 2. jaönar 1910 als Medizinalpraktikant an 
der langcsteHte Herr Joseph Julius 

Prager scheidet um 54. Juni d. Js. aus seiner 
hiesigen Stellung. 


FrageKasten 

Welche IrxenrmstaU fabriziert für ihren Bedarf 
Seifet 

Utö gefällige nähere Auskunft (Verfahren der 
/Herstellung. Rentabilität et*:,) Linei Dr. Bje»ler»rtiöben 
i. Sehl 


£ht tiftli r^J^^niüicu TiiVit vcxi\Ti^t,riiiyii :' L ü J ’*?- 5 <Sdi/«sMsa>. 

Encäeint ioden SouMbooa - J*v lo^rat^swtvjV,rm* ^ Tag* vor <W — IfntVig U j Carl Stf^rbotd t* ßsßle *,ä 

Ttewiero*nn’flciio tWii4re>»'V<.*re; IVrilff), k Hall* ». Ä 


Dr. Ludwig Scholz. 

Vom Deutschen Verein für Psy¬ 
chiatrie gekrönte Pretsschrift. 

...._... i’rd«. M. tM -, 

Zu .bözH/hijn diiri'h jedr- bt’sscrc 
Buchbiufd.hiug o*lef direkt: von 

Carl MavhnM \' 1:rn<ch)t:u 1 'iltmu. 
Halle» a. S,, H«>i!stjt);ßö ^ 0 . 


üigitizeö by GOO^lC 








PSYCHIATRISCH-NEUROLOGISCHE WOCHENSCHRIFT. 


r Nt. 12 


Fischversandgeschäft „BADENIA 


Tftl*gr»m»hMrme; 

Qeeetemfindv 


Geestemünde - p, el&ITÄeitBrnand* 

empfiehlt sieh eutn Bezug aller Seefische 
Speziaifwt Krankenhaus-und Pensionslieferungen in Steinbutt, Seezungen, 
Lachs, Zander etc., sowie in Delikatessen, als Caviar, Hummer, Sardinen etc. 

Für sorgfältigste Ausführung selbst des kleinsten Auftrags leisten weitestgehende Garantie. Koch- 
büchlein und Rezepte in fast allen Sprachen gern gratis zu Diensten Bei Auftragserteilung berufe 
man sich Vorzugspreise halber auf diese Zeitschrift 


Wi& 

£"y ÄT“* pöritunaerkonkufiieiQzLsiphSii^s' 

3 mL ■ Grätzer Märienblör, Versand 
I II ■ in Harrassen X 55 Raschen 
gegeu Naehru zum Preise von 

M. 8-p. 100 Flaschen 


nur direkt durch die 


Biervertriebs-Besellseliafl i. i. fi, Sritz iß io Poseo. 

Kisten und Haschen werden zum vollen Preise zurückgenommen. 
Wir bitten genau auf unsere Firma zu aohten. 
Interessanter Prospekt gratis und franko. 


Den weftflidiöt! Direktionen von Heil« 
and Pilege-JlRStöIIßiuind Pfiuot-Sanniorlen 
für Geistes* and Heri/enkranbe emplehleo 
wir zur Busstfireibnng non 

Pfleger- und 
Pflefleriimen-Stellen 

die in unserem Verlage ersdielnende 
Zellsdirlft 

Die Irrenpflege, 

Monalssdirlft 

für Irrenpflege und Krankenpflege, 
zur Belehrung und Fortbildung des Pflege* 
Personals aß Heil* und Pflegeanstolten, 
Bedigieri von 

Or. med. Carl Wltftel, 

Oberarzt an der Proulnzlal-Irren-JinsiaU 
Ohratdalde bei Meserltz In Posen. 

Dis haeigesßBücna Pelltzeile bezis. deren 
Raum wird mit 3o Pf. beredinet, 

Carl Älarfiold Verlagsbuch¬ 
handlung, Halle a. S. 


Dr. Hommel’s Haematojen 


Statt 

Lebertran! 


Eirergfadi. blutküdGiMi. Kräftig appetitanregeud. Alkohol- und atherfrel. 

Große Erfolge bei Rhaehltis, Skrofulöse, allgemeinen Schwächezushtaden, Anämie. Herz- und Nervenschwäche, Rekonvalescenz, 

Pneumonie r Influenza etc. 

—-: Aii$ei»ehmür Uescbmack. Wird nach von Kindern äufeordontlich gern genommen. - > »*■ ■ 

Frei von '■Vbw&nrq* äfriicylaäirre oiW Irro«df»elch<mmmbafc'« ; r teilen /i's itren, r-nthUlr »ufltf dem völlig rFipen 


ÄhfiflillfA SiflhAfhflit Vfll 1 TuhftrlrAthftf Elf A(l ' dttriib • iliU m^llrfuvh «oft •<*«» Vf i.llfnMlivht* , bei höchst »uver 

Ililgil—Lt«i?.or Tcinp^raiur zur Anwendung kommende' Verfahren, : 

MT* \Vtr warnen vor Nachahmung«*) mid fehlten, stets flfterBfitogcn HöHiTnel zu e^dniioren. -Ipi§ 

TftireS-DnHCUv ft !-*■# 'reelo^l. m»i 'der Milch gemtsohf (I fiftktnrttpetafuM) Gt&Uere Kinder: 1-^2 (rciut) 

"— ■* I —2 Ekslöflfel täglich dem ß&fccn, Avefcini deiner rdjitdttVäi&jfich stark apprtitjnregefidrü Wirk »mg 

Vorsucliäqnantii stelten -wie <leu Herren A ersten, vtotaiio sicli dutoh Sigtmproben oi« Urteil .^Udon wollen, gern 

gratis und ftoofco su t Verfügung. 

Verkauf in Originaldascheu (250 Gr.). Preis pro Flasche. M. 3,--. 

Aktiengesellschaft Hammel’« Haematogen, Zürich (Schweiz). 

Oönortü-VerfreteT iür. IVoutdabland: Cdertts ran Wyk «fc Co., Hatiau o* M* 


Go gle 


Drioirial ft 















P' ychiatrisch - Neurologische Wochenschrift. 

Redigiert von 

Oberarzt Dr. Joh. Brealer, 

Lüben (Schlesien). 

Verlag: Carl Marhold Verlagsbuchhandlung in Halle a. S., Reilstraße So. 

Telegr.-Adresse: Marhold Verlag Hallesaale. — Fernspr. Nr. 883. 


Nr. 13. 25. Juni. igio/11. 

Bestellungen nehmen jede Buchhandlung, die Post sowie die Firm» Carl Marhold Verlagsbuchhandlung in Halle a. S. entgegen. 
Inserate werden für die 3 gespaltene Petitxeile mit 40 Pf. berechnet. Bei gröAeren Aufträgen wird Rabatt gewährt. 

Zuschriften Pur die Redaktion sind an Oberarzt Dr. Joh. Br es ler, L üben (Schlesien) zu richten. 

Inhalt* Artikel: Psychiatrisches Attestwesen am Ausgange des 18. Jahrhunderts. Von Oberarzt Dr. Mönkemöller, 
* Hildesheim. (S. 121.) — Die psychologische Analyse der Träume. Von Dr. S. Ferenczy, Nervenarzt, gerichtl. 
Sachverständiger in Budapest. (Schluß.) (S. 125.) — Nachruf für Dr. Plesch. (S. 127.) — Mitteilungen (S. 128): Be¬ 
merkung zu Dr. Fereuczis Aufsatz: Die psychologische Analyse der Träume. Eine psychische Epidemie unter Ärzten. Freuds Psycho¬ 
analyse in Amerika. Königslutter. Zur Frage des Kachenbetriebs in den Anstalten. Poetische Leistung eines Paranoiddementen. 


Psychiatrisches Attestwesen am Ausgange des 18. Jahrhunderts. 

Von Oberarzt Dr. Mönkemöller , Hildesheim. 


D ie Personalakten eines großen Teiles der geistes¬ 
kranken Insassen des Zucht- und Tollhauses 
zu Celle, die bei einer gelegentlichen Revi¬ 
sion der Böden der Heil- und Pflegeanstalt zu 
Hildesheim zutage kamen, geben einen recht an¬ 
schaulichen Überblick über das psychiatrische Attest¬ 
wesen in hannoverschen Landen, wie es von 1760 
bis 1800 ärztlichen Scharfsinn in Tätigkeit setzte. 
Die Atteste, die in den Akten niedergelegt sind, 
werfen gleichzeitig ein Licht auf das Maß der psy¬ 
chiatrischen Kenntnisse und die praktischen Kon¬ 
sequenzen, die der Arzt damals daraus zog. Es war 
die Zeit, in der die Psychiatrie noch ein recht 
dünnes Zweiglein der Medizin war, in der die ersten 
Sonderbücher über geistige Krankheiten eine zu¬ 
sammenfassende Darstellung der krausen Materie zu 
geben begannen und in den allgemeinen Lehrbüchern der 
Medizin, in denen die Psychosen ein schüchternes 
und etwas verwirrtes Dasein fristeten, ein düsteres 
Latein dazu angetan war, der Nebelhaftigkeit der 
theoretischen Anschauungen jener Zeit ein würdiges 
Relief zu verleihen. 

Die Kunst der Ärzte auf diesem Gebiete wurde 
im wesentlichen durch die Anforderungen in Anspruch 
genommen, die das Zucht- und Tollhaus mit 
den üblichen wichtigen Momenten — Aufnahme, 
Heilung, Entlassung, Wiederaufnahme — an die da¬ 
malige Psychiatrie stellte. Auch die Vorstadien der 
Tollhausbehandlung kamen in diesen Akten öfters 
zu Worte. Man nahm zu der psychiatrischen 
Erfahrung der praktischen Ärzte seine Zuflucht, wenn 
es galt, einen Wahnsinnigen unschädlich zu machen 
und ihm eines der vielen Gefängnisse, Wachstuben, 
Spritzenhäuser zu erschließen, in denen man damals 
dem Geisteskranken die Rudimente einer psychiatri¬ 


schen Behandlung zukommen ließ, wofern man ihn 
noch nicht reif für das Tollhaus erachtete oder die 
hohen Unkosten sparen wollte, die Transport und 
Anstaltsaufenthalt verursachten. Recht oft allerdings 
ließ man die heilsame Stille jener Räume auf die 
erkrankte Psyche ein wirken, ohne für diese eingreifende 
Maßregel das Plazet eines Arztes beizubringen. 

Wollte der Physikus ein solches Urteil über den 
Geisteszustand eines seiner Kreiseingesessenen ge¬ 
winnen, dann ließ er ihn nicht selten in seinem 
eigenen Wohnorte in Haft unterbringen und besuchte 
ihn dann, um sich in sein Vertrauen einzustehlen, 
öfters wird berichtet, daß er sich bei dieser Ge¬ 
legenheit nicht als Arzt einführte, sondern als ent¬ 
fernter Verwandter, Koätane usw. auf trat. Es scheint 
demnach, als wäre der Irrenarzt damals noch nicht 
mit der herzlichen Freude aufgenommen worden, mit 
der man ihn heuer allerorten begrüßt 

Wollte man hier neben der Attestierung 
gleichzeitig noch einen Versuch der Heilung 
machen, so wurde ihm eine der „zum leidlichen 
Gewahrsame (( bestimmten Arreststuben bewilligt. 
Über die Zeit, die eine solche Beobachtungs- 
detention dauern durfte, existieren keine Vor¬ 
schriften. Meist spielte als Nebenzweck die Wahrung 
der öffentlichen Sicherheit in diese Form der 
Unterbringung recht deutlich herein: 

„Die Manie verdient eine genaue Einschließung 
um so eher auf eine unbestimmte Zeit, als 
sich viele Bosheit zumischet, welche seiner schwangeren 
Frau, vier unmündigen Kindern, der Nachbarschaft 
und der allgemeinen Sicherheit nachteilig werden 
könnte.“ 

Manchmal genügte das gelegentliche Erscheinen 
des Physikus nicht, um die Krankheit in ihrer vollen 
Schärfe zu erfassen: 


Digitized by L,o qie 


Original from 

UN1VERSITY OF MICHIGAN 



122 


PSYCHIATRISCH-NEUROLOGISCHE WOCHENSCHRIFT. 


[Heft 13 


„Obgleich ich ihn in lucido intervallo ansah, 
so verriet doch sein Gesicht Spuren von heftiger Wut; 
nach dem, was ich von glaubwürdigen Zeugen ge¬ 
höret, scheint es mir zur Sicherung des gemeinen 
Wesens höchst notwendig zu seyn, ihn in Gewahrsam 
zu bringen.“ 

Das Resultat der Beobachtung, die konstatierte, 
daß der Kranke „verschiedene Anfälle von Raserey 
gehabt“, „die Kennzeichen des Wahnsinnes von sich 
gegeben“ oder „Spuren des Wahnsinns an sich hatte 
blicken lassen“, war dann gemeiniglich, daß er „nicht 
ohne Gefahr der Aufsicht der Verwandten allein über¬ 
lassen werden konnte“, daß er „extra statum nöcendi 
gesetzet werden müsse“, „daß man sich zur Sicher¬ 
heit des publici seiner Person zu versichern habe.“ 

Auch wenn keine anerkannte Geisteskrankheit 
zutage gefördert wurde, blieb dem Beobachtungs¬ 
kranken die Haft oftmals nicht erspart: 

„Es ist kein Wahnsinn gewesen, sondern ein 
Mismut, den er im Branntwein zu ersäufen ver¬ 
sucht hat. Er zeiget aber jedennoch eine große 
Stupidität, wie sie veralteten Branntweinsäufern ge¬ 
wöhnlich ist, und muß wegen intendierten Selbst¬ 
mords zum Gewahrsam gebracht werden.“ 

Die chronischen Alkoholisten, denen sich diese 
Unterbringungsstätte recht oft erschloß, waren wenig 
beliebte Gäste. Sie galten zunächst nicht als Geistes¬ 
kranke, erkämpften sich schließlich aber doch meistens die 
Berechtigung, als „richtige“ Wahnsinnige zu gelten. 
Auch als Beobachtungskranke erfreuten sie sich der 
schärferen Behandlungsmethoden, mit denen die da¬ 
malige Psychiatrie nicht allzu sparsam war. 

Der Halbmeyer M., der viel in den Wirtshäusern 
herumschwärmte und dessen Betragen seiner Schwieger¬ 
mutter gegenüber dem Wahnsinne nahe war, war 
zu sothanem Zwecke in Arrest genommen worden. 
Hier kamen die heiligen Engel an sein Bett, Gottes 
Posaune erschallte, und er war der König vom Mittag. 
Daraufhin fühlte er sich zu der Erklärung ermächtigt, 
„er wolle ihrer zwei abmachen, darin sollten sich die 
andern spiegeln“. Als der Amtsarzt meldete, er be¬ 
trage sich jetzt gantz ungestüm, fange an, den Wärtern 
nicht ferner zu gehorchen und habe den wacht¬ 
habenden Untertan mit einem Stocke auf den Kopf 
geschlagen, ordnete der Landphysikus an, ihn an den 
Händen mäßig zu schließen, und gab mismutig 
folgendes attestatum von sich: „Anstatt ordentlicher 
Antworten kamen nichts als Erläuchtungen: also ist 
derselbe vor einen Melancholikus zu halten. Dessen 
Krankheit könnte aber leicht in maniam übergehen 
und traurige Folgen nach sich ziehen. Deshalb rate 
ich, daß derselbe unter guter Aufsicht zu fleißiger 
Arbeit angehalten werde.“ 

In ähnlicher Weise gab der Landphysikus sein 
auf principiis medicis gegründetes Gutachten über 
eine Epileptika ab, die immer dümmlich aussah, 
oft sehr dummerhaftig vor sich hinsaß, wenn sie den 


Zufall hatte, gantz außer sich war und wenn sie ihr 
böses Schauer bekam, weg und auf andere Dörfer 
g^g. 

Nachdem der Landphysikus ihren Gesundheits¬ 
zustand gehörig untersuchet hatte, fand er, daß sie 

1. sehr kachektisch und gedunsen aussahe, 

2. einen sehr finsteren und tiefsinnigen Blick im 
Auge hatte, 

3. ferner wenig oder garnicht auf die vorgelegten 
Fragen antwortete, 

4. in einem fast gäntzlich sinnlosen Zustande 
überhaupt sich befinden müßte, da sie, wo sie ging 
und stand, ihre excremente von sich ließ und sich 
dadurch scheußlich besudelte, 

5. alles zusammengenommen als eine epileptica 
melancholica anzusehen war. 

Besondere Schwierigkeiten erwuchsen dem Gut¬ 
achter, wenn in die Unterbringung im Gefängnisse 
offizielle sicherheitspolizeiliche Erwägungen 
hineinspielten. Dann ging es selten ohne die 
sorgfältigsten Vorerhebungen und ein ausführliches 
Attest ab. 

So bei der Einnehmerin K. zu Lichtenberg, bei 
der eine Feuersbrunst ausgebrochen war, die ihr zur 
Last gelegt wurde, worob sie tiefsinnig wurde. „Sie 
hat sich zuweilen verstellt und im bloßen Heinde 
sich im Backofen verkrochen, wie man ihr daraus 
gezogen, hat sie gelachet und ihr vor Jakobi ge¬ 
borenes Kind zu ermorden gedrohet.“ Merkwürdig 
ist, daß diese simpele Bauersfrau de^ Jahres 1777 
nach einer detaillierten Schilderung ihrer Symptome 
selbst klagt, sie sei hysterisch und habe zu¬ 
zeiten den clavum hystericuin. Nach An¬ 
gabe der Hausgenossen war ein zum Geize geneigtes 
Temperament die jetzige Ursache, dal.« äie nicht bei 
Sinnen sei. Da die im Gefängnisse verabreichten 
Medikamente, die die im Unterleibe vorhandene 
Stockung auf lösen sollten, nicht anschlugen, und sie 
in den Jahren stand, in denen der monatliche Fluß 
ausbleiben sollte, kam der Physikus zu dem Ergebnis, 
es sei keine Hoffnung mehr, daß sie von ihrer 
Melancholie geheilt und befreit werden könnte.“ 

So lautete der Schluß des Gutachtens: „Weil man 
ihr kein Licht und Feuer anvertrauen kann, so muß 
sie der menschlichen Gesellschaft wohl entzogen 
werden und in eine Verwahrung gebracht werden, 
wo sie ihren Nebenmenschen kein Unglück wieder 
aufs neue anrichten kann. 

Die Rücksicht auf die öffentliche Sicherheit war 
es auch, die bei den Epileptikern immer die Er¬ 
hebungen sehr ausführlich gestaltete und dem Physikus 
die detailliertesten Gutachten abzwang. 

So bei dem Kotsassen Heinrich Peter anno 1784. 
Wie gründlich es der Physikus mit der Untersuchung 
machte, läßt sich daraus ersehen, daß er (d. h. der 
Peter) während der Untersuchung drei epileptische 
Insulte bekam. Nach Aussage der Zeugen war die 
Fallsucht mit einer starken Wut und Raserey be¬ 
gleitet, wobei sich ein heftiger Trieb zum Morden 


Digitized by LjQGQle 


Original from 

UN1VERSITY OF MICHIGAN 



PSYCHIATRISCH-NEUROLOGISCHE WOCHENSCHRIFT 


*23 


« 910 ] 

einfand. Der Kranke besaß in diesem Zustande wie und ferner wahrscheinlicher Weise unheilbar bleiben 

alle Wahnsinnigen eine außerordentliche Stärke. Auch werde. 

behauptete er, daß der Müller ihm einen Krampen Auf die zweite Frage, ob man mehrgedachten 
durch die Nase geschlagen habe. Peter ohne Nachteil für das Publikum frei umher- 

Die Frage nach der Heilbarkeit beantwortete gehen lassen dürfe, habe ich ebenfalls verneinend 
der Physikus mit hypothetischer Gewißheit mit Nein, geantwortet. Eine Krankheit, wie die fallende Sucht, 
„Heilbare Krankheiten nennt man solche, welche die bereits eine so lange Reihe von Jahren gedauert 

entweder durch die Kräfte der Natur oder durch hat, die aufs innigste mit dem Körper verbunden 

Arzneimittel bezwungen werden können. Sieht man und »hm gleichsam zur anderen Natur geworden und 
hier auf Peters Zustand, so wird man gleich durch die geradehin von der Art und Beschaffenheit ist, 

die vieljährige Erfahrung aufs bündigste überzeugt, daß sie die zartesten, edelsten und allein mit Emp- 

daß, da die Fallsucht schon über einige zwanzig Jahre findung begabten Teile des Körpers, die Nerven an- 

hindurch seinen Körper angegriffen, ohne daß ihm greift, selbige aufs heftigste erschüttert, plötzlich zu- 

die Natur in ihrer vollen Blüte durch ihre Kräfte sammenzieht und sie in ihren Verrichtungen merklich 

davon hat befreien können, jetzt bei zunehmenden stört und endlich natürlicher Weise solche Zerrüttungen 

Jahren deren Bemühungen immer mehr abnehmen » n sensorio communi anrichten, die imstande sind, 

und fruchtloser werden müssen, und daß man folglich die Begriffe und Gedanken eines solchen Kranken 

von dieser Seite gar keine reelle Hilfe je erwarten m Unordnung zu bringen und eine Verrückung im 

könne. Man müßte also die Kur dieser Krankheit Kopfe zu bewirken: darüber sagte aus langjähriger 

lediglich von zweckdienlichen Arzneimitteln erwarten. Erfahrung schon Hippocrates ganz richtig: ,Epileptici 

Davon sind aber, wie die Akten ergeben, schon viele melancholia facile solent corripi! 4 Hiermit stimmt 

wiewohl ohne allen Nutzen gebraucht Wollte man auch der große Boerhave in seinen Aphorismen über¬ 
fragen, warum die bisher angewandten Mittel die e » n: »Desinit epilepsia in apoplexiam, paralysin, 

Krankheit nicht überwunden, so glaube ich mit Recht fatuitatem, maniam p. p. 4 Und eben der Meinung 
den Grund darin zu sehen, daß die Ursache, welche | st auch der berühmte Vogel: ,Longum etiam malum 

selbige unmittelbar hervorbringt, bis jetzt noch immer » n alios morbos transit, maniam, paralysin p. 4 Und 

ein Problem ist Die fallende Sucht hat das mit alle übrigen angesehenen Ärzte bezeugen aus richtigen 

vielen anderen Krankheiten gemein, daß sie nicht Erfahrungen ebendieses. Wer wird es, ohne sich der 

bei allen Menschen aus ein und derselben Quelle größten Sorglosigkeit schuldig zu machen, wagen 

ihren Ursprung nimmt, sondern bald diesen, bald dürfen, einen Menschen, der nicht allein vermöge 

jenen merklichen Fehler des Körpers zur Ursache seines langwierigen Übels zum Wahnsinn und zur 

hat. Und in sehr vielen Fällen bleibt uns die eigent- Tollheit die völlige Anlage hat, sondern auch wirk¬ 
liche wahre Ursache derselben immer ein tiefes lieh schon, wie die Akten Seite für Seite ausweisen, 

Geheimnis. Irre ich mich nicht sehr, so ist der vor zwei Jahren und jetzt abermals als unsinnig und 

Sitz des Übels bei diesem Peter im Unterleibe und wütend betroffen worden ist, der vermöge seines 

zwar in der Gegend des Magens. Dies wird am jähzornigen empfindlichen Temperaments den un¬ 
besten dadurch mit bewiesen, daß er ein Drücken widerstehlichen Hang zum Morden bezeigt, wer, sage 

und beständige Schmerzen in dieser Gegend verspürt, ich, wird es wagen dürfen, einen solchen Menschen 

daß er gewöhnlich starken Appetit zum Essen hat, mitten im Publiko frei umhergehen zu lassen? Nur 

und wie gestern noch geschehen, ein starkes Er- ein mißverstandenes Wort, nur eine ungleiche Miene 

brechen bekommt. Ob aber diese Krankheit durch wird seine Wut aufs höchste bringen, wird ihn zum 

eine in dieser Gegend sich festgesetzte scharfe Materie, Mörder machen! Ferner hat er bei seiner jetzigen 

welche den plexum cardiacum und überhaupt einige Lage» da sich jedermann mit Recht scheuet, einen 

Nerven des achten Paares reizt, oder durch eine solchen Menschen, in dessen Händen jedes Werk- 

Verletzung • von seinem in Hannover getanen Falle, zeug zur Waffe des Mordes werden kann, in seine 

wodurch einige Nerven leiden, oder durch die Voll- Arbeit zu nehmen, und das umso mehr, da ihn seine 

blütigkeit, Galle oder durch eine andere Ursache Krankheit und Wut zu unbestimmter Zeit an- 

hervorgebracht werde, wird vielleicht auf immer ein greifen, und man stündlich fürchten muß, ein Opfer 

unergründliches Geheimnis bleiben. Kennt seiner Wut zu werden, keinen gehörigen Verdienst 

man aber die wahre, eigentliche Ursache der Krank- mehr, daher er seine Verpflegung, ich will nicht ein- 

heit nicht, auf was für Art will man sie dann über- mal sagen, Arzneikosten nehmen könnte. Geht ihm 

winden. Sie gehört, solange diese unentdeckt ist, mit a-ber dieser ab, so wird ihn sein jetziger Erwerb, das 

allem Recht unter die Zahl der unheilbaren. Und Spinnen, nicht nähren können, 

alle Verordnungen und Versuche geschehen alsdann Endlich ist für ihn selbst in Rücksicht auf sein 
nur aufs Geratewohl, sind, wenn sie geraten, nichts eigenes Leben und seine Gesundheit immer 

als glücklicher Zufall. Nimmt man ferner Rücksicht eine der größten Wohltaten, wenn er in sichere Ver- 

darauf, daß die Fallsucht, wenn sie in männlichen Währung genommen wird, denn es ist eine bekannte 

Jahren zuerst ausbricht, die Ursache, wodurch selbige Wahrheit, daß Menschen, welche mit der fallenden 

hervorgebracht wird, um so wichtiger, zumal ist bei Sucht behaftet sind, und sich selbst überlassen 

einem so starken Körperbau, als Peter hat, und die Kur sind, tausend Gefahren mehr als jeder andere 

um so schwerer sei, so klärt es sich immer mehr vor sich haben, auf eine unvorhergesehene Art 

auf, warum selbige bisher unheilbar geblieben ist zu Schaden oder gar zu Tode kommen. Über- 


□ igitized by 


Gck gle 


Original fram 



UNIVERSITY OF MICHIGAN 



124 


PSYCHIATRISCH-NEtJROLOGlSCHE WOCHENSCHRIFT 


[Nr. 13 


legt und prüft man alles, was ich bisher gesagt habe, 
genau, so wird und muß man dann den in der 
Arzneiwissenschaft begründeten Schluß ziehen, daß 
weder die Krankheit des Heinrich Peter, solange 
ihre wahre Ursache unbekannt, heilbar, noch selbigem 
die Freiheit, ohne die genaueste Aufsicht im Publiko 
zu erscheinen, zu erstatten sei. Welches ich hier¬ 
durch pflichtgemäß und gewissenhaft attestiere.“ 

Kam die Überweisung an das Zucht- und Toll¬ 
haus in Betracht, so trat die am 28. März 1765 er¬ 
lassene Verfügung in Kraft, nach der Untersuchung 
und Begutachtung in ein gleichmäßiges Gewand ge¬ 
kleidet wurden. 

Es waren zu beantworten die Fragen: 

n i. Wie alt der nothleidende Mensch sey? 

2. Was für ein Geschäft oder Gewerbe er bis 
dahin getrieben habe? 

3. Was für Beyspiele und Merkmahle der Ver¬ 
wirrung und Verrückung seines Verstandes an ihm 
bemerket worden? 

4. Seit wie lange dieser Zustand an ihm bemerket 
worden sey? 

5. Unter welchen Umständen sich das Übel 
zuerst bey ihm geäußert, oder was für Umstände 
selbigem voraufgegangen und mithin selbiges haben 
veranlaßen können, als lang anhaltender Verdruß, 
Gram, Zorn, Schrecken, Unmäßigkeit, schädliche Fälle, 
erlittene Gewalt und dergleichen? 

6. Ob er sonst Krankheiten an sich gehabt habe, 
und ob er nachher kränklich geblieben sey? 

7. Ob das Übel bey ihm anhaltend oder perio¬ 
disch sey?“ 

Die genaue Formulierung des UntersuchungsVer¬ 
fahrens hatte die gleichen Vorteile und Nachteile, die 
den Fragebogen unserer Zeit anhaften. Es wurde 
auf der einen Seite erreicht, daß kein wichtiger Punkt 
ausgelassen und durch die Einheitlichkeit der Frage¬ 
stellung die Übersichtlichkeit erleichtert wurde. Auf der 
anderen Seite wurde nicht selten ein öder Schematismus 
gezüchtet, der die Rubriken pflichtschuldigst ausfüllte 
und doch das Krankheitsbild im Dunkeln ließ und 
sich auf farblose und nichtssagende Antworten be¬ 
schränkte. 

Neben diesen formaliter tadellos abgefaßten 
Gutachten finden sich noch eine Reihe von Visis 
repertis vor, die sich nicht an Form und Reihenfolge 
der Vorschrift banden. Was den meisten eigen war, 
das war das unverkennbare Hervortreten eines kräf¬ 
tigen Selbstbewußtseins, das gelegentlich in eine höchst 
verwerfliche Selbstberäucherung ausartete, die mit der 
heutzutage in allen schriftlichen und gedruckten Äuße¬ 
rungen unserer Gutachten so wohltuend berührenden 
Bescheidenheit seltsam kontrastiert. 


Die Gutachten begannen meist damit, daß der 
Gutachter erklärte, daß er im Aufträge eines hoch¬ 
weisen Magistrates usw. den Kranken in Augenschein 
genommen und dessen Leibes- und Geistesbeschaffen¬ 
heit untersucht habe, „um die eigentliche Gattung 
des Wahnsinns zu ergründen“. Besonders begnadete 
Geister fanden „gleich durch den ersten total Blick 
auf Thoelen, daß er wahnsinnig sey“, um dann „den 
pflichtmäßigen Bericht ad acta zu liefern“. 

Wechselnd ist die Form, in die man das harte 
Endergebnis kleidete, nämlich daß er in das Zucht¬ 
haus eingeliefert werden müsse: 

„Ich glaube, dem Menschen nicht besser zu 
helfen, daß er sich zu der wohltätigen Anstalt in 
Celle qualificieret“, „ich finde sie für irrhaußfähig“, 
„Aufsicht und Behandlung sind ihr nötig. Damit 
dieser wohltätig gedoppelte Zweck erreichet werde, 
muß sie ins Tollhaus.“ „Es ist geboten, diesen 
Mann unter eine solche Aufsicht und in eine solche 
Verwahrung zu bringen, wodurch er von seiner wüsten 
,Lebensarth und hitzigem Gesöff abgehalten wird und 
wobey ihm nur unter der Bedingung eines verstän¬ 
digen Betragens einige mehrere Freyheit zugestanden 
wird.“ 

Bei höher gestellten Kranken drückte man sich 
vornehmer aus: „Ein zweckmäßiger Gewahrsam 
möchte das einzige refugium sein.“ 

Und dann unterschrieb der pflichtgetreue Physikus 
„diesen nach Eid und Gewissen wie auch nach den 
Regeln der philosophischen Medizin abgefaßten 
Bericht“ mit seinem Namen oder bestätigte auch das 
„aus Gründen der Arzneywissenschaft gewissenhaft ab¬ 
gefaßte Attestat“ durch Beifügung seines Petschafts. 

Die Beschreibung der Symptome atmet oft 
eine Herbigkeit und Derbheit in der Form, die mit 
der kühlen Wissenschaftlichkeit unserer modernen 
Atteste nichts gemein hat. 

So berichtet der College, der über Ahrbeckern zu 
befinden hat: „wie ich ihn gefunden habe, und was 
ich von ihm halte“. Der Landdrost zeigte ihm eine große 
Menge Briefe vor, „die so viel abgeschmacktes Zeug 
enthielten, daß man den Verfasser nicht anders als 
für verrückt im Kopfe halten konnte. Er glaubte, 
König an Orten zu seyn, die es gar nicht giebt. Der 
Elende wurde auf die Amtsstube geführt, wo er das 
Geschriebene durch noch viel klügeres Gewäsche zu 
erklären suchte. Er ist nicht wütend oder wahnsinnig, 
daß es besser oder schlimmer werden kann.“ 

Auf die Diagnostik der wackeren Landärzte 
jener Zeit, in welche die „wohlgeprüften Gutachten“ 
ausarteten, will ich an dieser Stelle nicht ausführlich 
eingehen. Häufig suchte man sich um eine genaue 
Diagnose ganz herumzudrücken, und ebenso oft be¬ 
gnügte man sich mit unbestimmten, populären Au - 
drücken. Die reichhaltige Nomenklatur, über die 
jene Zeit schon verfügte, nahm man gar nicht in 


Digitized by LjQGQle 


Original from 

UN1VERSITY OF MICHIGAN 



£910] PSYCHIATRISCH-NEUROLOGISCHE WOCHENSCHRIFT 125 


Anspruch. Man vermutete, daß „das Übel morali- 
lischen Ursprungs sei“, oder „daß der Hochmut sie 
in Verwirrung gesetzet habe“. „Sie ist ihres Ver¬ 
standes ganz und gar nicht mächtig“, „er ist ver¬ 
rückten Verstandes.“ Schritt man zu einer Diagnose, 
so kam man meist auf den „Wahnsinn“ ab, der als 
die Universaldiagnose jener Zeit zur Benennung 
eines jeden psychischen Symptomenkomplexes her¬ 
halten mußte. 

„Diese Maladie ist bereits in einen Wahnsinn 
ausgeartet.“ „Er ist mit einer zu einem würklichen 
Wahnsinn qualificierenden Unruhe behaftet.“ „Er 
zeigt mehr Wahnsinn als in Wut ausbrechende Toll¬ 
heit.“ „Der Wahnsinn steht auf dem Punkte, in die 
heftigste Wut auszubrechen.“ «Der Wahnsinn ist 
dauerhaft und äußert sich nicht quoad certum ob- 
jectum.“ 

Melancholisch konstatiert der scharfsinnige Arzt, 
daß „der Kranke einen schwachen Zustand seiner 
Seele zeigte, den er für Blödsinn halten möchte“, 
und „bemerkt einen gewissen Stuporem ingenii“. 

„ Er ist ein Theosoph im höchsten Grade, welches 
sich zu einer wütenden Tollheit bereits verschlimmert 
hat.“ „Der Wahnsinn stellete sich in seinem ganzen 
Geiste ein, er steiget immer höher und grenzt fast 
an Manie.“ „Die Tollheit wandelte ihn an, ich be¬ 
merkte auch gleich seinen wahren Unsinn.“ Dann 
wieder war der Arzt zweifelhaft, ob er den Kranken 
für einen „wahnsinnigen Melancholikus oder einen 
melancholischen Confusionarius oder ein an einer 
laesione phantasiae laborierendes Subject“ halten solle. 
Er bestritt energisch, „daß ein Kranker, der sich 
nur tothungern und totfallen wollte, jemals Tollheit 
gezeigt habe, er verrate nur einen großen Grad von 
Tiefsinn und laboriere an Melancholie mit heftigen 
Anfällen von wirklicher Tobsucht, man könne sogar 
von einer melancholia uni versa! is sprechen, die sehr 
oft in eine wirkliche Manie ausarte.“ Ein anderer, 
„der an Stupidität nach Wahnsinn gelitten 


hatte, zeigte jetzt nur eine anscheinende Schwermut, 
allein keinen würklichen Wahnsinn, wohingegen er 
sich in großer Gefahr der Wassersucht befand.“ Dann 
wieder meint der Gutachter etwas verächtlich, daß 
„der Explorand als ein würklich vollkommener con¬ 
fusionarius zu betrachten sei“ : „seine unsinnige con- 
fusion kommt von einer Anhäufung ängstlicher Gallen 
mit vermischter Bosheit, da er immer ein schlechter, 
wüster Kerl gewesen ist, welches sich aber gantz 
sicher wieder verliehren wird.“ 

Man sieht, am Marke dieser gutachterlichen Tätig¬ 
keit nagte das Autodidaktentum jener Zeit, das in 
psychiatrischen Dingen sich auf einem sehr kargen 
Boden zu entwickeln genötigt war. 

Wo auf die Symptomatologie näher einge¬ 
gangen wird, kann man sehen, daß man einem 
tieferen Eingehen auf die inneren seelischen Vor¬ 
gänge in der Regel entsagte. Man hielt sich meist 
lediglich an das, was ohne weiteres in die Augen 
und Ohren fiel. Unwillig konstatierte der Gutachter, 
„daß der Kranke mit unbändigem Geschrey spektacu- 
lierte, und daß ein solches bisher täglich geschehen 
sei“. Noch mißbilligender wird vermerkt, daß „das 
Tabackrauchen und Schnupfen angenehme Reize in 
ihm hervorzurufen scheine“, „sie ist verwirrt geworden 
und völlig amens, auch rauchet sie viel Taback“. 
Besonders vornehm geartete Naturen ließen sich über¬ 
haupt nicht auf die unnötigen Einzelheiten der 
Krankheit ein: „ich übergehe, um nicht weitläufig zu 
werden, mehrere Albernheiten“. Oder man kon¬ 
statiert in bündiger Knappheit, „daß er sich mit 
einem Worte so betrug, wie es Wahnsinnigen eigen 
ist“. Ganz vereinzelt liest man, daß der Gutachter 
wohlwollend bemerkt: „sein ganzes Betragen zeiget 
sittlich sehr viel gutes an“. Oder: „er hat Stunden, 
wo er überaus religiös und vernünftig ist“. 

(Fortsetzung folgt.) 


Die psychologische Analyse der Träume. 

Von Dr. S. Ferettczi, Nervenarzt, gerichtl. Sachverständiger in Budapest. 

(Schluß.) 


Wenn trotz der Vernichtung aller logischen Be¬ 
ziehungen beim Übergang der Traumgedanken in den 
manifesten Traum, der letztere dennoch so oft sinn¬ 
voll und zusammenhängend erscheint, so kann das 
zwei Ursachen haben. Es kann sich einmal um eine 
Traumphantasie, d. h. um die Wiedergabe von 
im Wachen gefügten Phantasien, in Büchern, Zei¬ 
tungen gelesenen Dingen, von Romanbruchstücken 
oder von selbst gesprochener oder gehörter Rede 


handeln. Eine tiefere und häufigere zutreffende Er¬ 
klärung für das scheinbar so logische Gefüge mancher 
Träume ist aber die, daß die rationalisierende 
Tendenz der Seelentätigkeit, die auch das Unsinnige 
in eine sinnvolle Gedankenkette zu verweben sucht, 
auch bei Nacht nicht ruht Diese letzte Tätigkeit 
des Traumes nennt Freud die sekundäre Be¬ 
arbeitung; dieser ist es zu verdanken, daß die 
ursprünglich biuchstückartigen Traumbestandteile durch 


Digitized by LjQGQle 


Original from 

UN1VERSITY OF MICHIGAN 



126 


PSYCHIATRISCH-NEUROLOGISCHE WOCHENSCHRIFT. 


[Nr. 13 


nachträglich eingefügte Bindewörter und andere kleine 
Zutaten zu etwas Ganzem abgerundet werden. 

Wenn der Traum einen Traumgedanken gründ¬ 
lich verdichtet, verschoben, entstellt, szenisch darge¬ 
stellt, seiner logischen Beziehungen beraubt und 
sekundär bearbeitet hat, ist die Mühseligkeit der 
Deutungsarbeit oft riesengroß. Wir stehen dem be¬ 
wußten Trauminhalte wie einem Hieroglyph oder 
einem sehr schwer auflösbaren Bilderrätsel gegenüber, 
daher erfordert die Erklärung vieler Träume außer 
der Kenntnis der Regeln der Freudschen Traum¬ 
deutung eine besondere Fähigkeit und Neigung zur 
Beschäftigung mit den Fragen des Seelenlebens. 

Ein nicht geringeres Rätsel als der Traum selbst 
ist auch sein rasches Erblassen in der Erinne¬ 
rung. Beim Erwachen stürzt das bei Nacht so 
mühsam erbaute Traumgebilde wie ein Kartenhaus 
zusammen. Während des Schlafens gleicht die Seele 
einem luftdicht verschlossenen Zimmer, in das von 
außen weder Licht noch Schall eindringen kann, in 
dem aber gerade darum das leiseste Geräusch, selbst das 
Summen einer Fliege, hörbar wird. Das Erwachen 
aber ist wie die Lüftung des Zimmers am hellichten 
Morgen; durch die Tore unserer Sinne dringt der 
Lärm und das Treiben des Alltagslebens in die 
Seele, und die durch Wunschphantasien eingewiegten 
täglichen Sorgen werden wieder rege. Auch die 
Zensur erwacht aus ihrem Schlummer und ihr erstes 
ist, den Traum für eine „Dummheit“, für Unsinn zu 
erklären — gleichsam wegen Unzurechnungsfähigkeit 
unter Vormundschaft zu stellen. Doch begnügt sie 
sich mit dieser Maßregel nicht immer, sie ergreift 
auch viel strengere gegen die revolutionären Träume 
(und es gibt keinen einzigen Traum, der sich an 
Hand der Analyse nicht als gegen staatliche oder 
ethische Gesetzesparagraphe verstoßend erwiese). 
Die strengere Maßregel besteht in der Konfiszierung, 
der völligen Unterdrückung des Traumbildes. Die 
seelische Beschlagnahme nennt man gewöhnlich Ver¬ 
gessen und erzählt sich staunend, man hätte so 
klar geträumt, beim Erwachen noch alles gewußt und 
in wenigen Minuten alles vergessen. Andere Male 
weiß man nur anzugeben, der Traum sei schön, 
gut, schlecht, verworren, anregend oder dumm ge¬ 
wesen. Selbst in die Fassung dieser Urteile über den 
Traum verirrt sich noch manchmal ein Rest des 
Trauminhaltes, dessen Analyse zur späteren Wieder¬ 
erinnerung an größere Traumbruchstücke führen 
kann. Hinter solchen nachträglich hervorgeholten 
Traumstücken trifft man oft gerade den Kern des 
T raumgedankens. 

Eine wichtige Folge der Freudschen Traumlehre 


ist es, daß man eigentlich immer träumt, solange man 
schläft. Daß man sich daran nicht erinnert, ist kein 
entscheidender Einwurf gegen diese Behauptung. 
Meine Patienten zum Beispiel, die beim Beginne der 
Analyse angegeben haben, sie hätten überhaupt keine 
Träume, gewöhnen bei fortschreitender Abschwächung 
des innerpsychischen Widerstandes durch die Kur 
allmählich sich daran, alle ihre Träume zu erinnern. 
Stößt man aber bei der Analyse auf einen sehr 
widerstehenden imlustbetonten Komplex, — so bleiben 
die Träume scheinbar ganz aus, natürlich werden 
sie nur ob ihres unerquicklichen Inhalts vergessen, 
verdrängt. 

Die selbstverständliche Einwendung, daß diese 
Traumbeobachtungen und Analysen zumeist von 
nervenkranken, also abnormen Persönlichkeiten her¬ 
rühren, von denen der Rückschluß auf Gesunde nicht 
gestattet sei, braucht nicht mit der Entgegnung ab¬ 
gewiesen zu werden, daß geistige Gesundheit und 
Psychoneurose sich nur quantitav unterscheiden; man 
kann auch erwidern, daß die Analysen Geistes¬ 
gesunder mit den Traumdeutungen bei Neurotischen 
vollständig übereinstimmen. Die Mitteilung der Ana¬ 
lyse eigener Träume stößt aber fast auf unüber¬ 
windliche Schwierigkeiten. Freud ist auch vor diesem 
Opfer, dem Preisgeben persönlicher Intimitäten, in 
seiner „Traumdeutung“ nicht zurückgeschreckt, wenn 
auch Rücksichten auf andere hier und da die Ver¬ 
stümmelung seiner Analysen unvermeidlich machten. 
Ähnliche Rücksichten nötigten mich, die Prinzipien 
der Traumdeutung nicht an den eigenen Träumen, 
sondern an denen meiner Patienten zu erläutern. 
Übrigens ist die Übung der Selbstanalyse unerläßlich 
für jeden, der in die unbewußten Vorgänge des Traum¬ 
lebens eindringen will. 

Die neurotischen Personen, deren Träume ich als 
Beispiele vorbrachte, verschafften mir die Gelegenheit, 
hier und da auch von der pathologischen und 
der therapeutischen Bedeutung der Träume 
und der Traumdeutung einige Worte fallen zu lassen. 
Wir sahen, eine wie bedeutende Beschleunigung die 
Psychoanalyse eines Neurotikers durch eine gelungene 
Traumanalyse erfahren kann. Die nur halbwache 
Traumzensur läßt oft Gedankenkomplexe ins Traum¬ 
bewußtsein gelangen, die bei den freien Assoziationen 
im Wachen noch bewußtseinsunfähig wären. Von 
den Traumbildern führen also unmittelbarere und 
kürzere Wege zu dem verdrängten, krankheitserregen¬ 
den, seelischen Material, d. h. zur Quelle der neuro¬ 
tischen Symptome. Das Bewußtwerden solcher Kom¬ 
plexe kann einen Schritt zur Besserung bedeuten. 

Auch die diagnostische Bedeutsamkeit 


□ igitized by t^QGQle 


Original from 

UN1VERSITY OF MICHIGAN 




PSYCHIATRISCH-NEUROLOGISCHE WOCHENSCHRIFT. 


>9io] 


der Träume läßt sich nicht von der Hand weisen, 
und in nicht zu ferner Zeit dürfte neben der physio¬ 
logischen auch eine pathologische Traumpsy¬ 
chologie entstehen, die die Eigentümlichkeiten der 
Traumbildung bei der Hysterie, Zwangsneurose, Para¬ 
noia, Dementia praecox, Neurasthenie, Angstneurose, 
dem Alkoholismus, der Epilepsie, Paralyse, dem 
Schwachsinn usw. systematisch behandeln wird. 
Manche pathognostische Eigenheiten der Träume bei 
diesen Krankheitszuständen sind schon heute er¬ 
kennbar. 

Doch alle diese mehr praktischen und Einzel¬ 
fragen werden an Bedeutsamkeit von dem uner¬ 
warteten theoretischen Erfolg dieser Traumforschungen 
überragt Freud ist es gelungen, den Traum, einen 
Vorgang auf dem Grenzgebiete physiologischen und 
pathologischen Seelenlebens, mitten in seiner Arbeit, 
gleichsam in flagranti zu überraschen und dadurch 
auch den Mechanismus der im Wachen sich kund¬ 
gebenden psychischen Vorgänge bei Normalen wie 
bei Nerven- und Geisteskranken unserem Verständnis 
näher zu bringen. Und wenn das Studium der Psycho- 
neurosen es war, was Freud zu seinen Traumforschungen 


127 


veranlaßt hat, so zahlt die Traumlehre mit Zinseszinsen 
zurück, was sie der Pathologie zu verdanken hat. 

Anders konnte es gar nicht kommen. Sind doch 
Wachsein, Träumen, Neurose und Psychose nur 
Variationen desselben psychischen Materials unter 
verschiedenen Arbeitsweisen, und mußte die fort¬ 
schreitende Einsicht in einen dieser Vorgänge not¬ 
wendigerweise auch die Erkenntnis der übrigen ver¬ 
tiefen und erweitern. 

Wer von der neuen Traumlehre etwa propheti¬ 
schen Blick in die Zukunft erwartete, wird ihr wohl 
enttäuscht den Rücken kehren. Wer aber das Auf¬ 
decken bisher für unlösbar gehaltener psychologischer 
Probleme, die Erweiterung des psychologischen Ge¬ 
sichtskreises auch abgesehen vom unmittelbaren prak¬ 
tischen Nutzen hochschätzt und am Fortschreiten 
nicht durch festgewurzelte Schulmeinungen gehindert 
ist, den wird vielleicht das hier Mitgeteilte zum 
gründlichen und ernsten Studium des bedeutendsten 
Werkes Freuds, der ^Traumdeutung“,*) an¬ 
spornen. 

*) Prof. S Freud, Traumdeutung, II. Aufl. Deuticke, 
Wien. 


Nachruf für Dr. Plesch. 


Dr. Plesch, aus Durlach i. Bad., ist am 1. Mai 
h. a., 39 J. alt, in Hubertusburg an Blutvergiftung 
gestorben. Er hatte seinem an schwerem Scharlach 
erkrankten Söhnchen den Rachen gepinselt, sich 
hierbei infiziert und eine eitrige Angina erworben. 
Seit 2 Va J. war er Arzt in Hubertusburg, nach 
10jähriger Tätigkeit als Marinearzt. Er ging als 
Stabsarzt ab. Durch große Reisen hatte er seinen 
Horizont erweitert. In China war er schon an 
Typhus erkrankt, fühlte sich danach für den 
Dienst an Bord nicht mehr seetüchtig genug und 
ging ab. In die ihm bisher fremde Disziplin der 
Psychiatrie hatte er sich schnell hineingelebt, war 
mit Lust und Liebe dabei und stand eben im 
Begriffe, sein bezirksärztliches Examen zu machen, 


als ihn der grausame Tod in der Blüte der Jahre 
aus dem Kreise seiner inniggeliebten Familie und 
aus seinem Berufe riß. Aber nicht bloß die 
Familie hat seinen Tod tief zu bedauern, sondern 
auch die Kollegen, seine Kranken, viele Privat¬ 
patienten und nicht zuletzt Viele außerhalb der 
Anstalt, da er infolge seiner gesellschaftlichen 
Talente und seiner Liebenswürdigkeit der spiritus 
rector so mancher Vereine im Orte wurde. Als 
Kollege zeigte er sich von vornehmer Gesinnung, 
stets liebenswürdig und gefällig. Wir werden ihm 
ein getreues Gedenken bewahren! 

H. I. A.! 

Näcke. 


Mitteilungen. 


— Bemerkung zu Dr. Ferenczis Aufsatz: 
Die psychologische Analyse der Träume. 
Diesen Aufsatz habe ich hier zum Abdruck gebracht, 
obwohl mir die Stellung der Kritik gegenüber dem* 


Freudschen Lehrgebäude wohlbekannt ist und nicht 
minder die Entgleisungen, welche sich auf dieser Bahn 
des Forschens bereits zugetragen haben. Wenn man 
aber die Werturteile in Abzug bringt, welche, wie bei 


Digitized by t^QGQle 


Original from 

UN1VERSITY OF MICHIGAN 








128 PSYCHIATRISCH-NEUROLOGISCHE WOCHENSCHRIFT. • [Nr. 13 


der Natur dieser Probleme kaum vermeidlich, die 
wissenschaftliche Kritik stark durchsetzen, so bleibt 
an Irrtümern nichts Schlimmeres übrig, als was der 
Unparteiische sonst im Kampf der wissenschaftlichen 
Meinungen und Theorien jederzeit beobachten kann. 
Der eine Gelehrte hält die Chlorose für eine Form 
der Hysterie, ein anderer leugnet, der großen Schaar 
Andersdenkender, sogarAndersbeobachtender zum 
Trotz, den Nutzen der Tuberkulinbehandlung und 
unterläßt sie, — usw. — Mein Standpunkt deckt sich 
gänzlich mit dem Prof. Sommers, der sich in der 
„Klinik für psychische und nervöse Krank¬ 
heiten“ Bd. V, Heft 1, wie folgt in dieser Frage 
äußert: 

„Geschichtlich betrachtet bedeutet Freuds Lehre 
einen Seitenweg bei dem Entwicklungsgänge der 
psychologischen Analyse, die seit einigen Jahrzehnten 
im Gebiet der Psychiatrie durch methodische Arbeit 
immer weiter fortschreitet. Die einseitige Betonung 
der sexuellen Momente mag für sehr viele Fälle v'on 
Freuds besonderem Beobachtungsmaterial stimmen, 
für eine große Menge der psychogenen Störungen 
sowohl der Unfalls-Hysterie als der nicht traumatisch 
bedingten stimmt sie nicht, so daß vor einer Dogma- 
tisierung und Übertragung auf andere Gebiete dringend 
gewarnt werden muß, um so mehr, als aus falscher 
Anwendung der Lehre auf den einzelnen Fall durch 
ärztliche Suggestion sexueller Ursachen grobe Fehler 
der Behandlung entstehen können und nach meinen 
Beobachtungen entstanden sind. Andererseits darf 
man nicht vergessen, daß Freuds Lehre einen wenn 
auch nicht einwandsfreien, aber doch sehr wichtigen 
Teil der beobachtenden Psychologie im Gebiet der 
Psychiatrie darstellt, und daß jedenfalls trotz der 
Fehler in der Anwendung das Prinzip der Analyse 
daran anzuerkennen ist. 

Sicher wird man diese scheinbar sensationelle 
Lehre immer mehr als eine Art von erklärlicher Aus¬ 
schreitung bei der analytischen Eroberung der psycho¬ 
pathischen Tatsachen begreifen lernen. — 

Die Versammlung*) beschloß, das Komitee des 
internationalen Kongresses für Irrenpflege 
1910 in Berlin zu ersuchen, daß die Freudsche 
Theorie und ihre therapeutische Anwendung zu einem 
Gegenstand der Verhandlungen gemacht wird, ein 
neuer Beweis für das weitverbreitete Interesse an 
diesen Fragen, trotz der polemischen Veranlassung.“ — 

Dr. Bresler. 

— Über „Eine psychische Epidemie unter 
Ärzten“ sprach Geheimer Hofrat Prof. Dr. Hoc he 
(Freiburg i. Br.) bei der kürzlich stattgehabten Ver¬ 
sammlung südw'estdeutscher Psychiater und Nerven¬ 
ärzte in Baden-Baden. Der Begriff der psychischen 
Epidemie umfaßt, wenn von den eigentlichen krank¬ 
haften Vorgängen abgesehen wird, auch die Über¬ 
tragung besonderer Vorstellungen von zwingender 


*) Die Sektion Psychiatrie des internationalen medizi¬ 
nischen Kongresses tu Budapest 1909, bei der gegen die ein¬ 
seitigen Übertreibungen der Lehre in einer sehr lebhaften Dis¬ 
kussion protestiert wurde. 


Kraft in eine größere Anzahl von Köpfen mit der 
Wirkung des Verlustes des eigenen Urteils und der 
Besonnenheit. In diesem Sinne gehört zu den psy¬ 
chischen Epidemien die eigentümliche ärztliche Taumel¬ 
bewegung, die sich an den Namen Freud und die 
Methode der sogen. Psycho-Analyse anschließt. Fach¬ 
genossen gegenüber bedarf es keiner näheren Aus¬ 
einandersetzung über das Wesen der Anschauungen 
von Freud und seinen Anhängern. In sachlicher 
Hinsicht darf die ganze Bewegung, was die wissen¬ 
schaftliche Seite derselben anbetrifft, wohl als erledigt 
gelten. Die zurzeit daran Beteiligten werden aller¬ 
dings von der Bedenklichkeit des Weges, den sie 
gehen, nicht überzeugt werden. Die Freudsche 
Methode ist nicht nur für die Patienten bedenklich, 
sondern zweifellos in der Art, wie fanatische An¬ 
hänger sie zurzeit ausüben, auch für die Neuropatho¬ 
logie kompromittierend, und wir können nicht energisch 
genug von der vielerorts beliebten und geübten Art 
des Betriebes abrücken. Es handelt sich dabei nicht 
um eine „Schule“ im wissenschaftlichen Sinne, sondern 
um eine Art von Sekte, nicht um beweisbare und 
prüfbare Tatsachen, sondern um Glaubenssätze. Die 
Sekte zeigt alle Merkmale, wie sie derartigen geistigen 
Bewegungen eigen ist: die fanatische Überzeugtheit, 
die harte Unduldsamkeit gegen Andersgläubige mit 
Neigung zur Beschimpfung derselben, die hohe Ver¬ 
ehrung für den Meister mit der Bereitwilligkeit, auch 
die ungeheuerlichsten Zumutungen in intellektueller 
Beziehung zu schlucken, die phantastische Über¬ 
schätzung des bereits Erreichten und des auf dem 
Boden der Sekte Erreichbaren. Die Frage, wie die 
ganze Bewegung möglich ist, ist nicht ohne Interesse. 
Eine der negativen Voraussetzungen ist der durch¬ 
schnittliche Mangel an historischem Sinn und philo¬ 
sophischer Schulung bei den Anhängern; eine andere 
die durchschnittliche Trostlosigkeit der Therapie der 
Nervenkrankheiten, bei welchen jetzt sowohl die 
arzneiliche wie die physikalische Heilmethode, nach¬ 
dem dieselben ihre suggestive Wirkung eingebüßt 
haben, versagen. Für die Erfolge der Freudschen 
Methode, die charakteristischerweise wiederum bei 
der Hysterie am deutlichsten sind, bedarf es zur Er¬ 
klärung keiner spezifischen Heilwirkung der Psycho- 
Analyse. Die Erfolge werden der eindringlichen 
Wirkung des intensiven Befassens mit dem Patienten, 
dem großen Aufwand an Zeit von seiten des Arztes 
usw. in erster Linie verdankt. Auch das entspricht 
dem Wesen der Sekte, daß nur die gläubigen Jünger 
Erfolge haben, nur die gläubigen Jünger mit¬ 
reden dürfen. Es ist zu hoffen, daß die ganze 
Bewegung bald endgültig abflauen wird. Die Haupt¬ 
bereicherung wird die Geschichte der Medizin davon- 
tragen, die eine merkwürdige psychische Epidemie 
unter Ärzten in ihren Blättern zu verzeichnen haben 
wird. (Ausführl. Veröffentl. in der „Mcdiz. Klinik**.) 

— Freud’s Psychoanalyse in Amerika. Einer 
ehrenvollen Berufung folgend, hat Freud bei der 
Gründungsfeier der Clark University die Grund¬ 
züge seiner Psychoanalyse dargetan. Diese Vorträge 
sind jetzt im Druck erschienen unter dem Titel: 
Über Psychoanalyse. Fünf Vorlesungen ge- 


Digitized by LjQGQle 


Original from 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 




PSYCHIATRISCH-NEUROLOGISCHE WOCHENSCHRIFT. 


1910I 


129 


halten zur zwanzigjährigen Gründungsfeier der Clark 
University in Worcester Mass. September 1909. 
Von Prof. Dr. Sigm. Freud, LL. D. Leipzig und 
Wien, Franz Deuticke, 1910. Im ersten Vortrag 
zeigt F., wie er durch Breuer auf die Psycho¬ 
analyse gekommen, wie er dann eine Zeitlang die 
Phänomene vom Standpunkte seines großen Lehrers 
Charcot und demjenigen Janets und Bemheims be¬ 
trachtet, zuletzt aber eigene Wege eingeschlagen habe, 
indem er sowohl die Hypnose Bernheims als auch 
die Theorie Janets als ungeeignet aufgab. „Wir 
leiten die psychische Spaltung nicht von einer ange¬ 
borenen Unzulänglichkeit zur Synthese des seelischen 
Apparats ab (so Janet), sondern erklären sie dynamisch 
durch den Konflikt widerstreitender Seelenkräfte, er¬ 
kennen in ihr das Ergebnis eines aktiven Sträubens 
der beiden psychischen Gruppierungen gegeneinander.“ 
Der zweite Vortrag behandelt diese dynamische 
Auffassung der seelischen Spaltung, die Symptom¬ 
bildung infolge mißglückter Verdrängung (die Ersatz¬ 
bildung), die Sublimierung; der dritte: die Technik 
des Erratens aus freien Einfällen der Kranken, die 
indirekte Darstellung beim Ersatzeinfall, den „Kom¬ 
plex“ (Bleuler, Jung u. a.), die psychoanalytische 
Grundregel, das Assoziationsexperiment (Jung), das 
dem Psychoanalytiker so viel leistet wie die quali¬ 
tative Analyse dem Chemiker, die Traumdeutung, 
manifesten Trauminhalt und latente Traumgedanken, 
die Wunscherfüllung im Traume, die Traumarbeit, 
die Fehl-, Symptom- und Zufallshandlungen, die Ein¬ 
wendungen gegen die Psychoanalyse; der vierte: 
die Sexualität in der Ätiologie, die infantile Sexualität, 
die Psyche des Autoerotismus, die Objektwahl, die 
Endgestaltung des normalen Sexuallebens, Zusammen¬ 
hang von Neurose und Perversion; der fünfte: 
Regression und Phantasie, Neurose und Kunst, 
die Übertragung, die Angst vor der Befreiung des 
Verdrängten, die Ausgänge der psychoanalytischen 
Arbeit. 

Die, G. Stanley Hall (Präsidenten der Clark 
University und Professor der Psychologie und Päda¬ 
gogik) zugeeignete Schrift gibt auf 62 Seiten einen 
ausgezeichnet klaren Einblick in die Lehren Freuds 
und wird sicher von Anhängern und Gegnern dieser 
Richtung mit Interesse gelesen werden. 

— Königslutter. Bewilligt sind unserer An¬ 
stalt durch den soeben geschlossenen Landtag: 
1. Ein neues Verwaltungsgebäude (82000 M. 
ohne Baugrund und Inventar) und eine Familien¬ 
wohnung für einen Anstaltsarzt (3 Oberarztwohnungen 
sind bereits vorhanden). 2. Eine neue Gehalts¬ 
regelung für die ärztlichen Beamten: Direktor 
6000 bis 9000 M. in zwölf Jahren, Oberärzte (drei 
Stellen) 3600 bis 6600 M. in 15 Jahren (dem ersten 
Oberarzt außerdem 600 M. Stellenzulage), Anstalts¬ 
ärzte 3600 bis 6000 M. in 15 Jahren. Neben diesem 
Gehalt haben alle freie Dienstwohnung. — Gleich¬ 
zeitig sind auch die Bezüge der übrigen Anstaltsbe¬ 


amten sowie des gesamten Pflegepersonales nicht un¬ 
wesentlich aufgebessert worden. 

— Zur Frage des Küchenbetriebs in den An¬ 
stalten schreibt Herr Prof. Dr. Alt-Uchtspringe: 
Nummer 10 des laufenden Jahrgangs der Wochen¬ 
schrift bringt Seite 97 in dem Württembergischen Be¬ 
richt folgenden Abschnitt: „Wenn die Pensionärvillen 
eigene Küchen hätten, würden sich wohl auch die 
gebildeten Damen unter den Kranken eher zu Arbeiten 
in der Küche herbeilassen. Hoffentlich werden neue 
Anstalten auf diesem Gebiete weitere Fortschritte 
bringen.“ Danach sollte man meinen, daß solche 
Betrachtungen anderswo noch nicht angestellt und 
verwirklicht seien. In dem dritten Verwaltungsbericht 
der von mir geleiteten Landesheilanstalt Uchtspringe, 
erschienen 1899, habe ich bereits über eine solche 
von mir getroffene Einrichtung, die sich vorzüglich 
bewährt hat, berichtet. Der Abschnitt lautet: 

„Auch für ungestörte, passende Beschäftigung der 
Pensionäre ist hinreichend Sorge getragen, indem 
eine größere Obst- und Gemüseplantage in unmittel¬ 
barer Nähe angelegt ist, da ferner in dem Keller¬ 
geschoß der Damenvilla eine eigene Kochküche für 
die Pensionäre eingerichtet wurde. Denn in der 
großen Anstaltsküche mit ihrer maschinellen Einrich¬ 
tung, wo für tausend und mehr Menschen alltäglich 
gekocht wird, ist keine passende Arbeitsstätte für 
nervenkranke Damen, die sich nützlich machen oder 
allmählich wieder an die Arbeit gewöhnen wollen. 
Diese kleinere Pensionärküche gewährt überdies den 
Vorzug, daß beim Auswahlen, Zubereiten und An¬ 
richten der Speisen den Wünschen und Liebhabereien 
der einzelnen Pensionäre ganz anders Rechnung ge¬ 
tragen werden kann, als in der großen Küche, wo 
alles mehr oder minder fabrikmäßig zubereitet wird. 
Das Eingehen auf die individuellen Neigungen und 
Wünsche der gebildeteren Kranken trägt ganz gewiß 
ein gut Teil zur Erhöhung der Behaglichkeit und Zu¬ 
friedenheit bei und hat darum auch vom ärztlichen 
Standpunkt aus seine volle Berechtigung.“ 

Der in dem Württemberger Bericht vorgeschlagene 
Versuch ist also seit langer Zeit praktisch gemacht 
und bewährt gefunden. 

— Poetische Leistung eines Paranoid¬ 
dementen (Privatingenieurs). 

„Dich hat man schon längst mit dem Tiperlapo 
Schlappmentert per Fistollakrima! 

Pipiperlapap, da Du Kikeraquo 
Gelonchelt per Pikantorina. 

Dich hat ja der Schlappei des Zwickerat wo 
Vermodelt durch Vidimatenten. 

Jetzt bist Du vom Logei da Tschingerlapot 
Flammhodelt in Knackrevaccenten. 

Leb’ wohl, Du Blamiko, Du Skanderlatriq, 

Du Liancho der Leukomdamiquen, 

Der lyrische Cziko der Jantscherlmusik 
Karpentert’s per solo in Stücken!“ 


Für den redactionellcn Theil verantwortlich: Oberarzt Dr. J. Uresler, Lüben (Schlesien). 

Erscheint ieden Sonnabend. — Schluss der Inseratenannahme 3 Tage vor der Ausgabe. — Verlag \c \ Carl M arhold in Hall« a. S 
Heynemann’scho Buchdruckerei (Gebr. Wolff) > n Halle a. S. 


Digitized by t^QGQle 


Original from 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 




PSYCHIATRISCH-NEUROLOGISCHE WOCHENSCHRIFT. 


für die zentrale Beheizung vm 

Krankenhäusern, Sanatorien, Heilanstalten aller Art 

tat der , 


Johannes RiWe Verlag tn 
Aitcnburg (Sa--Alt). 


Original-Strebelkessel 


Die Ekstase 


Ausführliche Drucksachen auf Wonach kostenlo£ 

STREBELWERK MANNHEIM, 


Professor Dr. Thomas Achelis 

226 Seiten — Pr«!» M. 2,—; 

Moderne Wissenseirnft 
und Anareliismus 


Achtung! Aerzte! Herz! N erven! 


Feter Kropotkin 

99 ßvitm ~~ Ffel^ M. 1, 


immitt ei bat hoi Droede». 

■ Ittertur Kirnet sich vorzüglich ' u'fv*vi T L' : hertßeD::.gelegene t ^frirtüiihnliehö 
Wia mit lOOÖÖf) qui NiiUirpafb-, Obsf^iuidugetründ eigener handwirtschöft. 

Das fernodknek- itqjt _ ituf. htUbdi- t$er#ckM;<h« Äh.reinster,. -staiibfreier Luft, 
‘.•*U allein t,ieräM*dt abg^chlosSem Vortag liebes vVu.-i-.cr, *>}ei;t.risc]ips l.-'Cbb 
L>ei; f k ftrl; besteht aus L>4b~ und ^adcihhfeerrr mid-cig^K-t 
.■ichicdoiuirligcs Gdämic £dtsa ..günstig-; für 


Derbkaktaut 

. • Vosa 

Dr. Engen Heinrich Schmitt 

272 Seite« - frei« M . 2,60. 


Der Fanatismus als 
jueße der Verbrechen 

■ Von ■ 

AüüLöffcustUiini 

KkiasrU im JasU'xroiniHeriuat in' 

"• St Fetötoburg 

38 Seiten— Preis M, 1 —. 


In 20 bif 30 Minuten ;v©*Ri. 1 Witt^pUDW. 1 % 2 ^duns mit Balm oder Blektrischen 
bar. Wir v-;riv!n^n Orundstiiel; spottbillig; 

Offerten jimer &. H l{ 10?« a. u, Exp, ds. BL 


psi 

S-M„ FRANKFURT*,» 


Nervosität und Kultur 


pvivatdo^üt: Dr. Willy Hrllpach 
Betten — Preis M, 2 , 50 , 


Aberglaube 
und Strafrecht 

-Bin ütutiacj *wr KrDnrsQltUcta'd'ea Medusa«* dsv 
Tolk.saujachAuungou »af d*e Yartfbäut; Voß 
VwVrvfchun - 

Mit etnörn Vurerort yän Professor Dr. 

Jos. Etiftjt ißstf 

Töti • 

Aug. Wwcnsfimm 

RaUotl. Hofrat iffi S ufcaKrntuititärium in 
Feiöfjibui'g’ 

232 Saiten — Preis Ä» 2,00 


1.0 Nah bromat — 0;1 Alagncs. usifl Tropfen Validol. 


Besitzt die beruhigende Baldrmnwirkung des Validols 
in verstärktem Maße 

Indiziert bpi 

nervöser Überreiztheit durch Berufsarbeit 

‘ uaßerd.osn/.gegen 

hysterische Zustände Mm d ^ inö Klimakteriums. 

Literatur; Dr S«'hwhfbeui«ki.‘ /PhOrapout, 'Möuutebefte* 1908. No?h. 

Muster «oteit L/tcrat«r 
fliehen den Hrrreij Arr^ton sur. y«rfiig^^§v 

Bei der Du*telhifi<'' vrolfr ‘man sieii aiif ÄftzcUgn Wt'y-.&ß •b^kihm-. 


Diese Werka pahid dntt&y födo Buefe* 
hundiung sowie di^Üt vom Verlag* *u 
tetphttn 




Go gle 




























Psychiatrisch - Neurologische Wochenschrift. 

Redigiert von 

Oberarzt Dr. Joh. Bresler, 

LGben (Schlesien) 

Verlag: Carl Marhold Verlagsbuchhandlung in Halle a. S., Reilstraße 80. 

Telejrr.-Adresse: Marho Id Verl ajr H alle s a al e — Femspr Nr 823. 


Nr. 14. 2. Juli. 1910/11 

Bestellungen nehmen jede Buchhandlung, die Post sowie die Firm» Carl Marhold Ve r I a ga b u c h h a ndl u ng in Halle a. S. entgegen 
Inserate werden für die 3 gespaltene Petitteile mit 40 Pf. berechnet Bei größeren Aufträgen wird Rabatt gewährt 
Zuschriften für die Redaktion sind an Oberarzt Pr Joh Bresler, L üben (Schienen! zu nVhten 

Inhalt* Artikel: Psychiatrisches Attestwesen am Ausgange des 18 Jahrhunderts. Von Oberarzt Dr. Mönkemöller, 
* Hildesheim. (Schluß.) (S. 13 t) — Mitteilungen (S. 13O: Sterilisation und Kastration von Geisteskranken. 
Die Farailienpflege in der Tagespresse. Ehrlichs Heilmittel gegen Syphilis. Nordostdeutscher Verein für Psychiatrie. Ver¬ 
sammlung nord westdeutscher Irrenärzte in Hamburg. — Referate. (S. 138.) — Personalnachrichten. (S. 140.) 


Psychiatrisches Attestwesen am Ausgange des 18. Jahrhunderts. 

Von Oberarzt Dr. Mönkemöller , Hildesheim. 

(Schluß.) 


Die körperliche Untersuchung beschränkte 
sich meist auf den Blick der Augen, die Zunge, den 
Puls und die Ausleerungen, denen die Untersucher 
meist ein besonders intensives Wohlwollen entgegen¬ 
brachten. Was aus der Betrachtung eines anscheinend 
unschuldigen Urins und eines harmlosen Stuhlganges 
auch ohne Ausnutzung der Hilfsmittel einer modernen 
Chemie gemacht werden kann, lehrt die Mehrzahl dieser 
Untersuchungen. Nebenher wird dann auf das all¬ 
gemeine Aussehen großer Wert gelegt: „sie hatte in 
ihren Gesichtszügen die gewöhnlichen Anzeichen einer 
wahnsinnigen Person“, „sein von Natur schon unan¬ 
genehmes, schwarzgelbes Gesicht wird durch den 
schwarzen Bart noch schrecklicher“. Nie vergaß man 
den körperlichen Allgemeinzustand: „Verschleimung 
und Fäulnis waren zugegen.“ 

[Die speziell nervösen Symptome mußten bei dem 
damaligen Stande der Neurologie naturgemäß sehr 
zu kurz kommen. Nur der Tremor manuum florierte 
in jenen Zeiten, in denen den AbstinenzbestrebuDgen 
noch kein genügender Wirkungskreis beschieden war: 
„er zitterte an allen Gliedern, wie bei solchen Per¬ 
sonen wahrgenommen wird, welche sich dem un¬ 
mäßigen Genüsse hitziger Getränke ergeben, welches 
auch bei ihm der Fall ist.“ 

Die Indikationen schließlich, die das Zucht- 
und Tollhaus erforderten, waren im großen und 
ganzen dieselben, die auch jetzt noch die Aufnahme 
in die Heil- und Pflegeanstalt nach sich ziehen. Es 
muß ausdrücklich betont werden, daß sehr oft in 
erster Linie der Heilzweck in den Vordergrund 
gestellt wurde. „Eine genaue Verwahrung des un¬ 
glücklichen Menschen wird um desto notwendiger seyn, 


zumahl da die Wuht seit einigen Wochen bey ihm 
auf eine gewisse Art ausgebrochen ist und dies Übel 
hitziger werden kann, wenn das Aderlässen versäumt 
wird.“ 

Nicht minder Rücksicht nahm man auf die 
Sicherung der Person des Kranken. Bei 
Selbstmord verdächtigen kehrt recht oft der Vermerk 
wieder: „er muß außer Stande gesetzt werden, seinem 
Körper etwas zu Leide zu thun“. 

Daß die Gründe dabei nicht zurücktrafen, die sich 
auf die Gemeingefährlichkeit des Kranken 
gründeten, braucht nicht besonders versichert zu 
werden. Dies wurde vor allen Dingen betont, wenn 
er „feuergefährliche Geschäfte vornahm“. Hatte einer 
sich der Obrigkeit durch chronisches Querulieren als 
unbequem erwiesen, dann wurde das in dem Atteste 
gebührend hervorgehoben. Nur kleidete man es in 
die heuchlerische Form: „Er soll von seinem ihn 
konfus machenden Schreiben abgehalten werden.“ 
Besonders liebevoll nahm man sich wieder der chro¬ 
nischen Alkoholisten an, für die das Zucht- und 
Tollhaus in seinen beiden Teilen ein gleich zweck¬ 
mäßiges Receptaculum war. 

„Er ist als ein ungestühmer Bettler bekannt, der 
gewohnt ist, in der Küche nachzuspühren, wenn die 
gereichten -Almosen ihm nicht genügen. Da er nicht 
mehr im Stande ist, unter Menschen zu leben, sich 
zu regieren und sich ehrlichen Unterhalt zu erwerben, 
und da ohnehin quästionierter Arrestat an insania 
laborieret, so ist zu befürchten, daß bei dem Gesöffe, 
welchem derselbe ergeben ist, und der ihm bey- 
wohnenden Nervenschwäche, welche sich durch ein 
öfteres Drehen und Verziehen seines Körpers äußert, 
dieses Übel sich schleunig vermehren und in raptum 
furibundum ausarten möge.“ 


Digitized by Poesie 


Original from 

UN1VERSITY 0F MICHIGAN 












132 


PSYCHIATRISCH-NEUROLOGISCHE WOCHENSCHRIFT. 


[Nr. 14 


Gegenüber der schlichten Kürze, durch die viele 
dieser Gutachten vorbildlich sind, atmen manche 
Attestate eine unheimliche Weitläufigkeit, eine er¬ 
schreckliche Gelehrsamkeit und eine Schwelgerei in 
Phrasen, die mit der Dürftigkeit des wirklichen In¬ 
haltes in einem ungesunden Gegensätze steht. Be¬ 
sondere Ausschreitungen in dieser Beziehung ließ sich 
der Landphysikus Carsten Georgi in Walsrode zu¬ 
schulden kommen, den dazu noch ein unmäßiger 
Genuß des Collegium logicum verleitete, seine Gut¬ 
achten in unendlich viele und kleine Unterabteilungen 
zu zerfasern. 

„Um mit möglichster Richtigkeit beurteilen zu 
können, wie die Marlene Pröhl aus Dorfmark ihres 
Wahnsinnes wegen am zweckmäßigsten zu behandeln 
sei, habe ich nicht allein eine abermalige und auf¬ 
merksame Prüfung ihres gegenwärtigen Gemüths- 
zustandes unternommen (1789), sondern auch, soviel 
als möglich, die Ursache desselben zu erforschen 
gesucht und in dieser Hinsicht bei derselben bemerket: 

1. daß sie noch jetzt in der Einbildung beharret, 
sie werde für eine Garbendiebin gehalten; 

2. daß sie zugleich fast von allen ihr bekannten 
Personen argwöhnet, sie werde von denselben auch 
auf andere Art verläumdet, übervorteilet und sonst 
vielfach gekränket; 

3. daß sie gegenwärtig auch weit heftigere und 
mehr anhaltende besonders zornige Affekte äußert; 

4. daß sie dem äußern Ansehen nach dem hyste¬ 
rischen Obel unterworfen, woran sie ihrer Aussage 
nach jedesmal nur im Sommer gelitten; 

5. daß ihr Körper gegenwärtig etwas verschleimt 
ist, welches ich bei der vormaligen Untersuchung 
nicht bemerkete; 

6. daß sie ihrer Aussage zufolge vor mehreren 
Jahren von einem hohen Boden gestürtzt ist. 

Da nun die Fantasie obgedachter Patientin sich 
zwar noch immer vorzüglich mit der individuellen 
Idee des unverdient beschuldigten Diebstahls be¬ 
schäftigt, aber doch auch jetzt mehrere Gattungen der 
Verläumdung und anderer Kränkungen damit ver¬ 
mischet, und da diese jetzt heftigere und anhaltendere 
Affekte als vormals erzeuget, so ist mit Wahrschein¬ 
lichkeit zu befürchten, daß dieser bisher nur partiell 
gewesene nach und nach aber zugenommene und 
sich jetzt schon verallgemeinernde Wahnsinn mit der 
Zeit noch mehr allgemeiner, heftiger und anhaltender 
werden und also in eine völlige Manie übergehen 
dürfte. 

Daß aber dieser Wahnsinn mehr aus moralischen 
als physischen Ursachen entstanden, mithin vorzüglich 
moralisch zu behandeln sei, ist aus folgenden Gründen 
zu schließen. 

1. Das hysterische Übel, womit Marlene Pröhl 
behaftet, kann deswegen nicht für die Ursache ihres 
Wahnsinnes gehalten werden, weil 

a) die Patientin lange hysterisch gewesen, ohne 
daß dieses auf ihren Gemütszustand merklichen Ein¬ 
fluß geäußert hat, 


b) der Wahnsinn mit diesem Obel weder zu 
gleicher Zeit erscheinet, noch mit demselben alternieret 
und also damit in keiner Verbindung zu stehen 
scheinet. 

2. Die jetzt bei der Patientin vorhandene Ver¬ 
schleimung kann auch nicht die Ursache des Wahn¬ 
sinnes sein, weil sie sich erst vor kurzem und zu der 
Zeit eingefunden hat, da der Wahnsinn bereits zu 
einem ziemlich hohen Grade gestiegen war. 

3. Ist es nicht zu vermuten, daß der vor mehreren 
Jahren erlittene Fall vom Boden diese Krankheit 
durch eine Erschütterung des Gehirns könne be¬ 
wirket haben, indem alsdann schon früher ein mit 
keinen so heftigen Affekten verbundener Wahnsinn 
oder eine bloße Blödsinnigkeit würde erfolgt sein. 

4. Lehret die Erfahrung, daß fast ein jeder 
partieller Wahnsinn, insonderheit, wenn derselbe mit 
heftigen Affekten verbunden ist, moralische Ursachen 
zu Grunde habe, und 

5. glaube ich die Ursache des Wahnsinnes bei 
der M. Pröhl in ihrem bisherigen moralischen Ver¬ 
hältnis und vorzüglich in der Schuld ihres Vaters zu 
finden, indem dieselbe 

a) ihrer eigenen Äußerung zufolge schon lange 
ein geschäftloses Leben geführet hat, 

b) nebst ihren Eltern in Dürftigkeit geraten ist, 
weil ihr dem Trünke ergebener Vater sich so be¬ 
tragen, daß er deswegen außer Dienst gekommen, 

c) vorzüglich durch ihren Vater auf die fantastische 
Idee gebracht zu sein scheint, indem derselbe den 
ersten Anfang der Prozesse wegen der beschuldigten 
Garbendieberei gemacht hat. 

Diesem nach würde für die Wiederherstellung ob¬ 
gedachter M. Pröhl wohl am besten gesorgt sein, 
wenn 

1. zwar das hysterische Obel nebst der Ver¬ 
schleimung durch dienliche Mittel nach Möglich¬ 
keit gehoben und zugleich auf einen etwaigen Fehler 
im Gehirn Rücksicht genommen, vorzüglich aber 

2. ihre Seele von der fantastischen Idee und den 
zornigen Affekten befreiet würde. Dieses zu erreichen 
würde wohl am diensamsten sein, daß die Patientin 
an einen von ihrer Heimat entfernten Orte unter 
genauer Aufsicht gehalten würde, wo ihr die Gegen¬ 
wart aller ihr verhaßter Personen, ihres Vaters und 
anderer sie an ihre fantastische Ideen erinnernder 
und ihre Affekte erregender Gegenstände entzogen 
wäre und sie durch Arbeit, Zerstreuung und zweck¬ 
mäßige Begegnung vielleicht von ihrem Wahnsinn 
befreiet werden könnte.“ 

Anerkennenswert ist die Sorgfalt, mit der die 
Ämter darüber wachten, daß diese Gutachten sich 
auch mit der Wahrheit deckten. 

1799 hatte der Landphysikus Meimke geschrieben, 
daß der Wahnsinn der Schneidersfrau Klaproth aus 
einer erblichen Anlage entstanden sei, die von ver¬ 
schiedenen Seiten in Anregung gebracht worden sey, 
und daß deshalb schwerlich eine vollkommene Heilung 
zu erwarten sey. Väterlich kann es das Amt nicht 
vermeiden, ihm bemerklich zu machen, „daß das auf¬ 
gestellte Resultat aus den Prämissen des ausgestellten 


Digitized by t^QGQle 


Original from 

UN1VERSITY OF MICHIGAN 





PSYCHIATRISCH-NEUROLOGISCHE WOCHENSCHRIFT 


133 


1910] 


Gutachtens nicht nothwendig hervorzugehen scheine, 
zumahl man nicht bemerket finde, daß irgend einer 
der Ascendenten mit Verrücktheit oder einer ge¬ 
ringeren Gemüthskrankheit behaftet gewesen sey. 
Wir müssen daher wünschen, daß Euer p. dieses 
annoch näher erforschen, nach den Grundsätzen Ihrer 
Wissenschaft medizinisch erörtern und uns das daher 
sodann entspringende Resultat für den vorliegenden 
Fall baldmöglichst anzeigen mögen. u 

Nur ganz ausnahmsweise fühlte eine derartige 
Untersuchung zu dem Ergebnisse, daß eine Anstalts¬ 
bedürftigkeit nicht für vorliegend angesehen 
wurde. Das war dann gemeiniglich der Fall, wenn 
der Gutachter den Kranken selbst in Behandlung 
hatte und im erklärlichen Entzücken über seine thera¬ 
peutischen Erfolge die Überlegenheit der Tollhaus¬ 
behandlung nicht anerkennen wollte. Also der 
Militärkollege Sander: 

„Mit Recht kann ich sagen und behaupten, daß 
ich durch die ganze ?eit der Kur im allgemeinen in 
so mancher Hinsicht zu seinen körperlichen Zustande 
und einmaliger Anlage nach dem Gebrauche aller 
und jeder Anwendung der Medikamente besonders 
verordneter Diät, physischen und psychischen verord- 
neten und angewandtem Verhalten, eine beträchtliche 
Besserung von mir und den Seinigen beobachtet 
worden ist und daß ich ganz evident den Ausbruch 
einer wütenden exacerbation abgehalten habe und 
welches in gar keinem Vergleiche mit allen den 
wütenden Erscheinungen der Krankheit von längeren 
Jahren her steht. 

Seine beträchtliche Wunde ist jetzt vollkommen 
geheilt, hat keine nachteiligen Folgen irgend einer 
Art bisher gezeigt, wird auch ferner keine haben, 
welches ich zur prognosis sicher bestimmen kann. 
Alle vorerwähnten Zeichen der Verstandesverwirrung 
haben aufgehört, indem eine solche besondere und 
lange fortgesetzte intensive Cur seiner atrabilarischen 
Constitution wegen die Entziehung aller sonst ge¬ 
wohnten Reize aller und jeder Art die Verwundung 
mit allen ihren Begleitungen geheilet hat. Aus ärzt¬ 
lichen Gründen bin ich also geneigt zu glauben, daß 
der beträchtlichste Teil der Cur vollendet ist, indem 
seine sich selbst angetanen Drangsale und Gewalt¬ 
tätigkeit verbunden mit allen folgender Cur sehr 
wohl die Stelle der Medicina plagosa in nicht ge¬ 
ringem Grade ersetzet haben. Zur Bestimmung des 
Namens seiner Krankheit bin ich nosologisch über¬ 
zeugt, daß es Melancholia gravior, schwererer Wahn¬ 
sinn, ist, in welchem sich vorzüglich durch eine fixe 
Idee eine Nebengattung vollkommen ausgebildet hat, 
nämlich die Daemonomanie. Zur Feststellung der 
allgemeinen prognosis, welche allerdings sehr schwer 
bei solchen oft unerklärbaren Krankheiten ist, kann 
ich laut Erfahrung nichts anderes sagen, als daß es 
periodisch schwererer Wahnsinn ist, welcher scheint 
geheilt werden zu können, aber für dessen dereinstige 
und in der Zeit ungewisse Rückkehr, glaube ich, kein 
Arzt was gewisses festsetzen kann. Ohngefähr würde, 
nach dem nächsten Mondeswechsel über seine Besse¬ 


rung, welche sich jetzt so sehr gut anläßt, sowie über sein 
ganzes, mehreres mit Bestimmtheit gesagt werden 
können, zumal da er jetzt mehr als jemals täglich 
und nächtlich durch mehrere Personen aufs schärfste 
bewacht wird. Da ich zwar glaube in vorliegender 
kurzer Darstellung des Objekts und meiner Meinung 
ohne überflüssiges Raisonnement das notwendigste 
gesagt zu haben, so bin ich dennoch sehr überzeugt, 
daß etwaige Nachfragen über dieses oder jenes zur 
deutlicheren Erläuterung übrig geblieben seien, ich 
werde mich daher gewiß bestreben, im Wege der 
ärztlichen Möglichkeit aufgefordert dazu nach meinen 
bestmöglichsten Ansichten alles genau und pünktlich 
fernerhin zu beantworten. 

Ernst Sander 

der gesamten Arzneiwissenschaft akademisch studierter, 
im vormaligen königl. churfürstl. Militär-Hospital Artül. 
u. Leibgarde Rgte gestandener Arzt u. A Surgeon 
onhalfpay der vormaligen Kings German Leejion. 

Das so wohl begründete Attest verhütete doch 
nicht die spätere Aufnahme in Celle. 

Bei Wiederaufnahmen pflegte man sich im 
allgemeinen kürzer zu fassen. Hatten doch die Be¬ 
hörden so wie so das Recht, bei Rückfällen bis zu 
einer gewissen Zeit ohne weiteres die Rückführung 
zu veranlassen. Auf die Innehaltung der vorge¬ 
schriebenen Form wurde hierbei sehr wenig ent¬ 
scheidender Wert gelegt. 

Den Dienstknecht Koch aus Zeven überfiel alle 
4 bis 5 Tage ein furioser Paroxysmus, dem ein Aus¬ 
bruch von Furiosität vorausging. Dann überließ er 
sich seiner Freßsucht, „daß er dreyer gesunder 
Menschen Porzion grober Nahrungsmittel auf einmal 
verzehrte, obwohl gewöhnlich hier der gemeine Mann 
ohnedem sehr reichliche Mahlzeiten zu sich nimmt 
und die Porzions sind nicht unbedeutend“. Ver¬ 
gebens hatte Celle ihn zu kurieren versucht. Als er 
rückfällig wurde, wird nur bescheinigt, daß er „mit 
einem Rezidiv befiel“. 

Die gutachterliche Tätigkeit der Zuchthausärzte, 
die als die Vertreter der Irrenheilkunde im speziellen 
angesehen werden müssen, wurde ausgiebig in An¬ 
spruch genommen. Anträge auf Entlassung wurden 
recht häufig gestellt, von den Kranken selbst, von 
den Verwandten, von der Obrigkeit, der die Be¬ 
zahlung der Kosten für die Unterbringung beschwer¬ 
lich fiel. Den Zuchthausarzt traf die schwere Auf¬ 
gabe, zu entscheiden, ob sein Werk schon vollendet 
war, und ob man den Kranken mit gutem Gewissen 
der Freiheit wiedergeben konnte. Er wurde dabei 
in der letzten Zeit des Bestehens des Zucht- und Toll- 
hauses in einen unleugbaren Zwiespalt der Gefühle 
versetzt, da ihm im Falle der Heilung ein Douceur 
von 10 Reichstalern winkte. 

Wohl ihm, wenn er dann mit gutem Gewissen 
bescheinigen konnte: 


□ igitized by t^QGQle 


Original from 

UN1VERSITY OF MICHIGAN 





134 


PSYCHIATRISCH-NEUROLOGISCHE WOCHENSCHRIFT. 


[Nr. 14 


„Nachdem bei K. die zweckmäßigsten Mittel an¬ 
haltend verbraucht sind, sind seine Gesundheits- und 
vorzüglich Verstandeskiäfte so weit wieder hergestellt, 
daß man nicht die mindeste Spur von Wahnsinn an 
ihm bemerket“ 

Daß der kundige Zuchthausarzt auch mit der 
Gefahr der Dissimulation rechnete, kann man aus 
dem häufiger wiederkehrenden Passus ersehen: 

„er ließ an Körper und Geist nichts Verdächtiges 
spüren, woraus man eine verborgene Verwirrung des¬ 
selben besorgen müßte.“ 

Sonst wird andererseits mehrfach bescheinigt: „es 
herrschet bey ihm ein ziemlicher Grad von Ver¬ 
stellung.“ Und „es läßt sich nicht ganz positif be¬ 
stimmen, ob nicht etwas verstelltes bey dessen ver¬ 
wirrten Gemütszustände mit befindlich sey.“ 

Der Zuchthausarzt ließ sich auch nicht durch die 
Gefahr eines Rückfalles oder periodisch auftretender 
Exazerbationen davon abhalten, dem Genesenen die 
Freiheit wieder zuzuerkennen, wenn er nur beschei¬ 
nigen konnte: 

„Seine Anfälle lassen sich durch gelindere und 
gefahrlosere Symptome entdecken, bevor sie ihren 
höchsten Gipfel erreichen, und findet dieser Zufall 
meist im Herbste oder Frühjahr statt.“ 

Konnte der Arzt sich nicht dazu aufschwingen, 
den Patienten als gesund oder doch wenigstens als 
harmlos anzusehen, dann verlieh er dieser Meinung 
auch ungeschminkten Ausdruck: 

„Ich attestiere, daß benannter Arrestante noch 
nicht mit Zuverlässigkeit für eine Persohn zu halten 
sey, welche ihre völlige Vernunft habe und gebrauche, 
sondern daß derselbe vielmehr durch seine törichten 
Handlungen und Albernheiten als ein solcher sich 
darstellt, welchem die Fähigkeit fehlt, gleich anderen 
vernünftigen Menschen sich zu regieren. So dürfte 
der öffentlichen Sicherheit daran gelegen seyn, wenn 
besagter Arrestante nicht wieder auf freien Fuß ge- 
setzet würde.“ 

Handelte es sich um höher gestellte Persönlich¬ 
keiten, so vermochte man wenigstens die herbe Ab¬ 
weisung in eine angenehme Form zu kleiden: 

„Nach verschiedenen mit dem im hiesigen Irren¬ 
hause befindlichen J. v. T. angestellten Unterredungen 
und Unteisuchungen dessen Gemütszustandes habe 
ich gefunden, daß derselbe noch eben wie vorhin an 
einer amentia partialis leidet. 

So lange nämlich ich mit den obengenannten 
über gleichgiltige Gegenstände sprach, beurteilte und 
beantwortete er selbige sehr richtig und benahm sich 
dabei so vernünftig, daß, wenn er hiernach allein be¬ 
urteilt werden dürfte, man ihn für einen vollkommen 
richtig denkenden Menschen hätte halten sollen. 
Lenkte ich indessen das Gespräch nun auf Religion, 
Kirchen- und Abendmahlgehen, so war sehr bald 
eine deutliche Verwirrung seines Verstandes zu be¬ 
merken. Er behauptete nämlich, daß vor verschie¬ 


denen Jahren eine Confusion mit ihm in Eicklingen 
vorgegangen sei und er dieserhalb nicht in die Kirche 
und zum Abendmahl gehen könnte. Fragte ich, was 
das für Gründe oder für eine Confusion gewesen sei, 
so ließ er sich auf die weitere Auslegung dieser Worte, 
welche er zum öfteren wiederholte, nicht ein, sondern 
sprach alsdann lauter unverständlich, wirklich unge¬ 
reimtes Zeug. Hierzu kömmt nun noch, daß die 
Leute, welche beständig bei ihm auf der Stube zu¬ 
bringen, und die Zuchthausbedienten, die ihn zu jeder 
Tageszeit zu beobachten Gelegenheit haben, öftere 
Verwirrungen dieser Art an ihm bemerkten, und 
wegen eines oftmals hämisch geäußerten Eigensinnes 
mißtrauisch gegen ihn geworden sind. Aus dem an¬ 
geführten erhellt daher ganz deutlich, daß dieser 
Mann weder ganz mentis compos, noch ganz für 
mente privatus zu halten sei, sondern ohne allen 
Zweifel an einer amentia partiali leidet. 

In einiger Hinsicht kann man ihn vernünftig in 
anderer aber auch verrückt nennen, alles in Bezug 
auf seinen jedesmaligen Zustand. 

Mein unvorgreiflicher Vorschlag geht demnach 
dahin, benannten v. T. voijetzt nbch nicht zu ent¬ 
lassen. sondern selbigen noch in ferneren Verwahrsam 
zu lassen, zumahl derselbe noch einen deut¬ 
lichen Groll gegen den Gerichtsverwalter zu hegen 
scheint, welchen er leicht einmal bei einer tempo- 
rellen Verwirrung auf eine unglückliche Weise aus- 
lassen könnte.“ 

Der forensischen Betätigung der Zuchthaus¬ 
ärzte waren, wie ich schon an anderer Stelle be¬ 
richtet habe, ziemlich enge Grenzen gesetzt. 

Häufiger setzte die Frage nach ihrer Hand¬ 
lungsfähigkeit die gutachtliche Tätigkeit der Zucht¬ 
hausärzte in Nahrung. Es wird nicht selten berichtet, 
daß dauernd im Tollhause Inhaftierte trotzdem längere 
gerichtliche Verhandlungen führten, ihre Häuser ver¬ 
kauften und Testamente machten. Meist zeichneten 
sich diese Atteste durch eine rühmliche Kürze aus. 

Das gilt auch für die gleichfalls nicht allzu seltenen 
Fälle, in denen die Ehegatten der in Celle unschäd¬ 
lich gemachten Kranken durch die Geisteskrankheit 
das Band der Ehe zu sprengen trachteten. Bedenkt 
man, wie schwer es heutzutage oft ist, die Scheidung 
auf der Grundlage der Geisteskrankheit herbeizuführen 
und in welch umfangreichem Maße der spähende 
Geist des denkenden Psychiaters sich zu diesem 
Zwecke in kunstvoll verschlungenen Gutachten um¬ 
gießen muß, dann wird die herbe lakonische Kürze, 
durch die sich die meisten Scheidungsgutachten jener 
Zeit auszeichnen, sicherlich befremden. 

Als der Gefreite Thiele sich von seiner wahn¬ 
sinnigen Ehefrau scheiden lassen will, excitiert das 
Consistorium folgendes Attest des Hof- und Zucht¬ 
hausmedikus Heine: 

„Obgleich zu verschiedenen Malen die zweck¬ 
dienlichsten Mittel zur Wiederherstellung der im 


Digitized by 


Gck gle 


Original from 

UN1VERSITY OF MICHIGAN 




PSYCHIATRISCH-NEUROLOGISCHE WOCHENSCHRIFT 


>35 


1910] 


hiesigen Irrenhause Wahnsinns halber seit 1795 be¬ 
findlichen Thiele verwandt sind, so ist doch dieselbe 
noch garnicht gebessert, und wenig oder gar keine 
Hoffnung zu einer völligen Genesung vorhanden.“ 

Auf dieses gründliche und umfassende Attest hin 
wurde Thiele „wegen dessen dem Anscheine nach 
unheilbaren Wahnsinnes der Ehe halber quoad vin- 
culum gänzlich absolvieret und geschieden und ihm 
gestattet, seiner Gelegenheit nach sich anderweitig 
wiederum zu verehelichen“. 

Neben diesen Gutachten, die, auf dem Boden der 
Medizin erwachsen, der psychiatrischen Gutachterkunst 
manchmal nicht ganz einwandsfreie oder doch immer 
legitime Rauchopfer brachten, erheben sich die Stimmen 
mancher Zeitgenossen, denen man auch in damaliger 
Zeit wenigstens offiziell nicht die Palme psychiatri¬ 
scher Allwissenheit zu reichen wagte. Daß die 
praktische Psychiatrie nicht nur den Ärzten 
Vorbehalten blieb, sondern daß sich auch Pastore, 
Apotheker, Barbiere, Schmiede, Schäfer und Abdecker 
auf diesem schwankenden Gebiete Lorbeeren er¬ 
rangen, ist bekannt Daß ihre Tätigkeit aber auch 
in den Akten verewigt wurde und sich sogar zu 
Gutachten verdichtete, dürfte doch als Ausnahme 
gelten. 

Als eine Dienstmagd, die zum dritten Male schon 
in Celle weilt, entlassen werden soll, erklärt ihr 
Dienstherr, den man deshalb konsultiert, und der 
sie zu diesem Zwecke in Zelle besucht hatte: „Ihre 
boshafte und hochmütige Gesinnung geht noch über 
alles und ehe sie entlassen werden soll, bleibt abzu¬ 
warten, ob sie ein besseres Betragen an den Tag 
legt, da sie auch noch eine Unruhe im Gemüt hat 
an sich blicken lassen.“ 

Die Geistlichkeit, die sich ja jetzt noch gelegent¬ 
lich ihren Wirkungskreis im Reiche psychischer Krank¬ 
heit nicht ganz rauben lassen will, wurde damals 
nicht selten und zwar offiziell um Rat gefragt« 
Sie wußte ihr Urteil auch wohl in die Form eines 
Gutachtens zu kleiden. Und so bescheinigte 1799 
der Prediger Seelhorst in Hudemühlen: 

„Daß Christian Pralle, Einwohner auf der hiesigen 
von Hodenbergischen Gerechtigkeit wahnsinnig sey, 
ist nicht zu bezweifeln. Zum Öfteren ist selbiger von 
mir besucht worden, und alle Spuren des Wahnsinns 
von mir bemerkt. Die Krankheit dieses Menschen 
ist, so viel ich aus seinen Reden habe schließen 


können, Krankheit der Seele, durch ein böses Ge¬ 
wissen erzeugt. 

Auf specielles Verlangen habe ich dieses, der 
Wahrheit völlig gemäß, bezeugen wollen.“ 

Die Apotheker wurden insofern rite und legaliter 
an die Abfassung derartiger Atteste gewöhnt, als sie 
bei der weiten Entfernung des Landphysikus vom 
Aufenthaltsorte des Kranken beauftragt wurden, für 
diesen die tiefsinnigen Kuren zu leiten, die er er¬ 
sonnen hatte und bei denen meist der Arzneischatz 
der Apotheker weidlich ausgenutzt wurde. Über den 
Erfolg dieser Kur mußte er sich dann gelegentlich 
gutachtlich äußern: 

„Dem Unterschriebenen ist aufgetragen, den im 
hiesigen Obrigkeitlichen Verwahrsam gewesenen Ge¬ 
mütskranken Harm Hoeft aus Abbendorf zu besuchen 
um von Zeit zu Zeit dem Herrn Hofmedikus und 
Landphysikus Dr. Kleine in Verden von der Wirkung 
der ihm verordneten Mittel und seinem Befinden 
Nachricht zu geben. So bezeuget derselbe hierdurch: 
daß die auflösenden als abführenden auch Brech¬ 
mittel jedoch in ungewöhnlich starkem Quantum mehr 
schleimichte als gallichte Unreinigkeiten in großer 
Menge abgeführet, die dessen Wiederherstellung an¬ 
scheinend machten, indem sowohl ein ungewöhnlich 
starker Appetit sich zum ordentlichen Speisen um- 
änderte, auch die Nachlässigkeit seines Leibes zu 
warten, sich verlor und die verlorene Lust zur Arbeit 
auch wieder einstellte, dagegen aber eine Abneigung 
zum Arzneinehmen entstand, so daß man solche ihm 
nur, mit Mühe mithin ziemlich unordentlich, beibringen 
konnte. Ein fortgesetzter Gebrauch der Arzneimittel 
würde also wahrscheinlich seine Gemütsschwäche her- 
gestellt und seine Gesundheit dauerhaft gemacht 
haben.“ 

Die überaus wichtige Frage, wie hoch diese gut¬ 
achterliche Tätigkeit unserer psychiatrischen Alt¬ 
vorderen bewertet wurde, läßt sich aus den Akten 
nicht entscheiden. Der Zuchthausarzt war zur un¬ 
entgeltlichen Lieferung dieser Atteste verpflichtet. 
Wie hoch die Landphysici liquidieren durften, geht 
aus den Akten nicht hervor, da ja nur die Personal¬ 
akten des Tollhauses hier vorliegen. Hoffen wir, daß 
sich bei ihnen der inneren Befriedigung, die ein 
geistvolles Gutachten seinem Schöpfer einflößt, durch 
eine würdige Entlohnung nicht minder der milde 
Glanz zugesellte, den auch der uneigennützige und 
selbstlose Psychiater nur ungern entbehrt 


Mitteilungen. 


— Tempora mutantur. Am 15. Juni 1910 
hielt ich im juristisch-psychiatrischen Kränzchen in 
Zürich ein Referat über Sterilisation und event. 
Kastration von Geisteskranken (inkl. intellektuelle und 


moralische Idioten). Es waren ca. 40 Personen anwesend, 
darunter die Spitzen unserer Justizbehörden. Ober 
die Zulässigkeit und Notwendigkeit solcher 
Operationen herrschte Einstimmigkeit 


Digitized by tjQGQle 


Original from 

UN1VERSITY OF MICHIGAN 



PSYCHIATRISCH-NEUROLOGISCHE WOCHENSCHRIFT 


[Nr. 14 


136 


Die lebhafte Diskussion drehte sich nur darum, wie 
weit unter der jetzigen Gesetzgebung die Indikationen 
gefaßt werden können und welche Vorsichtsmaßregeln 
zu berücksichtigen seien. Auch darüber herrschte 
Einstimmigkeit, daß es am besten sei, vorläufig in 
den geeigneten Fällen praktisch vorzugehen, und 
darauf hin zu arbeiten, daß später, wenn genug Tat¬ 
sachen gesammelt seien und die Aufklärung in weitere 
Kreise gedrungen sei, die Gesetzgebung die Materie 
regulieren solle. Bleuler-Burghölzli. 

— Die Familienpflege in der Tagespresse. 
Durch einflußreiche Tageszeitungen wie „Berliner 
Lokalanzeiger“ vom 16. April 1910 (Morgenausgabe) 
und „Deutsche Tageszeitung“ vom 16. April 1910 
ging eine Mitteilung über Ausgaben für die Irren - 
pflege, welche mit folgender merkwürdigen Aufklärung 
schloß: 

„Nun haben neuere Beobachtungen unzweifelhaft ergeben, 
daß die gemischte Behandlung und die Familienpflege bei der 
Mehrzahl der Geisteskranken gute Früchte getragen hat und in 
vielen Fällen der Anstaltspflege vor xuziehen sein dürfte, be¬ 
sonders bei guter Auswahl der Pflegepersonen und geordneter 
Aufsicht dieser, sowie der Kranken.“ 

Was sich der Leser bei der „gemischten Behand¬ 
lung“ denken soll, wird nicht gesagt und ist auch 
aus dem Voraufgehenden nicht ersichtlich. Was die 
Erfolge der Familienpflege, die „bei der Mehrzahl 
der Geisteskranken gute Früchte getragen hat“, betrifft, 
so sollte man doch dem Publikum kein x für ein u 
machen. Ein kritisches Wort mag mir hierzu bei 
dieser Gelegenheit gestattet sein, da ich ja auch ein 
literarisches Scherflein zur Familienpflege beigetragen 
habe; in einem längeren Aufsatz in der „Nord¬ 
deutschen Allgemeinen Zeitung“ vom 14. Juli 
1895 habe ich die weitere Ausbreitung der Familien¬ 
pflege wärmstens empfohlen, also noch ehe die 
Familienpflege in das neueste Stadium ihrer Entwick¬ 
lung getreten war, dessen Beginn in das Jahr 1896 
fällt; ich hatte sie im Jahre 1892 bereits praktisch 
kennen gelernt. 

Zunächst die Zahlen, welche hier und da ange¬ 
führt werden, um die Geldersparnis in recht helles 
Licht zu stellen. 

Schon Zinn sen. (Allgem. Zeitschrift für Psych. 
Bd. 49, pag. 509) hat 1892 darauf aufmerksam ge¬ 
macht, daß bei den Kosten alle Auslagen berechnet 
werden müssen. Also treten zu dem Pflegegeld die 
allgemeinen Verwaltungskosten, die Kosten für Auf¬ 
sicht, Kleidung, Wäsche etc., die Kosten der Amorti¬ 
sation und Verzinsung der Gelder für etwaige Zentral¬ 
anstalten der Familienpflege („Ländliches Asyl“, 
Griesinger, 1868), für die Wohnung (bei Anstalts¬ 
pflegern). — Dann bleibt aber immer noch ein Rechen¬ 
fehler. Man rechnet gewöhnlich: in der Anstalt beträgt 
die Verpflegung pro Kopf und Jahr x Mark, in der 
Familienpflege y Mark; also stellt sich die Familien¬ 
pflege um x—y Mark billiger! Wenn ich aber in einer 
Anstalt die Kosten berechne, welche eine Gruppe oder 
Abteilung ruhiger, wenig aufsichtsbedürftiger, arbei¬ 
tender Pfleglinge unter Einrechnung des Arbeitsver¬ 
dienstes verursacht, so komme ich u. U. auf einen noch 
geringeren Satz, als derjenige der Familienpfleglinge 
ist. Der Rechenfehler springt noch mehr in die 


Augen, wenn man konsequenterweise, aber nach der 
anderen Richtung hin, die unruhigsten und gefähr¬ 
lichsten Elemente für sich gruppiert und ihre Ver¬ 
pflegungskosten dem Durchschnittsverpflegungssatz 
gegenüberstellt. 

Die Entlastung der Anstalten, die Vermeidung 
allzu häufiger Neubauten bleibt dann in Ökonomi¬ 
scher Hinsicht der wesentliche und unter Umständen 
einzige Vorteil der Familienpfleglinge, der selbstver¬ 
ständlich nichtsdestoweniger hoch zu veranschlagen ist. 

Dann die Frequenz der Familienpfleglinge. 
Ich bin der Überzeugung, daß sich in kurzer Frist 
recht viel erreichen läßt, wenn man sich Zeit und 
Mühe nimmt oder nehmen kann: ich erinnere an die 
Erfolge in Dalldorf, wo unter Sanders Initiative 
und besonders unter Bothes rühriger Mitwirkung 
(cf. des letzteren objektiven, von Eigenlob freien, 
unverschleierten Bericht vom Jahre 1892, Allgem. 
Zeitschr. f. Psychiatrie, Bd. 49, S. 650) der Bestand 
der Familienpfleglinge innerhalb sechs Jahren (1886 
bis 1891) von o auf 200 gebracht wurde. Man 
kann es sogar auf sehr ho he Ziffern bringen, wenn 
man die Sache als piece de resistance betrachtet und 
betreibt und Dutzende von Idioten und Imbezillen, 
die überhaupt nicht der Pflege und noch weniger der 
Anstaltspflege, sondern einfach der Aufsicht und 
eventuell einer Anleitung bedürfen, in fremden Privat¬ 
haushaltungen unterbringt. 

In dem erwähnten Aufsatz in der „Norddeutschen 
Allgemeinen Zeitung“ hatte ich geschrieben, daß eine 
Erweiterung der Familienpflege über 6 % der Anstalts¬ 
bevölkerung — soviel betrug sie damals ungefähr in 
Deutschland — zu erwarten steht. Aber der Erfolg 
sollte nicht bloß an der Höhe der Ansiedelungs¬ 
ziffer bemessen werden, sondern auch die Zahl der 
Pfleglinge, welche aus der Familienpflege in ihre 
Heimat zurückkehren, müßte mehr als bisher 
als Maßstab gelten; denn dieser Punkt wird ja immer 
wieder als einer der Vorteile der familiären Pflege betont. 
Das können besonders solche Anstalten beanspruchen, 
welche ihre Entlastung und die direkte Entlassung 
von Pfleglingen in die Heimat und in die eigene 
Familie im Notfälle vorwiegend durch Gewährung 
von Geldunterstützungen erstreben und fördern; sehr 
oft handelt es sich ja nur um das liebe Geld. Solche 
Unterstützungen können meist viel niedriger sein als 
die Kosten der fremd familiären Pflege. Oft reicht 
die Invaliden- oder Unfallrente schon aus. 

Endlich die ärztliche und soziale Seite des 
Gegenstands. Darüber herrscht wohl keine Meinungs¬ 
verschiedenheit; ich habe sie auch in meinem oben 
erwähnten Artikel dargetan. 

Aber der selige Griesinger tut mir manchmal 
leid, wenn ich die Worte, die er 1868, (Archiv für 
Psychiatrie, Bd. I, S. 36) geschrieben hat, heute immer 
wieder als gemartertes Zitat auftauchen sehe: 

„Sie (sc. die familiäre Verpflegung) gewährt, was die 
prachtvollste und bestgeleitete Anstalt der Welt niemals ge¬ 
währen kann, die volle Existenz unter Gesunden, die Rückkehr 
aus einem künstlichen und monotonen in ein natürliches, soziales 
Medium, die Wohltat des Familienlebens“ 

ohne die vorsichtig einschränkenden Worte im vorauf- 


Digitized by LjQGQle 


Original from 

UN1VERSITY OF MICHIGAN 





i9io] 


PSYCHIATRISCH-NEUROLOGISCHE WOCHENSCHRIFT 


137 


gehenden Satz bei Griesinger, daß die familiale 
Verpflegung 

„für einen gewissen Teil der Irren die eigentlich und einzig 
richtige ist.* 

Es bleibt in der rauhen Wirklichkeit auch heute 
noch dabei, daß für zirka 85 bis 90% unserer An¬ 
staltsinsassen selbst die beste Privatpflege, in der 
eigenen oder fremden Familie, leider undurch¬ 
führbar ist Auch wird den Begriffen etwas reichlich 
Gewalt angetan, wenn bei Pfleglingen, die in fremder 
Familie untergebracht sind, immer und immer wieder 
die Wohltat des Familienlebens einseitig vom 
Standpunkt dieser nicht zur Familie gehörigen 
Pfleglinge aufgezeigt wird. Wer selbst eine Familie 
hat, wird die Zumutung und Herabsetzung verstehen, 
die bei dieser Verwendung des Begriffes „Familie“ 
für letzteren hervorlugt. Darum kann ich nicht dring¬ 
lich genug raten, die Einrichtung, Pfleglinge in Pfleger¬ 
familien von Amts wegen unterzubringen, im strengsten 
Sinne als eine fakultative Sache zu betreiben, als 
eine Aufgabe, welcher sich Pflegerfarailien aus ganz 
freiem Entschluß zuwenden können, deren Nicht- 
Übernahme aber nicht die geringste Zurücksetzung 
zur Folge haben darf. 

Jedenfalls ergibt sich die Notwendigkeit, einerseits 
daß die Irrenärzte noch weiter der Einführung der 
Familienpflege ihr Interesse zuwenden — und es ist 
da noch sehr viel, an manchen Orten noch fast alles zu 
tun —, anderseits daß sie der Festnistung unerfüllbarer 
Hoffnungen bei den maßgebenden Faktoren, beson¬ 
ders wo erstere im Zusammenhang mit dem Steuern¬ 
zahlen auftauchen, beizeiten Vorbeugen. 

Dr. Bres ler. 

— Paul Ehrlichs neues Heilmittel gegen 
die Syphilis. Das Berliner Tageblatt, Nr. 313 vom 
23. Juni 19UO schreibt: Die gestrige Sitzung in der 
medizinischen Gesellschaft wird, man mag über die 
Tragweite der Verhandlungen denken wie man will, 
eine der bemerkenswertesten der letzten Jahre bleiben. 
Herr Wechselmann von der Dermatologischen Ab¬ 
teilung des Virchowkrankenhauses sprach über seine 
mit dem Ehrlichschen Mittel bei Syphiliskranken der 
verschiedensten Art erzielten Heilwirkungen. Das 
Mittel, „Hata“ genannt, ist ein mit einer aromatischen 
Verbindung versetztes Arsenpräparat*). Zunächst ist 
hervorzuheben, daß schädigende Einwirkungen nach 
der Injektion nicht beobachtet wurden. Es kann an 
dieser Stelle naturgemäß davon nicht die Rede sein, 
in eine theoretische Erörterung über das Mittel selbst 
einzutreten. Es genüge die Bemerkung, daß sowohl 
die Erfahrungen des genannten Redners als auch die 
von Herrn Schreiber gemachten Mitteilungen an der 
Wirksamkeit des Mittels kaum einen Zweifel auf- 
kommen lassen. Schon eine einmalige Einspritzung 
von einem halben Gramm genügte, um sehr schwere 
Erscheinungen der genannten Krankheit zum Ver¬ 
schwinden zu bringen, wie sich die Anwesenden durch 
die vorgewiesenen Moulagen und durch Krankheits¬ 
demonstration überzeugen konnten. Die Erfahrungen 
der beiden genannten Ärzte erstreckten sich auf etwa 
200 Krankheitsfälle. Ergänzend zu diesen Ausfüh- 

*) cf. diese Wochenschrift XI, pag. 468. 


rangen sprach Herr Prof. Alt (Uchtspringe) über die 
theoretischen Grundlagen des Medikamentes. Be¬ 
sonders hervorhebenswert war die Tatsache, daß 
Herr A11 eine auf syphilitischer Grundlage entstandene 
Geisteskrankheit bei einem Richter zur vollständigen 
Heilung brachte, so daß dieser wieder in der Lage 
war, seinem Richteramte zu genügen. Natürlich ist 
die Zeit, die seit der Anwendung dieses Mittels ver¬ 
floß, noch zu kurz, so daß noch kein Urteil über 
etwaige Rezidive abgegeben werden kann. Der Er¬ 
finder selbst, von der Versammlung mit stürmischem 
Beifall begrüßt, dankte den Ärzten für ihre Bereit¬ 
willigkeit, das Mittel für die Praxis einzuführen. Herr 
Prof. Leonor Michaelis meinte, die Entdeckung 
dieses Heilmittels käme an Bedeutung derjenigen der 
Chinarinde und ihrer Wirkung gleich. Sie habe aber 
den Vorzug, daß sie im Gegensatz zu der Entdeckung 
des Chinins nicht einem Zufall, sondern einer konse¬ 
quent durchgeführten methodischen Gedankenarbeit 
entsprossen sei. Mögen sich die Hoffnungen, die an 
die Wirksamkeit dieses Mittels geknüpft wurden, auch 
erfüllen. 

— Nordostdeutscher Verein für Psychiatrie 
und Neurologie. 17. Sitzung Montag, den 4. Juli 
1910, vormittags 11 Uhr im „Danziger Hof“ in 
Danzig. Tagesordnung. Geschäftliche Mitteilungen. 
Vorträge: Meyer- Königsberg: Korsakowscher Symp- 
tomenkomplex nach Strangulationsversuch. Hantel- 
Neustadt : Beitrag zur praktischen Verwertbarkeit der 
Nonneschen Reaktion in Liquor cerebrospinalis. 
Löpp-Stadtlazarett Olivaertor, Danzig (als Gast): 
Über zentrale Opticus-Endigungen beim Kaninchen. 
— Am Sonntag, den 3. Juli abends, zwanglose Zu¬ 
sammenkunft im Ratskeller. Nach der Sitzung am 
4. Juli Mittagessen mit Damen im Danziger Hof. 
(Gedeck 3 M.) Anmeldungen mit Angabe der Zahl 
der Gedecke bis zum 1. Juli an den mitunterzeichneten 
Generaloberarzt Dr. Rot hamei erbeten. Nach dem 
Essen Ausflug nach Zoppot. Versammlung der Damen 
am Montag, den 4. Juli vorm. 10 Uhr im Danziger 
Hof, Wintergarten, dann Besichtigung der Danziger 
Sehenswürdigkeiten. Führung durch Frau Rothamel. 

Die Geschäftsführer. 

gez. Rothamel-Danzig gez. Wal lenbe r g-Danzig. 

Halbe Allee 30. 

— Einladung zur Versammlung des Ver¬ 
eins nordwestdeutscher Irrenärzte, Hamburg- 
Friedrichsberg, 9. Juli 1910. Begrüßungsabend am 
Freitag, den 8. Juli 1910 um 8 l / a Uhr in der Alster¬ 
lust (Lombardsbrücke). Es finden am Sonnabend, 
den 9. Juli 1910 zwei Sitzungen statt im Verwaltungs¬ 
gebäude der Irrenanstalt Friedrichsberg. Die erste 
dauert von 9 bis 12 Uhr, daran schließt sich ein 
von der Irrenanstalt Friedrichsberg gebotenes Früh¬ 
stück im Konzerthaus des Anstaltsparks an. Sodann 
erfolgt die zweite Sitzung von 1 bis 3 Uhr. Nach 
Schluß der zweiten Sitzung stehen Wagen bereit, die 
die Teilnehmer in einer Stunde nach Langenhorn 
bringen, wo von 4 bis 6 Uhr eine Führung durch 
die Einrichtungen der Hamburger Irrenanstalt Langen¬ 
horn stattfindet. Bisher sind folgende Vorträge an¬ 
gemeldet: 1. Much (Hamburg-Eppendorf): Referat 


Digitized by t^QGQle 


Original from 

UN1VERSITY OF MICHIGAN 





PSYCHIATRISCH-NEUROLOGISCHE WOCHENSCHRIFT. 


[Heft 14 


13 « 


über die Geißlersche Präzipitat-Reaktion bei Katatonie 
und Hebephrenie. 2. de la Motte (Bremen-Ellen): 
Die Porgessche Luesreaktion. 3. Brückner (Ham¬ 
burg-Friedrichsberg): Bedeutung der Syphilis als Ur¬ 
sache der Idiotie. 4. Rittershaus (Hamburg- 
Friedrichsberg): Zur Differentialdiagnose der Paralyse. 
5. Nonne (Hamburg-Eppendorf): Projektionsbilder 
aus dem Gebiete verschiedener Rückenmarkskrank¬ 
heiten. 6. Böttiger (Hamburg) : Beitrag zur Sympto¬ 
matologie der Himgeschwülste. 7. Trömner (Ham¬ 
burg): Traumatische Psychose. 8. v. Grabe (Ham¬ 
burg-Friedrichsberg): Akromegalie und Psychose. 
9. Wassermeyer (Kiel): Ober Selbstmord. 10. Wey¬ 
gand f (Hamburg-Friedrichsberg): Begutachtung bei 
Mord. 11. Hasche-Klünder (Hamburg-Friedrichs¬ 
berg): Demonstrationen. 12. Glüh (Hambürg-Fried¬ 
richsberg): Pseudoalkoholische Geistesstörungen. 13. 
Ra ecke (Kiel): Fürsorgeerziehung im Staate New- 
York. Abends treffen sich die Teilnehmer im Uhlen- 
horster Fährhaus. 

Für Sonntag, den 10. Juli ladet Herr Dr. Lienau 
die Teilnehmer ein zu einer Besichtigung seiner 
Nervenheilstätte „Eichenhain“ in Hamburg-Eims¬ 
büttel, am Weiher 5; Zusammenkunft 11 Uhr, Be¬ 
sichtigung der Anstalt, kurzer Vortrag mit Demon¬ 
stration, im Anschluß daran Frühstück. Um 1 Uhr 
Abfahrt nach Peinerhof bei Pinneberg, daselbst Vor¬ 
trag über kombinierten Guts und Anstaltsbetrieb, Be¬ 
sichtigung des Guts; Kaffee geboten von der Guts¬ 
verwaltung Peinerhof. Eventuell läßt sich mit den 
Exkursionen des 10. Juli ein Besuch des Hagen- 
beckschen Tierparks verbinden. 

Um zahlreiche Beteiligung und Anmeldung weiterer 
Vorträge wird gebeten. I. A.: Dr. Weygandt. 


Referate. 

— The ninetinth Annual Report of the Asylums 
Committees to the London County Council for the 
year ended 3ist March 1908. 

In London untersteht nur die Anstalt Stone bei 
Dartford der Verwaltung der City of London, während 
die Irrenanstalten Banstead, Bexley, Cane Hill, Clay- 
burg, Colnay Hatch, Han well, Horton, Long Grove, 
The Manor and Epileptic Colony dem Grafschafts¬ 
rate oder County Council Londons unterstehen, dessen 
Verwaltungsbehörde eben das Asylums Committee ist. 

Die Siechen- und Infektionskrankenhäuser sind 
dem Metropolitan Board, der Behörde für die Außen¬ 
bezirke Londons unterstellt. 

In neuester Zeit schweben Verhandlungen, alle An¬ 
gelegenheiten im Armen- und Krankenhauswesen, also 
auch die Irrenanstalten dem Metropolitan Board unter¬ 
zuordnen, um eine einheitliche Verwaltung zu erzielen. 

Zur Kontrolle der Anstalten sind sechs staatliche 
Inspektoren, Commissioners in Lunacy bestellt, welche 
in von ihnen zu bestimmenden Zeitintervallen die 
Anstalten in allen ihren Teilen inspizieren, die 
Kranken untersuchen, ihre Klagen entgegen nehmen 
usw. und darüber der Staatsbehörde berichten. 

Für jede Anstalt besteht ein Subkomitee, welches 
die Anstalt verwaltet, das Präsentationsrecht bei der 


Wahl der Bediensteten hat, seine Vollversammlungen, 
Meetings abhält, denen der Präsident, Chairman, vorsuzt. 

Das Asylums Committee besteht aus 34 gewählten 
Mitgliedern, welche einen Präsidenten und Vize¬ 
präsidenten wählen, die seine Vollversammlung leiten. 

Dem Asylums Committee und den einzelnen Sub¬ 
komitees steht die Office, London 6, Waterloo-Place 
S. W. mit ihrem Beamtenkörper zur Seite. 

Die Subkomitees der einzelnen Anstalten und die 
Subkomitees a) für die General puroposes and Finance, 
b) das Contract Subcommittee, c) das Special (Housing 
and treatment of Lunatics) Subcommittee und d) das 
Pathologist Subcommittee etc. hielten im Berichtsjahre 
zusammen 219 Meetings, während das Asylums 
Committee im ganzen 15 Vollversammlungen hielt 

Die Office leitet der Clerk of the Asylums Com¬ 
mittee and Subcommittees, welcher einen Jahresgehalt 
von 800 £ = 19200 Kronen bezieht, mit 22 Be¬ 
amten und Hilfsbeamten. 

Die bauliche und technische Verwaltung liegt in 
den Händen eines Asylums Engineers mit sieben 
Hilfsorganen. Er bezieht 1200 j£ = 28800 Kronen 
Jahresgehalt und liefert über alle baulichen Ange¬ 
legenheiten einen Bericht an das Komitee. 

Im ganzen Berichtsjahre wurden 19240 Geistes¬ 
kranke verpflegt; davon waren 8266 Männer und 
10974 Frauen. Darunter wurden 339 freiwillige und 
3500 andere Kranke aufgenommen. 

Die Zunahme der Kranken betrug 399. 

Am 1. Januar 1908 wurden in den Anstalten 
590 fremdländische Irre gezählt. 

Auf die einzelnen Anstalten verteilt waren die 
Kranken nach folgender Tabelle: 


Anstalt 

Männer 

Frauen 

Zus. 

Banstead. 

1072 

1395 

2467 

Bexley. 

1085 

1084 

2169 

Cane Hill. 

922 

I2l6 

2138 

Claybury. 

958 

1444 

2402 

Claybury Hall (nur für 

Privatkranke) .... 

64 

— 

64 

Colney Hatch. 

919 

1280 

2199 

Hanwell. 

IOIO 

* 5/6 

2586 

Horton.. 

9 51 

I I69 

2 120 

Long Grove. 

1069 

944 

2012 

Manor. 

66 

734 

800 

Epileptic Colony .... 

273 

60 

333 

Zusammen 
Gesamtbelag mit Ausschluß 

8389 

10902 

19291 

der Privatkranken in 

Claybury. 

8325 

10902 

19227 


Männer 

Frauen 

Zus. 

Geheilt entlassen wurden . 

522 

706 

1228 

Gebessert entlassen wurden 

267 

307 

574 

Ungebessert entl. wurden 

I IO 

IOO 

210 

Gestorben sind. 

730 

773 1503 

od. 6,75%. 


Da in diesen Anstalten sich der Oberbelag trotz 
der Zuweisung vieler Betten wegen der steten Zu¬ 
nahme der Zahl der Geisteskranken sehr bemerkbar 
machte, wurden die Vorarbeiten zur Erbauung einer 
elften Anstalt beschleunigt. 


□ igitized by LjQCQle 


Original from 

UN1VERSITY OF MICHIGAN 















PSYCHIATRISCH-NEUROLOGISCHE WOCHENSCHRIFT. 


139 


1910! 


Zur schnelleren Aufnahme von akut erkrankten 
Irren, welche jetzt ins Betlehem Hospital aufge- 
nommen werden müssen, wird die Erbauung eines 
Stadtasyles geplant, zu welchem humanen Zwecke 
Dr. Henry Maudsley durch die Zuweisung der statt¬ 
lichen Summe von 30000 £ an den County Council 
den ersten Anstoß gab. 

Für die 19 291 Kranken waren im Berichtsjahre 
383 Beamte, 3079 Pflegepersonen und Diener und 
428 Arbeiter in den einzelnen Anstalten tätig. 

Ein Arzt kam auf 332 Kranke. 

Eine Pflegeperson auf sechs Kranke. 

Die Superintendenten und der Direktor des patho¬ 
logischen Institutes der Anstalten in Claybury be¬ 
ziehen einen Jahresgehalt von 600 bis 1100 £ = 
12400 bis 26400 Kronen nebst Wohnung und Emo¬ 
lumenten, Diäten etc. Die übrigen Ärzte beziehen 
Gehälter von 150 bis 400 £ im Jahre neben freier 
Wohnung, Beheizung, Beleuchtung und Kost nach 
der weiter unten wiedergegebenen Kosttabelle. Jeder 
Arzt hat sechs Wochen Urlaub im Jahre. Die 
Pflegepersonen, deren Mindestgehalt 20 £ pro Jahr 
beträgt, sind in Tag- und Nachtdienstpfleger ge¬ 
schieden und ausschließlich für den Krapkendienst 
verpflichtet. Zur Reinigung etc. der Krankensäle, 
Betten usw. sind die Helpers da. 

An der Spitze steht die Matron und ihre Ver¬ 
treterinnen. An der Spitze der männlichen Pfleger 
die Head male Attendants, die gleichfalls für Tag- 
und Nachtdienst geschieden sind. Für die Werk¬ 
stätten, Wäscherei etc. sind eigene Pflegepersonen 
bestellt. Der Gehalt bewegt sich neben freier Station 
in den bestbewährten Pflegerheimen oder Pflegedörfern 
zwischen 20 bis 66 £ pro Jahr und Urlaub von 
sechs Tagen bis vier Wochen je nach der zurück¬ 
gelegten Dienstzeit. Die Steigerung pro Jahr des 
Wärterlohnes beträgt 1 £. In zweijährigen Kursen 
nach einer Probedienstzeit werden alle Pflegepersonen 
unterrichtet und geprüft. Diesen folgt ein einjähriger 
Kursus über Geisteskrankheiten, nach dessen Absol¬ 
vierung die Pflegepersonen diplomiert werden. 

Daß so ein brauchbares und intelligentes Pflege¬ 
personal heranwächst, ist jedem einzelnen klar. 

Die Auflage des Leitfadens hat das 25. Tausend 
vor Jahren schon überschritten, ein deutlicher Beweis 
des Lerneifers, der alle Nachahmung verdient. 

Die Verpflegskosten pro Kopf und Woche waren 
mit 10 S g 1 l i d normiert, die Kosten für die Be¬ 
handlung betrugen durchschnittlich 10 S 5,44 d pro 
Kopf und Woche. 

Die Kost der Kranken ist kräftig, reichlich. Sie 
besteht in einem Frühstück, Mittagessen, Thee und 
Abendessen und außerdem noch aus einem Lunch 
für die arbeitenden Kranken. Die Kranken be¬ 
kommen alle Tage Fleisch, nur am Freitag Fisch. 
Das Gewicht der Fleischration beträgt 5 Qz = 
140 g oder 14 Dekag. Die Brotration beträgt 14 Qz 
= 40,2 Dekag. Das Maß der flüssigen Nahrungs¬ 
mittel ist 1 Pt = 0,5 Liter. 

Die Wochenspeisekarte für alle Angestellte in 
jedem Spital ist folgende. 


E molumente: 


Klasse 

Aerztl. Assistenten 
Oberpflegerin m 
Stell Vertreterin 

— 

Männliche 

Beamten 

' Weibliche 
! Beamten 

1 _ _ _ _ 

1 

Männliche Pfleger 
und Diener 

►-I 

iWeibliche Pfleger 
und Dienerinnen 

Brot (Ib. = 450 g) 
Ungekochtes Fleisch, 
wie es v. Verkäufer 

7 t — 

7 — 

7 ,~ 

7 — 

7 .“ 

erhalten wird (1b.) 
Erdäpfel u. anderes 
ungekochtes Ge- 

10,50 

7 .— 

5 — 

7 t~ 

7 t— 

müse (lb.)* . . . 

7 — 

7 — 

7 — 

7 t- 

7 t- 

Eier (No , Zahl). . 

14,- 

7 i“ 

7 ,— 

— 

- 

Schinken (lb.) . . . 

1,50 

1, - 

1,— 

1,50 

1,— 

Butter (lb.) .... 

1,— 

0,75 

0,75 

0,50 

0,5c 

Käse (lb.) .... 
frische Fische, ge- 

0,50 

0,50 

0,50 

1,— 

o, 5 c 

kocht (lb.) . . . 
Getrocknete Fische, 

7 t— 

1,50 

i» 5 o 

0,50 

0,5c 

ungekocht (Ib.) . 
Thee(Qz. = 1 Unze 

2,— 

L— 

1,— 

0,50 

0,5c 

= -25 g . . . . 

8, — 

4.- 

4 — 

2,— 

3- 

Kaffee (Qz.) . . . 

8- 

8,- 

8 — 

4 ,- 

3t- 

Zucker (lb.) . . . 

i> 5 ° 

I )5 C 

L 50 

i, 5 ° 

1 , 5 c 

Milch(Pint=o,5425l) 

7 t — 

3t5° 

3t5° 

3.50 

3,5c 

Konserven (lb.) . . 

— 

- 

— 

— 

1,- 

Puddings .... 

tägl. 

tägl 

tägl 

zwei¬ 
mal d. 
Woche 

tägi. 


Die Nachtpfleger bekommen für den Nachtdienst 
eine Kostzulage. 

Die Berichte über die Inspektionen der Commis- 
sioners in Lunacy sind sehr eingehend und er¬ 
schöpfend, beinhalten die ganze ärztliche Tätigkeit, 
die Behandlung, Beköstigung und Haltung der Kranken, 
ihre Unterbringung etc. 

Die Berichte der einzelnen Superintendenten über 
ihre einzelnen Anstalten sind uniform, aber sehr 
übersichtlich. 

Interessant ist der Bericht des Direktors des 
pathologischen Laboratoriums und des Pathologen 
für alle Anstalten des County Asylums in Claybury, 
welcher 1100 £ Gehalt bezieht und zugleich Pro¬ 
fessor an der Londoner Universität ist. 

Professor Mott hat drei Assistenten. 

Die Anstalten liefern die Se- und Exkrete (Aus¬ 
wurf, Urin, Fäzes), Blut, Zerebrospinalflüssigkeit in 
geeigneter Verpackung dem Laboratorium zur Unter¬ 
suchung ein, um in zweifelhaften Fällen die Diffe¬ 
rentialdiagnose machen zu können. 

Der Patholog und seine Assistenten besuchen 
die einzelnen Anstalten behufs Vornahme von Ob¬ 
duktionen. 

Besonders eingehende mikroskopische Unter¬ 
suchungen aller eingesandten Tumoren wurden im 
Laboratorium von Mrs Stewart gemacht. 

Verschiedene Exemplare von Chinesengehirnen 
wurden vom Pasteur-Institute von Indien eingesandt, 


Digitized by LjQGQle 


Original from 

UN1VERSITY OF MICHIGAN 








140 


PSYCHIATRISCH-NEUROLOGISCHE WOCHENSCHRIFT. 


[Nr. 14 


von Dr. Edgar Schuster beschrieben und wie die 
vorigen Tumoren dem Royal College of Surgeons 
demonstriert. 

Neben vielen Arbeiten in den Fachzeitschriften 
wurde Prof. Mott von Edinburgh eingeladen, über 
die neueren Untersuchungen betreffend die Be¬ 
ziehungen der Syphilis zur Geisteskrankheit und be¬ 
sonders zur allgemeinen Paralyse der Irren zu 
sprechen. 

Der Assistent Dr. Candler hat seine wertvollen 
Beobachtungen über die Beziehungen eines dem 
Diphtheriebazillus ähnlichen Bakterium zur allge¬ 
meinen Paralyse abgeschlossen. 

Die Doktoren Waldemar Koch und Dr. Sidney 
setzten ihre Forschungen betreffend den Chemismus 
des Gehirns, besonders über die Verminderung 
des Schwefelgehaltes des Gehirnes bei 
Jugendirresein fort Obwohl ein endgültiges Re¬ 
sultat noch nicht gewonnen wurde, so wurde doch eine 
reiche Erfahrung in der mikroskopischen Technik erzielt. 

Außerdem arbeitete der stellvertretende Professor 
der Anatomie in Chikago Dr. Gordon Wilson einige 
Wochen im Laboratorium über Nervenendigungen, 
worüber er schon sehr wichtige und wertvolle Werke 
herausgegeben hat. 

Es wird eine sorgfältige Zusammenstellung der¬ 
jenigen Geisteskranken in allen Anstalten gemacht, 
die blutsverwandt sind. Aus der interessanten Zu¬ 
sammenstellung geht jetzt schon hervor, daß die 
Blutsverwandtschaft besonders beim manisch-depres¬ 
siven Irresein und beim Jugendirresein vorkommt. 

Zahlreiche wertvolle Untersuchungen von Gehirnen 
wurden gemacht, welche die Anstalten einsandten. 

Die in einzelnen Anstalten vorgekommenen Dys¬ 
enteriefälle sind an Zahl und Heftigkeit zurückge¬ 
gangen. 

Die Zahl der Tuberkulösen war relativ gering 
und betrug 2,07 % der ganzen Anstaltsbevölkerung. Zu 
14,59% der obduzierten Fälle oder im Verhältnisse 
1:7 wurde ein tuberkulöser Defekt der Lungen kon¬ 
statiert. Gewiß ein reiches Material, welches gut 
und nützlich verwendet wurde. 

Nach zahlreichen Tabellen administrativen und 
statistischen Inhaltes und den instruktiven Berichten 
des Anstalteningenieurs, dem Berichte des Magazin¬ 
verwalters, der Rechnungslegung über Krankenbehand¬ 
lung, Gebäude mit Fundus instructus, Farm und 
Gärten durch das Visiting Committee, aus dem wir 


erfahren, daß die jährlichen Ausgaben für alle An¬ 
stalten sich auf 1004075 £*) 10 S**) 10 d be¬ 
laufen, folgen die Gehalts-Tabellen über die Ange¬ 
stellten — dfe wir bereits erwähnt haben. 

Dr. Anton Hockauf, Gugging. 

*) 1 L = 20 Mark = 24 Kronen. 

**) 1 S = 1 Mark = 1,20 Kronen. 


Personalnachrichten. 

— Hohe Mark. Hofrat Dr. A. Friedländer, 
Besitzer und Leiter der Privatklinik Hohe Mark, hat 
den Professor-Titel erhalten. 

— Hildesheim. Dr. Gerl ach, Arzt an der 
Prov.-Heil- und Pflegeanstalt, ist zum Kreisassistenzarzt 
in Göttingen ernannt worden. 

— Neckargemünd. Dr Heinrich Schäfer ist 
vertretungsweise als Assistenzarzt im Kurhaus für 
Nervenkranke von Dr. Fischer eingetreten. 

Dr. Hans Bell (Berlin): Ueber den therapeutischen 
Wert der Somntose. (Ailgem. Med. Zentral-Zeitung 1910, 
Nr. 6.1 

Unter den zahlreichen Präparaten, die als Beikost zu einer 
rationellen Krankennahrung in Frage kommen, erscheint dem 
Verf. nach seinen Erfahrungen die altbekannte Somatose eines 
der empfehlenswertesten zu sein, er hat sie seit einer Reihe 
von Jahren in geeigneten Fällen Erwachsenen und Kindern mit 
bestem Erfolge verordnet. Die Somatose besitzt neben der 
Eigenschaft eines guten Nähr- und Kräftigungsmittels vor allem 
auch entschieden eine appetitanregende Wirkung. Die 
Somatose wird seit einiger Zeit auch noch in flüssiger Form in 
den Handel gebracht. Die süße Form kommt vor allem der 
Kinderpraxis zugute. 

Prof. Zuntzs Assistent Cronheim hat nachgewiesen, 
daß, wenn dem Organismus mit der Nahrung in der Somatose 
eine gewisse nicht übermäßige Stickstoffmengc zugeführt wird, 
diese auch Stickstoffausatz zustande bringt, daß die Arbeilsin- 
anspruchnahmc des Verdauungstraktus bei der Zufuhr der 
Somatose eine geringere ist als bei Zuführung einer entsprechenden 
Fleischmenge und daß auch die Oxydation im Vergleich zum 
Fleisch bedeutend herabgesetzt ist. 


( 1 ^* Unserer heutigen Nummer liegen Prospekte 
folgender Firmen bei: 

Verlagsbuchhandlung von Julius Springer, 
Berlin N. 24, betr. Handbuch der Neurologie, 

E. Merck, Chemische Fabrik, Darmstadt, 
betr. Veronal-Natrium, 

Wir empfehlen dieselben der Beachtung unserer 
Leser. 


Für den rcdactionellcn Theil verantwortlich: Oberarzt Dr. J. 3rcsler, Lüben (Schlesien). 

Erscheint ieden Sonnabend. — Schluss der Inseratenannahme 3 Tage vor der Ausgabe. — Verlag \c j Carl Marhold in Halle a- S 
Hevnemann'ache Buchdruckerei (Gebr. Wolff), in Halle «. S 


Kontrolluhren 

nach Professor E. Schultze’schem System, für Kranken¬ 
wachen unerreicht, bei vielen Krankenanstalten seit Jahren 
ausgezeichnet bewährt und fast überall wiederholt nachbe¬ 
stellt, liefert unter Garantie 

C. Hahlweg, Uhrmacher, Stettin, Ä 

Referenzen und Preisliste gratis und franko . 


^ r ^ p Ab , 

V\V'V\Vs 0 

A 

$ 
A 

s % 

A 

0 * 

n 

A 

0 h 

A 


Wir richten an unsere Leser 
die höfliche Bitte, im Bedarfsfälle 
sich stets der 

Inserenten unserer Zeitschrift 

unter Berufung auf dieses Blatt 
zu erinnern. 


Digitized by 


Go^ >gle 


Original from 

UN1VERSITY OF MICHIGAN 











Psychiatrisch - Neurologische Wochenschrift 

Redigiert von 

Oberarzt Dr. Joh. Brealer, 

Ltiben (Schlesien). 

Verlag: Carl Marhold Verlagsbuchhandlung in Halle a. S., Reilstraße 80. 

TelegT.-Adresse: Marhold Verlag Hallesaale. — Fernspr. Nr 889. 

Nr. 15. 9 . Juli. _ igiojii 

Bestellungen nehmen jede Buchhandlung, die Post sowie die Firma Carl Marhold Verlagsbuchhandlung in Halle a. S. entgegen. 
Inserate werden für die 3 gespaltene Petitzeile mit 40 Pf. berechnet. Bei größeren Aufträgen wird Rabatt gewährt. 

Zuschriften für die Redaktion sind an Oberarzt Dr Joh. Bresler, L üben (Schlesien) zu richten 

Inhalt* Artikel: Bericht über die im Königreich Württemberg bestehenden Staats- und Privatanstalten für Geisteskranke, 
* Schwachsinnige und Epileptische für das Jahr 1908. Schluß. (S 141.) — Mitteilungen (S. 145J: Behandlung 
der progressiven allgemeinen Paralyse mittels Nukleinsäure-Injektionen. Die Erfolge mit dem Ehrlich-H ata-Präparat. Offiziers¬ 
tragöde in Allenstein.— Referate. (S. 148.) — Personalnachrichten. (S. 150.) 


Bericht über die im Königreich Württemberg bestehenden Staats- und Privat¬ 
anstalten für Geisteskranke, Schwachsinnige und Epileptische für das Jahr 1908. 

Nach dem Sonderabdruck aus dem Medizinalbericht von Württemberg für das Jahr 1908. 
Herausgegeben von dem K. Medizinalkollegium. 

(Schluß.) 


Schuss enried: Regelmäßig hat die Anstalts¬ 
feuerwehr unter Leitung ihres Führers, Bauamtswerk¬ 
meister Zimmermann, geübt, wiederholt ist sie alarmiert 
worden, einmal probeweise durch den Direktor, ein 
andermal durch den Ausbruch eines Brandes im 
Ort. Beidemal hat sie sich ihrer Aufgabe voll ge¬ 
wachsen gezeigt und sich bei dem erwähnten Ernst¬ 
fall den lebhaften Dank der Einwohnerschaft Schussen- 
rieds verdient. 

Zwiefalten: Ein Hausdiener, früherer Wärter, 
der 27 Jahre lang im Dienst der Anstalt stand und 
seit vielen Jahren mit Hilfe zweier Kranken allerlei 
Hausgeschäfte besorgte, wurde am 1. Sept., während 
er mit den beiden Kranken mit Aufschäufeln von 
Kehricht auf den Komposthaufen beschäftigt war, 
von einem der Kranken mit der Schaufel e rs c h 1 agen. 
Der Kranke, ein schwachsinnig verworrener Kata- 
toniker, .beschäftigte sich seit 1894 in Garten und 
Feld, und seit mehreren Jahren als Gehilfe des von 
ihm erschlagenen Hausdieners. Dem Kranken, welcher 
in der der Tat unmittelbar vorangegangenen Zeit keinerlei 
Veränderung in Wesen und Verhalten gezeigt hatte, 
hätte niemand eine solche Gewalttat zugetraut. Ver¬ 
mutlich hat sich der Kranke in plötzlicher zorn¬ 
mütiger Erregung über ein unzeitiges oder unpassendes 
Wort seitens des Hausdieners zu der Tat hinreißen 
lassen. In der ersten Verwirrung nahmen die beiden 
Kranken Gelegenheit, zu entweichen, wurden aber 
bald wieder beigebracht; der eine noch am selben 
Abend, der andere am folgenden Tag. 

Weißenau: Von epidemisch auf tretenden Krank¬ 
heiten blieb die Anstalt verschont, dagegen kamen 


mehrere schwere Fälle von Erysipel vor, von denen 
zwei mit Tod endigten. Chirurgische Eingriffe und 
Operationen wurden mehrmals notwendig. Entwichen 
ist nur ein Kranker. Der Fall endigte auf tragische 
Weise. Der Kranke, der im Januar an einem sehr 
kalten Tage die Anstalt heimlich verließ, erfror beim 
Nächtigen in einem Heuschober beide Füße, mußte 
sich, in die Anstalt zurückverbracht, wegen inzwischen 
eingetretener Gangrän die Füße ahnehmen lassen 
und starb 24 Stunden nach der Operation an den 
Folgen der Gangrän. 

Weinsberg: Leider ist im Berichtsjahr ein 
Selbstmordfall vorgekommen. Ein melancholischer 
Kranker aus einem benachbarten Dorf war in der 
Rekonvaleszenz von seinen Angehörigen zu früh aus 
der Anstalt genommen worden. Er wurde nach 
wenigen Tagen wieder zurückgebracht, wobei der 
Anstalt verheimlicht wurde, daß er zu Hause sich 
erheblich verschlimmert hatte. Der Kranke, welcher 
seinen Rückfall in Trübsinn sorgfältig verbarg, er¬ 
hängte sich in einem imbewachten Augenblick in 
einem Schuppen der Gärtnerei. 

Schüssenried: Fünf Badewannen sind aus 
Beton hergestellt und mit Plättchenbelag versehen; 
an einer der Wände des Baderaums sind eine Reihe 
Kippschalen angebracht. 

Pr i va t irr enan stal ten. 

Die Zahl der Privatirrenanstalten ist dieselbe ge¬ 
blieben wie im Vorjahr, nämlich: 

a) Im Besitz bezw. unter unmittelbarer Leitung 
eines approbierten Arztes: 


Digitized by CjQGQle 


Original from 

UN1VERSITY 0F MICHIGAN 









I 4 2 


PSYCHIATRISCH-NEUROLOGISCHE WOCHENSCHRIFT. 


[Nr. i 5 


1. Göppingen: dirigierender Arzt und Besitzer 
Sanitätsrat Dr. Gustav Länderer; 

2. Pfullingen: dirigierender Arzt Dr. Kurz, Be¬ 
sitzerin Frau Geh. Hofrat Flamm Witwe; 

3. St Vinzenz in Rottenmünster bei Rottweil: 
dirigierender Arzt Sanitätsrat Dr. Wiedenmann, Be¬ 
sitzerin: Kongregation der Barmherzigen Schwestern 
St Vinzenz in Untermarchtal. 

(Diese drei Anstalten waren wie seither zur Auf¬ 
nahme von Staatspfleglingen ermächtigt.) 

4. Kennenburg: dirigierender Arzt und Besitzer 
Dr. Reinhold Krauß. 

b) Im Besitz von nicht approbierten Personen, 
aber von einem Hausarzt regelmäßig besucht: 

5. Ludwigsburg: Inhaberin Martha Krauß, Haus¬ 
arzt Sanitätsrat Dr. Knapp in Ludwigsburg; 

6. Granbach: Inhaberin Witwe Schöttle, Hausarzt 
prakt. Arzt Dr. Köstlin in Schorndorf. 

Allgemeine Krankenbewegung in den Privat¬ 
irrenanstalten 1908. 

B esta n d am 31. Dezember 1908 in den Anstalten: 

M. Fr. Zus. 

Göppingen. 227 221 448 

Pfullingen.239 245 484 

Rottenmünster ..104 192 296 

Kennenburg. 126 27 

Ludwigsburg. 6 10 16 

Granbach.— 5 5 

Summa 577 699 1276 

darunter Staatspfleglinge . . 357 400 757 

Die Gesamtzahl der in den sechs Privatirren¬ 
anstalten des Landes behandelten Geisteskranken be¬ 
trag 1638 Kranke. 

Davon waren Privatpfleglinge 742 = 45,3% der 
Gesamtzahl der Verpflegten, Staatspfleglinge in Göp¬ 
pingen, Pfullingen und Rottenmünster 896 = 54,7 % 
der Gesamtzahl der Verpflegten. 


Bezüglich der einzelnen Krankheitsformen ver¬ 
teilen sich die Aufnahmen in Prozenten auf: 


Angeborene Störungen 
(Idiotie, Kretinismus, 

1908 

1907 

1906 

1905 

1904 

Imbezillität) mit . . 
Konstitut. Entartungs- 

2,9 

3,7 

4,5 

4,5 

3,8 

irresein. 

3,2 

2,1 

3.8 

i ,3 

2,5 

Neurasthen. Irresein . 

L 3 

2,1 

2,2 

i ,3 

2,5 

Hyster. Irresein . . . 

2,2 

0,8 

3 ,o 

3,7 

2,1 

Depressives Irresein . 

14.7 

n ,5 

11,9 

10,3 

13.6 

Manisches Irresein . , 
Periodisch, u. zirkuläres 

3,8 

2,0 

i ,5 

o,8 

0 , 9 ] 

Irresein. 

Akute halluz. Verwirrt¬ 
heit u. akuter halluz. 

6,7 

17,0 

7,6 

6,o 

4,7 

Wahnsinn zus. , , 

3,8 

3,4 

i ,5 

5*3 

5 ,i 

Prim. Demenzformen 

32,7 

34,3 

38,0 

32,1 

34,5 

Chron. Verrücktheit . 
Sekund. Verblödungs- 

2,6 

4 ,o 

2,6 

4,5 

6,0 

prozesse. 

Geistesstörungen mit 

“ 

0,3 

1,1 

1.3 

0,4 

anatom. Befund . . 
(darunter Dementia 

13.8 

12,7 

15.6 

13.6’ 

11,0 

paralyt). 

7,4 

4 ,o 

8,5 

3,3 

4,7 

Epil. Geistesstörungen 
Alkohol. Intoxikations- 

3.8 

1,2 

2,2 

3,8 

4,2 

psychosen .... 

8,0 

4.9 

4,5 

10,7 

5 ,i 


Die primären Demenzformen stehen wie in den 
Staatsirrenanstalten an Häufigkeit weitaus obenan. Die 
alkoholischen Formen zeigen wieder eine erhebliche 
Zunahme, während dieselben in den Staatsirren¬ 
anstalten einen Rückgang auf weisen. 

Im Durchschnitt der letzten drei Jahre fallen die 
häufigsten Erkrankungen wieder in das Alter von 26 
bis 30 Jahren, demnächst folgen die Lebensjahre 
von 21 bis 25, sodann von 31 bis 35, von 36 bis 
40 und an fünfter Stelle von 16 bis 20 Jahren. 

Entlassungen und Todesfälle. 

Die Gesamtzahl der im Berichtsjahr abgegangenen 


Aufnahmen. 

Unter den 402 Gesamtaufnahmen waren 243 
Privat- und 159 Staatspfleglinge (im Voqahre unter 
423 Gesamtaufnahmen 253 bezw. 170). Aufnahme¬ 
gesuche liefen in den drei zur Aufnahme von Staats¬ 
pfleglingen berechtigten Privatanstalten Göppingen, 
Pfullingen und Rottenmünster insgesamt ein 537; 
zur Aufnahme gelangten 372 Kranke = 69,3% der 
Gesuche. 


Kranken beträgt 362 (darunter 223 Privat- und 139 
Staatspfleglinge) = 29% des Bestandes zu Beginn 
des Jahres und 22% der Gesamtzahl der Verpflegten 
(im Vorjahr betrag der Gesamtabgang 354, darunter 
214 Privat- und 140 Staatspfleglinge). 

Von den 362 Abgegangenen wurden 
geheilt entlassen . zus. 45 = 12% 1 = 58% der 
gebessert entlassen „ 168 = 46 „ J Gesamtentlass, 
ungeheiltentlassen „ 39 = 11 „ 

in eine andere An- 


In den Privatirrenanstalten sind im Berichtsjahr stalt versetzt . „ 27 — 8 „ 

19 Kranke freiwillig eingetreten. gestorben sind . „ 83 == 23 „ 


□ igitized by Google 


Original from 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 













igiol PSYCHIATRISCH-NEUROLOGI8CHE WOCHENSCHRIFT. 143 


Übersicht über die gesamte staatliche 
Irrenfürsorge. 

(Kranke der Staatsirrenanstalten und Staatspfleglinge 
in den Privatirrenanstalten mit Ausschluß der Privat¬ 
pfleglinge und ohne die Kranken der psychiatrischen 
Kliuik in Tübingen.) 

Der Bestand betrug am 1. Januar 1908 3206 
Kranke, der Zugang 847, die Gesamtzahl der Ver¬ 
pflegten 4107, der Abgang 779 und der Bestand am 
31. Dezember 1908 3328 Kranke. 

Die Gesamtzahl der in den fünf Staatsirren¬ 
anstalten und der als Staatspfleglinge in den Privat¬ 
irrenanstalten Göppingen, Pfullingen und Rotten¬ 
münster verpflegten Kranken ist im Berichtsjahr 
wieder um 63, der insgesamt in staatlicher Irrenfür¬ 
sorge stehende Krankenstand um 68 gestiegen. 

Übersicht über den Krankenstand in sämt¬ 
lichen württe m bergis chen Staats- und 
Privatanstalten, einschließlich der psychi¬ 
atrischen Klinik inTübingen in denjahren 
1864, 1872 und 1909. 




1. Jan. 

1. Jan. 

1. Jan. 



1864 

1872 

1909 

I. 

Gesamtkrankenstand 

in den 




Staatsirrenanstalten . 

. . . 290 

350 

2690 

2. 

Gesamtkrankenstand 

in den 




Privatirrenanstalten . 

... 319 

624 

12/6 

3 - 

Unter Ziffer 2 sind 

Privat- 




pfleglinge. 

... 164 

223 

5*9 

4 - 

Staatspfleglinge . . 

... 155 

301 

757 

5 - 

Summe der Kranken 

in den 




Staatsirrenanstalten und der 
in den Privatirrenanstalten 
befindlichen Staatspfleglinge 
(Rubrik 1+4).445 651 3447 

6. Summe aller in den Staats¬ 
und Privatirrenanstalten be¬ 
findlichen Kranken (Rubrik 

1+2).609 974 3966 

7. Jährliche Zunahme .... 46 46 106 

Am 1. Januar 1909 waren in sämtlichen württem- 
bergischen Irrenanstalten untergebracht 3966 Kranke, 
106 mehr als im Vorjahr. Abzüglich der Nicht- 
württemberger (189) kommt ein in einer Irrenanstalt 
untergebrachter Geisteskranker auf 610 Einwohner 
(gegen 1907: 626; 1906: 646; 1905: 658; '1904: 
684; 1903: 705; 1902: 726; 1901: 757; 1900: 
787; 1899: 810; 1898: 803). 


Amtliche Fürsorge für Geisteskranke und 
Epileptiker seitens der Oberamtsphysikate. 

Gegenstand amtlicher Fürsorge teils vor der Auf¬ 
nahme Kranker in eine Staats- oder Privatirrenanstalt, 
teils ohne daß eine solche sich anschloß, waren im 
Berichtsjahr 1003 Kranke, davon 924 Geisteskranke 
und 79 Epileptiker. 

Von den 924 Geisteskranken wurden nur 85 == 
9,2% direkt in eine Anstalt verbracht, 682 = 74% 
wurden zunächst im Bezirksirrenlokal behandelt. Von 
da aus wurden 233 in eine Heilanstalt überführt, 
363 wurden als genesen oder gebessert entlassen, 37 
wurden anderweitig in Pflege untergebracht und 49 
starben während ihres Aufenthalts im Irrenlokal. Die 
meisten unmittelbaren Aufnahmen fanden im Neckar- 
und Jagstkreis statt. 

Von den 79 Epileptikern wurden 37 in eine 
Bewahr- oder Heilanstalt verbracht. 

Heil- und Pflegeanstalten für Epileptische 
und Schwachsinnige. 

Die Zahl der Anstalten hat sich gegenüber dem 
vorigen Bericht nicht geändert. 

1. Die Heil- und Pflegeanstalt Stetten OA. Cannstatt 
mit Tochteranstalt in Rommelshausen. 

Im Berichtsjahr wurden mit einem neuen Brom¬ 
präparat— Sa bromin — bei 14 Patienten Heilver- 
suche angestellt. Dasselbe ist ein weißes, geruch- 
und geschmackloses Pulver von neutraler Reaktion, 
unlöslich in Wasser und Alkohol und vor Licht ge¬ 
schützt unverändert haltbar. Es enthält zirka 29,5% 
Brom und 3,8% Calcium und kommt in Tabletten¬ 
form k 0,5 g in den Handel. Die Versuche ergaben, 
daß von allen sogen. Ersatzpräparaten für Bromsalze 
das Sabromin sich bis jetzt als das wirksamste er¬ 
wiesen hat Die wirksamen Gaben bewegen sich an¬ 
nähernd in derselben Höhe wie die des einfachen 
Bromsalzes, obwohl es weniger als die Hälfte Brom 
enthält. Für die Armen- und Anstaltspraxis eignet 
es sich jedoch wegen seines verhältnismäßig hohen 
Preises nicht MitEpileptol Dr. Rosenberg wurden 
noch einige Versuche angestellt, meist auf Wunsch 
der betreffenden Kranken oder ihrer Angehörigen; 
die Erfolge entsprachen dem schon im letzten Jahres¬ 
bericht abgegebenen Urteil. In einigen Fällen trat 
bei Erwachsenen während des Gebrauchs eine stärkere 
psychische Erregung ein, ob und wie weit diese durch 
Epileptol hervorgerufen wurde, läßt sich nicht mit 
Sicherheit sagen. 

Im Berichtsjahr wurden in der Anstalt und in 
der Tochteranstalt Rommelshausen im ganzen 565 


□ igitized by Google 


Original from 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 







144 


PSYCHIATRISCH-NEUROLOGISCHE WOCHENSCHRIFT. 


[Heft 15 


Kranke verpflegt; 198 männl., 193 weibl., zusammen 
291 Schwachsinnige, 152 männl., 122 weibl., zu¬ 
sammen 274 Epileptische. 

2. Die Pflege- und Bewahranstalt für männliche Epi¬ 

leptische auf der Pfingstweide bei Tettnang. 

In der Anstalt befanden sich zu Beginn des Be¬ 
richtsjahres 57 Pfleglinge. 

3. Die Pflege- und Bewahranstalt für Unheilbare in 

Liebenau OA. Tettnang. 

Die Anstalt hatte am 31. Dezember 1908 einen 
Krankenstand von 489 (230 m., 259 w.) Personen 
gegen 478 am 1. Januar 1908. 

4. Die Heil- und Pflegeanstalt für Schwachsinnige 
und Epileptische in Mariaberg OA. Reutlingen. 

Am 1. Januar 1908 waren 167 Zöglinge in der 
Anstalt, 31. Dezember 1908 167 Zöglinge (123 m, 
44 w.). 

5. Die Pflege- und Bewahranstalt für Unheilbare 
in Heggbach OA. Biberach. 

Am 1. Januar 1908 befanden sich in der Anstalt 
180 Pfleglinge (77 m., 103 w.), am 31. Dezember 
1908 waren 183 Pfleglinge in der Anstalt. 

6. Die Pflegeanstalt für erwachsene weibliche 
Schwachsinnige in Hall. 

Am 1. Januar 1908 waren 140 Kranke in der 
Anstalt, am 31. Dezember 1908 157. 

7. Die Privatkrankenanstalt für Schwachsinnige von 
Adolf Romberg in Beutelsbach OA. Schorndorf. 
Im Jahre 1908 wurden 40 Kranke verpflegt gegen 
48 im Vorjahr. 


8. Das Rochusstift in Mergentheim. 

In der Anstalt befanden sich am 1. Januar 1908 
8 Pfleglinge. Der Bestand am 31. Dezember 1908 
betrug 5 Pfleglinge. 

9. Die Erziehungsanstalt für schwachsinnige Kinder 
in Schloß Neresheim. 

Am 1. Januar 1908 betrug die Zahl der Pfleg¬ 
linge 67 Knaben und 61 Mädchen, zusammen 128 
Kinder, am 31. Dezember 1908 70 Knaben und 
52 Mädchen, zusammen 122. 

10. Die Schwachsinnigenabteilungen der vier 
Landarmenanstalten. 

a) In der mit der Landarmenanstalt des Neckar¬ 
kreises bei Markgröningen verbundenen Abteilung für 
Schwachsinnige befanden sich am 1. Januar 1908 
168 Pfleglinge (68 m., 100 w.). Der Zugang im 
Laufe des Berichtsjahres betrug 27 Pfleglinge (16 m., 
11 w.); ausgetreten sind in dieser Zeit 6 (4 m., 2 w.), 
durch Tod abgegangen 15 (5 m., 10 w.), zusammen 
21 Pfleglinge; es verblieben somit am Schlüsse des 
Berichtsjahres 174 Pfleglinge (75 m., 99 w.). 

b) Die mit der Landarmenanstalt für den Schwarz¬ 
waldkreis in Rommelbach bei Reutlingen verbundene 
Abteilung zählte zu Beginn des Berichtsjahres 27 
Pfleglinge (18 m., 9 w.). 

c) Die Schwachsinnigen - Abteilung der Land¬ 
armenanstalt für den Jagstkreis auf dem Rabenhof 
bei Ellwangen zählte zu Beginn des Berichtsjahres 
30 männliche Pfleglinge, am Schlüsse des Jahres 32. 

d) Die Schwachsinnigen-Abteilung der Landarmen¬ 
anstalt des Donaukreises auf dem Riedhof beherbergte 
am 1. Januar 1908 34 Pfleglinge, am 31. Dezember 
1908 39 Pfleglinge. 


Nachruf. 


m 2. Juni er. starb im Rudolf - Virchow- 
krankenhause an Streptokokkensepsis, die er 
sich in Ausübung seines Berufes zugezogen hatte, 
der Assistenzarzt an der 3. Städtischen Irrenan¬ 
stalt Buch-Berlin Herr Dr. Ludwig Rosenberg, 
im Alter von 34 Jahren. 

Herr Kollege Rosenberg hatte sich bei einer 
Leichenöffnung am 19. Mai er. eine geringfügige 
Stichverletzung am linken Zeigefinger zugezogen, 
die nach 14 tägigem Krankenlager seinen Tod 
herbeiführte. Obschon bereits in der auf die 
Verletzung folgenden Nacht Erscheinungen auf¬ 
traten, die auf eine Allgemeininfektion hinwiesen, 
hatte man doch gehofft, daß die kräftige Kon¬ 


stitution des Kollegen Siegerin im Kampfe mit 
der tückischen Krankheit bleiben würde, umso¬ 
mehr, da ein frühzeitiger operativer Eingriff mehr¬ 
tägige Besserung zur Folge gehabt hatte. Diese 
Hoffnung hat sich leider als trügerisch erwiesen. 

Die hiesige Ärzteschaft verliert in dem Ver¬ 
storbenen einen durch sein umfassendes Wissen 
und seine besonderen ärztlichen Eigenschaften 
hochgeachteten Kollegen, der sich durch sein 
bescheidenes und sympathisches Wesen unser 
aller Liebe erworben hatte. 

Sein Andenken wird unter uns fortleben! 


Buch b. Berlin, den 16. Juni 1910. 

Die Direktion. 


Digitized by LjQGQle 


Original from 

UN1VERSITY OF MICHIGAN 







1910] 


PSYCHIATRISCH-NEUROLOGISCHE WOCHENSCHRIFT 


T 45 


M i t t e i 

— Über die Behandlung der progressiven 
allgemeinen Paralyse mittels Nukleinsäure-In¬ 
jektionen macht jetzt Prof. Dr. Julius Donath 
in Budapest in der Allgem. Zeitschrift für Psychiatrie 
Bd. 67, Heft 3 ausführlichere Mitteilungen. Einen 
kurzen Vortrag darüber hatte er bereits auf dem 
XVI. internationalen medizinischen Kongreß zu Buda¬ 
pest 1909 gehalten. Das Wesentliche bei dieser Be¬ 
handlung ist die künstliche Temperatursteigerung und 
die Vermehrung der weißen Blutkörperchen und die 
damit einhergehende Steigerung der Oxydationsvor- 
gänge und des Stoffwechsels. Verwendet wurde das 
nukleinsaure Natrium. Bekanntlich hat der berühmte 
Chirurge Mikulicz die Einspritzungen von Nuklein¬ 
säure eingeführt, um bei Operationen die Wider¬ 
standsfähigkeit des Bauchfelles gegen Eiterung zu er¬ 
höhen, und Stern fand diese Einspritzungen bei 
Syphilis wirksam. — Bezogen wurde das nukleinsaure 
Natrium zumeist aus der Chemischen Fabrik von 
E. Merck (Darmstadt). Die Formel lautet: 

Rp. Natrii nucleinic. 

Natrii chlorat. aa 2,0 

Solve in Aq. destill. sterilis. ioo,o 

S. auf ein- bis zweimal subkutan zu injizieren. 

Nach den Einspritzungen beobachtet der Patient 
Bettruhe wegen der Temperatursteigerung, die bis 
auf 40,5° C steigen kann, durchschnittlich ist sie 
38,5° C. Die Zahl der weißen Blutkörperchen kann 
auf 61000 steigen, durchschnittlich ist sie 23000. 
Die Temperatur kehrt am zweiten bis fünften Tage, 
durchschnittlich am dritten Tage nach der Injektion 
zur Norm zurück. Die Einspritzungen geschehen in 
fünf- bis siebentägigen Intervallen. Es wurden 3 bis 
18, durchschnittlich 8 Injektionen gemacht und dabei 
3 bis 15 g, durchschnittlich 8 g Natr. nuclein. ver¬ 
braucht. Die 21 Fälle von progressiver allgemeiner 
Paralyse, welche Prof. Donath mit obiger neuer 
Methode behandelt hat, sind von ihm sehr ausführ¬ 
lich mitgeteilt. Davon wurde in zehn Fällen, 
also nahezu in der Hälfte, eine wesentliche 
Besserung erzielt und die Arbeits- und Er¬ 
werbsfähigkeit wiedererlangt. In weiteren fünf 
Fällen wurden die Kranken subjektiv und 
objektiv so weit gebessert, daß sie einer 
Krankenhausbehandlung nicht mehr bedurften , 
ohne jedoch ihre frühere Leistungsfähigkeit zu 
erlangen. Sechs Fälle blieben ungebessert. 

Angesichts der bisherigen Hilflosigkeit der ärzt¬ 
lichen Kunst bei der progressiven Paralyse ist dieser 
Erfolg als ein glänzender und die neue Methode 
als epochemachend und segensreich zu bezeichnen. 

Dr. Br esler. 

— Die Erfolge mit dem Ehrlich- Hata- 
Präparat. In der Sitzung der k. k. Gesellsch. der Ärzte 
in Wien vom 24. Juni berichtete Priv.-Doz. Dr. Walter 
Pick über 30 mit dem genannten Präparat behan¬ 
delte Syphilisfälle. Die Veröffentlichung erfolgt dem¬ 
nächst in der Wiener klinischen Wochenschrift (Nr. 27). 
In der Diskussion teilte Priv.-Dozent Dr. Dörr (öster- 


1 u n g e n. 

reichischer Militärarzt) seine Erfahrungen mit diesem 
Präparat mit, indem er zugleich im Namen der 
militärischen Sanitätsbehörde Herrn Geheimrat für 
die Überlassung eines Präparatenquantums dankte. 
Dörr hat 26 Fälle mit intraglutäalen Injektionen 
behandelt; das klinische Material von Oberstabsarzt 
Frühauf und Regimentsarzt Mattauschek zur 
Verfügung gestellt und fortlaufend beobachtet. Er 
gab zunächst 0,3 g, in der letzten Zeit 0,4 g. 
Außer geringfügigen Temperatursteigerungen und etwas 
lokaler Druckempfindlichkeit wurden Folgeerschei¬ 
nungen nicht beobachtet. Dörr sagt, er müsse die 
momentanen Erfolge als „geradezu verblüffende“ be¬ 
zeichnen. Dieselben lauten wie folgt: 

1. Sklerosen, die vor dem Sekundärstadium in¬ 
jiziert wurden, wobei wir den Nachweis der syphili¬ 
tischen Natur des Leidens durch die Untersuchung 
auf Spirochäten oder die Wassermannsche Reaktion 
erbrachten. Bei diesen Fällen gingen die Erschei¬ 
nungen des Primäraffektes rasch zurück und ein Fall, 
der knapp vor dem Ausbruch des Sekundärstadiums 
gespritzt wurde, ist bereits einen Monat frei von allen 
Symptomen. Ebenso die anderen präventiv injizierten 
Sklerosen, bei welchen indes ein zu geringer Zeitraum 
seit der Behandlung verstrich. 

2. Fälle, die nach Ausbruch des Sekundärstadiums 
oder bei floridem Rezidive das Ehrlichsche Präparat 
bekamen. Hier gingen Haut- und Schleimhautsymp¬ 
tome, makulöse, papulöse, ontikuläre und lentikuläre 
Syphilide, Papeln im Munde, zirkumskripte und 
generalisierte Skleradenitis im Verlaufe weniger Tage 
völlig zurück, so daß die Patienten als vorläufig ge¬ 
heilt, nur mehr in ärztlicher Beobachtung gehalten 
werden. Bisher, wie ich nochmals betone, in einem 
Zeitraum, der nur ein bis vier Wochen beträgt, keine 
Rezidive. 

3. Zwei Fälle von Lues maligna, der eine betraf 
einen Soldaten, einen ursprünglich kräftigen Mann 
mit ausgebreitetem krustösen und ulzerösen Syphilid 
der gesamten Haut des Kopfes, des Gesichtes, des 
Stammes und der Extremitäten. Er war durch 
Monate ohne jeden Erfolg mit Quecksilberpräparaten, 
mit Jod, mit Decoctum Zitmanni behandelt worden, 
war aufs äußerste heruntergekommen, seit Wochen 
bettlägerig und unfähig sich zu erheben, litt an Nacht¬ 
schweißen und täglich wiederkehrendem hohen inter¬ 
mittierenden Fieber. Er erhielt eine einzige Injektion 
wie alle anderen Patienten von 606, und zwar in 
Anbetracht seines dekrepiden Zustandes nur 0,3. 
Bereits nach zwei Tagen hatten das Fieber und die 
Nachtschweiße sowie die Schmerzen aufgehört, am 
dritten Tage begannen sich die Geschwüre zu über¬ 
häuten und heute geht der Patient herum, hat um 
4 kg zugenommen, fühlt sich nach seiner eigenen 
Angabe ganz hervorragend wohl, alle Ulzerationen 
sind bis auf eine in Epithelisierung begriffene aus¬ 
geheilt. Oberstabsarzt Frühauf hatte vor der Be¬ 
handlung eine letale Prognose gestellt. Der zweite 
Fall betrifft eine Frau, die nachgewiesenermaßen vor 
fünf Jahren auf extragenitalem Wege Lues akquirierte. 


Digitized by LjQGQle 


Original from 

UN1VERSITY OF MICHIGAN 



146 


PSYCHIATRISCH-NEUROLOGISCHE WOCHENSCHRIFT 


[Nr. 15 


Seit vier Jahren leidet sie trotz aller Behandlung an 
mehreren handtellergroßen, 2 cm tiefen torpiden Ulze- 
rationen mit wallartig erhobenen Rändern. Vor zwei 
Wochen bekam sie 0,4 Hata. Das subjektive Be¬ 
finden hob sich sofort, die Ulzerationsdefekte sind 
bereits trotz ihrer Größe und Ausdehnung von Granu¬ 
lationsgewebe ausgefüllt und beginnen sich von den 
Rändern her zu epithelisieren. Auch bei dieser 
Patientin, die sehr elend und herabgekommen war, 
hatten 0,4 cg 606 keine unangenehmen Folgen. 

4. Spätluetische Nervenerkrankungen. 
In diese Rubrik gehören auch drei Paralytiker, 
die wir zu dosologischen Zwecken mit unzureichenden 
Mengen injiziert hatten und bei denen demzufolge 
auch keine Wirkung zu erwarten war. Von den 
Patienten, die 0,4 erhalten hatten, haben sich indes 
zwei nach Regimentsarzt Mattauschek wesentlich 
gebessert. Der eine, der an Schwindelanfällen, 
halbseitigen Parästhesien und Doppelbildern litt, ist 
heute, das ist nach drei Wochen, vollkommen frei 
von den genannten Symptomen und Beschwerden. 
Der zweite litt an Halbseitenerscheinungen, Schwindel, 
Kopfschmerz, Sprach- und Schriftstörungen und deut¬ 
lich ausgesprochener Störung der Auffassung und 
Merkfähigkeit. Heute nach vier Wochen fühlt sich 
der Patient freier, ist weniger vergeßlich und leidet 
nicht mehr an Kopfschmerz und Schwindel. Ob¬ 
jektiv konstatierte Kollege Mattauschek wesentliche 
Besserung der Auffassung und Merkfähigkeit und 
Verschwinden der Schrift- und Sprachstörung. 

„Ob eine Dauerheilung, das heißt Ausbleiben von 
Rezidiven erzielt worden ist, oder ob sie sich mit 
höheren Dosen erzielen läßt, darüber wollen wir den 
Herren im nächsten Winter berichten. 

Ich möchte nur noch darauf aufmerksam machen, 
daß sich die gegen Quecksilber refraktären Formen 
so auffallend rasch, nachdem sie jahrelang stationär 
waren, auf 606 hin bessern. 

Prof. Pal (Wien), der in einer kleinen Zahl von 
Fällen von Tabes das Präparat injizierte, erklärte, er 
sei nicht in der Lage, jetzt von Ergebnissen zu 
sprechen, gegebenenfalls solle seinerzeit darüber be¬ 
richtet werden. (Wiener klinische Wochenschrift, 
Nr. 26, 30. Juni 1910.) 

Prof. Alts neueste Mitteilungen über die Erfolge 
mit dem Ehrlich-Hataschen Heilmittel (Dioxy-dia- 
mido-arsenobenzol), welche wir in voriger Nummer 
Seite 137 kurz Wiedergaben, sind ausführlicher in der 
Berliner klinischen Wochenschrift Nr. 27 vom 4. Juli 
veröffentlicht. Es heißt dort: „Wir haben uns zu¬ 
nächst, wie das der Brauch ist, mit höheren Tieren 
beschäftigt. Wir haben Versuche am Hund und am 
Hammel gemacht, um auch über die Ausscheidung 
klar zu sehen, über die örtliche Wirkung u. dergl., 
namentlich um die etwaige Blutveränderung zu sehen. 
Dann sind wir dazu übergegangen, am Menschen 
Versuche zu machen. Zwei meiner Kollegen hatten 
den heroischen Mut, selbst an sich einen Versuch 
machen zu lassen. Sie haben sich eine Dosis von 
0,1 eingespritzt. Abgesehen von einer lokalen 
Schmerzhaftigkeit war ihnen nichts begegnet. Erst 
dann gingen wir in der früher schon angegebenen 


bedächtigen Weise zu Versuchen an Kranken über 
und konnten die im März von mir veröffentlichte 
wirksame Dosis^md praktische Einverleibungsart fest¬ 
stellen. Wir haben auch von dem Hata-Präparat 
eine Einwirkung auf die Blutbildung, eine beträcht¬ 
liche Zunahme der weißen Blutkörperchen, eine 
günstige Beeinflussung des Lezithinstoffwechsels, eine 
Schwächung und stellenweise Aufhebung der Wasser- 
mannschen Reaktion, eine unverkennbare günstige 
Beeinflussung mancher klinischen Symptome beob¬ 
achtet. Nachdem wir dies gesehen hatten, war es 
verlockend, zu erforschen, wie das Mittel am frischen 
Syphilitikerraaterial wirke. Wir haben uns vertrauens¬ 
voll an Herrn Kollegen Schreiber, den Oberarzt 
des Magdeburger Altstädtischen Krankenhauses, ge¬ 
wandt, mit ihm den Plan besprochen, ihm mitgeteilt, 
was wir alles vorher getan hatten, und er hatte die 
Liebenswürdigkeit, uns zu gestatten, daß wir — ich 
und mein treuer Mitarbeiter Hoppe — die Behand¬ 
lung gemeinsam mit ihm machten. Die Injektion 
der ersten 50 Syphiliskranken ist von unserem Ucht- 
springer Oberarzt Hoppe, der die Technik besonders 
beherrscht, in Magdeburg vorgenommen worden. Wir 
konnten um so zuversichtlicher Vorgehen, weil wir 
niemals nennenswerte Intoxikationserscheinungen bei 
unseren genau beobachteten Kranken gesehen hatten, 
weil in allen Fällen die genauen Stoffwechselunter¬ 
suchungen vorgenommen waren, und weil namentlich 
auch die Arsenausscheidung genau studiert war. Wir 
haben übrigens festgestellt, daß die Arsenausscheidung 
nicht so schnell von statten geht, wie es vorhin an¬ 
deutungsweise erwähnt wurde, sondern wir haben 
Fälle gesehen, in denen noch nach zehn, zwölf 
Tagen Arsen ausgeschieden wurde. Bei einer intra- 
glutealen Injektion ist von vornherein anzunehmen, 
daß ein Depot gebildet wird, das sich unter Um¬ 
ständen abkapselt, so daß nicht mit Bestimmtheit 
ausgerechnet werden kann: an dem und dem Tage 
wird so und so viel von dem Mittel aufgenommen 
sein. 

Wir haben in Magdeburg zwei Todesfälle ge¬ 
sehen, die mit der Behandlung nicht Zusammen¬ 
hängen. In dem einen Fall ist noch 14 Tage nach 
der Injektion Arsen in einem Stückchen Gluteal- 
muskulatur nachgewiesen worden; und in einem 
anderen Fall, der 36 Tage später aus einem ganz 
anderen Grunde zur Obduktion kam, hat sich auch 
noch Arsen in der Gefäßmuskulatur nachweisen 
lassen. Es ist zweifellos, daß in einer Anzahl von 
Fällen bei der intraglutealen Injektion das Depot 
lange bestehen bleibt. Wenn die Wirkung nicht ein- 
tritt, kann man nicht sagen: Die angewandte Dosis 
war zu klein, sondern es ist auch möglich, daß die 
eingeführte Dosis nicht genügend zur Aufnahme ge¬ 
kommen ist 

Anders liegt die Sache bei der intravenösen In¬ 
jektion. Wir haben neuerdings intravenös injiziert, 
und zwar 0,4. Da ist die Ausscheidung schon nach 
zwei Tagen nahezu vollendet. Am dritten Tage 
finden sich nur noch Spuren. Man kann ziemlich 
das ganze Arsen innerhalb dieser Zeit im Stuhlgang 
und Urin nachweisen, abgesehen von den kleinen 


Digitized by tjQGQle 


Original from 

UN1VERSITY OF MICHIGAN 






PSYCHIATRISCH-NEUROLOGISCHE WOCHENSCHRIFT 


1910] 


Verlusten, die durch Transpiration, durch Haut und 
Haare usw. vor sich gehen. Nun haben wir in 
Magdeburg ganz unverkennbar rasch einsetzende 
spezifische antisyphilitische Wirkungen gesehen, wie 
sie heute Herr Kollege Wechselmann geschildert 
hat, wie sie Kollege Schreiber noch vortragen wird. 
Meine günstigen Erfahrungen bei frischer Syphilis, 
die sich mit den heute von Herrn Wechselmann mit¬ 
geteilten vollständig decken, habe ich bereits im März 
in der Magdeburger medizinischen Gesellschaft vor¬ 
getragen und in der Münchener medizinischen Wochen¬ 
schrift veröffentlicht; ich habe meinen damaligen Aus¬ 
führungen nichts hinzuzusetzen, nichts wegzunehmen, 
brauche also hierauf nicht näher einzugehen. Aber 
ich darf Ihnen berichten über einen Fall schwerster 
Art, der uns zwischendurch noch zugegangen ist. Wir 
haben Gelegenheit gehabt, einen Fall von schwerstem 
Icterus syphiliticus zu sehen. Ein Generaloberarzt 
der Marine, dem wir den Fall zeigten, sagte, daß 
man nur in den Tropen einen solchen Icterus sähe. 
Der Mann war frisch syphilitisch infiziert, hatte äußerst 
stark geschwollene Drüsen und einen kolossalen 
Icterus, auf dem sich ein starkes, maculo-papulöses 
Syphilid wunderschön abhob. Nach einer einmaligen 
Injektion von 0,4 war der Icterus nach ungefähr neun 
Tagen so gut wie vollständig geschwunden, sämtliche 
Erscheinungen zurückgegangen. 

Wir haben in einer Anzahl von relativ frischen 
Tabesfällen das Präparat angewandt, und da haben 
wir in sechs Fällen nicht nur ein wesentliches Zurück¬ 
gehen der subjektiven Beschwerden, sondern auch 
der objektiven Symptome beobachten können, und 
Hand in Hand damit eine allgemeine Besserung, Zu¬ 
nahme des Gewichts usw. 

Dann haben wir es auch bei Epilepsie angewandt 
und haben eine ganze Anzahl von Epilepsiefällen, die 
auf Syphilis zurückzuführen waren, erheblich gebessert, 
so daß die Anfälle bei einigen nahezu schwanden. 
Neuerdings haben wir in zwei Fällen von schwerster 
Epilepsie mit Syphilis, wo regelmäßig am Tage vier 
bis fünf epileptische Anfälle auftraten, wo wiederholt 
schwerste Status vorhanden waren, die den Exitus 
befürchten ließen, unternommen, intravenös zu in¬ 
jizieren. Wir wagten es nicht, intraglutea! zu in¬ 
jizieren, weil wahrscheinlich der Schmerz gereizt und 
neue Status ausgelöst hätte. Die Behandlung hatte 
einen geradezu verblüffenden Erfolg. In einem Falle 
sind die Anfälle fast vollständig ausgeblieben, fünf 
Tage lang ist die Patientin vollständig frei geblieben. 
Das sind ganz eklatante Erfolge, die gar nicht weg¬ 
zuleugnen sind. 

Selbstverständlich muß es uns femliegen, nach so 
kurzer Zeit uns darüber auszulassen, ob eine end¬ 
gültige Heilung der Syphilis durch das neue Mittel 
eintritt. Das wird erst — worauf ich auch in meiner 
Veröffentlichung hinwies — die Erfahrung lehren, aber 
immerhin glaube ich, daß heutzutage kein Zweifel 
mehr obwaltet — ich verfüge doch jetzt über 150 
Fälle —, daß ein so wirksames spezifisches Mittel, 
wie das neueste Ehrlichpräparat, überhaupt noch 
nicht existierte. Und ich bin überzeugt, daß dieses 
Mittel uns sehr bald den Beweis dafür bringen wird, 


H 7 


wie richtig die Grundidee von Geheimrat Ehrlich 
ist, daß es eine Therapia sterilisans magna gibt. Uns 
Uchtspringer Ärzten war es eine besondere Freude, 
zu zeigen, daß man in einer Irrenanstalt nicht nur 
schwere Jungen exkulpiert (große Heiterkeit), sondern 
auch an der Wissenschaft mitarbeitet. Es ist uns 
eine große Ehre gewesen, den Siegeslauf der Therapia 
sterilisans magna mit vorzubereiten.“ (Lebhafter Bei¬ 
fall.) 

— Die „Offizierstragödie in Allenstein“ — 
so hatten die Zeitungen ästhetisch-feinfühlend den 
Prozeß genannt, der wochenlang das Interesse des 
großen Publikums fesselte — ist vor dem letzten Akte 
abgebrochen. Viele Blätter bringen geistreiche Rück¬ 
blicke: jeder will es jetzt vorausgesehen haben, daß 
die Angeklagte im Verlaufe dieses Prozesses den 
geistigen Zusammenbruch erleiden würde. Alle Welt 
würde aber gezetert haben, wenn der Prozeß mit 
weniger Minutiosität geleitet worden wäre; den einen 
mochten die Mysterien jener irrenden Liebe noch 
immer nicht weit genug geöffnet scheinen; bei anderen 
mögen Rechtsgefühl und Rechtssinn noch unbefriedigt 
geblieben sein. Der Fall an sich lag nicht einmal 
so verwickelt; aber der Kampf ums Recht wird kom¬ 
plizierter, wenn er sich in solchem Milieu abspielt. 

Psychiatrisch bot der Fall nichts Ungewöhnliches: 
bei ausgesprochen hysterischer Veranlagung entwickelt 
sich als Folge einer seelischen Erschütterung (gewalt¬ 
samer Tod des Gatten) und des niederschmetternden 
Bewußtseins eines wenn auch vielleicht nicht schuld¬ 
haften, so doch ursächlichen Zusammenhangs mit 
diesem Ereignis unter dem Einfluß der strafrecht¬ 
lichen Verfolgung und der durch sie benötigten Ma߬ 
nahmen eine schwere hysterische Geistesstörung; das 
Verfahren muß vorläufig eingestellt werden. Das 
kommt so oft vor, daß die Strafprozeßordnung die 
Unterbrechung des Verfahrens, weil der Angeschuldigte 
nach der Tat in Geisteskrankheit verfallen ist, in be¬ 
sonderem Paragraphen (209) vorsieht, wobei die Täter¬ 
schaft noch gar nicht festzustehen braucht! 

Auch in diesem Prozeß trat an die Sachverstän¬ 
digen eine Art Ansinnen heran, über das schon so 
oft geklagt wurde: sie sollen sich äußern, ob eine 
Person zur Zeit einer Tat zurechnungsfähig war, 
während noch gar nicht vom Gericht sicher festge¬ 
stellt und entschieden ist, ob diese Person eine straf¬ 
bare Handlung begangen hat und welcher Art diese 
Tat war! 

Eben bis auf diesen wichtigsten Punkt — und den 
blieb das Gericht sozusagen den Sachverständigen 
schuldig — haben die Gutachten den psychologischen 
Befund erschöpfend festgestellt Unter diesen Gut¬ 
achten haben ohne Zweifel diejenigen der Kortauer 
Anstaltsärzte die größere Überzeugungskraft. Sanitäts¬ 
rat Dr. Stoltenhoff in Kortau, der ja unter den 
Gutachtern auch über die weitaus reifste, eine 
33 jährige, Erfahrung verfügt, würdigt sehr treffend 
die hysterische Veranlagung der Angeklagten, verneint 
aber mit Recht das Zutreffen des § 51 des Straf¬ 
gesetzbuchs fürdieZeitderTat; denn die eigent¬ 
liche hysterische Geistesstörung, welche hätte exkul- 
pieren können, ist erst durch die Katastrophe hervor- 


Digitized by LjQGQle 


Original from 

UN1VERSITY OF MICHIGAN 






148 


PSYCHIATRISCH-NEUROLOGISCHE WOCHENSCHRIFT. 


[Nr. 15 


gerufen und nach ihr eingetreten; wäre aber ohne 
sie nicht über die Angeschuldigte hereingebrochen. 

Da solche akuten Geistesstörungen der Hysterischen 
ziemlich schnell vorüberzugehen pflegen, wird man 
die Wiederaufnahme des Verfahrens bald erwarten 
können. 

In der Sorgfalt, mit welcher das Seelenleben der 
Angeklagten klargelegt wurde, kann dieser Prozeß als 
vorbildlich gelten. 

Möchte die gleiche Sorgfalt bei allen Strafprozessen, 
besonders wenn Not und Elend den Menschen zum 
Verbrechen führten, obwalten. Dr. B res ler. 


Referate. 

— Wulffen, Dr. Erich, Psychologie des Ver¬ 
brechers. Ein Handbuch für Juristen, Ärzte, Päda¬ 
gogen und Gebildete aller. Stände. Zwei Bände. 
Verlag von Dr. P. Langenscheidt, Gioß-Lichterfelde- 
Ost. 994 Seiten. Preis 25 M. 

Das groß angelegte Werk umfaßt acht Kapitel — 
jedes für sich ein Buch —, und zwar 1. Physiologie 
und Psychologie, 2. Psychiatrie, 3. Anthropologie, 
4. Statistik, 5. Ethik, 6. Charakterologie, 7. Psycho¬ 
logie des Verbrechens und Verbrecherspezialisten, 
8. Psychologie im Strafverfahren und im Strafvollzug.- 
— Der Kriminalpsychologe hat auf die Naturwissen¬ 
schaft zurückzugehen, die „zur Grundlage der Psycho¬ 
logie überhaupt geworden ist“; auf dem Boden der 
physiologischen Psychologie hat sich auch die Psycho¬ 
logie des Verbrechers aufzubauen. Bei der Dar¬ 
stellung der physiologischen Psychologie hält sich 
Verf. ganz an Wundt. Im Abschnitt: Psychiatrie 
sind namentlich die Werke von v. Krafft-Ebing, 
Sommer und Cramer berücksichtigt worden, da¬ 
neben noch in H. Groß* Archiv und in der „Monats¬ 
schrift für Kriminalpsychologie und Strafrechtsreform“ 
veröffentlichte Artikel von Näcke, Türkei u. a. 
Im Kapitel: Anthropologie sind namentlich Lom- 
broso, Kurella, Baer, Aschaffenburg, Forel, 
Sommer zu Worte gekommen. Die „Statistik“ stützt 
sich vor allem auf die „Kriminalstatistik für das 
Deutsche Reich“, das „Statistische Jahrbuch für das 
Deutsche Reich“ und die sächsische Kriminalstatistik 
für die Jahrg. 1882 bis 1903. Über Ethik spricht 
Verf. an der Hand von Wundts „Ethik“ und unter 
besonderer Berücksichtigung von Heinrich Gerl and, 
Schopenhauer, Julius Petersen und v. Liszt, 
über Charakterologie unter besonderem Hinweis auf 
Bahnsen, A. Krauß und H. Groß. Im Kapitel: 
Psychologie des Verbrechers und Verbrecherspezialisten 
bringt Verf. nach Besprechung der Einteilung der 
Verbrecher eine sehr reiche Kasuistik zur Psycho¬ 
logie der verschiedenen Verbrecherspezialisten. Im 
letzten Abschnitte werden die Beiträge zur Psycho¬ 
logie des Verbrechers besprochen, die im Laufe des 
Strafverfahrens und während der Strafvollstreckung 
aus dem Verhalten des Beschuldigten und Verurteilten 
gewonnen werden können. Im Strafvollzug erkennen 
wir vielfach erst den wahren Menschen im Ver¬ 
brecher. — Zum Schlüsse ein Ausblick auf die 


künftige Gestaltung des Strafrechts und des Strafver¬ 
fahrens. — Dadurch, daß der Verf. in den einzelnen 
Kapiteln von den Grundbegriffen ausgeht und alles 
Wissenswerte, das mit dem Thema in irgendeinem 
Zusammenhänge steht, zu bringen sucht, z. B. im 
1. Kapitel die Anatomie, Entwicklungsgeschichte und 
Physiologie des Rückenmarks und des Gehirns, ist 
das Werk übermäßig stattlich geworden. Was das 
Ergebnis des Werkes betrifft, so muß bei aller Aner¬ 
kennung des großen Wertes, der dem in demselben 
zusammengetragenen Material in vieler Hinsicht zu¬ 
kommt, betont werden, daß es uns wieder vor Augen 
führt, wie weit wir — um mit Aschaffen bürg 
(Monatsschr. f. Kriminal Psychologie und Strafrechts¬ 
reform, Bd. V) zu reden — noch „davon entfernt 
sind, eine wirkliche Psychologie des Verbrechers 
schreiben zu können“. Zweifellos bedeutet aber die 
Ai beit, was ja der Verf. will, „einen Beitrag zur Auf¬ 
klärung des Volkes über das Wesen seiner Krimi¬ 
nalität“ und zwar einen höchst wertvollen Beitrag, der 
vielen Forschern nutzbringende Anregung bieten wird. 

Berze. 

— Rubner, Prof. Dr. Max, Nahrungsmittel- und 
Ernährungskunde. 4. bis 10. Tausend. 2 M. Stutt¬ 
gart, E. H. Moritz. 134 Seiten. 

Das Bändchen (20. Band der „Ulustr. Bibliothek 
der Gesundheitspflege) enthält in zwölf Kapiteln alles 
Wichtige aus dem großen Wissensgebiete der Nah¬ 
rungsmittel- und Ernährungskunde und kann, wie 
schon der Name des Verf. verbürgt, auch dem Psy¬ 
chiater, und namentlich dem Anstaltspsychiater, nur 
bestens empfohlen werden. Berze. 

— Sadger, Dr. J., Aus dem Liebesieben Nico¬ 
laus Lenaus. (Schriften zur angewandten Seelen¬ 
kunde, herausgegeben von Freud, 6. Heft.) Leipzig 
und Wien, 1909. Seite 98. 

Wer Zeit und Lust dazu hat, eine recht lange, 
zum Teil recht interessante Schrift, die „zweier 
Menschen Liebesieben“ zum Gegenstände hat, zu 
lesen und sich speziell für das Verhältnis des Dichters 
Lenau zu Sophie Löwenthal interessiert, möge die 
Schrift lesen; er wird den Zeitverlust nicht bereuen. 
Wer aber aus der Schrift szientifischen Gewinn zu 
ziehen hofft, der möge sie lieber zur Seite legen; er 
würde enttäuscht sein, wenn er sie zu Ende gelesen 
hätte. Vielleicht auch recht unwillig darüber, daß er 
dazu verleitet wurde, der Erörterung der Frage, ob 
Sophie Löwenthal ein Verschulden an der Paralyse 
des Dichters trifft, ob sie verneinendenfalls nicht 
vielleicht doch den Ausbruch der Krankheit be¬ 
schleunigen geholfen oder unmittelbar doch den An¬ 
stoß gegeben hat zu ihrem manifesten Ausbruch, und 
anderen Fragen von ähnlich weittragender Bedeutung, 
seine Aufmerksamkeit zu widmen. Dieses wichtig¬ 
tuerische Herumkramen in Sexual-Angelegenheiten 
sollte wieder baldmöglichst in den Hintergrund treten; 
es wirkt auf die Dauer — ermüdend und hat im Grunde 
äußerst wenig Wert. Die Beantwortung der vom 
Verf. aufgeworfenen Frage, ob man das Recht be¬ 
sitzt, „sich in das Intimste zweier Personen kühl 
kritisierend einzudrängen, auch wenn sie längst schon 
die Erde deckt 4 *, ist im Grunde von nebensächlicher 


□ igitized by t^QGQle 


Original from 

UN1VERSITY OF MICHIGAN 




1910] 


PSYCHIATRISCH-NEUROLOGISCHE WOCHENSCHRIFT. 


149 


Bedeutung. Viel wichtiger ist die Frage, ob ein so 
zweifelhaftes wissenschaftliches Ergebnis es rechtfertigt, 
dieses „Recht“ in Anspruch zu nehmen. Berze. 

— Major, Gustav, Direktor des medizinisch¬ 
pädagogischen Kinderheims Sonnenblick, Zirndorf bei 
Nürnberg, Die Erkennung und Behandlung des 
jugendlichen Schwachsinns. Sonderabdrücke aus der 
Zeitschrift für experimentelle Pädagogik, psychologische 
und pathologische Kinderforschung (Meumann), 
IX. Bd., Heft 1/2 und VIII. Bd., Heft 3/4. 

Das Heft birgt zwei Artikel: Zur Erkennung des 
jugendlichen Schwachsinns (73 Seiten) und: Die heil¬ 
pädagogische Behandlung gelähmter Kinder (53 Seiten). 
Neues bringt dem Psychiater keiner von beiden. 
Ganz beipflichten können wir dem Verf., wenn er 
sagt, „daß in allen Formen kindlichen Schwachsinns, 
selbst in leichten, die Anforderungen der öffentlichen 
Schule als Anstalt für Gesunde zu hoch sind, daß 
ein Erreichen des gesteckten Zieles unmöglich ist“, 
und daß viel daran liegt, daß die abnorme Veran¬ 
lagung recht früh erkannt wird. Etwas zu bestimmt 
klingt der Satz: „Bildungsunfähige Schwachsinnige 
gibt es nicht.“ Für den Pädagogen vielleicht die 
richtige Devise! Aber auch nicht mehr! — Dem 
zweiten Artikel liegt die Erwägung zugrunde: Wenn 
auch der Mediziner den Arm, das Bein soweit her¬ 
gestellt hat, daß sie gebrauchsfähig sind, muß doch 
oft erst der „Heil pädagoge“ kommen, der es zuwege 
zu bringen vermag, daß die Patienten sie auch wirk¬ 
lich gebrauchen können. Wie der Heilpädagoge vor¬ 
zugehen hat, zeigt Verf. an zwei „Individualbildern“, 
fügt aber bescheidenerweise doch hinzu, daß sie 
„kein Schema für die Behandlung gelähmter Kinder 
abgeben können“, daß vielmehr „jeder Fall von Him- 
lähmung (nicht auch andere Fälle? Ref.) ein be¬ 
sonderer Fall für sich ist und eine individuelle Be¬ 
handlung erfordert“. Woher nimmt aber der Heil¬ 
pädagoge die Direktiven in jedem einzelnen, eben 
individuell zu behandelnden Fall? Wäre es nicht 
am Ende doch das beste, in solchen Fällen den 
Arzt zu fragen? „Individualbilder“ werden nur zu 
oft, wenn sie auch nicht ein Schema abgeben sollen, 
als solches genommen. Berze. 

— Schwalbe, Ernst, Die Morphologie der Mi߬ 
bildungen des Menschen und der Tiere. III. Teil: 
Die Einzelmißbildungen. II. Lieferung. Jena (Gustav 
Fischer) 1909. 272 Seiten. 

Die vorliegende Lieferung enthält: Mißbil¬ 
dungen des Nervensystems, bearbeitet von 
Paul Ernst, und: Mißbildungen der weib¬ 
lichen Geschlechtsorgane von F. Kermanner. 
Was das erstgenannte Kapitel betrifft, ist es kaum 
möglich, im Rahmen eines Referates auch nur an¬ 
nähernd ein Bild von der Fülle des Gebotenen zu 
geben. 56 Seiten nimmt die Darstellung der Stö¬ 
rungen des Verschlusses in der hinteren Mittellinie 
des Körpers (Zerebrospinalhöhle) ein. Sodann sind 
in einem Teile zusammengefaßt: Zyklopie, Synopsie, 
Synophthalmie, Zyklenzephalie, Zebozephalie, Arhinen- 
zephalie, Ethmozephalie. Der dritte Abschnitt ist 
dem Balkenmangel gewidmet, der vierte der Poren¬ 
zephalie, der fünfte der Hydrozephalie, der sechste 


der Heterotopie grauer Substanz, der siebente den 
Entwicklungsstörungen der Hirnrinde, der achte der 
Mikrozephalie, Mikrenzephalie, der neunte der Zwei¬ 
teilung des Rückenmarkes (Diplomyelie, Diastemato- 
myelie), der zehnte den Entwicklungsstörungen des 
Kleinhirns (mit Anhang über Verlagerung des Klein¬ 
hirns und über Arnold-Chiarische Mißbildung). Im 
elften Abschnitte werden die Beziehungen zwischen 
Mißbildung und Neubildung besprochen und in einem 
Anhang noch eine Reihe weiterer Fragen, z. B. der 
Zusammenhang von Syringomyelie und Entwicklungs¬ 
störung, erörtert. —Jedem Abschnitt folgt ein sorgfältig 
zusammengestelltes Literatur-Verzeichnis. Eine Un¬ 
masse von guten Illustrationen begleitet und unter¬ 
stützt den Text. Berze. 

— Freud, Prof., Sammlung kleiner Schriften zur 
Neurosenlehre. Zweite Folge. Leipzig und Wien, 
Franz Deuticke, 1909. 

In die vorliegende Sammlung hat Verf. zehn zum 
Teil recht interessante Arbeiten aufgenommen, die 
bereits früher in verschiedenen Zeitschriften zerstreut ver¬ 
öffentlicht worden sind. Die wichtigste und größte Arbeit 
ist die erste: Bruchstücke einer Hysterie-Analyse, in 
welcher er eine ausführliche Krankheits- und Be¬ 
handlungsgeschichte eines hysterischen Mädchens 
wiedergibt. Er legt dar, daß die Sexualität nicht 
etwa bloß als auslösendes Moment für den Ausbruch 
einer Hysterie anzusehen ist, sondern daß sie die 
Triebkraft für jedes einzelne Symptom und für jede 
einzelne Äußerung eines Symptoms abgibt. Bei der 
Analyse der Symptome lauert er geradezu auf solche 
Äußerungen der Patienten, die ins Zweideutige 
schillern, und er deckt dann an ihnen den sexuellen 
Hintergrund auf. Auf Grund seiner Erfahrungen ist 
er schließlich zu der Überzeugung gekommen, daß 
da, wo man Hysterie findet, von „Gedankenunschuld“ 
im Sinne der Eltern und Erzieher keine Rede mehr 
sein kann; das gilt nicht bloß von jungen Mädchen, 
sondern auch von Kindern im Alter von zehn bis 
vierzehn Jahren! 

Daß Verf. auch für die Nervosität eine sexuelle 
Ätiologie annimmt, geht aus einer anderen Arbeit 
hervor: er sieht die wesentlichste Ursache der Ner¬ 
vosität in der Unterdrückung des Sexuallebens der 
Kulturvölker, und er meint auch, daß die unzweifel¬ 
hafte Tatsache der intellektuellen Inferiorität so vieler 
Frauen auf die zur Sexualunterdrückung erforderliche 
Denkhemmung zurückzuführen ist. 

Arnemann - Zschadraß. 

— Spark, W., Nervenleiden und Heilmittel. 
Freiburg i. B., 1909. 

„Neue Lehre von dem Wesen und den Ursachen 
der Nervenleiden auf Grund einer neuen Theorie 
über den Bau des Nervenmoleküls, neuer natur¬ 
wissenschaftlicher Entdeckungen und eigener Er¬ 
fahrungen des Verfassers“, lautet der Untertitel, den 
der auch sonst nicht gerade bescheiden auftretende 
Verfasser seinem Werke gegeben hat. Er meint 
übrigens auch, daß „dem Leser vieles fremd und 
seltsam“ Vorkommen wird; darin ist der Ref. mit ihm 
durchaus einig, weit mehr, als was die so energisch 
betonte Neuheit betrifft. Nervenschwäche wird be- 


Digitized by LjQGQle 


Original from 

UN1VERSITY OF MICHIGAN 




PSYCHIATRISCH-NEUROLOGISCHE WOCHENSCHRIFT. 


[Nr. 15 


150 


stimmt als „Unordnung im Bau, Anordnung und 
Tätigkeit der Nerveneiweißmoleküle und in der 
odischen (siel Ref.) Beschaffenheit der Nervenmasse, 
eine Unordnung, die von dem ätherischen Körper, 
der Seele als unangenehm empfunden wird.“ „Duft¬ 
moleküle und widrige Sinneseindrücke, welche die 
Ordnung der Nervenmoleküle stören, sowie Ver¬ 
änderungen des Nervenodes sind die tiefsten Ursachen 
der Nervenschwäche.“ Besonders unangenehm ist es, 
„wenn Ekeldüfte in den Nerven selbst sitzen“. Wo das 
Ganze hinaus will, ist klar: die „heilodische“ Be¬ 
handlung ist es, was wir brauchen. Die „Fähigkeit, 
heilkräftiges Od abzugeben, kann“ aber „weder durch 
Studium noch durch irgendein Patent erworben 
werden, ist vielmehr eine angeborene Begabung, un¬ 
abhängig von Stand und Titel.“ Sapienti sat! 

Berze. 

— Gaupp, Prof. Dr. E., Die normalen Asym¬ 
metrien des menschlichen Körpers. Jena, Gustav 
Fischer, 1909. 59 Seiten. Preis 1,50 M. 

In dieser wichtigen Arbeit, die zugleich das vierte 
Heft der „Sammlung anatomischer und physiologischer 
Vorträge und Aufsätze“ (E. Gaupp und W. Nagel) 
bildet, werden die Abweichungen des menschlichen 
Körpers von der strengen bilateralen Symmetrie, die 
nicht nur rein wissenschaftlich, sondern auch klinisch 
und forensisch-medizinisch von Interesse sind (Asym¬ 
metrie des Kopfes, der Wirbelsäule, des Brustkorbes, 
verschiedener Hochstand der Schultern, Asymmetrie 
der freien oberen Extremitäten, des Beckens, der 
Beine, funktionelle Verschiedenheiten der beiderseitigen 
unteren Extremitäten, Ungleichheit des Gewichtes 
beider Körperhälften und sonstige „Dissymmetrien 11 ), 
genau behandelt, die bisher bekannt gewordenen An¬ 
schauungen von der Entstehung der Asymmetrien kritisch 
erörtert und Hinweise auf analoge Erscheinungen bei 
den höheren Tieren gebracht, z. B. „physiologische“ 
und „biologische“ Zirkularbewegung der Tiere als 
Folge einer funktionellen Ungleichheit der Bewegungs¬ 
organe, beruhend auf einer morphologischen Asymme¬ 
trie. (Gebrüder G u 1 d b e r g.) Bezüglich der Bedeutung 
der Asymmetrien teilt Verf. nicht die Ansicht (Bichat), 
daß sie als ein Mangel aufzufassen seien, hält sie 
vielmehr mit Broca eher für ein Zeichen höherer 
Organisation. Die Arbeitsteilung zwischen beiden 
Händen ermöglicht die ganz besondere Steigerung 
der Leistungsfähigkeit beider. „Vielleicht ist es mit 
den übrigen Tätigkeiten des Gehirns ähnlich; vielleicht 
ist auch hier die Einseitigkeit, die Überlegenheit der 
einen (meist linken) Hemisphäre das Geheimnis, auf 
dem die ganz besonders hohe Leistungsfähigkeit der¬ 
selben beruht.“ Berze. 


Personalnachrichten. 

— Roda (Altenburg). An Stelle des Oberarztes 
am Herzoglichen Genesungshause (Irrenanstalt) in 
Roda Dr. med. Karl Degenkolb ist seit 1. April 
1910 der Dr. med. Erwin Wolfgang Friedei ge¬ 


treten, und die mehrere Jahre unbesetzt gewesene 
Assistenzarztstelle an derselben Anstalt wird am 15. Juli 
d. Js. durch den praktischen Arzt Paul Mahr wieder 
besetzt werden. 

— München. Dr. Iss erlin hat sich für das 
Fach der Psychiatrie habilitiert. 

— Aplerbeck. Approbierter Arzt Dr. Alfred 
Knorr trat aus dem hiesigen Anstaltsdienst aus. 

— Prov.-Irrenanstalt Neustadt i. Holst. Bei 
der hiesigen Anstalt ist als Oberarzt eingetreten Dr. 
Metz, bisher in Alt-Scherbitz. — Die Anstalt ver¬ 
lassen hat der Hilfsarzt Dr. Fliedner, um eine 
Assistenzarztstelle in Wiesloch zu übernehmen. 

Neuere Erfahrungen mit Phytin und Chlnlnphytfn. 

Uh e r die Vorzüge des Chiniophytins berichtet Geh. Med.-Rat 
Fiof. Dr. Biedert, Straßburg i. Elt. („Berliner klinische 
Wochenschrift“ 1907, Heft 52) bei einem Fall von Mikrokok¬ 
keninfluenza, sowie infektiöser Allorhythmie des Herzens mit 
d e n Worten : „Als angenehmstes Mittel hierfür wurde an Stelle 
d e r Chininlösung das leichtlösliche und in Tabletten gut zu 
n ehmende Chininphytin (von der Gesellschaft für Chemische 
Industrie in Basel) gegeben, 10 Tabletten zu 0,1 im Tag = 
0,75 Chinin raur., dem die tonisierende Wirkung der Phytin¬ 
säure eine anscheinend noch bessere Wirkung auf den Puls 
verlieh.“ Biedert empfiehlt, für solche krankhaften Depressionen 
des Pulses und die verzögerte Rekonvaleszenz überhaupt als 
Anregung die organische Phosphorsäure im Phytin zu versuchen. 

Dr. R. Rosen, Berlin, sagt in Nr. 26 der „Fortschritte 
der Medizin“, Jahrgang 1908, bezüglich der Verwendung von 
Phytin bei Neurasthenie nach Aufzählung besonders frappanter 
Fälle bei Behandlung verschiedener Erscheinungen auf neur- 
asthenischer Basis: „Jedenfalls hatte ich durch meine Versuche 
den Eindruck gewonnen, daß das Phytin ein gutes Tonikum 
bei der Behandlung der Neurasthenie ist, von ähnlicher Wirkungs¬ 
weise wie das Arsen, daß es aber im Gegensatz zu diesem 
stets gut vertragen und gern genommen wurde und insbesondere 
auf den Magen keinerlei Reizwirkung ausübte. Die Pbosphor- 
therapic ist jedenfalls durch die Herstellung des Phytin be¬ 
deutend gefördert worden.“ 

Dr. St eff er (Leipzig) in Therapeut. Neuheiten, Hefts 
und 6: „Überall aber, wo die Phosphorzufuhr angezeigt ist, er¬ 
scheint auch seine Darreichung in der Form des Phytin emp¬ 
fehlenswert, da dies praktisch vollkommen ungiftig und 
überhaupt frei von allen unangenehmen Nebenwirkungen ist 
und anstandslos von jedermann auch längere Zeit hindurch ge¬ 
nommen und tadellos vertragen wird.“ 

„Bei Erwachsenen habe ich es vornehmlich in mehreren 
Fällen von Neurasthenie und Psychasthenie gegeben, und wenn 
dabei auch andere insbesondere diätetische Maßnahmen zu 
der erreichten Besserung beigetragen haben mögen, so hatte 
ich doch mehrfach den Eindruck, als ob die verordnete Er¬ 
nährung erst unter dem Einflüsse des Phytins, das den Appetit 
mächtig zu heben vermag, zur vollen Geltung und Ausnutzung 
gelangte.“ 

Eine für kleine Kinder besonders zuträgliche und zweck¬ 
mäßige Form des Phytins ist seine Kombination mit Milch¬ 
zucker ; es gelang der Gesellschaft ftlr Chemische Industrie in 
Basel, das Mittel in dieser Form herzustellen, die sie nun als 
Fortossan in Originalschachteln zum Preise von 1,60 M. 
detail in den Handel bringt. 

Angezeigt ist die Darreichung des Fortossan überall da, 
wo dem Organismus des Säuglings oder kleinen Kindes Phos¬ 
phor zugeführt werden soll, in erster Linie also, wie bereits 
oben gesagt, bei Rachitis und Skrofulöse, wo bisher der 
Phosphorlebertran als souveränes Mittel galt, dann aber über¬ 
haupt bei allen atrophischen Zuständen, mögen sie nun auf an¬ 
geborener Lebensschwäche, gestörter Verdauungstätigkeit, kon¬ 
sumierenden Konstitutionskrankheiten (Tuberkulose, Syphilis) 
oder überstandenen akuten Erkrankungen irgendwelcher Art 
beruhen. 


Für den redactionellen Thcil verantwortlich: Oberarzt Dr. J. Bresler, Lüben (Schlesien). 

Erscheint ieden Sonnabend. — Schluss der Inseratenannahme 3 Tage vor der Ausgabe. — Verlag \oj Carl Marhold in Halle a. S 
Hevnemann’sche Bocbdrockerei fOebr. Wolf!), 1» Halle %. S- 


Digitized by 


G<x >gle 


Original from 

UN1VERSITY OF MICHIGAN 



Psychiatrisch - Neurologische Wochenschrift. 

Redigiert von 

Oberarzt Dr. Joh. Bresler, 

Löben (Schlesien). 

Verlag: Carl Marhold Verlagsbuchhandlung in Halle a. S., Reilstraße 80. 

Telegr.-Adretse: Marhold Verlag Hallesaale. — Fernspr. Nr. 898. 


Nr, 16. 16. Juli. igro/n 

Bestellungen nehmen jede Buchhandlung, die Post sowie die Firma Carl Marhold Verlagsbuchhandlung in Halle a. S. entgegen. 
Inserate werden für die 8 gespaltene Petitzeile mit 40 Pf. berechnet. Bei größeren Aufträgen wird Rabatt gewährt. 

Zuschriften för die Redaktion sind an Oberarzt Dr Joh. Bresler, Löben (Schlesien) zu richten. 

Inhalt: tikel: Der Fall Pastor Lang. Anonyme und pseudonyme Briefschreiberei. Von Med.-Rat Dr. Ger lach, 

- 1 Königslutter. (S. 151.) — Mitteilungen (S. 157): Programm der Sektion für Psychiatrie und Neurologie der 

82. Versammlung Deutscher Naturforscher und Aerzte zu Königsberg i. Pr. Standesangelegenheit. Ein Krankenwärter als 
Mörder verurteilt.—Referate. (S. 158.) — Personalnachrichten. (S. 159.) — Anstaltstechnische Neuheiten und 
Fortschritte (S. 159): Das Emailgeschirr in wissenschaftlicher und praktischer Beleuchtung. 


Der Fall Pastor Lang. 

Anonyme und y pseudonyme Briefschreiberei. 
Von Medizinal rat Dr. Ger lach > Königslutter. / 
(Schluß.) *) 


r\ie am 22. August 1908 erfolgte Verurteilung des 
Pastor Lang ist nicht das Ende dieses Falles 
gewesen. Der Verurteilte und seine Familie haben 
sich nicht beschieden. Sie legten Revision beim 
Reichsgericht ein, später versuchten sie, ein Wieder¬ 
aufnahmeverfahren und in diesem eine Freisprechung 
auf Grund des § 51 RStrGB. herbeizuführen. Vom 
abgewiesen, erreichten sie beim Ober¬ 
landesgericht, daß dem P. L. gestattet wurde, sich 
auf eigene Kosten einer nochmaligen psychiatrischen 
Beobachtung und Begutachtung in der Göttinger 
Universitätsklinik zu unterziehen. Das Göttinger Gut¬ 
achten zerstörte endgültig alle Hoffnungen der Familie. 
P. L. wurde zum sofortigen Strafantritt aufgefordert. 
Er entzog sich der Strafvollstreckung durch Suizid. 

Eingeräumt hat P. L. die ihm gerichtsseits nach¬ 
gewiesenen Straftaten nicht. Wie er zu den Hand¬ 
lungen gekommen, ist.ungeklärt geblieben. Ein noch¬ 
maliges näheres Eingehen auf den psychiatrischen 
Teil des Falles wäre daher kaum angezeigt, wenn die 
fortgesetzte Anstaltsbeobachtung des Verurteilten nichts 
weiter ergeben hätte als eine Bestätigung des in der 
Hauptverhandlung erstatteten Gutachtens. Aber bei 
dem P. L. traten eine Zeitlang Krankheitserschei¬ 
nungen auf, die wenigstens während ihres Bestehens 
ein Abgehen von der früheren psychiatrischen Be¬ 
urteilung seines Geisteszustandes zu fordern schienen. 
Und ferner kamen gerade während dieser Zeit seine 
Angehörigen mit Behauptungen, die in vollem Wider¬ 
spruch standen zu ihren in der Hauptverhandlung 
vorgebrachten Angaben über das Vorleben des P. L. 

*) S. Psychiatr.-Neurolog. Wochenschrift X. Jahrgang, 
Nr. 25/26 (12. u. 19. IX. 1908). 


Ihre angeblich unrichtigen früheren Aussagen, die sie 
in der Voruntersuchung leidenschaftlich, in der Haupt¬ 
verhandlung bestimmtest vertreten hatten, entschul¬ 
digten sie damit, daß sie derzeit von der Unschuld 
des Angeklagten fest überzeugt gewesen wären, ein 
Mißlingen des Schuldbeweises und eine glatte Frei¬ 
sprechung bestimmt erwartet hätten und daher hätten 
verhüten wollen, daß P. L. zwar schuldfrei, aber 
psychisch fragwürdig aus dem Prozeß hervorgehe- 
Erst nach der Entscheidung des Reichsgerichts wären 
in ihnen Zweifel an der Schuldlosigkeit entstanden. 
Wurden diese neuen Behauptungen, was sich von 
vornherein keineswegs ausschließen ließ, durch ein¬ 
wandsfreie Zeugenaussagen bestätigt, dann war es 
zum mindesten möglich, daß P. L. bereits seit dem 
Jahre 1904 an einer Psychose litt, die Zweifel an 
seiner freien Willensbestimmung begründete, und 
deren Symptome zum ersten Male nicht unmittelbar 
nach der Haussuchung (8. Januar 1908), sondern 
bereits wesentlich früher von der Umgebung bemerkt 
worden waren. — 

P. L. kehrte am 3. September 1908 mit Zu¬ 
stimmung der Staatsanwaltschaft in die hiesige Anstalt 
zurück. Er zeigte bei der Wiederaufnahme noch die 
Resterscheinungen der akuten Störung, die in der 
Nacht vom sechsten zum siebenten Verhandlungstage 
ihn befallen hatte: Erregung, Schlaflosigkeit, Kopf¬ 
schmerzen. Nach kurzer Anstaltsbehandlung indessen 
wurde er vorläufig wieder derselbe, der er während 
des ersten Anstaltsaufenthaltes nach dem Abklingen 
der Gefängnispsychose gewesen war. Aber der Ver¬ 
such, jetzt von ihm ein offenes Geständnis zu er¬ 
langen, mißlang vollkommen und mußte schließlich 


Digitized by t^QGQle 


Original from 

UN1VERSITY OF MICHIGAN 









152 


PSYCHIATRISCH-NEUROLOGISCHE WOCHENSCHRIFT. 


[Nr. 16 


überhaupt aufgegeben werden, als L. Revision beim 
Reichsgericht einlegte. Er konnte nicht gleichzeitig 
einerseits für seine Unschuld kämpfen und anderer¬ 
seits einräumen, daß er der Täter und wie er zur 
Tat gekommen. 

Die Zeit bis zur Entscheidung des Reichsgerichts 
verstrich ohne besondere Zwischenfälle. Akute Krank¬ 
heitserscheinungen irgendwelcher Art zeigten sich nicht. 
Der unter dauernder Kontrolle stehende Schlaf war 
ohne beachtenswerte Störung. Dagegen machte der 
Gesamtzustand des P. L. damals auf uns den Ein¬ 
druck, daß es mit ihm geistig leise abwärts gehe, 
auf intellektuellem und ethischem Gebiet. 

Am 7. Dezember 1908 erhielt P. L. die tele¬ 
graphische Mitteilung, daß seine Revision vom Reichs¬ 
gericht verworfen sei. L. hatte mit voller Sicherheit 
eine entgegengesetzt lautende Entscheidung erwartet. 
Fraglich erschien ihm bis dahin überhaupt nur, zu 
welchem Ergebnis die erneute Verhandlung vor der 
Strafkammer führen werde. Die unerwartete Ver¬ 
nichtung seiner Hoffnungen wirkte auf die Stimmung 
des P. L., soweit erkennbar, vorerst nicht anders und 
nicht stärker ein, als es bei einem geistig normalen 
Menschen wohl der Fall gewesen. Dagegen machte 
sich die geistige Abnormität des Tag und Nacht 
unausgesetzt überwachten P. L. sofort wieder bemerkbar 
in einer schweren Schlafstörung, die sich durch Veronal 
zwar beseitigen ließ, beim Aussetzen dieses aber sofort 
wieder eintrat, und ferner in Klagen über Kopf¬ 
schmerzen. Außerdem fiel aber schon in jenen 
Tagen auf, daß P. L. zeitweise einen gespannten 
Gesichtsausdruck und ein leicht gedunsenes kongestio- 
niertes Aussehen hatte. Ober seine inneren Vor¬ 
gänge war nichts von ihm zu erfahren. 

Nach der Verurteilung hatte die Staatsanwaltschaft 
dem P. L. seines geistigen Befindens wegen vorläufig 
Strafaufschub bewilligt. Zu einem weiteren Aufschub 
lag, als das Reichsgerichtsurteil rechtskräftig geworden, 
für die Strafvollzugsbehörde kein Anlaß mehr vor. 
Tatsachen, die nachträglich zu Zweifeln an der Zurech¬ 
nungsfähigkeit während der Straftaten hätten führen 
können, waren nicht ermittelt. Wollte nicht P. L. die 
Strafe antreten, so war die sofortige Einreichung 
eines Gnadengesuchs geboten. Aber ein Erfolg von 
diesem Schritt war nur zu erwarten, wenn L. ein 
Geständnis ablegte. Am 22. Dezember 1908 drang 
ich daher in ihn, mir innerhalb 24 Stunden mit einem 
ehrlichen Ja oder Nein zu antworten. Zweifellos in 
ursächlichem Zusammenhang mit dieser Erörterung 
kam bei ihm, der während der letzten zwei Wochen 
die bereits erwähnten Spannungserscheinungen gezeigt 
hatte, am 23. Dez. ein schwerer Depressionszustand zum 


Ausbruch: lebhafte Angst, maßlose Selbstbezichtigungen 
und Selbstmordneigung beherrschten L., der fast 
regungslos im Bett lag; der Schlaf fehlte völlig, die Ge¬ 
sichtszüge waren starr und gespannt, das Aussehen stark 
kongestioniert. Die Krankheitserscheinungen steigerten 
sich während der ersten Zeit. Veronal blieb jetzt 
völlig wirkungslos. Dagegen half Tinct. Opii, die 
vom 2. Januar 1909 an gegeben wurde, sofort, aber 
nur in der Dosis von dreimal täglich 20 Tropfen. 
Eine am 6. Januar 1909 ohne L.s Wissen versuchte 
Herabsetzung auf dreimal 15 Tropfen hatte sofort 
eine Steigerung der depressiven Erscheinungen im 
Gefolge. Der Depressionszustand nahm langsam ab; 
mit dem Februar war P. L. im großen und ganzen 
wieder frei. Eine Änderung des Geisteszustandes ließ 
der Anfall nicht zurück. 

Die hinlänglich bekannte Persönlichkeit des P. L. 
sowie die Lage, in der er sich beim Ausbruch der 
Depression befand, konnte an Simulation denken 
lassen. Aber gegen eine derartige Annahme sprach 
die ganze Art und Weise, wie L. den psychischen 
Krankheitszustand produzierte, für den er hier nie¬ 
mals ein Vorbild gesehen hatte; gegen die Annahme 
sprachen die begleitenden Span nungs- und Kongestions¬ 
erscheinungen und endlich auch die Tatsache, daß 
L. an seinem Körpergewicht, das während der voran¬ 
gegangenen Monate konstant 77 kg betragen hatte* 
während der Depression 3 1 /* kg verlor; mit Schwinden 
der Depression begann auch der Ausgleich des Ver¬ 
lustes. Nicht ohne Beweiskraft schien mir auch L.s 
Reaktion auf das Opium und auf die ohne sein 
Wissen erfolgte Verringerung der Dosis zu sein. — 

Bei dem P. L. waren während eines Jahres drei 
Erregungszustände mit deliriöser Verwirrtheit (nach 
der Haussuchung, im Untersuchungsgefängnis und am 
Schluß der Hauptverhandlung) und ein Anfall schwerer 
Depression aufgetreten. Für die um Neujahr 1909 
zu beantwortende Frage über die Strafvollzugsfähig¬ 
keit des Genannten stand ich somit vor der Alter¬ 
native 

entweder ist infolge der nachgewiesenen Degeneration 
die Widerstandskraft des P. L. derart gering, daß 
jede ungewöhnliche Gemütsbewegung genügt, einen 
Anfall akuter Geistesstörung hervorzurufen — gegen 
diese Deutung sprach sein gesamtes Vorleben, 
oder die seit jeher nicht normale Widerstands¬ 
kraft des P. L. hat seit mindestens Jahresfrist eine 
weitere Einbuße erlitten — diese Auffassung schien 
mir geboten und beweisbar, da, wie ich bereits in 
meinem früheren Gutachten angeführt, bei dem 
P. L. „die Wandungen der großen Schlagadern 


Digitized by t^QGQle 


Original from 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 



PSYCHIATRISCH-NEUROLOGISCHE WOCHENSCHRIFT 


153 


1910] 


(Radialis, Temporalis) starr, der Puls an ihnen aus¬ 
geprägt hart“ war. 

In den Verhandlungen mit der Staatsanwaltschaft 
über die Strafvollzugsfähigkeit des P. L. vertrat ich 
demgemäß, daß bei Berücksichtigung aller inzwischen 
gesammelten ärztlichen Beobachtungen L. seit An¬ 
fang 1908 an einer arteriosklerotischen Geistesstörung 
leide, und daß sich diese zum ersten Male bemerkbar 
gemacht hätte im Anschluß an die Haussuchung 
(8. Januar 1908). Für die Strafvollzugsfähigkeit 
komme diese Erkrankung in Betracht, für die straf¬ 
rechtliche Zurechnungsfähigkeit zur Zeit der anonymen 
Briefe dagegen nicht. 

Da traten ganz unerwartet die Angehörigen mit 
völlig neuen, ihren früheren Aussagen direkt wider¬ 
sprechenden Angaben über die letztverflossenen Jahre 
hervor. Der nicht bestrittene Zweck dieser Angaben 
war der Nachweis, daß P. L. schon seit Jahren psy¬ 
chische Krankheitserscheinungen gezeigt hätte. Die 
Mitteilungen erhielt ich zuerst brieflich, dann wurden 
sie mündlich wiederholt und ergänzt. In ihnen wurde 
behauptet: 

1. Im September 1904 hatte der älteste Sohn 
des P. L. seine Examenspredigt in Wolfenbüttel zu 
halten. Der Vater, der an diesem Tage die Früh¬ 
predigt in Dankelsheim hatte, fuhr selbst vor dieser 
den Sohn zum Bahnhof. Als das Gefährt von 
Dankelsheim zur Heckenbecker Pfarre zurückkehrte, 
lag P. L. vom Kutschersitz hinabgesunken besinnungs¬ 
los im Wagen. Das Pferd hielt, aber erst auf An¬ 
rufen oder Anrütteln der Ehefrau kam P. L. wieder 
zum Bewußtsein. Erst nach einiger Zeit hatte er sich 
erholt. Was an jenem Morgen mit ihm vorgegangen, 
darüber wußte er keine Rechenschaft zu geben. 

2. Im Juni oder Juli 1907 (vor der Sommerreise) 
fuhr P. L. seine Ehefrau nach dem benachbarten 
Gandersheim zu einem Reiseeinkauf. P. L. redete 
auf der Fahrt unausgesetzt „so ins Blaue hinein“. 
Nach welchem Geschäft die Ehefrau in Gandersheim 
wollte, wußte er; trotzdem fuhr er in eine ganz 
falsche Straße. Die Ehefrau mußte ihm den Weg 
zeigen. Als sie mit dem Einkauf fertig war, sah sie, 
wie P. L. „ganz ziel- und planlos“ auf einen Kauf¬ 
mann einredete. Sie hatte die Empfindung, „wenn 
er nur nicht reden wollte“. Bei der Rückkehr fuhr 
er wieder zuerst in eine falsche Straße, in der noch 
dazu eine Dampfwalze stand — eine für L.s scheues 
Pferd ganz bekannte Gefahr. Frau P. L. mußte, um 
die Gefahr abzuwenden, dem Ehemann in die Zügel 
fallen. So ging es auch auf dem Heimweg weiter. 
— Alkohol als Ursache dieses Benehmens bestritt 
Frau P. L. ganz entschieden, wie ja auch von allen 


Zeugen übereinstimmend bekundet wurde, daß P. L. 
niemals Alkohol in nennenswerter Menge genosse n 
habe. 

^Während des Sommerurlaubs im August 1907 
besuchte P. L. den Pastor H. in M., um einen Auf¬ 
schluß aus dem dortigen Kirchenbuch zu erbitten. 
Als Beweismaterial wurde ein Brief jenes Geistlichen 
vorgelegt, in dem es heißt: „Sein Auftreten machte 
auf mich einen solchen eigenartigen Eindruck, daß 
ich auch den Kollegen auf der Konferenz hiervon 
Mitteilung machte und ihnen gegenüber erklärte, eine 
solche Persönlichkeit überhaupt noch nicht kennen 
gelernt zu haben. Zunächst erschien er mir höchst 
aufgeregt; er stellte sich nicht vor, so daß ich anfangs 
gar nicht wußte, wen ich vor mir hatte. Erst allmählich 
konnte ich im Laufe des Gesprächs seine Person 
feststellen. Sehr erregt lief er im Zimmer umher 
und führte über seine beiden Söhne eine solche 
Sprache, daß ich ganz entsetzt war. Ich glaubte 
einem Manne gegenüberzustehen, der nicht mehr im 
Besitz seiner geistigen Kräfte sich befand usw.“ 

3. P. L. habe seit mehreren Jahren große Mengen 
Opiuratinktur zu sich genommen. Über den Anlaß 
vermochte die Ehefrau keine genaue Auskunft zu 
geben, da ihr Ehemann sich stets geweigert habe, 
mit ihr offen über den Anlaß zu sprechen. Als Be¬ 
weismaterial legte sie vier Flaschen (zusammen 50 g 
Inhalt) aus der Zeit vom 4. Juli bis 1. August 1907 
vor. Diese habe ihr Sohn der eingeschliffenen Glas¬ 
stöpsel wegen aufbewahrt; die übrigen „zahlreichen“ 
Flaschen habe sie, um den Opiumgenuß ihres Mannes 
nicht offenkundig werden zu lassen, nach der Haus¬ 
suchung teils auf einem Spaziergange in eine junge 
Tannenpflanzung geworfen, teils zusammen mit den 
vom Photographieren ihres Mannes herrührenden 
Flaschen im Pfarrgarten vergraben. 

Ich habe die Angehörigen mehrmals dringend 
aufgefordert, wenigstens die angeblich vergrabenen 
Flaschen herbeizuschaffen, da nach den ins Tannen¬ 
gestrüpp geworfenen Flaschen der Sohn erfolglos 
gesucht haben wollte. Weder von den Angehörigen 
noch — meines Wissens — vom Gericht ist der Ver¬ 
such gemacht. 

4. Schließlich gab brieflich sowohl wie mündlich 
Frau P. L. ihren in der Hauptverhandlung ge¬ 
sprochenen Worten: „Mein Mann ist mit den Jahren 
ruhiger geworden. Sonst ist er bis heute derselbe 
geblieben, der er im Beginn der Ehe war“ eine etwas 
abgeänderte Fassung. Mein Mann ist ruhiger geworden, 
d. h. er braust bei weitem nicht mehr so häufig auf wie 
in früheren Jahren. Aber wenn er aufbraust, dann 
ist der Affektausbruch weit schwerer als früher und 


Digitized by t^QGQle 


Original from 

UN1VERSITY OF MICHIGAN 






154 


PSYCHIATRISCH-NEUROLOGISCHE WOCHENSCHRIFT. 


[Nr. 16 


die Erschütterung des seelischen Gleichgewichts hält 
weit länger an als in früheren Jahren. Gleichzeitig 
hat er für vieles, was ihn in früheren Jahren neben 
seinem Beruf lebhaft interessierte, das Interesse ver¬ 
loren. Frau P. L. führte Erlebnisse aus den Jahren 
1906 und 1907 an, in denen ihr Mann auf recht 
geringfügige Ereignisse in maßloser Weise reagiert 
hatte. Zum Äußersten sei es im November 1907 
gekommen: Ihr Ehemann redete auf eine Frau in 
einer — wie sie meinte — ihn geradezu kompro¬ 
mittierenden Weise ein. Sie suchte vorsichtig abzu¬ 
schwächen, erreichte aber nichts. Als dann jene Frau 
fortgegangen war, steigerte sich der Affekt des P. L. 
derart, daß er seine Frau in brutalster Weise mi߬ 
handelte. — Parallel mit dieser Änderung des Ge¬ 
fühlslebens sei eine Abnahme der früheren geistigen 
Leistungsfähigkeit gegangen. Die Vorbereitung der 
Predigten machte dem P. L. in vollem Gegensatz zu 
früher fast unüberwindliche Schwierigkeiten. Seine 
Ehefrau hat zum Weihnachtsfest 1907 hinter dem 
Rücken und gegen den Willen des P. L. dessen 
ältesten Sohn, der sich zum unmittelbar bevorstehenden 
Lizentiaten-Examen vorbereitete, kommen lassen, damit 
dieser dem Vater beim Predigen hülfe. Der Vater, 
dem bekannt, wie intensiv dieser Sohn gerade damals 
für sich zu arbeiten hatte, ließ es sich gefallen, daß 
ihm jener während der Festtage die Hälfte der 
Predigten abnahm. 

Neben diesen Angaben ist endlich noch zu er¬ 
wähnen, daß die Angehörigen bei der Rückkehr von 
der Hauptverhandlung einen vom Bruder des P. L. 
herrührenden Brief uneröffnet in Heckenbeck vorge¬ 
funden und aus diesem Briefe zum ersten Male er¬ 
fahren haben wollen, daß in der Familie Lang erb¬ 
liche Belastung vorläge. Ich habe jenen Bruder um 
nähere Angaben bitten lassen und von ihm dann 
einen bis zum Jahre 1754 zurückreichenden Kirchen¬ 
buchsauszug erhalten, laut dessen in der Familie 
bereits wiederholt Fälle von Geisteskrankheit vorge¬ 
kommen sind. — 

P. L. wußte nichts von diesen Mitteilungen seiner 
Angehörigen. Auf Befragen gab er mir zu Punkt 1, 
2 und 4 nichts von Belang an. Dagegen äußerte er 
sich eingehend zu Punkt 3. Daß er seit Jahren er¬ 
hebliche Mengen Opium zu sich genommen habe, sei 
richtig. Verordnet sei es ihm anfänglich gegen Magen¬ 
beschwerden und Durchfälle; später indessen habe er 
es weit mehr gebraucht gegen Angstzustände, die 
bald mit, bald ohne gleichzeitige Darmstörungen auf¬ 
getreten seien. Den ersten schweren Angstanfall habe 
er in Dankelsheim am Bußtag 1906 gehabt und 
zwar im Zusammenhang mit einem Vorgang, der auch 


in den Strafakten angeführt ist. In der Folgezeit 
hätten die Anfälle — vornehmlich infolge der end¬ 
losen Aufregungen, die der Streit mit Wunstorf be¬ 
dingte — an Häufigkeit und Stärke allmählich zuge¬ 
nommen, und dementsprechend sei auch sein Opium¬ 
verbrauch gestiegen. Aus den anfangs wirksamen 
10 Tropfen seien 20, 40, 60 und mehr Tropfen ge¬ 
worden. Erhalten habe er Opiumtinktur ohne be¬ 
sondere Schwierigkeit teils aus Großstädten oder auf 
Reisen, teils aus den Nachbarstädten, deren Apotheker 
gewußt hätten, daß er ärztlich unterschriebene Opium¬ 
rezepte besaß. — Dies erzählte mir P. L. zum ersten 
Male allerdings während der Depression, und zwar 
im Anschluß an seine Bitte, ihm Opium statt Veronal 
zu geben. Aber im Gegensatz zu den Selbstbe¬ 
schuldigungen, die er mit Zurücktreten der Depression 
vollständig korrigierte, hat er die vorstehenden An¬ 
gaben über die Angstanfälle und den Opiumgebrauch 
auch in der Folgezeit in vollem Umfange aufrecht 
erhalten. War die Darstellung sachgemäß, dann 
schien ein zuverlässiger Nachweis der vom P. L. 
während der letztverflossenen Jahre verbrauchten 
Opiummengen ein vielleicht brauchbarer Maßstab für 
die Zahl und Schwere der angeblich mit ihnen be¬ 
kämpften Angstanfälle. 

Diese sämtlichen völlig neuen Angaben waren für 
mich auf ihre Richtigkeit nicht zu prüfen. Die An¬ 
gehörigen beteuerten mit aller Bestimmtheit, daß die 
neuen Angaben der vollen Wahrheit entsprächen. 
Eine Bestätigung durch gerichtliche Nachforschungen 
schien keineswegs von vornherein aussichtslos. Wurden 
aber die Angaben der Angehörigen durch Zeugen 
ausreichend bestätigt, dann schien bei gleichzeitiger 
Berücksichtigung der inzwischen gesammelten Anstalts¬ 
beobachtungen ein Abgehen von dem Gutachten der 
Hauptverhandlung geboten. 

Den Bitten der Angehörigen entsprechend stellte 
ich am 14. Januar 1909 alle diese neuen Beobach¬ 
tungen und Behauptungen in einem zweiten Gut¬ 
achten zusammen und übersandte es gleichzeitig der 
Staatsanwaltschaft und der Verteidigung. Das Gut¬ 
achten schloß: 

„Darf heute den Angaben der Angehörigen geglaubt 
werden? 

Irgendwelche Antwort auf diese Frage zu geben, ist nicht 
meine Sache. Wohl aber ist es eine dem Arzt zukommende 
und mögliche Aufgabe, zu prüfen, ob die neuen Angaben der 
Angehörigen, falls sie sachgemäß, eine Änderung des in 
der Hauptverhandlung erstatteten Gutachtens zur Folge haben 
würden. 

Diese Frage muß bejaht werden. 

Im Hinblick auf die schwere Arterienerkrankung des P. L. 
ist dann mit größter Wahrscheinlichkeit anzunehmen, daß es 
sich bei der Besinnungslosigkeit oder Bewußtlosigkeit des 


Digitized by t^QGQle 


Original from 

UN1VERSITY OF MICHIGAN 






i9io] 


PSYCHIATRISCH-NEUROLOGISCHE WOCHENSCHRIFT 


155 


September 1904 um einen leichten Schlaganfall gehandelt hat. 
Ihn darf man als Einleitung der heutigen Psychose ansehen. 
Mit dem Jahre 1906 setzen schwere Angstzustände ein, die 
zwar durch Opium in Schranken gehalten werden, aber 
vielleicht wegen der anhaltenden Gemütsbewegungen nicht 
wieder verschwinden. Im Sommer 1907 tritt — soweit be¬ 
kannt — zum ersten Male ein deliranter Zustand auf: das 
ist die nächstlicgende und ungezwungenste Erklärung für L.s 
Benehmen auf der Fahrt nach Gandersheim. Und recht nahe 
liegt ferner die Annahme, daß auch das Benehmen L.s bei 
dem Pastor FL durch einen gleichen leichten Anfall verursacht 
gewesen ist. Entsprechend der Krankheitsform und Krank¬ 
heitsentwicklung kommt es außerdem bei L. einerseits zu 
einer erheblichen Steigerung der Reizbarkeit und andererseits 
zu einem der näheren Umgebung deutlich erkennbaren Nieder¬ 
gang seiner intellektuellen Leistungsfähigkeit und seines Ge¬ 
fühlslebens. 

Dies alles geht dem Jahre 190H vorauf. Damit muß die 
frühere Annahme fallen, daß die für jetzt erwiesene (arterio¬ 
sklerotische) Geisteskrankheit des P. L. erst durch die schwere 
Gemütsbewegung des 8. Januar 1908 ausgelöst wurde. P. L. 
ist weit länger krank, sicher seit der Zeit, in welcher die 
schweren Angstanfälle und die erhebliche Steigerung der Reiz¬ 
barkeit begannen. Das war das Jahr 1906. 

Wird an entscheidender Stelle den neuen An¬ 
gaben der Familie Glauben geschenkt, dann muß 
auch zum mindesten die Möglichkeit zugegeben werden, daß 
bei dem P. L. bereits seit dem Jahre 1906 eine die freie 
Willensbestimmung ausschließende krankhafte Störung der 
Geistestätigkeit Vorgelegen hat. 

Wird den neuen Angaben der Familie der 
Glaube versagt, dann ist aus den seither gesammelten 
Beobachtungen zu folgern: Zurzeit ist P. L. schwer geistes¬ 
krank. Ob er sich überhaupt noch wieder soweit erholt, daß 
sein Augenblickszustand ihn strafvollzugsfähig erscheinen läßt, 
steht vorläufig dahin. Aber selbst wenn eine derart weit¬ 
gehende Besserung bei ihm eintreten sollte, müßten gegen die 
Vollstreckung einer Freiheitsstrafe an ihm ärztlicherseits die 
ernstesten Bedenken geltend gemacht werden. Wie sich aus 
den einwandsfreien Beobachtungen des letzten Jahres ergibt, 
führen zum mindesten schwere Gemütsbewegungen bei P. L. 
stets zu Angstanfällen, die, falls sie nicht durch Opium be¬ 
einflußt werden, Selbstmordneigung im Gefolge haben. Eine 
schwere Gemütsbewegung würde bei L. unbedingt verursachen 
seine Versetzung in die Strafhaft. 

Nach den während des letzten Jahres gesammelten Be¬ 
obachtungen und unter Berücksichtigung der Unheilbarkeit der 
bei L. vorhandenen Geistesstörung muß ärztlicherseits mithin 
vertreten werden: Es ist belanglos, wieweit sich der jetzige 
Geisteszustand des P. L. noch wieder bessert; die Voll¬ 
ziehung einer Freiheitsstrafe an ihm wird ihn gesundheitlich 
schädigen und sein Leben ernstlich gefährden. Ä 

Das Gutachten hatte zur Folge, daß seitens des 
Landgerichts die eingehendsten Ermittlungen über die 
Behauptungen der Angehörigen angestellt wurden. 
Das Gesamtergebnis war indessen derart unzulänglich, 
daß das Landgericht das Wiederaufnahmeverfahren 
ablehnte. Das Oberlandesgericht, bei dem Berufung 
eingelegt worden war, holte noch einige bislang unter¬ 
bliebene Ermittlungen nach, fand auch durch ihr Er¬ 


gebnis die Behauptungen der Familie keineswegs hin¬ 
reichend bestätigt, kam aber gleichwohl dem Wieder¬ 
aufnahmeantrag insofern entgegen, als es dem P. L* 
gestattete, sich nochmals auf eigene Kosten in der 
Göttinger Universitätsklinik durch den Geheimen 
Medizinalrat Professor Dr. Cramer beobachten und 
begutachten zu lassen. 

Der Gerichtsbeschluß erging am 25. Januar 1910. 
P. L. war bis dahin in der Anstalt in Königslutter 
geblieben. Seit dem Zurücktreten der schweren 
Depression zeigte sich in seinem geistigen Befinden 
nur noch einmal eine Schwankung: Im August und 
September 1909 befand sich L. mehrere Wochen in 
leicht gedrückter Stimmung, für die er indessen selbst 
als Grund angab den seiner Ansicht nach schleppen¬ 
den Verlauf der gerichtlichen Ermittlungen und die 
deshalb auf ihm lastende Ungewißheit. Im übrigen 
war der Zustand vollkommen stationär. Ein Fort¬ 
schritt des geistigen Verfalles blieb aus; neue Krank¬ 
heitserscheinungen irgendwelcher Art traten nicht auf. 

Vom 9. Februar bis 9. März 1910 befand sich 
P. L. in Göttingen. Das dort erstattete Gutachten 
hat mir Herr Geheimer Medizinalrat Dr. Cramer auf 
meine Bitte liebenswürdigst zur Verfügung gestellt und 
sein Einverständnis mit dem folgenden Auszug erklärt. 
Laut Gerichtsbeschluß hatte das Gutachten nur die 
Frage zu beantworten, ob für die dem P. L. zur 
Last gelegten Straftaten der § 51 RStrGB. in Be¬ 
tracht käme. 

Die den Akten entnommene Schilderung des Vor¬ 
lebens stimmt überein mit den entsprechenden An¬ 
gaben meiner ersten Veröffentlichung. Berücksich¬ 
tigung finden dann die vorstehend erwähnten Anfälle 
akuter Geisteskrankheit des Jahres 1908. Kritisch 
gewürdigt werden an der Hand der Gerichtsakten die 
neueren Behauptungen dar Familie Lang. Über den 
angeblich jahrelang starken Opiumgebrauch heißt es 
wörtlich: „Inzwischen sind die Apotheker und Ärzte 
der Umgegend vernommen. Aus ihren Aussagen, die 
allerdings zum Teil lückenhaft sind, geht hervor, daß 
P. L. in den fraglichen Jahren allerdings öfter Opium 
bekommen hat; aber die angegebenen Quantitäten 
sind doch sehr gering und stehen vornehmlich doch 
in einem sehr großen Widerspruch zu den Angaben, 
die Frau P. L. in Bezug auf die Quantitäten gemacht 
hat. 44 

Die Untersuchung stellte fest geschlängelte und 
verhärtete periphere Arterien (Riva-Rocci 160) und 
einen entsprechenden Herzbefund. Träge Pupillen¬ 
reaktion auf Licht und Konvergenz. Durchweg leb¬ 
hafte Haut- und Sehnenreflexe, aber keine patho¬ 
logische Steigerung. Kein Schwanken, Schwindel 


Digitized by LjQGQle 


Original from 

UN1VERSITY OF MICHIGAN 







PSYCHIATRISCH-NEUROLOGISCHE WOCHENSCHRIFT 


[Nr. 16 


156 


oder dergleichen. Sonst normaler Befund. P. L. war 
dauernd vollkommen klar und orientiert, trug meist 
ein ruhiges, angemessenes Wesen zur Schau und 
machte im ganzen einen völlig normalen Eindruck. 
— „Ober allgemeine Sachen wußte er genügend Be¬ 
scheid. Sein Gedächtnis war gut, seine Merkfähigkeit 
auch durchaus befriedigend, wenn auch nicht irgendwie 
besonders hervorragend, wie es ja früher der Fall ge¬ 
wesen sein soll. Wahnideen oder dergleichen hat er 
hier niemals gehabt.“ Erwähnt wird, daß P. L. nach 
seiner Behauptung in Göttingen im Anschluß an 
äußere Eindrücke dreimal vorübergehende Angst¬ 
anfälle durchgemacht habe. „Bei diesen angeblichen 
Angstzuständen hatte er aber nicht die geringste Puls¬ 
beschleunigung und machte auch einen völlig noi- 
malen Eindruck, und der Schlaf in den betreffenden 
Nächten ist, wenn auch nicht besonders hervorragend, 
so doch völlig ausreichend gewesen. Auf jeden Fall 
war am Tage nach diesen Aufregungen P. L. wieder 
vollkommen gleichmäßig und geordnet wie immer.“ 
Festgestellt wurde bei den Intelligenzprüfungen auch 
in Göttingen die Neigung des Patienten zu Über¬ 
treibungen. Die Täterschaft lehnte P. L. nach wie 
vor in ruhiger Weise ab. „Über die ganze Geschichte 
der in Frage stehenden Angelegenheit, insbesondere 
über sein Verhältnis zu Wunstorf usw. gab er sonst 
bereitwillig Auskunft und war auch über alles orien¬ 
tiert.“ Erforderlichenfalls nahm er sein Notizbuch 
zuhilfe. — Das weitere Gutachten lasse ich wörtlich 
folgen: 

Gutachten. 

Nach diesem kann es zunächst keinem Zweifel unter¬ 
liegen, daß wir es bei Herrn P. L. mit einem geistig minder¬ 
wertigen Menschen, mit einem Degenere zu tun haben. Außer 
der erblichen Veranlagung spricht hierfür sein Verhalten 
während seines ganzen bisherigen Lebens. Schon als Schüler 
und später als Student ist er # seinen Bekannten durch sein 
etwas eigenartiges, selbstbewußtes Wesen aufgefallen. Er 
neigte von jeher sehr wenig zur Wahrheitsliebe und suchte 
schon als junger Mensch lntriguen zu schmieden. In allen 
den selbständigen Stellungen, die er später gehabt hat, kam 
es schon nach kurzer Zeit zwischen ihm und den Personen, 
mit denen er in seinem Wirkungskreise zusammenkam, zu 
Zwistigkeiten. Er konnte so recht mit niemandem aus- 
kommen. Wenn es in Heckenbeck einigermaßen gut gegangen 
hat, so ist dies wohl viel dem guten Einfluß seiner Frau zu¬ 
zuschreiben. 

Wenn es also auch keinem Zweifel unterliegen kann, daß 
wir es bei P. L. mit einem geistig minderwertigen Menschen 
zu tun haben, so müssen wir andererseits doch berücksich¬ 
tigen, daß ein Degenerierter als solcher nicht geisteskrank im 
Sinne des § 51 ist. Es ist nötig, daß bei der Begehung der 
strafbaren Taten noch immer besondere Umstände hinzu¬ 
kommen, die tatsächlich dann den Degenerierten in einen Zu¬ 
stand versetzen können, der die freie Willensbestimmung aus¬ 
schließt. Wir haben nun gehört, daß in den letzten Jahren 


bei P. L. mehrfach vorübergehende geistige Störungen festge¬ 
stellt werden konnten. Diese geistigen Störungen schlossen 
sich meist an große Aufregungen an und hielten nur verhält¬ 
nismäßig kurze Zeit an. Es war dies der Erregungszustand 
nach der Haussuchung. Dann die akute Geisteskrankheit, die 
im Gefängnis während der Untersuchungshaft ausbrach, und 
sich weiter in der Heilanstalt Königslutter fortsetzte. Endlich 
noch der Anfall von tiefer Depression, die ausbrach, nach¬ 
dem die Revision vom Reichsgericht verworfen war. Es kann 
nun keinem Zweifel unterliegen, daß P. L. an einer Arterio¬ 
sklerose mittleren Grades leidet, und es ist sehr wohl möglich, 
wie es auch Medizinalrat Dr. Gerlach getan hat, von diesen 
geistigen Störungen anzunehmen, daß sie auf arteriosklerotischer 
Basis entstanden sind. Wir haben nun weiter gesehen, daß 
P. L. auch schon vor dem Tobsuchtsanfall nach der Haus¬ 
suchung früher an Angstzuständen gelitten haben und auch 
einmal einen Anfall von vorübergehendem Bewußtseinsverlust 
gehabt haben soll Ich glaube aber nicht, daß diese Angst¬ 
zustände wirklich erheblicher Natur gewesen sind; denn wenn 
P. L. auch öfter Opium genommen hat, so fehlt doch der 
Beweis, daß er wirklich große Opiumdosen täglich genommen 
hat, und daß er überhaupt zum Opium gegriffen hat, um hier¬ 
durch seine Angstzustände zu beseitigen, zumal er zu diesen 
Zeiten auch an Durchfällen gelitten hat. Wir müssen doch 
auch berücksichtigen, daß P. L. in den Jahren, in denen die 
Briefe geschrieben worden sind, auch sonst tätig gewesen ist 
in seinem Beruf und seine Berufspflichten im allgemeinen voll 
und ganz erfüllt hat. Auch liegen doch aus dieser Zeit Schrift¬ 
stücke vor, die nicht darauf hindeuten, daß er zu der Zeit 
geisteskrank gewesen ist. Es müßte doch ein merkwürdiger 
Zufall gewesen sein, daß P. L. gerade bei dem Schreiben der 
sämtlichen in Betracht kommenden Briefe so unter dem Ein¬ 
fluß von Opium gestanden hätte, daß seine freie Willensbe¬ 
stimmung zu dieser Zeit ausgeschlossen gewesen wäre. Auf 
jeden Fall weiß er auch von den Briefen, obwohl er ableugnet, 
die Briefe geschrieben zu haben; denn das Ergebnis der 
Psychoanalyse deutet jedesmal daraufhin. Nach der hiesigen 
Beobachtung kann ich auch nicht annehmen, daß überhaupt 
eine Geisteskrankheit erheblichen Grades bei P. L. vorliegt; 
die hiesige Beobachtung hat eigentlich kaum einen nennens¬ 
werten Anhaltspunkt ergeben, daß P. L. an einer Geisteskrank¬ 
heit leidet. Nur nach den Berichten des Herrn Medizinalrat 
Gerlach muß ich annehmen, daß Herr L. an geistigen Störungen 
in den letzten Jahren vorübergehend gelitten hat. Ich glaube 
aber, daß diese geistigen Störungen immer nur vorübergehender 
Art gewesen sind, indem sie sich an besondere große Auf¬ 
regungen anschlossen. Auch ist kein Anhaltspunkt vorhanden, 
daß P. L. früher an einer anderen Geisteskrankheit, etwa an 
einer Paranoia gelitten hat. Irgendwelche besonderen Ver¬ 
folgungsideen gegen Wunstorf und seine Partei hat er in aus¬ 
gesprochenem Maße sicherlich nicht gehabt. Es hat sich hier 
zwischen Wunstorf und ihm um einen Streit gehandelt, der 
gar nicht so selten zwischen Pastor und Lehrer in kleineren 
Gemeinden vorkommt, und der doch einen durchaus reellen 
Hintergrund hat. Auch die Seidel-Affäre kann nicht so ge¬ 
deutet werden, als ob P. L. damals an Halluzinationen bezw. 
Illusionen gelitten habe. Dagegen spricht doch auch die Tat¬ 
sache, daß er die Beträge, welche er dem angeblichen Seidel 
gegeben haben will, in seinen Ausgabebüchercij gebucht hat. 
Entweder ist er damals einem geschickten Betrüge zum Opfer 
gefallen, oder er hat die Eintragungen selbst vorgenommen, 
um zu täuschen; aber von Halluzinationen oder dergleichen 


□ igitized by LjQGQle 


Original from 

UN1VERSITY OF MICHIGAN 







PSYCHIATRISCH-NEUROLOGISCHE WOCHENSCHRIFT. 


157 


1910] 


kann hierbei keine Rede sein. Auch für eine sonstige Geistes¬ 
krankheit, die P. L. früher eventuell gehabt haben sollte, ist 
kein nennenswerter Anhaltspunkt vorhanden. 

Unter Berücksichtigung aller dieser Punkte komme ich 
daher zu dem Ergebnis, daß Anhaltspunkte dafür nicht vor¬ 
liegen, daß P. L. in der Zeit vom 7. Juli 1906 bis 7. Januar 
1908 an einer ausgeprägten Geisteskrankheit gelitten hat und 
daß er die inkriminierten Briefe sämtlich in einem Zustande, 
wie ihn der § 51 StrGB. vorsieht, geschrieben haben sollte. 

Direktor Dr. Cr am er, 

o. ö. Professor, Königlicher Geheimer Medizinalrat. 

Infolge dieses Gutachtens lehnte das Oberlandes¬ 
gericht das Wiederaufnahmeverfahren ab. L., der 
sich bei seiner Familie in Hannover aufhielt, bekam 
am 7. April 1910 die erste Kenntnis hiervon durch 
die Aufforderung des Staatsanwalts, sich binnen drei 
Tagen zum Strafantritt zu stellen, „widrigenfalls gegen 
Sie ein Vorführungs- oder Haftbefehl, nach Lage der 
Sache auch ein Steckbrief erlassen werden wird“. 
Am Tage des Strafantritts machte er seinem Leben 
ein Ende. 

Es wird die Frage auf tauchen, ob P. L., als er 
alles verloren sah, frei gewollt einen längst erwogenen 
Vorsatz zur Ausführung brachte, oder ob er unter 
dem Einfluß eines erneuten Anfalles akuter Geistes¬ 
störung handelte. Ich habe den Genannten, nachdem 
ihm das Schreiben des Staatsanwalts zugegangen, nur 


noch einmal und hierbei aus äußeren Gründen nur 
ganz flüchtig gesehen. Er machte auf mich den Ein¬ 
druck, daß er wieder aus seinem psychischen Gleich¬ 
gewicht sei. Die Familie machte mir entsprechende 
mündliche Mitteilungen am 8. April und schrieb mir 
nach erfolgtem Tode, daß sie alles getan habe, um 
ihn, der in voller Erregung, zu beruhigen. „Er ist 
dann auch ruhig geworden, aber unnatürlich^ hat 
manchmal aufgelacht und wußte kaum, was er sagte.“ 
Unter Bezugnahme auf meine Beobachtungen, die sich 
über fast zwei Jahre erstreckten, habe ich mich für 
berechtigt gehalten, die Bescheinigung auszustellen: 
ich glaubte, dafür eintreten zu dürfen, daß P. L. 
wieder an einem die freie Willensbestimmung aus¬ 
schließenden Anfalle krankhafter Störung seiner Geistes¬ 
tätigkeit litt, als er am 9. April 1910 Hand an sich 
legte. — 

Ohne den P. L. und die Akten je gesehen zu 
haben, hat Dr. Schäfer in dieser Wochenschrift X, 
Nr. 33 (7. Nov. 1908) und auch sonst noch über 
den Fall Lang geschrieben. Zeitungsberichte und 
Mitteilungen des Sohnes Lang waren ihm eine ge¬ 
nügende Grundlage. Auf den Inhalt jener Veröffent¬ 
lichung einzugehen, ist nicht erforderlich. Die von 
dem Dr. Schäfer gewählte Form der Veröffentlichung 
richtet sich selbst. 


Mitteilungen. 


— Programm der Sektion für Psychiatrie 
und Neurologie der 82. Versammlung Deutscher 
Naturforscher u. Ärzte zu Königsberg i. Pr., 18.—24. 
Sept. 10. Sitzungsraum: Universität. Verpflegungs- 
Stätte: Centralhotel, Bierrestaurant An gemeldete 
Referate und Vorträge: 1. Barany-Wien: Unter¬ 
suchungen des Vestibularapparates und ihre praktische 
Bedeutung. — 2. Boldt-Graudenz: Das degenerative 
Irresein im Rahmen der Strafhaft. — 3. Bonhöffer- 
Breslau: Referat über das Irresein der Entarteten. 
— 4. Braune-Conradstein: Beitrag zur Behandlung 
der Epilepsie. — 5. Br öck er -Conradstein: Prognose 
der Unterformen der Dem. praecox. — 6. By- 
chowski-Warschau: Zur funktionellen Correlation 
der Drüsen mit innerer Sekretion (mit Demonstration 
von Präparaten). — 7. Fi sch ec-Prag: Die Klinik 
und pathologische Anatomie der Presbryophrenie (mit 
Demonstrationen). — 8. Gutz mann-Berlin: Über die 
Untersuchung und Einteilung der dysarthrischen Sprach¬ 
störungen. — 9. Halbey-Ückermünde: Blut- und 
Herztätigkeit bei Dementia praecox (mit besonderer 
Berücksichtigung des Blutdruckes). — 10. Hai ler- 
vorden- Königsberg: Die persönliche Wechselwirkung 
in Psychologie und Psychopathologie. — 11. Higier- 
Warschau: Tay-Sachs’sche familiäre Idiotie und ver¬ 


wandte Zustände. — 12. H üfl er-Chemnitz: Über 
lucida intervalla. — 13. Isserlin-München: Unter¬ 
suchungen über den Ablauf von Willkürbewegungen. 

— 14. Ketz-Conradstein: Erfahrungen mit geistes¬ 
kranken Verbrechern. — 15. Kispert-Reutti b. 
Neu-Ulm: Die Psyche ist eine Energieform und 
die Sinnesorgane sind Energietransformatoren. — 
16. Krömer -Conradstein: Irrenanstalten und Nerven- 
heilstätten. — 17. Krön-Berlin: Über vikariierenden 
Muskelersatz (mit Lichtbildern). — 18. Lippmann- 
Berlin: Über Pseudobulbärparalysen (mit Demon¬ 
strationen). — 19. Mingazzini-Rom: Über klinische 
und pathologisch-anatomische Untersuchungen über 
die Aphasie. — 20. v. Nießl-Mayendorf-Leipzig: 
Zur Mechanik der Gefühle. — 21. Psychiatrische 
K 1 in ik-Königsberg: Demonstrationen. •—22.Raecke- 
Kiel: Geistesstörungen und Kriminalität bei Jugend¬ 
lichen. — 23. Reichard-Würzburg: Über Hirn¬ 
materie. — 24. Schröder-Rothenburg b. Riga: 
Über Ideenflucht. — 25. Schwarz-Riga: Über 
Meningitis carcinomatosa. — 26. Tiling-Rothen¬ 
burg b. Riga: Zur Psychologie der Degenerierten. 

— 27. Wollenberg-Straßburg: Referat über die 
Bedeutung des Vorentwurfs zum Strafgesetzbuch für 
die ärztliche Sachverständigentätigkeit. 


Digitized by LjQGQle 


Original from 

UN1VERSITY OF MICHIGAN 





158 


PSYCHIATRISCH-NEUROLOGISCHE WOCHENSCHRIFT. 


[Nr. 16 


Barany (i) für eine Gesamtsitzung der medi¬ 
zinischen Abteilung bestimmt. 

Dienstag, den 20. September er., nachm. 
3 Uhr: Gemeinschaftliche Sitzung in der Universität 
mit den Abteilungen für Ophthalmologie, innere 
Medizin, pathologische Anatomie. Referatthema der 
ophthalmologischen Abteilung: Netzhautblutungen. 

Mittwoch, den 21. September er., nachm. 
3 Uhr: Sitzung in der Universität mit der Abteilung 
für gerichtliche Medizin. 1. Referat Wollenberg 
mit Kohlrausch - Königsberg (Strafrecht) und 
Lochte-Göttingen (gerichtliche Medizin). 

Vorträge: Hüfler-Chemnitz, Ketz-Conradstein, 
Raecke-Kiel. 

Es ist noch vorgesehen, einige der Vorträge in 
einer gemeinschaftlichen Sitzung mit der Abteilung 
ür innere Medizin abzuhandeln. — Näheres später. 

— Standesangelegenheit. In Nr. 26 der 
Deutsch, med. Wochenschrift vom 30. Juni 1910 
findet sich folgendes merkwürdige Inserat: 

„Zur ständigen Überwachung einer geisteskranken 
Dame in der Wohnung wird Arzt (möglichst Psychi¬ 
ater) gegen freie Wohnung und Honorar gesucht. 
Nur schriftliche Angebote an Justizrat R. Hahn, 
Berlin, Brüderstraße 39.“ 

— Ein Krankenwärter als Mörder verurteilt. 
Vor den Geschworenen von Lons-le-Saunier fand 
die Schlußverhandlung in der Strafsache gegen den 
Krankenwärter Thabuis statt, der in der Irrenanstalt 
Saint Ylie zwischen dem 10. und 19. Dezember v. Js. 
drei seiner Pflege anvertraute Irrsinnige mit eigener 
Hand erwürgt hat, um die Gebühr von 1 Frc. zu 
erlangen, die ihm für die Beförderung jeder Leiche 
in den Sektionssaal bezahlt zu werden pflegte. 
Thabuis, der vorher in den Irrenanstalten von 
Besan^on und Neuenburg in der Schweiz angestellt 
war, frönte dem Laster der Trunksucht und war 
deswegen aus seinen früheren Stellungen entlassen 
worden. Die Verhandlung ergab ein Bild anstößigster 
Verwahrlosung und Nachlässigkeit. Der Vorsteher 
der Anstalt sagte allerdings aus, er sei überzeugt, daß 
die Morde nicht von Thabuis, sondern von Wahn¬ 
sinnigen begangen worden seien, gab jedoch zu, daß 
keinerlei Aufsicht stattgefunden habe. Thabuis leugnete 
jede Schuld und bezichtigte gleichfalls Irrsinnige des 
dreifachen Mordes. Die Geschworenen fanden ihn 
gleichwohl schuldig, billigten ihm jedoch wegen des 
immerhin bestehenden Zweifels mildernde Umstände*) 
zu, und der Gerichtshof verurteilte ihn zu 7 Jahren 
Gefängnis 10 Jahren Polizeiaufsicht. 

(Vossische Zeitung, Abendausgabe, Berlin, 2. Juli 1910.) 

*) Wegen des Zweifels mildernde Umstände ? ? ? Red. 


Referate. 

— Ne iss er, A., Breslau, Über das neue Ehr- 
lichsche Mittel. Deutsche mediz. Wochenschrift, 
Nr. 26, 30. Juni 1910. 

Nach A. Neisser „kann man schon heute“ — 
seine Mitteilung ist am 30. Juni 1910 erschienen — 
„mit aller Sicherheit sagen: Das neue Mittel übt 


eine eminente, geradezu überraschende Einwirkung 
aus sowohl auf die Spirochäten wie auf die Syphilis¬ 
produkte selbst. Spirochäten verschwinden nicht bloß 
bei Tiersyphilis, sondern auch bei Menschensyphilis 
in ungemein vielen Fällen schon nach 24 und 
48 Stunden aus Primäraffekten und Kondylomen, in 
denen sie vor Darreichung reichlichst vorhanden 
waren.“ Die Herxheimersche Reaktion — Rötung 
und Schwellung der makulösen und papulösen Efflo- 
reszenzen —, die schon nach 24 Stunden auftrat, 
war ein weiterer Beweis. Neisser läßt die Frage 
offen, ob es sich dabei um eine Abtötung der Spiro¬ 
chäten durch das Präparat nebst Freiwerden von 
Endotoxinen handelt, oder um eine Art Stimulierung 
der Spirochäten und daraus folgende reichlichere Ab¬ 
sonderung von toxischen Stoffen. 

In vielen Fällen hat Neisser ein so rapides 
Zurückgehen von Primäraffekten, papulösen Syphiliden, 
speziell aber von ulzerösen Prozessen, besonders der 
malignen Syphilis beobachtet, „daß über die Spezifi- 
zität des Mittels kein Zweifel herrschen kann.“ Bei 
einer Patientin, die wegen schwerer, ein halbes Jahr 
nach der Infektion aufgetretener Hirnlues (Neuritis 
optika), Stauungspapille, verschiedenen Augenmuskel¬ 
lähmungen und ganz enormer Kopfschmerzen mit 
kräftigen Quecksilberkuren und Jodkali sachgemäß, 
aber erfolglos behandelt worden war, schwanden nach 
einer Injektion von 0,3, allerdings in Kombination 
von Jodkalium, auffallend schnell alle subjektiven und 
objektiven Symptome. 

Nur in etwa 10% der Fälle wurde die positive 
Wassermannsche Reaktion negativ, und zwar bei den¬ 
jenigen Patienten, welche sehr zeitig nach der Infek¬ 
tion und dem Auftreten des Primäraffektes in Be¬ 
handlung kamen. Bei einem Patienten mit sicherem 
Primäraffekt und Spirochätennachweis, bei dem die 
Injektion bei noch negativer Reaktion gemacht wurde, 
wurde letztere allmählich positiv, vielleicht wegen zu 
niedriger Dosis des Präparats (0,3 bei 60 kg Körper¬ 
gewicht). Auch wurden Rezidive beobachtet; 
Neisser führt dies darauf zurück, daß noch zu 
kleine Dosen verwendet wurden (bis 0,4 g). 

Neisser verwendet, wenn irgend möglich, die 
intravenöse Methode. Zwar steigt danach hin und 
wieder die Temperatur ganz akut bis 39,5° und er¬ 
folgt mehrfaches Erbrechen. Doch sinkt die Tempe¬ 
ratur nach wenigen Stunden und „es folgt ein aus¬ 
gezeichnetes Wohlbefinden“. Arsen ließ sich bisher 
im Erbrochenen nicht nachweisen. Bei einigen Nicht¬ 
syphilitischen traten solche Fiebererscheinungen nach 
der Injektion nicht auf. 

Bei den intramuskulären Injektionen entstanden 
in den meisten Fällen erhebliche örtliche Schmerzen 
und harte Infiltrate, die in sechs bis acht Tagen 
spurlos verschwanden. 

Auch A. Neisser sah nach den Injektionen eine 
sehr starke Hyperleukozytose (bis 38000) auf treten, 
die langsam abklang. 

Von zwölf syphilitischen Affen, die intramuskulär 
mit 0,025 pro Kilo, intravenös mit 0,015 pro Kilo 
behandelt wurden, waren bis zur Zeit der Veröffent¬ 
lichung nur drei als sicher geheilt, zwei als möglicher- 


Digitized by t^QGQle 


Original from 

UN1VERSITY OF MICHIGAN 






PSYCHIATRISCH-NEUROLOGISCHE WOCHENSCHRIFT. 


159 


1910I 


weise geheilt, die übrigen sieben vor der Hand als 
ungeheilt zu betrachten. Bei zwei, elf Tage vor der 
Impfung mit 0,025 pro kg intramuskulär injizierten 
Affen traten sehr viel später und in sehr viel ge¬ 
ringerer Ausdehnung Primäraffekte auf als bei gleich¬ 
zeitig geimpften, nicht injizierten Affen. 

— Der heutige Stand der Lehre von der Arterio¬ 
sklerose (Atherosklerose). Von Priv.-Doz. Dr. Josef 
Wiesel und Priv.-Doz. Dr. Alois Strasser. Wien 
und Leipzig, 1909. Preis 1 M. 

Wiesel spricht über Pathologie, Klinik und medi¬ 
kamentöse Therapie, Strasser über physikalisch¬ 
diätetische Therapie. — Wiesel betont am Schlüsse 
seiner inhaltsreichen Ausführungen, daß die medi¬ 
kamentöse Therapie der A. nicht Schritt gehalten 
hat mit den großen Fortschritten, die wir in der Er¬ 
kenntnis des Wesens der Krankheit gewonnen haben, 
daß aber in der Unterstützung der Medikation durch 
das physikalische Heilverfahren ein wichtiger Fortschritt 
in der Behandlung der Atherosklerose liegt. Strasser 
weist darauf hin, daß die meisten Indikationen in der 
physikalischen Therapie der A. aus der reinen Empirie 
hervorgegangen sind. Bei allen physikalischen Me¬ 
thoden herrscht nach St. die Tendenz vor, eine Herab¬ 
setzung des Blutdruckes zu bewirken; die Tendenz 
der Krankheit ist die, den Druck zu steigern, und 
der Ausfall einer Drucksteigerung ist nur ein Zeichen 
ausreichender Kompensation, die physikalische The¬ 
rapie aber hat das Ziel, das kompensatorische Be¬ 
streben des Organismus zu unterstützen, was Verf. 
für die einzelnen Methoden (Hydrotherapie, Baineo¬ 
therapeutische Maßnahmen, Klimatische Kuren, Er¬ 
nährungstherapie, Wasserreduktion, Blutentziehungen, 


Mechanotherapie, Heilgymnastik, Massage, Elektro¬ 
therapie) genauer ausführt. Berze. 

— D rast ich, Dr. Bruno, Leitfaden des Ver¬ 
fahrens bei Geisteskrankheiten und zweifelhaften 
Geisteszuständen für Militärärzte. I. allgemeiner Teil. 
Zweite, gänzlich umgearbeitete Auflage. Wien, 1909. 
Preis 2,50 M. 

Da in den letzten Jahren in Österreich eine ganze 
Reihe neuer gesetzlicher Bestimmungen und Erlässe 
bezüglich geisteskranker Militärpersonen erschienen 
sind, die zum großen Teile einschneidende Ände¬ 
rungen in der administrativen Behandlung derselben 
herbeigeführt haben, sah sich Verf. genötigt, den 
ersten Teil seines im Jahre 1903 erschienenen Leit¬ 
fadens einer gründlichen Umarbeitung zu unterziehen, 
die nunmehr vorliegt. Das Werk erfreut sich großer 
Beliebtheit und Verbreitung; der Verf hat daher mit 
der neuen Auflage einem von vielen gefühlten Be¬ 
dürfnis entsprochen. Berze. 


Personalnachrichten. 

— Wien. Regimentsarzt Dr. E. Mattauschek 
hat sich für Psychiatrie und Neurologie habilitiert. 

— Berlin. Die Akademie der Wissenschaften 
hat dem Dr. Otto Kali sch er in Berlin zur Fort¬ 
führung seiner Untersuchungen über die Hörsphären 
des Großhirns etc. 600 M. bewilligt. 

— Charlottenburg (San.-Rats Dr. Edels Heilanstalt). 
Oberarzt Dr. Gustav Emanuel verheiratete sich mit Fräulein 
Dr. med. Emma Gati. 


Anstaltstechnische Neuheiten und Fortschritte. 


— Veranlaßt durch Herrn Prof. Winckler 
nehmen wir nachstehende Mitteilungen des 
Vereins deutscher Emaillierwerke auf, wo¬ 
durch die in Nr. 46 unseres Jahrgangs 1909 
ausgesprochenen Besorgnisse Wincklers 
widerlegt werden: 

Das Emailgeschirr in wissenschaftlicher 
und praktischer Beleuchtung. 

Wohl kein Küchen- und Hausgerät hat sich so 
rasch und mit so dauerndem Erfolge eingebürgert, 
wie das aus Stahlblech gefertigte Emailgeschirr. Dies 
ist zweifellos ein Beweis für seine guten Eigenschaften, 
seine große Verwendbarkeit und Zweckmäßigkeit. 

Mit der zunehmenden Entwicklung der Email¬ 
waren-Industrie und infolge der allgemeinen Einbürge¬ 
rung des Emailgeschirres haben die in früheren Zeiten 
verwendeten Küchengeräte anderer Gattungen sehr 
an Bedeutung verloren. 

In letzterer Zeit sind nun Kochgeschirre aus 
Metall, und zwar vornehmlich aus aluminiumplattiertem 
Stahle und Reinaluminium, auf den Markt gekommen. 


Leider ist man in dem Bestreben, diese Aluminium¬ 
geschirre einzuführen, nicht immer in ein wandsfreier 
Weise gegen das Emailgeschirr vorgegangen. Aus der 
Möglichkeit der Loslösung von Glasurteilchen und der 
Annahme, daß solche in den Verdauungstraktus ge¬ 
langen könnten, suchte man eine Entstehungsursache 
für die Blinddarmentzündung herzuleiten. Dieser 
Versuch, zu Reklamezwecken für andere Waren die 
Verwendung emaillierter Küchengeräte als nicht un¬ 
bedenklich hinzustellen, hat die deutschen Gerichte 
beschäftigt. Hierbei sind die Anwürfe gegen das 
Emailgeschirr durch verschiedene ärztliche Autoritäten 
und Gerichtsurteile als grundlos und unberechtigt 
zurückgewiesen worden. Angesichts der großen Fort¬ 
schritte der Emailwaren-Industrie dürfte es übrigens 
als ausgeschlossen zu erachten sein, daß gute Email¬ 
geschirre bei sachgemäßer Behandlung auf dem Feuer 
Glasurteile abspringen lassen. 

Das Publikum hat aber weiter ein berechtigtes 
Interesse daran, durch eine objektive und wissen¬ 
schaftliche Beleuchtung der Tatsachen aufgeklärt zu 
werden. 


Digitized by t^QGQle 


Original from 

UN1VERSITY OF MICHIGAN 








i 6 o 


PSYCHIATRISCH-NEUROLOGISCHE WOCHENSCHRIFT. 


[Nr. 16 


Allein in den deutschen Emaillierwerken werden 
jedes Jahr über ioo Millionen Stück emaillierte Haus¬ 
und Küchengeräte angefertigt. Während also Millionen 
von emaillierten Küchengeschirren im täglichen Ge¬ 
brauche stehen, haben das Kaiserliche Gesundheits¬ 
amt in Berlin sowie erste wissenschaftliche Autoritäten 
auf dem Gebiete der Blinddarmerkrankung den Ge¬ 
richten bestätigt, daß niemals ein Fall bekannt ge¬ 
worden sei, in welchem Emailglasurteile als Ursache 
der Blinddarmentzündung bezeichnet werden könnten. 
Hervorragende Vertreter der deutschen ärztlichen 
Wissenschaft stehen übrigens heute auf dem Stand¬ 
punkte, daß die Blinddarmentzündung als eine Infek¬ 
tionskrankheit anzusprechen sei. In dem zeitlich 
letzten Gutachten des leitenden Arztes des chirurgi¬ 
schen Ambulatoriums im allgemeinen Krankenhause 
in Hamburg-Eppendorf, Herr Dr. Kotzenberg, vom 
30. Januar 1910 heißt es wörtlich: 

„In Tausenden von Fällen, in denen bei Blind¬ 
darm-Operationen aus wissenschaftlichen Gründen der 
erkrankte Wurmfortsatz auf das genaueste untersucht 
worden ist, sind nur in einer verschwindend kleinen 
Anzahl der eine oder andere kleine Fremdkörper — 
niemals übrigens Emailsplitter — darin gefunden 
worden, ohne daß in diesen Fällen die Erkrankung 
sich irgendwie vor anderen ausgezeichnet hätte, so 
daß man in diesen überaus seltenen Fällen, in denen 
ein Fremdkörper in einem erkrankten Wurmfortsatz 
gefunden wird, diesem nur eine zufällige Rolle bei¬ 
mißt.“ 

Der Korps-Generalarzt Dr. Villaret, Posen, er¬ 
klärt an Hand einer eingehenden Statistik in der 
Deutschen Medizinischen Wochenschrift: 

„Die Zunahme der Blinddarmentzündungen ist 
nur eine scheinbare. Diese scheinbare Zunahme be¬ 
ruht lediglich darauf, daß die Diagnose sicherer ge¬ 
worden ist (das heißt, daß früher diese Erkrankungen 
nicht als Blinddarmentzündungen erkannt worden 
sind). Die Emailkochgeschirre sind vollkommen 
unschädlich.“ 

Herr Dr. Sick, Oberarzt im Allgemeinen Kranken¬ 
haus in Hamburg, sagt: 

„Die Zahl der im Allgemeinen Krankenhause in 
Eppendorf von Dr. Kümmell und mir ausgeführten 
Operationen von Entfernung des erkrankten Wurm¬ 
fortsatzes beträgt über 1600 Fälle. In keinem Falle 
wurde ein Emailsplitter gefunden trotz Untersuchung. 
Aus diesen Tatsachen, die sich mit den Befunden 
anderer Beobachter völlig decken, kann man den 
Schluß ziehen, daß Emailsplitter noch niemals im 
Wurmfortsatz gefunden worden sind, und daß sie 
deshalb auch nicht als Ursache dieser Erkrankung an¬ 
gesprochen werden können.“ 

Herr Geheimer Medizinalrat Prof. Dr. Sprengel, 
Oberarzt am Herzoglichen Krankenhause zu Braun¬ 
schweig, sagt am Schlüsse seines Gutachtens: 

„Die Benutzung einer derartigen erweislich falschen 
Behauptung zu Reklamezwecken, um die zweifellos 
der Gesundheit in hohem Grade nützliche Emaillie¬ 


rung der Kochgeschirre zu diskreditieren, ist nach 
dem heutigen Stande der Wissenschaft lediglich als 
frivol zu bezeichnen.“ 

Hiermit kann die Legende des Zusammenhanges 
von Email-Glasurteilchen mit der Blinddarmentzün¬ 
dung verlassen werden. 

Zwecks Beleuchtung der Eigenschaften des Email- 
geschirres auch im Verhältnis zu denen der oben 
genannten Metallgeschirre wurden in der jüngsten 
Zeit eingehende Versuche von Prof. Dr. Stock- 
meier, Vorstand der Chemischen Abteilung der 
Bayerischen Landesgewerbeanstalt in Nürnberg, in 
wissenschaftlicher und praktischer Weise durchgeführt. 
Zunächst ergab die chemische Untersuchung der 
Emailgeschirre, die aus sechs deutschen Fabriken 
stammten, die vollständige Abwesenheit irgendwelcher 
schädlichen Bestandteile in dem Email, wie dies bei 
der heutigen Emailtechnik nicht anders zu erwarten 
war. Auch wurde erneut dargetan, daß in den 
Emailgeschirren ohne deren Benachteiligung alle 
Speisen zubereitet und aufbewahrt werden können. 
Dabei werden weder Geschmack noch Aussehen der 
Speisen irgendwie nachteilig beeinflußt. Es zeigte 
sich ferner, daß das Emailgeschirr in bezug auf den 
Wärme- und Zeitverbrauch ein überaus sparsames 
Geschirr ist, so daß sich gegenüber den Geschirren 
aus aluminiumplattiertem Stahle und Reinaluminium 
eine Ersparnis von beiläufig einem Viertel an Gas 
und Zeit ergibt. Die geringe Wärmeausstrahlung des 
Emailgeschirres läßt es weitaus handlicher beim Ge¬ 
brauche in der Küche erscheinen, als dies bei den 
genannten Metallgeschirren zutrifft. 

Ein ganz besonderer Vorteil der Emailgeschirre 
beruht auf deren Widerstandsfähigkeit gegen Soda 
und Ätznatron als bekannte und hochgeschätzte 
Reinigungs- und Desinfektionsmittel. Wenn man sich 
die Wichtigkeit einer guten Reinigung der Koch¬ 
geschirre in der Küche vergegenwärtigt, so gewinnt 
diese Tatsache, das Emailgeschirr durch kleine Zu¬ 
sätze von Soda oder Ätznatron zum heißen Wasser 
in einfacher und gründlicher Weise reinigen zu 
können, eine nicht zu unterschätzende hygienische 
Bedeutung. 

Die Ausführungen des Herrn Prof. Dr. Stock¬ 
meier schließen: 

„Auf Grund der gesamten Beobachtungen, die 
sich über ein Jahr erstreckten, kann mit Recht gesagt 
werden, daß dem Emailgeschirr wegen seiner großen 
Widerstandsfähigkeit gegen Säuren und Alkalien, 
seiner unbeschränkten Verwendungsfähigkeit und öko¬ 
nomischen Vorteile der erste Platz auf dem Geschirr¬ 
markte gebührt, den es dort einnimmt.“ 

Dieser Nummer liegt ein Prospekt der 

Firma 

Kalle & Co., Aktiengesellschaft, Biebrich 
betr. Neuronal 

bei, den wir der Beachtung unserer Leser empfehlen. 


Für den redactionellen Tfacil verantwortlich: Oberarzt Dr. J. Uresler, Lüben (Schlesien). 

Erscheint Jeden Sonnabend. — Schluss der Inieratenannähme 3 Tage vor der Ausgabe. — Verlag vcj Carl Marhold in Halle a. S 
Hevnemann'sehe Bochdrudcerei fOebr. 'Wolff) t in Halle a. S. 


Digitized by CjQGQle 


Original from 

UN1VERSITY OF MICHIGAN 




Psychiatrisch - Neurologische Wochenschrift. 

Redigiert von 

Oberarzt Dr. Joh. Bresler, 

Löben (Schlesien). 

Verlag: Carl Marhold Verlagsbuchhandlung in Halle a. S., Reilstraße 80. 

Telegr.-Adresse: Marhold Verlag Hallesaale. — Femspr. Nr. 883. 


Nr. 17. 


23. Jul'- 


igio/u 


Bestellungen nehmen jede Buchhandlung, die Post sowie die Firma Carl Marhold Verlagsbuchhandlung in Halle a. S. entgegen. 
Inserate werden für die 8 gespaltene Petitzeile mit 40 PI. berechnet Bei gröfieren Aufträgen wird Rabatt gewährt. 

Zuschriften für die Redaktion sind an Oberarzt Dr. Joh. Bresler, L üben (Schlesien) zu richten 

Inhalt • Artikel: Neues vom Klerikalismus im belgischen Irrenwesen. Von Oberarzt Dr. Lomer, Blankenhain b. Weimar. 
—■ * (S. 161.J Lettre ouverte ä Monsieur Le Präsident de la Sociätä de mädecine mentale beige. (S. 166.) — 
Mitteilungen (S. 168}: Weitere Bemerkungen zum Allensteiner Prozeß. Zur Arzthaftpflicht. — Referate. (S, 170.) — 

Personalnachrichten. (S. 170) 


Neues vom Klerikalismus im belgischen Irren wesen. 

Von Oberarzt Dr. Lomer , Blankenhain b. Weimar. 


y U den besten Gradmessern der Kulturhöhe einer 
Nation gehört unstreitig der Stand ihres Irren¬ 
wesens. Wer heute die glänzende Aufmachung der 
Weltausstellung zu Brüssel andächtig bestaunt, der 
möchte nicht glauben, daß dieses sonst in vielen 
Punkten so vorgeschrittene, reiche Industrieland in 
psychiatrischer Hinsicht zurzeit noch immer auf dem¬ 
selben Standpunkt steht, über den Europas Kultur¬ 
völker sonst zumeist, in der Erkenntnis seiner Minder¬ 
wertigkeit, hinaus sind. 

Erst vor einer Reihe von Monaten haben wir uns 
mit diesen eigenartigen belgischen Zuständen an dieser 
Stelle*) etwas eingehender befaßt und darauf hinge¬ 
wiesen, wie sehr Belgiens Irrenpflege unter dem 
Mangel ausreichender Staatsfürsorge und unter der 
engen Verbindung mit den Ordenskongregationen 
leidet, denen die Mehrzahl der mittellosen Geistes¬ 
kranken noch immer überantwortet ist. Seit langem 
haben sich Abgeordnete wie Presse in Belgien dieser 
Mißstände angenommen, und erst kürzlich richtete 
ein Leitartikel der mir vorliegenden „La Flandre 
liberale“ (15. Mai 1910) an die Regierung die 
dringende Mahnung, das unpraktische System der 
strengen Anstaltsinternierung der Geisteskranken zu¬ 
gunsten jener freieren Behandlung einzuschränken, 
wie sie — sichtlich zum Besten der Insassen — in 
Gheel und Liemeux geübt wird. 

Nach dem belgischen Irrengesetz ist die Regie¬ 
rung verpflichtet, den gesetzgebenden Körperschaften 
alle drei Jahre einen Bericht über die Lage des 
Irrenwesens vorzulegen. Ein solcher Bericht ist 
jedoch tatsächlich seit 18 (!!) Jahren nicht mehr zur 
Vorlage gekommen. „Kommt man da nicht auf den 
Gedanken,“ so fragt „La Flandre liberale“ mit 

*) Jahrgang; 1909/10, Nr. 32 und 33. 


den Worten des Abgeordneten De Bast, „daß die 
Regierung, den Leitern der die Anstalten betreuenden 
Orden zuliebe, Parlament und Publikum über die 
wahre Lage täuschen möchte!?“ 

Auch für die Errichtung von Sonderanstalten für 
Alkoholiker und Nervenkranke bricht das Blatt eine 
Lanze, um mit den Worten zu schließen: „Sollte der 
Staat, der so große Einkünfte aus der Alkoholkon¬ 
zession zieht, nicht alljährlich einen kleinen Teil 
davon auf die Linderung der Schäden verwenden, 
die eben derselbe Alkohol anrichtet? Und wenn er 
sich ferner des Schicksals der Neurastheniker und 
Neuropathen, die heutzutage mit den Geisteskranken 
vermengt werden, annehmen wollte, so würde zwar 
den religiösen Orden ein gewisser Schaden, der 
Menschheit aber ein sehr großer Nutzen erwachsen.“ 
Von den antiklerikal gesinnten Abgeordneten ist 
es augenblicklich besonders der oben genannte Herr 
C. De Bast, welcher im Sinne zeitgemäßer Reformen 
zu wirken sucht. Mit seiner diesbezüglichen, Auf¬ 
sehen erregenden Senatsrede vom vorigen Jahre haben 
wir uns seiner Zeit eingehender befaßt. De Bast 
sagt mit seinen Ausführungen denn auch im wesent¬ 
lichen nichts anderes, wie bereits Bresler auf dem 
Wiener Internationalen Kongreß für Irrenpflege (1908) 
und P&ndy in seinem bekannten Buche, in dem 
Belgien ja mit Recht sehr böse abschneidet. 

Gegen diese Angreifer, besonders gegen De Bast 
und Pandy, wendet sich nun der jüngste klerikale 
Gegenstoß, über den der Sitzungsbericht der belgi¬ 
schen „Gesellschaft für Irrenheilkunde“ vom Februar 
1910 Auskunft gibt. In der Sitzung dieser Gesell¬ 
schaft vom 29. Januar d. Js. wurde nämlich eine 
„Kollektivnote über den Stand des belgischen Irren¬ 
wesens“ verlesen, die von zwölf, im Dienste religiöser 


□ igitized by LjQGQle 


Original from 

UN1VERSITY OF MICHIGAN 














16 2 


PS YCHIATRISCH-NEUROLOGISCHE WOCHENSCHRIFT. 


[Nr. 17 


Orden stehenden Chefärzten unterzeichnet und in ihrer 
ganzen Abfassung, in ihrem fast ausschließlichen pro 
domo-Standpunkte so charakteristisch ist, daß wir es 
uns nicht versagen können, hier auf ihre Haupt¬ 
punkte einzugehen. 

Die Note beruft sich zunächst, gleichsam zur 
Entschuldigung Belgiens, darauf, daß man bis 1903 
auch im benachbarten Frankreich — laut dem Zeug¬ 
nis französischer Ärzte — die im übrigen Zentral- 
Europa eingeführten Fortschritte in der Irrenpflege, 
wie Bettbehandlung, Dauerbäder, zwang- und zellen¬ 
lose Behandlung usw. nicht gekannt habe. Den 
belgischen Kollegen, welche die Sonde der Kritik an 
die bestehenden Zustände legen, wird Mangel an 
Kollegialität zum Vorwurf gemacht. „Warum“, so 
heißt es, „wendet man sich gegen die Ordensleute, gegen 
das Wartepersonal, und gestattet fremden Ärzten, 
gegen diese opferwilligen und pflichteifrigen Mitarbeiter 
die gröbsten Beleidigungen zu richten? Ein solches 
Vorgehen mag politisch sein; aber unseren Stand 
ehrt es nicht! Der Kampf um die Verbesserung 
unserer Irrenpflege bleibt also nicht auf dem Boden 
der Tatsachen, sondern hat die Tendenz, politisch, 
konfessionell zu werden. . . . Dieser systematische 
Verleumdungsfeldzug setzt sich seit dem Antwerpener 
Kongreß in den politischen Zeitungen fort. Und seit 
einiger Zeit tritt die in- und ausländische wissen¬ 
schaftliche Presse in die gleichen Fußtapfen.“ 

Die Note möchte also in der sattsam bekannten 
klerikalen Weise die wohlverdiente Kritik damit ab¬ 
schwächen, daß sie ihr konfessionelle Gründe unter¬ 
schiebt und den Kampf damit von vornherein auf 
ein Gebiet hinüberzuspielen sucht, wo man nicht mit 
Tatsachen, sondern mit Leidenschaften ficht. Es 
folgt dann der Versuch, die einzelnen Punkte der 
erhobenen Anklagen zu widerlegen. Auch hier dürfte 
das Hervorheben einiger Hauptstellen, zur Beleuch¬ 
tung der klerikalen Kampfesweise, recht lehrreich sein. 

Die Gegner der Privatanstalten werden darauf 
hingewiesen, daß eine Privatanstalt nur dann errichtet 
werden darf, „wenn der Antragsteller dem Vertrauen 
des Publikums Garantien gibt, die das Interesse der 
Allgemeinheit wie des einzelnen sicherstellen.“ „Die 
Privatanstalt“, heißt es weiter, „entspricht dem Ge¬ 
setz: sie untersteht strenger behördlicher Aufsicht, 
ihr Betrieb bietet alle erforderlichen Garantien, ihre 
Vergangenheit entspricht den Entwicklungstraditionen 
unserer Irrenpflege*) und ist zu allen Verbesserungen 
bereit, welche die Wissenschaft fordern kann. Es ist 

* Wie diese „Traditionen“ beschaffen sind, ieigten wir 
im oben erwähnten Aufsatz. 


also einfach lächerlich, ihr die öffentliche belgische 
oder ausländische Anstalt entgegenzuhalten. In Deutsch¬ 
land, der Schweiz, in Holland und Frankreich, überall 
gibt es die Privatanstalt; sie unterliegt gesetzlicher 
Kontrolle und kann überall den Vergleich mit den 
öffentlichen Einrichtungen aushalten (!! Ref.). Bei 
fast allen Heilanstalten und Sanatorien ist der Privat¬ 
betrieb die Regel. Letztere sind für die wohl¬ 
habenden Gesellschaftsklassen bestimmt, sie erfordern 
also Mustereinrichtungen und ausgewählte ärztliche 
Kräfte. Warum nur soll es an all diesen Eigen¬ 
schaften auf einmal mangeln, wenn es sich um An¬ 
stalten für Arme handelt!?“ 

Was sagt der geneigte Leser zu der Naivität 
dieser Frage? Bedarf sie wirklich einer Entgegnung 
und des Hinweises, daß „Mustereinrichtungen und 
auserwählte ärztliche Kräfte“ eben nur da zu be¬ 
schaffen sind, wo es weder an Geld mangelt, noch 
andere Interessen die vorhandenen Mittel verschlingen! ? 

Nach Artikel 17 der Ausführungsbestimmungen 
zum Irrengesetz hat „der Arzt die Aufsicht über die 
Geisteskranken vom Standpunkt der ärztlichen Be¬ 
handlung, der Hygiene und Disziplin“. Die Art und 
Weise, wie diese ausdrückliche Bestimmung von jeher 
seitens Weier Besitzer mißachtet wurde, ist schon 
lange eine allgemeine Klage der Ärzte. Die Kollek- 
tivnote stellt dem gegenüber fest, daß „jede mensch¬ 
liche Organisation unvollkommen sei; daß sich 
schwierige Momente einstellen können, wo sich keine 
Übereinstimmung erzielen läßt. Es sei aber weder 
billig noch logisch, die Irrtümer oder Unstimmig¬ 
keiten eines Augenblicks zu verallgemeinern.“ Daß 
es sich hier um tatsächliche Gefährdung eines Prinzips 
handelt, davon ist keine Rede, niemand w^eiß an¬ 
scheinend etw'as davon, alles ist vielmehr in schönster 
Ordnung. 

Köstlich, ja geradezu jesuitisch gewandt mutet es 
an, wie die jeweilige Stellung des Arztes an der An¬ 
stalt gekennzeichnet wird. „Wer das Gefühl seiner 
Freiheit hat,“ heißt es da, „der ist frei; wer zum 
Dienen geschaffen ist, der bleibt servil: das ist eine 
Temperamentsfrage. Der private oder öffentliche 
Charakter der Anstalt ändert nichts an den ange¬ 
borenen oder erworbenen Anlagen der Individuen.“ 

Daß ein Chefarzt (Dr. Deroubais) nur auf Zeit 
ernannt worden ist, kann auch die Note nicht in 
Abrede stellen. Sie begnügt sich aber damit, diesen 
Modus der Ernennung bedauerlich (deplorable) zu 
finden und erklärt zugleich, daß man im vorliegenden 
Falle von Erwägungen ausgegangen sei, die mit der 
Person des Arztes nichts zu tun hätten. 

Schwieriger fällt schon die Verteidigung des von 


Digitized by CjQCQle 


Original from 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 




PSYCHIATRISCH-NEUROLOGISCHE WOCHENSCHRIFT 


19x0] 


dem Senator De Bast vorgebrachten Falles, nach 
welchem man einem Arzte die Schlüssel entzog, 
damit er nur zu den von der Anstaltsverwaltung vor¬ 
geschriebenen Tages- und Nachtstunden Visite machen 
konnte. „In allen unseren Anstalten“, so lautet die 
fadenscheinige Entschuldigung, „werden die Ärzte auf 
ihren regelmäßigen Visiten von dem Direktor oder 
seinem Stellvertreter begleitet. Verwaltungstechnische 
Bedürfnisse und eine gewisse Unterstützungsnotwendig¬ 
keit rechtfertigen unseres Erachtens diese Maßregel. 
Einige von uns haben Schlüssel, andere haben keine 
oder vielmehr: bedienen sich ihrer nicht. Es gibt 
Anstalten, wo man das System der „offenen Tür“ in 
so weitgehendem Maße befolgt, daß es nicht einmal 
der Schlüssel bedarf“ . . . „Übrigens“, heißt es 
weiter, „braucht der Arzt, der sich beschweren zu 
müssen glaubt, seinen Fall nur dei Ordenszentralver¬ 
waltung zu unterbreiten, oder, wenn nötig, dem In¬ 
spektionskomitee oder dem Justizminister, und hat er 
recht, so wird er umgehend Genugtuung erhalten.“ 

Muß angesichts dieser Behauptungen noch einmal 
auf die neulich hier besprochenen ministeriellen Er¬ 
lasse hingewiesen werden, aus denen klar genug her¬ 
vorgeht, wer in Belgien die Ministerpuppen tanzen läßt! ? 

Was die Beschwerde von Dr. Lentz angeht, daß 
er „zwar Befehle geben dürfe, daß ihm jedoch die 
fratres nicht gehorchten“, sq macht sich die Note 
die Antwort bequem, indem sie den Wortlaut dieser 
Behauptung einfach in Zweifel zieht. „Worum sich’s 
auch handeln möge,“ so führt sie aus, „die Ver¬ 
waltungsdirektion unserer Anstalten mischt sich nicht 
in unsere ärztlichen Anordnungen: auf die Rechte 
anderer ebenso bedacht wie auf die eigenen, läßt sie 
einem jeden von uns die ihm obliegenden Verant¬ 
wortlichkeiten. Unserer Entscheidung allein unter¬ 
liegt Beurteilung und angemessene Behandlung der 
Kranken!“ 

Der Vorwurf, daß „in den belgischen Anstalten 
die Anwendung von Zwangsmitteln in immer mehr 
steigendem Maße um sich greife“, wird mit der 
Gegenfrage abgetan: „Woher weiß man das denn? 
Seit 1892 ist keine Statistik herausgekommen!“ Als¬ 
dann wird versichert, daß die Zwangsmittelanwendung 
überall zurückgegangen sei und daß man nur in 
Fällen absoluter Notwendigkeit auf sie zurückgreife. 
Der Leser ist wirklich versucht, nun seinerseits zu 
fragen: „Wie will man das glaubhaft machen? Seit 
1892 ist ja keine Statistik erschienen!“ Daß zur 
Rechtfertigung der immer noch nicht abgeschafften 
Zwangsmittel, das von Dr. Wolf*) vorgeschlagene 

*) Allgem. Zeitschrift für Psychiatrie Bd. 66, H. 6. 


163 


Gitterbett, ja daß selbst Kraepelin in einem Falle 
als Eideshelfer herhalten muß, sei nur nebenbei er¬ 
wähnt. 

Glatt bestritten wird es natürlich, daß das für die 
Kranken gezahlte Pflegegeld, entgegen seiner Be¬ 
stimmung, für andere als humanitäre, wissenschaftliche 
und wohltätige Zwecke Verwendung findet. Alle 
derartigen Behauptungen werden als „phantastische 
Übertreibungen“ bezeichnet, und es wird der Ver¬ 
such gemacht, an der Hand von Zahlen nachzu¬ 
weisen, daß die Kongregationen ganz unmöglich 
wesentliche Gewinne aus den Pflegegeldem ziehen 
können. Nach dem Zeugnis eines Dr. Marie ist der 
Betrieb einer Anstalt, die ihren Pflegern Löhne zahlen 
muß (die also kein geistliches, sondern Laienpersonal 
hat), sogar geradezu „ruinös“. — Welcher Kenner 
von Privatanstaltsbetrieben — ich denke an die Ver¬ 
hältnisse in manchen deutschen Städten — lacht da 
nicht? Und wer wagt zu leugnen, daß Privat¬ 
anstalten von denen, die es wissen müssen, zu den 
rentabelsten Kapitalsanlagen gezählt werden, die es 
überhaupt gibt! ? 

Trotz jener Zahlenangaben # wagt denn auch die 
„Brüsseler Medizinische Zeitschrift“ zu versichern, daß 
die Anstaltsverwaltungen pro Tag und Kopf fünfzig 
Centimes Gewinst zu verzeichnen haben! 

Recht bemerkenswert ist der Versuch der Note, 
den Staat von der eventuellen Übernahme der 
Geisteskranken-Fürsorge in die eigene Verwaltung 
abzuschrecken. „Wenn heute oder morgen“, so 
heißt es da, „die religiösen Genossenschaften und 
die Privatunternehmungen den Anstaltsbetrieb ein¬ 
stellten und den Staat zwängen, selbst für den Unter¬ 
halt seiner landarmen Geisteskranken zu sorgen, so 
würde cUfraus, ohne irgendeine materielle, moralische 
oder wissenschaftliche Verbesserung, für den Staat 
eine Mehrbelastung von über 10000 Franks täglich 
erwachsen; und wir können ruhig behaupten, daß 
sich diese Ziffer noch vor Ablauf eines Jahres ver¬ 
doppeln würde, da der Unterhalt von Laienpersonal 
im allgemeinen doppelt so teuer ist als der von 
Ordensleuten.“ 

Man sucht die Staatsverwaltung also an ihrem 
empfindlichsten Teil, nämlich am Geldbeutel zu fassen, 
damit sie nur ja nicht auf den Gedanken komme, ihre 
bisher in den Anfängen steckende Irrenpraxis aus¬ 
zubauen und so zu erweitern, wie es eines modernen 
Staates würdig ist. Aber die Orden brauchen vor¬ 
läufig wahrlich nicht zu fürchten, daß ihnen der 
Staat ihre Geschäftchen störe. Unbequem sind ledig¬ 
lich die unaufhörlichen Kritiken vom In- und Aus¬ 
land, welche die öffentliche Aufmerksamkeit immer 


Digitized by t^QGQle 


Original from 

UN1VERSITY OF MICHIGAN 



PSYCHIATRISCH-NEUROLOGISCHE WOCHENSCHRIFT. 


[Nr. 17 


164 


wieder auf dieses so im Argen liegende Gebiet lenken. 
Insbesondere tun neuerdings auch die unabhängigen 
belgischen Irrenärzte das Ihre, um die Diskussion 
nicht einschlafen zu lassen. Die Art, wie sie in jener 
Sitzung auf die Verlesung der Kollektivnote reagierten, 
entbehrt nicht der herzerfrischenden Deutlichkeit. 

Nachdem Dr. De Boeck energisch die Ver¬ 
öffentlichung der Liste der in den Signataranstalten 
angewandten Zwangsmittel gefordert und diese Forde¬ 
rung auch gegenüber den wortreichen Entgegnungen 
von Dr. Claus aufrecht erhalten hatte, ergriff Dr. 
Ley zu längerer Rede das Wort. 

„Die Verteidigung der belgischen Anstalten,“ 
so führte er aus, „welche wir eben angehört haben, 
wird nicht nur mich, sondern viele von uns in 
Staunen gesetzt haben. Wenn wir sehen, wie jemand 
die Unabhängigkeit eines auf Zeit und Kündigung 
angestellten Arztes zu verteidigen unternimmt, ja, wie 
man von dieser Unabhängigkeit auch da noch spricht, 
wo man dem Arzte den Schlüssel seiner Abteilungen 
zu entziehen wagte, so müssen wir das ein wenig 
dreist finden. Man hat uns auch vorerzählt, der Arzt 
entscheide allein über die Behandlung der Kranken, 
— und dabei wissen wir doch alle, daß beispielsweise 
die Zwangsmittel angewandt worden sind, ohne den 
Arzt zu fragen, daß man sie gegen seine ausdrück¬ 
liche Verordnung an wendet, sobald er den Rücken 
gewandt hat. Höchstens das Recht, einen Teil der 
Zwangsmittel in die Liste einzutragen, ist sein. 

Ebenso die Bäder: wahrscheinlich gibt es keinen 
Arzt, der in seiner Anstalt, so wie er wohl möchte, 
die Bäderbehandlung durchführen könnte, weil er 
nicht in der Lage ist, diesen Dienst so einzurichten, 
wie er es für richtig hält. 

Es ist traurig, wenn geglaubt wird, daß die An¬ 
griffe gegen die Anstalten sich gegen die Ärzte 
richten; die ganze Lage der Dinge ist es, welche zur 
Kritik herausfordert, und wer da glaubt, daß die 
Frage der Konfession hier im Spiele ist, der irrt sich 
nicht minder. Was wir bekämpfen, ist das Prinzip 
der finanziellen Ausbeutung der Anstalten, 
einerlei, welche gemeintsind. Es kommt uns wenig darauf 
an, ob die Eigentümer ihren Gewinst für die eigenen 
Luxusbedürfnisse oder zur Unterstützung politischer 
Kämpfe verwenden; wogegen wir Einspruch erheben, 
das ist die mangelnde Überwachung und Kontrolle 
der Geschäftsführung, die daran schuld ist, daß man 
einerseits übertriebene Gewinne erzielen kann, während 
man sich andererseits beklagt, nicht einmal die dringend¬ 
sten Reformen einführen zu können. 

Wir lassen die Privatinitiative gelten, 
aber nur unter der Bedingung, daß sie mit 


offenen Karten spielt und daß sie ihre Buch¬ 
führung und Bilanz unter der Kontrolle 
eines wirklichen Wohltätigkeitskomitees 
veröffentlicht. Eine solche Einrichtung gibt es 
bereits bei allen anderen Wohltätigkeitsgesellschaften, 
welche Krankenanstalten gegründet haben oder noch 
gründen wollen, ich erinnere nur an die „Liga zur 
Bekämpfung der Tuberkulose“ und die „Gesellschaft 
zum Schutze abnormer Kinder“. Man sollte nicht 
unter dem Deckmantel der christlichen Liebe die er¬ 
tragreiche Ausbeutung vermuten dürfen. Und gerade 
hier liegt sicherlich der größte und un¬ 
auslöschliche Schandfleck unserer heutigen 
Irrenpflege, so wie sie ist!“ 

Das sind ebenso klare wie scharfe Worte, denen 
Dr. Sano noch im gleichen Sinne sekundierte. „Ich 
finde,“ meinte er, „daß die von dem Schlüssel han¬ 
delnde Stelle der Note recht jämmerlich ausgefallen 
ist. Man versucht da mit vielen Ausflüchten eine 
ganz unzulässige Maßregel in Schutz zu nehmen. 
Nach meinem Gefühl beweist man damit auf das 
deutlichste die Berechtigung jener Kritiken. Warum 
gibt man nicht einfach zu, daß in jeder Verwaltung 
einmal Irrtümer Vorkommen können, die dann wieder 
gut zu machen sind!“ 

Eine abermalige ausführliche Erklärung von Dr. 
Claus suchte die Situation der Klerikalen zu retten, 
doch vergeblich. „Sollte der Staat“, so fragte Dr. 
Claus u. a., „wirklich das Recht haben, den even¬ 
tuellen Gewinst des Unternehmers zu kontrollieren? 
Das wäre lächerlich! Ebenso lächerlich, als wenn 
man aktenmäßig den Gewinst festlegen wollte, den 
ein Pfleger in Gheel vielleicht erzielen kann. Die 
Kolonie Gheel schließt einen Kontrakt mit ihren 
Pflegerfamilien und zahlt für die Pflege eines Kranken 
die Summe von 0,90 bis 1,20 Franks. Kranker 
und Pfleger wohnen zusammen und bilden gewisser¬ 
maßen eine kleine Anstalt.“ Hieraus folgert Claus, 
daß die Kolonisten der Staatsanstalt Gheel ebenso 
der Ausbeutung ausgesetzt seien wie die Pfleglinge 
der Privatanstalten. Das ist nun freilich nicht der 
Fall, wie sich klar genug aus Dr. Boulengers 
Ausführungen ergibt, mit denen die Debatte schloß. 

„Da ich“, so begann Boulenger, „der Ver¬ 
fasser des Artikels in der „Brüsseler Medizinischen 
Zeitschrift“ bin, welcher diesen ganzen Streit herauf¬ 
beschworen hat, glaube ich in dieser schon so lang 
sich hinziehenden Diskussion das Wort nehmen zu 
müssen. Und gleich zu Anfang lassen Sie mich 
Ihnen sagen, daß ich glücklich sein würde, wenn es 
mir gelungen sein sollte, durch meinen Aufsatz bei¬ 
zutragen zur Besserung der Lage unserer armen 


Digitized by LjQGQle 


Original from 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 



PSYCHIATRISCH-NEUROLOGISCHE WOCHENSCHRIFT 


1910] 


Geisteskranken in den Anstalten, wie auch zur Stär¬ 
kung des Ansehens der Anstaltsärzte; denn nur diese 
beiden Ziele habe ich im Auge. Sodann möchte 
ich konstatieren, daß die Erwiderungen der Kollektiv¬ 
note sich hauptsächlich gegen Dr. P&ndy wenden, 
aber keineswegs gegen die zugleich so modernen und 
so gerechten Kritiken von Dr. Br es ler. Ebenso 
antwortet man unserem französischen Berufsgenossen 
Dubief und dem Herrn Senator De Bast. Die 
Note erweckt somit den Eindruck einer von Ärzten 
für einen Justizminister gelieferten Antwort. Für 
einen Justizminister, der recht wohl früher oder später 
interpelliert werden könnte. Ist vielleicht das die 
politische Seite der Frage? 

Ich protestiere auch gegen den Vergleich, den 
Herr Kollege Claus zwischen dem Pfleger von Gheel 
oder Lierneux und einem Unternehmer ziehen möchte, 
der in Belgien acht oder zehn Anstalten besitzt, d. h. 
ungefähr 4000 bis 5000 Kranke. Der bei Landleuten 
untergebrachte Geisteskranke bringt dem Landwirt 
augenscheinlich etwas ein, sei es durch seine Arbeit, 
sei es durch sein Pflegegeld. Zwei so untergebrachte 
Pfleglinge können höchstens 2 Franks den Tag kosten. 
Das ist nicht viel. Bedenken Sie zudem, daß der 
Pfleger ständig von den Ärzten und den Wächtern 
der Kolonie kontrolliert wird, daß jede Klage des 
Pfleglings eine Untersuchung seitens der Verwaltung 
der Kolonie zur Folge hat, daß außerdem noch die 
Inspekteure der Regierung, das Inspektionskomitee 
der Deputation ihre Kontrolle mit der oben er¬ 
wähnten vereinigen; schließlich vergessen Sie nicht, 
daß die Nachbarn, daß der ganze Ort jede Hand¬ 
lung und Bewegung unserer Pfleger überwacht und 
daß unter unseren Landleuten Denunziationen sehr 
schnell und um Lappalien angezettelt werden. 

Alles in allem, hat das Publikum in einer Kolonie 
ein unaufhörliches Recht der Kontrolle, in einer ge¬ 
schlossenen Anstalt aber ist davon gar nicht die Rede. 

Und dann: die Unternehmungen im großen sind 
zweifellos da einträglich, wo der einzelne keine Ge¬ 
winste erzielen kann. Es ist sicher, daß es Mittel 
und Wege gibt, einen Gewinn aus 300 Pfleglingen 
zu ziehen, die pro Tag und Kopf 1,40 Fr. zahleD, 
während ■ das nicht möglich ist bei zweien, die pro 
Tag und Kopf nur 1 Fr. zahlen. 

Ich glaube also, der Vergleich des Herrn Claus 
ist in seinem Kernpunkt von Grund aus falsch und 
hat keinerlei Wert.“ 

Soweit die Debatte in jener denkwürdigen medi¬ 
zinischen Sitzung. Wenn irgend etwas, so ist sie be¬ 
zeichnend für die Schwierigkeit des Kampfes, den 
die fortschrittlicher denkenden belgischen Irrenärzte 


165 


mit ihren klerikalen Kollegen oder vielmehr deren 
Hintermännern auskämpfen. Ob dieser Kampf um 
die Sanierung des belgischen Irrenwesens in abseh¬ 
barer Zeit zu irgendwelchen praktischen Ergebnissen 
führen wird, ist ungewiß, ja, mehr als fraglich. Die 
jammervollen Zustände auf diesem Gebiete, von denen 
sich der Besucher der glanzvollen Weltausstellung 
schon durch einen Abstecher nach der Brüsseler 
Psychiatrischen Universitätsklinik überzeugen 
kann, haben alle Aussicht, noch lange Zeit unange¬ 
tastet — oder höchstens scheinbar gebessert — fort¬ 
zubestehen. Die Regienmg ist schwach und auf ab¬ 
sehbare Zeit in der Hand der Klerikalen. Erst 
jüngst haben die letzteren einen entscheidenden Wahl¬ 
sieg davongetragen, zu dessen Gelingen die 5000 
ultramontanen Pfarrer und Kapläne sowie die 60000 
Kongreganisten nicht wenig beigetragen haben. 

Dabei lagen die Aussichten für die Opposition 
diesmal noch gar nicht einmal ungünstig, vor allem 
infolge der inneren Zerrissenheit des grundsätzlich in 
mehrere Gruppen geschiedenen Klerikalismus. 

„Weitere Gründe, die gegen die Klerikalen sprechen,“ 
schrieb die „Tägliche Rundschau“ am 23. Mai d. Js., 
„traten hinzu. So z. B. mancherlei Anzeichen um sich greifen¬ 
der Korruption, sowie mehrere „Skandale“. Die 30 Kongo- 
Millionen sind spurlos verschwunden; wie man glaubt, in den 
Schoß der „Baronin Vaughan“, und zwar unter Mitwisserschaft 
des Kolonialministers Renkin. Auch wurden die klerikalen 
Volksvertreter Coremans und Dupret beschuldigt, ihre Mandate 
zu unsauberen Geschichten mißbraucht zu haben. Der Nepo¬ 
tismus, der alle hohen Ämter mit Parteifreunden besetzt, blüht 
lustig weiter. Die Staatsfinanzen gelten als zerrüttet, und die 
öffentliche Schuld ist stark vermehrt. Dazu noch die 
Schrnarotzerwirtschaft der „toten Hand“. Wahrhaftig, man 
hätte unter normalen Verhältnissen doch annehmen müssen, 
daß ein solches Schuldkonto jetzt einen Lohn finden würde. 
Es erhielt ihn aber nicht. Und diese Tatsache muß auf die 
Liberalen fast zerschmetternd wirken. Denn wenn sie diesmal, 
wo Aussichten und Umstände so günstig waren, wie sie nach 
menschlichem Ermessen in Zukunft wohl kaum wieder sein 
dürften, nicht obsiegten, so bleibt für sie nur eine sehr, sehr 
schwache Hoffnung, das klerikale Joch auf dem Wege der 
Kammerwahlen überhaupt jemals zu beseitigen. 

Nachdem nunmehr die drohende Gefahr eines Sturzes der 
klerikalen Kammermehrheit und ihres Kabinetts abgewendet 
ist, darf der wiedergewählte Ministerpräsident Schollaert die 
ununterbrochene 26 jährige ultramontane Herrschaft weiter fort- 
führen. Natürlich in den alten Gleisen; haben sie sich doch 
nach klerikaler Anschauung trefflich bewährt. Es wird also 
weiter klerikalisiert! Vor allem in der Schule der Jugend, die 
die Zukunft bedeutet. Hier ist das Ziel ja schon enthüllt: 
Unterbindung jeglichen staatlichen Unterrichts und Auslieferung 
des Unterrichtsmonopols und des staatlichen Unterrichtsbudgets 
an die Kongregationen. Damit wäre die Alleinherrschaft der 
ultramontanen Volksschule, zu deren höchstem Zweck die Heran¬ 
bildung klerikaler Wähler gehören würde, gesichert. Auch die 
Klöster und Kongregationen werden vermehrt werden, zumal 
da der Zuzug aus Frankreich anhält.“ 


□ igitized by LjQGQle 


Original from 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 



i66 


PSYCHIATRISCH-NEUROLOGISCHE WOCHENSCHRIFT 


[Nr. 17 


Liest man solche Schilderungen, so muten sie 
einen wie ein drohendes Menetekel an. Belgien ist 
zum großen Teil ein germanisches, also uns stamm¬ 
verwandtes Land und liegt unmittelbar vor den Toren 
des Reiches. Es ist ein Land mit einer arbeitsamen 
und intelligenten Bevölkerung. Wenn es in einem 
solchen Lande zu derartig spanischen Zuständen 
kommen kann, so ist das für uns Nachbarn eine 
ernste Warnung, beizeiten auf dem Posten zu sein, 
und uns Psychiatern im speziellen erwächst nicht 


nur das Recht, sondern geradezu die Pflicht, der 
guten Sache unserer belgi chen Kollegen unsere un¬ 
geteilte moralische Hilfe zuzuwenden. 

Was heute jenseits der Grenze geschieht, das 
kann — schon sind Vorzeichen vorhanden — morgen 
uns im eigenen Lande blühen. Wenn wir uns also 
für diese scheinbar dem Deutschen femliegenden 
Dinge einsetzen, so geschieht das, weil es hier im 
rechten Sinne des Wortes heißt: nostra res agitur. 


Lettre ouverte ä Monsieur Le President de la Society de midecine 

mentale beige. 


J ’ai Phonneur de m’adresser ä votre loyaute pour 
obtenir l’insertion de ma reponse a un article oü 
je me trouve pris 4 partie dans le Bulletin de La 
Soci£t£ de m6decine mentale beige de F6vrier 1910, sous 
la Signatare de mes confreres Messieurs Maere, Claus, 
Dauds,de Roubaix, Masons,Delubre, Malbide 
Otters, Robert Quintennes. 

Cet article aboutit 4 un appel 4 la bourse des 
contribuables beiges, en faveur du rel&yement des 
prix de journees payees par l’Etat 4 son Direc- 
teur de l’assistance privee faisant fonction d’assis- 
tance publique. L’appel se deguise sous couleur 
d’une defense de prerogatives nationales, que personne 
n’attaque. La meme 6quivoque fut tentee en 1902, 
4 Anvers, lors de la discussion de mon rapport, 
dont les interess&s ont garde une si vivace rancune. 
Cette rancune fait 4 ce rapport le plus grand hon- 
neur 4 mon sens, car eile prouve qu’il avait touche 
juste et que son but ne fut pas manque. 

Quel etait il en effet? 

Non pas d’attaquer le corps medical beige, et 
d’6tablir un requisitoire violent contre lui, mais de 
montrer les dangers, en tous pays, du monopole 
prive et du developpement exagere des asiles parti- 
culiers faisant fonctions d’asiles publics, pour ainsi 
dire 4 Pexclusion de ces demiers. 

Je m’appuyais sur des abus constates par des 
Commissions officielles en France, constatations in- 
d£niables, auxquelles j’avais eu l’honneur de colla- 
borer. Je m’appuyais aussi, puisque le congres 6tait 
international et siegeait en Belgique, sur les consta¬ 
tations analogues, faites des longtemps par des ad- 
ministrateurs, andens ministres et medecins alienistes 
beiges eux memes. Je n’ai eu qu ’4 renouveler et 
citer leurs appr£dations. C’est ainsi que, je l’ai fait 
observer au Congr 4 s, aucime appreciation defavorable 
touchant Porganisation beige ne pouvait m’etre attri- 


buee, chaque critique ressortant des dtations beiges. 
L’amour propre legitime des Beiges ne saurait d’ail- 
leurs etre confondu avec l’interet personnel d’un 
particulier. Dans mes nombreux rapports sur les 
asiles etrangers et fran9ais (sur les asiles fran^ais de 
POuest, sur l’assistance en Ecosse, Russie et Alle- 
magne), j’ai fait comme Serieux que Pon cherche 4 
m’opposer; je me suis efforce d’appeler Pattention 
des pouvoirs publics et du Corps medical sur Pur- 
gence qu’il y avait 4 se perfectionner tousjours pour 
se tenir 4 la hauteur du progres general et sur les 
dangers de l’euphorie mysoneiste trompeuse qui consiste 
4 croire que tous est chez soi pour le mieux, dans 
le meilleur des mondes. 

Cela evite de modifier le statu-quo, et d’evoluer 
quand meme vers le mieux. 

Comme le Dr. Masoin, je crois dang er eux de 
s’endormir dans l’admiration beäte qui 
condamne 4 l’immobilit£. En revanche je 
pense que les Confreres beiges que j’ai cites dans 
mon rapport d’Anvers, n’ont pas humilie leur patrie 
devant l’Etranger en demontrant qu’il y a chez 
eux un partie du progres tres conscient de toutes 
les n&c&ssit&s de Passistance moderne; ils sont les 
Cassandres, avant-coureurs de transformations immi¬ 
nentes qui porteront Passistance beige au premier 
rang qu’elle m&rite. C’est ce Sentiment qu’il faut 
lire entre les lignes de Serieux comme entre les 
miennes au lieu d’un denigrement systematique des 
institutions fran^aises ou beiges. II est preferable 
de d&noncer les imperfections pour y remedier plutot 
que de s’en flatter comme d’institutions louables et 
irreprochables. 

C’est en ce sens que je comprends ceux de nos 
Confreres beiges, assez nombreux encore on le sait, 
qui se permettent de critiquer 1 'Organisation des 
asiles du P&re Amedee. 


□ igitized by 


Original from 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 



PSYCHIATRISCH-NEUROLOGISCHE WOCHENSCHRIFT. 


167 


1910] 


On a d’ailleurs bien vu en 1902 que ces critiques 
Etaient justifiees, puisque les mededns du camp ad- 
verse se ralliaient k la plupart pour le fond. 

Le propriEtaire de ces Etablissements semble lui 
meme en avoir reconnu le bien fonde puisqu’il a 
entrepris de corriger pas mal des imperfections sig- 
naiees, ce dont je le louerai hautement avec le regret 
qu’il ne Sache pas plus de gre au Congres d’Anvers 
et k scs contradicteurs de l’avoir ainsi conduit malgre 
lui vers le bien. 

Les Signataires de l’article auxquels je me per- 
mets de repondre appellent d’eux memes l’attention 
sur les ameliorations dont leurs institutions privees 
sont encore susceptibles (y compris la suppression 
de la remuneration medicale proportionelle au nombre 
des malades, qu’ils defendent k peine; page 30 et 31). 

Ils reconnaissent que leurs rapports avec la co- 
lonisation familiale de l’Etat beige n’on pas EtE tou- 
jours des plus cördiaux; Mr. Le Dr. Peters nous en 
a exposE k Milan le pourquoi. 

Ils reconnaissent aussi que c’est immEdiatement 
apres le Congres d’Anvers, que furent supprimEs les 
moyens de coörcition dans les asiles de Froide- 
mont et dans les Services de Mr. Claus et de Mr. 
de Buck en particulier; „ainsi s’al longe la liste 
des progrEs rEalisEs, tous les jours depuis, 
(services d’observations, salles d’alite- 
ment et de bains continus,) tous cela s’est 
realisE en absorbant des sommes considE- 
rab les; cependant, malgrE ces Services intensifs 
d’alitement, de bains continus, de surveillance active 
et de quartiers spEciaux, les journEes d’entretien 
n’ont pas subi d’augmentation dans la plupart 
de ces asiles.“ 

N’est ce pas bien la preuve que ces amEliorations 
Etaient possibles et que les conlrercs beiges citEs 
dans mon rapport avaient raison de rEclamer en 
amEliorations l’emploi des bonis Evidemment rEalisEs 
par l’entreprise de ces Etablissements privEs? 

L’excellent homme que doit etre le PEreAmEdEe 
n’attendait donc que ce CongrEs d’Anvers pour nous 
egrainer les surprises de ces rEformes multiples dont 
fait partie l’organisation de l’enseignement pour ses 
frEres infirmiers. Mais cette Organisation que nous 
avons reclamEe k Anvers en 1902 comme necessaire 
et dont nos contradicteurs discutaient la lEgitimitE, 
voilä que nous apprenons qu’elle existait depuis 1899. 
Seulement, il parait que ce n’est qu’aprEs le CongrEs 
d’Anvers que les examens des infirmiers ont EtE 
lEgalement Etablis. C’Etait donc par restriction men¬ 
tale qu’on combattit une pratique d’enseignement 
alors qu’on l’avait dEjä adoptEe en secret Pourquoi 


rEcriminer des lors contre le CongrEs d’Anvers et ses 
rapporteurs ? 

Ce congrEs marque par une curieuse coincidence 
l’heure favorable de rEformes dont on se congratule 
aujourd’hui. Ce n’est cependant que le programme 
rEclamE alors par nous avec la majoritE du CongrEs. 

L’opposition manifestEe alors et la rEsistance 
desesperee des reprEsentants non-mEdecins des 
asiles privEs montrent que jusqu’alors le progrEs Etait 
paralysE dans son essor par l’insuffisante action mE- 
dicale sur 1’Administration privEe. 

Tout est bien qui finit bien, puisque le progres 
est en marche, mais ceux memes qui s’en felidtent 
en veulent a ceux qui y ont poussE. 

Heureusement qu’il s’est trouvE des voix pour 
rappeier la prEcaritE des mEdedns trop k la merci 
des gErants et auxquels on a osE reprendre les defs 
de leurs quartiers d’asile. 

Non, ce n’est pas aux mEdecins qu’un medecin 
se peut attacher moins bien aux situations critiquables 
ainsi que l’a dit L e y. Comme rapporteur k Anvers, 
n’aurai-je pas failli k ma mission si je n’avais dit ce 
que je pensais de mon pays comme ce que la ma¬ 
joritE du CongrEs pensait, d’accord avec une impo¬ 
sante Elite beige, sur les dangers de certains asiles 
privEs en gEnEral? 

Que la Belgique se trouve placEe dans une im¬ 
passe dElicate, c’est incontestable. 

Comme l’Espagne et certains dEpartements de 
France, la Belgique a fait trop large crEdit k Ini¬ 
tiative privEe dont eile se trouve un peu prisonniEre. 
La conclusion meme de l’article prEcitE le prouve. 

Cet article se termine en accordant que les 
asiles publics, les colonies et institutions 
laiques peuvent avoir leur raison d’etre, 
mais il n’est pas possible d’admettre que 
les soins sont insuffisantsdans les Etablisse¬ 
ments oü les alienEs sont livrEs k l’assi- 
stance privEe. 

Ces propositions ont du moins le mErite indiscu- 
table d’etre la parfaite expression de l’Etat d’Sme 
sincEre des propriEtaires d’asiles privEs beiges aux¬ 
quels sont confiEs la majoritE des malades. 

Pour eux leurs Etablissements restent intangibles, 
il est outreeuidant de leur proposer des programmes 
d’avenir et de parier de controles des questions 
Economiques et des budgets de fonctionnement. 

Ils concedent que la concurrence de l’Etat pourrait 
avoir sa raison d’etre ainsi que des entreprises laiques 
et des colonies, mais les contröles ne seraient bons 
que pour ces derniEres institutions, pas pour eux- 
L’Etat voudrait il se substituer k eux dans l’accomp- 


□ igitized by 


Original from 

UN!VERS!T7 OF MICHIGAN 



i68 


PSYCHIATRISCH-NEUROLOGISCHE WOCHENSCHRIFT. 


[Nr. 17 


Hssement de tout ou partie de cet Office public qu’est 
l’assistance des indigents alienes, ils le defient de 
le faire, ä moins d’une majoration de 10000 fr. par 
jour! On croirait qu’apres cela on offre de Passurer 
avec les desiderala modernes et de donner au moins 
au pays l’avantage d’un moindre coüt. Mais non, 
c est ä une augmentation de 0,25 par tete et par jour 
qu'aboutit le plaidoyer. 

C’est mettrc le pays en face de Palternative; ou 
de payer plus pour etre maitre chez lui de ses in- 
stitutions d’assistance ou d’augmenter les adjudica- 
taires prives pour que Poffice public qu’ils assument 
puisse devenir salisfaisant. 

II est permis de croire que le monopole d’Etat 
serait dangereux, mais le monopole d’un particulier 
Pest encore plus, et il y a urgence a ce que la Bel- 
gique organise une concurrence d'etat plus vaste, seul 
moyen de lütter contre les rencherissements immi- 
nents et seul gage serieux d'emulation et de progres 
continus. 

Au demeurant, mes 12 confreres ne sauraient 
incarner le corps medical des asiles beiges, et ils 
trouveront a qui parier dans leur propre pays. 

Je les prie de croire ä mes sentiments confrater- 
nels en depit des apprcciations qudls ont cru pouvoir 
emettre a mon egard, car je sais que ce n’est pas eux 
en realite que j’ai en face de moi aujourd'hui, 
comme ä Anvers. 


La conversation publique et courtoise quoiqu’on 
en dise que j’eus Phonneur d’avoir avec le P£re 
Amedee Stockman, pourrait bien se reprendre un de 
ces jours comme en 1902. Je saurais rendre hom- 
mage k ses efforts, je n’en veux pour preuve que 
celui que je lui rendis au Strop pour la medico- 
pedagogie des arrieres. 

On a trouve moyen de rappeler cela comme un 
aveu d’erreur de fa<;on ä m’en faire presque un 
grief (pag. 18). 

Les reformes que Pon dit accomplies dans ces 
Services depuis 1902 sont aussi d’autant plus louables 
qu’elles n’etaient pas du goüt du proprietaire; il n’en a 
evidemment que plus de merite de les avoir accom¬ 
plies. 

Cela a coüte eher, dit-on; le Pere Amedee ne doit 
avoir certainement en vue que le seul bien moral, rejou- 
issons-nous de son sacrifice qui dissipera la legende des 
coffres forts d’asiles incendies oü Pon decouvrit les 
reserves inattendues que Pon sait. 

Avec mes excuses d’une lettre si longue, je vous 
prie, Monsieur le President, d’agreer Pexpression 
de mes sentiments les plus confraternels. 

Dr. A. Marie (Villejuif). 

Anm. d. Red.: Den Ausführungen des Herrn Prof. 
Dr. Marie schließe ich mich in jedem Punkte an. 


Mitteilungen. 


— Weitere Bemerkungen zum Allensteiner 
Prozeß.-) 

Aus Anlaß des ebenso unbefriedigenden als 
tragischen Ausgangs, den vorläufig die sensationellen 
Verhandlungen vor dem Schwurgericht in Allenstein 
genommen haben, sei hingewiesen auf die Verhand¬ 
lungen der Stuttgarter juristisch-psychiatrischen Ver¬ 
sammlung im Mai igoo über „Recht und Pflicht der 
Prozeßparteien zur Anwesenheit in der Verhandlung 
bei Beweiserhebung über ihren Geisteszustand“ lAllg. 
Zeitschrift für Psychiatrie 00, pag. 610, und Zeit¬ 
schrift für die gesamte Stra f rechtswissenschaft 30). 
Jener Prozeß hat manche Ausführungen der Referenten 
grausam bestätigt. Möchten darum auch die Forde¬ 
rungen derselben bei Beratung des Entwurfs einer 
Strafprozessordnung gebührend berücksichtigt werden! 

Med’zinalrat Dr. Kreuser-Winnental faßte seine 
Ausführungen damals wie felgt zusammen 1 Allg. Zeit¬ 
schrift f. Psychiatrie 00, pag. 010): 

* D ru ckfe hie rberi c hti gu ng : In dem Artikel über 
den Aliensteiner ProzeJ in Nr. 15 Seite 147 mu'j es statt 
£ 200 heilen £ 203 StrafprozeUordnungt. 


Bei genügender Berücksichtigung ihrer Eigenart kann 
auch Personen mit zweifelhafter oder unverkennbar krankhafter 
Geistesbeschaffenheit das Recht auf Anwesenheit in der Ver¬ 
handlung bei Beweiserhebung über ihren Geisteszustand in der 
Regel gewahrt werden ohne ernstliche gesundheitliche Ge¬ 
fährdung, ja manchen derselben würde durch eine Verweigerung 
dieses Rechts eher gesundheitlicher Nachteil drohen. Kommt 
durch eine etwaige Erregung des Betreffenden über das Er¬ 
gebnis der Beweisaufnahme eine Gefährdung dritter Personen 
in Betracht, so sind Fürsorgematiregeln vorzusehen, die sich 
an die Verhandlung unmittelbar anschließen können. Eine 
jenem Recht entsprechende Pflicht kann nur ausnahmsweise 
verlangt werden ; geschieht dies, so muü neben der sachlichen 
Gerechtigkeit in der Form die menschliche Teilnahme für die 
schwachen Seiten der betreffenden Person gebührend zur 
Geltung kommen. Wo Recht und Pflicht zur Anwesenheit 
zu irgendwelchen Bedenken Anlaß geben, erscheint die vor¬ 
herige Anhörung eines kundigen Arztes geboten. — 

Übrigens sei noch ein Punkt aus den Proze߬ 
verhandlungen registriert. 

Geradezu Unmögliches verlangte man von dem 
Sachverständigen San.-Rat Dr. Stoltenhoff, als ihm 
bedeutet wurde, daß er bei Abgabe seines Gutachtens 
zur Glaubwürdigkeit einer Zeugin nicht Stellung zu 
nehmen habe, während das Gericht selbst sich für 
später vorbehält, über die Glaubwürdigkeit der Zeugin 


□ igitized by VjQGQle 


Original from 

UN1VERSITY OF MICHIGAN 



igiol PSYCHIATRISCH-NEUROLOGISCHE WOCHENSCHRIFT. 169 


zu befinden! So schmeichelhaft es für die psychi¬ 
atrischen Sachverständigen ist, daraus folgern zu 
müssen, daß sie der Jurist einer höheren intuitiven 
Leistung, einer wahren Pythia-Arbeit für fähig hält, 
so kann dies Verfahren doch nicht als zweckdienlich 
anerkannt werden, mögen auch Gesetzesparagraphen 
es verbürgen. Was „Recht“ ist, ist deshalb nicht 
immer „richtig“. Dr. Bresler. 

Es dürfte für die Psychiatrie von nachhaltigerem 
Interesse sein, einige Nachrufe, die in der Tagespresse 
dem Prozesse gewidmet sind, zu registrieren, soweit 
sie sich auf die Sachverständigentätigkeit beziehen. 

In der „Deutschen Tageszeitung“ (30. 6. 10) heißt 
es in einem aus juristischer Feder stammenden Artikel: 

Mußten wir wochenlang dies widerliche Schauspiel erleben 
mit allen Begleitumständen, dies Aufrühren in fauliger Gä¬ 
rung befindlicher Dinge! Zur Aufklärung mag dies ja in einer 
Hinsicht nützlich sein, denn eine nichtsnutzige Presse war 
längst am Werk, die Vorstellung zu verbreiten, als ob mit 
zweierlei Maß von der preußischen Justiz gemessen worden sei, 
weil es sich um einen Offizier und eine Offizierfrau handelte. 
Damit ist allerdings gründlich aufgeräumt worden, aber der 
aufgewühlte Schmutz ist doch gar zu furchtbar. Hätte man 
nicht mit dem Gutachten über den Geisteszustand Goebens 
und der Frau Weber beginnen können ? Fast scheint es so, 
als ob sie seit Jahren für die Entmündigung reif in eine ge¬ 
schlossene Anstalt gehört und für ihr Tun strafrechtlich nicht 
verantwortlich gemacht werden kann. Eine derartige Fest¬ 
stellung hätte vor der öffentlichen Verhandlung vorgenommen 
werden und der Befund veröffentlicht werden sollen. So viel 
Zutrauen darf man zu der Unparteilichkeit der Rechtspflege 
und der Psychiater haben, daß sie schonungslos die Wahrheit 
ans Licht gebracht haben würden. 

„Frankfurter Zeitung“ (5. 7. 10) — „aus ärzt¬ 
lichen Kieisen“: 

Befremden aber muß es in den Fachkreisen erregen, daß 
in Gegenwart der schwer hysterischen Person, die fast jeden 
Tag unter einem mehr oder minder schweren Anfall zusammen¬ 
brach, ein Sachverständiger die Nutwendigkeit ihrer weiteren 
Verbringung in eine Irrenanstalt erörtert hat. Es war aller¬ 
dings seine Pflicht, vor den Geschworenen und in Gegenwart 
der Angeklagten alle Punkte genau zu erörtern, die die Frage 
der Zurechnungsfähigkeit betrafen; er durfte dabei nichts un¬ 
erwähnt lassen, so schlimm, so scheußlich es auch allen er¬ 
scheinen und so unangenehm der Vortrag des Gutachters auch 
auf die Angeklagte selbst wirken mochte. Aber es drängt sich 
für den ärztlichen Kenner der schweren Hysterie-Formen und 
ihrer forensischen Bedeutung berechtigter Zweifel darüber auf, 
ob die weitere Behandlung der Angeklagten nach Beendigung 
des schwurgerichllichen Verfahrens, also nach ihrer Freisprechung 
oder Verurteilung, zu den Kompetenzen des Sachverständigen 
gehörte. Die Geschworenen können nur ein „Schuldig“ oder 
„Nichtschuldig“ aussprechen. Ueber die Unterbringung in eine 
Irrenanstalt zum Zwecke der weiteren Verwahrung oder Be¬ 
handlung zu entscheiden, sind sie nicht befugt, ebensowenig 
der Sachverständige. Erscheint ein Angeklagter nach Schluß 
eines Gerichtsverfahrens gemeingefährlich, so kann auf dem 
Verwaltungswege, durch polizeiliche Maßnahmen seine Unter¬ 
bringung zum Schutze der Allgemeinheit erfolgen. Das ver¬ 
mag ein Sachverständiger wohl anzuregen, wenn es ihm dringend 
nötig erscheint; es bestand aber kein zwingender Grund, das 
in öffentlicher Gerichtsverhandlung zu tun. 

„Tägliche Rundschau“ (2. 7. 10): 

Eine bittere Satire auf Menschen und Menschentum ist 
das Walten der Sachverständigen in einem solchen Gerichts¬ 
drama. Mit einer grellen Verwegenheit sind auf das Düster 
der grausigsten Akte die höhnenden Lichter dieser Satire auf¬ 
gesetzt. Und da, wo Begriffe fehlen, ein Wort zur rechten 
Zeit sich einstellt, wird dann um das Wort Hysterie herum 
ein System bereitet, mit dem sich alles hinterher, Gott sei 
Dank, „erklärt“. 


Solange die Ärzte und Gelehrten sich nicht auf eine plau¬ 
sible Erklärung des im Farbenspiel sumpfiger Fäulnis schillern¬ 
den Dinges Hysterie einigen können, sei es erlaubt, sie als 
eine Folge sittlich ungesunder Zustände zu deuten, allermeistens 
als die Wirkung von Zuchtlosigkeit infolge eigener oder in¬ 
folge fremder Schuld. Wer Gelegenheit hat, Fälle von Hysterie 
— sie sind zahllos und gradverschieden, vom Unmerklichen 
bis zur Ausartung in offenbaren Wahnsinn — za beobachten, 
der beobachte sie einmal daraufhin. Er wird wohl allermeistens 
bei leichtem NachschUrfen auf einen moralischen Untergrund 
des Mißwesens stoßen. In dem Aliensteiner Fall, in dem uns 
die naturnotwendige Unzulänglichkeit eines juristischen Urteils 
nun wohl erspart bleibt, ist doch der moralische Untergrund 
all des entstandenen Unheils nachgerade zur Genüge bloßgelegt. 
Und wenn das Gericht selbst Zeit und Grund gehabt hätte, zu 
einem Freispruch für die Angeklagte zu kommen, so hätte doch 
der Verlauf des Prozesses ein Schuldig über sie und andere 
gesprochen. Die Schuld an dem Tode des Majors v. Schöne¬ 
beck ist nicht nur de3 Mörders, nicht der betörenden Frau allein; 
sie ist derer, die dieses Menschen miß wesen bilden, verbilden 
halfen. Sie ist endlich unser aller. 

Diesem grausamen „Feuilletonismus“ ist die „Täg¬ 
liche Rundschau“ zum Opfer gefallen, die selbst am 
Schlüsse sagt: 

Wenn diese unsagbar törichte, zuchtlose Frau nun wirk¬ 
lich an ihrer Zuchtlosigkeit zugrunde geht, so ist das die höhere 
Bedeutung ihrer Zerstörung, mit deren affektierter Bespiegelung 
in schillernden Feuilletonismen man uns verschonen möge, 
deren menschlichen Inhalt aber ein starker Gestalter zu ge¬ 
waltiger Wirkung entwickeln könnte, zur Tragödie der Zucht¬ 
losigkeit. 

— Zur Arzthaftpflicht. In einem süddeutschen 
Sanatorium fand im Sommer 1909 ein mittlerer Staats¬ 
beamter Aufnahme, der, an starker seelischer Be¬ 
drückung leidend, wegen Selbstmordabsicht besonderer 
Bewachung bedurfte. Nach etwa zweimonatigem 
Aufenthalt gelang es dem Gemütskranken, seine 
Wärter zu überlisten. Während er, schreibend und 
anscheinend auf nichts achtend, am Tische saß, trat 
ein Wärter mit zwei Eimern in den Händen zur Tür 
herein. Dies sehen, aufspringen, den Wärter beiseite 
stoßen und zur Tür hinauseilen, war eins. Zum Un¬ 
glück war die nahe, sonst regelmäßig verschlossene 
Bodentür in diesem Moment nicht geschlossen. Auf 
sie hatte es aber gerade der Lebensüberdrüssige ab¬ 
gesehen. Er springt, vom Wärter verfolgt, die Treppe 
hinauf und stürzt sich, ehe er eingeholt werden kann, 
durch das Bodenfenster hinunter. Nach drei Tagen 
erlag er seinen schweren Verletzungen. Die Hinter¬ 
bliebenen — Frau und zwei Kinder — machten den 
Arzt, dem die Heilanstalt gehörte, für den schweren 
wirtschaftlichen Schaden haftpflichtig, den sie durch 
den frühzeitigen Tod des erst 39jährigen Gatten und 
Vaters et litten hatten. Auch ließ sich kaum ver¬ 
kennen, daß das verhängnisvolle Nichtverschlossensein 
der Bodentür eine den bedauerlichen Ausgang mit 
verursachende Fahrlässigkeit darstellte, die der Arzt 
vertragsmäßig zu vertreten hatte. 

So kam es schließlich zu einer außergerichtlichen 
Einigung, der gemäß der Arzt oder vielmehr der ihn 
gegen Haftpflicht versichernde Stuttgarter Versiche- 
rungsverein eine Abfindung von 15000 M. zahlte 
und auch die Kosten von 157,20 M. übernahm. 

(„Ärztliche Mitteilungen“ des Leipziger Verbandes, letzte 
Sonntagsnummer. 10. Juli 1907.) 


Digitized by UjQCQle 


Original from 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 



170 


PSYCHIATRISCH-NEUROLOGISCHE WOCHENSCHRIFT. 


[Nr. 17 


Referate. 

— Ehlers, Heinrich, Kasuistische Beiträge zur 
Lehre von den Psychosen im Kindesalter und im 
Beginn der Pubertät. Inaugural-Dissertation (Leipzig). 
Leipzig, 1909. 60 Seiten. 

Zehn Fälle, Kranke im Alter zwischen zwölf und 
siebzehn Jahren betreffend, werden kurz, zum Teile 
etwas zu kurz mitgeteilt; drei davon werden dem 
manisch-depressiven Irresein, ein Fall der Amentia, 
drei Fälle der Hysterie und endlich drei der Dementia 
praecox zugerechnet. Fünf Fälle werden als bei der 
Entlassung geheilt bezeichnet (1 man.-depr., 1 Amentia, 
2 Hyst., 1 Katat.), zwei Fälle von man.-depr. als 
gebessert, zwei Dem. praec. als voraussichtlich un¬ 
heilbar, ein Hyst. starb. Wenn nur auch die zuerst 
erwähnten fünf Fälle geheilt bleiben! Ohne den 
katatonischen Begleiterscheinungen, gerade bei Psy¬ 
chosen des Kindesalters, übertriebenen diagnostischen 
Wert beizumessen, möchte Ref. doch meinen, daß sie 
auch wieder nicht ganz unberücksichtigt bleiben dürfen 
und daß sie zumindest unter Umständen als Warnung 
dienen müssen, die Annahme einer ersten Praecox- 
Attacke mit solcher Sicherheit auszuschließen, wie 
dies Verf. für mehrere Fälle, die doch nicht ganz 
klar liegen, tut Wir bitten den Verf. um Katamnesen, 
zumal seit dem Austritte mancher seiner Fälle aus 
der Beobachtung schon etliche Jahre vergangen sind; 
dann ließe sich über manche seiner im übrigen sehr 
wertvollen Mitteilungen besser reden. Berze. 

— Lindau, Paul, Ausflüge ins Kriminalistische. 
Verlag Albert Langen, München, 1909. 272 Seiten. 

Preis 3 M. 

Das Buch enthält eine Reihe von Essais aus der 
Feder des glänzenden Stilisten, die aktuelle Stoffe 
behandeln, u. a.: das Verbrechen der Grete Beier, 
das Drama von Allenstein, den Streich des „ Haupt¬ 
manns von Köpenick“. Lindau sucht die Psycho¬ 
logie des Verbrechers und des Verbrechens in den 
speziellen Fällen zu ergründen und knüpft daran auch 
kritische Ausführungen über die heutige Gesellschafts¬ 
ordnung als Vorkämpfer für Humanität und Auf¬ 
klärung. Berze. 

— Rehm, Dr. O , Das Kinderhaus der Heil¬ 
anstalt Dösen (Leipzig). S.-A. aus der Zeitschrift für 
die Erforschung und Behandlung des jugendlichen 
Schwachsinns. 3. Band. 

Beschreibung des in der richtigen Erkenntnis, daß 
geisteskranke Kinder nicht unter den erwachsenen 
Kranken untergebracht werden sollen, errichteten 
Kinderhauses der Anstalt Dösen. Dieses Haus be¬ 
herbergt ein äußerst mannigfaltiges Krankenmaterial, 
das sich nicht nur aus geisteskranken, sondern auch 
aus nervenkranken, behandlungs- und verpflegungs¬ 
bedürftigen Kindern zusammensetzt. Die Kinder 
werden meist vom Armenrat direkt eingewiesen, eine 
Anzahl wird von Angehörigen überbracht. Berze. 

— Orlowski, Dr. P., Die Impotenz des Mannes. 
Würzburg, 1909. Zweite bedeutend erweiterte Auf¬ 
lage. 160 Seiten, drei farbige Tafeln. 


Verf. hat, wie er im Vorwort zur ersten Auflage 
sagt, dieses umfassende Werk hauptsächlich in der 
Absicht veröffentlicht, um den Wert der Kollikulus- 
Hypertrophie für die Pathologie, den Erfolg der 
Kollikulus-Kaustik für die Therapie der Impotenz aus 
eigener Erfahrung zu betonen. Seine neueren Er¬ 
fahrungen bestätigen ihm die Richtigkeit seiner An¬ 
schauung. Durch Berücksichtigung der Literatur, zahl¬ 
reiche Krankengeschichten und Technikschilderung ist 
der Umfang des Buches bedeutend angewachsen. 
Den Neurologen wird die „somatische Impotenz“ 
und ihre Diagnose und Prognose, namentlich ihre 
Abgrenzung gegen die psychische Impotenz besonders 
interessieren. Berze. 


Personalnachrichten. 

— Königreich Sachsen. Oberarzt Dr. Früh- 
stück in Hubertusburg wurde als Stellvertreter 
des Direktors nach Hochweitzschen versetzt. 

— Schlesien. Dr. med. Ulrich Wilcke aus 
Fürth in Bayern vom 15. Juli 1910 ab als Assistenz¬ 
arzt bei der Provinzial-Heil- und Pflegeanstalt zu 
P1 a g w i t z angestellt. 

Seine Erfahrungen in der Behandlung der Arteriosklerose 
teilt A. Merdinger (Wien) mit. 

Merdinger regelt bei Arteriosklerose zunächst die Lebens¬ 
weise, und zwar in erster Linie verlangt er „Ausspannen*, 
leichte Spaziergänge, kleine aber häufige Mahlzeiten. Keinen 
Alkohol. 

Morgens: 1 Glas Milch oder sehr leichten Kaffee oder 
Tee mit Buttersemmel; zweites Frühstück; zwei weiche 
Eier (Eiweiß muß vollständig verkocht sein) und dazu ein Glas 
Milch. — Mittags: Gemüsesuppen, gesottenes Rind- oder 
Kalbfleisch oder Geflügel. Gebratenes Fleisch nur einmal in 
der Woche, dazu Gemüse: Spinat, Kopfsalat, grüne Fisolen, 
junge grüne Erbsen, rote Rüben, Kohlrüben, Karotten, ge¬ 
dünstetes Kraut, nicht zu süße Kompotte nnd leichte Mehl¬ 
speisen. Obst roh und gedünstet nach Belieben. — Als Jause 
dasselbe wie beim I. Frühstück. Abendessen <3 Stunden 
vor Schlafengehen): Milchspeisen oder wie zweites Frühstück. 
— Alle Gewürze und Essig sind von der Zubereitung der 
Speisen ausgeschlossen. Rauchen streng verboten. Stuhl 
(1—2 tgl.) wird eventl. mit Pulv. Rhei oder 1 Glas natürliches 
Bitterwasser, Heilquelle Stemhof, Marienbader-Tabletten geregelt. 

Medikamente: Bei häufigen stenokardischen Anfällen 
Diuretin oder Eustenin. Als eigentliche Kur wendet Merdinger 
das Verfahren nach Trunecek an, d. i. subkutane Injektionen 
(vormittags am rechten oder linken Oberarm, aber abwechselnd) 
von 1 1 / 5 —2,0 Serum organic. Trunecek. In jeder Sitzung 
werden 0,5 mehr injiziert bis 8—9 als Maximum, in diesem 
Falle alle 4—5 Minuten mittels Lierscher Spritze 0,5—1,0. 
Diese Injektionen sind oft nicht anwendbar (wurden auch von 
anderer Seite — Balaeologen-Kongr. Berlin 1906 und neuerdings 
wieder i. Fortscbr. d. Med. 1910, Nr. 17 von Burwinkel — 
als sehr schmerzhaft bezeichnet, Ref.\ und in diesen Fällen 
verordnet Merdinger das Antisklerosin, ferner verordnet 
er nur Antiskierosin zur Nachbehandlung nach Injektionen 
3—4 Wochen lang. 

Damit erzielt Merdinger — er beobachtet über 100 Fälle — 
schon nach kürzester Zeit Auf hören der stenokardischen An¬ 
fälle, die Kranken können wieder gehen, werden schwindelfrei, 
der Schlaf kehrt wieder, ebenso die Eßlust; objektiv: ver¬ 
minderte Akzentuierung des II. Aortentons, bei der Harnanalyse, 
die vorher stets eine vermehrte Azidität und verminderte Chloride 
aufwies, nunmehr Vermehrung der Chloride und Verminderung 
der Säuren. — Eine Schädigung bei dieser Medikation war nie 
zu beobachten. — (Oesterr. Aerzte-Zeitung 1910, Nr. 8.) 


Für den redactionellen Thcil verantwortlich: Oberarzt Dr. J. 3 realer, Lüben (Schlesien). 

Endteint laden Sonnabend. — Schloss der Inseratenannähme 3 Tage vor der Ausgabe. — Vertag \o ; Carl Marhold in H al l e a.S 
Hftvnemann’sche Bachdruckerei fGebr. YCnlffi. in Halle *. S 


□ igitized by LjQGQle 


Original from 

UN1VERSITY OF MICHIGAN 







Psychiatrisch - Neurologische Wochenschrift. 

Redigiert von 

Oberarzt Dr. Joh. Bresler, 

LQben (Schlesien). 

Verlag: Carl Marhold Verlagsbuchhandlung in Halle a. S., Reilstraße 80. 

Telegr.-Adresse: Marhold Verl ag H alle s aal e. — Fernspr. Nr. 823. 

Nr. 18. 30. Juli. igio/11 

Bestellungen nehmen jede Buchhandlung, die Post sowie die Firma Carl Marhold Verlagsbuchhandlung in Halle a. S. entgegen. 
Inserate werden für die 3 gespaltene Petitseile mit 40 Pf. berechnet. Bei größeren Aufträgen wird Rabatt gewährt. 

Zuschriften für die Redaktion sind an Oberarst Dr. Joh. Bresler, LGben (Schlesien) zu richten. 

Inhalt* Artikel: Zur Theorie des schizophrenen Negativismus. Von E. Bleuler, Burghölzli. (S. 171.) — Referate. 

-- (S. 177.) 


Zur Theorie des schizophrenen Negativismus. 

Von E. Bleuler t Burghölzli. 


Inhalt. 

Die bisherigen Theorien des Negativismus sind 
unrichtig oder ungenügend. Der Negativismus 
ist ein kompliziertes Symptom mit verschiedenen , 
im einzelnen Falle oft x usammenwirkenden Ur¬ 
sachen. 

Disponierende Ursachen der ncgativistischen 
Erscheinungen sind: 

1. Die Ambitenden z , welche zugleich mit 
jedem Antrieb einen Gegenantrieb auf treten läßt. 

2. Die Ambivalenz , welche der nämlichen Idee 
zwei gegenteilige Gefühlsbetonungen gibt und den 
gleichen Gedanken zugleich positiv und negativ 
denken läßt. 

3. Die schizophrene Zerspaltung der Psyche , 
welche verhindert , daß aus widerstrebenden und 
mitsprechenden Psychismen das Fazit gezogen 
werde, so daß der unpassendste Impuls ebensogut 
in Handlung umgesetzt werden leann wie der 
richtige Impuls, und daß zu dem richtigen Ge¬ 
danken, oder statt desselben , sein Negativ gedacht 
werden kann. 

4. Die Unklarheit und mangelhafte Logik des 
s chizophrenen Denlcens überhaupt, die eine theo¬ 
retische und praktische Anpassung an die Wirk¬ 
lichkeit erschweren oder verunmöglichen. 

Auf Grund dieser Dispositionen können scho?i 
direkt negativistische Erscheinungen entstehen in 
der Weise, daß wahllos positive und negative 
Psychismen einander vertreten, wobei nur die 
unrichtigen Reaktionen als krankhafter Negativis¬ 
mus auffallen. 

Meist aber erscheint die negativistische Reak¬ 
tion nicht bloß als eine zufällige, sondern sie 
ivird geradezu vor der richtigen bevorzugt. Das 


hat beim gewöhnlichen äußern Negativismus, der 
in Ablehnung äußerer Einflüsse (Beispiel : Be¬ 
fehl) und dessen , ivas man normaliter vom 
Patienten erwarten sollte (Beispiel: Defäkation 
auf dem Abort statt ins Bett) besteht , folgende 
Ursachen : 

a) Das autistische Zurüclcxiehen des Patien¬ 
ten auf seine Phantasien, dem gegenüber jede 
Beeinflussung .von außen zur unerträglichen 
Störung wird. Dies scheint das wichtigste 
Moment. In schweren Fällen ist es allein im¬ 
stande Negativismus zu erzeugen. 

b) Das Bestehen einer Lebenswunde (nega¬ 
tive Komplexe, unerfüllte Wünsche), die vor 
Berührung geschützt iverden muß. 

c) Das Verkennen der Umgebung und ihrer 
Absichten. 

d) Das direkt feindliche Verhältnis zur 
Umgebung. 

e) Die pathologische Reizbarkeit der Schizo¬ 
phrenen. 

f) Das „ Gedankendrängen w und andere Er¬ 
schwerungen des Handelns und des Denkens, 
durch die jede Reaktion peinlich wird. 

g) Oft ist auch die Sexualität mit ihrer 
ambivalenten Gefühlsbetonung eine der Wurzeln 
negativistischer Reaktion. 

Der innere Negativismus (Gegenantriebe dem 
eigenen Willen gegenüber, und auf intellektuellem 
Gebiete das Denken des dem richtigen Gedanken 
Entgegengesetzten) erklärt sich zum großen Teil 
aus Ambitendenz und Ambivalenz , die bei der 
inneren Zerrissenheit des Denkens auch eine ge¬ 
ringe Bevorzugung der negativistischen Reaktion 
begreifen lassen. Sehr ausgesprochene Erschei- 


Digitized by CjQGQle 


Original from 

UN1VERSITY OF MICHIGAN 









172 


PSYCHIATRISCH-NEUROLOGISCHE WOCHENSCHRIFT. 


[Nr. 18 


nungen von innerem Negativismus müssen wohl 
noch andere mitwirkende Ursachen haben } die wir 
bis jetzt nicht kennen . 

Eine abschließende Erklärung aller negativistischen 
Phänomene geben zu wollen, wäre verfrüht. Es 
scheint mir aber, man könne beweisen, daß die bis¬ 
her aufgestellten Theorien falsch oder ganz unge¬ 
nügend sind, und es sei immerhin möglich, auf andern 
Wegen Wurzeln des Negativismus aufzufinden und 
einen Teil wenigstens der unter diesem Namen zu¬ 
sammengefaßten Symptome genetisch zu verstehen. 
Damit wäre eine bessere Fragestellung gewonnen. 

Hierzu müssen wir uns zuerst klar machen, daß 
Negativismus kein einheitliches Symptom ist. Die 
überwiegende Hauptgruppe ist allerdings dadurch 
charakterisiert, daß die Patienten bei Einwirkungen 
von außen, namentlich auf Aufforderungen hin gerade 
das nicht tun wollen, was man unter normalen Um¬ 
ständen erwarten würde (passiver Negativismus); oder, 
daß sie gerade das Gegenteil tun (aktiver Negativis¬ 
mus). Einer Aufforderung kommen sie nicht nach 
meist mit deutlich abweisender Mimik; will man eine 
gewünschte Bewegung (Arm hoch heben, aufsitzen 
in die Kleider schlüpfen), passiv hervorbringen, so 
leisten sie Widerstand, suchen sich der Einwirkung 
zu entziehen, wehren sich auch oft mit Schimpfen 
und Schlagen. Die Kranken wollen nicht aufstehen, 
nicht zu Bette gehen, wenn es von ihnen gewünscht 
wird; sich nicht auf den Platz setzen, der ihnen an¬ 
gewiesen ist, nicht diejenigen Speisen essen, die ihnen 
angeboten werden, die Suppe mit derb Kompottlöffel 
nehmen, die Kompotte mit dem Suppenlöffel; sie be¬ 
friedigen natürliche Bedürfnisse unzeitig und am 
falschen Ort. Von dem einfachen Widerstand bis 
zur aktiven Ausführung des Gegenteils vom Erwarteten 
gibt es alle Übergänge. 

Nicht einmal diese so umschriebene Gruppe macht 
einen einheitlichen Eindruck. Die meisten der Kranken 
allerdings verbinden die negativistische Aktion mit 
dem Affekt der Gereiztheit, des Ärgers, des Zornes. 
Diese Gefühlsreaktion ist aber nicht eine notwendige 
Teilerscheinung desselben. Ist die negativistische 
Handlung bloß der Widerspruch gegen einen Brauch, 
wird sie nicht von außen gehindert, so bleibt die 
vorherige Stimmung meist erhalten; der Kranke legt 
sich mit anscheinender Gleichgültigkeit in das Bett 
seines Nachbars; in einzelnen Fällen sieht man sogar 
eine gewisse Freude wie über einen gelungenen 
Streich. Erst die Repression erweckt in diesen Fällen 
die Gereiztheit. 

Manchmal behalten die Kranken ihre Gleich¬ 


gültigkeit trotz des Widerstandes; ja es kann Vor¬ 
kommen, daß sehr stark negativistische Patienten zu¬ 
gleich andauernd euphorisch sind und nicht aus 
dieser Gemütsstimmung herauskommen, während sie 
sich mit Beißen, Kratzen und Schlagen gegen die 
Aufforderung, die Hand zu geben, wehren; ihre 
Defensive macht ihnen Spaß, wie ein fröhliches Spiel. 
Häufiger sieht etwa das ganze Benehmen aus wie 
ein kleiner Flirt; weibliche Patienten sehen den Arzt 
an, wie wenn sie erwarteten, daß er ihnen nun die 
Hand gebe, oder bringen ein Anliegen vor, so daß 
er sich mit ihnen beschäftigen muß, und benehmen 
sich dann in der Abweisung ganz wie ein Mädchen, 
das den Liebhaber provoziert, aber sich den Anschein 
geben will, sie wehre ihn ab. Auch sonst hat der 
Negativismus sehr häufig ein ausgesprochen erotisches 
Aussehen, bald im angenehmen Sinne eines Liebes¬ 
spiels, bald im unangenehmen wie der Abscheu 
gegen ein Attentat, und oft in beiden Richtungen 
zugleich. 

Neben diesem äußeren Negativismus gibt es auch 
einen inneren, der am häufigsten den Willen betrifft. 
Die Kranken können gerade das nicht tun, was sie 
eigentlich tun wollen. In jedem Stadium zwischen 
Gedanken und Ausführung kann eine Sperrung, ein 
Gegenimpuls oder ein Querimpuls die Handlung un¬ 
möglich machen. Da sehen wir, daß Patienten, die 
mit Lust sich auf eine dargebotene Speise stürzen, 
auf halbem Wege zwischen Teller und Mund stehen 
bleiben, schließlich den Bissen wieder ablegen; bei 
jeder andern Handlung kann ihnen das gleiche be¬ 
gegnen. Oder sie wollen z. B. die Hand geben; in 
irgendeinem Zeitpunkt wird aber nicht nur die Hand¬ 
lung sistiert, sondern die Hand durch einen Gegen¬ 
impuls direkt auf den Rücken befördert. 

Manchmal vereiteln die Kranken durch andere 
Bewegungen den Erfolg einer Handlung. Sie strecken 
den Oberarm aus, um die Hand zu geben, flektieren 
aber Unterarm und Hand so, daß die Hand nicht 
berührt werden kann; oder auf die Aufforderung, die 
Zunge zu zeigen, strecken sie sie heraus, wenden 
aber den Kopf ab. In manchen dieser Fälle von 
gleichzeitigem Gehorsam und Ungehorsam wird es 
sich um den gewöhnlichen Negativismus nach außen 
handeln. Sicher aber kommt das Phänomen auch 
als reiner Willensnegativismus vor. Ich habe es ge¬ 
sehen, wenn die Patienten sich ohne äußere Auf¬ 
forderung spontan an eine Beschäftigung machten, 
z. B. ans Essen; am meisten beobachtete ich es beim 
Klavierspielen. Da wurde zum Anschlag ausgeholt 
und auch mit dem Vorderarm niedergeschlagen, aber 
gegen Ende der Bewegung das Handgelenk maximal 


□ igitized by t^QGQle 


Original from 

UN1VERSITY OF MICHIGAN 



PSYCHIATRISCH-NEUROLOGISCHE WOCHENSCHRIFT 


*73 


1910] 


dorsal flektiert, so daß die Finger die Tasten doch 
nicht berührten, oder die Patienten drehen die Augen 
nach einer Seite, um etwas zu beobachten, wenden 
aber gleichzeitig den Kopf nach der andern (oder 
auch umgekehrt). 

Querimpulse äußern sich darin, daß statt einer 
gewollten oder begonnenen Handlung auf einmal 
eine andere ausgeführt wird; der Patient will den 
Löffel (zum Essen) ergreifen, ändert aber die ange¬ 
fangene Bewegung, nimmt die Gabel, legt sie in den 
Brotkorb oder macht sonst etwas recht Sonderbares 
damit. Diese Fälle haben alle Übergänge zu den 
apraxieartigen Erscheinungen der Schizophrenie, die 
ihrerseits wieder verschiedene Wurzeln haben. 

Nicht selten äußert sich der Negativismus einer 
bereits ausgeführten Arbeit gegenüber. Die Kranken 
zerstören wieder, was sie gemacht, bald wie aus 
Ärger, bald wie aus freiem begründeten Entschluß, 
bald zwangsmäßig, so daß es ihnen selber unangenehm 
auffällt. 

Über die subjektiven Vorgänge bei diesem 
Willensnegativismus ist es sehr schwer, sich 
Klarheit zu verschaffen. Die wenigsten Patienten 
geben Auskunft. Sicher ist indessen, daß die Störung 
den einen zum Bewußtsein kommt, den andern nicht, 
und daß in bezug auf den psychologischen Ort, wo 
sie eingreift, alle Möglichkeiten auch wirklich Vor¬ 
kommen. Die Patienten wollen plötzlich nicht mehr, 
was sie eben intendiert haben, oder sie wollen plötzlich 
das Gegenteil; hierbei können ihnen Motive zum Bewußt¬ 
sein kommen oder nicht; hier wird die Zielvorstellung 
geändert. Diese kann aber auch dieselbe bleiben, 
während der zentrifugale Impuls gestört wird irgendwo 
auf der Bahn z—m, die man sich nicht lang und 
kompliziert genug vorstellen kann (vergl. z. B. Liep- 
manns Untersuchungen über die Apraxie). Hier 
wird den Kranken die Störung natürlich immer mehr 
oder weniger klar bewußt; aber die einen ertragen 
sie mit der gedankenlosen Gleichgültigkeit der Schizo¬ 
phrenie, die andern empfinden sie als eine Besonder¬ 
heit, die ihnen widerfährt, und fassen sie bald als 
etwas Krankhaftes auf, bald als Beeinflussung von 
außen. Gar nicht selten setzen sich die negativisli- 
schen Impulse in Halluzinationen um, die dann wie 
andere Sinnestäuschungen subjektiv in der verschie¬ 
densten Weise ausgelegt werden. Ein Katatoniker 
z. B., der etwas sagen will, hört seinen Nachbar be¬ 
fehlen: „halts Maul“. Einem andern, der essen 
will, verbieten es die Stimmen, oder sagen, es sei 
nicht recht; wenn er nicht ißt, ist es wieder nicht 
recht; er frägt verzweifelt, was er denn um Himmels 
Willen tun müsse. Einem dritten sagen die Stimmen 


immer das Gegenteil von dem, was er tun sollte. 
Ein vierter bekommt halluzinatorische Befehle, z. B. 
einen Brief zu schreiben; wie er gehorchen will, ver¬ 
bieten es ihm die Stimmen. Er nennt diese Art 
Halluzinationen sehr bezeichnend „Plus- und Minus¬ 
stimmen“. Prinzipiell wenig davon unterschieden ist 
es wohl, wenn der Negativismus in Wahnideen 
umgesetzt wird. Verlangt man von einem solchen 
Patienten, daß er esse, aufstehe, spazieren gehe, so 
tut er es sicher nicht. Nachher aber beklagt er sich, 
daß er nichts zu essen bekomme, daß die Ärzte ihn 
zwingen, im Bett zu liegen, ihm verbieten, zu spazieren. 
Die häufigste negativistische Wahnidee ist überhaupt 
die, daß die Kranken glauben, es sei ihnen (unter 
Androhung von Gefahren oder zeitlichen und ewigen 
Strafen) verboten, das Gewünschte zu tun. Es läßt 
sich aus dem Wechsel der Ideen und aus dem un¬ 
richtigen oder erkünstelten kausalen Zusammenhang 
oft nachweisen, daß die Wahnidee in Wirklichkeit 
sekundär aus der negativistischen Stimmung heraus 
entstanden sind und also das negativistische Ver¬ 
halten nur scheinbar begründen. 

Am wenigsten bekannt ist der intellektuelle 
Negativismus, die Verneinung eines Denkinhaltes. 
Natürlich kann er nur wahrnehmbar werden als 
gegensätzliches Denken; ob es eine bloße negati¬ 
vistische Ablehnung, einen Widerstand gegen den 
Inhalt des Denkens gibt, wird kaum zu konstatieren 
sein. Wir finden also Kranke, die zu jedem Ge¬ 
danken das Gegenteil denken müssen, oder sich 
statt eines Gedankens seine Negation oder sein 
Gegenteil vorstellen. — Ein intelligenter und philo¬ 
sophisch gebildeter Katatoniker sagte: „Wenn man 
einen Gedanken ausspricht, sieht man immer einen 
Gegengedanken. Das verstärkt sich nun und geht 
so schnell, daß man wieder nicht weiß, welches der 
erste war.“ Andere beklagen sich, daß ihnen der 
Gedanke komme, „das ist kalt“, wenn sie etwas 
Warmes berühren u. dergl. Eine unserer Kranken, 
die noch arbeitsfähig, also nicht verwirrt war, hatte 
zeitweise das Gefühl für positiv und negativ ver¬ 
loren: sie rühmte und schalt über ihre Vermögens¬ 
verhältnisse, ihren Mann etc. in einem Atemzuge, so 
daß es nicht möglich war herauszubringen, was sie 
eigentlich meinte. 

Ebensowohl zum Negativismus des Willens wie 
zu dem der Intelligenz kann man es zählen, wenn 
ein Patient seine eigenen Aussagen jeweilen gleich 
nachher in aufgeregtem, pathetischem Tone wider¬ 
ruft: er sei in die Anstalt gekommen, damit er ein 
Zeugnis kriege — nein, er wolle kein Zeugnis, un¬ 
bedingt nicht usw. 


Digitized by LjQGQle 


Original from 

UN1VERSITY OF MICHIGAN 




174 


PSYCHIATRISCH-NEUROLOGISCHE WOCHENSCHRIFT. 


[Nr. 18 


Auch beim intellektuellen Negativismus ist die 
subjektive Seite des Symptoms sehr variabel. Viele 
Kranke empfinden das negativistische Denken als 
einen Zwang, andere sind gleichgültig dagegen und 
wieder andere bemerken es gar nicht. Auch diese 
Form des Negativismus wird oft in Halluzinationen 
hypostasiert; die Patienten hören dann oft das Gegen¬ 
teil von dem, was sie denken oder in der Außen¬ 
welt wahrnehmen. Es kann auch etwa Vorkommen, 
daß der negativistische Gedanke sich bei seiner Ent¬ 
stehung in Zwangshandlung umsetzt, namentlich so, 
daß die Kranken das Gegenteil sagen müssen von 
dem, was sie in Wirklichkeit denken. 

Gelegentlich betrifft der intellektuelle Negativismus 
nur den Sprachmechanismus. Die Patienten 
sagen das Gegenteil von dem, was sie sagen wollen, 
namentlich drücken sie gegen ihren Willen eine Ver¬ 
neinung aus, die eigentlich als Bejahung gedacht ist: 
„Du bist kein Schuft“, kann einer als Resümee einer 
längeren Schimpferei über die ungerechte Einsperrung 
dem Arzt sagen. Eine Katatonika sollte in der Klinik 
auf das Podium steigen, protestierte aber energisch, 
sie wolle nicht „da hinunter“. Die Patienten be¬ 
merken solche Fehler gar nicht immer, nicht einmal 
dann, wenn man sie darauf aufmerksam zu machen 
sucht. 

Wohl eine leichtere Stufe der gleichen Anomalie 
ist es, wenn die Kranken sich zwar inhaltlich richtig 
ausdrücken, aber in unerwartet negativer Form: „das 
ist nicht schön“ für „das ist häßlich“; „das ist nicht 
häßlich“ für „das ist schön“. In einem Falle, den 
ich viele Jahre beobachten konnte, wurden solche 
negative Ausdrücke dann im Gefühl der Patientin 
zu einer Einheit, vor die wieder eine Negation gesetzt 
werden konnte. So sagte sie, „es ist nicht nicht-hä߬ 
lich“, um auszudiücken, daß etwas häßlich sei. Das 
„nicht-nicht-häßlich“ wurde dann wieder als ein 
Ausdruck behandelt und mit einer Negation versehen, 
um etwas als schön zu bezeichnen. Es ist begreif¬ 
lich, daß die Patientin sich dann leicht verwirrte und 
sich nicht mehr klar war, ob sie etwas bejahe oder 
verneine; dann warf sie die Schuld auf den Zuhörer, 
der sie verwirre. 

Negativismus bei der Umsetzung von gehörten 
Worten in die entsprechenden Gedanken habe ich 
noch nicht gesehen. Es kommt ja allerdings nicht 
selten vor, daß die Patienten das Gegenteil von dem 
verstehen, was wir sagen. Das ist aber nur dann 
der Fall, wenn dieses Gegenteil identisch ist mit 
ihren Wahnideen und ihren Wünschen. Es handelt 
sich also in den mir bekannten Fällen um gewöhn¬ 
liche Illusion der Wahrnehmung oder des Gedächt¬ 
nisses. 


Eine theoretisch sehr wichtige und doch oft ver¬ 
gessene Eigentümlichkeit des Negativismus ist es, daß 
er sich nicht gleichmäßig äußert, sondern je nach 
der psychischen Konstellation bald da ist, bald fehlt. 
Es ist etwas ganz Gewöhnliches, daß Patienten im 
Verkehr mit andern Kranken, ja mit dem Wart¬ 
personal frei von Negativismus scheinen, den Ärzten 
und ihren Anordnungen gegenüber aber äußerst 
widerspenstig sind. Etwas weniger häufig kommt das 
Umgekehrte vor. Auch Besuchen gegenüber ist das 
Benehmen oft das entgegengesetzte von dem sonstigen. 
Manche Patienten werden ferner plötzlich negati- 
vistisch, wenn man einen Komplex anschneidet. 
Andere umgekehrt können im selben Falle den 
Negativismus für einige Zeit verlieren usw. 

Was wir oben alles Negativismus nannten, muß 
nach der bloßen Beschreibung als ein syraptomato- 
logisches Sammelsurium von recht verschiedenen 
Dingen erscheinen, und wenn wir noch nachgewiesen 
haben, daß auch die Genese aller dieser Erscheinungen 
keine einheitliche ist, so wird man sich fragen, warum 
wir denn das alles in einem Begriff zusammenfassen* 
Nicht aus Pietät gegen die Vergangenheit, die es so 
gemacht hat, sondern deshalb, weil wir noch nicht 
imstande sind, die verschiedenen psychischen Vor¬ 
gänge, die als Negativismus imponieren, auseinander 
zu lesen. Hinter den verschiedensten Erscheinungs¬ 
weisen können nämlich dieselben Wurzeln stecken, 
und alle die angeführten Arten sind beim gleichen 
Patienten in so verquickten Mischungen und Über¬ 
gängen zu treffen, daß man sie niemals reinlich wird 
auseinander halten können. 

Es ist selbstverständlich, daß der innere Negati¬ 
vismus sich auch nach außen in negativistischen 
Handlungen äußern kann; wer statt „angenehm“ 
„unangenehm“ denkt, muß verkehrt handeln, und 
der Willensnegativismus kann zum gleichen Nicht¬ 
handeln oder gegenteiligen Handeln führen wie die 
bloße Ablehnung nach außen. Anderseits bewirkt 
die Ablehnung äußerer Einwirkungen eine Verkehrung 
der Gefühlsbetonung, die als innerer Negativismus 
zum Vorschein kommt. Die Darbietung einer Speise 
bewirkt oft unangenehme Gefühle, eben weil sie von 
außen kommt; die Ablehnung ist dann eine selbst¬ 
verständliche; man könnte aber die Störung statt in 
das Verhältnis zur Außenwelt in die negativistisch 
verkehrte Gefühlsreaktion verlegen, was nie ganz ab¬ 
zuweisen ist, da wir ja bei der Dementia praecox 
parathymische Reaktionen nicht zu selten beobachten. 

Negativismus ist also kein elementares 
Symptom, sondern ein Sammelbegriff, um¬ 
fassend eine Anzahl von Symptomen, die 


□ igitized by t^QGQle 


Original from 

UN1VERSITY OF MICHIGAN 






I 9 I °] 


PSYCHIATRISCH-NEUROLOGISCHE WOCHENSCHRIFT 


175 


einander dadurch ähnlich sind, daß auf 
verschiedenen Gebieten psychischer Tätig¬ 
keit gerade das nicht geschieht, oder das 
Gegenteil von dem geschieht, was man 
sonst unter den gegebenen Umständen er¬ 
warten sollte. Am häufigsten involviert der Nega¬ 
tivismus eine Ablehnung äußerer Beeinflussung; er 
kann aber auch als Hemmung oder Verkehrung 
innerer Vorgänge zum Ausdruck kommen. Nicht 
einmal die Ablehnung nach außen ist genetisch immer 
in der gleichen Weise begründet, und im einzelnen 
Falle wirken, wie wir sehen werden, meist mehrere 
Motive zusammen, um die Ablehnung zustande zu 
bringen. 

Der Begriff des Negativismus wird nicht immer 
in dieser Weise umgrenzt. Kraepelin*) beschreibt 
ihn unter dem Titel der verminderten Beeinflussung 
des Willens und bezeichnet ihn als „das triebartige 
Widerstreben gegen jede äußere Beeinflussung des 
Willens“. Dieses äußert sich nach dem Autor in 
der Absperrung gegen äußere Eindrücke, in der Un¬ 
zugänglichkeit für jeden äußeren Verkehr, in dem 
Widerstande gegen jede Aufforderung, der bis zur 
regelmäßigen Ausführung gerade entgegengesetzter 
Handlungen gehen kann. Das letztere ist nun nicht 
immer bloß ein übertriebener Widerstand, eine „ver¬ 
minderte Beeinflussung des Willens“, sondern wohl 
eine Beeinflußbarkeit im negativen Sinne. Kraepelin 
erwähnt den innern Negativismus nicht ausdrücklich 
als dazu gehörend; doch ist ihm die Willenssperrung 
nur eine Teilerscheinung des allgemeinen Negati¬ 
vismus. Der Kraepelinsche Begriff der Sperrung 
ist u. E. in zwei verschiedene Dinge zu zerlegen. 
Was wir mit diesem Namen bezeichnen, ist ein 
plötzlicher Stillstand des psychischen Geschehens, der 
namentlich oft beim Denken beobachtet wird. Es 
ist das eines der gewöhnlichsten schizophrenen Symp¬ 
tome und hat seine Analogie in den Denkstillständen, 
die beim Gesunden durch Affekte erzeugt werden 
(Schreck, Examenstupor). Solche Sperrungen im 
Denken und im Wollen können auch ohne Negati¬ 
vismus entstehen. Die negativistische Willensstörung 
aber ist durch einen Gegen willen, einen „Wider¬ 
stand“ bedingt; also etwas prinzipiell anderes, wenn 
sich auch gelegentlich die beiden Genesen decken 
werden, da auch der Negativismus mit Affekten be¬ 
tont ist. 

Es scheint uns auch, daß Kraepelin auf die Ab¬ 
sperrung von äußeren Eindrücken zu viel Gewicht 
lege. Es gibt Negativistische, die sich um alles 
mögliche kümmern, die andere necken und überhaupt 
Reize von außen noch aufsuchen. Die schizophrene 
Absperrung nach außen („Autismus“ siehe unten) 
braucht sich nicht in einer sinnlichen Absperrung zu 
äußern, sondern nur in der Auswahl der Eindrücke 
und ihrer Verarbeitung. 


*) Psychiatrie, 8. Auf)., I, 380. Barth, Leipzig, 1909. 


Ho che*) definiert den Negativismus als „den 
grundsätzlichen Widerstand gegen äußere Beein¬ 
flussung des Wollens und auch gegen eigene auf¬ 
tauchende Impulse“. Hier müssen wir das „grund¬ 
sätzlich“, das zu sehr an bewußte Tätigkeit erinnert, 
durch „instinktiv“ oder „triebartig“ ersetzen; es 
spielen ja dabei, wie Kraepelin richtig sagt, keine 
verstandesgemäß erfaßten Beweggründe mit; ferner 
kann das „grundsätzlich“ nicht ein andauerndes Ver¬ 
halten bezeichnen, da der Negativismus nicht bei 
jeder Gelegenheit in Erscheinung tritt, und es ist 
hinzuzufügen, daß der Widerstand bis zur Ausführung 
des Gegenteils gehen kann. Außerdem ignoriert die 
Definition den intellektuellen Negativismus. 

Das Verhalten der Psyche des Patienten zu den 
negativistischen Symptomen ist ein sehr verschiedenes. 
Sie können vollständig mit der bewußten Psyche ver¬ 
bunden sein; die Kranken sind dann bewußt und 
gewollt abweisend und eventuell gereizt, wenn man 
etwas von ihnen verlangt, genau wie ein Gesunder, 
der von der Umgebung nichts wissen will. Am 
andern Extrem tauchen die negativistischen Regungen 
ganz aus dem Unbewußten auf (wie die Stimmen 
und event. Wahnideen); die Patienten sind von ihnen 
selbst überrascht, sie wehren sich sogar unter Um¬ 
ständen eine Zeitlang dagegen; sie wollen artig sein, 
wollen Befehlen folgen, „können“ aber nicht. Gegen¬ 
impulse und Sperrungen aller Art verhindern die 
Kranken zu tun, was sie beabsichtigen, so daß sie 
häufig an Einflüsse einer fremden Macht glauben. 
Dazwischen kommen alle Abstufungen vor. So 
können die Kranken für gewöhnlich, solange sie in 
Ruhe gelassen sind, sich mit der Umgebung ganz 
gut stellen, sich vornehmen, daß sie nun nicht nega- 
tivistisch reagieren wollen; wenn dann aber die Ge¬ 
legenheit kommt, sind sie abweisend und gereizt; sie 
verwundern sich selber über solche Gesinnungs- und 
Affektänderungen, und können darüber Auskunft geben. 


Zur Erklärung des Negativismus hat man ver¬ 
sucht, von der Motilität, ja von Muskelstörungen aus¬ 
zugehen. Lund borg**) findet eine Ähnlichkeit der 
katatonen „Muskelphänomene“ mit Myotonie und 
meint, daß sich viele Kranke trotz guten Willens 
nicht bewegen können und deshalb negativistisch 
scheinen. Er bringt sogar mit dieser Störung die 
Stereotypien in Verbindung, die zur Umgehung un¬ 
ausführbarer Bewegungen gemacht werden sollen. Die 
Parallelisierung mit der Myotonie zeigt, daß der Autor 

*) in: Binswanger und Siemerling, Lehrbuch der 
Psychiatrie. Fischer, Jena, 1904. S. 258. 

**) Beitrag zur klin. Analyse des Negativismus bei Geistes¬ 
kranken. Zentralblatt f. Nervenkrankh. und Psychiatrie 1902, 
S. 554 . 


Digitized by LjQGQle 


Original from 

UN1VERSITY OF MICHIGAN 





176 


PSYC HIATRISCH -NEUROLOGISCH E WOCH ENSCH RI FT 


[Nr. 18 


die Wurzel des Negativismus in einen zentrifugalen 
Vorgang verlegt und sich diesen wenigstens so peri¬ 
pher wie den Abgang des motorischen Reizes von 
der Himrinde } möglicherweise sogar in den Muskeln, 
denkt. Ich möchte nun nicht leugnen, daß das 
äußere Bild des Negativismus durch ein Nichtkönnen 
hervorgebracht werden kann, aber nicht durch ein 
motorisches Hindernis, sondern durch ein psychisches 
in dem Sinne, wie ein Kind, das sich vor einem 
Fremden scheut, diesem kein Bonbon abnehmen 
„kann“, so gern es die Süßigkeit hätte. Es handelt 
sich dann um eine Hemmung einer Strebung durch 
eine andere resp. durch einen gegenteiligen Affekt 
Das kommt natürlich bei der Schizophrenie auch vor, 
aber es ist wohl am besten, diese Erscheinung trotz 
der äußeren Gleichheit nicht mehr Negativismus zu 
nennen. Eine eigentlich motorische Störung habe 
ich bei der Dementia praecox trotz allem Suchen 
weder an der Wurzel des Negativismus noch sonst¬ 
wo gesehen. Jedenfalls ist bei vielen Fällen mit 
Negativismus nichts zu beobachten, was man auch 
bei der größten Weitherzigkeit als motorisches Symp¬ 
tom auslegen könnte; sind doch viele Hyperkinetische 
negativistisch, und führt umgekehrt gerade negati- 
vistische Reaktion häufig zu sehr energischer und ge¬ 
wandter Muskelbetätigung. Die Hypothese könnte so 
im besten Falle eine ganz beschränkte Gültigkeit haben. 

R. Vogt*) greift die Theorie auf, verlegt aber 
die Schwierigkeit des Handelns bestimmt in die 
motorischen Zentren. Daselbst bestehe (wie übrigens 
auch sonst im katatonischen Gehirn) eine persevera- 
torische Tendenz, die sich besonders in den Anta¬ 
gonisten bemerkbar mache. Dadurch werden die 
Bewegungen erschwert, und dieser Umstand erzeuge 
wiederum auf psychischem Gebiet Abneigung gegen 
Bewegungen überhaupt 

Nun wäre es bei der allgemeinen Dissoziation 
der schizophrenen Psyche denkbar, daß die un¬ 
zweifelhaft oft vorkommende Perseverationstendenz 
in einzelnen Fällen besonders die Antagonisten be¬ 
treffen könnte; aber gesehen hat das noch niemand. 
Dafür steht der Negativismus niemals in bestimmtem 
quantitativem Verhältnis zu dem Grade der Perseve¬ 
ration, und namentlich vermeidet er gar nicht die 
Fälle, da sich von Perseveration nichts finden läßt, 
und da die Bewegungen überhaupt in keiner Weise 
gehindert sind. So kann auch Vogts Anschauung 
nicht richtig sein. 

*) Zur Psychophysiologie des Negativismus. Zentralblatt 
f. Nervenheilk. u. Psychiatrie 1903, S. 85. 


Ähnliche Gedanken wie Lundborg und Vogt hat 
früher schon Roller*) geäußert, indem er ebenfalls 
das negativistische Nichtwollen aus einem Nichtkönnen 
infolge von Innervationsstörungen abzuleiten versuchte 
und außerdem sich vorstellte, daß die Kontraktion 
der Antagonisten auf dem Wege seiner „Renervation“ 
den Willen zu entgegengesetzter Handlung hervorrufe. 

Auch Alter**) hält unser Symptom für ein moto¬ 
risches Phänomen. Sein „primärer Negativismus“ 
entsteht aus schizophrenen tonischen Spannungen. 
An ihrer Wurzel supponiert er durch Toxine erzeugte 
molekuläre Änderungen im Nervensystem, welche 
Sejunktion in der Protagonistenbahn ermöglicht. Aus¬ 
lösende Ursache der Sejunktion ist namentlich die 
Aufmerksamkeit, die ja leicht gerade das hindert, was 
man will. Durch die sejunktive Sperrung der Prota¬ 
gonistenbahn wird der Impuls den Antagonisten zu¬ 
geworfen. 

Ob ein katatonischer Tonus als‘eigentlich moto¬ 
risches Symptom existiert, ist mir sehr fraglich. Sicher 
beobachtet habe ich nur psychisch ausgelöste und 
auf psychischem Wege wieder aufzuhebende Motili- 
tätserscheinungen. Dagegen fühlt man bei passiven 
Bewegungen an Schizophrenen oft einen leichten 
Widerstand, auch wenn die Patienten sich willig zu 
allen Versuchen hergeben. Aus diesem kann man 
keinen Negativismus herleiten, während ein starker 
Widerstand eben Folge und nicht Ursache des 
psychischen Widerstrebens ist. 

Überhaupt läßt sich der aktive Negativismus nicht 
auf dem Umwege über die Antagonisten verstehen. 
Die Innervation der Antagonisten macht weder aus 
dem Vorwärtsgehen ein Rückwärtsgehen, noch aus 
einem gesprochenen oder geschriebenen Ja“ ein 
„nein“. Dazu gehören wieder ganz besondere Muskel¬ 
koordinationen. 

Die Theorien, die aus einer motorischen Schwierig¬ 
keit das Nichthandelnwollen erklären, und die Inner¬ 
vation der Antagonisten die Idee und den Willen 
zum gegenseitigen Handeln induzieren lassen, sind 
also sicher imrichtig; im ersten Teil, weil eine moto¬ 
rische Schwierigkeit meist nicht besteht, und wenn 
sie bestände, nicht die Bewegungserscheinungen des 
Negativismus produzieren könnte, im zweiten Teil, 
weil Innervation der Antagonisten nur ausnahmsweise 
zu einer gegenteiligen Handlung führt 

*) Motorische Störungen bei einfachem Irresein. Allgem. 
Zeitschrift f. Psychiatrie Bd. 42, S. 1. 

**) Zur Genese einiger Symptome in katatonen Zustftnden. 
Neurol. Zentralbl. 1904, S. 8. 

(Fortsetzung folgt) 


Digitized by tjQGQle 


Original from 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 





177 


i 9 iol PSYCHIATRISCH-NEUROLOGISCHE WOCHENSCHRIFT. 


Referate. 


— Epilepsia. (Revue Internationale Trime- 
strielle . . . .) i. Jahrgang, 2. Heft. Amsterdam, 
I 9 ° 9 - 

Das zweite Heft der B Epilepsia“ enthalt den* 
Schluß des Artikels „Aufgaben und Ziele der Epi¬ 
lepsieforschung“ von Bin swang er, einen Bericht 
über die David Lewis-Kolonie für Epileptiker von 
Alan Mc. Dougall, die Arbeit „Der Wert des 
Chlorcalciums in der Behandlung der Epilepsie“ von 
Donath. (Verf. ist auf Grund seiner therapeutischen 
Versuche mit dem Chlorcalcium der Ansicht, daß das 
Calcium in der Epilepsiefrage keine besondere Rolle 
spielt. Kleine Dosen von Chlorcalcium erwiesen sich 
als völlig unwirksam. Auch große Dosen [3 bis 9 g 
pro die] zeigten ebenfalls eine unsichere Wirkung. 
Das Chlorcalcium kann nicht als Ersatz der Brom¬ 
alkalien gelten.) Ferner: „Regional and myoclonic 
convulsions“ by Dr. L. J. J. Muskens (enthält viele 
Details, daher nicht referierbar), endlich ein Sammel¬ 
referat über Hystero-Epilepsie von Dr. F. Apelt. 

Berze. 

— Stadelmann, Dr. Heinrich, Ärztlich-päda¬ 
gogische Vorschule auf Grundlage einer biologischen 
Psychologie. Hamburg und Leipzig, 1909. 

Das verbindende Mittel zwischen Pädagogik und 
Psychiatrie kann nur eine naturwissenschaftliche Psy¬ 
chologie sein; Verf. versucht daher, auf Grundlage 
einer „biologischen Psychologie“ die „ärztlich-päda¬ 
gogische Vorschule“ aufzubauen. Die Durchsicht 
des Werkes lehrt, daß der Verf. an vielen Stellen 
wohl über das hinausgeht, was man nach Titel und 
Vorwort zu erwarten hat, der Hauptsache nach aber 
doch das Ziel verfolgt, die einzelnen seelischen Ele¬ 
mente für sich und in ihren Beziehungen zueinander 
darzustellen und dieser analysierenden Arbeit die 
Synthese im Sinne der praktischen Anwendung der 
Ergebnisse der Analyse „im Umgang mit Menschen, 
wie ihn insbesondere Lehrer, Erzieher, Ärzte zu 
pflegen haben“, folgen zu lassen. Die Darstellung 
ist nicht immer eine gerade leicht verständliche, was 
aber Pädagogen und Ärzte nicht hindern wird, das 
inhaltsreiche Werk mit Eifer zu studieren. Berze. 

— Kotthaus, Carl, Das menschliche Gesicht 
als Spiegel des Körpers und der Seele. Leipzig, 
1909. 

Nach einer Einleitung, die einen recht lücken¬ 
haften Beweis für die These enthält, daß, vom natur¬ 
wissenschaftlichen Standpunkt aus betrachtet, „absolut 
kein Zweifel“ bestehen kann, daß „das mensch¬ 
liche Gesicht sowohl ein Spiegel des Körpers 
wie der Seele ist“, und nach einem Hinweise 
darauf, wie auch „der Künstler durch willkürlich ge¬ 
formte Gesichtszüge bestimmte Charaktereigenschaften 
in markanter Weise zum Ausdruck zu bringen vermag“, 
versucht Verf. zu zeigen, daß es vier Grundnaturelle 
(1. das Ernährungs-Naturell, 2. das Bewegungs-N., 
3. das Empfindungs-N., 4. das harmonische N.) und 


dazwischen eine große Anzahl gemischter Typen gibt, 
welche sich nach Verf. in Gesichts- und Kopfbildung 
in ganz charakteristischer Weise ausprägen sollen, so 
zwar, daß Verf. zutreffende „Charakterdiagnosen“ auf 
Grund dieser Anhaltspunkte mit Sicherheit zu stellen 
pflegt. Möglich — aber uns fehlt der Glaube! 
jedenfalls sind die Ausführungen des Verf. etwas gar 
zu dürftig im Vergleiche mit der Größe der Sache, 
die er vertritt Berze. 

— Hüfler, Sanitätsrat Dr., Die Behandlung der 
Geisteskranken ohne Narcotica. S.-A. aus Monats¬ 
schrift für Psychiatrie und Neurologie, Bd. XXVI. 

Verf. hat in der städtischen Nervenheilanstalt in 
Chemnitz, welcher er als Direktor vorsteht, von August 
bis November 1905 nur noch fünf bis sechs Melan¬ 
cholische mit Opium behandelt und seit dieser Zeit 
„nicht ein einziges Schlaf- oder Beruhigungsmittel bei 
Geisteskranken“ gegeben. Er ist mit seinen Erfah¬ 
rungen so zufrieden, daß er sagen zu dürfen glaubt, 
daß ebenso, wie es mit Zelle und Zwangsjacke der 
Fall war, „auch die im allgemeinen übliche und für 
selbstverständlich gehaltene Behandlung der Geistes¬ 
kranken mit Beruhigungs- und Schlafmitteln einer 
ernsten Nachprüfung unterzogen werden müsse.“ 

Berze. 


Wir weisen unsere gesch. Leser noch besonders 
auf das in der heutigen Nummer veröffentlichte 
Programm des IV. internationalen Kongresses 
zur Fürsorge für Geisteskranke in Berlin hin. 


In unserem Verlage erschien eine Broschüre des 
Herrn Oberarzt Dr. Bresler über „Die Syphilisbe¬ 
handlung mit dem Ehrlich-Hata’schen Mittel“. 
Wir weisen unsere gesch. Leser auf das Inserat Über 
das Werkchen hin. 


ln einer ausführlichen Studie: Einige Versuche mit 
Veronalnatrlnm. Von Dr. Wern. H. Becker, Arzt an der 
Lande*-Heil- und Pflegeanstalt Weilmünster i. Nassau (Thera¬ 
peutische Mona